mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Elektrowinde zum Wakeboarden


Autor: Phill (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
am Wochenende war ich mal wieder an einem kleinen Fluss wakeboarden, mit 
einer so genannten Winch. Das ist eine Motorwinde mit der man quasi 
immer und überall wakeboarden, kann ohne auf eine große Wasserskianlage 
angewiesen zu sein. Sie besteht im wesentlichen aus einem Benzinmotor 
(6,5-13PS) einer Kupplung und einem 300m Seil.

Hier mal eine Internetseite damit man sich vorstellen kann wovon ich 
rede:

http://www.the-gap-magazin.com/archiv/artikel/417-...

Wie fast alle Winchs entstand auch unsere im Eigenbau. Nachdem bei 
unserer jetzt zum 3. mal die Kupplung abgeraucht ist, war meine 
Überlegung jetzt eine Elektrowinch zu bauen.

Das kritischste beim wakeboarden ist eigentlich der Start. Hier wird das 
größte Drehmoment gebraucht, um den Fahrer aus dem Wasser zu ziehen. 
Hier hätte ein Elektromotor ja deutliche Vorteile, da das volle 
Drehmoment ja sofort zur Verfügung steht und keine Kupplung nötig ist.

Jetzt bin ich gerade auf Motorensuche. Ich wollte einen 1,5-2kW DC-Motor 
verwenden. Ich weiß, bürstenlos und synchron wäre besser, aber zum einen 
nicht bezahlbar und zum anderen ist die Steuerung sehr schwierig.
Bei der E-Bucht gibt’s ganz nette DC-Motoren mit Regler so im 750W 
Bereich mit 36V Spannung. Aber die erscheinen mir etwas zu schwach. Was 
meint Ihr dazu? Wäre eigentlich ideal. 3 dicke Bleiakkus dazu und 
fertig.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Oft entbrennen an der Stelle wilde Diskussionen zum Thema 
Energieversorgung. Blei- vs. Lipo und wie oft und wie lang ich da fahren 
könnte etc. Ich bitte euch, macht euch darüber keine Gedanken. Mir 
geht’s echt nur um den Motor, dessen Dimensionierung und Steuerung.

Ebenfalls in der Bucht hab ich ein 2,2kW DC Motor gefunden, allerdings 
mit 220V(dc) Eingangsspannung. Zum einen gut, weil die Ströme schön 
klein bleiben. Zum anderen blöd, weil’s kein gescheiten Regler dazu 
gibt. Das heiß man müsste eine Steuerung selber bauen. Also ein PWM 
Regler in der Größenordnung Marke Eigenbau...ich befürchte da werde ich 
euch allen hier im Forum noch öfter auf die Nerven gehen :)

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Nun würde mich natürlich eure Meinung interessieren. Was haltet ihr 
allgemein von dem Projekt? Machbar? Sinnvoll? Schwachsinn?
Bin für Anregung offen!!!
Beste Grüße
Phill

: Verschoben durch Moderator
Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>  Nachdem bei unserer jetzt zum 3. mal die Kupplung abgeraucht ist
Was ist das für eine Kupplung? Wie wäre es mit einer Hydrokupplung wie 
sie z.B. bei Rasentraktoren verbaut ist?

Mit der Leistung vom Benzinmotor 13PS = 10kW und deinen genannten Zahlen 
750W-2kW bist du da noch gut weit auseinander...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommst du darauf, daß du einen 13PS Benzinmotor durch einen 750W 
Elektromotor ersetzen kannst ? Zu faul den Umtrechnungsfaktor 
nachzuschlagen ?

Zwar kann man Elektromotoren anders auslegen wenn sie eine 
Spitzenleistung nur begrenzte Zeit bringen müssen und ansonsten eine 
niedrigere Leistung (prinzip Bohrhammer, der ist auch nicht für 
Dauerlauf), aber wann willst du deine Bleiakkus nachladen ? Nach jedem 
Zugversuch ?

Leg also ein Elektrokabel dort hin, Drehstrom, den passenden 10kW 
Drehstrommotor und deine Kupplung lässt sich durch den Einschalter 
ersetzen (scheinbar ist derzeit auch nicht viel regelbar an der Anlage, 
wird's zu kritisch lässt man wohl einfach los).

