mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Die "dritte" Seite im Lebenslauf


Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend!

Ich moechte mich demnaechst in einem Unternehmen fuer ein laengeres 
(6Mon.) Praktikum  in der Entwicklungsabteilung Elektrik/Elektronik 
bewerben (zwischen dem 3. und 4. Semester). Nun gibt es ja die 
sogenannte dritte Seite, bei dem man sich laut diverser Inetseiten 
nochmal gesondert in ca. 15 Zeilen interessant machen kann. 
http://www.ulmato.de/dritte_seite.asp

Nun wuerde ich lieber anstatt irgendeinen Text zu schreiben, meine 3 - 4 
groeßten Projekte auf der "dritten Seite" mit kurzer Beschreibung und 
Fotos darstellen.

Meint ihr das geht inordnung?

gruss Axel

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nix dritte Seite.

Eine Bewerbung besteht aus Anschreiben, normalen Lebenslauf mit u.a. 
sonstigen Kenntnissen oder was auch immer für Erfahrungen (gehört nicht 
auf eine extra Seite) und Zeugniskopien.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich meinem Vorschreiber nur anschließen.

Alle meine erfolgreichen Bewerbungen sind ohne dritte Seite ausgekommen 
und ich kenne auch eigentliche keinen meiner Freunde und Kollegen welche 
eine "Dritte Seite" verwendet hätten.

Ich stelle einfach mal die These auf, dass eine solche Seite in 
technische Berufen kaum Aussagekraft besitzt. Ich kann mir jedoch schon 
vorstellen, dass es Berufe und Sparten gibt in denen die "Dritte Seite" 
gerne gesehen wird. Meiner Vermutung nach sind das Berufe bei denen 
Selbstdarstellung eine wichtige Rolle spielt.

Steck die Arbeit lieber in ein gute formuliertes Anschreiben und 
Lebenslauf.

Gruß
Sebastian

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Krüger schrieb:

> Nun wuerde ich lieber anstatt irgendeinen Text zu schreiben, meine 3 - 4
> groeßten Projekte auf der "dritten Seite" mit kurzer Beschreibung und
> Fotos darstellen.

Mach das. Einer unserer Lehrlinge hat bei der Bewerbung eine CD 
beigelegt mit der Vorführung seiner privaten Projekte.
Er hatte sofort den Job. Und einen dicken Stein im Brett aller 
Ausbilder.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es private Projekte sind, kann man das machen.
Wenn es Projekte bei(m) früheren Arbeitgeber(n) ist/sind
würde ich es lassen weil Entwicklungen ein sensibler Bereich
ist und von dort nur das hinausgetragen werden darf was der
Verantwortliche auch genehmigt hat. Wenn so eine Zusage nicht
vorhanden ist kann das genau den gegenteiligen Effekt haben.
Nämlich das man dir keine Betriebsgeheimnisse anvertrauen darf.
Ist eben immer abhängig wie das gehandhabt wird. Muss nicht
überall sein, daher würde ich mir das genau überlegen so einen
Eindruck zu machen.

Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank fuer Eure Antworten! Alle sind plausibel!

Die genannten Projekte sind allesamt privat und komplett eigenstaendig 
entwickelt/gebaut.

Der Punkt ist ja der, dass ich mich ja "nur" um einen Praktikumsplatz 
inmitten des Studiums bewerbe und das die Kenntnisse ueber die 
Durchfuehrung eigener Projekte eine wichtige Schluesselrolle fuer das 
Praktikum spielen, jedoch noch keinesfalls nach 2 Semestern (bewerbe 
mich schon 6 Mon vorher) vorrauszusetzen sind. Da ich diesen Punkt 
deutlich besser mit ein paar Bildchen (natuerlich perfekt formatiert) + 
etwas Text zum Ausdruck bringen kann, eben diese Idee mit der 3. 
Seite... Spaeter nach dem Studium wuerde ich auch dazu tendieren diese 
Seite wegzulassen.

