mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Was ist fading?


Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einem älteren Thread wurde der Begriff fading erwähnt, und zwar im 
Zusammenhang mit Hoch- und Tiefpässen.

Ich kenne den Begriff aus der Audio- und Beleuchtungstechnik. Die 
Bedeutung im oben genannten Einsatzgebiet ist mir fremd. Kann bitte kurz 
jemand erklären? Auf google und Wikipedia bin ich leider nicht fündig 
geworden.

Danke!

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du den Begriff aus der Beleuchtungstechnik kennst, wird damit 
sicher das Ein- und Ausblenden von Lichtquellen gemeint sein, bzw auch 
von Tonquellen, daher wird der Überblendregler vom Mischpult auch als 
Fader bezeichnet. Ich kenne den Begriff noch von gaaans früher aus der 
Funktechnik, da war damit gemeint, das (vor allem abends) die 
Radiosender immer lauter und leiser wurden.
Ganz allgemein wird damit immer ein/ausblenden von irgendwas gemeint 
sein.
mfG ingo

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo Wendler schrieb:
> Ich kenne den Begriff noch von gaaans früher aus der
> Funktechnik, da war damit gemeint, das (vor allem abends) die
> Radiosender immer lauter und leiser wurden.

Das machen sie, vor allem auf Kurzwelle, auch heute noch. ;-)
Die Q-Gruppe dafür im Funkverkehr ist "QSB".  Passiert auch im
VHF-Bereich bei Überreichweiten, dort oft als "Flatter-Fading",
also mit einer vergleichsweise hohen Frequenz.

Was damit bei einem Hoch- oder Tiefpass gemeint sein soll, kann
ich auch gerade nicht vermuten.

Autor: Dummy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit man auf solche Fragen wirklich informativ eingehen kann, sollte 
der fragliche Text sowieso zitiert werden.

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Begriff "Fading" wurden in der Anfangszeit des Rundfunks 
Schwankungen der Empfangsfeldstärke bezeichnet.Als "Gegenmittel" wurde 
die "Schwundregelung" (automatische Verst.-Regelung)in Radiogeräten 
eingesetzt.Heute wird eventuell der Begriff "Fading" für 
Amplitudenschwankungen von Signalen allgemein benutzt.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ne Erklärung:
http://de.wikipedia.org/wiki/Fading_%28Elektrotechnik%29

Fading ist so ein eingedeutschtes Modewort das vom englichen "Fade"
abgeleitet wurde und so was wie verblassen, verschwinden bedeutet.
Andere Worte die mir da einfallen sind: Pishing, piercing, surfing,
usw.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:
> In einem älteren Thread wurde der Begriff fading erwähnt, und zwar im
> Zusammenhang mit Hoch- und Tiefpässen.

Verlinke doch mal darauf. Aus dem Zusammenhang dürfte es einfacher 
werden.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist in dem älteren Thread damit die Einschwingzeit des 
jeweiligen Hoch- bzw. Tiefpasses gemeint gewesen. Wäre das Einzige, wo 
ich mir den Begriff als sinnvoll vorstellen könnte bei Hoch- und 
Tiefpässen. Aber wie schon gesagt wurde, eine Verlinkung auf den 
entsprechenden Beitrag wäre nützlich.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

habe den Beitrag gesucht, in welchem der begriff verwendet wurde. Wie 
gesagt, in dem von Euch genannten Umfeld ist mir der Begriff geläufig, 
nicht jedoch bei Hoch- und Tiefpässen. Werde nochmal weitersuchen...

Autor: Peter Brandstetter (decibel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja ich könnte mir das so vorstellen.

Ein normales Fade-In/Fade-Out bzw. ein Crossfade wird normalerweise rein 
durch Lautstärkendämpfung realisiert.

Aber: Man kann auch z.B. einen Highpass Filter automatisieren, der dann 
immer mehr Frequenzen wegschneidet, bis kein Signal mehr hörbar ist.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst du vielleicht "Rayleigh Fading"? Da wird auch "gefiltert". Gib 
mal das hier in Google ein: "rayleigh fading highpass".

Kai Klaas

Autor: Peter Brandstetter (decibel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja rayleigh fading ist auch frequenzabhängig

aber das was ich meine ist eher audiotechnisch bezogen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.