mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Diascanner mieten - Erfahrungen?


Autor: M. .D (barracuda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich habe bei uns im Jungwacht-Keller viele Dia's gefunden, ich sag mal 
einfach 5000 (so fühlte es sich zumindest an;p;))

Wir (also alle Leiter) haben dann beschlossen, dass man die nicht 
wegwerfen darf, man sie aber auch nicht so rumliegen lassen kann, weil 
die einfach kaputt gehen und sie so auch niemand anschaut. Ich bin dann 
auf die Idee gekommen, einen Dia-Scanner zu mieten um die zu 
digitalisieren.

Hat damit jemand Erfahrungen, und kann vielleicht sogar eine Firma oder 
ein Gerät empfehlen?
Vielleicht auch Empfehlungen zu den Einstellungen des Geräts: Es muss 
nicht die allerbeste Qualität sein, doch es ist wichtig das z.B. Kratzer 
und so entfernt werden und man das Ganze dann auf nem Beamer anschauen 
kann. Eine vernünftige Dateigrösse ist natürlich auch wichtig...

Liebe Grüsse

Autor: Strom Schlag (t4b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann dir einen verkaufen: plustek OpticFilm 7300 (Kaufdatum 
15.06.09, OVP) Ich bin (fast) fertig mit meiner Arbeit.
Angebot?

Das Resultat hängt GANZ STARK von der verwendeten Quelle ab (Dia, 
Negativ). Wenn das nicht optimal ist, kannst du auch mit einem 
3000€-Scanner Stunden damit verbringen, ein Kack-Foto in ansehnliche 
Bereiche zu bringen...

Wenn der Scan wirklich schnell gehen soll, dann versuch doch mal so 
etwas:
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=97270;PROVID=2402

Autor: Uwe R. (aisnmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5000 Dias, das ist ne menge Holz.
Ich wuerde erstmal versuchen alle in einfacher qualitaet zu 
digitalisieren, um quasi ein archiv zu erstellen das man durchblaettern 
kann. Dazu ist das Reichelt-ding sicherlich gut genug. Alternativ 
koennte man auch einen Dia-kopiervorsatz vor eine vorhandene 
digi-spiegelreflex schrauben. Beides ist letztlich qualitativ begrenzt, 
geht aber rasend schnell.
Dieses Archiv koennte man dann sehr gut sichten und die beispielsweise 
500 Bilder auswaehlen die brauchbar gescannt werden sollen. Auf diese 
weise kann man nachtraeglich nochmal reingucken wenn man was sucht und 
das nachtraeglich scannen lassen. Die Originale dabei nummerieren und 
archivieren.

Was das scannen betrifft wuerde ich das nicht selber machen wollen, 
liegt aber vor allem daran das ich keine lust haette. In nem Labor fuer 
nen euro pro bild, und bei der Menge wird es da sicher noch Rabatte 
geben, mit z.B. 2700 DPI gescannt (das bietet ein Labor hier fuer 1,20 
an) wird das wohl reichen. Mehr Aufloesung duerfte nix wesetlich neues 
zu tage foerdern und die Beamer muessen das ja auch erstmal darstellen. 
Im Prinzip wuerden 1000 dpi als untergrenze fuer Beamer ausreichen.

Wichtig ist sicherlich das sichten und aussortieren. Je nach Quelle kann 
da ne menge Schrott dabei sein. Nachtraeglich kann man ja immer nochmal 
was einscannen.

wenn es darum geht alles nur einmal so zu beamern, dann kann man ja auch 
einen diaprojektor nehmen, zusammenstellen vorher mit dem 'archiv', und 
man spart die ziemlichen Scankoesten.

HTH, bye uwe

Autor: M. .D (barracuda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Strom Schlag schrieb:
> Ich kann dir einen verkaufen: plustek OpticFilm 7300 (Kaufdatum
> 15.06.09, OVP) Ich bin (fast) fertig mit meiner Arbeit.
> Angebot?

leider nein, ich möchte das Ding wirklich mieten und dann aber auch 
innerhalb kurzer Zeit (ich arbeite momentan nicht und warte auf die Uni) 
digitalisieren

Uwe R. schrieb:
> Ich wuerde erstmal versuchen alle in einfacher qualitaet zu
> digitalisieren, um quasi ein archiv zu erstellen das man durchblaettern
> kann.

hm, das ist ne gute Idee

Uwe R. schrieb:
> Dazu ist das Reichelt-ding sicherlich gut genug.

