mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Oszillator vs Quarz


Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich brauche in meiner Schaltung einen externen Quarz bzw. Oszillator. 
Nun meine Frage: Was ist generell besser? Was spricht für einen Quarz 
und was für einen Quarzoszillator?

Bin gespannt auf eure Antworten...

lg
Andy

Autor: Marcus Overhagen (marcus6100)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist besser, U-Boot oder Panzer? Das hängt von der Umgebung ab.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, und inwiefern?

Autor: Marcus Overhagen (marcus6100)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panzer schwimmt nicht so gut wie ein U-Boot.

Kriterien bei der Auswähl könnten z.B. sein:
Stromverbrauch, Platzbedarf, Bauteilaufwand, etc.

Deine Frage ist mit den von dir angegebenen Details
zum Einsatzgebiet wirklich so nicht zu beantworen.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte eigentlich nur Grundsätze wissen. Ich baue eine Platine mit 3 
LED-Treibern auf. Vom uC aus sollen diese angesteuert werden. Befehle 
kommen über UART -> deshalb der externe (genauere) Takt. Und jetzt 
wollte ich wissen, ob ich lieber einen Oszillator oder Quarz nehmen 
soll. Platzbedarf und Stromverbrauch sind nicht das große Thema (wer von 
den beiden braucht mehr Strom/Platz)?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy schrieb:
> Platzbedarf und Stromverbrauch sind nicht das große Thema
Aber der Preis vielleicht?

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Oszillator braucht um die 30mA, mit einem Quarz zieht der AVR ein 
paar mA. Es gibt eigentlich keinen Grund fuer einen Oszillator ausser 
man benoetigt einen Oszillator fuer was anderes und hat daher Vorgaben. 
Ein Quarz bringt vielleicht 100ppm, ein Oszillator kann da viel besser 
sein. 0.1ppm fuer einen 500-er...

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hä-jetzt Noch schrieb:
> Ein Quarz bringt vielleicht 100ppm, ein Oszillator kann da viel besser
> sein. 0.1ppm fuer einen 500-er...

D.h. ein Quarz ist billiger und stromsparender, aber ein Oszillator ist 
dafür genauer (was bei meiner Anwendung nicht unbedingt wichtig ist)? 
Platzmäßig? Ich nehme an, der Oszillator ist kleiner, oder lieg ich da 
falsch?

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ehrlich? Bei solchen Anforderungen nimm..

1. ..was gerade in der Grabbelkiste rumliegt.
2. ..was billiger ist (hier: Quarz +zwei Kerkos).
3. ..was weniger Pins (ver)braucht (hier: Oszillator, sofern der µC 
keine dedizierten XTAL-Pins hat).
4. ..was einfacher zu löten/stecken ist (hier: praktisch unerheblich).
5. ..was eine Laplacemünze entschieden hat.

HTH

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ad Gangabweichung: das kann man so nicht sagen. Es ∗gibt∗ Oszillatoren 
(und Wirkungsähnliche) die die angesprochene Genauigkeit erreichen, die 
willst Du aber höchstwahrscheinlich nicht bezahlen. Ein 0815-Oszillator 
(z.B. [1]) erreicht grob 100ppm, ein ebenso 0815-Grundtonquarz (z.B. 
[2]) erreicht grob 30ppm. Ein Uhrenquarz (z.B. [3]) im Vergleich kommt 
auf etwa 20ppm. Temperaturabhängig sind die alle (temperaturkompensierte 
Oszis kosten eine Kleinigkeit mehr..). Und für >99% aller µC-Anwendungen 
sind die allesamt genau genug.

HTH

[1] http://www.reichelt.de/?ARTIKEL=OSZI%2018%2C432000
[2] http://www.reichelt.de/?ARTIKEL=18%2C4320-HC49U-S
[3] http://www.reichelt.de/?ARTIKEL=32%2C768%20MS1V-10

Autor: Stephan S. (uxdx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der DS3231 von Maxim schafft laut Datenblatt maximal 2 bis 3,5 ppm und 
ist temperaturkompensiert. Ich habe mal eine kleine Schaltung aufgebaut 
und mit DCF verglichen, die tatsächliche Abweichung war nach 6 Monaten 
nur 6 Sekunden, das ist saugut. Kostet bei farnell knapp 13 Euro.

Autor: Nachtaktiver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus Overhagen schrieb:
> Panzer schwimmt nicht so gut wie ein U-Boot.

Ein Boot taucht. ( kann aber auch schwimmen ) O:-)

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ansonsten bin ich ein Fan der Keramikresonatoren, bevorzugt die 
3Beiner mit integrierten Kondensatoren.
Gut, klein, günstig, stromsparender, schwingen schneller an, nie 
Probleme mit.
Genauigkeit reicht allemal für UART oder CAN. Für ne Uhr eher nicht :-)
Ext. komplette Quarzoszillatoren habe ich ausser für die schnell 
aufgebauten  Testschaltungen noch nie benutzt.

Autor: Grrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Andy

Das ist einfach ein Kategoriefehler ähnlich wie bei der Frage ob man ein 
Auto oder einen Vergaser nimmt um nach Hamburg zu fahren.

Ein Quarz ist ein Bestandteil eines Oszillators. Ein Teil eines 
Oszillators ist im AVR eingebaut.

Die Wahl lautet folgendermaßen:

1. Ein Quarz am AVR mit Kondensatoren
2. Ein kompletter Oszillator am AVR (wobei das frequenzbestimmende 
Element üblicherweise ein Quarz ist)

Ein Quarz alleine kann garnichts weiter. Deswegen ist der fehlende Teil 
im AVR eingebaut.

Ein Oszillator hingegen kann eigenständig eine (Rechteck-)Schwingung 
erzeugen.

Was Anfänger hier verwirren kann ist, dass Oszillator und Quarz als 
jeweils als eigenständige Bauteile erscheinen in dem Sinne, das sie für 
sich ein Gehäuse haben. Sie sind aber eben keine 1 zu 1 austauschbare 
Alternativen.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Deine Anforderungen reicht ein Keramik-Schwinger oder der interne 
RC-Oszillator eines modernen uC.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Oszillator macht nur Sinn, wenn man mit seinem Takt mehrere Bauteile 
(syncron) speisen möchte oder auf einen genauen Takt angewiesen ist.
Für Dein Vorhaben reicht sehr wahrscheinlich der interne RC-Oszillator 
aus.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy schrieb:
> Befehle
> kommen über UART -> deshalb der externe (genauere) Takt.


Und das ist genau richtig. UART und RC-Oszillator - das klappt nicht 
wirklich. Es sei denn, der MC kann seinen Takt selbst an irgendwas 
kalibrieren.

Autor: chosn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte auch den niederohmigen Ausgang des Quarzoszillators beachten. 
Er befindet sich in einem geschirmten Gehäuse, was bessere Immunität 
gegenüber Störungen bietet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.