mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Umfrage: Eure Studiendauer


Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so eine Umfrage gabs hier bislang noch nicht soweit ich weiss,
aber es gab öfters in diversen Threads kleinere Diskussionen darüber ob 
denn nun die Studiendauer eines der wichtigsten Kriterien bei der 
Bewerbung sei.


Hier mal zwei Fragen dazu:
- Wie lange habt ihr für euer Ing. Studium gebraucht?
- Hat eure Studiendauer die Jobsuche positiv/negativ beeinflusst?


Für die Antwort könnt ihr diese Vorlage kopieren (nur Beispielhaft 
ausgefüllt):

--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom ET
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      9   Semester
- Studienzeit:           12  Semester
- Abschlussjahrgang:     2004
- Abschlussnote:         1,8
- Kommentar zur Jobsuche:
...
---------------------------------------------


Bei "Art des Studiengangs" bitte angeben ob ET, Techn. Info., 
Maschbau... Diplom oder Bachelor+Master,  optional noch Schwerpunkt mit 
angeben.
Bei "Uni oder FH" optional auch Name der Uni oder Bundesland.


Ja ich weiss, da müsste man noch viele andere Dinge fragen ums 
vergleichbar zu halten, aber wir wollen es ja nicht übertreiben ;-)
Die Konjunktur spielt auch immer eine Rolle usw. - das ist auch klar.
Wäre nur generell interessant wie lange andere hier im Forum so 
gebraucht haben und wie die Rückmeldungen dazu in Bewerbungsgesprächen 
aussahen.

Ihr könnt natürlich anonym antworten!

Autor: Mechatroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Diplom Mechatronik
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      10   Semester
- Studienzeit:           11  Semester (längeres Praktikum)
- Abschlussjahrgang:     2008
- Abschlussnote:         1,8
- Kommentar zur Jobsuche: Ohne Probleme. 4 Verträge zur Auswahl und 
Anfangsgehalt >48k

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom ET
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8   Semester
- Studienzeit:           7   Semester
- Abschlussjahrgang:     2008
- Abschlussnote:         1,9
- Kommentar zur Jobsuche:
kein Problem. 3 Bewerbungen, 2 Zusagen. Zusätzlich 2 Zusagen von 
Dienstleistern, die sich bei mir "beworben" haben.
---------------------------------------------

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Diplom ET
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      10 Semester
- Studienzeit:           13 Semester (längeres Auslandspraktikum)
- Abschlussjahrgang:     2009
- Abschlussnote:         1,3
- Kommentar zur Jobsuche: Job an Uni bekommen, keine weiteren 
Bewerbungen

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Diplom Luft- und Raumfahrt (Schwerpunkt 
Raumfahrt)
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8   Semester
- Studienzeit:           8   Semester (inkl. Auslandssemester)
- Abschlussjahrgang:     2006
- Abschlussnote:         1,3
- Kommentar zur Jobsuche:
Damals keine adäquate Stelle in meinem Bereich gefunden und 
branchenfremd im Automotive-Sektor angefangen. Nach 1,5 Jahren dann in 
die Raumfahrt gewechselt. Monster.de hat mir damals jede Menge Anfragen 
(am häufigsten von DL) beschert. Allerdings war die Studiendauer, das 
Auslandssemester und die gute Note kein Kriterium, denn das haben ja 
mittlerweile die meisten.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Diplom Elektrotechnik, Schwerpunkt
                         Informationstechnik
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      10 Semester
- Studienzeit:           14 Semester
- Abschlussjahrgang:     2008
- Abschlussnote:         2,2 glaube ich
- Kommentar zur Jobsuche: Gleich im Betrieb geblieben, wo ich Praktikum
                         gemacht und Dipl.-Arbeit geschrieben habe

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Diplom ET
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      10 Semester
- Studienzeit:           17 Semester
- Abschlussjahrgang:     2008
- Abschlussnote:         2,6
- Kommentar zur Jobsuche: Bei den Noten und der Studiendauer 
interssieren Dinge wie Auslandssemester, mehrere Praktika und 
Werkstudententätig niemanden mehr. Absagen sind einem sicher. Über 900 
Bewerbungen geschrieben, fast nur Absagen oder gar keine Reaktion. Ich 
muss jetzt für ca. 17.000 Euro brutto im Jahr bei 45-50h die Woche 
arbeiten. Die Studiendauer hat meine Jobsuche negativ beeinflußt. Aber 
die Studiendauer ist nicht das einzig negative, laut Rückmeldung von den 
Bewerbungsempfängern sind auch noch folgende Punkte sehr problematisch 
und führen zur Absage:
- "Schlechte Noten", abwohl ich mit meiner Note noch zu den Top 45% 
meiner Uni gehöre.
- Angeblich fehlender Praxisbezug durch Uni-Studium. Kann ich so nicht 
nachvollziehen, aufgrund der vielen Praktika und Werkstudententätigkeit.
- Thema der Diplomarbeit nicht relevant.
- Auslandssemester wurden einem als "Urlaubssemester" ausgelegt.
- usw.

Fazit, das ET-Studium hat mein Leben komplett ruiniert.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Diplom Elektrotechnik, Fachrichtung 
Nachrichtentechnik
- Uni oder FH:           TH (Vordiplom), FH Hauptstudium
- Regelstudienzeit:      9 Semester (wegen Umwandlung der TH zur FH)
- Studienzeit:           12 Semester (wegen Krankheit)
- Abschlussjahrgang:     1999
- Abschlussnote:         2,1
- Kommentar zur Jobsuche: problemlos selbst im Osten, 3 Bewerbungen, 2 
Einladungen, 1 Zusage

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom ET
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      10   Semester
- Studienzeit:           8  Semester
- Abschlussjahrgang:     2006
- Abschlussnote:         1,2
---------------------------------------------

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom ET
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8   Semester
- Studienzeit:           16  Semester
- Abschlussjahrgang:     2006
- Abschlussnote:         2,1
- Kommentar zur Jobsuche: Seit dem 8 Semester in Festanstellung. C++ sei 
Dank...
---------------------------------------------

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Justus Skorps
Da würde mich aber echt mal die Uni interissieren. 2 Semester unter 
Regelstudienzeit und dann 1,2 als Note? An meiner Uni hat keiner unter 
10,5 Semestern geschafft.

Autor: meister grimbart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Mechatronik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8 Semester
- Studienzeit:           7 Semester
- Abschlussjahrgang:     2008
- Abschlussnote:         1,7

Konnte mich vor Jobangeboten kaum retten.
Genau 1 Bewerbung geschrieben, der Rest kam über Messen bzw. Headhunter 
zustande. Hatte 5 Zusagen.
---------------------------------------------

Autor: kaputter Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom I
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      7   Semester
- Studienzeit:           22  Semester
- Abschlussjahrgang:     1992
- Abschlussnote:         3,0
- Kommentar zur Jobsuche: Die komplette Schlacht (und es war eine, weil 
mir die Begabung für Mathe fehlt) war umsonst. Nie eine Stelle als 
Ingenieur bekommen. Merke: Ohne Begabung besser Studium sein lassen. 
Nicht versuchen, sich durchzukämpfen. Wenn Du kämpfen musst, bist Du 
ungeeignet.
...
---------------------------------------------

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Diplom ET
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      7  Semester
- Studienzeit:           7  Semester
- Abschlussjahrgang:     1993
- Abschlussnote:         1,5
- Kommentar zur Jobsuche: Die Studiendauer wurde nicht ein mal wärend 
des Bewerbungsprozess angesprochen

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ kaputter Typ

Welche Uni hat denn nur 7 Semester Regelstudienzeit. Ich kenne als 
Minimum 9 Semester.

Autor: Hauspapa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Diplom Elektrotechnik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8 Semester
- Studienzeit:           25 Semester
- Abschlussjahrgang:     2010
- Abschlussnote:         keine Ahnung
- Kommentar zur Jobsuche: Anstelle der Diplomarbeit zu arbeiten 
angefangen und viel viel später die letzten 2 Prüfungen und die 
Diplomarbeit nachgeholt. Hat jemand ne Teilzeitstelle (50%) für mich?

Autor: Neuorientierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Fazit, das ET-Studium hat mein Leben komplett ruiniert.

Du hast höchstens Zeit verschwendet. Man muss als Akademiker, auch als 
technischer, zu dem richtigen Teil gehören. Bestenfalls finden im 
technischen 80 Prozent einen Job, der dem Studium hinsichtlich Bezahlung 
und Aufgabe gerecht wird. In der Krise warens bestenfalls noch 50 
Prozent. Selbst heute wird ewig langgezaudert, da die Unternehmen Sorge 
um die Nachhaltigkeit des Aufschwungs haben. Nur Besten und die 
Schnellsten bekommen die im Verhältnis zu den Absolventenzahlen raren 
Jobs, alternativ sehr gutes Vitamin C, was schon in Richtung 
Vetternwirtschaft gehen sollte.
Deine Voraussetzungen sind zu schlecht, du gehörst du zu den 20 Prozent, 
die still und heimlich in der Lüge über den ungebrochenen 
Fachkräftemangel untergehen.

Zu mir:
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  allgemeiner Maschinenbau
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8 Semester
- Studienzeit:           11 Semester
- Abschlussjahrgang:     2008
- Abschlussnote:         2,1

Bewerbungen querbeet im Maschinenbau, vorwiegend Konstrukteur, um die 
150, fast alles Absagen oder keine Antwort.
Im November 2009 riss ich die Reißleine und bewarb mich auf 
Ausbildungsplätze. Mit Glück (dass ich überhaupt als überqualifizierter 
alter Sack eingeladen wurde und auch später den Einstellungstest mit 
Bravur bestand) bekam ich die Chance, diesen September bei DB Netze eine 
Ausbildung zum Fahrdienstleiter zu beginnen. 7 Jahre Lebenszeit 
verschwendet, vor allem die fast 2 Jahre Hartz IV nach dem Studium.

Autor: kaputter Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Robert

Universität-Gesamthochschule nannte sich das. Gab es u.a. in NRW. 4 
Semester Grundstudium war für beide, (kurzzeit) Diplom I und (langzeit) 
Diplom II (fast) gleich. Dann folgten 2 Semester Hauptstudium für D-I 
und 4 Semester Hauptstudium für D-II. Auf beide wurde dann noch mal ein 
Semester für die Diplomarbeit aufgeschlagen.

Ich habe mich durch das Grundstudium für D-II gekämpft. Speziell die 
Mathescheine waren mein Problem, der Rest eher nicht. Zusätzlich 
erkrankte ich an einer Depression. Nachdem ich dann das Vordiplom hatte, 
und wieder klar denken konnte, habe ich gesehen, das es zu lange 
dauerte, und bin von D-II auf D-I umgeschwenkt. Daraufhin waren die 
ganzen hart umkämpften Mathescheine unnötig, und ich musste noch zwei 
Scheine  nachlegen, die nur für D-I benötigt wurden. Diese zwei Scheine 
führten zu einer Verzögerung von zwei Semestern, weil sie nicht zum Takt 
des Studiums passten. Danach habe ich das Hauptstudium tatsächlich in 
zwei Semestern + 3 Monate Diplomarbeit frtiggestellt.

Wie gesagt, war im nachhinein betrachtet alles komplett sinnlos.

Ist eh ne blöde Idee. Der Kurzzeitstudiengang an der 
Universität-Gesamthochschule vereinte die Theorielastikkeit des 
Universitätsstudienganges mit der Stoffverknappung der Fachhochschule.

Ich weiss auch nicht, ob sowas noch irgendwo angeboten wird (müsste 
jetzt irgendwie entfernt vergleichbar mit einem Bachelor sein), und ob 
ich mich an die Details von damals richtig erinnere. Ist ja schon lange 
her.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom ET
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      9   Semester
- Studienzeit:           9   Semester
- Abschlussjahrgang:     1994
- Abschlussnote:         "sehr gut"
---------------------------------------------

Autor: Kaila (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Diplom ET
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8  Semester
- Studienzeit:           9  Semester
- Abschlussjahrgang:     1993
- Abschlussnote:         1,7
- Kommentar zur Jobsuche: 1994: Damals Rezession, ca. 100 Bewerbungen 
geschrieben. Durch Glueck beim 3-groessten deutschen Elektrokonzern als
Freiberufler untergekommen. 1999: 2 Bewerbungen geschrieben, 2 Zusagen.
Meine Erfahrung: Zensur drittrangig, persoenlicher Aufftritt ist 
wichtig.
UND wird gesucht oder nicht, das ist ausschlaggebend!!
Nach ein bischen Berufserfahrung interessieren Abschlusszeugnisse in der
Industrie nicht mehr, FH oder UNI übrigens auch nicht. Lange 
Berufserfahrung
ist nicht unbedingt vom Vorteil, weil zu teuer.
Zur Zeit Aufbaustudium Wirtschaftspädagogik mit Informatik. Danach 
Beamter,
das beste, was einem mit stark auf die 50 zugehenden Ing. passieren 
kann.
Ist leider so hier im Lande...

Autor: Achim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom ET
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8   Semester
- Studienzeit:           16  Semester
- Abschlussjahrgang:     2002
- Abschlussnote:         2,5
- Kommentar zur Jobsuche:
5 Bewerbungen; 1 Einladung; 1 Zusage; absoluter Superjob (Spass, Geld, 
Klima, Chef); Studienarbeit und Diplomarbeit je 1,0 (trotzdem nur 2.5er 
Schnitt :-) Es kommt nicht nur auf Noten und Studiendauer an.
---------------------------------------------

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> @ Justus Skorps
> Da würde mich aber echt mal die Uni interissieren. 2 Semester unter
> Regelstudienzeit und dann 1,2 als Note? An meiner Uni hat keiner unter
> 10,5 Semestern geschafft.

TU München

Autor: Keitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Art des Studiengangs:  Bachelor ET
- Uni oder FH:           TU
- Regelstudienzeit:      6  Semester
- Studienzeit:           8  Semester (hab 7 Monate Praktikum gemacht
                                      anstatt der geforderten 2)
- Abschlussjahrgang:     2010
- Abschlussnote:         2,6
- Kommentar zur Jobsuche: mache Master, an Praktikumsplätze zu kommen 
hatte ich keine Probleme

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauspapa schrieb:
> Hat jemand ne Teilzeitstelle (50%) für mich?

Was kannst du denn? Und wie - Homeoffice?

Achim schrieb:
> Es kommt nicht nur auf Noten und Studiendauer an.

Mit deinen 16 Sem bist du normal raus - da hattest du Glück oder Vit B.

Man muss dabei folgendes bedenken:

Da bewirbt sich einer und man wird ihm Projekte übergeben im 
Millionenwert, wenn auch nicht am Anfang, so doch perspektivisch. Aber 
wenn derjenige das Projekt versaut, fliegt er "nur" raus, er steht nicht 
in der Haftung!

So - schauen wir also mal wie derjenige ein Projekt bewältigt hat, was 
ihn in höchstem Maße persönlich betrifft: sein eigenes Studium.

Aha, doppelt so lange gebraucht wie vorgesehen - solche Leute kann man 
in keinem Projekt gebrauchen. (Ausnahmetests werden nicht gewährt)

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ IGBT
Du hörst dich schon genau so an wie Heiko Mell von den vdi nachrichten. 
Damit kann ich grundsätzlich leben. Nur der Deal war doch ein ganz 
anderer. Der Deal war doch "studier ET oder Maschbau und du bekommst nen 
super Job". Ist es nicht die Industrie, die dauernd rumjammert, dass sie 
keine Ing.s finden?

Lange nicht jeder Ing. verantwortet "Millionen-Projekte". In vielen 
Berufen steckt Verantwortung. Ein schlechter Koch kann hunderte 
Menschenleben gefährden, Stichwort Salmonellen usw.
Ich frage mich auch immer, wie ein abgebrochenes Studium, 
Studienwechsel, usw. bewertet wird. Derjenige, der in 8 Sem. FH 
durchgeschleust wurde, ist auch nicht unbedingt der Traum der 
Arbeitgeber. Um es gleich ganz klar zu sagen, natürlich sind 8 Sem. 
besser als 16, das soll jetzt hier nicht die Diskussion sein. Aber Fakt 
ist auch, dass es nur wenige geradlinige Lebenläufe mit Erfahrung gerade 
bei Absolventen gibt.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Aber Fakt
> ist auch, dass es nur wenige geradlinige Lebenläufe mit Erfahrung gerade
> bei Absolventen gibt.

Doch, gibt es viele - diese "nurlerner" (DU erinnerst dich, es gab diese 
Leute die konnten nicht verstehen wie man bis Früh um 6 in einem Club 
zubringen kann..) die nie Probleme hatten - die typischerweise in 
Konzernen auch Musterkarriere machen. Im Fahradladen nebenan würden sie 
völlig scheitern als Aushilfe.

Der VDI ist Lobbygesteuert - überaltert wie man will...wer geht zum VDI?

Autor: Daniel H. (Firma: keine) (commander)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich studiere zur Zeit noch, möchte aber dennoch meinen Senf dazugeben:

- Art des Studiengangs:  Diplom IT-Sicherheit
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      9 Semester
- Studienzeit:           wahrscheinlich 13 Semester
- Abschlussjahrgang:     wahrscheinlich 2011
- Abschlussnote:         wahrscheinlich > 2.5
- Kommentar zur Jobsuche: N/A

Ich habe zur Zeit etwas Bammel vor der Zeit nach dem Studium, ich habe 
bereits 3 Semester Informatik studiert und danach gewechselt weil ich 
gemerkt habe, dass es nicht mein Ding ist. Dazu kommt die längere 
Studiendauer, die darin begründet ist, dass ich mehrere Schicksalschläge 
hinnehmen und verarbeiten musste. Daraus resultierte unter anderem, dass 
ich seit 2006 neben dem Studium 20h/Woche (Halbtagsstelle) als 
Softwareentwickler arbeiten "muss" um mir mein Studium und den 
Lebensunterhalt zu finanzieren. Ich schätze, meine Abschlussnote wird 
nicht zu den besten gehören aber ich hoffe, dass meine persönlichen 
Gründe, das Arbeiten neben der Uni, sowie meine Fähigkeit mich durch 
Dinge durchzubeißen mir am Ende helfen werden.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ IGBT
Sprichst du diesbezüglich eigentlich aus Erfahrung oder sind das, was du 
hier schilderst mehr so deine Vermutungen oder das, was du mal irgendwo 
gehört hast? In einem anderen Thread hast du geschrieben, dass du 24k 
verdienst in einem 13 Mann Betrieb als Abteilungsleiter. Arbeitest du 
immer noch für 24k als "Abteilungsleiter"?

Für eine "Musterkarriere in Konzernen" braucht man sicher mehr als einen 
mittelmäßigen bis guten FH-Abschluß. Meiner geringen Erfahrung nach, 
muss man vor allem "flexibel" sein. D.h. konkret, Bereitschaft im 
Ausland zu arbeiten, evt. MBA machen, bei Konzernen ist gerade in der 
Forschung ein Dr. sicher nicht schlecht usw. Ob man da jetzt im Studium 
vor 10 Jahren 1-2 Jahre länger gebraucht hat ist wohl nicht mehr so 
entscheident. Ach ja und wichtig ist, dass einen der Vorgesetzt leiden 
kann.

@ Fred X.
Über 900 Bewerbungen ist in der Tat nicht schön. Mein persönlicher 
Negativ-Rekord liegt bei 73 Absagen ein einem Tag. Das war mein ganz 
persönlicher "schwarzer Freitag". Darunter auch Firmen ganz 
unterschiedlicher Größe, die angeblich "händeringend Ing.s suchen und 
auch sofort viele einstellen würden, wenn sie denn nur welche finden 
würden".

Autor: ThorsTen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne Frage zu den Headhunter-Ansprachen. Wie kamen die Zustande? 
Empfehlung seitens des Profs? VDE-Stammtisch und co? Registrierung auf 
Job-Portalen im Web? Auf anderen Websites aufgegriffen worden?

Autor: DERLEVELER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bekommst du kein BaFÖG?

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  B.Eng. ET
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      6 Semester
- Studienzeit:           6 Semester und kein Tag länger
- Abschlussjahrgang:     2006
- Abschlussnote:         1,4
- Kommentar zur Jobsuche:

Kurze Studiendauer und gute Noten wurden im Vorstellungsgespräch 
ausdrücklich als sehr positiv gewertet... von dem Arbeitgeber (große 
Firma), der mich anschl. angestellt hat...

Hatte allerdings auch Vorstellungsgespräche (waren hauptsächlich 
kleinere Firmen), da wurde ich wegen des Bachelor-Abschlusses regelrecht 
"kleingeredet". Ich fragte mich zunächst warum die Leute mich dann 
überhaupt eingeladen hatten... nur um mich niederzumachen?? Als es dann 
um die Gehaltsfrage ging, hatte ich ihre Strategie durchschaut ;)

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Sprichst du diesbezüglich eigentlich aus Erfahrung oder sind das, was du
> hier schilderst mehr so deine Vermutungen oder das, was du mal irgendwo
> gehört hast? In einem anderen Thread hast du geschrieben, dass du 24k
> verdienst in einem 13 Mann Betrieb als Abteilungsleiter. Arbeitest du
> immer noch für 24k als "Abteilungsleiter"?

Richtig.

Ich rede aus Erfahrung in Kombination mit Schlussfolgerung durch 
Nachdenken.

Nur weil du fragst:
24k als Abteilungsleiter - kann man drüber lachen - das lachen vergeht 
den Leuten mit 65k p.a. nach einem Jahr Arbeitslosigkeit - dann lachen 
Sie mit HIV. Bei mir ist das so, das ich gesagt habe, wir müssen sparen, 
wir haben eine Krise und auch ich fahre mein Gehalt mal runter, ist doch 
egal.
Ich musste Niemanden entlassen und konnte so auch Höchstleister im Boot 
behalten - ohne die jede Firma den Bach runter geht.
Aber das ist ein Bereich der ist hier nicht mehr sinnvoll diskutierbar.

Autor: Murkser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom Informatik
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      9   Semester
- Studienzeit:           12.5  Semester
- Abschlussjahrgang:     1999
- Abschlussnote:         1,3
- Kommentar zur Jobsuche:
Nach Studienabschluß weiteres MSc Studium im
Ausland, danach Promotion. Jobangebot direkt
nach Abschluß der Promotion, keine Bewerbung
je in meinem Leben geschrieben. ;-)
Zwischenzeitlich mehrfach befördert worden,
d.h. immer noch beim ersten Arbeitgeber.
---------------------------------------------

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ IGBT
Es freut mich sehr, dass du die "Höchstleister" unter den 13 
Angestellten in der Firma halten konntest. Gut, dass du da keine Leute 
wie mich hast, die so extrem lange für ihr Studium gebraucht haben. Wie 
du geschrieben hast, ist für solche Leute wie mich einfach kein Platz in 
der Projektarbeit.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo schrieb:
> da wurde ich wegen des Bachelor-Abschlusses regelrecht
> "kleingeredet"

Hm - nun das erscheint schon rechtswidrig - erzähl mal, wie haben die 
das gemacht?

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Kleinreden" ist absolut üblich. Wie schon gesagt, Ansatzpunkte gibt es 
viele:
- zu lange studiert
- "schlechte Noten"
- unbekannte Hochschule
- Studiengangswechsel
- Abgebrochenes Studium
- uninteressantes Thema der Diplomarbeit
- fehlende Auslandserfahrung
- Praktikumszeugnis "nur gut"
- unbekannte Praktikumsfirma
- nur Schulenglisch
- zu jung ("Können Sie sich denn auch gegen einen 50 jährigen Kollegen 
durchsetzten?")
- zu alt ("Mit 28 Jahren sind Sie nicht mehr führbar, aufgrund Ihres 
Alters.")
- "Auf die Stelle haben sich schon über 300 Leute beworben."
- usw.

Kurzum, kein Argument ist zu blöd, um das Gehalt nach unten zu drücken. 
Gerade bei Dienstleistern hat man schon so einiges erlebt. Noch mal was, 
hatte ein "Interview" (also Datenbank füttern) bei einem Dienstleister. 
Hatte schon Diplomarbeits-Vortrag gehalten. Hatte natürlich Vordiplom 
und eine Auflistung aller Hauptdiplomsnoten mit Stempel und Unterschrift 
vom Prüfungsamt denen geschickt. Dazu noch eine Bescheinigung vom 
Prüfungsamt, dass ich auch mein Diplom bestanden habe, nur es eben noch 
etwas dauert, bis die Diplomurkunde formal ausgestellt war. Aussage 
einer Dame vom Dienstleister:

- "Ach, Sie haben ja noch nicht mal Ihr Diplom und stellen dann schon 
Gehaltsforderungen? Das ist ja frech!" Ohne weiteren Kommentar.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ThorsTen schrieb:
> Mal ne Frage zu den Headhunter-Ansprachen. Wie kamen die Zustande?
> Empfehlung seitens des Profs? VDE-Stammtisch und co? Registrierung auf
> Job-Portalen im Web? Auf anderen Websites aufgegriffen worden?

Bei mir ist das so:
Früher (im vorigen Jahrtausend) gab es diverse kleine, aber feine 
Headhunter-Agenturen, die sich in ihrer Branche auskannten. Einige habe 
ich zu der Zeit kontaktiert und von dieser Seite kommen auch heute 
gelegentlich Angebote.
Da gab es dann konkrete Stellen und auch mal Insider-Tips über Klima, 
Gehalt... und NAME der Firma vorab.
Diese Agenturen gibt es heute auch noch, leider findet man sie nicht 
einfach, weil der Markt mittlerweile von unseriösen Lumpen überschwemmt 
ist.
"Schicken's doch erstmal Ihr Profil und wir verteilen es dann" - Nö 
danke.

Autor: Hauspapa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@IGBT
Nebst besonderen Qualitäten in der Kinderbetreuung bin ich in der 
Leistungselektronik zuhause. Im Moment als Fingerübung Inbetriebnahme 
eines 30kW EVG (Vorschaltgerät für Gasentladungslampen). Macht viel 
HELL. Damit ich nicht ganz einroste zwischen Elternabend und 
Mittagkochen.

Grüssle
Hauspapa

Autor: Neuorientierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred X. schrieb im Beitrag #1828802:
> Oje, wie alt bist du nochmal, warum alter Sack?Bitte ein bisschen mehr
> Selbstvertrauen, glaub an dich selbst! Fahrdienstleiter würd ich jetzt
> nicht unbedingt machen.. wie wärs wenn du dich auf was adneres
> spezialisierst im Maschinenbau? Evtl Automatisierungstechnik od.
> Programmierung (werden immer gesucht?) Und merk dir eines Studienzeit
> ist nie verschwendete Lebenszeit! Du bist persönlich gewachsen und hast
> dir bewiesen dass du ein Ziel (Studienabschluss) angehst und umsetzt.

Alt in Relation zu Auszubildenden. ;)
In Deutschland ist man normalerweise ziemlich verratzt, wenn die erste 
Ausbildung oder das Studium ein Griff ins Klo waren, da man zu alt ist 
und es wider öffentlicher Bekundungen zuviele, junge ausbildungsfähige 
Leute gibt. Ich hatte da ein bisschen Glück, dass ich die Vorauswahl 
überlebt habe, gerade in einem Konzern. Programmieren liegt mir 
nicht/macht mir keinen Spaß und autodidaktisch würde das erst recht nix 
bei mir werden. Wunschziel wäre Versuchsingenieur oder Spezialsierung 
auf Werksstoffforschung gewesen, so wie mein Praktikum und Diplomarbeit. 
Kann man sich aber in die Haare schmieren, da es dort viel zu wenig 
Firmen und Stellen gibt --> nur die Besten haben eine Chance - 
Alternative wäre noch richtig gutes Aussehen, um durchschnittliche 
Leistungen rausreißen zu können.
Bleibt nur Konstrukteur, die jetzt wieder recht oft gesucht werden. 
Allerdings ist Konstruktion auch nicht gerade mein Steckenpferd und 
kommt in meinem Lebenslauf (Praktikum/Diplomarbeit) nicht vor.
Es hat auch was Gutes, aus der Exportbranche raus zu sein, denn bei 
jedem Einbruch ist dort als erstes massives Zähneklappern angesagt.
Verschwendetet Zeit in Hinsicht auf die Rente, aber speziell die knappen 
2 Jahre in Hartz IV waren pure Verschwendung, es sei denn, man will 
lernen, was gesellschaftliche Askese bedeutet.

