mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Eigenbau USV


Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin dabei, eine eigene USV zu bauen.
Dies möchte ich wie folgt angehen:

es wird ein Trafo mit Ferritkern gebaut, welcher zwei gegensinnig 
gewickelte Primärwicklungen hat sowie eine Sekundärwicklung.
Über 2 IGBTs steuere ich den Trafo wie folgt an: Erst wird nur der eine 
IGBT mittels einer sinusbewerteten PWM angesteuert (also der Tastgrad 
beginnt bei 0 und geht sinusförmig bis auf 100% hoch und dann 
sinusförmig wieder bis 0 herunter). Danach kommt der andere IGBT dran.
Nach meinem Verständnis müsste doch jetzt an der sekundärwicklung des 
Trafos eine PWM-Spannung anliegen, welche der Eingangsspannung 
multipliziert mit dem Übersetzungsverhältnis entspricht. Erst ist die 
PWM-Spannung im positiven, anschliessend geht sie ins negative. Ein 
ausgangsseitig angeschlossenes LC-Filter filtert die PWM raus und macht 
wieder einen Sinus aus der ganzen Geschichte.

Was meiht ihr, könnte sowas funktionieren?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd schrieb:
> ich bin dabei, eine eigene USV zu bauen.

Neugierige Frage: als praktische Übung, oder weil du sie wirklich
verwenden willst?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was meiht ihr, könnte sowas funktionieren?

Ja, so machen das USV.

http://www.tinaja.com/magsn01.asp

Du musst aber noch nachdenken, wo(hin) der Strom fliesst, wenn sekundär 
induktive/kapazitive Lasten hängen und Strom und Spannung zueinander 
verschoben sind.

USVs brauchen Blindstromfähigkeiten.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufm Papier ist eine USV eine Trivialitaet ... in der Praxis eher nicht.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT's haben aber erst bei einigen 100V Vorteile, wenn Deine 
Batteriespannung deutlich darunter liegt, ist es wirtschaftlicher, 
entweder mit MOSFET's einen Eisentrafo anzutreiben (so wie Du das vor 
hast), oder mit einem ersten Wandler im kHz-Bereich und Ferrittrafo eine 
Gleichspannung von 300-400V zu erzeugen und von dort eine IGBT H-Brücke 
mit Sinus-PWM.
mfG ingo

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd schrieb:
> Was meiht ihr, könnte sowas funktionieren?

Radio Eriwan würde antworten eventuell ja, aber Lehrgeld und Preis sind 
höher als z.B. Fertiggerät von APC mit zugehöriger Software.

Es reicht nicht wenn hinten eine Spannung herauskommt. Der Akku muß auch 
fachgerecht geladen, kalibriert, erhalten werden. Der angeschlossenen 
PC/Server braucht definierte Signale zum Herunterfahren usw.

Wirkungsgrad ??

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.