mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Unterschied FH TH?


Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann mir jemand erklären, wo der Unterschied zwischen FH und TH liegt?

: Verschoben durch Admin
Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwacher Trollversuch.

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine das ernst!

FH ist praktisch/wirtschaftlich orientiert.
Uni ist theoretisch/wissenschaftlich orientiert
TU ist theoretisch/wissenschaftlich orientiert

Nur von ner TH habe ich noch nie etwas gehöhrt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. R. schrieb:
> FH ist praktisch/wirtschaftlich orientiert.

Wirtschaftlich? Hängt von der Richtung ab.
Das Kürzel heißt erstmal nur "Fachhochschule".

Aufgrund der Bologna-Reform ist das aber sowieso weitestgehend 
hinfällig, da haben sich diverse FHs in "University for applied 
sciences" umbenannt, so z.B. die TFH Berlin.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TH ist gleich FH


zB FH Gießen-Freiberg wird jetzt zur TTechnische Hochschule Mittelhessen

http://de.wikipedia.org/wiki/Fachhochschule_Gie%C3...

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann frage ich mich warum die sich umbennen, wenn das das selbe ist.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> A. R. schrieb:
>> FH ist praktisch/wirtschaftlich orientiert.
> Wirtschaftlich?

Ich denke er meinte nicht Richtung BWL & Co., sondern a la "bildet fuer 
die den Einsatz in der Wirtschaft (und nicht der Forschung) aus".

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. R. schrieb:

> Dann frage ich mich warum die sich umbennen, wenn das das selbe ist.

Weil's besser klingt. Der Begriff "Fachhochschule" wurde jahrzehntelang 
von den Universitaeten kaputt geredet. Das siehst du doch schon bei den 
Diskussionen hier im Forum, wo selbst FH-Abgaenger verbreiten, der 
Abschluss einer Universitaet sei "hoeherwertiger".

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nur von ner TH habe ich noch nie etwas gehöhrt.

TH ist ein seit den 70er Jahren in Westdeutschland und seit 1992 in 
Ostdeutschland nicht mehr verwendeter Begriff für eine wissenschaftlich 
orientierte Hochschule. Die THen wurden (in Westdeutschland) meist zu 
TUen erweitert und in Ostdeutschland 1992 im großen Maße zur für die DDR 
neuen Hochschulform FH umgebaut (die FH war die damals vom 
Kultusminsiteriem präferierte Hochschulform). Vereinzelt wurden sie zu 
TUen erweitert.

Das Studium an einer TH setzte die allgemeine oder fachgebundene 
Hochschulreife oder den Abschluß einer Ingenieurschule voraus. 
Regelstudienzeit war in Westdeutschland 5 Jahre, in Ostdeutschland bis 
ca. 1969 5 Jahre, danach meist 4 Jahre (Ministerbeschluß auf der 3. 
Hochschulreform). Abschluß war der Dipl.-Ing.

Heute gibt es die TH als Rechtsform praktisch nicht mehr. Aus 
Traditionsgründen nennen sich vereinzelte TUen noch TH, sind es aber 
nicht mehr (RWTH, Karlsruhe TH).

Im Einigungsvertrag wurden die Abschlüsse der THen, die aus Ingenieur h 
o  c h schulen (IHS) hervorgingen bei 4jähriger Dauer als FH-Abschluß 
gewertet, bei 5jähriger Dauer als TU-Abschluß. Abschlüsse an THen, die 
von Anbeginn TH waren, wurden unbedacht des Inhaltes und der 
Studiendauer zu TU-Abschlüssen. Abschlüsse an THen ohne Erwerb des 
Diplomes (HS.-Ing.) wurden zum akademischen Grad Dipl.-Ing. (FH) 
umdiplomiert.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei der Begriff wissenschaftliche Hochschule Unfug ist. Das bedeutet, 
daß es auch unwissenschaftliche Hochschule gäbe. Nur das ist schon in 
der Definition des Aufgabenbereiches der Hochschulen im HRG §2 
widerlegt. Die Bezeichnung wissenschaftliche Hochschule wurde in den 
70er Jahren (durch die TU/TH) eingeführt, um sich von den damals neu 
entstandenen FHen abzugrenzen. Inhaltlich ist es nicht haltbar 
(Stilblüte), und wird deshalb im offiziellen Sprachgebrauch nicht mehr 
verwendet.

