mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik kleine AVR-Server senden an Zentralserver


Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich schildere einfach mein Ziel:

mehrere AVR-Webserver empfangen über ihre serielle Schnittstelle Daten 
von Sensoren, z.B. Temperatur. Diese Server sollen dann die Daten 
speichern, bis sie von einem Zentralserver aufgefordert werden, ihre 
Daten an diesen zu übermitteln und dann kann der Speicherplatz auf den 
AVR-Servern wieder frei gegeben werden. Der Zentralserver soll die Daten 
dann in eine SQL Datenbank speichern.

Welches AVR-Ethernet-Board würdet ihr für den Einstieg empfehlen.
Wie realisiert man dann die Kommunikation zwischen den Servern?

Ich freue mich auf jede Hilfe.

Viele Grüße
Richi

Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Pollin Net-IO wäre für den Einstieg sicher das einfachste.

Die Messwerte kannst du direkt mit Bordmitteln übertragen. Statt einer 
HTML-Seite liefert das Net-IO Board beim Aufruf von seinem Webserver 
eine CSV-Datei, die die Messwerte enthält.

Der Hauptserver fragt per Crontab & Wget alle Boards ab und holt sich so 
die Messwerte. Den Ordner voller CSV-Dateien lässt du dann per Script in 
die Datenbank schreiben.

Beim Seitenabruf wird auf dem Atmega sicherlich eine Funktion aufgerufen 
werden, an die du dich anhängen kannst.
Sobald der Abruf passiert ist, löscht du die alten Datensätze und 
beginnst, die Sensoren neu abzufragen.

Problematisch wird es erst, wenn du die Daten sicher übertragen musst.
Dann müsstest du eine eigene Kommunikation vorsehen, bei der beide 
Server über Prüfsummen und Statusmeldungen sicherstellen, dass die Daten 
übertragen und gespeichert wurden.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also sicher sollte die Übertragung schon sein, falls du damit meinst, 
dass die Werte richtig übergeben werden.

Autor: Erba57 Ba (orfix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn er die Tempereaturen auch über einzelne Server einliest, dann ja.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wäre es nicht auch möglich, dass die kleinen Server immer, wenn neue 
Daten anstehen, diese sofort dem Zentralserver schicken, und zwar indem 
sie eine php-Seite aufrufen, von der aus die in der Adresse übergebenen 
Daten in die Datenbank eingelesen würden?

Ich weiß allerdings nicht, ob es möglich ist, dass der AVR-Server eine 
Internetseite aufruft.

Viele Grüße
Richi

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich weiß allerdings nicht, ob es möglich ist, dass der AVR-Server eine
>Internetseite aufruft.

Ein Server ruft keine Internetseiten auf, er liefert welche.
Das ist der kleine Unterschied.

Autor: David .. (david1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt draufan was man als Server sieht.

Hier wird gerade vom Server als Gerät in Form eines NetIO gesprochen, 
der Server der Daten nur ausliefert ist die Software, das is dann auch 
nochmal ein kleiner Unterschied ;)

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hier wird gerade vom Server als Gerät in Form eines NetIO gesprochen,
>der Server der Daten nur ausliefert ist die Software, das is dann auch
>nochmal ein kleiner Unterschied ;)

Richtig. Und die ganzen Deppen glauben das so ein kleiner
AVR Wunderdinge tun kann:

>und zwar indem sie eine php-Seite aufrufen,

Dann bringen wir dem AVR mal PHP bei.

Autor: David .. (david1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er will doch nur ne Seite AUFRUFEN, nich darstellen.

Mit Ullis FW geht das glaub, läuft aber nur wenn du nen Mega644 anstatt 
des 16er benutzt da der zu wenig Speicher hat.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau, ich will nur eine Seite aufrufen, also z.B
abc.de?a=1&b=2

die Seite speichert dann a und b in eine Datenbank.

Es geht also nur darum, ob es der AVR schafft, eine Seite aufzurufen.
Das anzeigen wird nicht verlangt.


Vielleicht gibt es ja noch einfachere Lösungen, wobei ich denke, dass 
diese Lösung recht einfach zu realisieren wäre.