Und wenn man nun einen benzingetriebenen Generator hinstellt, um den 
Strom für eine elektrogetribene Winsch zu erzeugen, hat man irgendwas 
übersehen.

Zeit für eine bessere Kupplung, Autos kuppeln jahrzahntelang mehr als 
13PS.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>... niedrigere Leistung (prinzip Bohrhammer, der ist auch nicht für
>Dauerlauf), ...

Du kennst wohl auch nur Billigkrams ... ;-)

>Zeit für eine bessere Kupplung, Autos kuppeln jahrzahntelang mehr als
>13PS.

kommt drauf an, wie man das beherrscht - manche bekommen die auch im 
Auto zum stinken.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom technischen Aspekt gesehen:
Ich würde euch einen Cart Motor incl. dessen Fliehkraftkupplung 
empfehlen. Hat den Vorteil, daß mit Gas weg und ggf. zusätzlich Bremse 
auch garantiert der Vortrieb unterbrochen wird. Ziemlich haltbar sind 
diese Kupplungen eigentlich auch.
Mit E-Motor müsstest du statt einem 6PS Motor mindestens 3KW nehmen und 
bis Ihr das am laufen habt wirds genau so teuer. Ausserdem sollte man 
nicht unterschätzen 300AH Bleiakkus kaufen und rumwuchten zu müssen.

By the way wenn auch wohl unerwünscht: Ihr wisst schon daß ihr euch mit 
schuldig macht, wenn ihr so einen Apparat ohne entsprechende 
Schutzeinrichtungen und Prüfungen baut und einer von euch dadurch ein 
paar Finger verliert, ertränkt wird oder sich im Strick verheddert und 
von der Maschine in mehrere Teile zerlegt wird.

Autor: Phill (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja...der MaWin :) ich hab schon befürchtet das du hier wieder um 
dich schlägst. Also zum Einen glaube ich nicht das ein 13PS Verbrenner 
sofort beim anziehen 13PS auf die Zugleine legt. Stichwort 
Drehmomentverlauf Verbrennungsmotor? zum anderen sind 13PS schon 
verdammt ordentlich für eine Winch. Die meisten (auch käufliche) haben 
einen 6.5PS Motor. Also halten wir uns doch daran.

Unsere jetzige Winch hat eine Fliehkraftkupplung. Und damit ist ein 
"Wasserstart" kaum möglich. Es fehlt einfach die Kraft "unten raus". Man 
wird nur durchs Wasser geschleift, kommt aber nicht auf die nötige 
Geschwindigkeit um aus dem Wasser rauszukommen. Das gleiche kennt man ja 
auch von Gokarts, die beschleunigen auch sehr langsam. Also ich kenn 
zumindest kein Kart das mit durchdrehenden Reifen losfährt. Genauso ist 
es beim Wakeboarden, wenn man einmal fährt (zb durch einen Start vom 
Ufer aus) geht’s super, dann bekommt man richtig Geschwindigkeit und 
kann ganz bequem fahren.

Klar, der Spaß ist natürlich direkt proportional zur Leistung des Motors 
;) Leider waren 2,2kW das größte was ich gefunden hab im 
Gleichstrombereich. Wie viel Leistung hat eigentlich ein gewöhnlicher 
Anlasser vom einem Auto? Also ein Kollege hat aus so einem Teil mal eine 
Winde für Modellsegelflieger gebaut und ich kann mich daran erinnern das 
man gegen den Motor keine Chance hatte. Also das Teil war echt 
bärenstark. Ich will natürlich kein Anlasser als Motor nehmen, mich 
würde es nur mal interessieren zum Vergleich.

Und wegen der „Sicherheitsbedenken“...na ja wenn’s danach geht dürfte 
man gar kein Sport machen!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phill schrieb:
> Es fehlt einfach die Kraft "unten raus".
Der Motor muss idealerweise immer im idealen Drehzahlbereich laufen. Die 
Drehzahlanpassung erfolgt dann mit einem Verstellgetriebe (Variomatic, 
Transmatic, AutoDrive...) wie dort beschrieben:
http://www.land-und-gartentechnik-wilkens.de/index...