Man könnte aber auch einen scanner mieten und da einfach mit einfacher 
auflösung ein archiv erstellen, mir ist einfach die Stapelverarbeitung 
sehr sympatisch;)

Uwe R. schrieb:
> 2700 DPI gescannt

danke, jetzt weis ich mal auf welche Qualitäts-schiene ich gehöre;)

Uwe R. schrieb:
> Wichtig ist sicherlich das sichten und aussortieren. Je nach Quelle kann
> da ne menge Schrott dabei sein. Nachtraeglich kann man ja immer nochmal
> was einscannen.

Denk ich auch, und es wird wohl ne menge schrott sein. Nachträglich wird 
aber nicht mehr gehen, da wir dann die Dias wohl entsorgen werden

Uwe R. schrieb:
> wenn es darum geht alles nur einmal so zu beamern, dann kann man ja auch
> einen diaprojektor nehmen, zusammenstellen vorher mit dem 'archiv', und
> man spart die ziemlichen Scankoesten.

leider geht es darum den Schrank leer zu kriegen und da nachher einfach 
eine Festplatte liegen zu haben;)

Vielen Dank euch ebiden

Liebe Grüsse

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius Dubach schrieb:

>leider geht es darum den Schrank leer zu kriegen und da
>nachher einfach eine Festplatte liegen zu haben;)

Und hoffentlich auch noch eine CD oder DVD.

Autor: M. .D (barracuda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Und hoffentlich auch noch eine CD oder DVD.

wieso? wie lange hält denn die festplatte? CD hält ja auch nicht ewig 
und ist viel aufwand zum speichern

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius Dubach schrieb:
> wieso?
Sorry bei der Frage kannst du dir die Arbeit auch sparen und die DIAs 
gleich in die Tonne kloppen. Spart Geld und Zeit...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius Dubach schrieb:

>wieso? wie lange hält denn die festplatte?

Bis zum nächsten Crash oder Ausfall der Festplattenelektronik.

>CD hält ja auch nicht ewig und ist viel aufwand zum speichern

Wieso? Ne CD beschreibt sich heute in weniger als 5 Minuten. Ob sie 
keine 20 Jahre hält, darauf kann man es ja mal ankommen lassen. Und nach 
10 Jahren, kann man sie mal auf ein heute vielleicht noch unbekanntes, 
aber dann gängiges Speichermedium umkopieren.

Autor: M. .D (barracuda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Bis zum nächsten Crash oder Ausfall der Festplattenelektronik.

wenn man einfach ne externe in den schrank legt und sonst nie braucht 
sollten die Daten doch lange haltbar bleiben...?

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Und nach
> 10 Jahren, kann man sie mal auf ein heute vielleicht noch unbekanntes,
> aber dann gängiges Speichermedium umkopieren.

okay, das ist auch wieder war;)

Autor: Bernhard B. (schluchti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würd auf alle Fälle ne CD/DVD mit den digitalisierten Dias 
brennen. Die Rohlinge kosten ja heutzutage wirklich nichts mehr und so 
ne zusätzliche Kopie ist auch nicht schlecht. Wenn du dir schon den 
Aufwand machst und die Dinger digitalisierst, dann wirds auf den 
CD/DVD-Rohling auch nicht mehr ankommen.
Kann ja leicht passieren, dass jemanden die Festplatte aus Unachtsamkeit 
aus den Fingern gleitet...dann wär der Kosten-/Arbeitsaufwand den du in 
das Digitalisieren gesteckt hast, für die Katz'...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch egal worauf man die DIAs speichert. Was viel wichtiger ist, 
ist, dass man sie nicht auf nur EINEM Medium speichert, sondern auf 
mehreren ;-)

Autor: Michael E. (rince)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Firmen die die Digitalisierung von Dias und Filmen als 
Service anbieten. Eventuell würde sich das ja lohnen, speziell wenn die 
Zeit knapp ist?

Ich glaub in der c't war mal ein Artikel darüber.

Viele Grüsse,

Michael

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.