Viele Grüße
Richi

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Radigsche Firmware enthält eine Funktion zu Übermittlung von Daten 
per HTTP-Get.
Angucken lohnt sich auf jeden Fall.
Vermutlich kann man die Firmware auch soweit reduzieren, dass nur noch 
die GET-Methode übrig bleibt.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mir nicht sicher, aber ist die http-get-Funktion nicht eine zum 
empfangen von Parametern?

Autor: A. S. (telekatz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst die Daten ja nicht in einem Browser anzeigen, wozu dann die 
Daten in HTTP verpacken?

Definier dir dein eigenes Protokoll und sende es über TCP.

Autor: Volker Zabe (vza)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder benutze RS485 anstelle von Ethernet. Dan schaft das jeder µC ( und 
der Programierer auch).

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist so, dass ich mir wahrscheinlich einen Server mieten werde, daher 
fällt RS485 raus.
Kann man dann auch hier noch sein eigenes Protokoll machen?

Autor: Volker Zabe (vza)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Kann man dann auch hier noch sein eigenes Protokoll machen?

Ja.

+-+  +-+  +-+  +-+  +-+  +-+
| |  | |  | |  | |  | |  | |    Sensoren + µC
+++  +++  +++  +++  +++  +++
 |    |    |    |    |    |
 +----+----+-+--+----+----+     RS485
             |
           +-+-+
           |   |                großer µC oder PC
           +-+-+
             |
             |                  Ethernet
             |
          Internet


Ich meinte sowas!!!

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich bin mir nicht sicher, aber ist die http-get-Funktion nicht eine zum
>empfangen von Parametern?

Jein. HTTP unterscheidet zwischen POST- und GET-Methode.
Bei der POST-Methode werden die Daten in der Nachricht verschickt.
Bei der GET-Methode werden die Daten in der URI verschickt 
(?x=xy&y=yx...)
Siehe Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hypertext_Transfer_Pr...

Manche Server möchten ihre Parameter per POST andere per GET bekommen. 
Manche verstehen auch beides.
Parameter per GET zu verschicken ist einfacher als per POST. Bei GET 
muss man nur die URI erzeugen und an den Server schicken.
POST erfordert mehr Aufwand.

Und diese Methode unterstützt Ulrich Radigs Firmware halt.

Autor: Erba57 Ba (orfix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

blick immer noch nicht durch was du genau willst.

wieso server mieten und wieso nicht wire bus?

http://bauerer.dyndns.org/daten.html
http://bauerer.dyndns.org/

mfg

orfix

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wieso server mieten und wieso nicht wire bus?

Wenn man einen Server mietet (oder kostenlosen nimmt, gibts evt.) muss 
man sich um nichts kümmern.

Und was ist wenn meine Miniserver meilenweit auseinander stehen???, dann 
funktioniert es mit deinem Bus nichtmehr.


Die AVRs sollen keine Webseiten anzeigen können müssen, sondern nur die 
Daten an den gemieteten Server schicken, welcher diese dann in eine 
Datenbank speichert.

Autor: mano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erba57 Ba schrieb:
> http://bauerer.dyndns.org/

Bei den acht 1-Wire-Temperatursensoren steht überall bei MAX(Tag) 85.0. 
Hmm, da passt was nicht, oder?

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit welcher Funktion von Ulrich Radig kann man denn jetzt eine 
HTTP-Seite aufrufen, also nicht laden; nur aufrufen?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mit welcher Funktion von Ulrich Radig kann man denn jetzt eine
>HTTP-Seite aufrufen, also nicht laden; nur aufrufen?

Wo ist da der Unterschied?

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich meine nicht anzeigen, also nur die URL senden.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehen wir doch mal zu deinem Ursprungspost:

>Diese Server sollen dann die Daten
>speichern, bis sie von einem Zentralserver aufgefordert werden, ihre

Aha, der Zentralserver fragt die Daten ab. Schon mal gar nicht schlecht.
Da kannst du über den AVR-Webserver HTML, CSV oder was weiss ich was
Dateien zurücksenden. Erfordert dann aber eine Auswertung auf der
Serverseite.

Fragt der Zentralserver die Daten nicht ab und die AVR-Webserver
sollen die Daten einfach so senden, dann denk mal über E-Mail oder
FTP nach. Erfordert dann aber eine Auswertung auf der
Serverseite.