Autor: Luftpumpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom Informatik
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      9   Semester
- Studienzeit:           12,5  Semester
- Abschlussjahrgang:     2008
- Abschlussnote:         1,3
- Kommentar zur Jobsuche: 2008 so ca 10 - 15 Bewerbungen geschrieben. 
Hab  die erste Zusage bei nem Mittelständler in Automotivebereich 
angeommen. Hatte aber noch noch 2 VGs offen. Sommer 2009 betriebsbedingt 
gekündigt worden, nach 13 Bewerbungen habe ich dann bei nem Automotive 
Dienstleister angefangen, allerdings hauptsächlich Inhouse-Projekte. 
Hatte zwar noch nen VG bei einem Konzern offen, allerdings war der 
Arbeitsmarkt damals so leergefegt, dass mir pokern irgendwie zu heikel 
war. Gehalt ging wenigstens nach oben und nen Gleitzeitkonto habe ich 
jetzt auch.

---------------------------------------------

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:
> jo schrieb:
>> da wurde ich wegen des Bachelor-Abschlusses regelrecht
>> "kleingeredet"
>
> Hm - nun das erscheint schon rechtswidrig - erzähl mal, wie haben die
> das gemacht?

z.B. ein Vorstellungsgespräch im Großraum Frankfurt/Main:

"Watt hamse Bättscheler??? oowooo da muss ich ja dann nochma gaaaanz von 
vorn anfangen..."

Anschl. wurden irgendwelche fachl. Nichtigkeiten abgefragt, die 
irgendwann während des Studiums sicher mal am Rande erwähnt wurden (kann 
mich gar nicht mehr erinnern was ich gefragt wurde):

"Was!!! Das wissense nich ausm Stehgreif !?? Da kann ich ja auch meine 
kleine Tochter dranstellen... die is 8 Jahre alt!"

"Was wollnse 35 tausend!!!!????? Mit null Berufserfahrung is ja völlig 
absurd... 24 alles in allem allerhöchstens!!! Für Ihren Preis krieg ich 
ja bald 30 Chinesen, wollnse mir erzählen, dass se besser sind als 30 
Chinesen??!!"

usw.

Kann mir vorstellen, dass das ganze sicher auch als eine Art 
Stresstest-Gespräch gedacht war...
Hab mich anschließend für die Einladung bedankt und meinem Gegenüber 
vorgeschlagen doch lieber die Chinesen einzustellen.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo schrieb:

>
> z.B. ein Vorstellungsgespräch im Großraum Frankfurt/Main:
>
> "Watt hamse Bättscheler??? oowooo da muss ich ja dann nochma gaaaanz von
> vorn anfangen..."
>
> Anschl. wurden irgendwelche fachl. Nichtigkeiten abgefragt, die
> irgendwann während des Studiums sicher mal am Rande erwähnt wurden (kann
> mich gar nicht mehr erinnern was ich gefragt wurde):
>
> "Was!!! Das wissense nich ausm Stehgreif !?? Da kann ich ja auch meine
> kleine Tochter dranstellen... die is 8 Jahre alt!"
>
> "Was wollnse 35 tausend!!!!????? Mit null Berufserfahrung is ja völlig
> absurd... 24 alles in allem allerhöchstens!!! Für Ihren Preis krieg ich
> ja bald 30 Chinesen, wollnse mir erzählen, dass se besser sind als 30
> Chinesen??!!"
>
> usw.
>


YMMD. Hätteste noch sagen sollen: "Wat wollnse? 24 tausend??? Garnicht 
ma so schlecht für ne Teilzeitstelle, abgemacht! Reich mir die Flosse, 
Genosse"

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jo: oh Mann, ich glaube, das hätte ich mir nicht zu Ende angehört. 
Jedenfalls hätte ich mein Gegenüber wohl auch ein wenig provoziert, wenn 
man mich so blöd angelabert hätte. War das von Dir beschrieben wirklich 
so? Was war das denn für eine Klitsche?!

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo schrieb:
> Kann mir vorstellen, dass das ganze sicher auch als eine Art
> Stresstest-Gespräch gedacht war...

Das ist es in der Tat. Betrachte Dich selber als Ware die der Personaler 
zu günstigen Preisen bei Top-Qualität für sein Unternehmen einkaufen 
soll. Du hast es also schlicht mit einem gewöhnlichen Einkäufer zu tun. 
Wenn Du hier nachgibst disqualifizierst Du Dich sogar, da Du nicht 
durchsetzungsfähig bist, also nicht sozialkompetent. Bei späteren 
Verhandlungen mit Auftraggebern/-nehmern in Deiner Firma könntest Du 
ähnliche Schwächen zeigen, zum Nachteil der eigenen Firma. Das weiß man 
leider erst nach einiger Berufserfahrung, da man am Anfang auf das 
Gesülze der Industrielobby reinfällt und die Spielregeln noch nicht 
kennt.

Autor: Erstaunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das komplett gegenteilige Bild aus zahllosen Threads in diesem 
Unterforum! Mit vernünftigen Studienleistungen (etwa 2.5 und besser bei 
nicht allzu überzogener Studienzeit) scheinen alle problemlos einen Job 
zu kriegen, der sogar Spass macht und gut Geld bringt.

Wo bleibt denn bloss die Hoffnungslosigkeit und das Gejammere aus den 
anderen Threads? Oder seid ihr etwa alles besagte schmierigen Blender- 
und Verkäufertypen, wo Anzug und Frisur noch vor (echter) Fachkompetenz 
kommen? ;-)

Autor: Lehrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Staatsexamen im Mathe und Physik
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      8 Semester
- Studienzeit:           9 Semester
- Abschlussjahrgang:     1990
- Abschlussnote:         1,6
- Kommentar zur Jobsuche: Während des Studiums Job in einem 
Elektroniklabor
ohne Bewerbung danach 3 Angebote aus dem Unibereich, 2 Angebote von 
Firmen mit denen ich zusammengearbeitet habe, trotzdem Lehrerberuf am 
Gym gewählt

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Dipl. ET/ BSc Informatik/ MSc Informatik
- Uni oder FH:           FH/ Uni/ Uni
- Regelstudienzeit:      7/ 6/ 6 (in Teilzeit)
- Studienzeit:           6/ 2/ 6
- Abschlussjahrgang:     2007/ 2007/ 2011
- Abschlussnote:         2.0/ A with distinction/ 1.X
- Kommentar zum Studium:
konnte mir paar Sachen von dem FH fuer das Unistudium anrechnen lassen 
und daher verkuerzen. Jobsuche war kein Problem, wurde direkt 
uebernommen nach den Abschluessen...

Autor: mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Diplom Elektrotechnik, Fachrichtung
Nachrichtentechnik
- Uni oder FH:            FH
- Regelstudienzeit:      8 Semester
- Studienzeit:           13 Semester
- Abschlussjahrgang:     2010
- Abschlussnote:         2,2
- Kommentar zur Jobsuche: 5 Bewerbungen geschrieben, 3 
Vorstellungsgespräche, 3 Jobangebote.
Ich habe die Jobs nur deshalb bekommen, weil ich 5 Jahre 
Werkstudententätigkeit vorweisen konnte. Auch meine Ferienjobs davor und 
in den Semesterferien waren immer in Entwicklungsabteilungen. Das haben 
mir alle Firmen bestätigt. Vorallem muss man aber auch persönlich 
überzeugen. Ich habe auch ein paar Noten die nicht berauschend sind, 
aber das habe ich im Gespräch vergessen gemacht.
Ich kanns nicht mehr hören wenn hier erzählt wird man hat nur Chancen 
wenn man 1,1 hat und in der Regelzeit studiert hat. Ich kenne ein paar 
solcher "Vollpfosten". Soziale Kompetenz gleich null und die haben auch 
nicht schneller nen Job bekommen bzw. machen noch nen Master, weil sie 
Angst vorm Bewerben haben...

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstaunter schrieb:
> Das komplett gegenteilige Bild aus zahllosen Threads in diesem
> Unterforum! Mit vernünftigen Studienleistungen (etwa 2.5 und besser bei
> nicht allzu überzogener Studienzeit) scheinen alle problemlos einen Job
> zu kriegen, der sogar Spass macht und gut Geld bringt.
>
> Wo bleibt denn bloss die Hoffnungslosigkeit und das Gejammere aus den
> anderen Threads? Oder seid ihr etwa alles besagte schmierigen Blender-
> und Verkäufertypen, wo Anzug und Frisur noch vor (echter) Fachkompetenz
> kommen? ;-)

Ich frage mich bei diesen Heul-Threads auch immer, wieso ich eigentlich 
keinen einzigen Ing kenne, der arbeitlos ist oder 'nur' bei einem dieser 
pöhsen Zeitarbeiter untergekommen ist oder warum keiner der Studenten, 
die bei uns ihre Diplomarbeit gemacht hatten, Probleme bei der Job-Suche 
hatten/haben. Wir machen wohl was falsch...

Autor: Bombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Dipl.-Ing. (FH) Nachrichtentechnik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8
- Studienzeit:           11
- Abschlussjahrgang:     2008
- Abschlussnote:         2.4
- Kommentar zum Studium:
  Ich war froh als ich da raus war.
- Kommentar zur Jobsuche:
  Eine Bewerbung (bei meiner ehemaligen Praktikumsfirma), gleich mit
  48k/38h zugesagt bekommen.

Autor: Erstaunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justus Skorps schrieb:
> Ich frage mich bei diesen Heul-Threads auch immer, wieso ich eigentlich
> keinen einzigen Ing kenne, der arbeitlos ist oder 'nur' bei einem dieser
> pöhsen Zeitarbeiter untergekommen ist oder warum keiner der Studenten,
> die bei uns ihre Diplomarbeit gemacht hatten, Probleme bei der Job-Suche
> hatten/haben. Wir machen wohl was falsch...

Langsam hielt ich es für statistisch fast nicht mehr möglich, dass diese 
Heuler lediglich frustrierte Ausreisser mit zu viel Zeit zum im Internet 
herummotzen sein könnten. Tut aber (als ET-Student) echt gut, mal wieder 
ein paar positiv eingestellte Beiträge zu lesen ;-)

Wobei mir gerade auffällt, dass ich Negatives eigentlich immer nur aus 
diesem Forum vernehme, während weder in den Medien noch an der Uni noch 
im Bekanntenkreis irgendwo auch nur annähernd solches Gejammere zu 
vernehmen ist. Wenn man dann noch beobachtet, wie schnell viele Threads 
(jeglicher Themenbereiche) unter die Gürtellinie absinken, muss man wohl 
davon ausgehen, dass einige wenige Leute hier ordentlich schlechte Laune 
haben...

Autor: X- Rocka (x-rocka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom elektrische Messtechnik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8   Semester
- Studienzeit:           8,5  Semester
- Abschlussjahrgang:     1999
- Abschlussnote:         1,2
- Kommentar zur Jobsuche:
Kein Problem, habe in einer Firma Diplomarbeit und mich damit 
gleichzeitig unentbehrlich gemacht. :)
---------------------------------------------

Kommentar zu meiner FH:
Ich habe in meiner Heimatstadt studiert, wo's halt nur dieses eine 
ET-nahe Fach gab. Habe mich des öfteren über die Inhalte geärgert, 
damals zu viel Regelungstechnik (vor allem nur abgehobene Theorie, 
wirklich NULL-Praxisbezug), Automatisierungstechnik u.ä., dafür viel zu 
wenig Schaltungstechnik.
Und naja, vieleicht ist FH praxisbezogener als Uni, aber so doll ist das 
auch nicht. Ich habe soooo viel mehr in den ersten 5 Jahren meiner 
Arbeit gelernt, da fragte ich mich manchmal, warum mir das bitte vorher 
keiner erzählt hat, eben an der FH.

Ansonsten zur Jobsuche:
Es gibt keinen allgemeinen Mangel an Ingenieuren, es gibt einen Mangel 
an guten Ingenieuren.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstaunter schrieb:
> Wobei mir gerade auffällt, dass ich Negatives eigentlich immer nur aus
> diesem Forum vernehme, während weder in den Medien noch an der Uni noch
> im Bekanntenkreis irgendwo auch nur annähernd solches Gejammere zu
> vernehmen ist.

Das ist doch bekannterweise eine Verschwörung von Arbeitgebern, Medien, 
Politik, Hochschulen, Alf, etc um noch mehr arbeitssuchende Ings zu 
bekommen um die Löhne drücken zu können...

Autor: ATler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Dipl. Ing. der Automatisierung- und 
Computertechnik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8   Semester
- Studienzeit:           8   Semester
- Abschlussjahrgang:     2009
- Abschlussnote:         1,3
---------------------------------------------

--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  M.o.Sc. der Automatisierung- und 
Computertechnik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      4   Semester
- Studienzeit:           2   Semester
- Abschlussjahrgang:     2010
- Abschlussnote:         1,2
---------------------------------------------

Mit Jobsuche bind ich gerade erst am Anfang. Bewerbung hab ich bis dato 
noch keine geschrieben.

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Dipl.-Ing. TI
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8 Semester
- Studienzeit:           8 Semester
- Abschlussjahrgang:     2009
- Abschlussnote:         1,4
- Kommentar zur Jobsuche: 1 Bewerbung und die Stelle bekommen

Autor: Wolfgang Bengfort (et-tutorials) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine sehr interessante Umfrage.
Mein erster Eindruck ist, dass die meisten, die in einer "normalen" 
Studienzeit fertig geworden sind (oder eine Verlängerung begründen 
können), kaum Probleme haben, einen Job zu bekommen.

Eine genaue statistische Auswertung am Ende der Umfrage wäre hier 
natürlich interessant.
Als Oldie möchte ich meinen Senf dazugeben, auch wenn es nicht besonders 
aktuell ist.

- Art des Studiengangs:  Diplom ET
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      9  Semester (Durchschnitt 11,3)
- Studienzeit:           12 Semester (Begründung: mehrere zusätzliche 
Auslandspraktika)
- Abschlussjahrgang:     1992
- Abschlussnote:         2,0
- Bewerbungsphase:
10 Bewerbungen, 3 Angebote.
Auslandspraktika wurden sehr positiv gesehen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justus Skorps schrieb:
> Ich frage mich bei diesen Heul-Threads auch immer, wieso ich eigentlich
> keinen einzigen Ing kenne, der arbeitlos ist oder 'nur' bei einem dieser
> pöhsen Zeitarbeiter untergekommen ist

Dann musst Du halt mal die Augen aufmachen: In jeder großen Firma 
(Airbus, Bombardier, Daimler, Siemens, ...) gibt es heutzutage etliche 
Ingenieure in Zeitarbeit.

Autor: Neuorientierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstaunter schrieb:
> Das komplett gegenteilige Bild aus zahllosen Threads in diesem
> Unterforum! Mit vernünftigen Studienleistungen (etwa 2.5 und besser bei
> nicht allzu überzogener Studienzeit) scheinen alle problemlos einen Job
> zu kriegen, der sogar Spass macht und gut Geld bringt.

Wo siehts du hier viele 2,5er? Die meisten haben hier flott studiert und 
Noten besser als 2,0 und meistens noch auf ner Uni. Diese Leute bekommen 
natürlich einen Job. Mit 2,5 als Abschluss wird es schon sehr haarig, 
speziell FH, da man dort oft annimmt, dass es leichter ist, dort bessere 
Noten zu erzielen. Es gibt in jedem Jahrgang so 20 %, die halt länger 
studiert haben und bei der Gesamtnote nahe dem 3er Bereich rumdümpeln, 
meistens gepaart mit Ausreißern nach unten in wichtigen Bereichen und 
nach oben in unwichtigen Bereichen. Das ist die Klientel, die sich die 
Finger wund schreiben muss und meistens am Ende trotzdem leer ausgeht. 
Es gibt halt ein Überangebot an Absolventen, also wird gefiltert. Hat 
man an der Krise gesehen, als die Anforderungen nochmals ein gewaltiges 
Stück nach oben geschraubt wurden, weil die Nachfrage drastisch wegbrach 
und das Überangebot von heute auf morgen riesengroß wurde. Beim nächsten 
Abschwung kann man dies wieder beobachten.

Mark Brandis schrieb:
> Dann musst Du halt mal die Augen aufmachen: In jeder großen Firma
> (Airbus, Bombardier, Daimler, Siemens, ...) gibt es heutzutage etliche
> Ingenieure in Zeitarbeit.
Wobei Zeitarbeit bezahlungstechnisch nicht schlechter sein muss, als 
das, was das Gros der Ingenieure im kleinen und "mittleren" Mittelstand 
bekommt - im Gegenteil. Gleichzeitig klar eingegrenzte Aufgabe und nicht 
Mädchen für alles. Perspektive ist allerdings bei Zeitarbeit schlechter, 
allerdings kann man sich als festangestellter Ingenieur über 40, dessen 
Betrieb just da pleite geht, auch oft die Kugel geben.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Dann musst Du halt mal die Augen aufmachen: In jeder großen Firma
> (Airbus, Bombardier, Daimler, Siemens, ...) gibt es heutzutage etliche
> Ingenieure in Zeitarbeit.

Na und, hab ich was anderes behauptet? Ich habe nur gesagt, dass von den 
mir bekannten Ings keiner bei so einer Firma arbeitet...

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justus Skorps schrieb:
> Na und, hab ich was anderes behauptet? Ich habe nur gesagt, dass von den
> mir bekannten Ings keiner bei so einer Firma arbeitet...

Von allen mir bekannten Ingenieuren arbeitet keiner bei Volkswagen. Und? 
Was bedeutet das jetzt? Vermutlich nicht so viel, als dass man es als 
Argument für oder gegen irgendwas verwenden könnte. ;-)

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Sensor- und Automatisierungstechnik, M.Eng.
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      10   Semester
- Studienzeit:           10   Semester (Bätschelor + Master)
- Abschlussjahrgang:     2010
- Abschlussnote:         1,3
- Kommentar zur Jobsuche:
25 Bewerbungen, 8 Gespräche
4x Dienstleister, wohl durch Gehaltsvorstellung im Gespräch aussortiert, 
keine Zusagen.
4x Mittelstand, gute Gespräche, 3x Zusage
Die ganz großen verdächtigen (ABB, VW, Siemens, ...) haben sich garnicht 
zurückgemeldet....

Grüße
Thorsten

Autor: mikel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
siemens holt sich seine leute intern.
dort zählt auch eher kontakte und beziehunge, als noten und 
studiendauer.
war bei mir nicht anders. werkstudent, praxissemster, diplomarbeit und 
schon war ich drin...
keine einzige bewerbung geschrieben.
hab an ner fh studiert, hatte mittelmäßige noten (2,5) und hab auch 
nicht in regelzeit studiert(4 semester länger)

Autor: Neuorientierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten schrieb:
> 25 Bewerbungen, 8 Gespräche
> 4x Dienstleister, wohl durch Gehaltsvorstellung im Gespräch aussortiert,
> keine Zusagen.
> 4x Mittelstand, gute Gespräche, 3x Zusage
> Die ganz großen verdächtigen (ABB, VW, Siemens, ...) haben sich garnicht
> zurückgemeldet....

Für deine Daten (nahe des Optimums + gefragte Studienrichtung) ist das 
schon recht wenig, bzw. gibt Einblicke, wie es für Leute aussieht, die 
vom Optimum weit weg sind.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Erstaunter
Ich bin ehrlich gesagt auch sehr überrascht über die Umfrage hier. Ich 
lese in diesem Forum schon länger und es scheint sich seit einigen 
Wochen ein Stimmungswandel vollzogen haben. Interessant ist, dass Leute, 
die immer wieder geschrieben haben:

- "Warnung vor dem ET-Studium"
- "Schlüsselbranchen auf ganzer Ebene insolvent."
- "... es wurde nur verbrannte Erde hinterlassen."
- "70% Einbruch, Erholung lange nicht in Sicht."
- "Die nächste Krise ist schon im Anmarsch."
- "Es wird nur noch Personal abgebaut."
- "Meine gesamte Abtelung wurde unwiederbringlich nach China verlagert."
- "90% der Absolventen meines Jahrgangs haben keinen Job."

Auch diese Leute sagen jetzt, dass alles super ist. Vorher hatte man den 
Eindruck, dass das Ing.-Dasein ein einziges Jammertal ist. Nun ist also 
wieder alles bestens?

Die Umfrage hier ist durchaus interessant, allerdings halte ich sie für 
nicht representativ. Es entsteht hier der Eindruck, dass es typisch ist, 
ein ET-Studium in Regelstudienzeit mit extrem guten Noten 
abzuschliessen.

Das kann ich so in keinster Weise bestätigen!!

Wenn man sich die Diplomnoten hier so anguckt: 1,2 ; 1,3 ; 1,4. Das ist 
ja Wahnsinn! Was für Einzelnoten muss man haben um auf eine 1,2 als 
Diplomnote zu kommen? So etwas z.B:
Elektronische Baulemente: 1,0
Grundl. Nachrichtenübertr.: 1,0
Systemth.2 : 1,0
Regelungstechnik: 1,0
TET: 2,0
So könnte man z.B. auf die Diplomnote 1,2 kommen (es gibt natürlich 
nahezu unendlich viele Möglichkeiten). Jetzt kann man anführen, dass die 
Diplomarbeit noch mal kräftig die Note nach oben zieht, aber das hält 
sich auch in Grenzen. Bei mir wurde alles nach Zeitaufwand gerechnet, 
somit zählt die Diplomarbeit ca. 20%.

Echt erstaunlich finde ich, wenn jemand an einer bekannten Uni 2 
Semester unter Regelstudienzeit abschließt und dann mit 1,2. Echt 
Hammer! So jemand gehört rein formal nach den Kern-Studienleistungen zu 
den Top 1%, (viel) besser geht es gar nicht. Nun sollten nur diese 
Personen auch akzeptieren, dass eben 99% ihrer Kollegen rein formal nach 
den Studienlestungen erst mal "schlechter" sind. Es macht für mich 
keinen Sinn, solche Leistungen als typisch und durchschnittlich 
darzustellen.

Ein weiteres Problem solcher Umfragen ist natürlich, dass eben lange 
nicht jeder mitmacht. Es haben bis jetzt 33 Leute ihre Daten angegeben. 
Das reicht vielleicht als Stichprobenanzahl nicht aus.
Eine weitere große Frage ist natürlich nach der wahrscheinlich sehr 
selektiven Bereitschaft, seine "Daten" hier anzugeben. Es liegt in der 
Natur des Menschen unangenehme Dinge zu ignorieren. Wer in 
Regelstudienzeit mit 1,2 fertig geworden ist, teilt das natürlich gerne 
anderen mit. Wer nach 20 Semestern mit 3,5 dasteht, ist nicht so 
motiviert das mitzuteilen.

Eine weiteres Problem ist, dass hier im Forum mitunter ein rauher Wind 
weht. Als ich im entsprechenden Thread mein Gehalt angegeben habe (eine 
an sich reine Sachinformation), kamen folgende unschöne Reaktionen:
- Erst wurde ich als Troll bezeichnet.
- Dann wurde sich über mein, in den Augen einiger zu niedriges Gehalt, 
lustig gemacht.
- Konkret fielen Begriffe wie "Wasserkopf" und zumindest ein User traf 
die Aussage "er könne sich niemals vorstellen, für so wenig Geld zu 
arbeiten."
- Mir wurde ausgedehnete Naivität unterstellt.
- Es kam hartes, generelles Unverständnis für meine Situation.
- Mir wurde mir ein alleiniges eigenes Verschulden für meine Situation 
unterstellt.
Nicht jeder hat Lust oder die Nerven sich diesem Gegenwind zu stellen.

Das gleiche Bild bei dieser Umfrage. Als Ich meine Studiendauer und 
meine Note angegeben habe, kamen folgende Reaktionen:
- Es wurde mir Unfähigkeit, Dummheit, Faulheit und mangelnde Motivation 
unterstellt.
- Es wurden mit schwere Entscheidungsfehler unterstellt "Hätteste halt 
abbrechen sollen oder an die FH wechseln sollen."
- Es wurde mir ein mangelndes theoretisches Verständnis der 
Studieninhalte untestellt.
- Es fielen Aussagen, die sinngemäß waren "mit dem Abschluß kann man 
auch nichts mehr erwarten"
- Mit wurde (fälschlicherweise) unterstellt, ich würde mir "auf meinen 
Uni-Abschluß zuviel einbilden."
- Mit wurde (fälschlicherweise) unterstellt, ich würde FH Abschlüsse als 
minderwertig ansehen.
Gerade die letzten beiden Punkte kann ich überhaupt nicht 
nachvollziehen. Vor diesem Hintergrund ist es sehr wahscheinlich, dass 
Leute mit durchschnittlichen oder gar unterdurchschnittlichen 
Abschlüssen, hier lieber keine Infos preisgeben wollen.

Des weitern ist natürlich die Frage, warum noch kein einziger 
geschrieben hat:
- Studiendauer 5 Semester, Abschluss: keiner.
In diesem Forum sind wohl ausschließlich oder zum aller größten Teil 
Ing.s (und Techniker) unterwegs. Die haben eben ihren Abschluß.


Konkret zur Jobsuche:
Wenn man das hier so liest, ergibt sich der Eindruck, als sei es 
überhaupt kein Problem, als Ing. einen Job zu finden. Nach 3 Bewerbungen 
war der supe Job da. Da kenne ich duraus einige andere Fälle, 
Absolventen, die nach 12 Sem mit 2,3 fertig wurden und nach einigen 
hundert Bewerbungen nur Absagen haben.

Gelegentlich wird behauptet, wir leben in einer Leistungsgesellschaft. 
Ich halte das für nicht zutreffend. Es ist noh schlimmer, wir leben in 
einer Erfolgsgesellschaft! Ob man Leistung erbringt oder nicht ist 
zweitrangig, es zählt nur der "Erfolg". Der Erfolg wird meist 
ausschließlich in der finanziellen Dimension gemessen.

Ich habe es ja hier selber erlebt, das bestimmte strukturelle Probleme, 
wie hohe Abbrecherquoten, zum Problem des Einzelnen gemacht werden. 
Nicht "das Studium ist wirklich sehr schwer", sondern "du warst zu 
schlecht, faul, dumm, usw." ist die häufig anzutreffende Haltung. Ich 
will an dieser Stelle nicht wieder mit den Abbrecherquoten anfangen, 
aber selbst wenn man davon ausgeht, das 50% abbrechen (als Durchschnitt 
über alle Unis und FHs) sind das bei ca. 45.000 Absolventen pro Jahr 
auch ca. 45.000 Abbrecher pro Jahr. (Dieser Zusammenhang ist natürlich 
nicht ganz so einfach wie hier dargestellt, aber nur mal so als grobe 
Schätzung).

Als Fazit kann ich den Optimismus hier nicht teilen.

Autor: Absolvent2010 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du es verdammt nochmal nicht begreifen oder was? Ja der EINZELNE 
ist Schuld, weil er sich nicht genug gekümmert hat.

Ich hab grade frisch meinen Bachelor und werde ,wenn ich den Master 
anfange 8 Sem ,im Bachelor immaktrikuliert gewesen sein, davon sind aber 
insgesamt 7 Monate Praktikum in 2 Unternehmen (einmal 2 und jetzt 
aktuell 5 Monate bis Anfang Master). Den Master werde ich in einem der 
beiden Unternehmen schreiben, weil ich während der Praktika unzählige 
Kollegen kennengelernt habe die GENAU diesen Weg gegangen sind, d.h. 
Praktikum + Abschlussarbeit im Unternehmen.Dieses hat Ihnen letztlich 
die relativ stressfrei die unbefristeten Verträge gebracht, die sie nun 
besitzen !

