mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Hilfe bei der Karriereberatung


Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich bin mit meinem Studium fertig :)

Jetzt gehts ans Geld verdienen.
Ich habe jetzt ein Angebot von meinem Diplomarbeitsgeber.
Fachlich gesehen ist der Job wohl eine Sackgasse. Bei der Firma möchte 
ich nicht länger als zwei Jahre bleiben.
Bei dem angebotenen Job handelt es sich um eine Stelle als Resident 
Engineer (Produkt bei Kunden vertreten, Ansprechpartner sein, Fehler 
suchen usw.).

Ich will aber lieber in die Hardware-Entwicklung.

Ich habe noch ein paar andere Bewerbungen offen... Aber das zieht sich 
noch ein bisschen hin.

Die Entscheidung ob ich die Stelle als Resident Engineer annehme steht 
jetzt dann an.

Was würdet Ihr denn nun tun?

VG

Herki

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich will aber lieber in die Hardware-Entwicklung.

Also was wolltest du jetzt,
Karriere machen
oder Hardwareentwickler werden ?


Für die Karriere ist so ein Laberjob beim Kunden nicht schlecht,
der dauert nicht ewig, man fährt sich nicht fest, sondern kommt
bei nächster Gelegenheit weiter rum, sieht mehr, hört mehr, und
wird eines Tages Projektleiter.

Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will kein großer PL werden.

Mein Momentanziel ist es "Fachidiot" zu werden.

So schnell würde ich aus der Stelle nicht rauskommen.
Da ist was längerfristiges gefragt...

Ach und ich finde eine Fachkarriere ist auch eine Karriere.
Ich bin von mir aus nicht der Labersack. Dafür bin ich einfach zu 
ehrlich.
Und würde auch dem Kunden die Fehler des Produkts auf die Nase binden...

VG

Herki

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.Es ist kein Schaden, wenn man bei Kunden Erfahrung sammelt. Das kann 
für spätere Entwicklungstätigkeiten durchaus auch sehr nützlich sein, 
wenn man schon Kundenwünsche kennt und einen kleinen Überblick hat!

2.Bewerben kann man sich immer.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm erst mal an, was sich dir bietet. Wenn sich was besseres bietet,
wechselst du, aber bitte nicht so oft. Die Wahl muss man erst mal haben.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin R. schrieb:
> Ich will kein großer PL werden.

Groß haben Projekte noch keinen gemacht - den Meissten fallen die Haare 
aus, nicht Wenige werden Alcis und einige landen im Knast...

Martin R. schrieb:
> Dafür bin ich einfach zu
> ehrlich.
> Und würde auch dem Kunden die Fehler des Produkts auf die Nase binden...

Dann freue dich schon mal auf den Tag an dem man dich zwingen wird zu 
lügen...

(Es gibt sicher sehr viele grundehrliche HIV - Empfänger die nicht über 
ihren ehrlichen Pseudoschatten springen konnten...)

---
"Und wer nicht tanzen will am Schluß, weiß nicht, das er tanzen muss!"
()

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kundenerfahrung kann dir bei einer späteren Bewerbung als 
vorteilhaft ausgelegt werden, aber natürlich auch negativ. Das hängt in 
erster Linie von deinem Auftreten und Argumentationsweise ab; in zweiter 
Linie von dem Entscheider.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel labern bringt mehr als Leistung. So steht es auch hier im Artikel.

http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,151...

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha... als ich studiert habe wollten ausschliesslich alle Hardware 
entwickeln... Ich kenne keinen der eine Stelle in dem Bereich bekommen 
hat... machen alle was anderes...

Und die Hardwareleute die ich kennengelernt habe sitzen schon seit 
Jahren auf ihren Posten... klar es kann nicht fuer jeden aufwaerts 
gehen...

Ein guter Bekannter hat mir mal erzaehlt "tu Guten und rede drueber..."

Cheers

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilst du in die hardwareentwicklung, such dir einen job in der 
hardwareentwicklung und nim nicht voreilig was anderes an, sonst 
vergehen 2-3 jahre und dich wird in der hardwareentwicklung niemand mehr 
einstellen weil du zu lange weg warst...