Autor: P. M. (o-o)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Krüger schrieb:
> Der Punkt ist ja der, dass ich mich ja "nur" um einen Praktikumsplatz
> inmitten des Studiums bewerbe und das die Kenntnisse ueber die
> Durchfuehrung eigener Projekte eine wichtige Schluesselrolle fuer das
> Praktikum spielen, jedoch noch keinesfalls nach 2 Semestern (bewerbe
> mich schon 6 Mon vorher) vorrauszusetzen sind.

Dann würde ich eine dritte Seite beilegen. Gerade bei einem 
Berufsanfänger bzw. Praktikant von der Uni/FH hat der Arbeitgeber 
keinerlei Anhaltspunkte über die für ihn relevanten Fähigkeiten des 
Bewerbers. Zeugnisse sagen kaum etwas aus, ob der Bewerber eine 
Schaltung oder eine Software eigenständig entwickeln kann. Wenn du also 
zeigst, dass du es kannst, dann hast du allen Bewerbern etwas voraus.

Ausser du gelangst an irgendwelche Kaffeesatzleser, wie sie auch hier 
herumgeistern und die dann irgendwelche seltsamen Dinge in die Bewerbung 
hineininterpretieren. (Der ist Bastler, der klaut dann bestimmt 
Bauteile. Der ist Bastler, der nutzt dann die Arbeitszeit für private 
Projekte. Der ist Bastler, der hat keine Freunde und keine 
Sozialkompetenz. usw.) Aber eine ernst gemeinte Firma will wissen, wen 
sie bekommt - und genau dabei hilfst du ihr mit der dritten Seite.

Autor: Alfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dritte Seite, so ein Quatsch. Es wird immer schlimmer. Jeder will sich 
mehr hervorheben, als der andere, also heben sich alle so was von vor, 
daß sie alle abheben. Studenten mit Profilebensläufen wie die eines 
Vorstandsmitglieds.

SO ein Schwachsinn.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alfred schrieb:
> Dritte Seite, so ein Quatsch. Es wird immer schlimmer. Jeder will sich
> mehr hervorheben, als der andere, also heben sich alle so was von vor,
> daß sie alle abheben. Studenten mit Profilebensläufen wie die eines
> Vorstandsmitglieds.
>
> SO ein Schwachsinn.

Die Trauben hängen hoch. Wer nicht springen will muß hartzen.

Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank fuer eure Antworten! Event. werde ich das Blatt einfach ganz 
hinten, hinter den ganzen Zeugnissen heften. Aufm Deckblatt vom 
Lebenslauf ist dann ersichtlich, dass noch soeine Seite existiert.

gruss Axel

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deckblatt vom Lebenslauf????

Wozu braucht ein Lebenslauf ein Deckblatt? Oben drüber steht zentriert 
"Lebenslauf" und danach geht es los. Wozu ein Deckblatt?? Was steht denn 
da bei Dir drauf?

Autor: sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Unternehmen haben sehr unterschiedliche Vorstellungen was 
den Inhalt und die Form einer Bewerbung angeht. Mein Tipp ist, vorher 
bei dem Unternehmen anzurufen. Dabei kriegt man meistens gesagt, was 
Ihnen bei einer Bewerbung wichtig ist. Ausserdem haben Sie deinen Namen 
schon mal gehört.

Autor: P. M. (o-o)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sepp schrieb:
> Die meisten Unternehmen haben sehr unterschiedliche Vorstellungen was
> den Inhalt und die Form einer Bewerbung angeht.

Umgekehrt gefragt: Kann man es denn soooo unglaublich falsch machen mit 
einer Bewerbung? (Vorausgesetzt, die Bewerbung ist vollständig, sauber 
und fehlerfrei verfasst.)

