mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Gibt es ein Strommessgerät mit Datenübertragung ?


Autor: Kuj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Zusammen,

bin gerade an einem Projekt bei dem wir versuchen ein abgespecktes, 
bezahlbares AmbientLiving anzubieten.

Wir möchten einige (3-4) Strommesgeräte an einzelne Verbraucher 
anschließen. Diese sollen die Verbrauchsdaten an einen (selbst gebauten) 
HomeServer senden. Dabei Sollen mehere Übetragungswege berücksichtigt 
werden (Funk (WLAN, ZigBee, Z-Wave,...) PLC, ...).

Mein Problem ist, dass ich keine Strommessgeräte finde, welche Daten an 
einen eigenen Server übertragen. Komplettsysteme mit Empfangsgerät gibt 
es wie Sand am Meer...bringen mich aber nicht weiter.

Kann mir jemand weiterhelfen?

Danke !

Autor: Dirk Tostmann (tostmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ELV hat welche! Siehe EM1000:
http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&de...

Die Daten der Wirkleistungsmesser kannst Du mit "culfw" empfangen:
http://www.koeniglich.de/culfw/culfw.html

Gruß!

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mein Problem ist, dass ich keine Strommessgeräte finde, welche Daten an
>einen eigenen Server übertragen

laut deiner Beschreibung, brauchst du etwas anders: ein Strommessgerät 
mit z.b. serieller schnittstelle, an welche du dann das jeweilige 
Übertragungsmodul anschließt..


>AmbientLiving

was ist das ?
laut google etwas für "alte leute", aber was haben Strommessgeräte damit 
zu tun???

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Kuj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal danke ich euch für die schnellen Antworten!

@ tostmann:
Wenn das so ist wie ich das verstehe, stellt das genau die Lösung meines 
Problems dar. Ich kann also das Gerät von ELV als Sender nehmen und 
einfach einen (nicht zu dem ELV-Gerätesystem gehörenden) Empfänger 
(culfw) als Gegenseite einsetzen? Das wäre ja super !

@lrlr:
AmbientLiving oder SmartHome meint eine Art intelligentes Wohnen. Geräte 
über den PC z.B. überwachen und steuern. Alles eben ferngesteuert und 
selbststeuernd/intelligent. Eine genaue Definitiong gibt es nicht so 
wirklich.
Dein Vorschlag würde allerdings auch funktionieren...das wichtigste ist 
eben, dass die Verbrauchsdaten vom Strommessgerät irgendwie an den PC 
kommen...sei es über Funk oder Funk.

@Bernd:
Dein Vorschlag ist nicht ganz das was ich suche...aber danke !

Autor: Dirk Tostmann (tostmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der ELV Variante gibts nur zwei mögliche Nachteile:

* max 4 Messstellen (mögliche IDs)
* Daten nur alle 5 Minuten per Funk

Das liegt an der Firmware in den Wirkleistungsmessern, diese könnte man 
ggfs. neu schreiben (ATMEGA)

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>AmbientLiving oder SmartHome meint eine Art intelligentes Wohnen.

also ein "oridinäres" bussystem ...

billiger/besser machen WOLLEN das alle, nur "kann" es keiner (wird wohl 
seinen grund haben) ;-)

stromverbrauch messen, (vorallem so wie du das vor hast) kostet so viel, 
und braucht selber so viel strom, dass es siech NIE rechnen wird...


alternative wäre (die ursprüngliche idee von ) digitalstrom (wenns 
ihn/sie denn geben würde...)

Autor: mano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt irgendwie nach smart metering, elektronische Zähler, die 
von der Ferne ausgelesen werden können.

Autor: Cheep_Living (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4 Wechselstromzähler auf Hutschiene sind auf Dauer garantiert billiger 
als
ein ständig laufender PC mit 100W?
24*365*0,1 kW *0,30= 262,80 € pro Jahr! Dafür machen Leute Urlaub.

Autor: Smarty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zeiten von 100W sind ja wohl vorbei ...

Ein solcher SmartMeterLogger:
http://busware.de/tiki-index.php?page=4S0ETH

kann sowohl S0-Impulse zählen als auch drahtlose Sensoren empfangen und 
steuern.

