mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Folgen des Coldcall-Verbotes?


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem Drückerkolonnen in den letzten Jahren eher selten waren, 
scheinen die Belästigungen durch Drücker - zumindest hier - wieder 
deutlich zuzunehmen.

Ist das am Ende eine Folge des Coldcall-Verbotes?

Autor: Baldrian Der iv (baldrian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wayne?

Autor: Jeffrey Lebowski (the_dude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was bedeutet "wieder deutlich zuzunehmen"?

jeden Monat, 1x im Jahr, täglich? bzw. was wollen die den Verkaufen?
Bei uns war bestimmt schon seit 2 Jahren keiner mehr da der was 
verkaufen wollte

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeffrey Lebowski schrieb:
> was bedeutet "wieder deutlich zuzunehmen"?

In den vergangen drei Tagen zwei Drücker.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Nachdem Drückerkolonnen in den letzten Jahren eher selten waren,
> scheinen die Belästigungen durch Drücker - zumindest hier - wieder
> deutlich zuzunehmen.

Das hört sich ja so an, als ob sie dir schon die Haustür eingerannt
haben  =8-o

> In den vergangen drei Tagen zwei Drücker.

Ach so, da bist du ja noch einmal haarscharf am Desaster
vorbeigeschrammt ;-)

Damit deine Aussage aber etwas statistischen Wert gewinnt: Wie lange
beobachtest du denn schon?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie hat keinen statistischen Wert, weil voher lange Zeit Ruhe war.

Trotzdem stellt sich die Frage, ob die Mistvertick-Mafia jetzt vom 
Telefon abkommt und stattdessen Drücker losschickt. Von Coldcalls war 
ich zumindest in den vergangenen vier Monaten völlig verschont.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Ist das am Ende eine Folge des Coldcall-Verbotes?

Also, bei mir haben immer noch die Telefondrücker die Oberhand. Da die 
sich immer als Kundenservice für ein bestehendes Produkt 
(Telekommunikation, Krankenversicherung) ausgeben, umgehen sie 
anscheinend damit den unlauteren Wettbewerb (Telefonwerbung).

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für private Telefonnummern ungemein hilfreich: Rechtzeitig dazu 
beitragen, dass die Druckkosten des Telefonbuchs reduziert werden 
können. Man also nach Umzug und neuer Nummer vorsorglich erst garnicht 
darin aufkreuzt. Es ist wirklich beachtlich, wie sehr das hilft.

Kleiner Nebeneffekt: Es gibt Lieferanten, die Adressen gegen das 
Telefonbuch checken und deshalb an meiner Statt den Namensvetter am 
anderen Ende der Stadt beliefern. Ganz offiziell auf dem Aufkleber. Die 
separat versandte Rechnung ging trotzdem an mich.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man also nach Umzug und neuer Nummer vorsorglich erst garnicht
> darin aufkreuzt. Es ist wirklich beachtlich, wie sehr das hilft.

Leider landen auch auf diesen Nummern Coldcalls, allerdings deutlich 
weniger (geschätzt etwa ein Fünftel) und wenn, dann meistens Telekom.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Werner schrieb:
> und wenn, dann meistens Telekom.

Was in aller Regel nicht Telekom ist, sondern irgend so eine 
Callcenter-Klitsche, die die Daten geklaut hat und auf eigene Rechnung 
damit weiterarbeitet.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Werner schrieb:

> Leider landen auch auf diesen Nummern Coldcalls, allerdings deutlich
> weniger (geschätzt etwa ein Fünftel) und wenn, dann meistens Telekom.

Ich mache das seit 15-20 Jahren und kriege vielleicht 1-2 Coldcalls pro 
Jahr. Mal einen Meinungsumfrager, die angeblich mit Zufallsgeneratoren 
wählen, mal einen Telefoniker (Callcenter-Drücker), der aus 
unerfindlichem Grund ;-) trotzdem meine Nummer kennt.

Jedenfalls nerven sehr viel häufiger welche an der Tür. Ob nun Malteser 
oder Staubsauger.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der letzte, der bei mir ankam, war so eine Gewinnmasche. Das war Mitte 
April. Seither nichts mehr, obwohl meine Nummer im Telefonbuch steht.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm bei uns klingelt nur ständig des rotekreuz und malteser, nur dürfen 
die das eigentlich ganicht oder so weit ich weis dürfen die nicht 
hausieren gehen oder ?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. J. schrieb:
> oder so weit ich weis dürfen die nicht hausieren gehen oder ?