Autor: kyb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei großen Firmen fragen die Personaler per Online-Formular das ab, 
was sie wissen wollen. Ganz selten wird da noch ein Motivationsschreiben 
gefordert, allgemein gilt das aber als blumiges Trivialgelaber ohne 
Informationsgehalt. Ansonsten bringt man seine Motivation und Eignung 
kurz und prägnant im (einseitigen!) Anschreiben unter, wobei der Bezug 
zum Lebenslauf erkennbar sein sollte. Ansonsten sollte der (maximal 
zweiseitige) Lebenslauf ausreichen, um Ausbilduns- und Berufsweg 
darzulegen. Weitere hochzuladende Dokumente sind das 
Schulabschlusszeugnis, Zwische- und Abschlusszeugnis der Hochschule (bei 
Praktikum halt der letzte Notenbescheid) sowohl sämtliche 
Arbeitszeugnisse (in jungen Jahren auch von Praktika). Wer beruflich in 
vielen Kleinprojekten arbeitet, auf vielen Baustellen Inbetriebnahmen 
macht oder eine Vielzahl an Weiterbildungsmaßnahmen und Zertifikaten 
vorzuweisen hat, kann hierzu durchaus noch eine Auflistungsseite 
beilegen. Sollte zumindest nicht schaden.

Weitere Seiten würden die Bewerbung überfrachten, was einem eindeutig 
als negativ ausgelegt wird. Zum detaillierten Kennenlernen sind die 
Vorstellungsgespräche da. Seiten mit Projektbeschreibung, Photos, etc. 
gehören genausowenig rein wie sine CD. Was bei der kleinen 
Handwerksklitsche Eindruck schindet, kann einen bei Siemens schon 
disqualifizieren! Der einzige elegante Weg um diese Informationen schon 
in der ersten Phase einzuflechten ist eine gut gemachte 
Bewerberhomepage, auf die in Anschreiben und Lebenslauf natürlich 
verwiesen werden kann. Dass diese nicht mit einem Privat-Blog verknüpft 
sein darf, in dem man auch den letzten Party-Absturz samt Bildern 
beschreibt, ist natürlich auch klar.

@Axel Krüger
Mach dir nicht unnötig Stress. Ein Halbjahrespraktikum zu bekommen ist 
mit etwa 3 Monaten Vorlauf normalerweise einfach. Schieß dich aber nicht 
auf ein bestimmtes Unternehmen ein, sondern schreib so 3-5 ordentliche 
Bewerbungen. Da sollte auf jeden Fall ein Angebot rausspringen 
(wahrscheinlich mehrere).

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wozu braucht ein Lebenslauf ein Deckblatt?
Softskills, davon hat son Coach, von einem Assessment-Ding
wo ich kürzlich mitgemacht hatte, auch geschwärmt. Ich fand
das Ding vorher überflüssig, während dessen überflüssig und ratet
mal was danach? Hauptansinnen war, mit dem demografischen Wandel
Leute ohne Chance wieder zu motivieren. (Wozu? Aus dem Fenster
zu springen?)
Diese Bewerbungsspielregel ändern sich sowieso so schnell wie
das Wetter. Recht kann man es doch niemanden machen.
Bei der Fülle an Ratschlägen, Erfahrungen hier und weiß Gott noch
alles weiß man doch schon gar nicht mehr was man richtig oder
falsch machen kann. Erfahrungsgemäß möchte ich bestätigen, wenn
man mit dem Leute vorab telefoniert, steigen die Chance etwas, aber
grundsätzlich muss man denjenigen erst mal an den Draht bekommen.
Wenn der sich abschirmt, kann man es auch vergessen.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1810464:
> Umgekehrt gefragt: Kann man es denn soooo unglaublich falsch machen
>> mit einer Bewerbung? (Vorausgesetzt, die Bewerbung ist vollständig,
>> sauber und fehlerfrei verfasst.)

Man kann...man kann das wichtigste falsch machen. Eine Bewerbung abgeben 
die völlig sauber, in perfekter Form geschrieben, aber 'nicht lesbar' 
ist.

Das ist einer der Gründe warum manche Firmen nur Bewerbungen per 
Formular zulassen - man möchte es den eigenen Personalern nicht zumuten 
sich da durchzuquälen.

Völlig einfache Grundgegeln der Lesbarkeit die selbst die BILD 
beherzigt, werden von Bewerbern ignoriert (meist aus Unkenntnis und weil 
viele Wordbenutzer meinen auch Satzmeister zu sein).

Man kann soviel 'falsch' machen, das man das richtig machen seit 150 
Jahren als eigenen Beruf erfunden hat.