Wo ein Wille ist ist auch ein Weg.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es muss nicht unbedingt sein, dass der Zentralserver die Daten abfrägt.

Es wäre mir mitlerweile sogar lieber, wenn die AVR-Server selbstständig 
senden würden.
Was mich auch reizen würde, wäre dass der Zentralserver dem AVR zuvor 
noch sagen kann, was er senden soll.


Meinermeinung am eifachsten ist es für die Einwegübertragung 
(AVR->Zentralserver), wenn der AVR eine auf dem Zentralserver laufende 
php-Seite aufruft, indem er in der URL die Parameter übergibt, und dann 
diese per php in die Datenbank eingetragen werden.


Viele Grüße
Richi

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> ich meine nicht anzeigen, also nur die URL senden.

Dann kannst du aber Ulrichs Software nicht einfach so einsetzen. Die ist 
nun mal ein Server.
D.h. die wartet darauf, dass irgendjemand an sie eine GET Aufforderung 
schickt und nicht umgekehrt.

Aber so schwer sollte das dann auch wieder nicht sein.
In der Software ist ja die ganze TCP/IP Geschichte schon erledigt. 
Daraus kann man sicherlich etwas bauen, wenn manns kann (und da wird 
dann die Gretchenfrage liegen)

Verbindung aufbauen: IP und Port sind ja bekannt
dann einen GET mit den Parametern schicken (ist ja nur reine 
Textübertragung)
Alles was vom Server zurückkommt einfach ignorieren

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also von dem ganzen Protokoll habe ich nicht viel Ahnung.


In Ulrichs Software gibt es ja auch eine Funktion für http-get.
Ist nur die Frage, ob die auch das bewirkt, was ich will.
Ausseheh tuts auf jeden Fall so.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch ein wenig durch Ulrichs Seite geblättert und bin fündig 
geworden. Sein Server unterstützt das Empfangen von Seiten.
Somit ist theoretisch auch die beidseitige Abfrage möglich 
(bidirektional).

Soll ich denn das Pollin-Board oder das Radig-Board (welches von den 
beiden) nehmen?

Autor: Testfall (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bleibt noch das Problem, dass du deinen Server (gemietet) vermutlich nie 
erreichen wirst.  Denn das NET-IO kommt einfach nicht über den Router 
hinaus. Denn du hast keine IP im I-Net, die für deinen Miniserver 
registriert ist. Denke ich zumindest.
Wenn du dann noch ne Identifikation mitschickst wird's spannend. Ach ja, 
sobald du draußen bist, werden Spaßvögel über dich herfallen und Müll an 
deinen Server senden. Früher oder später. Das musst du dann auch 
irgendwie abfangen.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat nicht mein Router eine IP. Wenn ich dann dort die entsprechenen 
Ports öffne, kann ich normalerweise schon auf meinen AVR zugreifen.
Man kann ja auch seinen eigenen PC zum FTP-Server umbauen, indem man ein 
Programm installiert und entsprechende Ports freigibt.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hat nicht mein Router eine IP. Wenn ich dann dort die entsprechenen
>Ports öffne, kann ich normalerweise schon auf meinen AVR zugreifen.

Je, genau.
Das funktioniert dann mit solchen Anbietern wie Dyndns.org, bei denen 
sich dein Router beim IP-Wechsel meldet und seine aktuelle IP 
hinterlässt.
Angesprochen wird dein Webserver dann über eine Subdomain von Dyndns.
In die andere Richtung geht das sogar noch einfacher, da dann nur eine 
einfach TCP-Verbindung zu deinem Zentralserver aufgebaut werden muss.
Gewisse Sicherheitsmechanismen solltest du schon vorsehen...

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Sicherheitsmechanismen meinst du denn?