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat aus Thomas seinem Link:

...................
Was ist eine wissenschaftliche Hochschule? Wissenschaftliche Hochschulen

Eine Wissenschaftliche Hochschule ist in der Regel mit dem 
Promotionsrecht ausgestattet.
Zu den wissenschaftlichen Hochschulen zählen:

Universitäten (Uni),
Technische Universitäten (TU),
Technische Hochschulen (TH),
Gesamthochschulen (GH),
Handelshochschulen (HH),
Wirtschaftshochschulen (WH),
Kunsthochschulen (KHS)
Musikhochschulen (MHS),
Pädagogische Hochschulen (PH),
Medizinische Hochschulen (MH).
....................

Das würde dann bedeuten dass man an einer TH auch promovieren kann.
Aber warum steht da "in der Regel".

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das würde dann bedeuten dass man an einer TH auch promovieren kann.

Nich kann, konnte. Eine TH hatte Promotions- und Habilitationsrecht. 
Damals gab es keine (West) oder nur vereinzelt (Ost) TUen. Wo bitte 
hätten die sonst den Dr. oder den habil. bzw. sc. herbekommen sollen?

In Westdeutschland kann man oberflächlich betrachtet sagen: Die TH war 
die Vorgängereinrichtung der TU. Im Osten jedoch wurden die meisten zu 
FHen umgebaut (Aberkennung des Promotions-/Habilitationsrechtes, Kürzen 
der Lehrinhalte auf 4 Jahre). Nur wenige wurden dort zur TU.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber warum steht da "in der Regel".

Pädagogische Hochschulen hatten bis in die späten 50er Jahre kein 
eigenes Promotionsrecht.

Autor: Entlader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine TH ist eine Universität, keine FH! Der Unterschied zwischen TU und 
TH ist, dass man ein bestimmtes Spektrum an Fakultäten haben muss um 
sich TU nennen zu dürfen. Eine Uni muss glaub ich mind. eine 
Medizinische UND Juristische Fakultät haben...Aufjedenfall hängt es von 
dem Angebot ab...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine TH ist eine Universität, keine FH! Der Unterschied zwischen TU und
>TH ist, dass man ein bestimmtes Spektrum an Fakultäten haben muss um
>sich TU nennen zu dürfen. Eine Uni muss glaub ich mind. eine
>Medizinische UND Juristische Fakultät haben...Aufjedenfall hängt es von
>dem Angebot ab...

Eine TH ist keine Universität, sonst hieße sie (Technische)Uni. Sie 
durfte sich aus verschiedenen politischen Gründen nicht so nennen. 
Standesdünkel der Uruni bis in die 60/70er Jahre.

Eine TU ist einer im Anspruch erweiterte TH -> noch forschungslastiger 
und die Folge der Abgrenzungen gegenüber der damals neu eingeführten 
FHen.

Eine Universität benötigt die Fakultäten, Jura, Medizin, Theologie und 
Philosophie (Gründungsfakultäten). Drum auch der Kunstgriff Technische 
Universität für Einrichtungen ohne diese Mindestfakultäten.

Autor: TH-ler_aus_Aachen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erschreckend was manche hier so schreiben.

Die Technische Hochschule TH wurde von unserem letzten Kaiser ins Leben 
gerufen, der mehr Ingenieure (für die Rüstung) wollte. Er hat auch 
einige THs, z.B. die in Aachen, die heute eine Eliteuni ist, gegründet.

Ansonsten siehe "Entlader", mein Vorposter

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Technische Hochschule TH wurde von unserem letzten Kaiser ins Leben
>gerufen,

Gegen den Willen der Universitäten, die technische WIssenschaften als 
nicht elitär genug für eine Universität ansahen. Das Promotionrecht 
wurde auch durch den letzte Kaiser gegen die Universitäten eingeführt. 
Der Deal war aber, daß sich technische Dres. mit Bindestrich schreiben 
mußten (Dr.-Ing. vs. Dr rer. nat., Dr. med. usw).