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Einstellung schon am Beginn einer Laufbahn sehe ich eher 
schwarz! Wie willst du dich denn für etwas motivieren, was dir gar nicht 
zusagt?
Bekommt das dein Umfeld mit, ob nun Kunde oder Chef, was sollen die sich 
dabei denken?
Und im Außendienst mit Kundenkontakt will Einiges, nicht nur Fachliches 
beachtet werden.
Sich zwischen zwei Stühle setzen bedeutet, daß man selbigen von beiden 
Seiten weggezogen bekommt.

Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ist wirklich interessant was Ihr so alles schreibt.

Also ich habe halt wirklich Angst, dass wenn ich den Job annehme nicht 
mehr in die Entwicklung komme.

@ Düsentrieb:
Reden reicht mir nicht. Ich habe erst ein Erfolgserlebnis wenn was zum 
Anfassen rauskommt. Als Beispiel sei gesagt: Ich kann mich erst freuen 
wenn ich ne Hose oder ein Hemd gefunden habe und das auch gekauft habe. 
Wenn ich nichts finde ist das halt ... Nicht befriedigend

@ Thomas:
Interessanter Artikel. Ich bin zwar klein. Nicht wirklich ansehnlich und 
reden kann ich nur wenn ich die Leute gut kenne oder es mir egal ist was 
die anderen Leute denken.
--> Sieht im Moment nicht gut für mich bzw. meine Karriere aus.

@ Stefan L.:
Vor dem Schubladendenken bei einer neuen Stelle habe ich eben Angst. Ich 
denke, dass mir die Managementgeschichte in meinem Berufsleben schon mal 
kommt. Aber zu Beginn (wenn noch die theoretischen Grundlagen rel. 
präsent sind) möchte ich zuerst das machen warum ich eigentlich studiert 
habe.

@IGBT:
Wegen dem "Beschönigen" (Lügen)...
Ich finde, dafür gibt es Vertriebsingenieure.
Da ich nunmal die Eigenschaft habe knallhart die Wahrheit zu sagen wenn 
man mich was frägt sollte ich vielleicht eine Arbeitsstelle suchen bei 
der ich nicht solchen Fragen ausgesetzt bin.

@MaWin:
Das dauert mindestens 18-24Monate. Wahrscheinlich länger wenn das 
Nachfolgeprojekt gewonnen wird.

Naja ich glaube ich nehme den Rat von Franz an und höre auf mein 
Bauchgefühl.
Ich mag mich selbst nicht wenn ich nur mit 80% laufe.
Ganz oder gar nicht.

Was denkt denn Ihr wie sich die WIrtschaft in der nächsten Zeit 
entwickelt?

VG und herzlichen Dank für die Antworten.

Herki

Autor: Hier wird doch nur noch scheiße gelabert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Wirtschaft geht meines erachtens wieder aufwärts. Ich habe vor 2 
Wochen mein Abschluss in Nachrichtentechnik gemacht und suche schon seit 
3 Monaten nach einem Job. Bisher waren leider nur Dienstleister dabei 
und der Rest wurde mir abgesagt. Am Tag meines Kolloquiums kam ich nach 
Hause und hatte plötzlich zwei Angebote von super Firmen im Briefkasten. 
Ein weiteres, jedoch weniger gutes Angebot, kam ein paar Tage später.

Ich denke das es wieder besser wird. Ich habe eine Stelle als 
Hardwareentwickler bekommen und diese wird sogar sehr gut bezahlt, wenn 
man bedenkt, dass Bachelor-Absolvent bin. Das soll nicht heißen das 
Bachelor was schlechteres sei, aber ich habe manchmal den Eindruck, dass 
macnhmal doch noch differenziert wird.

Also Kopf hoch! Ich kenne Dich zwar nicht, aber meine Meinung ist: Wenn 
Du wirklich für den Beruf lebst, Du Spaß daran hast, motiviert bist und 
nicht nur am nörgeln bist wie viele hier im Forum, dann wird das 
irgendwann die richtige Firma erkennen und Dich auch als 
Hardwareentwickler einstellen. Also such Dir ne Stelle, die Dich 
glücklich macht!

Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen

@ Hier wird doch nur ....
Also wegen Deinem Nick würde ich mir nochmal Gedanken machen.
Danke für Deine aufbauenden Worte. :)
Ich hatte jetzt auch schon ein paar interessante Gespräche. Eine Firma 
z.B. wollte mich unbedingt hat dann aber ein sicher geglaubtes Projekt 
verloren...
Es sind noch ein paar Bewerbungen offen aber jetzt werde ich nochmal ein 
paar Bewerbungen rausschicken.

VG

Herki

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin R. schrieb:

> Ich hatte jetzt auch schon ein paar interessante Gespräche. Eine Firma
> z.B. wollte mich unbedingt hat dann aber ein sicher geglaubtes Projekt
> verloren...

Ja, das kenn ich auch: "Wir wollen Sie ganz sicher".
Einfach so tun, als sei das nie gesagt worden :-)

Zu Deinem Zweijahresjob: ich würde den auf jeden Fall antreten. Es kann 
Dir eigentlich nichts Besseres passieren, als dass Du direkten Kontakt 
zu Kunden hast. So siehst Du, was benötigt wird, welche Wünsche die 
Leute haben und lernst den Umgang mit Ihnen.

Das dort erworbene Wissen ist viel Wichtiger als jetzt Hardware zu 
entwickeln!

Mit etwas Ausdauer und Glück ist das ein erster Schritt in eine 
eventuelle Selbstständigkeit.

> Es sind noch ein paar Bewerbungen offen aber jetzt werde ich nochmal ein
> paar Bewerbungen rausschicken.

Das kannst Du ja nebenher immer noch machen.

Ich würde mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen.

Chris D.

Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grüß Euch

Zu dem besagten Gespräch:
Das erste Gespräch hatte über 3h gedauert (und wir waren noch nicht 
fertig). Normalerweise nimmt er sich 1,5 bis 2h für ein Gespräch. Diese 
Zeit würde er bestimmt nicht investieren, wenn er mich nicht haben will. 
Außerdem habe ich auch ein Telefonat mit ihm gehabt und nehme es ihm ab.

Chris D. schrieb:
> Zu Deinem Zweijahresjob: ich würde den auf jeden Fall antreten. Es kann
> Dir eigentlich nichts Besseres passieren, als dass Du direkten Kontakt
> zu Kunden hast. So siehst Du, was benötigt wird, welche Wünsche die
> Leute haben und lernst den Umgang mit Ihnen.
>
> Das dort erworbene Wissen ist viel Wichtiger als jetzt Hardware zu
> entwickeln!

Das "Problem" ist, dass der Kunde ein Münchner Autohersteller ist. Somit 
hätte ich nur einen Kunden. Es sind viele organisatorische Tätigkeiten. 
Technische Arbeiten sind, so wie man sagte, nur Randarbeit.

Man wäre da halt Externer... ich habe keine Entscheidungskompetenz nur 
Mittler zwischen Entwicklungsabteilung und dem OEM.

Wegen der Selbstständigkeit. Interessant. Aber ich bin vom Typ her nicht 
der "Zocker"

Chris D. schrieb:
> Das kannst Du ja nebenher immer noch machen.

Klar kann man Bewerbungen immer schicken. Aber ich nehme doch keine 
Stelle an, bei der ich schon vorher Bauchschmerzen habe. Ich schreibe 
auch nicht unmassen an Bewerbungen sondern nur zu den Firmen bei denen 
ich es mir vorstellen könnte dort länger zu arbeiten.

VG

Herki

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin R. schrieb:
> Grüß Euch
>
> Zu dem besagten Gespräch:
> Das erste Gespräch hatte über 3h gedauert (und wir waren noch nicht
> fertig). Normalerweise nimmt er sich 1,5 bis 2h für ein Gespräch. Diese
> Zeit würde er bestimmt nicht investieren, wenn er mich nicht haben will.
> Außerdem habe ich auch ein Telefonat mit ihm gehabt und nehme es ihm ab.

Wenn sich das auf das "sicher geglaubte Projekt" bezieht:
Würdest Du ernsthaft für eine Firma arbeiten, die Deine Einstellung von 
einem Projekt abhängig macht? Was glaubst Du, wie sicher dann Dein 
Arbeitsplatz dort ist? Vermutlich genauso sicher wie das Projekt ...