Und das alles mit handelsüblichen Debian bei 450MHz - was dann 1W 
braucht ...

Autor: Kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie wärs mit volkszaehler.org?
Für jede Phase einen Stromzähler mit Impulsausgang in den Zählerkasten. 
Mit AVR auswerten und an einen Server senden.

Autor: Dieter R. (drei)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Digitalstrom will sowas machen. Ob es das Produkt allerdings jemals auf 
dem Markt geben wird, steht wohl in den Sternen. Ob jemand das wirklich 
haben und dafür Geld ausgeben will, auch. Sinn macht es vielleicht bei 
Großverbrauchern (E-Auto, Waschmaschine) und begrenzt zeitversetzt 
schaltbaren Geräten (Kühltruhe) zur Steuerung der Netzauslastung sowie 
zum Lastabwurf bei Netzstörungen. Ob der Normalverbraucher damit den 
Stromverbrauch seines Fernsehers kontrollieren will, wage ich zu 
bezweifeln.

Autor: Kuj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Volkszaehler.org ist ne wirklich interessante Sache...nicht ganz 
das was ich suche aber trotzdem sehr interessant !

mano schrieb:
> Das klingt irgendwie nach smart metering, elektronische Zähler, die
> von der Ferne ausgelesen werden können.

Ja und nein. Mit dem SmartMetering kann man nur den Gesamtverbrauch 
eines Haushaltes auslesen. Was ich möchte, ist der Stromverbrauch 
einzelner Geräte...und das ganze auf nem Server damit ich das auswerten 
kann.

Dieter R. schrieb:
> Digitalstrom will sowas machen.

DigitalStrom möchte eine Komplettlösung...also das "volle" 
AmbientLiving. Das gibt es ja bereits, nur ist es für 
OttoNormalverbraucher unbezahlbar. Das ganze nur, weil es keine 
einheitlichen Standardisierungen dazu gibt...die Parteien können sich 
nicht einigen, die Standardisierungsversuche laufen seit Jahren.
Um zu Digitalstrom zurück zu kommen: So einfach wird das nicht für die. 
Datenübertragung übers Stromnetz hat einige Haken (Elektrosmog,...).

Ich freu mich aber schon darauf zu sehen was in den nächsten Jahren dazu 
kommen wird.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mich würd immer noch interessieren WAS für geräte du messen / überwachen 
willst.

ich hab beim besten willen KEINE idee, bei was das sinn machen würde..

Autor: Dieter R. (drei)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kuj:

1. Kannst du mal einen Link angeben, wo "AmbientLiving" definiert wird? 
Kann man auch leben OHNE Umgebung? Ich finde den Begriff jedenfalls 
selten blöd und kann mir beim besten Willen nichts drunter vorstellen, 
weder was Sinnvolles noch was Sinnloses. Oder meinst du "Ambient 
Assisted Living"? Hast du du eventuell Probleme mit deiner Buzzword 
Compliance?

2. Du schreibst: "DigitalStrom möchte eine Komplettlösung ...  Das gibt 
es ja bereits"

Wo gibt es bereits (wie von Digitalstrom angekündigt) 
Verbrauchserfassung auf Geräteebene? Ich kenne nichts vergleichbares 
(dass es unvergleichbar wäre, heißt noch nicht, dass es besonders 
sinnvoll wäre).

Außerdem könnte man Digitalstrom auch als Insellösung installieren, z. 
B. für einzelne Räume, und nicht nur als Komplettlösung. Das Problem ist 
nur, dass es bei Digitalstrom keine Produkte gibt, sondern lediglich 
Ankündigungen.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo gibt es bereits (wie von Digitalstrom angekündigt)
>Verbrauchserfassung auf Geräteebene? Ich kenne nichts vergleichbares
>(dass es unvergleichbar wäre, heißt noch nicht, dass es besonders
>sinnvoll wäre).

u.U: meint er sowas

http://www.abb.de/cawp/seitp202/52c94e601bc984b8c1...

Autor: Dieter R. (drei)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Robert L.: Naja, Geräteebene ist das nicht. Eher Schaltschrankebene. Ob 
er das wirklich für sein "weniger als volles" AmbientLiving alten 
Leutchen in die Wohnung schrauben will?