Ich habe einen Rasentaktor mit 20PS, und da besteht die 
Geschwindigkeitsverstellung einfach aus 2 Keilriemen, die an den Flanken 
zueinander verschoben werden. Ähnlich dem legendären DAF Variomatic 
Getriebe: http://www.kfz-tech.de/Variomatik.htm
Nur sieht das am Rasentraktor wesentlich kompakter und viel einfacher 
aus...
Im Bild dort die Nummer 7:
http://www.motoruf.de/mo/ersatzteillisten/mtd/?det...

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Etwas rechnen bitte, bevor wir mit dem kaufen und bauen anfangen.
2. 2kW reichen nicht.
3. Das zusätzlicher Drehmoment für den Start kann man mit Speichern 
erzeugen, was jedoch noch mehr technischen Aufwand und Kosten 
verursacht.
4. Die benötigte Energie kann man schon mit Akkus erzeugen. aber es 
müssen viele sein.
5. mir 36 V kommt das Projekt nicht sehr weit. 120V werden es mindestens 
werden.
6. Nur weil dir der Strom lieber ist heißt das nicht das er die bessere 
Lösung ist.
7. Schau mal was mit Hydraulik so alles möglich ist!

Persönlich halte ich einen Druckluft-Motor und einen fetten Druckkessel 
für die beste Lösung Deines Problems aber darüber darf man geteilter 
Meinung sein.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phill schrieb:
> na ja wenn’s danach geht dürfte
> man gar kein Sport machen!

Na ja, ziemlich undifferenzierte Meinung. Ich klettere, aber ich gebe 
Dir mein Wort, daß ich mein Leben nicht an von Dir selbst gebaute Haken 
hängen würde :-)

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Variomatic

Wird auch gern in Motorrollern verbaut. Ein Roller, den man da 
festgezurrt hinstellt und dessen Hinterrad durch die Wickelspule 
ausgetauscht wird...

mfg mf

PS: Ein hier in der Gegend ansässiger Segelflugverein hatte jahrelang 
als Startwinde einen alten Chevy, der auf einem Müllcontainerlaster 
befestigt war. Als Wickelspule diente eine alte Autofelge, die mit 
Metallverstrebungen fester gemacht wurde. Freilich wurde auch eine 
anständige Seilführung zum gleichmäßigen Wickeln (im Zickzack) und eine 
Not-Kappvorrichtung für das Seil(!!) eingebaut.

Autor: Phill (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@U.R. Schmitt
Auch nicht wenn ich dir sage das ich Dipl. Ing. für Maschinenbau bin? ;)
Versteh schon was du sagen willst. Ich häng auch an meinem Leben und 
Schwimmweste und Helm sind ja eh Pflicht. Und das niemand ins Seil 
greift...naja so schlau muss jeder selbst sein finde ich!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie viel Leistung hat eigentlich ein gewöhnlicher Anlasser

Wie lange darf der sich drehen, bevor er sich wegen Überhitzung zerlegt 
?

Herr wirf Hirn,
und treibe den Leuten endlich mal den wahnwitzigen Geiz aus.

> Und damit ist ein "Wasserstart" kaum möglich.

Das liegt an eurer Konstruktion, nicht am Prinzip.

> Es fehlt einfach die Kraft "unten raus".

Selbst 13PS also zu wenig, und du willst mit einem Bohrmaschinenmotor 
kommen.....

Während das Drehmoment von Elektromotoren bei nedriger Drehzahl am 
höchsten ist, ist zwar das Drehmoment von Benzinmotoren niedriger,
aber die Fliehkraftkupplung kuppelt ja nicht bei 0 sondern vielleicht
bei 2000 ein, und da ist das Drehmoemnt schon den 13PS entsprechend.

http://shop.wiltec.info/product_info.php/info/p377...

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
^^ Seltsam.
Meines Wissens müssen die Startwinden für Flugzeuge vom LBA genehmigt 
werden und werden auch regelmäßig überprüft.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Phill (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach MaWin...was muss man machen damit du mal die Klappe hältst?!?

also nochmal: ich sagte das eine Winch zum wakeboarden ZWISCHEN 6,5 und 
13 PS hat. Die die wir verwenden hat nur 6.5PS (siehe Link) Also kannst 
du mal endlich aufhören dir auf die 13PS ein runter zu holen?