> Das "Problem" ist, dass der Kunde ein Münchner Autohersteller ist. Somit
> hätte ich nur einen Kunden. Es sind viele organisatorische Tätigkeiten.
> Technische Arbeiten sind, so wie man sagte, nur Randarbeit.
> Man wäre da halt Externer... ich habe keine Entscheidungskompetenz nur
> Mittler zwischen Entwicklungsabteilung und dem OEM.

Ok, dann sieht die Sache natürlich anders aus. Im Prinzip ist Deine 
Firma also abhängig beschäftigt - bei besagtem Konzern als einzigem 
Kunden.

> Wegen der Selbstständigkeit. Interessant. Aber ich bin vom Typ her nicht
> der "Zocker"

Das hat nichts mit Zocken zu tun - dann sollte man es in der Tat lassen.
Der Vorteil ist, dass man wirklich das machen kann, was man gerne (und 
deswegen auch besser als andere) macht.

> Klar kann man Bewerbungen immer schicken. Aber ich nehme doch keine
> Stelle an, bei der ich schon vorher Bauchschmerzen habe. Ich schreibe
> auch nicht unmassen an Bewerbungen sondern nur zu den Firmen bei denen
> ich es mir vorstellen könnte dort länger zu arbeiten.

Wenn Du Bauchschmerzen hast, solltest Du es in der Tat lassen.

Aber: wenn Deine Entscheidung doch eh schon feststeht: Warum fragst Du
dann nach?

Chris D.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat: "Ich bin mit meinem Studium fertig."
Mein aufrichtiges Beileid.

Zitat: "Jetzt geht es ans Geld verdienen."
Das glaubst aber auch nur du. Jetzt schreibt du erst mal ein paar 
hundert Bewerbungen bekommst viele Absagen oder meist gar keine Antwort 
von den Unternehmen, die angeblich so händeringend Ingenieure suchen. 
Vielleicht hast du mal ein Vorstellungsgespräch. Dort wird man dann 
deinen Lebenslauf komplett zerpflücken. Keine Argumentation ist zu dumm. 
Beispiele:

- Du bewirbst dich auf eine Stelle als Berufseinseiger. Man wirft dir 
erst mal 15 min. vor, dass du keine Berufserfahrung hast.

- Du hast einen Bachelor. Man wirft dir vor, dass du nur wenig 
Hintergrundwissen hast. Das Gehalt sinkt gleich mal um mind. 35 %.

- Du kommst von der Uni. Man wirft dir vor, dass du viel zu theoretisch 
ausgebildest bist. Auch viele gute Praktika, Werkstudententätigkeit und 
Nebenjobs ändern daran nicht.

- Du bist promovierter Ing. Man lobt deine Ausbildung. Allerdings bist 
du mit Anfang 30 viel zu alt für den Berufseinstieg. Die Absage ist dir 
sicher.

- Mit großem Intersse melden sich Dienstleiter. Die haben echt total 
super Interesse an dir. Das drückt sich auch darin aus, dass sie dir die 
Anfahrtkosten schon mal generell nicht bezahlen. Dann liest eine 
21-jährige Dame ein paar Fragen von einem Fragebogen ab. Du darfst dann 
deine Teamfähigkeit, Sozialkompetenz, usw. selber einschätzen. Man hat 
nun extrem großes Interesse an dir. Am nächsten Tag bekommst du schon 
die Absage. Die 21-jährige Dame hat aber alles richtig gemacht. Ihr Job 
ist es, die Datenbank beim DL zu füttern. Mehr nicht.


Du siehst, egal was du machst, es ist immer falsch. Folgende 
Vertiefungsrichtungen werden bei E-Technik im Moment nicht gesucht: 
Energietechnik, Nachrichtentechnik, Regelungstechnik, 
Automatisierungstechnik und Mikroelektronik.

Was dir bleibt sind die täglichen Demütigungen beim Amt und 
"Weiterbildungen", wo du lernst, wie man Word bedient.

Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Zitat: "Ich bin mit meinem Studium fertig."
> Mein aufrichtiges Beileid.