Autor: heinzhorst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann gehe mal von folgendem 
Aufbau aus: Deine Mini-AVR-Systeme sind bei dir (zuhause?) im lokalen 
Netz und schicken die Messwerte per z.B. per HTTP-GET oder -POST an 
einen (gemieteten) Server, irgendwo bei einem Provider in Internet. Auf 
diesem Server läuft ein PHP-Skript, dass die Daten entgegen nimmt und in 
eine SQL-Datenbank speichert. Dann braucht dein Mini-AVR-System gar 
keine feste IP über irgendeinen Dynamic-DNS Dienst. Es muss nur die 
IP-Adresse vom Gateway (deimem Router) kennen. Die URL des Servers im 
Internet muss er natürlich auch kennen, und sie ist auch fest. 
Allerdings kenne ich die Radig-FW nicht und weiß nicht, ob sie DNS 
unterstützt oder nur IP-Adressen. Deshalb gehe ich jetzt einfach mal 
davon aus, das ersteres der Fall ist.  Wenn du dir die Messwerte nun 
anschauen willst greifst du einfach per Webbrowser von jedem beliebigen 
PC der Welt auf deine gemieteten Server im Internet zu. Dort wird dann 
ein zweites PHP-Skript ausgeführt, dass die Daten wieder aus der 
SQL-Datenbank ausliest und in Browser anzeigt.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, so will ich es.
Brauche ich dann noch Sicherheitsmechanismen, wenn ja welcher Art?

Und welchen AVR-Server soll ich mir anfangs kaufen?

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:
>>Hat nicht mein Router eine IP. Wenn ich dann dort die entsprechenen
>>Ports öffne, kann ich normalerweise schon auf meinen AVR zugreifen.
>
> Je, genau.
> Das funktioniert dann mit solchen Anbietern wie Dyndns.org, bei denen
> sich dein Router beim IP-Wechsel meldet und seine aktuelle IP
> hinterlässt.
> Angesprochen wird dein Webserver dann über eine Subdomain von Dyndns.
> In die andere Richtung geht das sogar noch einfacher, da dann nur eine
> einfach TCP-Verbindung zu deinem Zentralserver aufgebaut werden muss.
> Gewisse Sicherheitsmechanismen solltest du schon vorsehen...

ist doch Käse, für was brauchter denn dyndns ...

er möchte das sein AVR-NET-IO nen GET Request
http://de.wikipedia.org/wiki/Hypertext_Transfer_Pr...
an seinen webspace sendet (!) und nicht eine Seite hosten.
Auf seinem Server macht er n kleines php-Script, dass dann die $_GET
in ne SQL schreibt ...
Die Frage ist nun, ob das NET-IO nen

http://meineseite/script.php?variable=x

via Router ins www schicken kann. Der Server bekommt dann schon aus
den $_SESSION oder $_SERVER die IP des Routers.


Die andere Variante wär die Messwerte in ne Seite auf dem NET-IO zu
integrieren, diese dann per Cronjob vom Server her abfragen zu lasse,
die Seite zu parsen und dann die Werte zu schreiben.
So mach ichs im Übrigen und geht auch, dann braucht man aber die
IP des Routers im www um connecten zu können.
Das kann man mit dyndns machen, wenn man aber eh php-Funktionalität
auf seinem Webspace hat kann man das auch mit nem kleinen Script
machen, dass der Router beim Connecten aufruft.

Meine Anwendung:
http://www.jungwinzer-hochstadt.de/Bilder/chart/ch...

da sind 4 LM75 am NET-IO für die Messwerte

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mittlerweile bin ich mir ziemlich sicher, dass ich mit Radigs 
Software einen GET-Request senden kann.
Normalerweise müsste dann alles klappen.

Welchen Server soll ich denn nun kaufen, möchte nämlich so bald wie 
möglich das testen können.

Viele Grüße
Richi

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Testen würde ich das ganze erst mal Local - also mit einem Webserver auf 
dem eigenen PC im Netzwerk. Wenn das klappt, weißt Du auch, was Du 
benötigst.

Testfall schrieb:
> Denn das NET-IO kommt einfach nicht über den Router
> hinaus. Denn du hast keine IP im I-Net, die für deinen Miniserver
> registriert ist. Denke ich zumindest.

Denkt er falsch.
Denn auch Deine am Router angeschlossenen PCs haben keine offizielle IP.
Und auch ohne Dyndns kann man dann surfen.
Der Router macht eine Adressübersetzung.