Trotzdem würde mich mal interessieren, was er jenseits aller Buzzwords 
mit Binnengroßschreibung (was wohl eher zu Unverständnis bei seiner 
vermuteten Zielgruppe führt) tatsächlich vorhat, technisch gesehen. 
Bisher hat er uns das leider nicht verraten.

Autor: Kuj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> mich würd immer noch interessieren WAS für geräte du messen / überwachen
> willst.
>
> ich hab beim besten willen KEINE idee, bei was das sinn machen würde..

Ist eigentlich egal welche Geräte. Fernseher, Waschmaschine, 
Kühlschrank,...
Es gibt ja Haushaltsgeräte mit einem Internetanschluss, sodass es 
möglich ist, auch wenn man gerade nicht zu Hause ist, den Stromverbrauch 
der Waschmaschine zu sehen und diese auch an- oder auzuschalten. Nur ist 
dazu eben die Waschmaschine z.B. von Miele notwendig, und die ist nicht 
gerade günstig. Damit man jetzt nicht eine neue Waschmaschine kaufen 
muss, kann man sich dann ein Strommessgerät zulegen was bedeutend 
günstiger ist. Damit könnte man ebenso den Stromverbrauch übers Web 
prüfen und die Geräte aus- oder anschalten. Das ist die Idee dabei.

Dieter R. schrieb:
> 1. Kannst du mal einen Link angeben, wo "AmbientLiving" definiert wird?
> Kann man auch leben OHNE Umgebung? Ich finde den Begriff jedenfalls
> selten blöd und kann mir beim besten Willen nichts drunter vorstellen,
> weder was Sinnvolles noch was Sinnloses. Oder meinst du "Ambient
> Assisted Living"? Hast du du eventuell Probleme mit deiner Buzzword
> Compliance?


Google mal "Smart Home" oder "Intelligentes Wohnen". Das meint man auch 
mit Ambient Living. Vernetztes Wohnen. Genaue Definitionen und 
Abgrenzungen gibt es dazu nicht.



Dieter R. schrieb:
> Wo gibt es bereits (wie von Digitalstrom angekündigt)
> Verbrauchserfassung auf Geräteebene? Ich kenne nichts vergleichbares
> (dass es unvergleichbar wäre, heißt noch nicht, dass es besonders
> sinnvoll wäre).

http://www.digitalstrom.org/fileadmin/USERS/ABLAGE...
Wie du schon geschrieben hast: Vieles davon sind nur Ankündigungen.
Da ich jedoch primär nach Optionen mit Funkübertragung suche, möchte ich 
Digital Strom oder genauer Powerline Communication eher als Notlösung 
betrachten.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist eigentlich egal welche Geräte. Fernseher, Waschmaschine,
>Kühlschrank,...

nein, das ist nicht egal..

die 3 Beispiele zeigen GENAU wie unnötig das ganze ist ...

den Fernseher schalte ich ein, wenn ich fernsehen will,
die Waschmaschine wenn ich waschen will/muss..
den Kühlschrank läuft immer..

man hat (in diesen 3 fällen) keine/kaum Möglichkeiten auf die "live über 
Internet" einsehbaren Daten, zu reagieren...

ICH persönlich hab bei Waschmaschine und kühl/Gefrierschrank jeweils ein 
paar Wochen/Tage ein Strommessgerät angeschlossen (so einen 
Zwischenstecker um ein paar euro) um zu wissen , ob die 
Herstellerangaben (halbwegs) korrekt sind..


also nochmal, hast du auch "sinnvollere" Beispiele bei denen sich der 
Aufwand rentieren würde ? bei denen man also aus den gewonnen Daten, 
auch die Möglichkeit hat,  Strom/Geld-sparende Maßnahmen zu treffen


>Google mal "Smart Home" oder "Intelligentes Wohnen".

und warum verwendest dann den (unüblichsten) Begriff, wenn du eh weiß 
wie  der Rest der Welt, dazu sagt..


>Da ich jedoch primär nach Optionen mit Funkübertragung suche

wie viel (schätzt) du dass das System dann kostet (in summe, Material + 
Arbeitsaufwand) und wie viel es an (zusätzlichen) Strom brauch??