Naja ich habe vorher eine Ausbildung zum Mechatroniker gemacht und 
BEWUSST dieses Studium begonnen.

> Zitat: "Jetzt geht es ans Geld verdienen."

Denke ich wirklich.

> Das glaubst aber auch nur du. Jetzt schreibt du erst mal ein paar
> hundert Bewerbungen bekommst viele Absagen oder meist gar keine Antwort
> von den Unternehmen, die angeblich so händeringend Ingenieure suchen.

Dass nicht jede Bewerbung ein Treffer ist ist mir schon klar.

> Vielleicht hast du mal ein Vorstellungsgespräch. Dort wird man dann
> deinen Lebenslauf komplett zerpflücken. Keine Argumentation ist zu dumm.
> Beispiele:

Meine Vorstellungsgespräche sind eigentlich immer (abgesehen von einem) 
sehr angenehm verlaufen. Bisher ist mein Lebenslauf nie zerpfückt 
worden. Ich erzählte meinen Lebenslauf;
Sie stellten ein paar Fragen zu dem Lebenslauf;
Sie stellten die Firma und die Aufgabe vor;
Dann Fragen meinerseits zu Fortbildung und meinen Zielen usw.

> - Du bewirbst dich auf eine Stelle als Berufseinseiger. Man wirft dir
> erst mal 15 min. vor, dass du keine Berufserfahrung hast.

Dass ich keine relevante Erfahrung habe wissen sie. Während des Studiums 
habe ich aber div. Jobs (Tutor, Hiwi, EMV-Labor, Ing.-Büro, einige 
Maschinenbaufirmen) gemacht und mich nicht vom Staat unterhalten lassen. 
Und man hat mir noch nie vorgeworfen, dass ich keine relevante Erfahrung 
habe. Ich meine dass steht ja auch in meinem Lebenslauf den sie VOR 
einer Einladung zu einem Bewerbungsgespräch meistens durchlesen

> - Du hast einen Bachelor. Man wirft dir vor, dass du nur wenig
> Hintergrundwissen hast. Das Gehalt sinkt gleich mal um mind. 35 %.

Deswegen hab ich noch das gute alte Diplom.

> - Du kommst von der Uni. Man wirft dir vor, dass du viel zu theoretisch
> ausgebildest bist. Auch viele gute Praktika, Werkstudententätigkeit und
> Nebenjobs ändern daran nicht.

Deswegen habe ich an einer FH studiert.

> - Du bist promovierter Ing. Man lobt deine Ausbildung. Allerdings bist
> du mit Anfang 30 viel zu alt für den Berufseinstieg. Die Absage ist dir
> sicher.

Ich bin jetzt schon 28. Aber gut........ Ich weiß nicht...
Ich habe wohl immer andere Interviewer gehabt als Du.

> - Mit großem Intersse melden sich Dienstleiter. Die haben echt total
> super Interesse an dir. Das drückt sich auch darin aus, dass sie dir die
> Anfahrtkosten schon mal generell nicht bezahlen.

Ja bei denen bin ich auch. Die hätten die Anfahrt bezahlt (stand in der 
Einladung). Wobei ich sagen muss, dass ich die Erstattung vergessen habe 
anzusprechen.

>Dann liest eine
> 21-jährige Dame ein paar Fragen von einem Fragebogen ab. Du darfst dann
> deine Teamfähigkeit, Sozialkompetenz, usw. selber einschätzen. Man hat
> nun extrem großes Interesse an dir. Am nächsten Tag bekommst du schon
> die Absage. Die 21-jährige Dame hat aber alles richtig gemacht. Ihr Job
> ist es, die Datenbank beim DL zu füttern. Mehr nicht.

Naja. Bei F...au muss man selbst einen Skillplan ausfüllen. Eine 
Selbsteinschätzung Deiner Fähigkeiten ist (finde ich) ziemlich schwer 
aber schon machbar. Vor dem Gespräch macht man dann noch einen 
PC-Einstellungstest.

> Du siehst, egal was du machst, es ist immer falsch. Folgende
> Vertiefungsrichtungen werden bei E-Technik im Moment nicht gesucht:
> Energietechnik, Nachrichtentechnik, Regelungstechnik,
> Automatisierungstechnik und Mikroelektronik.