Die einzig Statische IP hat der Webserver.
Die AVR-Boards sind nur Clients (Immer der, der die Verbindung aufbaut, 
ist der Client). Auch der Zentral-'server' wäre eigentlich nur Client, 
wenn er die Informationen von den AVRs abrufen würde. Dann benötigst Du 
aber wirklich für jeden seperat im Netz sitzenden AVR einen 
dyndns-account.

Sinnvoll ist es aber immer mehrere Clients zu haben, die auf einen 
Server zugreifen, als umgekehrt.

Interessant wäre es nun, auf so einem AVR, neben dem TCP-Stack noch 
PPPoE zu implementieren - dann würdest Du nicht mal mehr den Router 
benötigen.
Obwohl ... DSL ist dafür ja gar nicht nötig, so viele Daten müssen da 
doch bestimmt nicht übertragen werden.

Um die Sicherheit des Servers sollte sich Dein Provider kümmern. Du 
musst dann nur dafür sorgen, daß Dein PHP-Datenempfangsskript nicht 
angreifbar ist. Oder dafür sorgen, daß es niemand ausser Dir findet.

Bei den Clients (AVRs) solltest Du einfach keine eingehende Verbindung 
zulassen - auch nicht, wenn das Paket behauptet schon eine Verbindung 
mit dem Client zu haben ... etc.



Gruß

Jobst

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das einfachste wäre wohl einfach den Microcontroller eine E-Mail 
abschicken zu lassen. Das ist ziemlich einfach (einfacher als HTTP) und 
zuverlässig.
http://de.wikipedia.org/wiki/SMTP-Auth

Der große Vorteil dabei ist, dass das Timing weitgehend vom 
Mikrocontroller bestimmt wird. Sprich wenn Du beispielsweise die Daten 
von 10 Minuten aufzeichnest, so kannst Du die einfach wegschicken, ohne 
auf irgendwelche Clients warten zu müssen. Wenn Du als Server arbeitest, 
so kann es sein, dass Dein Client mal irgendwie keine Verbindung mit Dir 
aufbaut, oder dies aus irgendwelchen Gründen 5 Minuten später macht. 
Dann müsstest Du noch mehr Werte zwischenspeichern können.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich werde ich den von Pollin nehmen, der ist günstiger und 
Ulrichs Software läuft darauf auch.
Oder will mir jemand einen anderen empfehlen?

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht, wie gut die Software vom Pollin ist, so weit wie ich 
weiß macht die nur einen Server und auch nur über IPv4.
Eventuell wäre das hier besser:
http://www.sics.se/~adam/uip/index.php/Main_Page
oder hier einer für IPv6
http://www.sics.se/contiki/contiki-6lowpan-uipv6-faq.html

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Dann benötigst Du
> aber wirklich für jeden seperat im Netz sitzenden AVR einen
> dyndns-account.

nein, brauchste nicht ... ein dyndns und der Rest geht über Ports und 
Portforwarding

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jobst M. schrieb:
>> Dann benötigst Du
>> aber wirklich für jeden seperat im Netz sitzenden AVR einen
>> dyndns-account.

>nein, brauchste nicht ... ein dyndns und der Rest geht über Ports und
>Portforwarding

Nur, wenn alle AVR hinter dem gleichen Router sitzen, also im Internet 
die gleiche IP haben.

>Interessant wäre es nun, auf so einem AVR, neben dem TCP-Stack noch
>PPPoE zu implementieren - dann würdest Du nicht mal mehr den Router
>benötigen.

Der arme AVR. Worum der sich alles kümmern soll.

>Wahrscheinlich werde ich den von Pollin nehmen, der ist günstiger und
>Ulrichs Software läuft darauf auch.
>Oder will mir jemand einen anderen empfehlen?