Das wäre mir neu.

Eine von den Klinkenputzern letzthin putze für die Malteser.

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dabei wäre es mit den richtigen Gesetzen doch sooooo einfach:

- Abo-Verträge nur mit begrenzter Laufzeit und nur gegen Vorkasse.

- Durch Nichtbezahlen der Folgerechnung erlischt das Abo automatisch.

Somit gibt es keine Grundlage mehr, Leuten ungewollte 
(Knebel-)Abo-Verträge unterzujubeln, um deren Rechnungen dann von 
Inkassofirmen eintreiben zu lassen. Klar, ein ganzer "Wirtschaftszweig" 
würde den Bach runter gehen, aber der ist sowiso unseriös und genauso 
nötig wie ein Krebsgeschwür.

Ludwig Rotstift (Computer-Flohmarkt aus Maulbronn) hat das schon vor 20 
Jahren so gehandhabt und ist gut damit gefahren, obwohl das Abo teurer 
war als die Zeitung am Kiosk.

Wenn man etwas (Zeitung/Zeitschrift, Telefonanschluss, 
Internet-Flatrate, Handy, ...) wirklich will, dann zahlt man auch die 
Rechnung im Voraus.

MfG

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißender Consulter schrieb:
> Und dabei wäre es mit den richtigen Gesetzen doch sooooo einfach:

Das ist allerdings weniger mein Problem. Ich hab einfach keine Lust 
darauf, daß irgend so ein Arschloch mich wegen Nichtigkeiten 
rausklingelt und dann am Ende auch noch frech wird.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißender Consulter schrieb:

>Wenn man etwas (Zeitung/Zeitschrift, Telefonanschluss,
>Internet-Flatrate, Handy, ...) wirklich will, dann zahlt
>man auch die Rechnung im Voraus.

Ich selbst habe z.B. einen UMTS-Stick mit Flatrate fürs mobile Internet, 
obwohl ich meistens zu Hause bin. Dafür habe ich die entsprechende 
Festnetzfunktion, z.B. DSL, gar nicht. Das ganze funktioniert einmal 
monatlich mit Prepaid-Aufladung. Es ist zwar eine Vorauszahlung 
erforderlich, aber das stört mich gar nicht. Zahle ich nichts mehr ein, 
funktioniert das Ding im neuen Monat einfach nicht mehr. Zahle ich nach 
einer Weile wieder ein, gehts wieder. Ich würde es stark begrüßen, wenn 
mehrere Dinge so funktionieren würden. Z.B. Abos oder Versicherungen.

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ich würde es stark begrüßen, wenn
> mehrere Dinge so funktionieren würden. Z.B. Abos oder Versicherungen.

Ich auch. Aber ohne Zwang vom Gesetzgeber wird sich das nicht auf 
breiter Front durchsetzen.

Die Ursache liegt im (Wirtschafts-)System. Dem Kreislauf wird (ohne 
wirkliche Gegenleistung) permanent Geld entzogen, das den Verbrauchen 
fehlt. Also wird durch kriminelle Tricks versucht, dem Verbraucher Dinge 
unterzujubeln, für die ihm eigentlich das Geld fehlt und die er oftmals 
gar nicht will.

Ich hab' ein Schild an der Haustüre, dass Betteln und Hausieren 
(Vertreterbesuch) unerwünscht ist, zwei wurden bisher so dreist, dass 
ich sie die Treppe herunter warf. Auch am Telefon werde ich schnell 
unfreundlich, wenn mir ein Drücker unverlangt etwas verkaufen will.

Aber lassen wir das Thema, wir werden's sowiso nicht ändern. Das ist 
nunmal eines der Krebsgeschwüre der sogenannten Marktwirtschaft.

MfG

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele US-amerikanische Zeitschriften, Vereine, ... bieten genau den hier 
in D nicht vorhandenen Service:
- für (z.B.) 1 Jahr zahlen (automatisches Ende nach Zahlungszeitraum)
- Erinnerung an Abo-erneuerung zum Ablauftermin
- Weiterlieferung nach Zahlung.

Warum geht das in D nicht?
Meine Vermutung: In den USA gibt es keine Meldepflicht. Säumige Zahler 
sind also nicht auffindbar.