Mit anderen Worten: Die TH hat damals dieselben Mobbingaktionen durch 
die Uni über sich ergehen lassen müssen, wie heute die FHen. Technische 
(d. h. angewandte Naturwissenschaften) sind für manche nur 
halbakademisch. Diese Sichtweise herrscht auch heute bei manchen noch 
vor. Ähnlich ist es mit den PHen und Lehrern, die sukzessive vom 
Volkslehrer über die PH zur Fakultät an der Uni aufstieg.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage war
"kann mir jemand erklären, wo der Unterschied zwischen FH und TH liegt?"

es wird nach "liegt" als Gegenwart gefragt!
Und da gibt's keinen sonst könnte eine FH den Namen nicht dahingeht 
ändern.
Jetzt da eine damit angefangen hat, werden sicherlich auch andere 
folgen.
Da Technsiche Hochschule für einige FH die sich in HS umbenannt haben 
doch angenehmer klingen dürfte.
Man denke nur an die TFH-Berlin (jetzt:Beuth Hochschule für Technik) da 
dürfte TH-Berlin doch den ein oder anderen Entscheidungsträger 
ansprechen.
(insb. bei HS bei den die Bezeichnung TH bereits von 20 Jahren schon 
'mal geführt wurde)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yannik, solange es nicht offiziell an der Eingangstür steht, glaube ich 
ehrlich gesagt nicht daran, daß sich irgendeine FH TH nennen darf. Da 
gehören auch Diskussionen um das Promotionsrecht dazu. Nicht umsonst 
gibt es Klimmzüge wie TFH, Hochschule für Technik usw.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, es ist offiziell Beschlossen (für Anfang 2011) dh die die 
Zuständigen Ministerien dürften das bereits abgenickt haben

übrigen einige Profs schreiben im bereits
"Seit 1996 ist er als Professor für die TH Mittelhessen tätig.";D

http://www.mni.fh-giessen.de/index.php/startseite/...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fände ich doch etwas unfair, daß sich die THen 1992 im Osten in FHen 
umbenennen mußten, obwohl die Infrastruktur intakt war, alle Professoren 
habilitiert waren. Da war kein Rankommen. Das Kultusminsterium drückte 
ihren FH-Wahn damals durch (brachte mich um mein TH-Diplom). Jetzt wird 
es erlaubt, obwohl kein Promotionsrecht verbunden wird und die Profs. 
keinen habil. haben müssen. Irgendwie Beschiß an der Lebensleistung auch 
der Ostprofessoren, die nach habil. und facultas docenti über Nacht 
"nur" FH-Prof. waren, die weder eine Emeritierung, noch eine Rente wie 
die C4 Profs bekommen (Professor alten Rechtes). Naja, ich will's erst 
Schwarz auf Weiß sehen.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch nur ein Name, ein Großteil Fhs nennt sich heute Hochschule.
Keine TU führt die Bezeichnung TH noch als Beschreibung ihrer 
Hochschulform
das war 1992 sicher eine ganz andere Ausgangsbasis.

zB RWTH ist mehr ein eigenen Name (insb wenn man den internationalen 
Namen der RWTH Aachen University betrachtet! (wäre ja sonst eine 
Dopplung))

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist doch nur ein Name, ein Großteil Fhs nennt sich heute Hochschule.
>Keine TU führt die Bezeichnung TH noch als Beschreibung ihrer
>Hochschulform
>das war 1992 sicher eine ganz andere Ausgangsbasis.

Sicher. Hochschule waren die FHen schon immer (seit 1976).
Aber TH war eben ein geschützter Eigenname für eine Hochschule mit 
Promotions- und Habilitationsrecht, jedoch nicht so forschungslastig wie 
eine heutige TU.

Autor: FensterKIT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Keine TU führt die Bezeichnung TH noch als Beschreibung ihrer
> Hochschulform

Jein, also meine Uni firmierte bis vor kurzem noch unter dem Namen 
Universität ... (TH). Wurde dann aber nach einer "Elefantenhochzeit" mit 
einer anderen Forschnungseinrichtung umbenannt. Jezt sind wir eine 
"Großforschnungseinrichtung", oder auch ein "nationales 
Forschungzentrum".

Böse Zungen behaupten auch daß sich die ehemalige TH (gegr. 18irgendwas 
als Polytechnische Oberschule) Ende der sechziger Jahre nur deshalb 
"Universität" nennen durfte, weil man sich damals ein 
geisteswissenschaftliches "Feigenblatt" zulegte ;-).

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jein, also meine Uni firmierte bis vor kurzem noch unter dem Namen
>Universität ... (TH).

Die Rechtsform TH hatte sie aber auch schon da längst abgelegt, die gibt 
es seit 1992 nicht mehr.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Gegen den Willen der Universitäten, die technische WIssenschaften als
> nicht elitär genug für eine Universität ansahen.