Des Weitern ist mir klar gewesen das ein Anlasser nicht für den 
Dauerbetrieb ausgelegt ist. Soweit ich weiß hab ich danach auch nicht 
gefragt?!? Und selbst wenn, dauert eine Fahrt mit der Winde auch nur 10 
Sekunden.

Und zu guter Letzt kuppelt doch eine Fliehkraftkupplung nicht 
schlagartig ein! Also auch wenn der Motor meinetwegen mit 2000 
Umdrehungen läuft überträgt die Kupplung lange nicht die volle Leistung 
bzw Drehmoment auf das Seil.

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Elektromotor-Idee wird genau den gleichen Tod sterben wie (bisher) 
Elektroautos. Ja ich weiß es gibt schon solche die gut sind - serienreif 
aber noch lange nicht.

Problem bei eurer Elektrowinch: Woher bekomme ich ausreichend Strom.

Wenn ich mir anschaue, zu welchen (schon fast lachhaften) Preisen 
Verbrennermotoren verkauft werden:

http://shop.wiltec.info/product_info.php/info/p377...

Okay 220€ sind schon noch was aber im Vergleich zu den Akkus die ihr 
brauchen werdet ein wahres Schnäppchen.

Ihr wollt ja nicht 10 Starts machen und dann 8 Stunden warte bis die 
Akkus wieder voll sind oder ?

Vorallem werdet ihr nicht mehrere hundert Kilos Akkus mit euch 
mitschleppen wollen.

Beim Verbrenner tankt man in kürzester Zeit das Gemisch nach und fertig.

Gewicht Verbrennermotor deutlich *kleiner* Gewicht E-Motor + Akkus für 
ausreichende Fahrtdauer.

Ich würde wie dir schon mehrfach geraten meine Entwicklung in ein 
gescheites Getriebe vorantreiben. Es gibt so viele Möglichkeiten ...

Vor allem nächstes Problem: Elektronik + H20 + höhere Spannungen >60V = 
AUA + RIP

Ich sehe in der Elektronik echt mehr Nachteile als Vorteile.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Energiedichte im Benzin ist toll:
Überleg mal, wieviel im 1 Liter Benzin reinpasst und in 1 Liter Akku...
Die spezifische Energiedichte noch besser:
Überleg mal, wieviel im 1 Kilo Benzin reinpasst und in 1 Kilo Akku...
Bleiakkumulator     0,11 MJ/kg
Benzin             43,00 MJ/kg

Autor: Phill (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du natürlich recht. Ich mag die Benziner-winch ja auch, ganz klar! 
Hab in das Teil auch viel Mühe und Schweiß gesteckt. Und sie läuft ja 
auch eigentlich ganz gut, nur das mit dem Start ist etwas blöd. Werd 
mich mal schlau lesen zu den genannten Variogetriebedinger.

Ach und zum Thema Energiedichte! Stimmt natürlich, aber man muss auch 
beachten das der Wirkungsgrad von Verbrenner und Elektro etwas 
auseinander laufen. Und ich mag den Gestank und die Geräuschkulisse von 
diesen Einzylinder-Krachbüchsen nicht so :)

Aber um mich mal selbst zu zitieren ;)

"Oft entbrennen an der Stelle wilde Diskussionen zum Thema
Energieversorgung. Blei- vs. Lipo und wie oft und wie lang ich da fahren
könnte etc. Ich bitte euch, macht euch darüber keine Gedanken. Mir
geht’s echt nur um den Motor, dessen Dimensionierung und Steuerung."

Autor: Gregor Wetzel (gregor78)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E-Motor aus einem Gabelstapler?

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach ne richtige Kupplung nehmen? Wie schaffen das nur Autos jenseits 
500 PS zu kuppeln? Das muss ja schwarze Magie sein! :3

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Motorräder/-roller gibt's Elektromotoren in deiner Dimension:
http://www.motorradonline.de/de/motorraeder/tests/...