Schlecht ist heutzutage wenn der Koch sein Haus selbst baut nur weil er 
mal ein Bild von einem Haus gesehen hat denkt er ein Hausbaumeister zu 
sein - aber es ist ja noch schlimmer: Die Leute wissen gar nicht was sie 
für unlesbarer Zeug versenden...

Autor: Trudo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der dritten Seite kann man alle Software-Tools auflisten, die man 
kann und bewertet sich selber mit "GUT" oder "GRUNDKENNTNISSE".

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe es wie kyb:
Eine Bewerbung sollte schlank und übersichtlich sein. Alle Informationen 
sollten also an dem Ort sein an dem sie der Leser auch vermutet. 
Deckblätter haben keinen Informationsgehalt, da die Reihenfolge der 
Dokumente in einer Bewerbung vorgeben ist und sich aus dem Lebenslauf 
ergibt. Die stören einfach nur beim Lesen.

Auf die sogenannte 3. Seite würde ich komplett verzichten und 
stattdessen 2-3 private Projekte im Lebenslauf unter "Hobbies" oder 
"sonstiges bzw. private Projekte" mit ein paar kurzen Stichwörtern 
aufführen. Auf keinen Fall mehr als zwei Zeilen pro Projekt. Denn die 
Schwierigkeit einen Job oder ein Praktikum zu bekommen liegt nicht 
dadrin die Personaler zu überzeugen sondern den Personalverantwortlichen 
in der Abteilung. Personaler entscheiden nicht, sie treffen nur eine 
Vorauswahl und halten evtl. ein Assesment ab.

Ich habe regelmäßig Praktikanten. Die Personalabteilung führt jedes mal 
die Vorauswahl weitgehend nach meinen Kriterien aus und legt mir ca. 15 
Bewerbungen auf den Tisch. Die harten Fakten stimmen dank der Vorauswahl 
in den meisten Fällen. Im Prinzip muss mich die Bewerbung nur noch davon 
überzeugen, dass der Bewerber kapiert hat worum es bei der Stelle 
überhaupt geht. Eine dritte Seite bringt mir in dieser Frage keinen 
Erkenntnisgewinn und wirkt sich im besten Fall neutral aus. Interesse am 
Fach setze ich voraus, wenn es im Anschreiben oder Lebenslauf 
untermauert werden kann, ist es ein dickes Plus für den Bewerber.

Die Gefahr die ich bei einer Projektseite sehe ist, folgendes:
Die Praktikantenstelle wird so definiert, dass sie von einem Studenten 
aus dem dritten Semester ausgefüllt werden kann. Brauche ich echte 
praktische Kenntnisse nehme ich jemanden der ein Lehre absolviert hat 
(eine Projektseite erübrigt sich damit komplett, da ein Arbeitszeugnis 
vorliegt). Eine Projektseite würde mich auch nicht von meinem Vorhaben 
abbringen einen "Gelernten" einzustellen. Sind auf der 3. Seite nur 
Projekte aufgeführt, die ich von einem gutem 3. Semestler erwarten kann, 
dann würde ich mir die Frage stellen, ob da nicht jemand seine 
Fähigkeiten kräftig überschätzt. Gibt sich der Bewerber durch seine 
privaten Projekte als absoluter Überflieger zu erkennen, besteht die 
Gefahr, dass die Stelle für ihn zu klein sein könnte und er aus 
Langeweile Stress produziert oder er uns versucht unsere Arbeit zu 
erklären. In beiden Fällen wäre derjenige der ihn ausgesucht hat für den 
Missgriff verantwortlich.

Wenn es Dir nicht gelingt Dein Interesse und Deine Fähigkeiten im 
Anschreiben, Lebenslauf und/oder Zeugnissen zu belegen, dann bringt Dir 
eine 3. Seite auch nichts. Man muss auch mal die Verhältnisse sehen:
Anschreiben: 1 Seite.
Die wichtigsten Stationen im Lebenslauf: 1 Seite (netto).
Arbeitszeugnisse: 1 Seite ohne Kopfzeile usw.
2-3 private Projekte deren Funktionalität der Leser nicht nachprüfen 
kann: 1 Seite ??