So ist nunmal der Lauf der Dinge, wenn man sich daran hält dann hat man 
in 99,99% der Fälle keine Probleme. 0,01 entfallen auf aussergewöhnliche 
Umstände wie wir sie letztes Jahr hatten.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das, was hier eigentlich alle Miesmacher gemeinsam haben ist, dass ihnen 
teilweise sehr stark an Selbstreflexion mangelt. Anstatt vielleicht mal 
zu eigenen Fehlern zu stehen, werden sie bei anderen gesucht. Wenn es 
jemand besser hat, wird einem gleich Vitamin B, Glück oder Schleimerei 
unterstellt. Dazu kommt, dass ernst- und gutgemeinte Kritik sofort 
persönlich genommen wird.

Wenn jemand 900 Bewerbungen schreibt und keinen Job bekommt, während 
andere mit einigen wenigen Bewerbungen mehrere Angebote bekommt, was ist 
daran so abwegig zu denken, dass es selbtverschuldet ist?

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Regelungstechnik: 1,0

Da stimme ich dir auch zu - das nehme ich den Leuten auch nicht ab.
(Ist auch ganz einfach rauszukriegen: Wofür ist Fuzzilogik gut?
(Wer es nicht weiß oder mal eben googeln will, sollte nicht antworten... 
macht sich nur lächerlich))

Was ich nicht verstehe ist, warum viele hier so rumlügen, auch beim 
Gehalt, man ist doch hier anonym und könnte mal die Wahrheit sagen.

Meine statistische Analyse ist noch im Forum, kann sich jeder ansehen 
(Ich weiss nicht ob die Leute mit UNI 1,x Statistiken verstehen - war an 
der FH ein Hauptthema - ich würde es jedenfalls annehmen) - das Ergebnis 
ist nicht schön, es wird bei Gehaltsangaben massiv gelogen - aber warum?

Für mich gibt es nur eine plausible Erklärung: Leute die im Geschäft der 
Meinungsmache unterwegs sind und mit div. Ips hier Meinungsbildung 
betreiben.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Wenn jemand 900 Bewerbungen schreibt und keinen Job bekommt, während
> andere mit einigen wenigen Bewerbungen mehrere Angebote bekommt, was ist
> daran so abwegig zu denken, dass es selbtverschuldet ist?

Bei 900 erfolglosen Bewerbungen ist dringend anzuraten, die 
schriftlichen Bewerbungsunterlagen mal professionell begutachten zu 
lassen und wahrscheinlich auch mal ein Bewerbungsgespräch 
durchzuspielen. Alternativ kann man das auch mal mit erfolgreichen 
Kommilitonen/Freunden tun.

Autor: Neuorientierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Bei 900 erfolglosen Bewerbungen ist dringend anzuraten, die
> schriftlichen Bewerbungsunterlagen mal professionell begutachten zu
> lassen und wahrscheinlich auch mal ein Bewerbungsgespräch
> durchzuspielen. Alternativ kann man das auch mal mit erfolgreichen
> Kommilitonen/Freunden tun.

Falls diese 1a in Ordnung sind, gegebenenfalls dann die restlichen 
Unterlagen tunen?

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neuorientierer schrieb:
> Falls diese 1a in Ordnung sind, gegebenenfalls dann die restlichen
> Unterlagen tunen?

Sie sind nicht in Ordnung.

Das ist ein furchtbares Thema:

1. Diese Leute die sowas können, sind Profis = das ist deren Beruf

2. Ich kann mit Word eine professionelle Bewerbung schreiben - denken 
die so


Nur zum nachdenken folgendes:

Aufgabe: neue Visitenkarten erstellen - 3 h Arbeit?
Drei Tage!, wenn es professionell sein soll und wir reden nur über 9 
Zeilen Text!
Eine Bewerbung professionell zu gestalten - 1 Monat Arbeit, wenn mans 
kann - also das würde ich sogar nebenbei machen: Also allgemeines 
Angebot: Ihr schickt mir die Daten und ich mache eine professionelle 
Bewerbung draus - kostet (etwas nach unten abgerundet) 10000 EUR.
Ist einfach nur die Zeit.

Man sieht das den Unterlagen an - meist ist es an der Grenze zur 
Lesbarkeit - sowas gebe ich dann auch einfach in den Schredder...

Leute die sich als Profis ausgeben und Bewerbungen verschicken die damit 
nicht übereinstimmen.

Autor: Vatter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Absolvent2010 schrieb:
> Willst du es verdammt nochmal nicht begreifen oder was? Ja der EINZELNE
> ist Schuld, weil er sich nicht genug gekümmert hat.

Naives Bengelchen...

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gastino und Neuorientierer.

>> Bei 900 erfolglosen Bewerbungen ist dringend anzuraten, die
>> schriftlichen Bewerbungsunterlagen mal professionell begutachten zu
>> lassen und wahrscheinlich auch mal ein Bewerbungsgespräch
>> durchzuspielen.

Es gibt so hoffnungslose Fälle. Ich habe bei 500 Bewerbungen das 
Handtuch geschmissen. Ein Berater hat nur traurig den Kopf geschüttelt .
Wenn ein Lebenslauf einmal verkorkst ist, bleibt er auch für immer 
verkorkst.

Meine Stellen habe ich immer nur bekommen, weil mich zufällig gerade 
jemand kannte.


>> Alternativ kann man das auch mal mit erfolgreichen
>> Kommilitonen/Freunden tun.

Wenn man nicht erfolgreich ist, hat man nur noch wenig Kontakt mit den 
Erfolgreichen.

> Falls diese 1a in Ordnung sind, gegebenenfalls dann die restlichen
> Unterlagen tunen?

Genau so Tipps kommen von den Erfolgreichen. Und wenn man ein 
"Unterlagenfeintuning" macht, wissen die "Erfolgreichen" ja auch genau, 
daß da nur gedreht worden sein kann, und haben ein Druckmittel. 
Vieleicht macht Sie das ja so erfolgreich, wer weiss....
Also ich wäre da vorsichtig.

Auf der anderen Seite sehe ich oft, daß eine Vorstrafe bei weitem nicht 
so schlimm ist wie eine lange Studienzeit.


Fast noch schlimmer als Tipp: Such Dir ne Firma mit ner Cheffin und 
verführ die. :-(

Ich halte es für eine Schnapsidee, mir von den Erfolgreichen was 
abkucken zu wollen, weil das krieg ich ja doch nicht hin. Sonst wäre ich 
ja nicht erfolglos.


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss natürlich zustimmen - die Umfrage hier ist definitiv NICHT 
repräsentativ und die Angaben kann auch keiner kontrollieren.

Habe auch direkt im ersten Posting geschrieben, dass es mal interessant 
wäre zu sehen was die Leute **HIER IM FORUM** so für Erfahrungen gemacht 
haben.
In der Hoffnung, dass die meisten keinen Grund haben irgendwelche 
Stories und Zahlen aus dem Phantasialand zu posten ;-)


#####################################################
#####################################################
#####################################################
#####################################################

Danke schonmal an alle die sich bisher beteiligt haben!
Hatte erst gar nicht erwartet, dass das so gut
klappen würde :-)

Wäre aber natürlich schön, wenn sich noch weitere hier zu Wort melden 
würden, wenn wir denn tatsächlich mal eine kleine Auswertung machen 
wollen...
Ein paar mehr müssten da aber schon noch dazukommen.

#####################################################
#####################################################
#####################################################
#####################################################



Es braucht sich hier auch keiner für irgendwas zu schämen - man kann ja 
Anonym posten. Es sollte auch niemand von anderen für irgendwas 
niedergemacht werden! Es kann viele Gründe für ein langes Studium oder 
erfolglose Bewerbungen oder ... geben und das kann man anhand eines 
kleinen 10 Zeiler Postings als Aussenstehender auch nicht beurteilen.

Solche Diskussionen halten sich allerdings erfreulicherweise hier in 
diesem Thread noch(!) in Grenzen und dabei sollte es auch bleiben!  :-)

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Neuorientierer

Ok, klingt vllt. wenig, hab aber auch nach der dritten Zusage
noch weitere Gespraeche abgesagt, weil ich meine Traumstelle ;-)
gefunden hatte.

@all
Grundsaetzlich waren die Noten bei mir dann
in den Gespraechen kein Thema mehr.
Da ging es darum, was ich waehrend des Studiums nebenbei
gemacht habe und es wurde auch immer viel ueber die Abschlussarbeiten
geredet, hier lohnt sich auch ein Thema bzw. Firma zu suchen, die
moeglichst genau zur angestrebten Taetigkeit passt....
Die Uebernahme in diesen Firmen hat bei mir leider nicht
geklappt, war bzw. ist noch kompletter Einstellungsstopp.

Wenn ich mich bei meinen Kommilitonen umsehe kann ich aber den Eindruck
bestaetigen, dass auch bei guten Noten die Jobs nicht zugefolgen
kommen, obwohl der grossteil untergekommen ist.

ps: Bachelor haben bei uns 130 Leute angefangen, in der Regelstudienzeit
haben dann 13 das Grundstudium beendet. Weiss ich zufaellig weil 20
Stipendien fuer die besten geplant waren und entsprechend Leute 
nachruecken
mussten bzw. durften...

Gruesse
Thorsten

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wiebus schrieb:
> Bernd Wiebus alias dl1eic

mit sowas fängt es an: code 1l1ll1O000OO

je nach Schriftart nicht unterscheidbar

Finden wir uns einfach damit ab das es Menschen gibt die es einfach 
nicht verstehen...

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Absolvent2010
Zitat:" Ja der EINZELNE ist Schuld, weil er sich nicht genug gekümmert 
hat."

Deine Aussage bedeutet, dass die 60%-78%, die ein Uni-Studium nicht 
schaffen, sich "nicht genug gekümmert haben".
Deine Aussage bedeutet, dass die 95%, die eine Klausur aus dem 3. oder 
4. Semester nicht bestehen, sich "nicht genug gekümmert haben".
Deine Aussage bedeutet, dass die knapp 30.000 Ing., die aktuell keine 
Arbeit haben sich einfach nur "nicht genug gekümmert haben."

Ich nehme deine Aussage im Rahmen der freien Meinugsäußerung zur 
Kenntnis, sehe aber diskriminierende Tendenzen in deiner Aussage. Nicht 
jeder, der keinen Erfolg hat ist automatisch selber schuld. Würdest du 
einem Kranken auch vorwerfen, sich "einfach nicht genug um seine 
Gesundheit gekümmert zu haben"?

Darüber hinaus habe ich die Frage der Schuld nicht aufgebracht. Ich habe 
nur 2 (extreme) Möglichkiten aufgezeigt, die eine ist "der einzelne ist 
Schuld", die andere ist "der Mensch wird in seinem Schicksal von anderen 
Faktoren beeinflusst."

Ich hoffe sehr, dass bei dir alles glatt läuft. Denn wenn nicht, bist du 
ja (deiner eigenen Meinung nach!) der einzige, an dem es liegt. Also 
komm bloß nicht irgendwann mal angwinselt, wenn du arbeitslos wirst, aus 
gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kannst oder schlicht deine 
Firma pleite geht. Das ist dann auch deine "Schuld", weil du dich "nicht 
genug gekümmert hast"!

Zitat: "So ist nunmal der Lauf der Dinge, wenn man sich daran hält dann 
hat man in 99,99% der Fälle keine Probleme. 0,01 entfallen auf 
aussergewöhnliche Umstände wie wir sie letztes Jahr hatten."

Diese Aussage ist schlicht falsch und zeugt von grober Unkenntnis 
deinerseits. Zum einen steht es außer Frage, dass mind. 30% das Studium 
nicht schaffen. Somit sind die 99,99% schon mal komplett falsch!

Zum anderen, Krisen gab es schon einige. Weist du was von 1992-1998 in 
D. bei Ing. abging? Offensichtlich hast du davon keine Ahnung.


@ Gastino G.
Überleg mal, was du hier schreibst. Elemntare Logik widerlegt doch schon 
dein Aussage. Meine 900 Bewerbungen können doch nicht erfolglos gewesen 
sein, sonst hätte ich jetzt keinen Job als Ing.


@Stefan L.
Nochmal zu dem "selbstverschulden" bei 900 Bewerbungen. Natürlich sind 
über 900 Bewerbungen nicht schön, aber ich stehe doch ganz öffentlich 
dazu! Was mich extrem nervt, ist diese pilosophische Frage der "Schuld". 
Wer sagt denn, dass ich "Schuld" habe. Dieser Vorwurf prallt komplett an 
mir ab. Ich habe einen meinen Qualifikationen entsprechenden 
Bewerbungsaufwand betreiben müssen und habe einen meinen Fähigkeiten 
entsprechnden Job. Wieso muss man sich dafür rechtfertigen? Es kann nun 
mal nicht jeder Top-Manager werden.

Natürlich bin ich mit 7 Euro/h brutto als Ing. nicht absolut zufrieden. 
Auch bin ich der Meinung, dass die Versprechungen "jeder Abolvent kann 
sich einen Top-Job aussuchen" so einfach nicht stimmen. Aber zwischen 
"Schuld" und nicht (ganz) zufrieden besteht ein Unterschied.

Hinweis: Ich habe meine Unterlagen mehrfach überprüfen lassen. Als 
Absolvent ist der Lebenslauf auch noch nicht so lang.

Das wichtigste ist aber, ich habe Arbeit als Ing! Es gibt zumindest 
einige Ing., die eben keine Arbeit haben oder komplett fachfremd 
arbeiten müssen. Da sehe ich mich in einer besseren Position. Aber ich 
würde auch nicht so weit gehen, bei diesen arbeitslsoen Ing.s von 
"Schuld" zu reden.

Außerdem haben so viele Bewerbungen auch einige handfeste Vorteile. Wenn 
mir irgendjemand erzählt "auf diese Stelle haben wir schön über 500 
Bewerbungen", dann lässt mich das kalt. Bewerbungen kann man schließlich 
viele schreiben und muss es seit Hartz IV auch.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Dieser Vorwurf prallt komplett an
> mir ab.

Wieder der Punkt Selbstreflexion.

Robert schrieb:
> Auch bin ich der Meinung, dass die Versprechungen "jeder Abolvent kann
> sich einen Top-Job aussuchen" so einfach nicht stimmen.

Wo wir wieder bei naiv wären.

Robert schrieb:
> oder komplett fachfremd
> arbeiten müssen.

Und sehr viele, die sehr gerne fachfremd arbeiten.

Robert schrieb:
> Aber ich
> würde auch nicht so weit gehen, bei diesen arbeitslsoen Ing.s von
> "Schuld" zu reden.

Natürlich kann man darüber diskutieren, was hier eigentlich "Schuld" 
bedeutet. Wenn man als Ingenieur ungeeignet ist, kann man kaum von 
Schuld sprechen. Man darf aber eben auch nicht erwarten, trotzdem als 
Ingenieur angestellt zu werden und dann eben anderen die Schuld für das 
eigene Versagen zuzuschieben.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Vatter
Zitat:

Absolvent2010 schrieb:
> Willst du es verdammt nochmal nicht begreifen oder was? Ja der EINZELNE
> ist Schuld, weil er sich nicht genug gekümmert hat.

Naives Bengelchen...


Du hast vollkommen recht, "Vatter". Solche Leute wie "Absovent2010" 
bilden sich groß was drauf ein, dass sie mal eben durch die FH 
geschleust wurden. Echte Aufgaben, wo echte(!) Organisation gefragt ist 
und Persönlichkeit, das ist dann doch noch was anderes.

Oft sind es genau diese Leute, die mit markanten Sprüchen einen auf ganz 
hart gemacht haben, die als allererstes rumwinseln, wenn das System sie 
fallen lässt. Das System haben diese Leute nämlich überhaupt nicht 
verstanden. Wenn plötzlich das Geld auf der Bank weg ist, weil der 
Bank-"Berater" doch nicht so ganz recht hatte. Oder wenn sie in einer 
Sackgassenbranche feststecken wo massiv ausgelagert oder abgebaut wird. 
Dann wollen sie, dass andere sie da rausholen. Dann sind aber die harten 
Sprüche ganz schnell vergessen.

Fakt ist, wir leben in einer Gesellschaft, die in nahezu allen wichtigen 
Eckfeilern eine ganze Menge an "Verlieren" produziert. Mit Eckfeilern 
sind hier Dinge wie Geldsystem, Ausbildung, "Gesundheitssystem", usw. 
gemeint. Wer das leugnet ist in der Tat naiv.

Autor: erlebnisorientiert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Industrieelektronik, B.Eng.
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      7 Semester
- Studienzeit:           7 Semester
- Abschlussjahrgang:     2010
- Abschlussnote:         2,0
- Kommentar zur Jobsuche:
ca. 25 Bewerbungen, 12 Gespräche, 3 Jobangebote

Bin dieses Frühjahr fertig geworden. 15 von den ca. 25 Bewerbungen hab 
ich im Zeitraum November 2009 - Februar 2010 geschrieben. Dabei hatte 
ich ca. 8 Vorstellungsgespräche. Dabei ist kein einziges Jobangebot 
rumgekommen. Interessanterweise sind einige der Stellen immer noch bzw. 
aktualisiert wieder ausgeschrieben und anscheinend gar nicht besetzt 
worden. Hatte den Anschein als wollten die größeren Firmen oder Konzerne 
sich mal spasseshalber auf dem Absolventenmarkt umsehen, aber niemanden 
ernsthaft einstellen. Ab April lief es dann einigermaßen rund. Bin 
momentan ganz glücklich.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Du hast vollkommen recht, "Vatter". Solche Leute wie "Absovent2010"
> bilden sich groß was drauf ein, dass sie mal eben durch die FH
> geschleust wurden. Echte Aufgaben, wo echte(!) Organisation gefragt ist
> und Persönlichkeit, das ist dann doch noch was anderes.

Äh ja, wie war das nochmal... du behauptest ja gar nicht, FH-Abschlüsse 
werden minderwertig?

Ach nein, Persönlichkeit hat natürlich der, der nach 900 Bewerbungen 
einen minderbezahlten Job annehmen musste. Klar.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan L.
Wenn eine bestimmte Sachlage so ist, wie sie nun mal ist, nützt auch 
eine übermäßige Selbstreflektion nichts. Ich habe mich dahingehend 
selbst reflektiert, dass ich erfolgreich Arbeit als Ing. gefunden habe. 
Studienleistungen, die 6 Jahre zurück liegen, kann ich jetzt auch nicht 
mehr ändern. Noten, Studiendauer, Praktika, Berufserfahrung, 
Arbeitszeugnisse, usw. sprechen für sich. Ich war noch nie ein Freund 
davon irgendetwas schön zu reden. Eine 3,7 wird im allgemeinen als keine 
gute Note angesehen, man kann damit aber in bestimmten Fällen zu den 
Top-10% gehören. Wenn der Bewerbungsempfänger das genau so sieht, hat 
man Glück. Ansonsten nützt auch übermässiges Grübeln darüber nichts. 
Wenn eben nur Leute eingestellt werden mit Note besser als 2,0 und man 
hat z.B. 2,5 dann wars das. Was soll man da noch reflektieren.

Ich sehe die Herausforderung eher darin, die Dinge zu akzeptieren. 
Lösungswege sind dann auf der Handlungsebene zu finden. Wenn das 
bedeutet, jemand muss 900 Bewerbungen schreiben um Arbeit zu finden, 
dann ist das eben mein Weg. An der Sache hätte sich durch "Reflektion" 
nichts geändert. Jede zusätzliche Bewerbung erhöht aber real die 
Chancen.

Wer als Ing. geeignet ist und wer nicht, ist eine höhst kontroverse 
Frage. Fakt ist, dass es zumindest einige Fälle gibt, wo in Konzernen 
Leute mit Realschulabschluß und Lehre auf eine Stelle rücken, für die 
eigentlich für einen Ing. geplant war.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> mal eben durch die FH
> geschleust

Gibts FH's wo man durchgeschleust wird?

Bitte sagen welche das ist!

An der wo ich war wurden 70 % rausgeprüft auch noch im Diplomsemester 
und auch Leute die von der Uni kamen und dachten leichtes Spiel zu haben 
-

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo IGBT.

>> Bernd Wiebus alias dl1eic
> mit sowas fängt es an: code 1l1ll1O000OO
> je nach Schriftart nicht unterscheidbar

Boah nee.....:-)
Ich meinte inhaltlich und nicht stilistisch. :-)

Natürlich ist das Entfernen von Rechtschreibfehlern obligatorisch, und 
der Text sollte auch lesbar sein. :-)

Aber Stil ist formbar wie Knetmasse. Der Inhalt jedoch nicht.

Aber an meiner verkorksten Vergangenheit ist nun mal nix zu verdrehen, 
oder willst Du mir ne Zeitmaschiene andrehen? :-)

>
> Finden wir uns einfach damit ab das es Menschen gibt die es einfach
> nicht verstehen...

Das sowieso. Vor allem besteht ein Problem: Wenn man den einen 
Spezialisten  gehört hat, kommt der nächste und erzählt das Gegenteil. 
Und funktionieren tut alles nicht. :-)


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic (speziell für Dich: 
DL1EIC)


http://www.dl0dg.de

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan L.

Stefan L. schrieb:
> Äh ja, wie war das nochmal... du behauptest ja gar nicht, FH-Abschlüsse
> werden minderwertig?

Nein, das habe ich in der Tat niemals behauptet. Wenn ein FH-Abschluß 
minderwertig werden würde, müsste man erst mal klären in Bezug auf 
was. "Minderwertig werden" ist ein andauernder Prozess. Wenn du damit 
den langsamen Zerfall der Diplom-Urkunde meinst, naja vielleicht werden 
dann FH-Abschlüsse doch mit der Zeit minderwertig, weil die Farben auf 
dem Papier des Diplomzeugnisses langsam ausblassen. Warum sollte dieses 
Dokument nicht dem Alterungprozess unterliegen? Ein FH-Abschluß genauso 
wie ein Uni-Abschluß wird mit der Zeit immer "minderwertiger". 
Irgendwann ist er zu Staub zerfallen. Das ist traurig, nicht wahr 
Stefan?

Ansonsten fehlt dir jegliches Gespür für eine vernünftige Diskussion! 
Dass du auf meinen 900 Bewerbungen und meinem Gehalt so rumreitest, 
zeigt, dass du mit sensiblen persönlichen Informationen einfach nicht 
umgehen kannst.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Robert.

> Ich sehe die Herausforderung eher darin, die Dinge zu akzeptieren.

Genau meine Rede. Ich vermisse bei meinen Mitmenschen den Fatalismus. 
Die versuchen alle zu ändern, was nicht zu ändern ist.
Die Welt ist eine Maschiene die nach Kausalzusammenhängen abläuft. Jeder 
freie Wille ist eine religiöse Illusion.


> Jede zusätzliche Bewerbung erhöht aber real die
> Chancen.

Eine Bewerbung ist KEINE Lotterie mit neuen unabhängigen Chancen bei 
jeder neuen Ziehung. Wenn ich 900 erfolglose Bewerbungen habe, weiss 
ich, daß ich eine Lossorte mit extrem geringen Gewinnchancen habe, und 
die 1000 Bewerbung mit großer Wahrscheinlichkeit genauso erfolglos ist 
wie die  Nr. 900 oder die Nr. 2000.
Natürlich ehöhen sich mit jeder Bewerbung Deine Chancen. Aber sie 
bleiben absolut gesehen klein.

Und Bewerben ist teuer. Es existiert mittlerweile sogar eine kleine 
Industrie, die leuten wie mir teure geprägte Ledermappen für Ihre 
Bewerbungen aufschwatzen möchte.
Das Bewerben sein lassen und in der Zeit dann irgend etwas anderes gegen 
Geld zu machen bringt dafür Geld in die Kasse.
Ich gebe an dem Punkte aber zu, daß es mittlerweile schon ein Problem 
ist,
"irgend etwas anderes" zu finden. Das war 1995 noch deutlich leichter.
Nach ein paar Jährchen kann Ich aber auf jeden Fall meine 
Qualifikationen wegen veraltet in die Tonne hauen. Egal ob ich mich nun 
Beworben habe oder nicht.

> Jede zusätzliche Bewerbung erhöht aber real die
> Chancen.

Und real steigt mit jeder abgewiesenen Bewerbung mein Frust quadratisch.
Das ist sehr ungesund.


> Wer als Ing. geeignet ist und wer nicht, ist eine höhst kontroverse
> Frage. Fakt ist, dass es zumindest einige Fälle gibt, wo in Konzernen
> Leute mit Realschulabschluß und Lehre auf eine Stelle rücken, für die
> eigentlich für einen Ing. geplant war.

Richtig.

Mit freundlichem Gruß: Bernd wiebus alias dl1eic


http://www.dl0dg.de

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte nicht an dem Wort "durchgeschleust" aufhängen. Ich finde es nur 
etwas problematisch, wenn bestimmte real existierende Probleme zum 
Versagen des Einzelnen umgebogen werden.

Fakt ist, es gibt für einige Millionen keine Arbeit in Deutschland. Der 
einzelne kann und sollte sich (so gut er kann!) qulifizieren, aber für 
alle gibt es in absehbarer Zeit dennoch keine Arbeit. Und Fakt ist auch, 
dass eben lange nicht jeder ein Ing.-Studium schafft, egal ob Uni oder 
FH. Da ist es wohl doch eine berechtigte Frage, was man mit diesen 
Leuten, die aus dem System rausgefallen sind macht.

Wenn man nicht mehr sagen darf, "ich gehöre zu den 75% (menetwegen 50%), 
die das Studium nicht geschafft haben", dann werden doch diese Leute zu 
gesellschaftlichen Randgruppen. Genau das gleiche mit Gehältern: wenn 
man sagt, "ich bekomme weniger als 10 Euro/h als Ing" und die Folge ist, 
dass man dann sofort als faul, dumm, unfähig, ungeeignet, usw. 
hingestellt wird, dann sagt man das vielleicht in Zukunft nicht mehr. Es 
bleiben dann nur Leute, die schwärmen, wie toll ihr 60k Job ist. Alle 
anderen sind (von ihren eigenen Kollegen!) mundtot gemacht worden. Und 
wozu führt das? Dass die Arbeitgeber noch mehr Macht bekommen, weil sich 
keiner mehr traut zu sagen, "Jawohl, ich werde schlecht bezahlt".

Natürlich ist mir auch klar, dass es immer 2 Seiten gibt und natürlich 
primär die leistungsschwächern Leute ein erhöhtes Risiko haben, in 
schlechter bezahlte Jobs zu kommen. Aber es ist auch eine Tatsache, dass 
es lange nicht für jeden Ing. einen gut bezahlten Job in D. gibt. 
Weiterhin denke ich, dass es außer Frage steht, dass Gehalt und 
Arbeitsqualität nicht unbedingt korrelieren.




IGBT schrieb:
> An der wo ich war wurden 70 % rausgeprüft auch noch im Diplomsemester
> und auch Leute die von der Uni kamen und dachten leichtes Spiel zu haben

Das mit den 70% rausgeprüft, versuche ich hier schon in ungefähr 20 
Beiträgen verständlich zu machen. Bisher allerdings mit eher 
bescheidenem Erfolg.

Ansonsten ist es schon interessant, was du hier so schreibst. "Drei Tage 
für den Entwurf einer Visitenkarte." Das sind dann sicher die 
"Höchstleister", die so eine extrem professionell gestaltete Karte 
bekommen.

Dass eine perfekte Bewerbung eine Wochen benötigt, kann ich allerdings 
duraus bestätigen. Jetzt nicht Vollzeit bei 8h jeden Tag, aber immer 
wieder überarbeiten, Fehler finden und so informativ aber gleichzeitig 
knapp wie möglich halten.




