mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Verstärkerbandbreite ander als in Tina


Autor: Torsten B. (torty)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen

Ich habe folgende Schaltung mit Tina simuliert, laut AC Analysis soll 
sie von 100 Hz bis 200kHz eine konst. Verstärkung von 15 dB haben. VF1 
->VF2
Nachdem ich die Schaltung jedoch 1:1 aufgebaut habe stelle ich fest, 
dass ich bereits bei 12 kHz nur noch eine Verstärkung von 1 habe.

Ich weiß, dass alles etwas unprofessionell formuliert ist, aber kann 
dennoch jemand helfen ?

Danke
Torsten

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde einfach mal R3 + R4 vieeel niederohmiger auslegen. So ca 
Faktor 100. Sonst hast Du mit parasitären Kapazitäten zu kämpfen. Du 
hast hoffentlich das ganze nicht auf dem Steckbrett aufgebaut sondern 
die Widerstände möglichst kurz an die Eingänge angeschlossen.

Gruß Anja

Autor: Torsten B. (torty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Danke für Deine Antwort.
Die Quelle VG1 ist ein Piezowandler, der eh schon nur sehr wenig Ladung 
aufbringt. Wird das dann nicht zu niederohmig ?

Das ganze soll ja gerade ein Impedanzwandler sein, der die Piezospannung 
in die nächste Stufe einkoppelt.

Grüße
Torsten

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten B. schrieb:
> Wird das dann nicht zu niederohmig ?

Ja

> Das ganze soll ja gerade ein Impedanzwandler sein, der die Piezospannung
> in die nächste Stufe einkoppelt.

In dem Fall würde man einen nicht-Invertierenden Verstärker 
(Elektrometer-Schaltung) bevorzugen. Da spielen die Impedanz der 
Verstärkungswiderstände keine Rolle für die Eingangsimpedanz.

Also Piezo-Eingang nach C1 an +Eingang des OPs. R4 an Ausgang des 
Rail-Splitters. (Ausgang U1). Deine Quelle ist dann AC-mäßig niederohmig 
über C1 an den OP-Eingang angebunden und sieht als Belastung die 
Parallelschaltung von R7 und R5.

Alternativ könntest Du deine Quelle auch anstelle R5 einbauen falls sie 
auf derselben Leiterplatte sitzt.

Gruß Anja

Autor: Klaus Ra. (klara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Warum hat R8 nur 75 Ohm? Ist das für diesen OP nicht etwas wenig? 
Jedenfalls dürfte die maxmiale Amplitude nicht sonderlich hoch sein. 
Wenn er 50 mA liefern kann, dann ist die Spannung gerade mal 3,75V hoch. 
Vielleicht ist daher die Bandbreite so gering.
Gruss Klaus.

Autor: Torsten B. (torty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tip mit dem Elektrometer Verstärker.
Jetzt klappt alles super. Bandbreite bis 2 MHz.

Die 75 Ohm simulieren den Eingang eines Sende-Moduls.

Danke an alle
Torsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.