Grade die brotlosen Fakultäten regen sich ja immer auf. Schon damals 
waren die auf Intelligenz der technischen Wissenschaften neidisch.



> Das Promotionrecht
> wurde auch durch den letzte Kaiser gegen die Universitäten eingeführt.
> Der Deal war aber, daß sich technische Dres. mit Bindestrich schreiben
> mußten (Dr.-Ing. vs. Dr rer. nat., Dr. med. usw).

Der Unterschied ist, daß beim Dr.-Ing der Fachzusatz nicht auf Latein, 
sondern deutsch ist.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Grade die brotlosen Fakultäten regen sich ja immer auf. Schon damals
>waren die auf Intelligenz der technischen Wissenschaften neidisch.

Tja, die Universität hat eben ihre Wurzeln in der Klosterschule. Da war 
nicht viel mit Technik. Verdenken konnte man es ihnen nicht, schließlich 
ist die Ingenieurwissenschaft eine Anwendungswissenschaft der 
Naturwissenschaften (Alchemie).

Was natürlich BWL, "international studies", Kulturmanagment oder Lehramt 
soviel unitauglicher macht, ist mir auch schleierhaft. ;-)

>Der Unterschied ist, daß beim Dr.-Ing. der Fachzusatz nicht auf Latein,
>sondern deutsch ist.

Der Mobbingfall ist der Bindestrich: Doktoringenieur vs. Dr. medicus, 
Dr. rerum naturalis. Die Diskriminierung wird erst ausgeschrieben 
richtig deutlich.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Der Mobbingfall ist der Bindestrich: Doktoringenieur vs. Dr. medicus,
> Dr. rerum naturalis. Die Diskriminierung wird erst ausgeschrieben
> richtig deutlich.


Dafür wird der Abschluß mit Bindestrich nicht verschenkt, wie oftmals 
bei den anderen genannten.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja Ansehen hat nicht immer etwas mit Arbeitsaufwand und Schwierigkeit 
zu tun, leider. EIn hohes Ansehen hat der Ingenieur in der akademischen 
Welt zumindest nicht.

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob Dr. mit oder ohne Bindestrich, Fh, Th oder TU. In Deutschland macht 
man als Ingenieur keine große Karriere. Für die Industrie wird man mit 
einem Facharbeiter gleichgestellt, nur mit einer etwas längeren 
Ausbildungszeit. In der Bevölkerung wissen viele nicht mal was ein Ing. 
genau arbeitet. Aus den vergangenen Jahren heraus wird Technik 
verteufelt und somit hat der Ing. auch in der Bevölkerung kein großes 
Ansehen und auch keine Lobby. Die Produkte verkauft ein BWL-Fachmann und 
der wird mit dem Produkt identifiziert. Der Ing. arbeitet versteckt in 
der Fachabteilung ohne Kundenkontakt.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ländle, ich muß Dir zustimmen bis auf eines:
>Für die Industrie wird man mit einem Facharbeiter gleichgestellt, nur mit >einer 
etwas längeren Ausbildungszeit.

Das ist nicht mein Eindruck. Die Industrie ist die einzigste Stelle, die 
die Qualifikation und den Aufwand des Studiums halbwegs einschätzen 
konnte. Jedenfalls war mein Arbeitsplatz bisher um Längen sicherer, als 
der eines Facharbeiters. Richtig rüpelhaftes Benehmen mir gegenüber 
konnte ich auch noch nicht feststellen. Die wissen schon, daß ein 
Facharbeiter problemloser ersetzbar ist.

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In der Bevölkerung wissen viele nicht mal was ein Ing.
>genau arbeitet. Aus den vergangenen Jahren heraus wird Technik
>verteufelt und somit hat der Ing. auch in der Bevölkerung kein großes
>Ansehen und auch keine Lobby.

Stimmt leider.

>Die wissen schon, daß ein Facharbeiter problemloser ersetzbar ist.

Kommt auf den Einzellfall drauf an. Ich würde einen Facharbeiter von 
Heute auf Morgen nicht vor die Tür setzten wollen. Allein wenn ich 
bedenke, welchs Know How die teilweise haben. Ein neuer Facharbeiter 
müsste sich erstmal Monate lang einarbeiten.

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mir auch nur schlecht vorstellen, dass so eine Umbennennung von 
Heute auf Morgen machbar ist.
Das kommt hier teilweise so rüber als würden die FHs mal einfach so 
ihren Namen ändern.