Thorsten schrieb:
> ps: Bachelor haben bei uns 130 Leute angefangen, in der Regelstudienzeit
> haben dann 13 das Grundstudium beendet. Weiss ich zufaellig weil 20
> Stipendien fuer die besten geplant waren und entsprechend Leute
> nachruecken
> mussten bzw. durften..

Auch das bestätigt meine Zahlen mit den 65%-78% Abbrecherquoten.

Autor: Oldie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom Informatik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8   Semester
- Studienzeit:           6 Semester
- Abschlussjahrgang:     1976
- Abschlussnote:         2,3
- Kommentar zur Jobsuche: Gelungen
Jetzt in Alterteilzeit..Studium war ein voller Erfolg!!!
...
---------------------------------------------

Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Diplom Elektro- und Informationstechnik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8  Semester
- Studienzeit:           10 Semester
- Abschlussjahrgang:     2010
- Abschlussnote:         2,8
- Kommentar zur Jobsuche: Die Studiendauer wurde nicht angesprochen. 
Einmal wurden meine Note bemängelt. Aber da ich vorher eine Lehre 
gemacht habe und während des Studiums mehrfach als Tutor/Hiwi gearbeitet 
habe bzw. Ferienjobs und Nebentätigkeiten (EMV-Labor, Ing.-Büro) sowie 
gute Arbeitszeugnisse hatte hat man mich trotzdem meistens eingeladen.
Ich hatte 6 Vorstellungsgespräche und 3 Zusagen.
Insgesamt habe ich 6 Bewerbungen an Firmen und 5 Bewerbungen an 
Dienstleister geschickt.
4 Bewerbungen sind zwar noch offen aber ich habe mich schon für ein 
Angebot entschieden. Es ist zwar nicht das Bestbezahlte aber das 
Gesamtpaket passt einfach.

VG

Herki

Autor: Oldie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..ah vergessen

35 haben angefangen 12 sind mit mir fertig geworden......

Autor: allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Student schrieb:
> --------------------------------------------
> - Art des Studiengangs:  Ing.(grad), inzwischen veraltet
> - Uni oder FH:           Uni
> - Regelstudienzeit:      6   Semester
> - Studienzeit:           5,8  Semester, 2 Monate später eingestiegen
> - Abschlussjahrgang:     1969
> - Abschlussnote:         1,2
> - Kommentar zur Jobsuche: damals kein Problem
> ...
> ---------------------------------------------

gruß   allu

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Das sind dann sicher die
> "Höchstleister", die so eine extrem professionell gestaltete Karte
> bekommen.

Du willst unbedingt wissen, was ich unter 'Höchstleister' verstehe.

Es gibt so ein paar gemeinsame und ein paar abwesende Eigenschaften.

Eine gemeinsame wäre sich nicht von Kleingkeiten aufhalten zu lassen und 
eine abwesende (gemeinsame Eigenschaft) wäre sich nicht beleidigen zu 
lassen.

Autor: Bier Baron (bierbaron)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Industrieelektronik, B.Eng.
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      7 Semester
- Studienzeit:           7 Semester
- Abschlussjahrgang:     2010
- Abschlussnote:         2,0
-Studienabbrecher:       75%
- Kommentar zur Jobsuche: erfolgreich

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Robert.

> Auch das bestätigt meine Zahlen mit den 65%-78% Abbrecherquoten.

Alles ist relativ. Ein Prof in Duisburg tröstete mal jemanden, der im 
Hauptstudium eine Klausur auch im dritten Versuch vergeigt hatte, 
sinngemäß:

"Hier (in der E-Technik) treten 80% aller Studenten, die sich 
eingeschrieben haben, niemals zu einer Klausur überhaupt an. Von den 
verbleibenden 20% schaffen es dann wiederum 30% ins Hauptstudium hinein. 
Das sind nur 6 Leute von 100. So gesehen gehören sie schon einer Elite 
an."

Ich bezweifle allerdings, das sich der Angesprochene getröstet fühlte. 
Professoren haben schon oft einen merkwürdigen Humor.

Ich hatte gerade eine Klausur mit so um 90 Teilnehmern geschrieben und 
war einer von ca. 15 die bestanden hatten.
Ich habe mich nicht als Elite gefühlt, sondern traumatisiert.

Mit freundlichem Gruß: Bernd wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neuorientierer schrieb:
> Falls diese 1a in Ordnung sind, gegebenenfalls dann die restlichen
> Unterlagen tunen?

Die sind nicht 1a in Ordnung.

Robert schrieb:
> @ Gastino G.
> Überleg mal, was du hier schreibst. Elemntare Logik widerlegt doch schon
> dein Aussage. Meine 900 Bewerbungen können doch nicht erfolglos gewesen
> sein, sonst hätte ich jetzt keinen Job als Ing.

Wenn Deine Angaben zu Deiner Abschlussnote und Deiner Studiendauer 
stimmen, dann sind 900 Bewerbungen für eine Anstellung absolut jenseits 
von Gut und Böse und deuten auf stark auf große Schwächen bei 
schriftlicher Bewerbung und/oder eigener Präsentation bei 
Vorstellungsgesprächen hin.

Da Du aber immer die Schuld bei anderen suchst (und das nicht nur mir 
hier unangenehm aufgefallen ist), wird sich daran und an Deinem 
beruflichen "Erfolg" wohl nicht viel ändern. Aber keine Sorge, ich kann 
damit leben. ;)

Autor: Arbeitender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Maschbau, Energietechnik
- Uni oder FH:           TU München
- Regelstudienzeit:      8 Semester
- Studienzeit:           11 Semester, Durchschnitt damals 10,9
- Abschlussjahrgang:     1991
- Abschlussnote:         weiß nicht mehr
- Studienabbrecher:      3/4 im Vordimplom (900 von 1200), danach nur 
wenige
- Kommentar zur Jobsuche: Viele Angebote und einfach in 1991, sehr 
schwierig nach Promotion im Ausland 1994, galt überall als 
überqualifiziert. Heute ist Studium irrelevant

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Bernd Wiebus
Genau so meinte ich das auch die ganze Zeit! Mit "Elite" meinte ich in 
keiner Weise, dass man etwas besseres ist, sondern, dass man Hürde 
genommen hat, die eben nur wenige nehmen können.

Was ich an der Sache dann doch extrem interessant finde, dass genau 
dieser Sachverhalt außerhalb der Unis und mancher FHs wohl gänzlich 
unbekannt ist. Als ich sagte, 70%-80% Abbrecher, wurden diese Zahlen für 
nicht möglich gehalten und heftig bestritten. Nun müssen diese Leute 
wohl einsehen, dass sie nicht nur etwas rüde waren, sondern auch noch 
rein faktisch falsch lagen! Zumindest an manchen Unis (und an einigen 
FHs) sind Abbrecherquoten von bis an die 80% Realität seit Jahren. Der 
User "Bier Baron" bestätigt 75% Abbrecher an seiner FH.

Das mit dem nicht Antreten zu Klausuren kenne ich auch nur zu gut. 
Meistens lässt man in den Ergebnis-Listen die ganzen "nicht erschienen" 
aus kosmetischen Gründen einfach weg. Vereinzelt gibt es aber noch 
ungeschönte Listen und die sehen in etwa so aus (bei den schweren 
Klausuren):
- 50% nicht erschienen
- 35 % nicht betanden
- 15% bestanden mit dem Durchschnitt ca. 3,3.


Eine Bewerbung ist natürlich keine Lotterie. Aber was soll man machen? 
Wenn Noten und Studiendauer nicht so dolle sind, wirds schwierig. Bei 
den Konzernen geht gar nix. Im Mittelstand, wo traditionell viele FHler 
arbeiten, trifft man auf genau das gleiche Problem, wie hier im Forum. 
"Waaaasss, 17 Semester studiert??? Wir haben hier in den letzten Wochen 
5 Ing.s eingestellt, die nach 6 Sem. ihren Bachelor an der FH hatten und 
22 Jahre alt waren. Sie haben viiieeel zu lange studiert und sind 
außerdem zu alt!" Wobei Alter und Studiendauer natürlich zusammenhängen. 
Tja, da fühlt man sich als Uni-Ing. schon diskriminiert.

Deshalb auch meine Aussage, ein Uni-Studium lohnt sich für 5% bis max. 
10% aller Erstsemeter. Eben weil es 80% gar nicht schaffen und die 
Hälfte aller Abolventen rein formal aufgrund von Noten und Studiendauer 
erst mal durch alle Raster fällt.

Autor: kaputter Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ IGBT

> Du willst unbedingt wissen, was ich unter 'Höchstleister' verstehe.
> Es gibt so ein paar gemeinsame und ein paar abwesende Eigenschaften.

> Eine gemeinsame wäre sich nicht von Kleingkeiten aufhalten zu lassen und
> eine abwesende (gemeinsame Eigenschaft) wäre sich nicht beleidigen zu
> lassen.

Natürlich. Von "Kleingkeiten" wie Rechtschreibung oder Schriftarten 
(siehe:
> mit sowas fängt es an: code 1l1ll1O000OO
> je nach Schriftart nicht unterscheidbar
lässt Du Dich nicht beeinflussen.

Auch "Kleingkeiten" wie die Erstellung von Visitenkarten sind nach 3 
Tagen erledigt. Frage: Warum delegierst Du sowas nicht? Mein Chef würde 
den Arzt rufen, wenn ich mir über meine Visitenkarte auch nur einen 
Gedanken machen würde. :-)

Du bist derjenige, der "Kleingkeiten" wie eine Schneeflocke beiseite 
schiebt.
Aber was machst Du, wenn ein Schneesturm kommt und Du steckenbleibst?

Was verstehst Du unter "Dich nicht beleidigen lassen"? Heisst das jetzt, 
Du ignorierst Beleidigungen oder schlägst Du sofort zu? Oder bekommst Du 
nicht mit, wenn jemand Dich beleidigt?

Du bist vor allem ein Meister des vagen Ausdrucks und der 
Orakelhaftigkeit. :-)

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Gastino G.
Ich suche nicht nur die Schuld bei anderen. Ich kann aber auch keine 
größeren (selbstverschuldeten!) Fehler in meinem Lebenslauf finden, die 
ich hätte vermeiden können. Ich habe das mit der Abbrecherquote und den 
Studienzeiten deshalb hier so genau geschrieben. Ich habe mein Studium 
angefangen. Sicher mit einer gehörigen Portion Naivität. Aber wer hat 
die mit 20 Jahren nicht? Wenn ich von den Klausuren und ihren 
Ergebnissen gewusst hätte, hätte wahrscheinlich eine andere Möglichkeit 
gesucht, um meinen Beruf zu planen.

Von allen Anfängern gehöre ich ca. zu den Top 15%, weil es eben 78% 
nicht geschafft haben. (Anmerkung: Ich bilde mir darauf nichts ein!!!) 
Von allen Absolventen liege ich was die Note angeht etwa im Durchschnitt 
(was heißt, die Hälfte aller Absolventen hat noch schlechtere Noten als 
ich), was die Studiendauer angeht liege ich im unteren Drittel. Aber ich 
dachte immer, ich wäre in sofern "zielstrebig", als dass ich mein 
Studium durchgezogen habe, wollte halt keinen Bruch im Lebenslauf. 
Außerdem war mir absolut klar, dass einem an der FH auch nichts 
geschenkt wird. Ob ein Wechsel an die FH und dann evt. 1-2 Jahre eher 
fertig besser wäre, kann ich nicht sagen.

Vielleicht verstehst du jetzt, was ich meine, wenn ich sage, dass ich 
die Schuld eigentlich nicht bei mir sehe. Was hätte ich konkret besser 
machen können? Ok, statt zu den oberen 15% aller Erstsemester könnte man 
den Anspruch haben zu den Top 5% aller Erstsemester zu gehören. Diesen 
Anspruch hatte ich niemals! Hätte ich auch nicht geschaft, auch durch 
mehr Arbeit nicht. Wenn mir das als Faulheit, Dummheit, Unfähigkeit, 
usw. ausgelegt wird, bitte sehr, hab ich kein Problem mit.

Gerade vor diesem Hintergrund finde ich es schade, dass meine 
Studienleistungen den deutschen Firmen anscheinend nicht ausgereicht 
haben. Ich war mit meinen Bewerbungen präsent, bei Konzernen, im 
Mittelstand und auch bei Dienstleistern. Ich habe sehr viel Demütigung 
erfahren (habe ich in einigen anderen Posts schon einiges drüber 
geschrieben). Am Ende kaum Vorstellungsgespräche. Oder keine echten 
Vorstellungsgespräche, sondern Provokationen wie "wir haben schon über 
300 Bewerbungen um die 1 offene Stelle". Lässt sich noch lange 
fortsetzten.

Selbst wenn meine Bewerbungsunterlagen nicht so gut waren, so viel 
extrem falsch machen kann man als Absolvent mit Lebenslauf und 
Anschreiben nun auch nicht. Der Rest sind Zeugniskopien bzw. Scans. Die 
großen Firmen haben eh Online-Bewerbungsportale, wo man seinen 
Lebenslauf noch mal reintackern darf. Die Firmen, die angeblich so 
händeringend suchen, hätten mich nur anrufen brauchen, ich wär sofort 
vorbeigekommen.

Ich habe (notgedrungen) Problembewusstsein entwickelt. Die Wahl der 
Hochschule war sicher keine glückliche. Aber das sehe ich auch als 
einzigen evt. großen Fehler an. Dafür muss ich wohl mein Leben lang 
bluten.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was, soweit ich mich erinere war der Deal "Jeder Absolvent bekommet 
einen einigermaßen vernünftigen Job." Und nicht etwa "Nur 50% der 
Absolventen bekommt einen Job, die "untere Hälfte" muss gefälligst sehen 
wo sie bleibt, hat eben durch "eigene Schuld" keinen Anspruch auf einen 
vernünftigen Job als Ing.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Selbst wenn meine Bewerbungsunterlagen nicht so gut waren, so viel
> extrem falsch machen kann man als Absolvent mit Lebenslauf und
> Anschreiben nun auch nicht.

Doch, kann man. Man kann sich sehr schlecht schriftlich präsentieren, 
auf völlig unpassende Stellen bewerben, unrealistische Forderungen 
stellen, im Bewerbungsgespräch einen miserablen Eindruck hinterlassen, 
zwischen Studienabschluss und erster Bewerbung Monate ungenutzt 
verstreichen lassen und noch ein ganze Menge andere Fehler machen, die 
den Marktwert als Bewerber stark mindern.
Dein Notendurchschnitt ist nämlich nicht so schlecht und Deine 
Studiendauer mit 17 Semestern nicht so lang, dass damit 900 Bewerbungen 
bis zu einer erfolgreichen Anstellung erklärbar wären. Da bleibt 
eigentlich nicht viel mehr als die Bewerbung selber als Ursache.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Robert.

> Genau so meinte ich das auch die ganze Zeit! Mit "Elite" meinte ich in
> keiner Weise, dass man etwas besseres ist, sondern, dass man Hürde
> genommen hat, die eben nur wenige nehmen können.

Mir wurde schon meine Eigenschaft, mich nicht elitär fühlen zu können, 
als Charakterfehler angekreidet.
Es gibt Indizien, daß diese Leute mit ihrer Einschätzung Recht haben. 
Was an meinem funktionieren oder nicht funktionieren nichts ändert.

Für viele Leute wirkt das Bewusstsein, "elitär" zu sein, wie Kokain.
Vermutlich sind viele Höchstleistungen nur so zu erziehlen.
Und es treten Nebenwirkungen auf, wie bei Kokain auch.

Jedenfalls denke ich, daß die Eigenschaft "Elite" zumindest als 
Selbstzweck keinen Mehrwert für die Gesellschaft darstellt.


> Was ich an der Sache dann doch extrem interessant finde, dass genau
> dieser Sachverhalt außerhalb der Unis und mancher FHs wohl gänzlich
> unbekannt ist.

Weil es erstens ausser den direkt Betroffenen niemanden wirklich juckt 
und zweitens die Leute heute sich das schlecht vorstellen können, weil 
ja selbst auf dem Gymnasium Klassenarbeiten neugeschrieben werden, wenn 
mehr als 1/3 "unterm Strich" ist. Das gab es bei mir noch nicht, und 
deshalb hatte ich in dieser Hinsicht keinen "Kulturschock".

Damals hatte man eine ungeheure Studentenschwemme, und es war jedem 
klar, daß es nur auf diese Weise möglich war, der Massen ledig zu 
werden. Die meisten waren lernfähig und haben sich still und leise 
verdrückt, und nur so Idioten wie ich mussten den Helden spielen. :-(

Mich überrascht, das es heute immer noch so ist. Vor einigen Jahren 
standen
in Duisburg etliche Fachgebiete zur Schliessung an, weil keine Studenten 
mehr kamen.

> Als ich sagte, 70%-80% Abbrecher, wurden diese Zahlen für
> nicht möglich gehalten und heftig bestritten.

Diese Zahlen scheinen, Studienreform hin oder her, überraschend konstant 
zu sein. Entweder weil es so gewollt ist, oder weil es nicht anders 
sinnvoll machbar ist.

> Das mit dem nicht Antreten zu Klausuren kenne ich auch nur zu gut.
> Meistens lässt man in den Ergebnis-Listen die ganzen "nicht erschienen"
> aus kosmetischen Gründen einfach weg. Vereinzelt gibt es aber noch
> ungeschönte Listen und die sehen in etwa so aus (bei den schweren
> Klausuren):
> - 50% nicht erschienen
> - 35 % nicht betanden
> - 15% bestanden mit dem Durchschnitt ca. 3,3.

In Duisburg zählte damals ein "nicht erschienen" als "nicht bestanden", 
und stand auch so in der Liste. In Einzelfällen (akute Erkrankung) 
konnte gerichtlich dagegen vorgegangen werden. Die Umstände fürten aber 
eher dazu, das man sich vom Arzt bei Erkrankung lieber mal vor der 
Klausur eine Aufbauspritze geben lies, statt sie ausfallen zu lassen, 
wenn man sich denn angemeldet hatte.
Mit den 80% waren dann Leute gemeint, die sich nie zu einer Klausur je 
anmeldeten, und irgendwann wegen Studienabruchs- oder Wechsels aus der 
Statistik verschwanden.


> außerdem zu alt!" Wobei Alter und Studiendauer natürlich zusammenhängen.

Ja. Ich habe auch ein Abi und eine Lehre vorneweg gemacht. Das heisst, 
ich kam in einem Alter an die Uni, wo andere schon ihren Abschluss 
hatten. Und ab 26 ging es rapide runter mit meiner Lernleistung. :-(

> Tja, da fühlt man sich als Uni-Ing. schon diskriminiert.

Och nöö. So eng sehe ich das nun nicht.


> Deshalb auch meine Aussage, ein Uni-Studium lohnt sich für 5% bis max.
> 10% aller Erstsemeter. Eben weil es 80% gar nicht schaffen und die
> Hälfte aller Abolventen rein formal aufgrund von Noten und Studiendauer
> erst mal durch alle Raster fällt.

Na, Du müsstest schon genauer sagen, was Du unter "lohnen" verstehst. 
Weil auch ein erheblicher Anteil der Überflieger später Probleme 
bekommen wird.
Finanziell stellt ein Studium allerdings als ein größeres Risiko als 
eine Firmengründung dar. Heute mehr als früher.

Und ein Studium ist interessant........ob das allerdings die 
finanziellen Opfer lohnt Achselzuck.  Das muss jeder für sich 
entscheiden, und die Alternative kann man ja nicht paralell 
ausprobieren.
Jedenfalls ist mir im Studium die Glotze langweilig geworden. Insofern 
verändert ein Studium auch die Persönlichkeit. :-)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Brühwurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert kann doch jetzt erstmal 2 Jahre Berufserfahrung sammeln und sich 
dann anderweitig bewerben. Und dann wird er sicherlich deutlich besser 
entlohnt werden. Außerdem kann er seinen Arbeitgeber wegen Lohndumpings 
verklagen. Einer KIK-Verkäuferin wurden vor kurzem 8,10€ zugesprochen, 
da sollten für einen Dipl.-Ing. doch mal mindestens 7,80€ drin sein.


Und was Visitenkarten angeht: 
http://www.youtube.com/watch?v=zijRtrPSaTI&feature...

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gastino.


> auf völlig unpassende Stellen bewerben,

Es werden aber auch schlechte Stellenbeschreibungen in die Zeitung 
gesetzt. Selten passt das was man hinterher macht zu dem was in der 
Zeitung stand.
Der wirkliche Bedarf ist oft der Geschäftsleitung nicht zu vermitteln, 
und dann wird halt irgendwas geschrieben, damit die Geschäftsleitung 
zufrieden ist. Dummerweise gelangt das dann automatisch in die 
Ausschreibung.....

Der Hauptgrund aber, warum sich Leute auf unpassende Stellen bewerben 
ist, das es zuwenig passende Stellen gibt und die Leute trozdem Geld 
brauchen.

Der Bedarf an Geld korrumpiert eben ungemein. Profis aktzeptieren 
sowieso nur Leute  mit Dollarzeichen in den Augen. ;-)



> unrealistische Forderungen
> stellen,

Und wie. Siehe oben "Bedarf an Geld".


> im Bewerbungsgespräch einen miserablen Eindruck hinterlassen,

Nun, es gibt eben Leute, die extrem schüchtern sind......und nur geübte 
Hochstapler schaffen es, keinen miesen Eindruck zu hinterlassen, obwohl 
sie selber miese sind. ;-)
Ob sich das auf Dauer verbergen lässt, bezweifle ich.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese ganze Diskussion über Abbrecherquoten ist doch sinnlos. Es ist 
doch völlig logisch, dass die meisten Abbrecher einfach etwas Anderes 
machen und es wahrscheinlich besser erwischt haben wie du selbst. Da 
fällt keiner so einfach "aus dem System" wie du anscheinend annimmst.

Was willst du also damit aussagen? Was willst du überhaupt mit deinem 
Getrolle erreichen? Du sagst doch, dass dein Job gut und deinen 
Fähigkeiten angemessen ist?

Autor: Mechatroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Robert

Jett sag doch mal an welcher Uni du warst, die so unmesnchliche 
Anfoderungen stellt?

Autor: Mechatroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt auch im richtigen Deutsch:

@Robert

Jetzt sag doch mal an welcher Uni du warst, die so unmenschliche
Anforderungen stellt?

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Von allen Anfängern gehöre ich ca. zu den Top 15%, weil es eben 78%
> nicht geschafft haben.

Und wieviele von diesen 78% haben 'nur' aufgehört weil sie gemerkt 
haben, dass ET oder Studieren ansich nichts für sie ist und nicht weil 
das Studium/Prüfungen zu schwer für sie war? Es ist nunmal so, dass 
viele ein völlig falsches Bild vom Studieren haben (Nonstop-Party und 
Saufen) und dann mit dem realen Studium nicht umgehen können. Von den 
Visums-Studenten bei dne zulassungsfreien Studiengängen mal ganz zu 
Schweigen...

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu dem Thema Abbrecherquote, mal etwas von der offiziellen Seite.
http://www.his.de/presse/news/ganze_pm?pm_nr=240

Hinsichtlich des Studienabbruchs in den neu eingeführten 
Bachelor-Studiengängen darf nicht übersehen werden, dass diese 
überdurchschnittlich häufig in Studienbereichen zu finden sind, die 
schon bislang durch eine hohe Studienabbrecherrate gekennzeichnet sind. 
Für die Studienanfänger der Jahre 2000 bis 2004 liegt die entsprechende 
Quote an den Fachhochschulen bei 39 %, an den Universitäten dagegen bei 
25 %.

Insgesamt beträgt die Quote des Studienabbruchs im Bachelor-Studium 30 
%.

Noch ein interessanter Link
http://www.gate4engineers.de/ingenieurmangel/ursac...


Entwicklung der Studienabbruchquote an Universitäten in Studiengängen 
der Ingenieurwissenschaften
http://www.gate4engineers.de/fileadmin/user_upload...

Entwicklung der Studienabbruchquote an Fachhochschulen in Studiengängen 
der Ingenieurwissenschaften
http://www.gate4engineers.de/fileadmin/user_upload...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>An den Fachhochschulen liegt die Abbrecherquote für diese Studiengänge bei >32 
bzw. 36 Prozent, während an den Hochschulen die Abbrecherquote für diese >zwei 
Bereiche bei 34 bzw. 33 Prozent liegen.

Wenn ich das schon lese. Wenn man die Aussage genau nimmt, sind in den 
34% Abbrechern an den Hochschulen die FHen schon drin (FH eine 
Untermenge von Hochschule), werden aber oben gesondert behandelt. 
Irgendwie scheint die Redaktion mit den Begriffen nicht ganz umgehen zu 
können.

Zu den Grafiken: Außer der letzten Alterskohorte Studienbeginn 1999-2001 
(Abolventen 2006) sind alle vorhergehenden Kohorten Diplomstudiengänge, 
weil es die Bolognareform noch gar nicht gab. Die Zahlen der Abbrecher 
stieg jedoch schon ab 1995 an. Die Grafik hat also keine Aussagekraft 
hinsichtlich der neuen Bachelor/Masterstudiengänge. Ich vermute viel 
eher, daß die höhere Abbrecherquote die sind, die sich allein durch die 
Propaganda, als "Ingenieur hätte man ausgesorgt" an die Hochschulen 
locken ließen ohne eine Neigung dazu zu haben.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oldie schrieb:

>- Uni oder FH:           FH
>- Regelstudienzeit:      8   Semester
>- Studienzeit:           6 Semester
>- Abschlussjahrgang:     1976

Gab es 1976 an der FH schon 8semestrige Regelstudienzeiten? Wäre mir 
aber sehr neu. Waren es nicht doch eher 6?

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Diese ganze Diskussion über Abbrecherquoten ist doch sinnlos.

Fakt ist, dass der Studienerfolg rein formal anhand von Noten und 
Studiendauer als Kernvariablen beurteilt wird. Mit welchem Recht maßt du 
dir an, die von einigen Leuten hier geführte Diskussion als "sinnlos" zu 
bezeichnen? Viele schwere Klausuren mit hohen Durchfallquoten haben hohe 
Abbrecherquoten und lange Studienzeiten (weil die Klausur wiederholt 
werden muss) zur Folge.

Stefan L. schrieb:
> Was willst du also damit aussagen? Was willst du überhaupt mit deinem
> Getrolle erreichen?

Erstens "Trolle" ich hier nicht, sondern schreibe hier nur einfachste 
Fakten. Dass du diese einfachen Fakten nicht begreifen kannst oder 
willst ist traurig genug. Das Ziel meiner Darlegung von Fakten ist genau 
das gleiche Ziel wie von jedem anderen, der hier seine Daten angibt, es 
geht um Information.

Mit "aus dem System fallen" meine ich, dass diese Leute nicht das 
Studium, das sie angefangen haben, abschließen konnten.


Justus Skorps schrieb:
> Und wieviele von diesen 78% haben 'nur' aufgehört weil sie gemerkt
> haben, dass ET oder Studieren ansich nichts für sie ist und nicht weil
> das Studium/Prüfungen zu schwer für sie war?

Es gibt zu jeder Sache (mindestens) 2 Ebenen:
1.) Fakten-Ebene. Diese Ebene ist zumindest bei einfachen Sachverhalten 
relativ eindeutig. Wenn z.B. 100 anfangen und 25 fertig werden, ist die 
Sachlage eindeutig.

2.) Interpretations-Ebene. Hier wird es deutlich unschärfer. Hier geht 
es jetzt um Hintergründe und Motivationen und persönliche Gründe, warum 
jemand ein Studium abbricht.

Ich habe mich ganz klar auf Ebene 1 bewegt. Ich habe die Fakten über 
Abbrecherquoten und Durchschnittsstudienzeiten geschrieben. Du springst 
jetzt zu Ebene 2 und versuchst eine Erklärung auf der persönlichen Ebene 
zu finden. Ehrlich gesagt, weis ich es nicht, was die Leute genau 
bewegt, das Studium abzubrechen. Ich habe nicht nach den Gründen bei 
jedem einzelnen gefragt, das übersteigt auch meine Möglichkeiten.