Naja ich bin Nachrichten sowie Mess- und Regelungstechniker mit einem 
Fabile für Schaltungstechnik und VHDL.

> Was dir bleibt sind die täglichen Demütigungen beim Amt und
> "Weiterbildungen", wo du lernst, wie man Word bedient.

Soweit bin ich (noch) nicht und hoffe, dass es auch nicht soweit kommen 
wird.
Ich sags mal so: Das macht man halt mit oder schlägt andere 
Schulungsmaßnahmen vor die vielleicht fachlicher sind.

@Robert:
Hast Du eine Arbeit und bist Du glücklich damit?

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin R.

Hallo,

hab mich von oben nach unten alles durchgelesen.

Fazit:

Stelle antretten!
Beim Arbeitgeber immer wieder mal durchblicken lassen, dass man bei ihm 
auch gerne in der Entwicklung tätig werden würde!
Kontakte zum Kunden und auch zu Fremdfirmen  (die für den Kunden 
arbeiten)aufbauen, damit kann man auch sein Ziel erreichen!
München ist ein Großraum, wo es etliche Firmen gibt, die Entwickler 
suchen. Auch die Region IN und S ins Auge fassen. Also immer die 
Stellenanzeigen durchforsten!
Wenn`s sich was ergibt, Fair zum Arbeitgeber  beim Wechseln sein. Keine 
Brücken hinter sich abreisen, man weis nie ob man  die bei einem 
eventuellen "Rückzug" wieder braucht.

Vorsicht vor solchen Ansichten:
"Da ich nunmal die Eigenschaft habe knallhart die Wahrheit zu sagen wenn
man mich was frägt sollte ich vielleicht eine Arbeitsstelle suchen bei
der ich nicht solchen Fragen ausgesetzt bin."

Man ist immer in erster Linie seinem  Arbeitgeber verpflichtet. Man 
steht loyal zu ihm! Dem Kunden musst du zufrieden stellen. Lügen sind 
keine Sünde, denke daran, dass der Kunde in diesem Fall ein sehr 
wichtiger Kunde ist, von dem man in deiner Firma vielleicht 
wirtschaftlich abhängt! Denke daran, dass durch deine "Ehrlichkeit" 
Aufträge verloren gehen können, und unter Umständen Mitarbeiter 
entlassen werden,  die  kleine Kinder zu versorgen haben und/oder die 
Schulden für ihr Häuschen abzuzahlen haben!
Wenn du daran denkst, lügt`s sich fast von allein!!!!
Weis bei Mängel die den  Kunden aufstoßen, deine Vorgesetzen  darauf 
hin.


Ansonsten noch viel Spaß bei deiner ersten Stelle, diesen wírst du 
sicher  auch haben!

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt immer diese "Arschloch-Bewerbungsgespräche", bei denen man nur 
fertig gemacht wird. Dabei wird man aber auch nur getestet und es 
bedeutet nicht, dass man damit aus dem Rennen ist. Wenn man in der 
Situation immer noch ruhig, ehrlich und sachlich bleibt, hat man den 
Test bestanden. Und wenn nicht, schreibt man eben solche Beiträge wie 
der Robert da oben.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin immer ruhig und kontrolliert geblieben. Wenn allerdings nach 5 
min. Gespräch erst mal 15 min. eine Vorhaltung gemacht wird, dass man 
noch kein Berufserfahrung hat und das obwohl es eine Einsteiger-Stelle 
ist mit 32kEuro, dann weiß ich auch nicht mehr.

Wenn ich mich bemüht habe "nett und teamfähig" zu sein, heiß es "Sie 
sind teamfähig aber nicht durchsetzungsstark". Wenn ich mich dann bemüht 
habe als "durchsetzungsstark und entscheidungsfreudig" zu wirken, hieß 
es, "Sie sind eine gestandene Persönlichkeit, aber Sie können sich nicht 
ins Team eingliedern. Teamfähigkeit und Durchsetzungsstärke ist für mich 
der klassische Zielkonflikt. Zumal man solche Dinge auch normalweise 
erst während des Berufslebens lernt.

