mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Korrosionsschutz durch Zink oder Gold


Autor: Kartoffel Salat (kartoffelsalat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich habe einige Schrauben eines Restaurationswagens, welche ich vor dem 
einbau vor Korrosion schützen möchte.
Nun hätte ich die Möglichkeit relativ günstig bis kostenlos die 
Schrauben zu vergolden mit Hart Gold (galvanisch) oder aber zu einem 
höheren Preis die Schrauben zu verzinken mit anschliessender 
Gelbchromatisierung.

Ich weiss nun jetzt aber nicht genau ob eine Vergoldung auch einen 
gleich guten Schutz bietet, wie verzinken. Der Effekt bei Zink ist ja, 
dass es als Opferanode wirkt und Die Schraube auch noch schützt, wenn 
sie einige Kratzer im Zinküberzug hat, wie es wenn man schrauben mit 
Werkzeug anzieht schnell mal der Fall ist.

hingegen ist bei einer Vergoldung gemäss der elektrochemischen 
Spannungsreihe die Schraube die Anode und würde somit durch die 
Goldschicht eher zerstört als geschützt.

wie seht ihr das?

Grüsse

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gold wird nicht aufgeloest, man bekommt aber Lochfrass.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ha-jetzt Aber schrieb:
> Das Gold wird nicht aufgeloest, man bekommt aber Lochfrass.

Gegen Lochfraß hilft Calgonit! [SCNR]

Wo wird die Schraube denn reingedreht? Könnte sich evtl. kontraproduktiv 
auswirken, wenn zwar die Schraube korrosionsgeschützt ist, durch 
elektrochemische Vorgänge aber dann das Gegenstück geschädigt wird. 
Sofern keine thermische Belastung auftritt, hilft auch schnödes 
Einfetten.

Autor: Kartoffel Salat (kartoffelsalat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo halt in einem Fahrzeug überall Schrauben zu finden sind. Fahrwerk, 
Motor Carosserie etc...

nö einfetten zählt nicht. aber der Gedanke, eine vergoldete schraube in 
ein unbehandeltes (Eisen) Gegenstück zu schrauben ist interessant. Dies 
könnte schon ein Problem werden, da ja dann das unbehandelte Gewinde 
schneller korrodiert da es mit einem edleren Metall leitend verbunden 
ist...

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zink dürfte das Material der Wahl sein: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Opferanode

Bernhard

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kartoffel Salat schrieb:

>Ich weiss nun jetzt aber nicht genau ob eine Vergoldung auch
>einen gleich guten Schutz bietet, wie verzinken.

Da du was mit alten Autos zu tun hast, könntest du eventuell noch 
wissen, wie verchromte Stahlblechstoßstangen nach einigen Jahren 
gelegentlich aussahen. Lochfraß und großflächige Abplatzungen... 
Chromstoßstangen waren bis 1980 üblich.

Es sei denn, das Objekt steht als Schönwetter-Sonntags-Wagen in der gut 
belüfteten Garage, und wird bei Schlechtwetter nie ausgepackt.

Ich weiß nicht exakt, wie es mit der Korrosionsanfälligkeit aussieht, 
wenn ein Metall richtig in die Oberfläche einlegiert ist. Beschichtungen 
wie eine Verchromung, haben ja oft nur die Qualität einer besseren 
Lackierung, sind mehr oder weniger aufgetragen. Das erkennt man daran, 
daß man an der angefressenen Stelle den Chrom wie eine Folie auch noch 
über die gesunden Bereiche abziehen kann. Galvanisierungen sind nicht 
immer besonders haltbar, da wird auch nur aufgetragen. Bei der guten 
Verzinkung spricht man oft von Feuerverzinkung, das ist wohl ein 
flüssiges Tauchbad.

Was du tun kannst, ist, dir gute Literatur über Werkstofftechnik oder 
Oberflächenbeschichtungen zu besorgen. Ich selbst hab da nur ein kleines 
Taschenbuch aus dem Studium, aber das ist sehr sehr theoretisch.

Andererseits gibt es auch noch Autoschrauber- und Oldtimer-Foren.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gold ist als Korrosionschutz Unsinn.
Das nächste Problem ist aber die Optik.
Beim Restaurieren sollt man das gleiche machen was schon mal war.
Alles andere ist Kitsch.

Autor: Ohforf Sake (ohforf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bedenke, dass die Schrauben durch Verzinken etc. dicker werden und evtl. 
nicht mehr passen.
Die Thematik ist komplizierter, als man auf den ersten Blick annimmt.

Autor: Kartoffel Salat (kartoffelsalat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das spielt bei einer maximalen Schichtdicke von 25um keine rolle. Die 
Sraben liegen alle im Toleranzfel 7h und dies ist noch ein vielfaches. 
zudem darfst du nicht vergessen, dass die Schrauben durch den 
Reinigungsprozess (Strahlen, und beizen) eine Materialverlust 
erfahren...

Autor: Kartoffel Salat (kartoffelsalat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Gold ist als Korrosionschutz Unsinn.
> Das nächste Problem ist aber die Optik.


Gold ist als Korrosionsschutz keinen Unsinn! Es Kommt auf den 
Anwendungsfall an. bei Schrauben welche unter anderem mit Stahl in 
Verbindung kommen ist es nicht empfehlenswert.

> Beim Restaurieren sollt man das gleiche machen was schon mal war.
> Alles andere ist Kitsch.

..Dies kann ich so nicht bestätigen. das Gleiche kann man sowiso nicht 
mehr herstellen. zudem muss man ja nicht die selben Fehler nochmals 
machen welche durch Unwissenheit vor 40 Jahren bereits gemacht wurden. 
(Lernprozess)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.