>und diese auch an- oder auzuschalten.

hab ich jetzt fast überlesen, du willst die (handelsübliche) 
Waschmaschine also übers web ausschalten (das halte ich für SEHR 
gewagt.., wenn man das andauernd macht)
SINN dahinter verstehe ich auch nicht..

eher willst du sie wohl "nicht einschalten" (also später einschalten)
das halt ich mal für (logistisch) schwierig (die Wäsche muss ja erst mal 
in die Waschmaschine)
technisch schwierig: ein Waschmaschine schaltet sich ja nicht ein, nur 
weil sie jetzt plötzlich wieder Strom hat...
sehe ich keine/kaum nutzen, gegenüber dem eingebauten timer, ... (also 
dass man das öfter als 2 mal im jahr sinnvoll brauchen würde...)

Autor: Kuj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> also nochmal, hast du auch "sinnvollere" Beispiele bei denen sich der
> Aufwand rentieren würde ? bei denen man also aus den gewonnen Daten,
> auch die Möglichkeit hat,  Strom/Geld-sparende Maßnahmen zu treffen

Ich hatte hier im Forum nach Hilfe gesucht was die Existenz von 
Strommessgeräten mit (primär) Funkübetragung betrifft. Ich habe nicht 
damit gerechnet mich vorher rechtzufertigen wieso, weshalb, warum ich da 
benötige. Rein technisch ist es völlig belanglos für welchen 
Stromverbraucher das Strommessgerät eingesetzt wird. Ob das ganze 
sinnvoll ist oder nicht ist ein ganz anderes Thema; und ob/wann es sich 
armortisiert erst recht.
Aber um die Neugier zu befriedigen:
Ein Beispiel wäre, wenn ich vom Büro nach Hause fahre und möchte meinen 
Kaffe fertig haben wenn ich zu Hause ankomme. Dann könnte ich nämlich 
schon im Büro dem Strommessgerät den Befehl geben anzugehen. Rechnen 
wird sich dieses Beispiel wahrscheinlich nie, ist einfach nur eine nette 
Spielerei.
Zur Waschmaschine:
Wenn man im Besitz eines Smart Meters ist, erhält man Nachricht vom 
Stromanbieter, wenn der Strom gerade besonders günstig ist. Mit geringem 
Aufwand lässt sich ein Programm schreiben, welches daraufhin ein 
Strommessgerät zum "angehen" auffordert. Dies könnte dann z.B. die 
Waschmaschine sein. Natürlich sollte vorher Wäsche darin enthalten sein. 
Und da die Meldung über aktuell günstigen Strom nicht monatlich sondern 
fast Täglich erfolgt, kann  man es verkraften wenn die Wäsche so lange 
in der Waschmaschine überdauert. Ansonsten hat man immer die Option die 
Maschine einfach händisch zu betätigen und anzuschalten.
Zum Kühlschrank:
Er läuft nicht immer!
Wenn der Kühlschrank die gewünschte Temperatur erreicht hat, wird nicht 
weiter gekühlt. Das könnte man auch mit dem günstigen Strom kombinieren. 
Man könnte in solch einem Fall einen Toleranzbereich definieren, in 
welchem sich der Kühlschrank weiter als die gewünschte Temperatur 
abkühlen "darf". Und da das ja nicht einfach durch Strom anschalten 
fuktioniert, muss man hier einen Schritt weiter denken und das 
Strommessgerät etwas erweitern, sodass es mit dem Kühlschrank oder der 
Waschmaschine kommunizieren kann. Das ist zwar noch Zukunftsmusik, rein 
theoretisch aber realisierbar.

Robert L. schrieb:
> wie viel (schätzt) du dass das System dann kostet (in summe, Material +
> Arbeitsaufwand) und wie viel es an (zusätzlichen) Strom brauch??

