mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Bleiakku ohne Laderegler an Solarpanel


Autor: typeA (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich möchte einen Blei-Akku mit 45Ah ohne Laderegelung an ein 6Wp 
Solarmodul anschließen. Die Strom-Spannungs-Kennliene vom Solarmudul ist 
als Bild angehängt.
Dass ich eine Diode zwischensetzt muss ist mir klar.
Wenn ich annehme, dass der Akku voll geladen ist und bei guter 
Sonneneinstrahlung die Solarzelle 400mA liefert, kann das so einem 
grossen Blei-Akku schaden?
Vom Gefühl her würde ich das Erhaltungsladen einschätzen. Ist ja nur 
noch laden mit 100/C.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kann das so einem grossen Blei-Akku schaden?

Ja.

Daher lädt man Bleiakkus NIE ohne Laderegelung.
Warum auch? Sie ist simpel und billig machbar.
Man muss halt wissen, wie es geht.

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Bleiakkus werden ohne jegliche Laderegelung geladen! Zum 
Beispiel im Auto...
Die 400mA sind nicht das Problem sondern die Spannungen über 15V.
Die Spannung an den Klemmen sollte niemals größer 14,5V sein.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die meisten Bleiakkus werden ohne jegliche Laderegelung geladen! Zum
>Beispiel im Auto...
So ein Käse!

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> kann das so einem grossen Blei-Akku schaden?
>
> Ja.

diese Antwort ist mal wieder falsch.

6Wp Panel an 45Ah Pb geht IMMER , auch ohne Laderegler, einwandfrei und 
beliebig lange.

>
> Daher lädt man Bleiakkus NIE ohne Laderegelung.

ROTFL

Autor: typeA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, jetzt bin ich mit genauso sicher wie vor der Fragestellung. Ich 
müsste mir notfalls wohl doch noch eine passende Z-Diode besorgen. 
Beispielsweise sowas wie die 14V Z-Diode 1N5351.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du siehst an Antworten wie

> Die meisten Bleiakkus werden ohne jegliche Laderegelung geladen!
> Zum Beispiel im Auto...

wie dumm hier manche sind, und Andrew trollt eh bloss rum.

400mA sind 4.8Ah oder 10% der Akkukapazität am Tag, also deutlich mehr 
als der Selbstentladestrom eines Bleiakkus von unter 1% am Tag.

Der überschüssige Ladestrom kann vom Akku nicht mehr chemisch gebunden 
werden und führt daher zur Zersetzung des Elektrolyten, es entsteht 
Knallgas.

Akkus enthalten einen Katalysator, der eine Rekombination von 
Wasserstoff und Sauerstoff ermöglichen, um normale kurzzeitige 
Überladungen ausgleichen zu können. Allerdings ist Wasserstoff leicht, 
steigt also schnell im Akkus auf und wird durch den entstehenden 
Überdruck aus den Überdrucköffnungen geblasen, und diffundiert selbst 
durch Kunstsoff aus, Es verschwindet also IMMER eine gewisse Menge des 
Elektrolyten, egal wie viel Prozent reko. Dadurch verliert der Akku an 
Kapazität und wird somit geschädigt.

Füllst du regelmässig destilliertes Wasser nach, kannst du das 
vielleicht ausgleichen, aber bei "wartungsfreien" (=können nicht 
gewartet werden) Akkus ist der Schaden dauerhaft. Daher sind bei denen 
die Ladevorschriften (Spannung nicht über 13.8V steigen lassen) auch 
besonders restriktiv.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sogar 21.3%

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>400mA sind 4.8Ah oder 10% der Akkukapazität am Tag, also deutlich mehr
>als der Selbstentladestrom eines Bleiakkus von unter 1% am Tag.
Aber nur wenn die Sonne mit max. Leistung 24h pro Tag scheint???
Bei durchschnittlich 4h, was ich als optimistisch betrachte, geht das 
schon.
Geschätzt dauert eine volle Aufladung etwa 3 Wochen, denke ich.

Autor: typeA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht ganz, er hat mit 12 Stunden gerechnet.
Und wer berechnet jetzt aus solch einer Kurve (Gauss)
http://www.uni-kiel.de/med-klimatologie/bilder/jah...
hochskaliert auf 1000 W/m²
(vom Breitengrad her sind nur max. 900 möglich)
und das ganze kombiniert mit der Leistungskurve vom PV-Modul die 
tatsächlich max. mögliche Leistung des PV-Moduls pro Tag?

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
typeA schrieb:
> Vom Gefühl her würde ich das Erhaltungsladen einschätzen. Ist ja nur
> noch laden mit 100/C

Das sehe ich genau so.

Bei Überladung entsteht etwas Knallgas, was aber direkt wieder 
rekombinieren kann. Die Menge ist extrem gering, das überlastet keinen 
45Ah Bleiakku. Durch die geringe Menge, die dazu noch gleich wieder in 
Wasser umgewandelt wird, mache ich mir um die Diffusion keine Sorgen.

Alles ist besser, als den Akku entladen herum stehen zu lassen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.