Für deine Tests solltest du dir am besten gleich zwei Boards bestellen.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
> STK500-Besitzer schrieb:
>>>Hat nicht mein Router eine IP. Wenn ich dann dort die entsprechenen
>>>Ports öffne, kann ich normalerweise schon auf meinen AVR zugreifen.
>>
>> Je, genau.
>> Das funktioniert dann mit solchen Anbietern wie Dyndns.org, bei denen
>> sich dein Router beim IP-Wechsel meldet und seine aktuelle IP
>> hinterlässt.
>> Angesprochen wird dein Webserver dann über eine Subdomain von Dyndns.
>> In die andere Richtung geht das sogar noch einfacher, da dann nur eine
>> einfach TCP-Verbindung zu deinem Zentralserver aufgebaut werden muss.
>> Gewisse Sicherheitsmechanismen solltest du schon vorsehen...
>
> ist doch Käse, für was brauchter denn dyndns ...
>
> er möchte das sein AVR-NET-IO nen GET Request
> http://de.wikipedia.org/wiki/Hypertext_Transfer_Pr...
> an seinen webspace sendet (!) und nicht eine Seite hosten.

Das war mir schon klar.
Es war eine Antwort auf seine Frage
>>Hat nicht mein Router eine IP. Wenn ich dann dort die entsprechenen
>>Ports öffne, kann ich normalerweise schon auf meinen AVR zugreifen.

Um auf den AVR von aussen zugreifen zu können, braucht man dyndns.
Und das System von dyndns habe ich kurz erklären wollen.


> Auf seinem Server macht er n kleines php-Script, dass dann die $_GET
> in ne SQL schreibt ...
> Die Frage ist nun, ob das NET-IO nen
>
> http://meineseite/script.php?variable=x
>
> via Router ins www schicken kann. Der Server bekommt dann schon aus
> den $_SESSION oder $_SERVER die IP des Routers.
>
>
> Die andere Variante wär die Messwerte in ne Seite auf dem NET-IO zu
> integrieren, diese dann per Cronjob vom Server her abfragen zu lasse,
> die Seite zu parsen und dann die Werte zu schreiben.
> So mach ichs im Übrigen und geht auch, dann braucht man aber die
> IP des Routers im www um connecten zu können.
> Das kann man mit dyndns machen, wenn man aber eh php-Funktionalität
> auf seinem Webspace hat kann man das auch mit nem kleinen Script
> machen, dass der Router beim Connecten aufruft.
>
> Meine Anwendung:
> http://www.jungwinzer-hochstadt.de/Bilder/chart/ch...
>
> da sind 4 LM75 am NET-IO für die Messwerte

Schönes Ding!

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Genau, so will ich es.
> Brauche ich dann noch Sicherheitsmechanismen, wenn ja welcher Art?

Ja.

An Deinen Server kann ja jeder x-beliebige einen http-get schicken und 
damit Werte in Deiner DB speichern. Du brauchst also auch noch eine Art 
von Authentifizierung. Das Einfachste wäre, zusätzlichen einen Usernamen 
und ein Passwort beim http-get mitzusenden.

Gruß,

Frank

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Richard W. schrieb:
>> Genau, so will ich es.
>> Brauche ich dann noch Sicherheitsmechanismen, wenn ja welcher Art?
>
> Ja.
>
> An Deinen Server kann ja jeder x-beliebige einen http-get schicken und
> damit Werte in Deiner DB speichern. Du brauchst also auch noch eine Art
> von Authentifizierung. Das Einfachste wäre, zusätzlichen einen Usernamen
> und ein Passwort beim http-get mitzusenden.

Das kannst du dir aber auch sparen.
Denn wenn jeder rauskriegen kann, wie der GET aussehen muss, um Werte in 
die DB zu speichern, kriegt er auch raus, wie Username und Password 
aussehen

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

> Das kannst du dir aber auch sparen.
> Denn wenn jeder rauskriegen kann, wie der GET aussehen muss, um Werte in
> die DB zu speichern, kriegt er auch raus, wie Username und Password
> aussehen

Es sei denn, dass durch irgendeinen Fehler der Angreifer Dein PHP-Skript 
lesen kann. Dann geht das sehr schnell.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zusätzliche Authentifizierungswerte einbauen ist eigentlich immer gut.
Ist ja kein großer Aufwand, deswegen werde ich das auch machen.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Einfachste wäre, zusätzlichen einen Usernamen
>und ein Passwort beim http-get mitzusenden.

Das wird als Klartext übertragen...
Also entweder ein "Rundsteuer-Passwort", das sich regelmäßig ändert, 
oder keins...