Vielleicht da mal weitersuchen? ;-)

Autor: Thorsten S. (thorsten_s89)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

falls jemand nach diesem Thema sucht und Infos braucht, ja, ich hab so 
eine E-Seilwinde zum Boarden gebaut und sie ist auch echt die Wucht, 
geht richtig ab .... Skimboarden, Snowboarden, Wakeboarden ...
Leider bin ich nur Ingenieur und nicht Kaufmann, so dass ich damit nicht 
mein Lebensunterhalt verdienen werde. Wer Interesse an den 
Bauplaenen/technischen Daten hat einfach mal melden.

http://tractionpad.de/winch

Autor: Kai K. (applegunner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal ein rechenbeispiel mit LiFePo4 Akkus
für 1000€ bekommst du 30 Akkuzellen mit jeweils 3.2V (16Ah)
ergibt zusammen 96V die Akkus können eine Dauerlast von 160A 
(Spizenstrom 240)
ergibt 15.36KW (23 kW)

der Akku hält dann ca 5 minuten bei 15 Kw

das dürfte ausreichend sein denke ich.

dann noch nen passenden Motor finden.

ps: es gibt auch kleinere Akkus
http://www.stefansliposhop.de/liposhop/lifepo4/lif...

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie zieht man eigentlich ohne boot 300-500 meter seil auf dem wasser 
aus? ich glaube da hat man spätestens nach der zweiten fahrt sowieso 
keine lust mehr.

dürfte übrigens auf den meisten deutschen seen nur auf speziellen 
wasserski-strecken erlaubt sein.

wieso nicht kitesurfen? jaaa okay ich weiß daß man dafür wind braucht.

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probiers mal mit einem Kfz-Automatikgetriebe vom Schrott. Setze den 
passenden Gang fest und nutze nur den Drehmomentwandler.

Bei Startwinden für Segelflugzeuge (Bereich um 200 bis 300 PS) 
funktioniert das ganz ausgezeichnet mit ausgemusterten Getrieben aus 
Omnibussen.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwas anderes als einen Verbrenner könnt ihr knicken. Schlicht und 
einfach aufgrund des Preises. Für einen X-kW Druckluft oder E-Motor werd 
Ihr so dick Geld los... Selbst für 2 kW ist das Vierstellig, plus 
Elektronik... Das wird böse. Wenn Du es aber trotzdem durchziehen 
willst: schau mal auf den amerikanischen Seiten rum wo Leute ihre Autos 
auf Elektro umgebaut haben. Da wirst Du vermutlich am ehesten fündig. 
Mit ein paar Volt hantieren die aber alle nicht!
4000 Watt/ 20 Volt: 200 A. Böse.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:

> Ihr so dick Geld los... Selbst für 2 kW ist das Vierstellig, plus
> Elektronik...

Soso. Schau mal in den Modellbaubereich :P

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo im Modellbaubereich verwendet man denn 2 kW Motoren?

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sni Ti (sniti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier immer alles von den notorischen Nörglern ohne Ahnung schlecht 
gemacht werden muss. Immerhin die Winde von Thorsten scheint doch 
zufriedenstellend zu funktionieren.

Autor: Thorsten S. (thorsten_s89)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke David, guter Tipp mit den Modellbausachen, bin ich bei meinen 
Recherchen nicht drauf gekommen. [nachguck] Leider holen diese Motoren 
ihre Leistung aus der Drehzahl, was es für den Nicht-Propeller- und 
Nicht-Präzisionsmaschinenbau sehr schwer macht ;)
Da bräuchte man eine Übersetzung von 1:15 oder so, und das ist nicht 
mehr so trivial und vom Wirkungsgrad schlechter. BLDC Motoren gibt es ja 
auch in langsamer drehend, dann werden die aber leider oft sehr schwer.

Benzin-Winchen sind natürlich viel billiger zusammen zu hauen, die 
kriegt man auch für einen dreistelligen Betrag fertig. Aber eine E-Winch 
hat dafür auch Vorteile: kein Lärm, viel besser steuerbar, mehr Schub am 
Start, kein Lärm, kein Rumgetriefe mit Benzin, wo es der Umwelt schaden 
könnte und, habe ich den fehlenden Lärm erwähnt?

@Ben: klar, so ne Winch ist nur ne Ergänzung, wenn es an guten 
Bedingungen fehlt. Zum Seil ausrollen kann man auch mal außen rum gehen 
oder flaches Wasser nutzen. Diese Themen sind aber hier O.T., oder?

