mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kleine Spannung gleichrichten


Autor: Eisbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann ich den Spannungsabfall eines Brückengleichrichters von 2 x 
0,7V vermeiden? Netzteile mit kleiner Ausgangsspannung haben durch den 
Brückengleichrichter einen sehr schlechten Wirkungsgrad.
Kann man da nicht zu jeder der 4 Dioden eines Brückengleichrichters 
einen MOSFET parallel schalten, der immer wenn die Diode leitend ist, 
diese kurzschließt und so den Spannungsabfall von 0,7V reduziert?
Im Jahr 2010 sollte es sowas fertig geben.

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nennt sicher aktiver gleichrichter...

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die schwimmende Ansteuerung der (invers zu betreibenden) Mosfets in der 
Brücke verursacht im Normalfall mehr Kosten und Ärger, als du jemals an 
Energie einsparst.
Eine Alternative bei hohen Ausgangsströmen (Wenn es um wirklich viel 
Bumms geht) ist ein Schaltnetzteil mit sekundärseitigem 
Synchrongleichrichter (besagte invers geschaltete Mosfets). Da erreicht 
man schon mal 85 %.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichwort aktiver Gleichrichter, Synchrongleichrichter.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Idee ist richtig, wird aber anders realisiert. :-))

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eisbär schrieb:
> Im Jahr 2010 sollte es sowas fertig geben.
Tut es leider nicht...

> Wie kann ich den Spannungsabfall eines Brückengleichrichters von 2 x
> 0,7V vermeiden?
Nimm einen Trafo mit Mittenanzapfung und du hast nur noch 1 Diode...
Und dann noch die Elektor-Schaltung dazugebastelt:
http://www.elektor.de/jahrgang/2008/juli-047-augus...
Artikel:
http://www.mikrocontroller.net/attachment/43223/DE...

Autor: Ingeniör (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest den Gleichrichter auch mit Schottky-Dioden realisiern, oder 
noch besser Trafo mit Mittelanzapfung und Schottky-Dioden.

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Im Jahr 2010 sollte es sowas fertig geben.
hast, recht das sollte man meinen.
Infineon arbeitet an einem Brückengleichrichtermodul welches aus 
niederohnigen Fets (Coolmos C6). Ansteuerung, Nulldurchgangserkennung 
integriert. Ist vorerst nur für aktive PFCs gedacht um kostengünstig mit 
an die teuren Bridgeless PFC Lösungen ranzukommen. Nur dauer dies schon 
viel, viel länger als erwartet.

Es gibt Lösungen wo extern ein Fet parallel zu den Lowside Dioden 
geschaltet wird, angewendet mit PFC, also ohmsche Last.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie kann ich den Spannungsabfall eines Brückengleichrichters von 2 x
>0,7V vermeiden? Netzteile mit kleiner Ausgangsspannung haben durch den
>Brückengleichrichter einen sehr schlechten Wirkungsgrad.

Deswegen vermeidet man ja auch kleine Ausgangsspannungen, erzeugt 
vielmehr eine relativ große Ausgangsspannung und setzt diese dann mit 
einem Switcher, wie beispielsweise dem LM2675 auf die gewünschte kleine 
Spannung um. Jetzt profitierst du zweifach: Da der Spannungsabfall des 
Brückengleichrichters jetzt nur noch einen Bruchteil der 
Ausgangsspannung beträgt, verbessert sich der Wirkungsgrad ganz 
erheblich. Da außerdem der Brückengleichrichter nun auch noch von einem 
kleineren Strom durchflossen wird, sinken seine Verluste noch weiter.

>Kann man da nicht zu jeder der 4 Dioden eines Brückengleichrichters
>einen MOSFET parallel schalten, der immer wenn die Diode leitend ist,
>diese kurzschließt und so den Spannungsabfall von 0,7V reduziert?

Eine solche Schaltung, die unter allen Betriebszuständen zuverlässig 
arbeitet ist garnicht so einfach zu realisieren.

>Im Jahr 2010 sollte es sowas fertig geben.

Wie denn, ein Modul für alle denkbaren Anwendungsfälle, alle denkbaren 
Eingangs- und Ausgangsspannungen, alle denkbaren Lastströme, alle 
denkbaren Trafodaten??? Warum auch, wenn es mit dem oben skizzierten 
Verfahren viel einfacher geht? Außerdem vergißt du die Trafoverluste, 
die oft viel höher sind.

Kai Klaas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.