Für die meisten Menschen ist es eben leichter zu behaupten, "das Studium 
war eben nichts für mich" als sich die bittere Wahrheit einzugestehen 
"ich habe das Studium einfach nicht geschafft." Die Übergänge sind doch 
auch fließend, wenn jemand kaum Klausuren besteht, dann sagt er eben, 
dass das Studium nix für ihn ist. Wären die Klausuren leichter, würde er 
weiterstudieren, wenn jemand aber kaum Klausuren besteht, dann bricht er 
ab und schiebt irgendeine Begründung vor.

Justus Skorps schrieb:
> Es ist nunmal so, dass
> viele ein völlig falsches Bild vom Studieren haben (Nonstop-Party und
> Saufen) und dann mit dem realen Studium nicht umgehen können.

Ich nehme deine Aussage so zur Kenntnis. Ich würde das so allerdings 
nicht behaupten. Alle Leute, die ich kenne (Absolventen und Abbrecher) 
haben schon ernsthaft versucht, das Studium zu packen. Selbst wenn man 
im Extremfall unterstellt, dass alle der 80%, die abbrechen, nur Party 
gemacht haben und gesoffen haben, ändert das an den Zahlen nichts. Ich 
habe primär nur über die Zahlen gesprochen. Über die einzelnen 
persönlichen Gründe kann ich nur bedingt etwas sagen.

Trotzdem bin ich der Meinung, dass sich eine Vordiplomsklausur mit 95% 
Durchfallquote und eine Hauptdiplomsklausur mit immer noch 50% 
Durchfallquote nicht nur mit "Party machen und Saufen" erklären lässt, 
sondern auch (auch, nicht nur!!!) die Ursachen bei der 
Wissensvermittlung aund Gestaltung der Klausuren zu suchen sind. Zumal 
man Klausuren im Hauptdiplom nur schreiben darf, wenn man das Vordiplom 
schon hat. Und ich denke, dass man sich über das Vordiplom durchaus 
schon ein wenig qualifiziert hat, und bewiesen hat, dass man nicht nur 
"Party macht und säuft".


A. R. schrieb:
> Für die Studienanfänger der Jahre 2000 bis 2004 liegt die entsprechende
> Quote an den Fachhochschulen bei 39 %, an den Universitäten dagegen bei
> 25 %.
>
> Insgesamt beträgt die Quote des Studienabbruchs im Bachelor-Studium 30
> %.

Wie diese Zahlen zu stande kommen, kann ich nicht sagen und auch nciht 
erklären. Der Auftraggeber war wahrscheinlich die Industrie, die 
möglichst viele Bewerber möchte. Dass an den Unis es im Durchschnitt nur 
25% Studienabbrecher gibt, kann ich in keinster Weise nachvollziehen und 
ich halte diese Zahlen auch für nicht zutreffend. Das einzige was mir 
dazu einfällt ist, das es auch mal Studien von Ärzten gab, die behauptet 
haben, das Rauchen vor Lungenkrebs schützt.

Autor: Chris L. (chk1987) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei uns an der FH liegt die Quote jetzt aktuell nach dem 4. Semester bei 
ca 70 % Abbrechern... (aus welchen Gründen auch immer)

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:
> War das von Dir beschrieben wirklich
> so? Was war das denn für eine Klitsche?!

Klar, alles real. War ein mittelständisches Ingenieurbüro, das seit 
mehreren Jahrzehnten (!) im Bereich Personaldienstleistung für 
elektrotechnische Anlagenplanung tätig ist.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Fakt ist, dass der Studienerfolg rein formal anhand von Noten und
> Studiendauer als Kernvariablen beurteilt wird. Mit welchem Recht maßt du
> dir an, die von einigen Leuten hier geführte Diskussion als "sinnlos" zu
> bezeichnen? Viele schwere Klausuren mit hohen Durchfallquoten haben hohe
> Abbrecherquoten und lange Studienzeiten (weil die Klausur wiederholt
> werden muss) zur Folge.

Blablabla...

Fakt ist, dass die Abbrecherquote für sich keine Relevanz hat, ohne die 
Gründe für einen Studienabbruch genauer zu analysieren. Die Zahlen 
allein haben absolut keine Aussagekraft.

Robert schrieb:
> Erstens "Trolle" ich hier nicht, sondern schreibe hier nur einfachste
> Fakten.

Und was willst du mit diesen "Fakten" anfangen? Genau, herumtrollen.

Viel reden aber nichts sagen.

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie diese Zahlen zu stande kommen, kann ich nicht sagen und auch nciht
>erklären. Der Auftraggeber war wahrscheinlich die Industrie, die
>möglichst viele Bewerber möchte. Dass an den Unis es im Durchschnitt nur
>25% Studienabbrecher gibt, kann ich in keinster Weise nachvollziehen und
>ich halte diese Zahlen auch für nicht zutreffend. Das einzige was mir
>dazu einfällt ist, das es auch mal Studien von Ärzten gab, die behauptet
>haben, das Rauchen vor Lungenkrebs schützt.

Ich kann dies leider nicht Beurteilen, hielt die Quelle jedoch für 
seriös.
Die 25% sind gemittelt, nicht nur auf ET bezogen. Zu ET fand ich im Jahr 
2006 den Wert 36% an FHs und 33% an Universitäten.

@Stefan L.

Was erwartest du?

Wenn ich 50 Bewerbungen bekommen.
Von diesen sind
3 sehr gut
7 gut
38 mittelmäßig
2 haben das Studium nicht geschafft.

Wen werde ich wohl einstellen.
Die Noten und die Studienzeit sind doch die einzigen objektiven Daten 
auf welche ich mich verlassen kann.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Robert.

> Alle Leute, die ich kenne (Absolventen und Abbrecher)
> haben schon ernsthaft versucht, das Studium zu packen. Selbst wenn man
> im Extremfall unterstellt, dass alle der 80%, die abbrechen, nur Party
> gemacht haben und gesoffen haben, ändert das an den Zahlen nichts. Ich
> habe primär nur über die Zahlen gesprochen. Über die einzelnen
> persönlichen Gründe kann ich nur bedingt etwas sagen.

Es gibt halt jede Sorte. Meine Erfahrung ist sogar teilweise 
andersherum: Der gut durchschschnittliche Student hat auch gut Zeit, um 
am WE Party zu machen. Die schlechteren sitzen zu Hause und kämpfen mit 
dem Stoff.

> sondern auch (auch, nicht nur!!!) die Ursachen bei der
> Wissensvermittlung aund Gestaltung der Klausuren zu suchen sind.

Das kenne ich nur als extremen Ausnahmefall. Im Gegenteil, da mir der 
klassische Frontalunterricht eher liegt, fand ich das "klassische" 
Studieren eher gut.
"trockener Stoff" muss nur denen Schmackhaft gemacht werden, die keine 
Freude am Thema haben, und auch wenig Phantasie und Vorstellungsvermögen
haben.


Z
>> Insgesamt beträgt die Quote des Studienabbruchs im Bachelor-Studium 30
>> %.
>
> Wie diese Zahlen zu stande kommen, kann ich nicht sagen und auch nciht
> erklären. Der Auftraggeber war wahrscheinlich die Industrie, die
> möglichst viele Bewerber möchte.

A.R. (readeagle) hatte ja einen Link, und zwar den:

> Entwicklung der Studienabbruchquote an Fachhochschulen in Studiengängen
> der Ingenieurwissenschaften
> http://www.gate4engineers.de/fileadmin/user_upload...

Dort steht:

"Studienabbrecher sind ehemalige Studierende, die zwar durch 
Immatrikulation ein Erststudium an einer deutschen Hochschule 
aufgenommen haben, dann aber das Hochschulsystem ohne (erstes) 
Abschlussexamen verlassen und das Studium auch nicht zu einem späteren 
Moment wieder aufnehmen. Nur Studierende, die ihr Erststudium aufgeben, 
können deshalb als Studienabbrecher betrachtet werden."

Das heisst, Leute, die das Studienfach wechseln, und dann in etwas 
anderem irgendein Examen machen, werden NICHT als Abbrecher gerechnet.
So gesehen könnte die Statistik schon stimmen.
Wegen Nummerus clausus war/ist es ja üblich, erst einmal ein anderes 
Studienfach zu belegen und dann irgendwann zu wechseln.

Ich meine auch einmal gehört zu haben, das Leute, die ihre 
Immatrikulation einfach auslaufen lassen, ohne sich explizit abzumelden 
oder herausgeprüft worden zu sein, u.U. auch nicht in 
Abbrecherstatistiken landen. Wegen des offensichtlichen Desinteresses 
wird von vorneherein nur ein "pro Forma" Studium angenommen.


> Dass an den Unis es im Durchschnitt nur
> 25% Studienabbrecher gibt, kann ich in keinster Weise nachvollziehen und
> ich halte diese Zahlen auch für nicht zutreffend.

Über die Situation heute kann ich nichts sagen. Ich kenne sie nicht.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Technikwichtel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom Maschinenbau
- Uni oder FH:           "Elite"-Uni (wobei das Elite nur bei den 
Gebühren relevant war; nicht bei der Betreuung)
- Regelstudienzeit:      10 oder 11 Semester
- Studienzeit:           13 Semester
- Abschlussjahrgang:     2008
- Abschlussnote:         1,5
- Kommentar zur Jobsuche:
Direkteinstieg nach Diplomarbeit (über Kontkaktmesse). Pro-Forma 
Bewerbung geschrieben. Gute Bezahlung, gutes Unternehmen. Wurde bei 
Einstellung auf lange Studiendauer angesprochen. Später habe ich 
erfahren (Xing lässt grüßen), dass mein Chef genau so lange studiert 
hat.

Ich kann aber sagen, dass die jüngeren Ingenieure hier alle ein "sehr 
gutes" Diplom haben.
---------------------------------------------

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kaputter Typ schrieb:
> Auch "Kleingkeiten" wie die Erstellung von Visitenkarten sind nach 3
> Tagen erledigt. Frage: Warum delegierst Du sowas nicht? Mein Chef würde
> den Arzt rufen, wenn ich mir über meine Visitenkarte auch nur einen
> Gedanken machen würde. :-)

An wen delegieren?

Normal stimme ich dir zu - sowas wird delegiert.

Aber - da haben wir wieder unser Aber:

Eigentlich müsste man da erst mal wieder ausholen - fassen wir es 
möglichst kurz: Mit einer Visitenkarte präsentierst du dich in etwa wie 
ein Restaurant mit den Speisekarten. Und wir kennen das alle, wenn man 
denkt - das geht ja gar nicht...

Die 3 Tage für die Erstellung einer professionellen Visitenkarte sind 
nicht übertrieben.

1. man muss einen Standard definieren z.B. internationale Karten mit 
oder ohne Titelangabe

2. Eine moderne lesbare Schriftart

3. Platzaufteilung nach goldenem Schnitt (ja, nach ausdrucken nachmessen 
und nochmal)

4. Farbgestaltung Monitor rgb -> Abbildung ymck je nach Drucker -> 
Ausdruck

Da ich zufällig in dem Bereich auch Profi bin, wüsste ich nicht an wen 
ich es hätte delegieren können, mit welchem Vorteil.

Ich hätte es bei einem Profi beauftragen können aber die Anforderungen 
mit den Nachbesserungsschleifen zu kommunizieren... - ich kann es und 
hab alle Daten im Kopf - da mache es bei dieser keinen Aufgabe selbst, 
dann geht auch nichts schief, wie sonst üblich...

Autor: DHBW Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  B.Eng.
- Uni oder FH:           DHBW
- Regelstudienzeit:      6 Semester
- Studienzeit:           6 Semester
- Abschlussjahrgang:     2009
- Abschlussnote:         2,0
- Abbrecherquote: 20% (recht hoch für DH. Liegt normalerweise niedriger, 
da von Firmen vorgefiltert wird)
- Kommentar zur Jobsuche:


Interessehalber zwei Bewerbungen geschrieben, davon eine Zusage. Bin 
(wie alle anderen aus dem Jahrgang) aber bei meinem Ausbildungsbetrieb 
geblieben.
---------------------------------------------

Autor: A. P. (mutant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
endlich den thread zum ende durchgelesen... das war anstrengend

Ich geh jetzt erstmal auf Berufsoberschule und mach meine 
Fachhochschulreife :)


achja, streitet hier nicht so viel ;)

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred dich könnte ich auch ins Team integrieren -
Promotion wäre machbar -

Wo willst du mal hin?

Englisch verhandlungssicher? (Unlikely to dicide this using dice?)

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Blablabla...
>
> Fakt ist, dass die Abbrecherquote für sich keine Relevanz hat, ohne die
> Gründe für einen Studienabbruch genauer zu analysieren. Die Zahlen
> allein haben absolut keine Aussagekraft.

Stefan L. schrieb:
> Und was willst du mit diesen "Fakten" anfangen? Genau, herumtrollen.
>
> Viel reden aber nichts sagen.

Mit genau solchen Aussagen disqualifizierst du dich in meinen Augen 
selbst. Ich verweise auf das, was ich oben ausführlich beschrieben habe 
mit Fakten-Ebene und Interpretations-Ebene. Bei jedem Abbrecher die 
genauen einzelnen Gründe zu analysieren, übersteigt meine Möglichkeiten.

Es gibt sicher viele unterschiedliche Gründe. Ich vermute stark, dass 
Dinge wie als zu schwer empfundene Klausuren eine wichtige Rolle 
spielen. Es gibt wohl auch Leute, die im 3. Semster feststellen, dass 
sie von der Perspektive, noch 4 +x Jahre studieren (= ausschließlich 
theoretisch arbeiten) zu müssen einfach "überwältigt" werden und kein 
Licht mehr sehen. Studienfinanzierung spielt sicher auch eine nicht 
unerhebliche Rolle. Falls jemand Bafög bekommt, bekommt er dies auch 
max. für die Regelstudienzeit. Wenn für jemanden absehbar wird, dass er 
einige Semester länger braucht, muss er u.U. das Studium abbrechen oder 
nebenher (evt. fachfremd) arbeiten, was das Studium häufig nochmals 
verlängert. Aber alles was ich über die Gründe geschrieben habe, sind 
eher Vermutungen und daher unscharf. Im Gegensatz zu dir nützen mir 
Kernfakten auch ohne eine (meist subjektive) Interpration schon viel und 
haben eine hohe Aussagekraft!


Bernd Wiebus schrieb:
> Meine Erfahrung ist sogar teilweise
> andersherum: Der gut durchschschnittliche Student hat auch gut Zeit, um
> am WE Party zu machen. Die schlechteren sitzen zu Hause und kämpfen mit
> dem Stoff.

Das kann ich absolut bestätigen. Zumal mal auch nicht unbegrenzt 
theoretisches Wissen aufnehmen kann und einfach mal Abwechselung 
braucht. Gut ist natürlich, wenn man es nicht zu sehr übertreibt. Wer 
vom WE so kaputt ist, dass am Montag gar nichts geht und man erst am 
Dienstag so richtig wieder da ist, ist das sicher nicht so optimal. 
Trotzdem kann ich es absolut nicht haben, als Student als Dauerparty-Typ 
und bis-Mittag-Schläfer abgestempelt zu werden.

Bernd Wiebus schrieb:
> Im Gegenteil, da mir der
> klassische Frontalunterricht eher liegt, fand ich das "klassische"
> Studieren eher gut.

Ich habe auch nichts gegen Frontalunterricht. Ich meinte eher die 
Abstimmung von Vorlesung und insbesondere Übung an die Art und das Nivau 
der Klausuraufgaben. Ich bin der Meinung, wer immer die Vorlesungen und 
Übungen besucht und sagen wir mal 2 von den typischerweise 3 
Übungsaufgaben pro Woche selber rechnet oder das zumindest ernsthaft 
versucht, sollte auch die reale Möglichkeit haben, in der Klausr dann 
mind. eine 4,0 schreiben zu können. Genau das ist aber in einigen 
Fächern eben nicht so! Entweder waren die Übungsaufgaben schon so 
schwer, dass sie fast keiner gerechnet hat. Es ist natürlich nicht Sinn 
der Übung, dass sich die Studenten in der Übung zum ersten Mal die Aufg. 
durchlesen. Auf der anderen Seite, wenn man z.B. 5 Vorlseungen hat und 
für jede Vorlesung dauert das Bearbeiten des Übungszettel für den 
durschnittlichen Student mind. 10 Stunden, dann sind das 50h + 27h 
Vorlesungen und Übungen und 5h für Laborberichte. Die resultierenden 82h 
pro Woche schafft natürlich kaum jemand!

Das Problem an sich ist auch den Profs bekannt und es ist wohl wirklich 
schwer bis unmöglich hier eine Patentlösung zu finden. Auf der anderen 
Seite wird auch dieses Problem wieder voll auf dem Rücken der Studenten 
ausgetragen. Und es gab bei mir zumindest einige Klausuren, wo selbst 
wenn man alle Übungsaufgaben gerechnet hatte, man mit den 
Klausuraufgaben noch nicht wirklich viel anfangen konnte! Dann saß man 
nach Semesterende mit den alten Klausren da und hat versucht, da 
irgendwie die Lösungen hinzuknobeln. Sowas meine ich mit Getstaltung der 
Klausuren. Eine vernünftige (im Sinne von schaffbare) Abstimmung von 
Vorlesung, Übung und Klasusur wäre aus Studentensicht äußert 
wünschenswert.

Bernd Wiebus schrieb:
> Dort steht:
>
> "Studienabbrecher sind ehemalige Studierende, die zwar durch
> Immatrikulation ein Erststudium an einer deutschen Hochschule
> aufgenommen haben, dann aber das Hochschulsystem ohne (erstes)
> Abschlussexamen verlassen und das Studium auch nicht zu einem späteren
> Moment wieder aufnehmen. Nur Studierende, die ihr Erststudium aufgeben,
> können deshalb als Studienabbrecher betrachtet werden."
>
> Das heisst, Leute, die das Studienfach wechseln, und dann in etwas
> anderem irgendein Examen machen, werden NICHT als Abbrecher gerechnet.

Dann können die 25% Studienabbrecher in der Tat hinkommen, eben über 
alle Fächer gemittelt. Trotzdem ist es nicht gerade wünschenswert, wenn 
jemand erst 1 (evt. sogar 2-3) Studium anfängt und dann nach x Jahren in 
dem Erststudium ohne Abschluß dasteht. Gerade wenn jemand in einen 
komplett anderen Studiengang wechselt, kann man auch nur wenig von dem 
gebrauchen, was man im erfolglosen Erststudium gelernt hat.

Autor: A. P. (mutant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred X. schrieb im Beitrag #1831615:
> Andreas P. schrieb:
>> endlich den thread zum ende durchgelesen... das war anstrengend
>
> tja ich weiß ist anstrengend hab mir schon viele Threads durchgelesen
> ist dir was aufgefallen?

ja... die ersten 10 posts sind sinngemäß des Thread Titels und dann 
gehts wieder los mit dem rumgetue ^^
Aber dafür gibts ja ein Forum, bissel labern :)

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred X. schrieb im Beitrag #1831636:
> Irgendwann möcht ich mal in die industrielle Forschung.

Genau da bin ich - den Einstieg kannst du jederzeit machen - in 
Krisenzeiten nur mit Vit B.(Du kannst dir vorstellen, da laufen viele 
Doktoren rum (hab auch ein paar in meiner Abteilung und die meissten 
sind auch ganz normal))

Einfach den Kontakt nicht abreißen lassen..

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Technikwichtel schrieb:
> Ich kann aber sagen, dass die jüngeren Ingenieure hier alle ein "sehr
> gutes" Diplom haben.

Und das an einer "Elite"-Uni! Absoluter Wahnsinn! Da bin ich natürlich 
extrem gespannt, welche Uni das wohl ist! Karlsruhe? Alle haben ein 
"sehr gutes" Diplom? Wie geht sowas bitte? Dann war ich definitiv an der 
falschen Uni.


Andreas P. schrieb:
> achja, streitet hier nicht so viel ;)

Für manche Leute liegt es absolut außerhalb ihrer Vorstellungswelt, dass 
das Notenniveau, Abbrecherquote und durchschnittliche Studienzeiten von 
Hochschule zu Hochschule unterschiedlich sind. Wenn sie dann mit 
(leicht) anderen Zahlen konfrontiert werden, können sie diese nicht 
verarbeiten und sprechen von "Schuld, Faulheit, Versagen, Unfähigkeit 
und Dummheit". Dabei ist besonders interessant, dass jemand an seiner 
eigenen Hochschule z.B. 60% Abbrecherquote hat, über diese Zahl auch 
Bescheid weis und diese Zahl akzeptiert hat, aber dann eine 
Abbrecherquote von 78% für komplett unmöglich hält und dann mit den oben 
genannten persönlichen Vorwürfen kommt.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Für manche Leute liegt es absolut außerhalb ihrer Vorstellungswelt,

Robert, solche Leute hast du aber immer und das betrifft nicht nur die 
Noten.

Diese Menschen die sich nicht vorstellen können das die eigene Erfahrung 
nur einen Teil der komplexen Realität darstellt - mit denen unterhalte 
ich mich auch normal gar nicht. Naja, nur zum Spass natürlich...

:-)

Autor: A. P. (mutant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:
> Robert schrieb:
>> Für manche Leute liegt es absolut außerhalb ihrer Vorstellungswelt,
>
> Robert, solche Leute hast du aber immer und das betrifft nicht nur die
> Noten.
>
> Diese Menschen die sich nicht vorstellen können das die eigene Erfahrung
> nur einen Teil der komplexen Realität darstellt - mit denen unterhalte
> ich mich auch normal gar nicht. Naja, nur zum Spass natürlich...
>
> :-)

Stimmt doch gar nicht. Die Welt dreht sich um mich!

;)

Autor: Rudolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist ein Jammer, was teilweise hier zu lesen ist. Deckt sich aber voll 
mit meinen Erfahrungen. Wenn in den technischen Fächern Abbrecherquoten 
von 50% als normal und sogar erwünscht(!) angesehen werden ist das 
einfach nur zum Kotzen!

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@IGBT

Augenzwinker-Modus an

Danke für interessanten Einblicke in das Visitenkartendesign, besonders:

IGBT schrieb:
> 2. Eine moderne lesbare Schriftart

> Da ich zufällig in dem Bereich auch Profi bin


Ich finde auch, diese althochdeutschen Schriften sind zwar sehr schön, 
aber für den normalen Geschäftspartner dann doch nicht so leicht lesbar. 
Chinesische Schriftzeichen unterstreichen zwar die Internationalität, 
sind aber für den Durchchnitts-Europäer auch nicht ganz so gut zu lesen. 
Der goldene Schnitt rundet sicher das perfekte Design ab.

Ich komme leider aufgrund meiner Studiendauer für dich schon mal gar 
nicht in Frage, wie schade. Aber es gäbe da auch noch weitere Probleme. 
Ich kann nicht "verhandlungssicher Englisch" wie die "Höchstleister" in 
deiner Abteilung.

Augenzwinker-Modus aus

Sorry, nicht böse sein. Aber 3 Tage für eine Visitenkarte ist den 
meisten Leuten schon etwas viel. Du hälst ja auch 16 Sem für komplett 
inakzeptabel. Aber es sind dann doch schon arg viele Superlative, und 
damit bin ich ein gebranntes Kind. Die "jungen, dynamischen, 
interdisziplinären Teams, in den High-Tech-Fiemen, die als 
Weltmarktführer agieren" suchen natürlich den "belastbaren Absolventen 
mit deutlich überdurchschnittlichen Studienlesitungen, fachbezogen 
Praktika, Auslandserfahrung, weltweiter Reisebereitschaft und natürlich 
den verhandlungssicheren Englischkenntnissen." Ach ja, das für die 
Firmen aller Wichtigste noch, "realistische Gehaltserwartungen 
bitteschön"!

Autor: A. P. (mutant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolf schrieb:
> Es ist ein Jammer, was teilweise hier zu lesen ist. Deckt sich aber voll
> mit meinen Erfahrungen. Wenn in den technischen Fächern Abbrecherquoten
> von 50% als normal und sogar erwünscht(!) angesehen werden ist das
> einfach nur zum Kotzen!

Auf die Aussage kann man viel aufbauen
Wenn jetzt 100% bestehen bei einem Studiengang dann wollen die alle 
einen Arbeitsplatz.
Deshalb vllt gewollt. Wer weis das schon

Autor: A. P. (mutant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb im Beitrag #1831685:
> Andreas P. schrieb:
>> Stimmt doch gar nicht. Die Welt dreht sich um mich!
>
> Aha - du bist ein Erklärbär!
>
> Leute die auf Fragen antworten die nicht an sie gerichtet sind...komm
> mal aus deinem Kindergarten raus..

Entschuldigung. Ist das ein privater Chat?
Den Kommentar find ich jetzt unpassend...

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Sorry, nicht böse sein.

Du magst es nicht glauben, aber dein Humor qualifiziert dich in meiner 
Bewertung -

Ohne Witz!

Aber zwei Fragen:

Wieso denkst du 3 Tage für Visitenkarten sind übertrieben? (Schon mal 
wirklich selbst welche erstellt?)

2. Was ist dein Bereich, was kannst du?

IGBT

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred X. schrieb im Beitrag #1831686:
> den Kontakt zu dir? Hast du evtl ne Mailadr.? liebschau
> kann dir nat. auch meine geben (aber nicht hier öffentlich, klar ne)

Ja, wie nimmt man Kontakt auf -
ich denke das kriegen wir hin.

Machen wir es einfach: Schick einfach 314159265 - sollte funktionieren 
(schick einfach noch 10000 Kommastellen mehr.), du kriegst aber die 
Gegenfrage nach der 2. Zahl.

So einfach ist das.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
314159265 wäre mal eine super ICQ-Nummer, genauso wie die nerdigen 
6stelligen UINs die auf EBay vertackert werden

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> 314159265 wäre mal eine super ICQ-Nummer, genauso wie die nerdigen
> 6stelligen UINs die auf EBay vertackert werden

Du bist dir sicher das du mitreden möchtest?
6-stellig, 9-stellig oder wie verschlüsselt..

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred X. schrieb im Beitrag #1831727:
> aha, kurz pi gegoogelt??

Das war jetzt einfach - die 2. Frage - wohin zu mailen dieses ist, das 
ist die 3. Frage. Die 2. Frage wäre - welches Prinzip beschreibt am 
meissten unser Leben? Also welche Zahl?

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich finde auch, diese althochdeutschen Schriften sind zwar sehr schön,
aber für den normalen Geschäftspartner dann doch nicht so leicht 
lesbar."

Solltest du von Fraktur reden, würde das eher darauf hindeuten ,dass 
sich im Vorstellungsgespräch vielleicht gezeigt hat das du nicht 
"overall" Anforderungen an einen Akademiker erfüllst.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum beginnen die Nachkommastellen von pi mit "3,"..?
Hat Pi etwa mehre Kommata ?;)

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur Frischlinge hier, bis auf 3-4 Ausnahmen.

Jetzt verstehe ich so einiges ha ha ha

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mal Respekt das ihr das zugelassen habt - das eröffnet tatsächlich 
fortgeschrittene Verfahren.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:
> Fred X. schrieb im Beitrag #1831686:
>> den Kontakt zu dir? Hast du evtl ne Mailadr.? liebschau
>> kann dir nat. auch meine geben (aber nicht hier öffentlich, klar ne)
>
> Ja, wie nimmt man Kontakt auf -
> ich denke das kriegen wir hin.
>
> Machen wir es einfach: Schick einfach 314159265 - sollte funktionieren
> (schick einfach noch 10000 Kommastellen mehr.), du kriegst aber die
> Gegenfrage nach der 2. Zahl.
>
> So einfach ist das.