Da ich noch am Vergleichen bin kann ich das noch nicht so genau sagen. 
Ich habe mittlerweile Geräte gefunden die über den Funkstandard ZigBee 
übertragen und im Preis bei 160,- pro Stecker liegen. Das ist natürlich 
viel zu teuer.
Andere Stecker/Strommessgeräte liegen bei (im günstigsten Fall),- pro 
Stecker. Der Eigenverbrauch liegt bei ca. 0,5 W.
Wie schon erwähnt: Die zielgruppe ist nicht unbedingt der wirtschaftlich 
Orientierte sondern eher der Bastler. Der Fokus liegt nicht nur auf dem 
"Strom messen" sondern langfristig auf der Hausautomation/Smart Home.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du musst dich nicht rechtfertigen, mich hätte es halt interessiert...

>Aber um die Neugier zu befriedigen:


deine Bemühungen in allen ehren, aber deine Beispiele werden nicht 
besser...



in all deinen Beispielen (kaffee, Stromanbieter: wenn der Strom gerade 
besonders günstig usw. , kühlschrank usw. ) brauchst du den 
Stromverbrauch vom gerät selber nicht wissen..



ps: und kein Mensch hat mehr eine Filterkaffeemaschine ;-)

Autor: Dieter R. (drei)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kuj schrieb:
> Andere Stecker/Strommessgeräte liegen bei (im günstigsten Fall),- pro
> Stecker.

Das erscheint günstig.

Kannst du Quellen benennen?

Weitere Frage:

> Ambient Living = Vernetztes Wohnen

Wo hast du die Definition gefunden?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ps: und kein Mensch hat mehr eine Filterkaffeemaschine ;-)

doch meine Oma

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>doch meine Oma


und die hat letztens den Wunsch geäußert, dass sie aufgrund der geringen 
Rente, gerne die tatsächlichen Stromkosten pro Kaffee ermitteln möchte, 
sowie die Kaffeemaschine, 5 minuten bevor sie vom Bingo nach hause 
fährt, einschalten will, das ganze von ihrem iPhone aus und live anzeige 
des webcam Bildes, damit sie auch sieht ob sie nicht vergessen hat, 
Kaffeepulver ein-zufüllen ... Amortisationszeiten von 30 Jahre, machen 
ihr bei der aktuellen steigenden Lebenserwartung natürlich auch keine 
sorgen ... ;-)

zum Thema: ein normaler! funk UP Aktor (mit einem Ausgang) kostet 
normalerweise etwas über 70€
d.h. 160€ für einen der nicht nur ein simples Relais hat, sondern auch 
den Stromverbrauch messen kann, halte ich für durchweg realistisch..

und weil:> Das ist natürlich viel zu teuer.

hat sich das Thema eh erledigt..

Autor: AdDr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ihr scheint alle nicht so von dem Projekt begeistert zu sein. Zufälliger 
weise suche ich genau so ein Strommessgerät mit Datenübertragung, wie 
Kuj.
Die Datenübertragung sollte zu einem ATmega128RFA1 statt finden, über 
eine Schnittstelle oder besser über Funk(2,4GHz).

Über ernst gemeinte Beiträge würde ich mich freuen.

Viele Grüße, AdDr

Autor: Robert B. (borecki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @Kuj,

bin neu im Forum und finde Deine Idee äusserst interresant. Suche schon 
seit Tagen/Wochen solche Geräte/Produkte und bin auf dieses Forum 
gestossen.

Hier ein paar UseCases von mir:

- meiner Frau der Fernseher nach einer Streit von meiner Android Handy 
aus ausshalten ;-).
- Meiner Kinder das Zeitkonto für Fernseher/Computer steuern.
- Falls die Steckdosen auch eine Dimmfunktion zusätzlich hätten: 
Anwesenheitsimulation, falls wenn man im Urlaub ist. Die 
Lichter/Staubsauger/etc. werden gedimmt/ein-/ausgeschaltet/.
- Voicesteuerung: Über Stimme werden die Komandos an einem Recher 
interpretiert, was wieder bestimmte Geräte ein/ausschaltet/dimmt.
- Automatische Abschaltung von Geräten, die einen bestimmten Verbrauch 
unterschritten hatten. Z.B.: Fernseher verbraucht eingeschaltet 
60-200Watt in Standby aber 10W. Jedes mal, wenn <10Watt mind. 5 Minuten 
lang verbraucht wird, schaltet sich die Steckdose automatisch aus.
- Autoalarm, falls Geräte einem bestimmten Verbrauch überschritten 
hatten. (Automatische SMS Benachrichtigung?)