Autor: Hogo Fogo (Firma: Bailout Inc.) (atze_vom_bau)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> TFH Berlin

heißt die jetzt nicht Beutel-Hochschule?

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hogo Fogo schrieb:
>> TFH Berlin
>
> heißt die jetzt nicht Beutel-Hochschule?

Beuth-Hochschule für Technik Berlin.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre schön wenn man die Beiträge vorher auch mal lesen würde!

"Autor: yannik (Gast)
Datum: 23.08.2010 16:50

Die Frage war
"kann mir jemand erklären, wo der Unterschied zwischen FH und TH liegt?"

es wird nach "liegt" als Gegenwart gefragt!
Und da gibt's keinen sonst könnte eine FH den Namen nicht dahingeht
ändern.
Jetzt da eine damit angefangen hat, werden sicherlich auch andere
folgen.
Da Technsiche Hochschule für einige FH die sich in HS umbenannt haben
doch angenehmer klingen dürfte.
Man denke nur an die TFH-Berlin (jetzt:Beuth Hochschule für Technik) da
dürfte TH-Berlin doch den ein oder anderen Entscheidungsträger
ansprechen.
(insb. bei HS bei den die Bezeichnung TH bereits von 20 Jahren schon
'mal geführt wurde)

Beitrag melden | Bearbeiten | Löschen | "

=>jetzt:Beuth Hochschule für Technik

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt ja auch die RWTH.
Also TH steht dabei für "technische hochschule"

THs gibts  also schon!

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre schön wenn man die Beiträge vorher auch mal lesen würde!


"Autor: yannik (Gast)
Datum: 23.08.2010 17:29

Das ist doch nur ein Name, ein Großteil Fhs nennt sich heute Hochschule.
Keine TU führt die Bezeichnung TH noch als Beschreibung ihrer
Hochschulform
das war 1992 sicher eine ganz andere Ausgangsbasis.

zB RWTH ist mehr ein eigene Name (insb wenn man den internationalen
Namen der RWTH Aachen University betrachtet! (wäre ja sonst eine
Dopplung))

Beitrag melden | Bearbeiten | Löschen | "

Und natürlich gibt's bald wieder TH zB in Mittelhessen;D

Autor: Herr Melin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ländle schrieb:
> Ob Dr. mit oder ohne Bindestrich, Fh, Th oder TU. In Deutschland macht
> man als Ingenieur keine große Karriere. Für die Industrie wird man mit
> einem Facharbeiter gleichgestellt, nur mit einer etwas längeren
> Ausbildungszeit.

Warum hab ich dann als Ingenieur ein Einstiegsgehalt, wo der 
Facharbeiter kaum mit Zusatzverantwortung und Nachtschichten hinkommt?

> In der Bevölkerung wissen viele nicht mal was ein Ing.
> genau arbeitet. Aus den vergangenen Jahren heraus wird Technik
> verteufelt und somit hat der Ing. auch in der Bevölkerung kein großes
> Ansehen und auch keine Lobby.

Da stimme ich Dir hingegen zu.

> Die Produkte verkauft ein BWL-Fachmann und
> der wird mit dem Produkt identifiziert. Der Ing. arbeitet versteckt in
> der Fachabteilung ohne Kundenkontakt.

Der BWLer soll mal verkaufen, wenn niemand zum entwickeln da ist.


Fakt ist doch: Wo, wenn nicht in Wirtschaft und Industrie, willst Du 
denn als Hochschulabsolvent richtig Geld verdienen? Ich weiß nicht, was 
man als Lehrender an Hochschulen verdient, aber ich mutmaße einfach mal 
dass das nicht die Welt ist. Was bleibt? Forschung. Und solange die 
staatlich subventioniert ist läuft da auch nicht viel. Richtig vorwärts 
gehts da finanziell auch erst, wenn Unternehmen dahinterstehen.

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Dafür wird der Abschluß mit Bindestrich nicht verschenkt, wie oftmals
> bei den anderen genannten.

Eben. Darum fühle ich mich auch kein bisschen diskriminiert. :)

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab z.B. an einer TH studiert die dann zu einer FH gemacht wurde und 
sich heute auch offiziell UNI nennt.
Fast alle fähigen Profs. (habil) wurden entlassen und lauter Dummbeutel 
eingestellt, dich sich zwar Professor nennen, aber keine sind.