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, Du könntest ja auch einfach folgendes machen:

1. Du schickst eine Zufallszahl an den Server, der Server schickt das 
durch eine Hashfunktion und antwortet Dir. Du überprüfst das Ergebnis.
2. Der Server schickt Dir auch eine Zufallszahl (kann schon bei der 
Antwort auf 1 passieren) und Du schickst das durch die Haschfunktion und 
antwortest dem Server, wenn die vorherige Antwort des Servers korrekt 
war.

Im einfachsten Falle geht das über einen Prüfsummenalgorithmus, wie 
beispielsweise MD5. Du nimmst die Zufallszahl, nimmst einen Schlüssel, 
welcher auf beiden Seiten bekannt ist, hinzu und führst den Algorithmus 
auf dieses Ergebnis aus. Dadurch kommt dann niemals der Schlüssel über 
das Netz.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Berger schrieb:
> Naja, Du könntest ja auch einfach folgendes machen:
>
> 1. Du schickst eine Zufallszahl an den Server, der Server schickt das
> durch eine Hashfunktion und antwortet Dir. Du überprüfst das Ergebnis.
> 2. Der Server schickt Dir auch eine Zufallszahl (kann schon bei der
> Antwort auf 1 passieren) und Du schickst das durch die Haschfunktion und
> antwortest dem Server, wenn die vorherige Antwort des Servers korrekt
> war.
>
> Im einfachsten Falle geht das über einen Prüfsummenalgorithmus, wie
> beispielsweise MD5. Du nimmst die Zufallszahl, nimmst einen Schlüssel,
> welcher auf beiden Seiten bekannt ist, hinzu und führst den Algorithmus
> auf dieses Ergebnis aus. Dadurch kommt dann niemals der Schlüssel über
> das Netz.

Dann könnte man auch gleich den Zentralserver die AVRs abfragen lassen.
Die lassen sich nämlich sehr einfach per Passwort schützen.
Ausserdem könnte man dann auch gleich Router nehmen, die SSH-Tunnel 
unterstützen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jungs. Lasst doch die Kirche im Dorf.
Er hat Schwierigkeiten einen normalen GET auf den Weg zu bringen und ihr 
schlagt hier Hin-und-her Authentifizierungssysteme vor.

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er mit HTTP-Get Schwierigkeiten hat, dann würde ich ihm wirklich 
E-Mail anraten, das ist deutlich einfacher als HTTP.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaube nicht, dass irgendeiner Lust und Mühe hat, meine Seite zu 
knacken, wenn ich einfach mehrere Parameter einbaue.
Auf meiner Seite wird er sowiso nichts top-secret finden.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das einfachste ist wie immer:
Solange niemand weiß, dass es da einen Zugang zu einer DB gibt, strengt 
sich auch niemand an.

Wenn also die Parameter beim GET nicht stimmen, pappst du eine 
Default-Seite hoch und kein Mensch wird auf den Gedanken kommen, da 
großartig PHP Code analysieren zu müssen um rauszufinden, wie er Werte 
in deine DB einschmuggeln kann. An dieser Stelle gilt: Fehlermeldungen 
machen einen zufälligen Besucher nur neugierig.

Autor: heinzhorst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Berger schrieb:
> Wenn er mit HTTP-Get Schwierigkeiten hat, dann würde ich ihm wirklich
> E-Mail anraten, das ist deutlich einfacher als HTTP.

Glaub ich nicht. Wenn der TCP-Stack fix und fertig ist wie in diesem 
Fall, dass ist das Schreiben auf einen TCP-Socket etwa so aufwändig wie 
einen Text über einen UART auszugeben. Ok, eine kleine State-Machine für 
den Verbindungsaufbau kommt noch dazu, aber das ist nun auch kein 
Problem. Serverseitig denke ich ist ein PHP-Skript einfacher zu 
implementieren als die Messwerte auf irgendwelchen eingegangenen Emails 
herauszuparsen. Ach ja, einen Mailserver müsstest du dann zusätzlich 
auch noch aufsetzen.

Christian Berger schrieb:
> Der große Vorteil dabei ist, dass das Timing weitgehend vom
> Mikrocontroller bestimmt wird.

Das ist bei einem HTTP-Get auch der Fall.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt gerade den Pollin-Server gekauft, ich hoffe es war die 
richtige Entscheidung!