- Ich könnte an allen 14 Steckdosen (noch besser an allen 44 Geräten) 
bei mir zu Hause permanent der Strommverbrauch messen und zwar 
24Stunden/7Tage über 100 Jahre. Alles läuft im Hindergrund und falls man 
mal Zeit hat, analysiert man die Verbtauchdiagramme am Recher und findet 
nach dem Ausschlussverfahren die grössten Sünder. Dann stellt man 
eventuell fest, dass einige Geräte unerklärische Peeks haben, bzw. ein 
Gerät nach 5 Jahre Benutzung nicht so effizient funktioniert wie vorher.
- Man stellt fest, dass Duschen max. 2 mal Pro Woche 300 Euro / Jahr in 
die Familienkasse bringt.

Ich könnte noch 2 Stunden weitere Use Cases nennen.

Hatte verschiedene bilige, wie auch teure (Ausleihgerät von Vattenfall) 
offline Geräete ausprobiert. Alle haben der gleichen Nachteil. Die 
Messungen benötigen unglaublich viel Zeit und eigendisziplin, man rennt 
mit einem Messgerät hin und her, die Geräte müssen beim Wechseln 
ausgeschaltet werden. Nach paar Tagen Messungen hat man kein Lust mehr 
und die Messgeräte liegen unbenutzt, bzw. Keine schaut auf die Werte.



Etwas, was alle meine Träume erfüllen würde:
- Eine Steckdose/Steckdosen Adapter was sehr klein ist, sehr wenig Strom 
verbtraucht (ungefähr 0,5Watt) und folgende futures mitbringt:
 * Messen von Strommverbrauch in Watt/Ampere (Auflösung 100ms), 
Gesamtverbrauch in Watt/Ampere, Durch./Max/Min Verbrauch pro 
Stunde/Tag/Woche/Monat, momentane Spannung (Auflösung 100ms), 
Durch./Max/Min Spannung pro Stunde/Tag/Woche/Monat.
 * Kommandos für ein/ausschalten/dimmen (0-100%).
 * Funkübertragung aller Werte (jede 5 Minuten ist völlig ausreichend)
 * sofortige Funkübertragung aller Kommandos.

- Eine Zentralleinheit, die signalle von allen Adpater bis zu 100 metern 
empfängt und erstmals auf einem intern speichert.
  * es lassen sich bis zu 50 Adapter über Funk anschliessen.
  * sollte die Zentraleinheit an einem Rechner angeschlossen sein, 
werden alle Werte übertragen.
  * sollte die Zentraleinheit pernament an einem Rechner angeschlossen 
sein, werden alle Werte permamnnt übertragen.
  * Über eine SDK und eigens entwickenlde PRogramme lassen sich alle 
Adapter steuern/Messwerte analysieren.

Das beste kommt zum Schluss: Ein Packet mit 5 Adaptern und eine 
Zentraleinheit sollen max. 100 Euro kosten.


Alles klingt sehr utopisch, ist es aber nicht weit entfernt. Es gibt 
sehr viele billige/gute Geräte, die alle diese Funktionen mitbringen, 
leider separat/unvollständig.

Z.B.: unter
http://www.conrad.de/ce/de/product/123049/ERWEITER...

findet man "VOLTCRAFT® Energy Count 3000 Erweiterungs-Steckdosen-Sensor" 
für 12,95Euro, was ziemlich genau Stromm messen soll. Einen passenden 
Empfänger/Kontroller+2Adapter

http://www.conrad.de/ce/de/product/125353/VOLTCRAF...

kostet 35Euro.

Warum, ich frage mich zum .... warum hat Konrad keinen USB/RS232/egal 
Anschluss realisiert!!!??? Diese kleine Controller mit einem Mini-LCD 
Anzeige sind wirklich nichts Wert, wenn man die Werte zu einem Rechner 
nicht übertragen kann.

Sorry für den überlangen Text, hatte mich aber ein bisschen aufgeregt, 
dass im Jahre 2011 alles noch im ..... steckt.

Ich bin Euch für jeden Rat, Links, Ideen, etc. sehr dankbar.
http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&de...

sieht sehr interessant aus (Danke @tostmann).