Dann war ich in Erlangen in einer Doktorandenschmiede als Ing. und 
konnte beobachten was für Leute da in 2 Jahren den Doktor abgeholt haben 
- viele hätten an meiner TH (FH) nicht das Vordiplom geschafft.
Es gab nur ein Kriterium: Aalglattes, wirbelloses 
Darmerkundungsverhalten gepaart mit hoher Affinität zu braunem, 
schwefelhaltigem Faulschlamm und man bekam den Titel. Ich musste die 
Arbeiten lesen, weil für meine Arbeit verwenden - 80% Schrott.

Das einzig elitäre was die produzieren sind Seilschaften.

Autor: Michael K. (mjk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:
> Dann war ich in Erlangen in einer Doktorandenschmiede als Ing

Kannst du dazu mal ein Stichwort zum Lehrstuhl bzw. zum 
Forschungsbereich geben? Auch das Jahr würde mich interessieren.
Danke dir!

Gruß
Michael

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"In dem neuen Namen soll sich auf der einen Seite die regionale 
Ausdehnung nach Wetzlar widerspiegeln, auf der anderen Seite soll sie 
aber auch die Gleichstellung mit den universitären Studiengängen durch 
die Umgestaltung des Studienprogramms in Bachelor- und 
Masterstudiengänge wiedergeben. Auch der Forschung in den 
Ingenieurswissenschaften, traditionell ein Schwerpunkt der Hochschule, 
soll mit dem neuen Namen Rechnung getragen werden."

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...traditionell ein Schwerpunkt der Hochschule,....

Was ist denn dann eine FH, wenn keine Hochschule?

Autor: brott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab jetzt nich alles gelesen,

grundsätzlich braucht man um sich universität nennen zu können mehrere 
fachrichtungen, also nicht nur technische. Das fehlt THen. Sie haben 
aber auch das promotionsrecht im gegensatz zu FHen.

Am rande bemerkt führt das dazu, dass einige unis mit technischem 
schwerpunkt, verkümmerte geisteswissenschaften erhalten, die eigentlich 
hauptsächlich ingenieurs-support machen.
Dürfen sich dann aber noch uni nennen.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
brott schrieb:
> Am rande bemerkt führt das dazu, dass einige unis mit technischem
>
> schwerpunkt, verkümmerte geisteswissenschaften erhalten, die eigentlich
>
> hauptsächlich ingenieurs-support machen.
>
> Dürfen sich dann aber noch uni nennen.

Gibt aber auch andere Beispiele, in denen Universitäten die 
ingenieurwissenschaftlichen/naturwissenschaftlichen Fachrichtungen 
aufgegeben haben (z.B. Uni Mannheim) um sich auf Jura/VWL/BWL  zu 
spezialisieren, und sich immer noch Universität nennen.
Genau genommen muß eine wissenschaftliche Hochschule "alle" 
universitären Fachrichtungen anbieten, um den Namen "Universität" (im 
Sinne von Universal) gerecht zu werden.
So ist fast jede deutsche Universität schon keine richtige Universität 
im Sinne des Namens!

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Das siehst du doch schon bei den
> Diskussionen hier im Forum, wo selbst FH-Abgaenger verbreiten, der
> Abschluss einer Universitaet sei "hoeherwertiger".

Der Uni Abschluss ist bzw. war auch der höherwertige.

Ländle schrieb:
> In Deutschland macht
> man als Ingenieur keine große Karriere. Für die Industrie wird man mit
> einem Facharbeiter gleichgestellt, nur mit einer etwas längeren
> Ausbildungszeit. In der Bevölkerung wissen viele nicht mal was ein Ing.
> genau arbeitet.

Wo lebst du denn?

Ländle schrieb:
> Der Ing. arbeitet versteckt in
> der Fachabteilung ohne Kundenkontakt.

Da ist eindeutiig Nachhilfe nötig bei den Wissenslücken.

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
brott schrieb:
> hab jetzt nich alles gelesen,
>
> grundsätzlich braucht man um sich universität nennen zu können mehrere
> fachrichtungen, also nicht nur technische. Das fehlt THen. Sie haben
> aber auch das promotionsrecht im gegensatz zu FHen.


Die Rechtsform der Technischen Hochschule gibt es in Deutschland nicht! 
Nach dieser Logik wären sämtliche TUn (also KIT, RWTH, TU München, TUHH 
usw.) THn, denn keine davon hat alle notwendigen Fakultäten. Die einzige 
Ausnahme bildet die TU Dresden.