Mann, IGBT, so schlau wie Du reden kannst, kannst Du Dich bestimmt auch 
hier im Forum registrieren und schon klappt es auch mit den PNs.

Visitenkarten, Geschäftspapier, Webauftritt, Corporate Identity: das 
alles einheitlich zu entwerfen kostet schon 'ne Menge Zeit (und Geld, 
wenn man keine Lust und Zeit hat, es selbst zu machen). Das sollte es 
aber einem auch Wert sein.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred X. schrieb im Beitrag #1831744:
> 42

Ja, ist kein Witz - 1:10000 an Leuten die die Zahl 42 verstehen (ach 
nee, alles mathematische Analfabetzen - ach so, doch alle dumm - )

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ IGBT
Manche Dinge kann man einfach nur noch mit (Galgen-) Humor nehmen. Oft 
bleibt einem nix anderes übrig. Solche Aussagen wie "Wir suchen 
händeringend Ing.s, aber stellen schon seit 2 Jahren keine ein", kann 
man nur mit Wahnsinn, Suff oder Humor ertragen. Für mich ist Humor die 
deutlch bessere Wahl.

> Aber zwei Fragen:
>
> Wieso denkst du 3 Tage für Visitenkarten sind übertrieben? (Schon mal
> wirklich selbst welche erstellt?)

Als ich mal eine Visitenkarte erstellt habe, hat das zugegebenermaßen 
auch einige Stunden gedauert. In einer Welt, in der Äußerlichkeiten und 
der schöne Schein sehr viel zählt, kann es schon Sinn machen, auch diese 
vermeintlichen Details versuchen zu optimieren. Wenn man es sich so 
überlegt, und nach 3 Tagen ein Design rauskommt, das auch ein paar Jahre 
Bestand hat, kann es durchaus Sinn machen.

> 2. Was ist dein Bereich, was kannst du?

Akkus kurzschließen ist mein Spezialgebiet ;)  Zur Messung der 
Kurzschlußströme natürlich. Außerdem bin ich erfahrener Profi im 
Eingeben meiner Lebenslaufdaten in die Online-Bewerbungsmasken der 
Firmen. Ich könnte auch ein Bullshit-Bingo-Feld, dass 20 x 20 groß ist 
mit Begriffen füllen. Meine momentanen Favoriten sind  "Market-Driven 
Marketing and Development" und "Internal Output Analysis".
Ansonsten, so manches. Vor allem viel Geduld und Ausdauer und eine 
(notgedrungen) sehr hohe Frustrationstoleranz.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pink-Cloud Engineering - heute aufgeschnappt aus dem Software-Team

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:

>
>
> Justus Skorps schrieb:
>> Und wieviele von diesen 78% haben 'nur' aufgehört weil sie gemerkt
>> haben, dass ET oder Studieren ansich nichts für sie ist und nicht weil
>> das Studium/Prüfungen zu schwer für sie war?
>
> Es gibt zu jeder Sache (mindestens) 2 Ebenen:
> 1.) Fakten-Ebene. Diese Ebene ist zumindest bei einfachen Sachverhalten
> relativ eindeutig. Wenn z.B. 100 anfangen und 25 fertig werden, ist die
> Sachlage eindeutig.
>
> 2.) Interpretations-Ebene. Hier wird es deutlich unschärfer. Hier geht
> es jetzt um Hintergründe und Motivationen und persönliche Gründe, warum
> jemand ein Studium abbricht.
>
> Ich habe mich ganz klar auf Ebene 1 bewegt. Ich habe die Fakten über
> Abbrecherquoten und Durchschnittsstudienzeiten geschrieben. Du springst
> jetzt zu Ebene 2 und versuchst eine Erklärung auf der persönlichen Ebene
> zu finden. Ehrlich gesagt, weis ich es nicht, was die Leute genau
> bewegt, das Studium abzubrechen. Ich habe nicht nach den Gründen bei
> jedem einzelnen gefragt, das übersteigt auch meine Möglichkeiten.
>
> Für die meisten Menschen ist es eben leichter zu behaupten, "das Studium
> war eben nichts für mich" als sich die bittere Wahrheit einzugestehen
> "ich habe das Studium einfach nicht geschafft." Die Übergänge sind doch
> auch fließend, wenn jemand kaum Klausuren besteht, dann sagt er eben,
> dass das Studium nix für ihn ist. Wären die Klausuren leichter, würde er
> weiterstudieren, wenn jemand aber kaum Klausuren besteht, dann bricht er
> ab und schiebt irgendeine Begründung vor.

und wie passt das damit zusammen, dass viele der "Abbrecher" erst gar 
nicht zu den ersten Klausuren antreten? Und in deinen Postings klingt es 
nunmal so, als ob nur die unfähigen Profs mit falschem Lehrverhalten die 
armem Studenten überfordern.
>
> Justus Skorps schrieb:
>> Es ist nunmal so, dass
>> viele ein völlig falsches Bild vom Studieren haben (Nonstop-Party und
>> Saufen) und dann mit dem realen Studium nicht umgehen können.
>
> Ich nehme deine Aussage so zur Kenntnis. Ich würde das so allerdings
> nicht behaupten. Alle Leute, die ich kenne (Absolventen und Abbrecher)
> haben schon ernsthaft versucht, das Studium zu packen. Selbst wenn man
> im Extremfall unterstellt, dass alle der 80%, die abbrechen, nur Party
> gemacht haben und gesoffen haben, ändert das an den Zahlen nichts. Ich
> habe primär nur über die Zahlen gesprochen. Über die einzelnen
> persönlichen Gründe kann ich nur bedingt etwas sagen.

Ich sage ja nicht, dass es bei allen der Grund ist oder alle diese 
Extremeinstellung haben. Aber ein falsches Bild vom Studium haben eben 
doch viele, dass man dafür eben auch viel Arbeiten muss etc. Und auch 
wenn es an den Zahlen nichts ändert lässt es sie es doch in einem ganz 
anderen Licht erscheinen. Die Angabe einer "Abbrecher"-quote von 78% ist 
so alleine für sich total wertlos und sagt nichts aus

> Trotzdem bin ich der Meinung, dass sich eine Vordiplomsklausur mit 95%
> Durchfallquote und eine Hauptdiplomsklausur mit immer noch 50%
> Durchfallquote nicht nur mit "Party machen und Saufen" erklären lässt,
> sondern auch (auch, nicht nur!!!) die Ursachen bei der
> Wissensvermittlung aund Gestaltung der Klausuren zu suchen sind. Zumal
> man Klausuren im Hauptdiplom nur schreiben darf, wenn man das Vordiplom
> schon hat. Und ich denke, dass man sich über das Vordiplom durchaus
> schon ein wenig qualifiziert hat, und bewiesen hat, dass man nicht nur
> "Party macht und säuft".

Zum einen kenne ich so krasse Durchfallquoten nicht, auch um 
Grundstudium nicht. Da hat kein Prof die Eier in der Hose, wirklich mal 
so viele durchfallen zu lassen. Lieber wird fleissig hochkorrigiert, 
damit ja auch die dümmsten weiterkommen können. Und das einer im 
Hauptstudium rausgeprüft wird war auch eine Seltenheit, inzwischen ist 
das dank beliebig vielen Wiederholungsmöglichkeiten praktisch 
unmöglich...

Und ich habe genügend Klausuren mitgestellt & -korrigiert bzw es bei 
Kollegen an anderen Lehrstühlen mitbekommen. Da fehlt oft elementares 
Grundwissen (wer von einer stinknormalen Sinuskurve in einem 
Ing-Studiengang die Formal A*sin(wt) nicht angeben kann, der hat da hat 
nichts verloren!!) oder selbst den Übungsaufgaben sehr ähnliche Aufgaben 
werde nicht geschafft. Und hinterher wird dann über die unfaire schwere 
und überhaupt nicht an den Übungsaufgaben orientierte Klausur geheult 
und sich am Besten gleich noch beim Studiendekan beschwert.

Autor: Rudolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Personaler (studierte BWLer) würden sich die Hände reiben wenn sie 
sehen wie ihr (das Humankapital) euch gegenseitig fertigmacht!
Kennt jemand zufällig die Abbrecherquoten in BWL und artverwandten 
"Studien"?

Autor: Technikwichtel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Und das an einer "Elite"-Uni! Absoluter Wahnsinn! Da bin ich natürlich
> extrem gespannt, welche Uni das wohl ist! Karlsruhe? Alle haben ein
> "sehr gutes" Diplom? Wie geht sowas bitte? Dann war ich definitiv an der
> falschen Uni.

Das bezog sich auf meinen Job, nicht auf die Uni. Wollte eigentlich 
damit sagen, dass in unserer Firma jedenfalls in jüngerer Zeit ziemlich 
stark auf Noten geachtet wurde.
Es gibt genug ehemalige Kommilitonen, die nicht mit sehr gut 
abgeschnitten haben. Wobei einige Pfeifen aufgrund "intelligenter" 
Fächerkombination echt mit 1,x rausgegangen sind... Leider erkennen 
sowas die Personaler nicht.

Im übrigen bin ich dem "Elite" gegenüber durchaus kritisch eingestellt 
(wie sich unschwer dem Satz in () entnehmen lässt), also etwas weniger 
Sarkasmus bitte ;-)

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justus Skorps schrieb:
> und wie passt das damit zusammen, dass viele der "Abbrecher" erst gar
> nicht zu den ersten Klausuren antreten?

Die abolute Erklärung dazu kan ich dir nun nicht geben, aber folgendes 
halte ich für sehr wahrscheinlich. Man kann jede Klausur nur 2 mal 
wiederholen. Das hört sich vielleicht erst mal viel an, aber einen 2. 
Versuch hat man schnell und wenn man in dem Sem. dann noch viele andere 
Klausuren hat oder es sich gerade z.B. mit dem Industriepraktikum 
überschneidet, dann kann auch ein 3. Versuch anstehen. Das ist dann 
wirklich die allerletzt Möglichkeit. Darauf möchte man sich evt. noch 
mal 1 ganzes Sem. intensiv vorbereiten. Dazu kommt natürlich 
Prüfungsstress in seiner Reinform. Wenn 35%-50% bei einer Klausur 
plötzlich "krank" sind, sehen sich diese Leute fachlich nicht in der 
Lage, die Klausur zu bestehen. Und oft ist diese Einschätzung leider 
auch zutreffend. (Ich weis auch, dass es Leute gibt, die alle Klausuren 
im 1. Versuch betsanden habe, aber das sind vielleicht 3%-5% der 
Erstsemester.)

> Und in deinen Postings klingt es
> nunmal so, als ob nur die unfähigen Profs mit falschem Lehrverhalten die
> armem Studenten überfordern.

Genau das ist der extrem kontroverse Punkt. Ich sehe vollkommen ein, 
dass man nicht jeden "irgendwie schon zum Diplom durchbringen muss". 
Aber z.B. folgende Situation, wenn 100 Leute eine Klausur schreiben 
sollen (laut Studienplan) und 60 treten nur an und von diesen 60 
Studenten bestehen z.B. 15 Studenten, dann stimmt hier etwas einfach 
nicht! Gerade wenn die 15, die bestehen, im Durchschnitt die Note 3,3 
haben.

Da sehe ich als (ehemaliger) Student natürlich erst mal meine Interessen 
und (vermeintlichen) "Rechte". Und wie gesagt, wenn man immer in 
Vorlesung und Übung war und trotzdem schon in der Klausurvorbereitung 
merkt, dass die alten Klausuraufgaben ein deutlich höheres Nivau haben 
als die Übungsaufgaben finde ich das so nicht richtig. Meine "Forderung" 
wäre "wer immer in Vorl. und Übung war und alle Übungsaufg. gerechnet 
hat, sollte mit mind. 4,0 bestehen." Genau das ist aber war an meiner 
Uni in etlichen Klausuren illosorisch. Und das sage lange nicht nur ich.

> Die Angabe einer "Abbrecher"-quote von 78% ist
> so alleine für sich total wertlos und sagt nichts aus

Wie schon mal gesagt, für mich sind diese Fakten sehr wertvoll und 
wichtig! Anders Bsp., wenn du Geld auf der Bank hast, willst du doch 
auch wissen, wie viele Zinsen du dafür bekommst. Was aber eigentlich 
interessiert, ist die Kaufkraft(!) und nicht, ob du in 10 Jahren 20,000 
Euro oder 25.000 Euro auf dem Konto hast. Eigentlich interssiert doch, 
kann ich mir in 10 Jahren für 20.000 Euro z.B. einen Golf kaufen. Das 
kann dir natürlich keiner sagen, weil keiner die Preisentwicklung 
vorhersehen kann. Trotzdem vergleicht man doch die Zinssätze.

Ähnlich verhält es sich bei den Abbrecherquoten. Wenn ich weis, 
Hochschule A hat 78% Abbrecher und Hochschule B hat 35% Abbrecher, dann 
ist das für mich eine wichtige Info. Natürlich kann jemand an Hochschule 
B scheitern und an Hochschule A es schaffen.

Ferner kann man Nebenbedingungen einführen. Als Nebenbedingungen kannst 
du Abi-Note und ob jemand Mathe Leistungskurs gehabt hat noch einführen. 
Dann wird deine Statistik aussagekräftiger, das ist schon richtig. Aber 
zu jedem Absolventen noch diesen ganzen "Datenverbund" zu bekommen ist 
sehr schwierig. Allein die Abbrecherquoten sind doch schon schwer genug 
aus den Hochschulen herauszukitzeln. Da muss man sich eben mit dem 
vorhandenen Datenmaterial begnügen und selber seine Schlußfolgerungen um 
mögliche Ursachen anstellen.

> Da hat kein Prof die Eier in der Hose, wirklich mal
> so viele durchfallen zu lassen. Lieber wird fleissig hochkorrigiert,
> damit ja auch die dümmsten weiterkommen können.

Das kann ich so nicht bestätigen. Davon kann ich nur träumen dass mal 
wirklich "hochkorrigiert" wurde. Ich erinnere mich nur an Sätze wie "wir 
bilden hier eigentlich häuptsächlich nur für unsere Uni-Forschung aus."

> Und hinterher wird dann über die unfaire schwere
> und überhaupt nicht an den Übungsaufgaben orientierte Klausur geheult
> und sich am Besten gleich noch beim Studiendekan beschwert.

Nehmen wir mal die Zahlen vom User "Thorsten", 130 angefangen 13 davon 
in Regelstudienzeit fertig geworden. Meinetwegen werden über 
Regelstudienzeit noch mal 13 oder auch noch mal 26 fertig. Aber so eine 
Situation ist für mich eigentlich nicht hinnehmbar. Vor allem wenn dann 
noch die Durchschnittsnoten bei ca. 3,0 im Bachelor liegen. Ganz 
ehrlich, da kann ich jeden abolut verstehen, der sich da beschwert. Aber 
das Beschweren nützt doch sowieso gar nix, deshalb lassen es viele 
gleich.

Die einzige Möglichkeit, soetwas zu rechtfertigen wäre, wenn man es den 
Studieninteressirten vor(!!) Studienbeginn ganz klar sagt und auf das 
hohe Risiko hinweist. Wenn man aber statt dessen jungen Menschen erzählt 
wird, wie toll das alles ist und das es betreute Lerngruppen gibt usw. 
dann finde ich das nicht richtig.

Das meine ich jetzt absolut nicht als Angriff, aber jemand der absolute 
Top-Studienleistungen hat, kann sich vielleicht nicht vorstellen, dass 
jemand auch mit vermeintlich einfachen Dingen Probleme hat. Aber ich 
finde auch und gerade (!) jemand, der herausragende Studienleistungen 
hat, sollte das Gesamtbild nicht aus dem Auge verlieren. Ich finde 
jedenfalls solche Aussagen wie "die Studenten taugen doch größtenteils 
nichts" für nicht förderlich. Und wenn man zu den 22% Besten seines 
Jahrgangs gehören muss, um überhaupt einen Abschluß zu bekommen, sollte 
man das wenigstens vorher kar und deutlch sagen. Und genau dazu dienen 
die Infos über Abbrecherquoten und Durchschnittsstudienzeiten!

Autor: Oldie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  @Paul


>>Gab es 1976 an der FH schon 8semestrige Regelstudienzeiten? Wäre mir
>>aber sehr neu. Waren es nicht doch eher 6?


klar gab es da 8 Semester, zwei waren Industriesemester welche ich auf 
Grund meiner vorherigen Praxis erlassen bekam.

Abschluß war  Informatiker (grad) (Ingenieur) und es gab später auf 
Antrag den Diplominformatiker (FH) nachgereicht.

Falls du Zweifel hast kann ich dir das belegen......

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Technikwichtel schrieb:
> Wollte eigentlich
> damit sagen, dass in unserer Firma jedenfalls in jüngerer Zeit ziemlich
> stark auf Noten geachtet wurde.

Sicher auch eine Folge des starken Ing.Mangels.


Rudolf schrieb:
> Die Personaler (studierte BWLer) würden sich die Hände reiben wenn sie
> sehen wie ihr (das Humankapital) euch gegenseitig fertigmacht!

Tja, so ist es eben. Es müssen Leute verlieren, damit andere gewinnen 
können. Aber etliche sind ja schon super eingestimmt. Das System wird 
als abolut perfekt hingenommen und in keinster Weise kritisiert. Wer 
nicht systemkonform ist und z.B. schlechte Noten hat oder zu lange 
studiert hat oder evt. sogar rausgeprüft wurde ist eben "dumm, faul, 
unfähig, einfach viel zu schlecht, selbst Schuld (!) oder auch einfach 
ein Dauer-Party-Typ und Säufer". Diese Vorhaltungen kommen netter weise 
dann noch von den eigenen "Kollegen". Die meisten glauben blind an das 
System, so lange es sie trägt.

Wenn dann entschieden wurde, dass die Abtelung ausgelagert wurde, und 
das System sie eiskalt ausspuckt, ist der Katzenjammer groß. In dieser 
Situation muss nun zum ersten Mal ein echtes Problem gelöst werden. Nur 
zu dumm, dass gerade keiner da ist, den man dann als "dumm, faul usw." 
brandmarken kann, denn das wäre man dann am Ende noch selber. Aber das 
ist ja ausgeschlossen, man hat ja nen Top-Diplom.

Bei BWL sollen die Statistikscheine extrem schwer sein. Da muss man dann 
so unglaublich schwere Dinge wie den Durchschnitt berechnen. Und in der 
nächsten Teilaufg. auch noch die Standardabweichung, das ist wirklich 
höhere Mathe für BWLer.

Autor: klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom Informatik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8   Semester
- Studienzeit:           10  Semester
- Abschlussjahrgang:     2008
- Abschlussnote:         1,5
- Kommentar zur Jobsuche: ca. 13 Bewerbungen, 7 Gespräche, 2 Angebote
---------------------------------------------

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Abschluß war  Informatiker (grad) (Ingenieur) und es gab später auf
>Antrag den Diplominformatiker (FH) nachgereicht.

Danke mehr wollte ich nicht hören. Wäre heute nicht mehr so machbar. Was 
waren damals die Studienzulassungsbedingungen?

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einige Leute treffen hier die Aussage "eine Aussage wie z.B. 78% 
schaffen das Studium nicht ist für sich alleine vollkommen nutzlos bzw. 
sinnlos". Je länger ich darüber nachdenke, desto weniger kann ich diesen 
Standpunkt verstehen. Ich kann diesen Standpunkt ehrlich gesagt 
überhaupt gar nicht verstehen. Das meine ich nicht unbedingt böse, 
vielleicht liegt es auch an mir. Noten und Studiendauer bestimmen nun 
mal rein formal den Erfolg eines Studiums. (Natürlich sollte man auch 
fachlich etwas gelernt haben.)

Die Aussage, dass nur z.B. 22% aller Erstsemester das Studium schaffen, 
halte ich für extrem wertvoll. Natürlich wünscht man sich noch weitere 
Infos. Zieht eine bestimmte Hochschule z.B. die Studenten an, die 
woanders schon rausgeprüft wurden. Solch ein Sachverhlt würde die reine 
Zahl natürlich relativieren.

Aber man bekommt doch bei ganz vielen Informationen auch keine bis ganz 
wenig Hintergrundinformation! Wenn eine bestimmte Steuer eine bestimmte 
Höhe hat, dann kann man doch auch nicht jedes Mal nachfragen, warum das 
jetzt genau so ist und was genau die Hintergründe sind. Wenn der 
Leitzins 1% ist, dann fragt man doch auch nicht genau warum das jetzt so 
ist und verlangt eine ausführliche Darstellung der Weltwirtschaft. Bei 
jeder Sache hat man i.a. nur eine (stark) begrenzte Informationsmenge 
zur Verfügung. Trotzdem muss man irgendwie seine eigenen Schlüsse ziehen 
und seine eignen Entscheidungen treffen. Da sind wenig (verläßliche!) 
Infos allemal besser als gar keine Infos.

Für mich ist das Abstreiten der Relevanz von Abbrecherquoten in etwa so, 
als würde jemand sagen, "Tore zu zählen macht bei einem Fußballspiel 
überhaupt gar keinen Sinn." Aber genau darum geht es doch bei einem 
Fußballspiel, den Ball möglichst oft in das Tor des Gegners zu schießen. 
Und Noten bestimmen (rein formal!) den Erfolg in einer Klausur im 
Verglich zu anderen.

Es wäre schön, wenn man noch mehr Hintergrundinfos hätte, aber genau die 
hat man meist nicht.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Hintergrundinformationen wären z.B. beim Fußballspiel, in welcher 
Spielminute hat wer das Tor geschossen, wer war der Torwart, der nicht 
gehalten hat, welche Spieler waren zur Zeit auf dem Platz, wie war der 
Ballwechsel vor dem Tor, wie viele Zuschauer waren im Stadion usw. usw. 
usw. Aber für die meisten Leute reicht eben die Info 1:0. Manche 
interessiren sich dann noch dafür wer das Tor gemacht hat. Aber das 
komplette Spiel zu analysieren, das machen und können eben nur ganz 
wenige. Trotzdem steckt die wichtige Hauptinformation im Ergebnis 1:0.

Natürlich kann man auch hier unterstellen, dass der Torwart nicht 
gehalten hat, weil er besoffen war oder zu viel Party gemacht hat. Aber 
jetzt darüber Infos zu bekommen ist doch fast unmöglich. Man kann doch 
nicht auf die ganzen persönlichen Gründe der einzelnen Spieler eingehen. 
Ich nehme an, dass die Spieler schon qualifiziert sind in iherer 
jeweiligen Position und mit ihrer Mannschaft gewinnen wollen. Trotzdem 
gibt es bei jedem Spiel auch einen Verlierer. So sehe ich das auch beim 
Studium. Ich nehme an, dass sich die Leute durch ein Abi durchaus ein 
wenig qualifiziert haben (ich weis auch, Abi ist nix gegen ET-Studium) 
und auch ernsthaft versuchen, den Abschluß zu bekommen. Trotzdem 
schaffen es eben lange nicht alle. Der Prozentsatz wird durch die 
Abbrecherquote bestimmt.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, dann mach doch ein pädagogisches Aufsatzstudium mit den Ziel 
Berufsschullehrer, da kannst du dann auch dein wissen an BOS'ler, 
Techniker, Fachgymnasium etc. weiter geben;D (dh sie gleich davor warnen 
- deinen Weg einzuschlagen)

(-> wäre vermutlich Sinnvoller gewesen als 2Jahre Arbeitslos gewesen zu 
sein (ist doch richtig,oder?)

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  yannik
Ich war niemals 2 Jahre arbeitslos! Ich habe Arbeit, die allerdings für 
einen Ing. in D. verhältnismäßig gering bezahlt ist. Mein Gehalt kannst 
du im entsprechenden Thread nachlesen. Mit der Angabe meines Gehaltes 
und meiner Studiendauer fing für mich hier alles an. Diese beiden Zahlen 
waren dann für einige Leute schwer verdaulich.

yannik schrieb:
> dh sie gleich davor warnen
> - deinen Weg einzuschlagen

Warnen ist vielleicht etwas zu stark ausgedrückt. Ich habe immerhin mein 
Studium abgeschlossen und erfolgreich Arbeit gefunden. Ich würde nur 
niemals Aussagen treffen wie "ein ET-Studium ist schon zu schaffen, wenn 
man nur ernsthaft will". Ich würde die Sachinformation wie 
Abbrecherquote und Durchschnittsstudiendauer angeben und vielleicht auch 
mal eine Klausur-Ergebnisliste zeigen. Dann würde ich sagen, dass es 
durchaus Leute schaffen und einige auch glücklich in ihrem Beruf sind.

Aber ich würde auch auf das Risiko hinweisen, das man zwangsweise 
eingeht! Was man einsetzt ist Lebenszeit und Geld, denn meistens ist das 
Studium als Vollzeit-Präsenzstudium angelegt.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Einige Leute treffen hier die Aussage "eine Aussage wie z.B. 78%
> schaffen das Studium nicht ist für sich alleine vollkommen nutzlos bzw.
> sinnlos". Je länger ich darüber nachdenke, desto weniger kann ich diesen
> Standpunkt verstehen. Ich kann diesen Standpunkt ehrlich gesagt
> überhaupt gar nicht verstehen.

Du hast bis jetzt noch nicht verraten können, was du mit dieser 
Information anfangen kannst. Du wiederholst immer nur die gleichen 
inhaltslosen Worte. Hauptsache mal etwas dahergelabert, ohne eine echte 
Aussage zu machen.

Das ist eine völlig aus dem Zusammenhang gerissene Zahl, die einfach nur 
dasteht ohne irgendeine Aussagekraft. Es ist völlig irrelevant, ob jetzt 
50% oder 80% ein Studium nicht schaffen.

Echte Fakten sind:

- Viele Studenten stellen sich unter einem Studium etwas völlig falsches 
vor.
- Ein E-Technik-Studium ist nicht so einfach und erfordert je nach 
Intelligenz relativ viel Aufwand.
- Nicht jeder taugt als Ingenieur.
- Besonders Unis prahlen mit Durchfallquoten, die jedoch nicht durch 
hohes Niveau enstehen, sondern durch schlechte Lehre.
- Hochschulen unterscheiden sich in der Qualität der Lehre und dem 
Niveau des Stoffes.
- Einige Leute studieren nur um eine gewisse Zeit zu überbrücken.

Und: Je nachdem wie häufig oben genannte Fälle auftreten, steigt oder 
sinkt die Abbrecherquote.

Autor: Kongo Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du eigentlich nichts zu tun? wie kann man soviel Text auskotzen 
?!?!

Autor: Checksler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom Technische Informatik
- Uni oder FH:           FH (Esslingen)
- Regelstudienzeit:      8   Semester
- Studienzeit:           8   Semester
- Abschlussjahrgang:     2007
- Abschlussnote:         1,7
- Kommentar zur Jobsuche: 2 Bewerbungen, 1 Gespräch + Zusage
---------------------------------------------

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Robert
Wenn man am Ende der Saison mit nur einem Punkt Vorsprung ganz oben 
steht, dann interessiert es mich hezlich wie das 1:0 am x-ten Spieltag 
zu Stande gekommen ist.

Du verrennst dich in deine Statistiken. Atme tief durch und schau nach 
vorne...

Du hast ja scheinbar ein "anspruchsvolles" Studium (Elite UNI usw. ;-)) 
hinter dich gebracht. Dann musst du jetzt doch daran anknüpfen und 
beruflich zum Überflieger werden. Bilde dich weiter (Englisch, C++ usw.) 
und in Kombination mit deiner Berufserfahung und deiner Begeisterung für 
E-Technik kannst du doch über kurz oder lang sicher was Passendes für 
dich finden...

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sollte "herzlich wenig" heißen, sorry

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:

> - Nicht jeder taugt als Ingenieur.

Wobei das nichts mit dem Studium zu tun hat.

Aber sonst stimmt die Aufzählung.