Ingenieure kommen nun mal von der FH oder Uni. Gerade an einer Uni ist 
die Ausbildung immer theorielastig. Das ist das Grundwesen solch einer 
Institution. Wenn dann trotz mehrer Praktika und Nebenjobs ein fehlender 
Praxisbezug kritisiert wird, was dann letztlich zur Absage führ, dann 
weiß ich auch nicht weiter.

Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Ich bin immer ruhig und kontrolliert geblieben. Wenn allerdings nach 5
> min. Gespräch erst mal 15 min. eine Vorhaltung gemacht wird, dass man
> noch kein Berufserfahrung hat und das obwohl es eine Einsteiger-Stelle
> ist mit 32kEuro, dann weiß ich auch nicht mehr.

Also wenn mir das passieren würde würde ich fragen: Sie wissen ja 
anahand meines Lebenslaufes was ich bisher gemacht habe und daraus ist 
ja ersichtlich, dass die Erfahrung einfach noch fehlt. Du wirst bestimmt 
im Studium ein paar Erfahrungen gemacht haben wie man z.B. ein Projekt 
leitet oder praktisches Semester...

> Wenn ich mich bemüht habe "nett und teamfähig" zu sein, heiß es "Sie
> sind teamfähig aber nicht durchsetzungsstark". Wenn ich mich dann bemüht
> habe als "durchsetzungsstark und entscheidungsfreudig" zu wirken, hieß
> es, "Sie sind eine gestandene Persönlichkeit, aber Sie können sich nicht
> ins Team eingliedern. Teamfähigkeit und Durchsetzungsstärke ist für mich
> der klassische Zielkonflikt. Zumal man solche Dinge auch normalweise
> erst während des Berufslebens lernt.

Also ich habe bei meiner DA gelernt, dass man nicht der Entscheider ist 
sondern eben ein kleines Rad in einem Team ist. Man kann ja seine 
Vorschläge vorbringen, Diskussionen anregen und dann wird es so gemacht 
wie der Entscheider es eben will (das MUSSTE ich lernen).
Ich sag den ganz einfach, dass ich im Moment lieber ein kleines Rädchen 
bin und die Entscheidungen erst treffen will bzw. kann wenn ich die 
Erfahrung gesammelt habe.

> Ingenieure kommen nun mal von der FH oder Uni. Gerade an einer Uni ist
> die Ausbildung immer theorielastig. Das ist das Grundwesen solch einer
> Institution. Wenn dann trotz mehrer Praktika und Nebenjobs ein fehlender
> Praxisbezug kritisiert wird, was dann letztlich zur Absage führ, dann
> weiß ich auch nicht weiter.

Woher weißt Du denn, dass es nur wegen der Erfahrung eine Absage gegeben 
hat. Es kann ja auch noch andere Gründe geben (die vielleicht nicht 
erwähnt werden).
Machst Du denn nebenzu noch Mikrocontrollerprogrammierung oder bastelst 
Du nebenzu?

Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Stelle antretten!
> Beim Arbeitgeber immer wieder mal durchblicken lassen, dass man bei ihm
> auch gerne in der Entwicklung tätig werden würde!

Das geht nicht so leicht. Ich wäre in Firma A angestellt. Die schicken 
mich zu Firma B und die schicken mich zu dem OEM (als Resident). Die 
Entwicklung von Firma B ist bei Dortmund. Man hätte zu den Entwicklern 
nur Kontakt via email/Telefon.

> Kontakte zum Kunden und auch zu Fremdfirmen  (die für den Kunden
> arbeiten)aufbauen, damit kann man auch sein Ziel erreichen!

Ist ja wie gesagt nur ein Großer.

> München ist ein Großraum, wo es etliche Firmen gibt, die Entwickler
> suchen. Auch die Region IN und S ins Auge fassen. Also immer die
> Stellenanzeigen durchforsten!

Da bin ich schon dabei.