Desweiteren wäre hier eine Differenzierung anhand des Begriffes der 
"Volluniversität" ratsam, denn das ist zumindest eine ausdefinierte 
Bezeichnung im Gegensatz zu "Universität", "TU" oder "TH".

Autor: Schlammbeißer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe alles gelesen^^
Also ich bin jetzt an der TH Mittelhessen davor war ich auf der FH 
Gießen-Friedberg.
So wir haben kein Promotionsrecht! Also so weit ich es bisher weiß!
Zu dem glaube ich das es keinen Unterschied gibt bis auf mehr Geld usw. 
und mehr Geld für Forschung und Personal!

Aber was einer der größten Unterschied zwischen FH bzw. TH ist das 
unsere Professoren neben her noch arbeiten müssen jetzt hat z.b. einer 
meiner Profs. die Ausschreibung für Stadthaus am Markt, Frankfurt/ M 
gewonnen!
http://www.meurer-architekten.com/index1.html
Uni Professoren müssen ja Forschen das müssen unsere Profs nicht obwohl 
einige das auch machen!

Was das Geld betrift ich glaube ein Professor bekommt so um die 3500 
aber er verdient ja auch noch sein eigenes Geld!

So und nun Abschließen: FH= kleine Fachbereiche bzw. wenige und nicht so 
viele Studenten und man wird von anderen Studenten "angelacht"

TH = (also bei uns) relative viele Fachbereiche 12000 Studenten und 
einen etwas besseren ruf !!
 könnte auch noch mehr schreiben aber man weiß ja nicht ob das noch 
gelesen wird !!

Autor: asdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grundsätzlich kann man sagen: Eine Fachhochschule erweitert deine 
Berufskenntnisse, während eine Universität eine theoretische Ausbildung 
aufbauend auf Mathematik und Physik bietet. (Wobei die Uni natürlich 
auch Berufskenntnisse vermittelt und die FH Grundlagen/Theorie, aber der 
Ansatz und die Gestaltung des Studiums folgt den zwei verschiedenen 
Grundsätzen.)

Peter Stegemann schrieb:
> wo selbst FH-Abgaenger verbreiten, der
> Abschluss einer Universitaet sei "hoeherwertiger".

Ist er auch, zumindest vom fachlichen Niveau her. (Ob die Leute danach 
wirklich etwas können und ob sie das können, was gebraucht wird, steht 
natürlich auf einem anderen Blatt.)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Rechtsform der Technischen Hochschule gibt es in Deutschland nicht!
>Nach dieser Logik wären sämtliche TUn (also KIT, RWTH, TU München, TUHH
>usw.) THn, denn keine davon hat alle notwendigen Fakultäten. Die einzige
>Ausnahme bildet die TU Dresden.

Die Rechtsform gibt es nicht mehr ! Sie gab es im Westen bis Ende der 
70er und im Osten bis 1992.

Im Westen wandelten sich alle THen in TUen um, im Osten wurden die 
meisten THen durch westdeutsche Kultusminister in FHen umgewandelt. Nur 
die altehrwürdigen THen wurden dort zu TUen (z. B. TUD). FHen gibt es im 
Westen seit 1971, im Osten seit 1992.

Eine TU nennt sich TU und nicht Universität, weil sie eben nicht alle 
Gründungsfakultäten aufweist. Es ist ein juristischer Kunstgriff, um 
trotzdem das Wort Universität im Namen führen zu können.

>Grundsätzlich kann man sagen: Eine Fachhochschule erweitert deine
>Berufskenntnisse, während eine Universität eine theoretische Ausbildung
>aufbauend auf Mathematik und Physik bietet.

Mit Verlaub Blödsinn. Wenn das so wäre, müßte man an einer FH als 
Zugangsvoraussetzung den abgeschlossenen Beruf bringen. So aber wird das 
(Fach)abi vorausgesetzt, eine Berufsausbildung ist obsolet. Eine FH 
vermittelt zu 90% theoretische Kenntnisse. Und zwar danach ausgewählt, 
was im Berufsleben als Ingenieur in der Industrie (Entwicklung, 
Produktion) gebraucht werden könnte. Die Universität vermittelt darüber 
hinaus Kenntnisse zur wissenschaftlichen Forschung. Die Theorieanteile 
in % auf das Gesamtstudium sind an beiden Hochschulformen ähnlich. Die 
TU geht aber 1 Jahr länger und legt besonders im Grundstudium wesentlich 
mehr Wert auf exakte mathematische Herleitungen und Beweise.