Chris D.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Aussage, dass nur z.B. 22% aller Erstsemester das Studium schaffen,
>halte ich für extrem wertvoll. Natürlich wünscht man sich noch weitere
>Infos. Zieht eine bestimmte Hochschule z.B. die Studenten an, die
>woanders schon rausgeprüft wurden. Solch ein Sachverhlt würde die reine
>Zahl natürlich relativieren.

Wer an einer anderen Hochschule "rausgeprüft" wurde, exakt endgültig 
exmatrikuliert, darf in diesem Studiengang in Dtl. nie mehr studieren. 
Da gibt es keinen Wechsel. Zu Diplomzeiten konnte man noch von der Uni 
zur FH oder umgekehrt, weil das Ziel FH-Diplom/UniDiplom als 
Studiengangswechsel interpretiert wurde. Das dürfte mit dem gleichen 
Bachelor-/Masterabschluß nicht mehr gehen.
22% finde ich als Durchschnittswert zu niedrig. 25 -50% Verlust (Schwund 
oder Abbrecher) sind eher gängige Zahlen für Physik und ET. DIe exakten 
Zahlen nach Hochschulen sortiert, findet man in den Hochschulberichten 
der Länder.

Autor: Sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @Paul

>Danke mehr wollte ich nicht hören. Wäre heute nicht mehr so machbar. Was
>waren damals die Studienzulassungsbedingungen?

Zulassung war Abitur oder Fachhochulreife (?). Ich habe das damals  auf 
dem 2.ten Bildungsweg gemacht.

3 1/2 Jahre Lehre als Elektomechaniker

1 1/2 Jahre Technikerschule zum Elektrotechniker

2 Vorsemester zur Erlangung der Hochschulreife

Ich bin im 3. Jahrgang des Neu eingeführten Studiengangs Informatik in 
der FH Karlsruhe eingestiegen (8 Semester davon 2 Industriesemester 4. 
und 6. Semester). Die Industriesemester habe ich auf Grund meiner 
Vorgeschichte anerkannt bekommen und habe damit die Zeit der Vorsemester 
wieder reingeholt.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Zu Diplomzeiten konnte man noch von der Uni
> zur FH oder umgekehrt, weil das Ziel FH-Diplom/UniDiplom als
> Studiengangswechsel interpretiert wurde.
Nein, zumindest habe ich für NDS anderes gehört. Alle Uni-Abbrecher die 
wir hatten, haben kurz vor dem Abschuss an der Uni gewechselt, weil sie 
eben nicht die Studienrichtung wechseln wollten.
Bildung ist aber auch Ländersache, wir hatten dafür aber viele im Diplom 
raus und im nächsten Semester als Bachelor wieder rein Kandidaten. Und 
viele haben dann den Bachelor auch nicht gepackt.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kongo Otto schrieb:
> hast du eigentlich nichts zu tun?

Korrekt, nach meinem 10h Arbeitstag und einigen anderen privaten Diangen 
habe ich nichts zu tun. Hast du noch weitere Fragen in diese Richtung? 
Stell sie ruhig, ich werde versuchen sie zu beantworetn, wenn mein Zeit 
es zulässt.

>wie kann man soviel Text auskotzen
> ?!?!

Übung und Motivation. Dein Beitrag ist natürlich eine grössere 
Bereicherung für dieses Forum als das, was ich geschrieben habe.


Stefan L. schrieb:
> Es ist völlig irrelevant, ob jetzt
> 50% oder 80% ein Studium nicht schaffen.

Ich komme nun langsam an die Grenzen meiner Möglichkeiten der Erklärung. 
Ich habe einige Beispiele gegeben. Ich nehme deinen Standpunkt 
abschließend zur Kenntnis. Abbrecherquoten als "völlig irrelevant" zu 
bezeichnen, halte ich trotzdem für eine grobe Ignoranz wichtiger Fakten.

> Du hast bis jetzt noch nicht verraten können, was du mit dieser
> Information anfangen kannst.

Was man mit einer Information anfängt, ist sehr individuell. Für manch 
einen ist es sicher ein (ein unter mehreren) Kriterium zur Wahl der 
Hochschule. Für jemand anderen ist es evt. ein Grund die Hochschule zu 
wechseln oder ganz abzubrechen, weil er sich nicht in der Lage sieht, 
eine Klausur mit 80% Durchfallquote zu bestehen.

> Echte Fakten sind:
>
> - Viele Studenten stellen sich unter einem Studium etwas völlig falsches
> vor.

Ich halte es für realitätsfern, die Vorstellungen von Studenten 
quantitativ analysieren zu wollen. Das dann auch noch als "echte Fakten" 
darzustellen und gleichzeitig die Abbrecherquote als "völlig irrelevant" 
anzusehen, ist schon ein interessanter Standpunkt, den du da hast, um es 
mal ganz vorsichtig auszudrücken.

> - Einige Leute studieren nur um eine gewisse Zeit zu überbrücken.

Das mag es geben, allerdings halte ich diesen Prozentsatz an Studenten 
für sehr gering. Zumal ein ET-Studium auch alles andere als ideal ist 
für Leute, die aus was für Gründen auch immer den Studierendenstatus 
haben wollen. Spätetestens seit Bachelor und Master wird man dauernd 
gepiesackt mit Auflagen, z.B. Zwangsanmeldungen zu Klausuren, 
Laborübungen, die verpflichtend sind usw, usw. Da gibt es sicher 
deutlich geeignetere Studiengänge um einfach nur einen Stduentenausweis 
zu bekommen.


Torsten schrieb:
> Wenn man am Ende der Saison mit nur einem Punkt Vorsprung ganz oben
> steht, dann interessiert es mich hezlich wie das 1:0 am x-ten Spieltag
> zu Stande gekommen ist.

Das bestätigt doch genau meine Aussage, dass es Kernfakten gibt, die 
eben deutlich wichtiger sind, als der zum Scheitern verurteilte Versuch, 
genau nach den Hintergründen zu fragen.

> Du verrennst dich in deine Statistiken.

Die Zahl ca. 75% Studienabbrecher ist an sich so simpel, dass sie kaum 
die Klassifizierung als Statistik verdient. Trotzdem wurde genau diese 
einfache Zahl von einigen heftigst oppotuniert. Ich wollte eigentlich 
nur eine kurze Sachinformation liefern und nicht mehr.

> Dann musst du jetzt doch daran anknüpfen und
> beruflich zum Überflieger werden.

Genau das war zu keinem Zeitpunk mein Ziel! Ich hatte niemals das Ziel 
ein "Überflieger" zu sein. Ich wollte "einfach nur" auf fachlicher Ebene 
als Ing. arbeiten. Das man dazu zu den 25% Besten seines Jahrgangs 
gehören muss, um überhaupt einen Abschluß zu bekommen, wußte ich vor 
Studienbeginn nicht. Und dass von diesen 25%, die es geschafft haben, 
vielleicht auch nur 2/3 einen guten Job als Ing. haben, war dann das 
nächste, was ich nicht wusste. Ich hab der omnipräsenten Propaganda der 
Wirtschaft geglaubt.


Paul schrieb:
> 22% finde ich als Durchschnittswert zu niedrig. 25 -50% Verlust (Schwund
> oder Abbrecher) sind eher gängige Zahlen für Physik und ET.

Genau um diese Zahlen wurde in vielen vielen Beiträgen hier diskutiert. 
Wobei es eigentlich keinen Sinn macht, über diese Zahlen zu 
"diskutieren". Man nimmt sie zur Kenntnis und fertig.

> DIe exakten
> Zahlen nach Hochschulen sortiert, findet man in den Hochschulberichten
> der Länder.

Wobei die Hochschulen auch mitunter wahre Meister in der Manipulation 
dieser Zahlen sind. Wenn jemand ET anfängt und das Studium nicht schafft 
und dann z.B. in Maschbau einen Abschluß macht, wird er in den 
Statistiken oft nicht explizit als Abbrecher aufgeführt. Fakt ist doch 
aber, dass er er ET schaffen wollte (deshalb Immutrikulation) und es 
nicht geschafft hat.


eklige Tunke schrieb:
> wir hatten dafür aber viele im Diplom
> raus und im nächsten Semester als Bachelor wieder rein Kandidaten.

Das gibt es in der Tat auch. Habe es auch erlebt, dass Leute 5 mal(!!) 
ein und dieselbe Klausur geschrieben haben. 3 Mal im Diplom Studiengang 
und noch 2 Mal im Bachelor Studiengang. Wenn so jemand dann endlich 
besteht, taucht er in der Bestehensstatistik auf.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei uns an der HS hat man sich an die Hochschule eingeschrieben und 
nicht explizit für einen Studiengang!
Man hätte auch andere Veranstaltungen besuchen können etc.; dem 
entsprechend ist die Matrikel bei einen Studiengangwechsel auch gleich 
geblieben ergo ist jmd. der den Studiengang wechselt auch kein 
Abbrecher.
(das wäre ja so als wenn du die Statistikern des Arbeitsamtes 
Schönrechnerei vorwerfen würdest)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:

>Wobei die Hochschulen auch mitunter wahre Meister in der Manipulation
>dieser Zahlen sind. Wenn jemand ET anfängt und das Studium nicht schafft
>und dann z.B. in Maschbau einen Abschluß macht, wird er in den
>Statistiken oft nicht explizit als Abbrecher aufgeführt.

Das wird schon beachtet. Dafür gibt es in den Statistiken einmal das 
Studiensemester und einmal das Fachsemester. Stimmen beide nicht 
überein, wurde gewechselt. Die Statistiken erheben auch nicht die 
Hochschulen, sondern die Länder.

eklige Tunke schrieb:

>Nein, zumindest habe ich für NDS anderes gehört. Alle Uni-Abbrecher die
>wir hatten, haben kurz vor dem Abschuss an der Uni gewechselt, weil sie
>eben nicht die Studienrichtung wechseln wollten.

Ich kann nur von mir sprechen (Leipzig). Habe damals 1991 an einer TH 
(noch DDR- es gab in der DDR keine FHen) angefangen, war dann nach dem 
Vordiplom wegen Krankheit beurlaubt. Während dieser Zeit wurde aus der 
TH eine FH gemacht. Als ich weiterstudieren wollte, hieß es entweder an 
die TU Dresden wechseln oder aber an der (nicht mehr existierenden) TH 
exmatrikulieren lassen und an der FH (war dasselbe Gebäude mit denselben 
Profs. usw.) wieder immatrikulieren lassen. Das ganze galt als Wechsel 
des Studienfaches (Nachteile beim BaföG, da man nur einmal wechseln 
darf). Als "Dank" durfte ich noch ein 9. Semester anhängen wegen des 
prakt. Semesters.

Suche schrieb:

>Die Industriesemester habe ich auf Grund meiner
>Vorgeschichte anerkannt bekommen und habe damit die Zeit der Vorsemester
>wieder reingeholt.

Mich wundert das deshalb, weil bis 1976 an den neu gegründeten FHen (im 
Westen) nur der Ing. grad. jedoch als akademischer Grad verliehen wurde. 
Bis dahin waren 6 Semester üblich. Erst mit dem 1. HRG 1976 wurde die FH 
auf 8 Semester erweitert und folglich dafür das FH-Diplom eingeführt. 
Die bis dahin mit Ing. grad. (akad. Grad) Abgeschlossenen durften dann 
auf Antrag umdiplomiert werden mit allen Hochschulrechten (war OK).

PS.: Nebenbei hat man auch alle ehemaligen Ing. grad. der 
Ingenieurschulen (staatl. Titel) mit durchgewunken, obwohl die Leistung 
wesentlich anders (weniger) war. :-(

Heute gibt es meistens nur ein prakt. Semester und das wird auch kaum 
erlassen (ingenieurmäßige Arbeit). Außerdem wird in dieser Zeit der 
große Beleg angefertigt.

Ist Sucher und Oldie eigentlich dieselbe Person?

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Für jemand anderen ist es evt. ein Grund die Hochschule zu
> wechseln oder ganz abzubrechen, weil er sich nicht in der Lage sieht,
> eine Klausur mit 80% Durchfallquote zu bestehen.

Ja. Und weiter? Diese Tatsache hat hier ja niemand bezweifelt. Genau das 
habe ich übrigens oben selbst beschrieben.

Robert schrieb:
> Ich halte es für realitätsfern, die Vorstellungen von Studenten
> quantitativ analysieren zu wollen.

Als Ingenieur solltest du aber schon wissen, was quantitativ bedeutet?

Robert schrieb:
> Das dann auch noch als "echte Fakten"
> darzustellen und gleichzeitig die Abbrecherquote als "völlig irrelevant"
> anzusehen, ist schon ein interessanter Standpunkt, den du da hast, um es
> mal ganz vorsichtig auszudrücken.

Weil du den wichtigsten Satz meines Posts entweder nicht gelesen hast 
oder absichtlich ignorierst.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannik schrieb:
> das wäre ja so als wenn du die Statistikern des Arbeitsamtes
> Schönrechnerei vorwerfen würdest

Da hast du natürlich absolut Recht. Die Statistiken des Arbeitsamtes 
sind schließlich amtlich und über jeden Zweifel erhaben! Für eine 
Schön-Rechnerei der Arbeitslosenzahlen hat es in den letzten 25 Jahren 
auch überhaupt gar keinen Hinweis gegeben! Die ganzen Berichte über 
geschönte Zahlen für politische Zwecke sind sicher frei erfunden. Und 
ein Ing, der erst mal 6 Monate lernt, wie man die Schriftgröße bei Word 
einstellt, ist natürlich auch nicht arbeitslos, weil ihn niemand 
einstellt. Der wird ganz einfach sinnvoll "weiterqualifiziert" für den 
Arbeitsamrkt. Und gilt in dieser Zeit eben als nicht arbeitslos. Das ist 
doch keine Schönrechnerei!

Bei mir konnte man nicht so einfach den Studiengang wechseln. Selbst die 
Vertiefungrichtung ändern zu wollen, wenn man auch nur 1 Klausur aus 
einer bestimmten Vertiefungsrichtung geschrieben hatte, war fast 
unmöglich.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Als Ingenieur solltest du aber schon wissen, was quantitativ bedeutet?

Ich meinte schon "quantitativ". Z.B. Noten sind eine quantitative 
Beschreibung der qualitativen Eigenschaft "Stoff verstanden oder nicht". 
Wenn man jemanden "falsche Vorstellungen" unterstellt, dann muss man 
diese doch irgendwie analysieren. z.B:
- Was für Volresungen glaubst du zu haben?
- Wie viel glaubst du, wirst du lernen müssen?
- Wie sehr interessieren dich theoretische Hintergründe?

Gerade der letzte Punkt, ist doch schwer zu quantifizieren. Man könnte 
eine Selbsteinschätzung auf einer Skala von 1-10 von Studienanfängern 
machen. Aber genau das meine ich mit "schwierig quantitativ zu 
erfassen". Was heißt das jetzt, wenn sich Student A eine 8 gibt und 
Student B eine 6. Ist dann wirklich Student A mehr an theoretischen 
Hintergründen interessiert als Student B? Genau das meine ich mit 
schwierig zu quantifizieren.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es dein das du da einer recht komischen Uni warst?
Eine Freundin von mir Studiert an einer Uni Deutsch und Religion auf 
Lehramt und die werden definitiv ermutigt sich auch auch andere Sachen 
zumindest mal anzuhören etc. .(natürlich zählen Klausuren aus anderen 
Bereichen nicht in die eigene Abschlussnote - zumindest bei mir(aber an 
der FH ist es auch nicht ganz so üblich sich Vorlesungen anderer 
Fachrichtungen anzuhören)
Studium generale etc. sind doch typische Dinge die an einer Uni 
stattfinden sollen (zumindest wird es so von seiten vieler Unis 
kommuniziert)

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom Mechatronik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8   Semester
- Studienzeit:           9   Semester
- Abschlussjahrgang:     2008/2009
- Abschlussnote:         2,31
- Kommentar zur Jobsuche: Musste keine Bewerbungen schreiben...
---------------------------------------------

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Robert: Das dürfte sich jedoch ab einer gewissen Grundgesamtheit 
(Teilnehmerzahl) ziemlich gut quantifizieren lassen. Auf ebensolchen 
Selbsteinschätzungen beruht zum Beispiel das Studierendensurvey der Uni 
Konstanz, das von der Bundesregierung in Auftrag gegeben wird. Dort wird 
bewiesen (über Chi^2), daß die Ergebnisse plausibel sind.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Stefan L. schrieb:
>> Als Ingenieur solltest du aber schon wissen, was quantitativ bedeutet?
>
> Ich meinte schon "quantitativ".
>...

Schön. Das hat aber gar nichts mehr mit meiner Aussage zu tun. Denn in 
diesem Zusammenhang hat es überhaupt nicht gepasst.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul
Vielleicht kann man mit solchen Selbsteinschätzungen wirklich zu einer 
gewissen Wahrscheinlichkeiten etwas prognostizieren. Das Problem ist 
nur, das in der Industrie nur die Noten und Berufserfahrung zählen und 
nicht, ob sich jemand selber für qualifiziert hält.
Falls man den Studienerfolg mit solchen Tools wirklich einigermaßen 
vorhersagen könnte, wäre das sicherlich gut. Die Frage ist dann nur 
schnell, was folgt daraus. Wenn die Zulassung zum Studium an eine 
positive Selbsteinschätzung gekoppelt ist, ist die Selbsteinschätzlunf 
sehr wahrscheinlich nicht mehr ehrlich, sondern Zweck gerichtet (um halt 
den Studienplatz zu bekommen).


yannik schrieb:
> Kann es dein das du da an einer recht komischen Uni warst?

Ja, "komisch" war hier so einiges, allerdings trotzdem nicht zum Lachen.

Studium genarale gab es. War ca. 5% vom Studienplan und ca. 1% des 
Gesamtaufwandes. Z.B. technisches Englisch gewält, einmal die Woche 2 
Stunden Anwesenheitspflicht. In der letzten Woche dann ein kleines 5 
min. Referat, fertig, das wars. Hat ganz bißchen was gebracht, kaum 
Aufwand. Im Verglich zu anderen Fächern vom Aufwand und von der 
Schwierigkeit komplett vernachlässigbar.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Das Problem ist
> nur, das in der Industrie nur die Noten und Berufserfahrung

Das stimmt nicht. Neben der Berufserfahrung zählen häufig vor allem das 
Auftreten in Bewerbung und Vorstellungsgespräch, Noten sind dann eher 
zweitrangig.

Mir wurde mal in einem Bewerbungsgespräch sinngemäß gesagt: Das 
fachliche interessiert und gar nicht - das kann man dir alles 
beibringen. Wichtig ist, dass du ins Team passt. So ehrlich sind sie 
aber wohl auch nur, wenn man auch genommen wird; bei Absagen sucht man 
sich lieber "ungefährlichere" Gründe.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Neben der Berufserfahrung zählen häufig vor allem das
> Auftreten in Bewerbung und Vorstellungsgespräch, Noten sind dann eher
> zweitrangig.

Da ist schon was dran. Nur ist es ärgerlich, wenn man erst gar nicht zum 
Gespräch eingeladen wird. Weil z.B. die 21-jährige Germanistikstudentin, 
die im Praktikum die Vorauswahl der Bewerbungen von Ing.s vornimmt, 
einem eine Absage gibt, weil die Noten "zu schlecht" sind oder der das 
Bewerbungsfoto nicht gefällt. (Dass Praktikanten Bewerbungen von Ing.s 
vorsortieren kommt in einigen Konzernen nachweislich vor!) Oder die 
Fachabteilung möchte einen gerne einstellen, aber die hohen Herren haben 
entschieden, erst mal 2 Jahren so gut wie niemanden einzustellen, aber 
gleichzeitig kräftig über den Ing.Mangel zu jammern.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Dass Praktikanten Bewerbungen von Ing.s
> vorsortieren kommt in einigen Konzernen nachweislich vor!

Das kann ich bestätigen. Ich hatte schon Ausschreibungen gesehen mit 
"Bewerbungen an Frau soundso". Beim Bewerbungsgespräch hat sich 
herausgestellt, dass das die Auszubildende in der Personalabteilung war.

Robert schrieb:
> oder der das
> Bewerbungsfoto nicht gefällt.

Das kann man ebenso beeinflussen wie den optischen Eindruck einer 
Bewerbung. Und diese Faktoren zählen oft erst einmal mehr wie die Noten 
im Zeugnis.

Autor: John Doe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diplom Uni, 12 Semester, davon 2 in den USA als Forschungsaufenthalt

Autor: Kein Bock einzuloggen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan.

>> Robert schrieb:
>> Dass Praktikanten Bewerbungen von Ing.s
>> vorsortieren kommt in einigen Konzernen nachweislich vor!
> Das kann ich bestätigen. Ich hatte schon Ausschreibungen gesehen mit
> "Bewerbungen an Frau soundso". Beim Bewerbungsgespräch hat sich
> herausgestellt, dass das die Auszubildende in der Personalabteilung war.

Naja. Da ist prinzipiell nix gegen einzuwenden. In der Phase wird ja nur 
anhand einer vorgegebenen Blacklist ausgesiebt. Wer also lesen und 
schreiben kann, und schlau genug ist, einen Putzeimer umzutreten sollte 
das hinbekommen.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom ET
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      9   Semester
- Studienzeit:           12  Semester
- Abschlussjahrgang:     1983
- Abschlussnote:         1,6
- Kommentar zur Jobsuche: habe weiter promoviert
---------------------------------------------

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Bock einzuloggen schrieb:
> Naja. Da ist prinzipiell nix gegen einzuwenden. In der Phase wird ja nur
> anhand einer vorgegebenen Blacklist ausgesiebt.

Was aber Bewerbern mit krummen Lebensläufen keine Chance läßt. 
Angesichts des Mangels an Ing. eigentlich kaum verständlich. Für mich 
ist genau so was ein Zeichen für ein deutliches Überangebot von 
Bewerbern.

Autor: Arzt aus Eisen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was aber Bewerbern mit krummen Lebensläufen keine Chance läßt.

Nennt sich Knock out Verfahren. Ist vermutlich so gewünscht. 
Nebeneffekt: Mann bekommt immer schön stromlinienförmige Bewerber.

Tatsache ist, das Chefs gerne Leute einstellen, die genau so sind wie 
sie selber. Das führt allerdings immer über kurz oder lang zum Streit. 
Chefs müssen sozial extrem flexibel und wendehälsig sein: Da vor dem 
Kunden buckeln, da der absolutistische Vorgesetzte.
Einmal verloren ist immer verloren.


> Angesichts des Mangels an Ing. eigentlich kaum verständlich. Für mich
> ist genau so was ein Zeichen für ein deutliches Überangebot von
> Bewerbern.

Es gibt ja auch keinen Mangel an Ings, es gibt einen Mangel an exakt 
passenden Ings. Weil heute firmen eher zumachen müssen als Leute 
angelernt werden können.
Zum einen ist in letzter Konsequenz nicht alles perfekt erlernbar, hier 
spielt Begabung hinein.
Und zum anderen ist unser Juristisches und technisches System nicht mehr 
so
fehlertolerant wie früher. Ein Fehler, und du bist weg vom fenster. 
Zweite oder gar dritte Chance ist nicht mehr......

Darum will man keine krummen Lebensläufe. Obs sinnvoll ist, glaube ich 
nicht wirklich, aber so ist halt die Doktrin.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> eklige Tunke schrieb:
>>Nein, zumindest habe ich für NDS anderes gehört. Alle Uni-Abbrecher die
>>wir hatten, haben kurz vor dem Abschuss an der Uni gewechselt, weil sie
>>eben nicht die Studienrichtung wechseln wollten.
> Ich kann nur von mir sprechen (Leipzig). Habe damals 1991 an einer TH
> (noch DDR- es gab in der DDR keine FHen) angefangen, war dann nach dem
> Vordiplom wegen Krankheit beurlaubt. Während dieser Zeit wurde aus der
> TH eine FH gemacht. Als ich weiterstudieren wollte, hieß es entweder an
> die TU Dresden wechseln oder aber an der (nicht mehr existierenden) TH
> exmatrikulieren lassen und an der FH (war dasselbe Gebäude mit denselben
> Profs. usw.) wieder immatrikulieren lassen. Das ganze galt als Wechsel
> des Studienfaches (Nachteile beim BaföG, da man nur einmal wechseln
> darf). Als "Dank" durfte ich noch ein 9. Semester anhängen wegen des
> prakt. Semesters.
Kann sein das ich dich falsch verstanden habe, aber da warst du ja nicht 
'rausgeprüft', sondern du hast dich (gezwungenermaßen) selbst ge-ext. 
Das ist das selbe, wie die Uni-Abbrecher bei uns, vor dem vergeigten 
Letzt-Versuch selbst ge-ext und an der FH eingeschrieben.
Hätten sie den Letzt-Versuch + Mündliche verhauen, hätten sie sogar 
deutschlandweit nicht mehr in diesem Studiengang studieren dürfen.

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:   Diplom ET
- Uni oder FH:            FH
- Regelstudienzeit:       8   Semester
- Studienzeit:            11  Semester
- Abschlussjahrgang:      2008
- Abschlussnote:          2,4
- Kommentar zur Jobsuche: bis vor kurzen fast tot, jetzt wird es
                          anscheinend besser
---------------------------------------------

Autor: Till (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Master ET
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      10   Semester
- Studienzeit:           11  Semester
- Abschlussjahrgang:     2010
- Abschlussnote:         1,5
- Kommentar zur Jobsuche:
4 Bewerbungen und 2 Zusagen, dazu noch ein paar Anfragen von diversen 
Skalvenhändlern die ich dankend abgelehnt habe
---------------------------------------------

Beitrag melden | Bearbeiten | Löschen |

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
>
> Das stimmt nicht. Neben der Berufserfahrung zählen häufig vor allem das
> Auftreten in Bewerbung und Vorstellungsgespräch, Noten sind dann eher
> zweitrangig.

Stimmt - das war für mich damals auch wichtig.
Von den Noten hätte er in keinem größeren Unternehmen eine Chance 
gehabt.
Zum Glück für mich :-)

> Mir wurde mal in einem Bewerbungsgespräch sinngemäß gesagt: Das
> fachliche interessiert und gar nicht - das kann man dir alles
> beibringen. Wichtig ist, dass du ins Team passt.

Genau. Wenn jemand Einsatz zeigt und umgänglich ist, dann ist das 
Erlernen von Neuem ein Klacks. Wenn er mir aber das Team sprengt, habe 
ich ein Problem.

Anstatt Hunderte von Standardbewerbungen zu schreiben, würde ich gerade 
bei kleineren Unternehmen auf die persönliche Vorstellung und 
unkonventionelle Bewerbungen setzen.

Chris D.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Chris.

> Genau. Wenn jemand Einsatz zeigt und umgänglich ist, dann ist das
> Erlernen von Neuem ein Klacks.

Aber auch nicht bei allen. :-(

> Wenn er mir aber das Team sprengt, *habe*
> ich ein Problem.

Das ist Richtig. Und das ist eben auch oft das Problem von alten Leuten 
wie mir. Die Sozialisierung passt nicht mehr, und die ist jenseits der 
40 so einfach zu ändern wie ein alter Betonbunker. :-(

Auf der anderen Seite: Wenn ich mich zig Jahrzehnte persönlich verbogen 
habe, um in die Teams zu passen, habe ich jetzt ein Problem, ohne 
Schweissausbrüche über einen belebten Marktplatz zu gehen.

> Anstatt Hunderte von Standardbewerbungen zu schreiben, würde ich gerade
> bei kleineren Unternehmen auf die persönliche Vorstellung und
> unkonventionelle Bewerbungen setzen.