> Wenn`s sich was ergibt, Fair zum Arbeitgeber  beim Wechseln sein. Keine
> Brücken hinter sich abreisen, man weis nie ob man  die bei einem
> eventuellen "Rückzug" wieder braucht.
>
> Vorsicht vor solchen Ansichten:
> "Da ich nunmal die Eigenschaft habe knallhart die Wahrheit zu sagen wenn
> man mich was frägt sollte ich vielleicht eine Arbeitsstelle suchen bei
> der ich nicht solchen Fragen ausgesetzt bin."
>
> Man ist immer in erster Linie seinem  Arbeitgeber verpflichtet. Man
> steht loyal zu ihm! Dem Kunden musst du zufrieden stellen. Lügen sind
> keine Sünde, denke daran, dass der Kunde in diesem Fall ein sehr
> wichtiger Kunde ist, von dem man in deiner Firma vielleicht
> wirtschaftlich abhängt! Denke daran, dass durch deine "Ehrlichkeit"
> Aufträge verloren gehen können, und unter Umständen Mitarbeiter
> entlassen werden,  die  kleine Kinder zu versorgen haben und/oder die
> Schulden für ihr Häuschen abzuzahlen haben!
> Wenn du daran denkst, lügt`s sich fast von allein!!!!
> Weis bei Mängel die den  Kunden aufstoßen, deine Vorgesetzen  darauf
> hin.

--> Deswegen denke ich, dass eine Stelle bei dem man nicht 
100%-Kundenkontakt hat besser für mich ist.

> Ansonsten noch viel Spaß bei deiner ersten Stelle, diesen wírst du
> sicher  auch haben!

Dankeschön. Das hoffe ich

Autor: Einsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde Roberts "Tipps" nicht so ernst nehmen denn ich kenne keinen 
Ingenieur der so geendet ist (17k Jahresgehalt). Das muss heissen er 
weiss vielleicht wie man alles falsch macht aber nicht wie es richtig 
geht.

Nichts für ungut Robert aber ich finde es ätzend wenn Berufseinsteigern 
immer nur das eigene Versagen vorgeheult wird. Wenn dein Fall wirklich 
kein getrolle ist dann bist du die pure Nieschenerscheinung und alles 
andere als Repräsentativ. Auch dein Gejammere über die fiesen 
Vorstellungsgespräche zeigt, dass du nicht wirklich begriffen hat, wie 
man sich auch bei fiesen Fragen elegant aus der Affäre zieht bzw. wie 
sie überhaupt aufzufassen sind.

Ob man nach dem Studium direkt in den Vertrieb gehen sollte weiss ich 
nicht. Ich würde es nicht machen, denn das Fachliche ist ja noch gar 
nicht vorhanden (glaube nicht, dass was du bis jetzt gelernt hast wäre 
ausreichend für auch nur ein Projekt als Entwickler). Wenn du im 
Vertrieb erfolgreich bist, wirst du sicher nicht wechseln. Das müsste ja 
schliesslich mit einer happigen Gehaltseinbuße zusammenhängen denn im 
Vertrieb verdient man ja bekanntlich mehr. Auch weiss ich nicht wie man 
bei den Kollegen in einer Entwicklungsabteilung ankommt, wenn mann Mitte 
30 ist und im Entwicklungsprozess wie ein Student arbeitet.

Ich habe da allerdings auch keine Erfahrung mit Vertrieblern, sind nur 
meine Gedanken.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wünsche jedem Berufseinsteiger alles nur erdenklich Gute! Der 
Themenstarter scheint wohl ein vernünftiger und praxisnaher Mensch zu 
sein. Trotzdem sollte mir die Darlegung meiner Fakten nicht negativ 
ausgelegt werden. Ich beschreibe nur die Situation, ich habe sie nicht 
so gestaltet.

Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> vernünftiger und praxisnaher Mensch

Das nehm ich jetzt mal als Kompliment. :)

Jetzt muss ich Dich (Robert) aber schon mal fragen, was denn Deine 
Arbeit ist und warum Du Dich nicht nach was anderem umschaust?
Die 17k€ sind ja wirklich wenig. Selbst bei nem Dienstleister (wo ich 
gemeldet bin) bekommt man als Absolvent mehr als doppelt so viel wie Du 
nach 2 Jahren.

Naja ist bei Dir dumm gelaufen.
Schon allein das Studium, dass Du in dem anderen Thread ansprichst...
Klar gibts ein paar Prüfungen bei denen viele durchfallen. Aber doch 
nicht alle. Wo hast Du denn studiert?

VG

Herki

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.