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlammbeißer schrieb:
> Uni Professoren müssen ja Forschen das müssen unsere Profs nicht obwohl
> einige das auch machen!
>
> Was das Geld betrift ich glaube ein Professor bekommt so um die 3500
> aber er verdient ja auch noch sein eigenes Geld!

Zu allererst: Gießen-Friedberg ist rechtlich gesehen eine FH. Die 
Rechtsform der TH gibt es in Deutschland nicht.

Der Forschungsauftrag gehört zu jeder Professur dazu, dass einige 
Professoren nebenberuflich (!) in der Wirtschaft tätig sind, ist sowohl 
an Universitäten als auch an FHs recht üblich.
Die Vergütung wird über den TVöD festgelegt. Die meisten Professuren 
werden heutzutage als W2-Professur vergeben. Das macht ein Grundgehalt 
von ca. 4175€/Monat brutto. Davon kann man eigentlich ganz gut leben.

Paul schrieb:
> Eine TU nennt sich TU und nicht Universität, weil sie eben nicht alle
> Gründungsfakultäten aufweist. Es ist ein juristischer Kunstgriff, um
> trotzdem das Wort Universität im Namen führen zu können.

Bis auf die TUD, die nennt sich aus Tradition so! Die TUD ist unter den 
deutschen TUen die einzige Volluniversität.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Forschungsauftrag gehört zu jeder Professur dazu, dass einige
>Professoren nebenberuflich (!) in der Wirtschaft tätig sind, ist sowohl
>an Universitäten als auch an FHs recht üblich.

Naja. Ein FH-Prof. hat einen Lehrauftrag von 18 SWS. Der Uniprof hat 
einen Lehrauftrag von 9 SWS, weitere 9 SWS stehen ihm für die Forschung 
zur Verfügung. Die Differenz im Lehrauftrag nimmt an der Uni der Hiwi 
wahr. An der FH hält (fast) immer der Prof. persönlich die Vorlesung.

Trotzdem steht im HRG, daß auch FHen eine Forschungsauftrag haben. Nur 
bekommen die wesentlich weniger Gelder.

>Bis auf die TUD, die nennt sich aus Tradition so! Die TUD ist unter den
>deutschen TUen die einzige Volluniversität.

Ach ja? Hat Herr Biedenkopf es soweit geschafft? Wäre mir neu, daß sie 
Theologie und Philosophie anbieten. Wenigstens haben sie Medizin und 
Jura etabliert. Trotzdem ist die TUD keine schlechte TU, aber man sollte 
doch seine Kernkompetenzen nicht aus den Augen verlieren. Die liegen 
sicherlich nicht bei Jura (Heidelberg, Göttingen) oder bei Medizin 
(Leipzig, Hannover).

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Ach ja? Hat Herr Biedenkopf es soweit geschafft? Wäre mir neu, daß sie
> Theologie und Philosophie anbieten.

http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/ph...

Zitat:

Die Philosophische Fakultät wurde 1993 gegründet und zählt heute – 
gemessen an der Zahl ihrer Studierenden – zu den größten Fakultäten der 
TU Dresden. Sie beherbergt 8 Institute: die Institute für Philosophie, 
für Katholische Theologie, für Evangelische Theologie, für Geschichte, 
für Kunst- und Musikwissenschaft, für Politikwissenschaft, für 
Soziologie und für Kommunikationswissenschaft.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat Biedenkopf also Leipzig völlig gelinkt und seinen Deal gebrochen.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Bär schrieb:
> http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/ph...
>
> Zitat:
>
> Die Philosophische Fakultät wurde 1993 gegründet und zählt heute –
> gemessen an der Zahl ihrer Studierenden – zu den größten Fakultäten der
> TU Dresden. Sie beherbergt 8 Institute: die Institute für Philosophie,
> für Katholische Theologie, für Evangelische Theologie, für Geschichte,
> für Kunst- und Musikwissenschaft, für Politikwissenschaft, für
> Soziologie und für Kommunikationswissenschaft.



Das sind alles brotlose Dinge. Eigentlich gibt es an TH und TU eher 
sowas, womit man sein Geld verdienen kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.