Viele Grüße
Richi

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Auf meiner Seite wird er sowiso nichts top-secret finden.

Nein, aber man kann ihn für seine Zwecke nutzen. Das ist viel 
interessanter.
Findest Du bestimmt nicht witzig, wenn man Dir eines Tages vorwirft, 
Spam zu versenden. Oder Urheberrechtsverletzung, weil Du auf Deinem 
Server Filme zum Download anbietest.


Naja, derart komplex wird Dein Script aber wohl nicht werden, daß man 
den Server damit Hijacken kann. Aber auf jeden Fall solltest Du im 
Script alle Zeichen escapen, die der Datenbankanfrage gefährlich werden 
könnten.

Tipp: Passwort für Datenbank und für Zugang zum Server unterschiedlich 
wählen!


Ich würde den Clients ein 'Secret', also einen Geheimen Text mitgeben.
Von allen Daten zuzüglich dem Secret wird eine Prüfsumme (MD5) gebildet.
Daten und Prüfsumme werden zum Server geschickt.
Dieser speichert dies alles (evtl. auch IP und Zeit)

Zusammen mit dem Secret kannst Du dann bei der Auswertung der Daten 
überprüfen, ob sie stimmen. Daten von irgendwelchen merkwürdigen IPs 
(z.B. aus China) kannst Du auch vorher schon verwerfen.

Da ich nicht weiß, was Du anschliessend mit den Daten planst, kann ich 
allerdings nicht sagen, ob das praktikabel ist.


Gruß

Jobst

Autor: Christoph M. (christoph_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Richi,

interessantes Vorhaben. Ich arbeite an einem sehr ähnlichen Projekt: 
also Daten messen und an einen Server senden, der sie speichert und 
eventuell grafisch darstellt.
Ich habe mir auch das Pollin Board gekauft und mittlerweile die openMCP 
Software drauf am laufen. Das ging relativ einfach und die Software 
scheint viele Möglichkeiten zu bieten, wobei ich noch am erkunden bin. 
Zum Beispiel ist dort ein Twitter-Modul eingebaut, das man bestimmt 
umfunktionieren kann für einen eigenen Webserver, der die Daten 
empfängt.
Wäre interessant wenn wir uns hier über die jeweiligen Erfahrungen 
austauschen können, speziell wenn Du auch die openMCP Software 
verwendest.

Viele Grüße
Christoph

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christoph

ich brauche eigentlich nicht die ganzen Funktionen deiner verwendeten 
Software. Für mich ist dur das Aufrufen und dadurch das Übergeben der 
Daten an den großen Server von nöten. Ich denke ich werde dann aber bei 
Radigs Software bleiben.
Wenn ich dir trotzdem helfen kann stehe ich dir natürlich offen (ich 
denke das Forum auch!!!)

Viele Grüße
Richi

Autor: Sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

durch Zufall bin ich hier vorbeigekommen.
Schau mal ob da was für dich dabei ist?

http://www.tuxgraphics.org/electronics/200901/avr-...

Ich habe das aber nicht eingesetzt.......

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sucher schrieb:
> durch Zufall bin ich hier vorbeigekommen.
>
> Schau mal ob da was für dich dabei ist?
>
>
>
> http://www.tuxgraphics.org/electronics/200901/avr-...
>
>
>
> Ich habe das aber nicht eingesetzt.......

Glaube nicht dass ich was damit anfangen kann.

Hab jetzt endlich Zeit gehabt, meinen Server zusammenzubauen.
Auch Ulrichs Software läuft prima. (also die Standardseite wird 
angezeigt)

Nun wollte ich aber wegen Speicherplatzsparen und der Übersichtlichkeit 
halber alles aus dem Code schmeissen, was ich nicht brauche, das wäre 
die komplette Webseitendarstellung und der ganze Schnickschnack 
(WoL...). Es soll praktisch nur noch das HTTP-Get-Feature übrig bleiben.

Welche der Dateinen kann ich denn dann löschen?


Viele Grüße
Richi

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt gerade auf, dass man anscheinend die einzelnen Module 
aktivieren bzw. deaktivieren kann.
Somit brauche ich mir gar nicht den Aufwand machen!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.