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten S. schrieb:
> Danke David, guter Tipp mit den Modellbausachen, bin ich bei meinen
> Recherchen nicht drauf gekommen. [nachguck] Leider holen diese Motoren
> ihre Leistung aus der Drehzahl, was es für den Nicht-Propeller- und
> Nicht-Präzisionsmaschinenbau sehr schwer macht ;)

Dann schau weiter auf Robotmarketplace. Da wirds dann aber wirklich 
teuer, also viele hundert Euro.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht bekommt man ja auch eine alte Segelflugwinde... Die Dinger 
haben einen mehrere hundert PS starken V8 und etwa 1000 Meter Seil.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben _ schrieb:
> Vielleicht bekommt man ja auch eine alte Segelflugwinde... Die Dinger
> haben einen mehrere hundert PS starken V8 und etwa 1000 Meter Seil.

'Hach Schatz, Segeln ist doch so ein tolles, leises und 
umweltfreundliches Hobby!' V8-Gebruell :D

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
**rofl** au ja, da könnte ich der freak an der winde sein... wenn man 
mal neben einem 2MW notstromdiesel gestanden hat weiß man was ich toll 
finde... in dem raum haben die wände gezittert.

aber ging ja nicht ums segeln, sondern um's wakeboarden mit etwas 
power...

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben _ schrieb:
> **rofl** au ja, da könnte ich der freak an der winde sein... wenn man
> mal neben einem 2MW notstromdiesel gestanden hat weiß man was ich toll
> finde... in dem raum haben die wände gezittert.

Mein 'Groesstes' war ein Turbo-Diesel im 16 Tonnen-Radlader. 200 PS, 40 
Liter, 2000 rpm. Da kommt schon Freude auf :)

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist harmlos gegen so ein notstromaggregat. möchte nicht wissen was 
da an diesel reinfließt wenn das ding läuft aber man merkt daß es hält 
was es verspricht... ich glaub allein der anlasser davon könnte einen 
opel corsa zerreißen!

Autor: Diode E. (c2h5oh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie realistisch sind die Leistungsangaben dieser Modellbaumotoren 
eigentlich? Mir kommt das stark übertrieben vor, ähnlich wie die PMPO 
Angaben bei Audioverstärkern. Mir ist schon schleierhaft wie man die 
Leistung über die dünnen Kabel überhaupt in den Motor hineinkriegen will 
bei so greingen Spannungen.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da fließen schon ordentlich ampere. die kabel, akkus und motoren werden 
ziemlich schnell sehr heiß. die leistungsangabe könnte in der spitze 
durchaus stimmen, aber dauerstrich halten die motoren das keine minute 
aus! dafür sind sie auch nicht gebaut. sowas nennt man zulässige 
einschaltdauer.

Autor: Diode E. (c2h5oh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja schon, allerdings bezweifle ich, das die maximal zulässige 
Betriebsspannung ausreicht so hohe Ströme duch den Motor zu treiben, 
alleine wegen des ohmschen Widerstandes der Wicklung. Und wenn die 
Leistung nur kurz vom Motor abgegeben werden kann, so müsste sich auch 
der aufgenommene Strom sehr schnell ändern könnnen, steilen 
Stromansiegen wird aber durch die Induktivität der Spule auch eine 
Grenze gesetzt.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die wicklungen haben nur sehr wenige windungen, bei hochleistungsmotoren 
vielleicht 10 windungen mit etlichen drähten parallel. also da geht 
schon was!

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben _ schrieb:
> wenn man
>
> mal neben einem 2MW notstromdiesel gestanden hat weiß man was ich toll
>
> finde... in dem raum haben die wände gezittert.

Kann ich toppen, 3MW. Das wurde aber auch nicht mit nem E-Anlasser 
weggestartet sondern mit ca. 60bar Druckluft.
Neben einem 1,5MW-Aggi bin ich auch schon gestanden, da hat man aber 
nichts gehört. War bei uns in der Altstadt an einem Filmset der 
öffentlich rechtlichen.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die druckluftgestarteten Generatoren sind langsamlaufende Schiffsdiesel 
oder Bahn-Antriebe. Die sind natürlich auch laut, aber bei 1500 U/Min 
klingts einfach mehr nach richtig böhsem Diesel... :)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.