mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AC/AC Spannungswandler


Autor: Stefan N. (mainframesk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche einen AC/AC Spannungswandler 110-230V auf 9V mit maximal 
350mA.
Es soll alles auf einer Platine sein und nicht in einem Steckernetzteil.
Wisst ihr wo es sowas fertig zu kaufen gibt?

Vielen Dank und viele Grüße

Autor: melt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sowas nennt man normalerweise "Transformator", oder was meinst du?

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schonmal was von "Trafo" gehört?
Bei sowenig Ahnung von der Materie würde ich die Finger von 230V 
lassen...

Autor: Spezi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> ich suche einen AC/AC Spannungswandler 110-230V auf 9V

> sowas nennt man normalerweise "Transformator"

Und wenn ma einen mit zweigeteilter Primärwicklung nimmt, klappt es auch 
mit 115 und 230V (mit Umschalter). Z.B. einen Flachtrafo für 
Printmontage.

Autor: Stefan N. (mainframesk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mh... ihr habt nicht genau gelesen -> 110 bis 230 V AC und konstant 9 V 
AC

U2/N2=U1/N1 funktioniert da leider nicht :(. Ich will ja nicht 4.5V AC 
haben bei 110V.

Autor: Stefan N. (mainframesk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte nicht selbst anfangen mit Leiterplatte entwerfen. Kann ja 
sein, das da schon was existiert.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan N. schrieb:
> mh... ihr habt nicht genau gelesen -> 110 bis 230 V AC und konstant 9 V
> AC

Wofür benötigt man sowas?

Wenn das so wichtig ist, müsstest Du einen amplitudengeregelten 
Oszillator mit entsprechender Leistung bauen.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
110-230V? Wird das Hobbyobjekt mal Weltweit vertrieben?

Wenns kein Schaltnetzteil sein soll könnte man ja Ausschau nach den 
guten, alten Wandwarzen mit Trafo drin halten.

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan N. schrieb:
> mh... ihr habt nicht genau gelesen -> 110 bis 230 V AC und konstant 9 V
> AC
>
> U2/N2=U1/N1 funktioniert da leider nicht :(. Ich will ja nicht 4.5V AC
> haben bei 110V.

So etwas wirds wohl kaum fertig geben. Aber ein Zwischenkreisumrichter 
ist nun auch kein großes Geheimnis, solange man im überschaubaren 
Leistungsbereich bleibt. Nur mit der Synchronizität zum Netz ists dann 
Asche...

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan N. schrieb:
> ich suche einen AC/AC Spannungswandler 110-230V auf 9V mit maximal
> 350mA.

Was solls denn werden wenn es fertig ist.
Was wird an die 9V angeschlossen?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Was wird an die 9V angeschlossen?

Möglicherweise ein Gleichrichter, Siebung und ein 7805.

MfG spess

Autor: Einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brüll!

Autor: Stefan N. (mainframesk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh.... vielen dank erst mal für eure Antworten. Im Prinzip wird da 
keine Last weiter angeschlossen, ich brauche nur den Sinus der 
Netzspannung. Da findet sich bestimmt ne andere Möglichkeit.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan N. schrieb:
> mhh.... vielen dank erst mal für eure Antworten. Im Prinzip wird da
> keine Last weiter angeschlossen, ich brauche nur den Sinus der
> Netzspannung. Da findet sich bestimmt ne andere Möglichkeit.

Wozu soll der Weitbereichseingang dann bitte gut sein?

Autor: Bernd O. (bitshifter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan N. schrieb:
> mhh.... vielen dank erst mal für eure Antworten. Im Prinzip wird da
> keine Last weiter angeschlossen, ich brauche nur den Sinus der
> Netzspannung. Da findet sich bestimmt ne andere Möglichkeit.

LOL

Und genau deswegen beschreibt man sein Problem und fragt nach einer 
Lösung dafür anstatt hier von AC/AC zu "fabulieren".

Lösungen für Dein Problem gibt's viele. Von ganz einfach, gefährlich und 
je nach Ausführung auch unzulässig (hochohmiger Widerstand auf Portpin, 
die Schutzdioden im uC kümmern sich um die Pegel - aber die Schaltung 
ist nicht mehr galvanisch vom Netz getrennt) bis zu etwas komplizierter 
dafür aber sicher (Optokoppler).

Wenn Du auch noch beschreibst, warum es genau 9V sein müssen, wirst Du 
bestimmt sinnvolle Antworten bekommen.

Gruß,
Bernd

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Und vor allem auch, warum man bei "Im Prinzip wird da keine Last 
weiter angeschlossen," dann 350mA braucht.

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe so etwas mal als automatischen Umschalter 110/220V gesehen.
Finde die Schaltung wohl nicht mehr, hat aber etwa so funktioniert:
in deinem Fall Trafo mit p:230V s:2x9V
1x9V gleichgerichtet und ein Relais über eine Z-Diode (und Transistor) 
schaltet bei halber Spannung die 2. 9V Wicklung dazu
Du greift die 9V direkt nach dem Relais ab
geht aber dann nicht von 110 bis 230V sondern mit 115 oder 230 Volt.

Autor: Thomas Hempe (tux85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trafo mit Mittelanzapfung und n Umschalter wenn du den automatisch haben 
willst musst dir was suchen.

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan N. schrieb:
> mhh.... vielen dank erst mal für eure Antworten. Im Prinzip wird da
> keine Last weiter angeschlossen, ich brauche nur den Sinus der
> Netzspannung. Da findet sich bestimmt ne andere Möglichkeit.

Muss der Sinus netzsynchron sein?

Autor: Stefan N. (mainframesk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jep.... der sollte netzsynchron sein

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche nicht erst danach, aber in der Röhren-Fernseherzeit und 
schlechtem Stromnetz gab es automatische "Stromregler".
Irgendwie wurde das über den Magnetismus gemacht. Einen so großen 
Bereich hat es aber nicht abgedeckt.
Recherchiere mal danach, vielleicht ist das Prinzip brauchbar.

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan N. schrieb:
> Jep.... der sollte netzsynchron sein

Dann kannst du auch eine galvanische Trennung mit Trafo  und 
Mittelabgriff vergessen. Dabei tritt eine Phasenverschiebung auf.
Bleiben wohl nur noch Spannungsteiler oder Vorwiderstände, aber auf 
350mA kommst du damit mit Sicherheit nicht, es sei denn, du hast noch 
Platz unter dem Schreibtisch und brauchst eine beheizte Fußbank.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beantworte doch einfach mal die dir mehrfach gestellte Frage, die da 
lautet:

WAS WILLST DU DENN IM GROßEN UND GANZEN DAMIT ERREICHEN?

Denn das, was du meinst zu brauchen, brauchst du sicherlich nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.