Lange Rede, kurzer Sinn: Einfach weglassen.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich muss den meisten meiner Vorredner komplett widersprechen. Eine 
"dritte Seite" ist absolut ok. Evtl. verrät sie sogar wesentlich mehr 
über dich als der Lebenslauf, mehr als das Anschreiben sowieso, da 
letzteres - ohne Höflichkeitesfloskeln nicht mehr als 3-4 Sätze 
enthalten sollte.
Sehr geeignet ist als 3.Seite auch eine Homepage, auf der Du deine 
berufsrelevanten Freizeitaktivitäten darstellst.

BTW:
Ein AG wünscht sich nichts mehr als einen Überzeugungstäter, der voll 
und ganz in der Arbeit aufgeht. Naja, verträglich und nett, gutaussehend 
und vor allem billig sollte er natürlich auch sein. Letzteres ist bei 
einem "Überzeugungstäter" übrigens zu erwarten, denn der macht ja in 
seiner Freizeit sowieso nichts anderes.

Stefan

Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus danke fuer deine schluessige Gegenargumentation!

da der Thread nie ruhe findet, poste ich jetzt einfach mal Genaueres - 
mitlerweile hatte ich ja vor, wenn dann die Seite hinter allen 
Zeugnissen anzuhängen.

Ich habe eine Ausbildung zum IT-SE mit "sehr gutem Erfolg" abgeschlossen 
laut Ausbildungszeugnis. Anschliessend 2 Jahre Berufserfahrung gesammelt 
bei einem nicht trivialen job in der Montage - auch ein gutes-sehr gutes 
Arbeitszeugnis bekommen. Alles in einem weltbekannten Unternehmen. Jetzt 
2 Semester an einer Fachhochschule studiert mit einem Schnitt deutlich 
besser als 2.0.

Aufgaben im Praktikum wuerden sein:
    *  Schaltungsentwicklung von Analog- und Digitalbaugruppen
    * Hardwarenahe Softwareentwicklung (PowerPc, Mikrocontroller, und 
programmierbare Logik)
    * Konstruktion von Mechanikkomponenten

Anforderungen:

# Ingenieurstudium der Fachrichtung Elektrotechnik, Informatik, 
Nachrichtentechnik oder Mechatronik
# Mindestens 3 Semester Studienerfahrung
# Gute Programmierkenntnisse in einer der Programmiersprachen C/C++, 
VHDL
# Selbstständige Arbeitsweise, Eigeninitiative und Teamfähigkeit

VHDL kann ich zwar noch nicht, dafuer:

EAGLE Layout Editor  gut, seit 2 Jahren intensive Beschäftigung
Multisim             gut, seit Jahren häufig in Gebrauch
µC-Programmierung(AVR)  gut, 2 Jahre Erfahrung in Assembler, BASCOM und 
C
Programmierung C++  gute Kenntnisse in der Objektorientierten 
Programmierung, Grundkenntnisse in der GUI Entwicklung mit QT


Ich sage mal, manch einer wird das vielleicht jetzt uebertrieben finden 
mit meinen Problemen hier, aber das Ding ist, ich "will" genau DIESEN 
Praktikaplatz bei einem BESTIMMTEN Unternehmen, das mich schon seit x 
Jahren fasziniert^^

Autor: P. M. (o-o)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Sind auf der 3. Seite nur
> Projekte aufgeführt, die ich von einem gutem 3. Semestler erwarten kann,
> dann würde ich mir die Frage stellen, ob da nicht jemand seine
> Fähigkeiten kräftig überschätzt.

Warum überschätzen? Er zeigt ja nur auf ganz neutrale Art und Weise, 
dass er die Projekte gemacht hat und dabei schon etwas Praxiswissen 
gesammelt hat. Denn 75% aller ET-Studenten haben nie sowas gemacht, 
haben also null Erfahrung.


> Gibt sich der Bewerber durch seine
> privaten Projekte als absoluter Überflieger zu erkennen, besteht die
> Gefahr, dass die Stelle für ihn zu klein sein könnte und er aus
> Langeweile Stress produziert oder er uns versucht unsere Arbeit zu
> erklären.

Was bei einem anderen Bewerber aber ganz genau gleich der Fall sein 
kann.