Autor: lrlr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
doch, ist genauso utopisch wie alle anderen Vorschläge vorher

sagen wir du hast 44 geräte * 12€ (für den "sensor")
+ 100€ für den "empfänger"

macht  mal lockere 600€

dazu noch min. 15W eigenverbrauch

+ das problem dass du die beleuchtung "vergessen" hast..


welcher "unerwartete" Stromfresser soll da bitte aufgespürt werden, der 
solche Stromkosten verursachen würde, dass sich dass in z.b. 10 Jahren 
rechnet ??


der rest ist eh homeautomatisierung (die dimmbare steckodse find ich 
übrigens "lustig" ) und hat (nicht viel) mit der Verbrauchsmessung zu 
tun...

das mit der 2x  Duschen hab ich übrigens nicht verstanden..

>Jedes mal, wenn <10Watt mind. 5 Minuten
>lang verbraucht wird, schaltet sich die Steckdose automatisch aus.

braucht man nicht (zumindest nicht beim handyladegerät ;-), und für die 
2 sonderfälle wo man das braucht -> master/slave steckdose..

Autor: Robert B. (borecki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der C't 1/2011 gibt es Artikel über Homeautomatisierung. Der Bild von 
der Artikel ist leider ernüchternd. Die verschlüsselte Übertragung ist 
noch nicht ausgereift, die Enggeräte sind noch sehr teuer und nicht für 
jeden Zweck vorhanden. Hoffentlich wird sich das ganze MArkt 
witerentwickeln.

Autor: Totengräber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich grabe mal diesen uralten Thread aus, da er bei meiner Suche immer 
und immer wieder auf den vorderen Plätzen zu finden ist.

Ich bin im Jahre 2015 auf der Suche nach genau solchen Geräten, es gibt 
nichts, was meine Wünsche befriedigt.

Ich möchte einfach dass das Gerät selbst oder per USB den Stromverbrauch 
loggt, diese Logdateien möchte ich dann am PC auswerten, ansehen, 
darüber staunen ... mehr nicht.

Das Gerät sollte ohne großen Aufwand installierbar sein 
(Zwischensteckdose).

Und ich möchte einfach nur meine Daten angucken, ich will nichts damit 
bezwecken ... ich will einfach nur zusehen, wie der Verbrauch ist.

Ich möchte einfach auf meine Tabelle starren und dort erkennen: Mein 
Server verbrät in der Woche 2 kWh, mein Telefon 3Wh, mein Backofen 3 gWh 
...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier zu finden hat mich etwa 15 Sekunden gekostet:

http://www.conrad.de/ce/de/product/125421/VOLTCRAF...

Dafür hättest Du nun wirklich keine Threadfledderei betreiben müssen.

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche auch schon länger nach sowas und ich habe mir jetzt einen 3 
Phasen Stromzähler mit RS485 ModBus Schnitstelle besorgt. Daneben kommmt 
dann ein Raspberry Pi, der die Daten auf SD Karte loggt. Über WLAN kann 
man dann die Daten z.B. auf den PC kopieren.

Autor: i2cpoti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> und kein Mensch hat mehr eine Filterkaffeemaschine ;-)

Ich habe überhaupt keine Kaffeemaschine, sondern erhitze das Wasser in 
einem Wasserkocher, fülle das Kaffeepulver in einen Filter, stelle 
diesen auf die Kaffekanne und warte, bis das Wasser kocht.
Wie ich das aber übers Internet gesteuert kriege...

Autor: john (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
i2cpoti schrieb:
> Wie ich das aber übers Internet gesteuert kriege...

Viel länger als 10 Jahre wird das mit den humanoiden Robotern nicht mehr 
dauern.

Autor: Jürgen D. (poster)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach,
übers Netz schaltbare Steckdose für den Kocher und ein weites übers Netz 
schaltbares Relais für eine kleine Pumpe die das Wasser aus den Kocher 
in den Filter pumpt. Das ganze lässt sich dann ja noch durch eine Webcam 
erweitern.
Wasser nachfüllen, Filter wechseln und Kaffeemehl einfüllen macht man 
dann wenn man den Kaffee abholt.

Ganz wichtig für solche Projekte nur Java verwenden :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.