Bernhard

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißender Consulter schrieb:

> Die Ursache liegt im (Wirtschafts-)System. Dem Kreislauf wird (ohne
> wirkliche Gegenleistung) permanent Geld entzogen, das den Verbrauchen
> fehlt.

Um die notorisch sparsamen Deutschen dazu zu bringen, das vorhandene 
Geld nicht unterm Kopfkissen zu deponieren, sondern gefälligst zu 
verkonsumieren, darf man nicht zu pingelig bei den verwendeten Methoden 
sein. Freiwillig machen sie es nicht genug. Sowas dient also dazu, das 
Geld aus dem Bankensystem raus in den Konsumkreislauf reinzubringen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißender Consulter schrieb:

>Ich hab' ein Schild an der Haustüre, dass Betteln und
>Hausieren (Vertreterbesuch) unerwünscht ist, zwei wurden
>bisher so dreist, dass ich sie die Treppe herunter warf.
>Auch am Telefon werde ich schnell unfreundlich, wenn mir
>ein Drücker unverlangt etwas verkaufen will.

Man kann auf jeden Fall verhindern, daß Hausierer sich weiter im 
Hausflur bewegen, wenn sich im Haus noch mehrere Wohnparteien befinden. 
Man kann dann auch als Mieter das Hausrecht anwenden, und verhindern, 
daß so jemand das Treppenhaus weiter hinauf geht. Einfach, um von den 
anderen Parteien Schaden abzuwenden.

Kleine Anekdote aus meinem privaten Umfeld: Ich hatte in den 1980-ern 
einen Kollegen, der Nebenerwerbs-Landwirt war. Zu dem kam Samstags 
Nachmittags ein Versicherungsfritze ins Haus. Der Mann störte bei der 
laufenden Arbeit, ließ sich nicht abwimmeln, und verließ auch nach 
mehrmaliger Aufforderung den Schweinestall nicht, wohin er lästig wie 
eine Fliege dem Kollegen bei dessen Arbeit gefolgt war.

Mein Kollege sperrte den dann kurzerhand für den Rest des Nachmittages 
im Schweinestall ein. Es mag zwar Freiheitsberaubung gewesen sein, was 
niemand beweisen konnte, aber womit rauben denn diese Typen einem den 
Nerv?


A. K. schrieb:

>Um die notorisch sparsamen Deutschen dazu zu bringen, das
>vorhandene Geld nicht unterm Kopfkissen zu deponieren, sondern
>gefälligst zu verkonsumieren, darf man nicht zu pingelig bei den
>verwendeten Methoden sein.

Ach!

Schau mal her, der Wirtschaftsadel beansprucht für sich gerne alle 
Sicherheiten, die du als Kleinbürger, der gelegentlich auch mal 
gekündigt wird, und aus der hohlen Hand leben muß, nicht hast.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du mal erläutern, was das mit meiner Aussage zu tun hat?

Abgesehen davon, dass ich wohl mal wieder das Ironie-Tag vergessen 
hatte. Passiert mir im Offtopic zu oft.

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> Man kann auf jeden Fall verhindern, daß Hausierer sich weiter im
> Hausflur bewegen, wenn sich im Haus noch mehrere Wohnparteien befinden.

Hier lauert ein kleines Missverständnis (im Prinzip stimme ich Dir aber 
zu):

Meine Haustür ist gleichzeitig meine Wohnungstür. Es gibt bei mir weder 
einen (halböffentlichen) Hausflur noch weitere Wohnparteien, noch einen 
Vermieter.
Der Vertreter hat mein Eigentum bereits betreten, bevor er zur Haustür 
und Klingel gelangt. Und wenn er mein unübersehbares Schild mit großen 
Buchstaben ignoriert, dann hat er meinen Hausfrieden bereits gebrochen 
und muss damit rechnen, mit der Hausordnung Bekanntschaft zu machen. Und 
wenn er nach ein paar freundlichen Worten (Können Sie lesen? Haben Sie 
dieses Schild vielleicht übersehen? Warum akzeptieren Sie meinen Wunsch 
nicht?) nicht geht, dann gibt es ein paar unfreundliche Worte. Wenn das 
nicht hilft, dann fliegt er eben die Treppe (vor der Haustür) herunter. 
Und wenn er dann noch Fragen hat, dann biete ich ihm an, die Polizei zu 
rufen. Dieses Pack hat es nicht anders verdient.

MfG

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.