Ihr Personaler seid echt Kaffeesatzleser...

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. M. schrieb:
>> Gibt sich der Bewerber durch seine
>> privaten Projekte als absoluter Überflieger zu erkennen, besteht die
>> Gefahr, dass die Stelle für ihn zu klein sein könnte und er aus
>> Langeweile Stress produziert oder er uns versucht unsere Arbeit zu
>> erklären.
> Was bei einem anderen Bewerber aber ganz genau gleich der Fall sein
> kann.
> Ihr Personaler seid echt Kaffeesatzleser...
Ist irgendwie wie Arbeitszeugnisse lesen:
Wenn es etwas Negatives ergeben soll, wird es auch etwas Negatives 
ergeben...

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. M. schrieb:
> Was bei einem anderen Bewerber aber ganz genau gleich der Fall sein
> kann.
>
>
> Ihr Personaler seid echt Kaffeesatzleser...

Ich bin kein Personaler, sondern normaler Ingenieur. Genau genommen habe 
ich als Teamleiter nicht mal Personalverantwortung. Aber: In den letzten 
beiden Betrieben in denen ich war, gab es eine Vereinbarung mit der 
Gewerkschaft, dass pro Jahr x Praktikanten einzustellen sind. Wegen 
sozialer Verantwortung und so. Kann also auch passieren, dass man den 
eigentlich gar nicht braucht. In guten Firmen wird auch darauf geachtet, 
dass ein Praktikum in erster Linie einen Ausbildungscharakter hat. 
Natürlich nimmt man jede zusätzliche Arbeitskraft gerne an, aber es eine 
Menge Arbeit bis der Prakti erst mal "laufen kann". Und die wird irgend 
jemandem im Team aufs Auge gedrückt. Ist also nur fair, dass dieser sich 
seinen Praktikanten dann auch selber aussuchen darf.

Taugt der Praktikant nichts oder äußert sich im Abschlussgespräch mit 
Abteilungsleiter negativ über das Praktikum, kommt das mit Sicherheit 
beim Beurteilungsgespräch des MA wieder auf den Tisch. Ziel bei der 
Auswahl des Praktikanten ist es also nicht einen Überflieger für ein 
maximal 6-monatiges Praktikum an Land zu ziehen (um sowas sollen sich 
die Personaler kümmern, dann liegt die Verantwortung wenigstens bei 
denen) sondern das persönliche Risiko zu minimieren. Lieber sicher einen 
guten Praktikanten auswählen als vielleicht einen sehr guten. Das 
langfristige Wohl der Firma spielt bei meinen Überlegungen keine Rolle.

Ich werde nach meinem Erziehungsurlaub im Herbst meinen 6 Praktikanten 
aussuchen. Ich persönlich bin jedem Bewerber dankbar, der mich nicht zum 
Kaffeesatz lesen auffordert. Das bedeutet für mich:
- harte Fakten (Noten, Beurteilungen, Studiengeschwindigkeit)
- erkennbare Auseinandersetzung mit der Firma, den Produkten und der 
Stellenausschreibung im Anschreiben als auch im Lebenslauf. Wenn jemand 
seine praktischen C++-Kenntnisse im Lebenslauf anpreist, hilft es 
ungemein wenn bei einem früheren Arbeitgeber im Lebenslauf unter 
Tätigkeitsschwerpunkte auch was von C++ in einem für mich relevanten 
Bereich steht. Dort könnte man auch besondere Projekte aufführen. Da 
haben es berufserfahrene naturlich leichter zu überzeugen.
- Die Motivation für den Praktikumsplatz leite ich aus der Umsetzung des 
vorherigen Punktes ab.

@Axel
Dein Profil passt zu 100% und im Gegensatz zu den meisten Mitbewerbern 
kannst Du durch Deine Berufserfahrung Deine Fähigkeiten untermauern. Ich 
finde es immer tierisch albern, wenn 21-Jährige schreiben sie seien 
teamfähig. Entweder ohne Begründung oder die Fachschaft als Nachweis 
aufführen. Lehre + Montage da kann ich mir was drunter vorstellen und 
bin eher geneigt es glauben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.