Du meinst, z.B. im Oserhasen- oder Weihnachtsmann Kostüm vorsprechen? 
;-)
Hoffentlich machen das jetzt nicht alle, dann ist es ja nicht mehr 
unkonventionell. :-)


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: No Name (nohelp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:   Diplom (Technische) Informatik
- Uni oder FH:            FH
- Regelstudienzeit:       8   Semester
- Studienzeit:            16  Semester
- Abschlussjahrgang:      2006
- Abschlussnote:          2,2
- Kommentar zur Jobsuche: mit etwas Dienstleister und Schrottfirma dann 
endgültig in ner großen und guten Firma bei 53K gelandet
---------------------------------------------

Hab mein Studentenleben lange und intensiv gelebt, kann ich jedem nur 
empfehlen. Studiendauer wurde nicht wirklich zum Thema gemacht

Autor: Sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @Paul

>Ist Sucher und Oldie eigentlich dieselbe Person?

NEIN.....

Autor: Sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SORRY... DOCH



Hallo @Paul

>Ist Sucher und Oldie eigentlich dieselbe Person?

NEIN.....

....SORRY... JA!!!!

Autor: nes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:   Diplom Informatik
- Uni oder FH:            Uni
- Regelstudienzeit:       9   Semester
- Studienzeit:            24  Semester
- Abschlussjahrgang:      2012
- Abschlussnote:          2,7
- Kommentar zur Jobsuche: Vor 2 Monaten mein Zeugnis abgeholt, hab mit 
der Suche noch nicht angefangen. Bin mal gespannt :)
---------------------------------------------

Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Fazit, das ET-Studium hat mein Leben komplett ruiniert.


Nö, das warst du schon selbst.

Autor: student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bachelor

Regelzeit: 7
Ist-Zeit: 9

Master (FH->Uni)

Regelzeit: 4
Ist-Zeit: 6

Ist ganz gediegen, ne Menge nebenher im Embedded Umfeld gearbeitet, viel 
Erfahrung in Vorstellungsgesprächen/Bewerbungen gesammelt, konstant 
Marktwert gecheckt. Werkstudententätigkeiten selten unter 20€/h. Auf 4 
Bewerbungen kommen 4 Einladungen und grob 2 Zusagen.

Autor: Blüllaffe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:   Diplom Mechatronik
- Uni oder FH:            TU
- Regelstudienzeit:       10 Sem
- Studienzeit:            10,5 Sem
- Abschlussjahrgang:      2009
- Abschlussnote:          1,7
- Kommentar zur Jobsuche: ca. 5-10 Bewerbungen, Angebot einer 
Doktorandenstelle im Ausland oder wiss. Mitarbeiter in Deutschland, 
ersteres eingewilligt
Anschließend 2012 Vertrag mit 35h über 61k bekommen, bei wiederum 5-10 
Bewerbungen
---------------------------------------------

Autor: tief im Westen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:   Bachelor Elektrotechnik (Energietechnik)
- Uni oder FH:            FH
- Regelstudienzeit:       6 Sem
- Studienzeit:            15 Sem
- Abschlussjahrgang:      2011
- Abschlussnote:          2,6
- Kommentar zur Jobsuche: Arbeite im nichtakademischen Bereich. Aber auf 
jedenfall besser als in ner Klitschenfirma oder für eine Leihbude.

Autor: studi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tief im Westen schrieb:
> - Art des Studiengangs:   Bachelor Elektrotechnik (Energietechnik)
> - Uni oder FH:            FH
> - Regelstudienzeit:       6 Sem
> - Studienzeit:            15 Sem
> - Abschlussjahrgang:      2011
> - Abschlussnote:          2,6
> - Kommentar zur Jobsuche: Arbeite im nichtakademischen Bereich. Aber auf
> jedenfall besser als in ner Klitschenfirma oder für eine Leihbude.

15 Semester für nen Bachelor??

Wird man nicht spätestens bei +2 zusätzlichen Semestern exmatrikuliert?

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und das es vor 7,5 Jahren schon einen Bachelor gab hierzulande, ziehe 
ich mal in Zweifel.
Ich war Ersti im Jahr 2006 noch im Diplomstudiengang (der letzte 
Jahrgang).

Autor: Informatiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:   Diplom Informatik ( FH )
- Uni oder FH:            FH
- Regelstudienzeit:       8 Sem
- Studienzeit:            9 Sem
- Abschlussjahrgang:      2009
- Abschlussnote:          1,6
- Kommentar zur Jobsuche: noch vor Abgabe der Diplomarbeit mehrere 
Angebote im Mittelstand nach nur wenigen Bewerbungen. Einstieg erfolgte 
dann aber in einem Konzern wo ich immer noch arbeite.

Meine Noten waren im Gespräch nie ein Thema, klar die waren gut. Keine 
einzige 3, nur 1er und 2er. Viel mehr hat die Fachseite interessiert was 
ich so neben meinem Studium für Praktika und Werkstudentenjobs gemacht 
habe und auch das Thema meiner Diplomarbeit ( war extern bei einem 
Unternehmen, Bereich SW Entwicklung ). Die HR Frau im Konzern fragte 
mich halt noch das übliche HR Zeugs ab wie Stärken und Schwächen, 
Motivation für den Job, wie ich gerne arbeite ( im Team, Alleine, 
Einzelbüro, Großraumbüro, 3er Büro .. )


zum Studium : ich hätte das auch in Regelstudenzeit gepackt und ggf. mit 
einer besseren Note, wenn ich nicht soviel nebenbei gearbeitet habe. 
Musste mein Studium fast komplett selbst finanzieren. Das Studium 
ansonsten viel mir relativ leicht. Ohne angeben zu wollen, ich habe auch 
ein recht gutes Abitur mit sehr guten Noten in Mathe und Physik, während 
viele Mitstudenten nur ein Fachabi hatten mit meist schlechteren Noten 
in Mathe und Physik. Daher fielen mir die Grundlagen Fächer sehr leicht 
und ich konnte schon mal für den Rest "vorlernen" zumal ich auch sehr 
interessiert bin was SW Technik usw betrifft. Habe mir oft auch 
überlegt, ob ich nicht lieber an die Uni hätten sollen. Jedenfalls vom 
Einstiegsgehalt und Job her, war es die richtige Entscheidung an eine FH 
zu gehen. An der Uni hätte ich sicher länger gebraucht und hätte nicht 
so leicht so viel nebenbei
arbeiten können.

Autor: Bachelorstudent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt ganz auf die Hochschule drauf an. Hier bei mir zum Beispiel kann 
man solange studieren wie man lustig ist.

Nur wird man automatisch nach einer gewissen Zeitspanne für eine nicht 
bestandene Prüfung erneut angemeldet. Nimmt man den Termin nicht wahr 
(oder lässt sich krank schreiben...) wird man folglich irgendwann 
automatisch rausgekillt.

Aber rein theoretisch könnte man hier jedes Semester eine Prüfung 
absolvieren und wär dann halt nach so ca 40 Jahren fertig...

Autor: Albert G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo wir schon bei 40 Jahren sind...


- Art des Studiengangs:   Diplom, Technische Gebäudeausrüstung
- Uni oder FH:            FH
- Regelstudienzeit:       hab ich vergessen ist lange her ;-)
- Studienzeit:            63 Sem
- Abschlussjahrgang:      2012
- Abschlussnote:          2
- Kommentar zur Jobsuche:

http://www.welt.de/vermischtes/kurioses/article110...

;-)

Autor: Hans_Dampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:   Diplom Elektro- und Informationstechnik
 - Uni oder FH:            FH
 - Regelstudienzeit:       8 Sem
 - Studienzeit:            8 Sem
 - Abschlussjahrgang:      2010
 - Abschlussnote:          1,3 (Diplomarbeit 1,0 mit Hochschulpreis)
 - Kommentar zur Jobsuche: Ich habe 5 Bewerbungen geschrieben auf drei ( 
zwei davon bei dem Konzern in welchem ich DA geschrieben habe) wurde 
nicht reagiert, ein anderer Konzern war schneller - dort arbeite ich 
noch heute - und auf diese Zusage hin habe ich die fünfte Bewerbung 
zurückgezogen.

Berufsausbildung: Mechatroniker (in einem Chemiebetrieb)
Praktikum: Requirements Engineering
Diplomarbeit: Hardware / Softwareengineering
(Steuergerät für Automotive - Machbarkeitsstudie + Grundlagenforschung)
Berufsalltag: Leistungselektronik/Regelungstechnik 
(Schaltnetzteilentwicklung 500W ... 3,5kW)

Autor: QWERTZ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Informatiker schrieb:
> Meine Noten waren im Gespräch nie ein Thema, klar die waren gut. Keine
> einzige 3, nur 1er und 2er.

Wenn die Noten gut sind, wie deine, dann sind auch kein Thema, denn 
deshalb bis du ja auch eingeladen worden. Die werden dann nicht noch mal 
extra im Vorstellungsgespräch gehuldigt.
Sind die Noten mäßig bis schlecht, steigen die Chancen exponentiell, 
überhaupt nicht erst eingeladen zu werden. Das Gleiche gilt für die 
Studiumsdauer. Noten und Studiumsdauer  spielen eine Rolle, aber nicht 
beim Vorstellungsgepräch selber, sondern schon bei der Vorsortierung.

Autor: studi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holt ihr euch alle auf eure Studiendauer einen runter?

Autor: Informatiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
studi schrieb:
> Holt ihr euch alle auf eure Studiendauer einen runter?

ich sicher nicht. Ich lag damit im Durchschnitt. Nach 11 Semestern wurde 
man bei uns exmatrikuliert, dagegen half höchstens noch ein 
Härtefallantrag mit guter Begründung und auch nur wenn sicher gestellt 
ist, dass man sehr zeitnah dann auch sein Studium beendet.

Autor: tief im Westen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Und das es vor 7,5 Jahren schon einen Bachelor gab hierzulande, ziehe
>
> ich mal in Zweifel.
>
> Ich war Ersti im Jahr 2006 noch im Diplomstudiengang (der letzte
>
> Jahrgang).

Ich hab ja auch den "angestrebten Abschluß" gewechselt

Autor: Geile Scheiße! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch, nur high performer hier! Jetzt ich:

- Art des Studiengangs:   Diplom, Elektronik
- Uni oder FH:            FH
- Regelstudienzeit:       8
- Studienzeit:            8
- Abschlussjahrgang:      2008
- Abschlussnote:          1.0 + Auszeichnung
- Kommentar zur Jobsuche: Suchen? Man lässt sich finden!

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:   Diplom ET
- Uni oder FH:            TU
- Regelstudienzeit:       10  Semester
- Studienzeit:            15  Semester (mehr gearbeitet als studiert)
- Abschlussjahrgang:      2008
- Abschlussnote:          1,7
- Kommentar zur Jobsuche: 2 Bewerbungen + Fragebogen bei HAYS (die mich 
letztendlich vermittelt haben). Wurde aus zwei Gründen genommen, a) weil 
ich während des Studiums gearbeitet hatte und somit schon das "echte" 
Leben kannte b) Passende Kenntnisse aus Dipl.-Arbeit + Praktikum.
---------------------------------------------

Autor: Informatiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tief im Westen schrieb:
> D. I. schrieb:
>> Und das es vor 7,5 Jahren schon einen Bachelor gab hierzulande, ziehe
>>
>> ich mal in Zweifel.
>>
>> Ich war Ersti im Jahr 2006 noch im Diplomstudiengang (der letzte
>>
>> Jahrgang).
>
> Ich hab ja auch den "angestrebten Abschluß" gewechselt

gut dann wäre es generell möglich. Es gab aber auch damals schon 
vereinzelt Bachelor Studiengänge ! trotzdem finde ich das schon krass wo 
man so lange studieren kann ? vllt. in NRW ? bei uns war es ähnlich wie 
bei "studi". Auch musste man das Vordiplom in spätestens 6 Semestern 
haben ( Regelstudienzeit 4 ) und auch beim Bachelor Grundstudium gab es 
ähnliche Fristen. Übrigens hatte man pro nicht bestandener Klausur eine 
Wiederholungsmöglichkeit ! diese musste innerhalb von maximal einem Jahr 
in Anspruch genommen werden, sonst erfolgte für die nächst mögliche 
Klausur eine Zwangsanmeldung. Eine zweite Klausurwiederholung war nur 
mit Härtefallantrag möglich.

Autor: tief im Westen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Informatiker schrieb:
> gut dann wäre es generell möglich. Es gab aber auch damals schon
> vereinzelt Bachelor Studiengänge ! trotzdem finde ich das schon krass wo
> man so lange studieren kann ? vllt. in NRW ? bei uns war es ähnlich wie
> bei "studi". Auch musste man das Vordiplom in spätestens 6 Semestern
> haben ( Regelstudienzeit 4 ) und auch beim Bachelor Grundstudium gab es
> ähnliche Fristen. Übrigens hatte man pro nicht bestandener Klausur eine
> Wiederholungsmöglichkeit ! diese musste innerhalb von maximal einem Jahr
> in Anspruch genommen werden, sonst erfolgte für die nächst mögliche
> Klausur eine Zwangsanmeldung. Eine zweite Klausurwiederholung war nur
> mit Härtefallantrag möglich.

Ja NRW. Wenn ich im Bachelor angefangen hät wär ich bestimmt irgendwann 
"geflogen".

Autor: Der für sich selbst unmotivierte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Insgesamt: 10 Semester ET (15 Semester insgesamt) (FH Bachelor 7 Sem.)
Note: 2,5

Einstellungszusagen von:
Firma bei welcher ich an einem Ingenieurs Wettbewerb teilgenommen habe 
und in der Spitzengruppe war.
Allen Firmen bei welchen ich Praktika gemacht habe (3)

Einstiegsgehalt 44k im Südwesten

Ansonsten wird man mit diesem Verlauf wohl eher in den Schredder 
gesteckt.
Wobei ich auch von ein paar Firmen wo ich nicht bekannt war und gut vom 
Wissen gepasst hätte von den Rückmeldungen her eine Chance gehabt hätte.

Aber auch ein Komil mit 13 Semester ET Notenschnitt 2,9 hat einen Job 
(41k auch Südwesten) vor einer weile ergattert und wird demnächst 
befördert. Danach wird er dann knapp 50k bekommen. Der hat aber im Job 
aber auch übelst angefangen gas zu geben, so wie ich es nicht könnte 
nach 2 Monaten wär ich kran aber er hat noch spass. Der hat in einem 
Berufsjahr sich mehr nebenbei hingesetzt und Zeug gelernt als im ganzen 
Studium :) früher hab ich dem die Laboraufgaben quasi immer vorsagen 
müssen heute ist er ein echter Ingenieur! Auch wenn ich da fast nicht 
mehr dran geglaubt hab, dass des nochmal was gibt.

Autor: 5th_Avenue_NYC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  B. Sc. ET
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      6   Semester
- Studienzeit:           6  Semester
- Abschlussjahrgang:     2012
- Abschlussnote:         2.7
- Kommentar zur Jobsuche:
M. Sc. mit besserem Abschluss angestrebt
---------------------------------------------


Was meint ihr zu den Jobchancen???

Autor: Frank Meier (aktenasche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5th_Avenue_NYC schrieb:
> --------------------------------------------
> - Art des Studiengangs:  B. Sc. ET
> - Uni oder FH:           Uni
> - Regelstudienzeit:      6   Semester
> - Studienzeit:           6  Semester
> - Abschlussjahrgang:     2012
> - Abschlussnote:         2.7
> - Kommentar zur Jobsuche:
> M. Sc. mit besserem Abschluss angestrebt
> ---------------------------------------------
>
>
> Was meint ihr zu den Jobchancen???

kommt drauf an wie deine masternote ist ^^

@t:

- Art des Studiengangs:  B. Eng. ET
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      7   Semester
- Studienzeit:           8  Semester (wegen einer prüfung, der 
einzigsten und letzten nicht bestandenen in meinem studium -_-)
- Abschlussjahrgang:     2012
- Abschlussnote:         <2.1

Autor: atm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Meier schrieb:
> kommt drauf an wie deine masternote ist ^^

... und wieviel Erfahrung als Werkstudent du mitbringst. Eine 
mittelmäßige Note kannst du ganz gut mit hochkarätigen Projekten in 
renommierten Unternehmen/Instituten ausgleichen.

Autor: Lebenskünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom FH + Diplom TU
- Uni oder FH:           FH + Uni
- Regelstudienzeit:      ? ( 6 + 8  ? )   Semester
- Studienzeit:           13  Semester
- Abschlussjahrgang:     1978
- Abschlussnote:         4,0
- Kommentar zur Jobsuche: War kein Problem, da es nur Quadros und eine 3
                          gab. Die drei ist heute Prof an der FH 
Darmstadt.
                          Von 127 die anfingen sind nur 7 fertig 
geworden.

                          Muste zwei Urlaubs-Semester einschieben, da
                          zwischenzeitlich das Geld ausgegangen war. 
Also
                          waren es nur 11 Sem. da die FH als Vordiplom 
auf
                          der Uni anerkannt wurde. Nur Mathe muste
                          nachgeholt werden. Kleine Knastaufenthalte 
konnten
                          während der Semesterferien abgesessen werden, 
der
                          Rest wurde mit Wehrübungen ausgefüllt.

                          Die 7 sind alles Prachtkerle geworden ! Keiner
                          hatte Probleme was zu finden.
---------------------------------------------

Autor: asdfasdfasdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute wie hohl seit ihr eigentlich nicht zu erkennen das es zu 10000% 
ein Troll Beitrag ist ?

Autor: H.P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
asdfasdfasdf schrieb:
> Leute wie hohl seit ihr eigentlich nicht zu erkennen das es zu 10000%
> ein Troll Beitrag ist ?

Der nicht, aber dieser schon:

Beitrag "Mechatronik - Fachrichtung"

Autor: Rosa-Kleidchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  E-Technik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8 Semester
- Studienzeit:           9 Semester
- Abschlussjahrgang:     1994
- Abschlussnote:         1,7

--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Informatik, Pädagogik
- Uni oder FH:           U
- Regelstudienzeit:      4 Semester, Aufbau
- Studienzeit:           4 Semester
- Abschlussjahrgang:     2011
- Abschlussnote:         2,1

- Kommentar zur Jobsuche:
Lange Jahre in R&D gearbeitet. Dann meinen Horizont durch Pädagogik 
erweitert. Im Moment arbeite ich wieder im R&D, aber diesmal mit 
deutlich mehr Verantwortung.
Rosa

Autor: Studi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Bachelor Elektro- und Informationstechnik, 
Studienschwerpunkt Technische Informatik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      7   Semester (Der Median liegt bei 8 Semestern)
- Studienzeit:           9  Semester
- Abschlussjahrgang:     2013
- Abschlussnote:         2.2
- Kommentar zur Jobsuche:
Nix, mache Master.
---------------------------------------------

Autor: Dr. Schnaggels (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:   Mikroelektronik
- Uni oder FH:            UNI
- Regelstudienzeit:       9 Semester
- Studienzeit:            10 Semester
- Abschlussjahrgang:      2002
- Abschlussnote:          1.5
- Kommentar zur Jobsuche: Drei Bewerbungen, zwei Gespräche, zwei 
Angebote
---------------------------------------------

Dr. Schnaggels

Autor: Dirk Knoblich (knobikocher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Bachelor Elektro- und Informationstechnik,
Studienschwerpunkt Nachrichtentechnik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      7   Semester
- Studienzeit:           9  Semester
- Abschlussjahrgang:     2013
- Abschlussnote:         2.0
- Kommentar zur Jobsuche:
3 Bewerbungen während der Anfertigung der Bachelorthesis. Eine Absage. 
Eine Zusage mit aktueller Anstellung. Und die dritte Firma hat sich nun 
nach drei Monaten gemeldet, hatte das Vorstellungsgespräch trotzdem 
wahrgenommen.

Über XING kamen einige Anfragen von Dienstleistern, Vermittlern und 
Ähnliches. Bin aufgrund der Anstellung aber nicht weiter darauf 
eingegangen.
---------------------------------------------

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Wirtschaftsing.
- pers. gesetzter Studienschwerpunkt: Produktion und Logistik
- Uni oder FH:           TU
- Regelstudienzeit:      9   Semester
- Studienzeit:           13  Semester (-2 Urlaubssem.)
- Abschlussjahrgang:     2013
- Abschlussnote:         1,8
- Kommentar zur Jobsuche:
1 Bewerbung - 1 Zusage (Dax30 Trainee / war schon Praktikant & 
Werkstudent im Unternehmen)

Autor: Flip-flop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:   Allgemeine Eletrotechnik (Dipl. FH) danach 
WIng(MABE)
- Uni oder FH:            beides FH
- Regelstudienzeit:       8 Semester + 4 Semester
- Studienzeit:            7 Semester + 4 Semester
- Abschlussjahrgang:      2011 + 2013
- Abschlussnote:          1.5 + 1.5
- Kommentar zur Jobsuche: Beratungen scheren sich einen Dreck, Industrie 
sieht im Moment ganz gut aus!

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Diplom (FH) ET, Fachrichtung Nachrichtentechnik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      8   Semester
- Studienzeit:           12  Semester, 4 an der Uni vor dem Wechsel
- Abschlussjahrgang:     2004
- Abschlussnote:         2,7
- Kommentar zur Jobsuche:
  7 Bewerbungen geschrieben, 4 Einladungen bekommen,
  letztendlich Jobangebot von der Firma des zweiten Praktikums 
angenommen
---------------------------------------------

Grüße, Jochen

Autor: Arsch Gwaf (arschgwaf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  DiplomMechatronik
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      10  Semester
- Studienzeit:           11  Semester
- Abschlussjahrgang:     2012
- Abschlussnote:         1,9
- Kommentar zur Jobsuche:Dort wo ich Praktikum gemacht habe angefangen. 
Keine weitere Bewerbung. Mittelstand (ca. 250MA). 45k Einstiegsgehalt
---------------------------------------------

Autor: Langzeitstudent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Diplom Elektrotechnik
- Uni oder FH:           Fh
- Regelstudienzeit:      8   Semester
- Studienzeit:           16  Semester
- Abschlussjahrgang:     2006
- Abschlussnote:         2,3
- Kommentar zur Jobsuche: Ich habe schon nach dem 7. Semester ein 
Stellenangebot angenommen und dann "nebenberuflich" fertig studiert. Die 
Fh war damit zwar irgendwie unglücklich, aber über die Studiengebühren 
von Langzeitstudenten haben sie sich so sehr gefreut, dass sich mich 
machen lassen haben :). Der AG hat damals auch ohne Diplom volles Gehalt 
gezahlt. Nach dem Diplom 2006 hab ich dann gewechselt und da gab es auch 
viele Angebote und keine Probleme oder Nachfragen.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  B.Eng. Maschinenbau FR Mechatronik
- Uni oder FH:           Fh
- Regelstudienzeit:      7  Semester
- Studienzeit:           7  Semester
- Abschlussjahrgang:     2013
- Abschlussnote:         1,7
- Kommentar zur Jobsuche: Master Studium und nebenbei seit 2 Jahren 
Werkstudent im Automotive Bereich.

Autor: Böser Kommunist (Firma: UdSSR) (chromosoma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  NanoEngineering (Bacherlor of Science)
- Uni oder FH:           UNI
- Regelstudienzeit:      6 Semester
- Studienzeit:           9 Semester
- Abschlussjahrgang:     2012
- Abschlussnote:         2,9
- Kommentar zur Jobsuche: mache jetzt Nanooptoelektronic (Master of 
Science) =)

Autor: Franke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Wirtschaftsingenieur IT/ET (B. of Eng.)
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      6 Semester + 1 Praxissem
- Studienzeit:           10 Semester
(1 knocked out, 1 Folge der ECTS Regel nach Knockout, 1 Annulierung 
einer Prüfung zwecks Prof.Fehler)
- Abschlussjahrgang:     2011
- Abschlussnote:         2,8
- Kommentar zur Jobsuche: Absolut kein Spass trotz mehrere Vorpraktika 
und angesehenem Praktikumsbetrieb.
- Lieblingsargumente der Personaler: "Sie haben ja nicht Elektrotechnik 
/ Maschinenbau studiert" und "In unserem Fachbereich haben sie kein 
Praktikumserfahrung"(Betrieb Nischenbereich in der Mikroskopie der "aus 
Prinzip" (Zitat Personaler) keine Praktika zur Verfügung stellt)

Autor: dub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  B.Eng. Elektrotechnik/Mechatronik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      7 Semester
- Studienzeit:           7 Semester
- Abschlussjahrgang:     2011
- Abschlussnote:         2,3
- Kommentar zur Jobsuche: erste Anstellung beim kleinen DL, mittlerweile 
OEM

Autor: Jan L. (jan_l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Art des Studiengangs:  Bachelor angewandte Informatik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      6  Semester
- Studienzeit:           8  Semester (längeres Praktikum)
- Abschlussjahrgang:     2013
- Abschlussnote:         2,5
- Kommentar zur Jobsuche: Seit einem Jahr in Praktikum nach der 
Bachelorarbeit werde ich hier wohl neben meinem Master weiter arbeiten.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Master Elektro und Informationstechnik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      10   Semester
- Studienzeit:           10   Semester
- Abschlussjahrgang:     2013
- Abschlussnote:         1,1
- Kommentar zur Jobsuche:

Bisher keine Probleme. Ich werde im August fertig sein und habe die 
ersten Bewerbungen geschrieben. Mal schauen, obs was mit ner Promotion 
wird
---------------------------------------------

Autor: Shark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  B.Eng. Technische Informatik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      7 Semester
- Studienzeit:           13 Semester
- Abschlussjahrgang:     2013
- Abschlussnote:         3,1
- Kommentar zur Jobsuche: Seit ca. 3 Monate auf Jobsuche, ca 60 
Bewerbungen verschickt...
--------------------------------------------

Autor: Bernie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Bachelor Prozessintegrierter Umweltschutz
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      6   Semester
- Studienzeit:           6   Semester
- Abschlussjahrgang:     2010
- Abschlussnote:         1,7
- Kommentar zur Jobsuche:
---------------------------------------------

--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Master Scientific Instrumentation
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      4   Semester
- Studienzeit:           5   Semester (Abschlussarbeit)
- Abschlussjahrgang:     2013
- Abschlussnote:         1,5
- Kommentar zur Jobsuche:

Direkt vom Institut als Doktorand übernommen.
---------------------------------------------

Autor: meckerziege (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hurga: troll? Wo liegt das Problem? Das hört sich für mich an als wäre 
da gleich eine Spezialisierungsrichtung dabei. Ich schätze mal da lernt 
man auch noch andere Sachen ;-)
Natürlich kann man auch ganz normal "E-Technik" studieren und dann die 
Fächer aus diesem Fachgebiet nehmen, dann heißt es anders, beinhaltet 
aber etwa das gleiche.

Und wenn er 11 Semester, also 5,5 Jahre hatte, dann frage ich mich echt 
was das Problem sein sollte. Ich würde sowas schon als Studium 
bezeichnen.


Nun kurz zu mir: (bin noch nicht fertig, schreibe aber aktuell an meiner 
Bachelorarbeit die ich vorraussichtlich in den nächsten Wochen beenden 
werde)
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Bachelor Elektro- und Informationstechnik
- Uni oder FH:           Uni
- Regelstudienzeit:      6   Semester
- Studienzeit:           6   Semester (vorraussichtlich)
- Abschlussjahrgang:     2013
- Abschlussnote:         ~1,2
- Kommentar zur Jobsuche:
---------------------------------------------

Autor: M.Sc. EE. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--------------------------------------------
- Art des Studiengangs:  Master Elektrotechnik
- Uni oder FH:           FH
- Regelstudienzeit:      10   Semester
- Studienzeit:           10   Semester (vorraussichtlich)
- Abschlussjahrgang:     2012
- Abschlussnote:         ~1,9
- Kommentar zur Jobsuche: Erst Werksstudent in der Firma gewesen dann 
Masterthesis dort geschrieben und letzten Endes auch dort als Ingenieur 
gestartet, Traumberuf (Bezahlung,Kollegen, Klima ->TOP) keine einzige 
Bewerbung musste geschrieben werden abgesehen von der als Werksstudent 
damals :) diesen Weg kann ich euch wirklich nur empfehlen!
---------------------------------------------

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.