mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder ADF4350 LO mischer


Autor: Neubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

hab unter Beitrag "800MHz-2500MHz - Frequenzgenerator" den beitrag 
gefunden, wo der ADF4350 als LO für einen mischer betrieben werden soll. 
die ergebnisse bzgl. der oberwellen von "Thorsten F." decken sich mit 
meinen messungen am evalboard.

fRF = 1000MHz, fLO = 990MHz ... von 0Hz-10MHz sieht man dann das 
runtergemischte signal(fOUT) ... soweit die theorie


Q:
- was passiert jetzt mit den oberwellen des LO am mischer bzw. dessen 
ausgang fOUT?
- wie wirkt sich das auf die "qualität" des fOUT(0-10MHz) aus?
- sieht man auf fOUT auch die runtergemischten oberwellen? 
(2*fLO=1980MHz) .. quasi alles was irgendwo bei 2GHz umherschwirrt
- werden die signale um 1GHz und 2GHz wiederum gemischt/addiert?

-> kurzum was ergibt die praxis, auf was muss man dabei achten?!



danke für eure tips,
Neubi

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - werden die signale um 1GHz und 2GHz wiederum gemischt/addiert?

Es mischt sich immer alles mit allem, nicht nur am Mischer...

Am LO selbst kannst/sollst du nichts machen bzw. filtern. Im 
wesentlichen musst du am RF-Eingang einen Filter auf den 
interessierenden Frequenzbereich haben, bei dir also ca. 1000MHz.

Wenn du keinen IQ-Mischer hast, bekommst du aber mit dem Verhältnis 
1000MHz vs. 10MHz im Allgemeinen etwas Probleme, weil das untere 
Seitenband des Mischers bei 980Mhz liegt. Ein Filter, der 980 noch gut 
sperrt und 1000 voll durchlässt, ist nicht ganz so einfach bzw. 
unmöglich, wenn du exakt den Bereich 990.001-1000 sehen willst. Wenn du 
weisst, dass bei 980-990 nichts anliegt, ist es egal, wäre aber eher 
ungewöhnlich... Aus dem Grund macht man bei solchen Verhältnissen 
mehrere ZF-Stufen, damit die Filter nicht so steilflankig sein müssen.

Die Probleme auf der ZF-Seite sind eher akademisch, 10 vs. 1980 ist so 
weit weg, das wird schon mit einem RC-Glied eliminiert ;)

Autor: Neubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

danke für deine prompte info ... muss nochmals etwas blöd nachfragen

welchen vorteil bietet mir ein IQ mischer im vergleich zu einem 
'normalen' mischer? aus dem IQ bekomme ich ja die signale 
phasenverschoben raus, welche abhängig von dem nutzsignal (fRF) sinn 
ergeben, oder auch nicht?


danke für deine mühe,
Neubi

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der IQ-Mischer hat erst mal zwei Ausgänge, die für sich genommen nicht 
besser sind als ein einzelner Mischer.
Erst durch eine weitere 90 Grad Phasenverschiebung der beiden Signale 
bekommt man 180 Grad für die unerwünschten Mischprodukte (das andere 
Seitenband oder die Spiegelfrequenz) was nach Addition oder Subtraktion 
zu Auslöschungen führt.
Das übernimmt aber oft die digitale Signalverarbeitung nach der 
Digitalisierung, deshalb ist das im Blockschaltbild nicht zu sehen.

Es müssen immer zwei 90 Grad Phasenverschiebungen stattfinden, das kann 
auch schon vor dem Mischer geschehen, der LO ist meistens eine der 
beiden, das Antennensignal kann man, da schmalbandig, durch relativ 
simple Phasenschieber aufsplitten. Dann muß man am Ausgang der Mischer 
nur noch addieren oder subtrahieren.

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei man sagen muss, dass ein realer IQ-Mischer das "Problem" des 
anderen Seitenbandes nur mildert, aber nicht eliminieren kann. D.h. den 
Filter braucht man immer noch, er muss (solange alles linear bleibt) 
keine so hohe Dämpfung mehr haben. Beim IQ hängts dann nämlich wieder an 
der exakten Erzeugung des 90Grad Phasenversatzes (auch für den LO) und 
der internen Unsymmetrie in den zwei Pfaden. Das reduziert die an sich 
perfekte Unterdrückung des anderen Seitenbandes dann auf einige 10dB.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.