mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Frage zu Doppelnetzteil


Autor: Lotse (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

kann jemand mir den Unterschied bzw. Vorteile/Nachteile der beiden 
Gleichrichterschaltungen erklären? Es geht darum 2 symmetrische 
Spannungen für ein Doppelnetzteil zu erzeugen.

Ich würde mal sagen bei Schaltung 1 muss der Strom in jedem Zweig durch 
2 Dioden fliessen wodurch sich die Ausgangsspannung berechnen würde als 
Wechselspannung*1,4-2*0,6.

Bei der zweiten Schaltung muss der Strom nur durch eine Diode also ist 
die Spannung ca. 06V höher; außerdem spart man einen Gleichrichter :)

Ich frag mich warum man dann überhaupt Schaltung 1 verwendet?

In einem Buch mit einer Schaltung für ein regelbares Doppelnetzteil 
stand dass man auf KEINEN FALL die erste Gleichrichtung (mit 
"Mittelanzapfung" am Trafo) verwenden darf. Allerdings ohne Begründung. 
Ich könnte mir nur vorstellen dass es nicht gut ist die Masse direkt auf 
die 50Hz vom Trafo zu legen. In Spice sieht aber alles prima aus...

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lotse schrieb:
> "Mittelanzapfung" am Trafo) verwenden darf. Allerdings ohne Begründung.

Mal dir mal aufm Papier die Schaltung auf, Mittelanzapfung rein, und du 
siehst, wanns raucht. :-)

Autor: Lotse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry aber bei so'ner Antwort fühlt man sich leicht verarscht!

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip sind die Schaltungen gleichwertig.
Unterschied besteht keiner, wenn die beiden 12V Spannungen belastet 
werden.
Wird allerdings nur eine Spannungschiene belastet, z.B. +12V , sieht die
Sache anders aus, denn dann wird die Vollwellenschaltung zur 
Halbwellenschaltung, und du darfst nur halb soviel Watt aus dem Trafo 
entnehmen.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry, blödsinn das mit der halben Leistung.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei der zweiten Schaltung muss der Strom nur durch eine Diode also ist
> die Spannung ca. 06V höher; außerdem spart man einen Gleichrichter :)

Richtig.

> Ich frag mich warum man dann überhaupt Schaltung 1 verwendet?

Tut man auch nicht, es sei denn, die Spannungen sollen unterschiedlich 
sein.

> In einem Buch mit einer Schaltung für ein regelbares Doppelnetzteil
> stand dass man auf KEINEN FALL die erste Gleichrichtung (mit
> "Mittelanzapfung" am Trafo) verwenden darf.

Das gibt nur ein Problem, wenn man 2 positive Regulatoren verwendet (2 x 
LM317) und GND erst NACH den Regulatoren verbunden darf. Vielleicht war 
es so eine Schaltung, und du hast unzulässig verkürzt.

Autor: Lotse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das gibt nur ein Problem, wenn man 2 positive Regulatoren verwendet (2 x
>LM317) und GND erst NACH den Regulatoren verbunden darf. Vielleicht war
>es so eine Schaltung, und du hast unzulässig verkürzt.

Nein es war so wie auf dem Bild 2, dahinter ein 78er und ein 79er 
Spannungsregler.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In einem Buch mit einer Schaltung für ein regelbares Doppelnetzteil
> stand dass man auf KEINEN FALL die erste Gleichrichtung (mit
> "Mittelanzapfung" am Trafo) verwenden darf.

Naja, die linke Schaltung hat ja keine Mittelanzapfung. Sondern nur zwei 
getrennte Wicklungen. Da die "Mittelanzapfung erst nach den Brücken 
gemacht wird, darfste natürlich vor den Brücken die Trafowicklungen 
natürlich nicht zusammenbinden. Weil das wäre ja dann ein satter 
Kurzschluß über eine der Dioden. So war auch von Floh die erste Antwort 
gemeint, die Du als Spam betrachtet und ignoriert hast, weil es Dir 
offensichtlich ein bißchen Denkarbeit abverlangte, um es mal selbst 
nachzuvollziehen.

So wie beide Schaltungen gezeichnet sind, sind'se gleichwertig (bis auf 
die doppelte Uf der Dioden, die in den Verlusten zu Buche schlägt).

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seh ich das richtig, dass in der linken Schaltung der Trafo 2 
Sekundärwicklungen a 12V haben muss, während die rechte 2 Wicklungen a 
6V haben muss.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Seh ich das richtig

Nein.

beide 12V würden 12Vrms pulsierende Gleichspannng ergeben,

würde man Siebelkos dahinterbauen würde sich 16V gesiebt ergeben,
wollte man 12V gesiebt müsste man 9V Trafowicklungen verwenden.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Seh ich das richtig
>
> Nein.
>
> beide 12V würden 12Vrms pulsierende Gleichspannng ergeben,
>
> würde man Siebelkos dahinterbauen würde sich 16V gesiebt ergeben,
> wollte man 12V gesiebt müsste man 9V Trafowicklungen verwenden.

OK.
Worums mir ging:
Durch die andere Verschaltung können die Wicklungen im rechten Bild auf 
die Hälfte der Spannung im linken Bild ausgelegt werden.


ABer ich hab jetzt schon gesehen warum ich da auf dem Holzweg war.

Autor: Lotse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry an Floh, hab erst jetzt gemerkt dass es mein Fehler war:

>dass man auf KEINEN FALL die erste Gleichrichtung (mit
>"Mittelanzapfung" am Trafo)

da sollte stehen die zweite (also die, die auch eine Mittelanzapfung 
hat).

Was passiert wenn man bei der 1. auch noch eine Mittelanzapfung macht 
ist klar :)

>So wie beide Schaltungen gezeichnet sind, sind'se gleichwertig (bis auf
>die doppelte Uf der Dioden, die in den Verlusten zu Buche schlägt).

Im "Messwertgeber und Funktionsgenerator selbstgebaut" von 
F.Schiersching steht dennoch die erste Schaltung drin, wie gesagt mit 
dem Hinweis dass es unbedingt so sein muss. Obwohl sie komplizierter, 
teurer ist und weniger Wirkungsgrad hat - schon seltsam.

Autor: Michael Skropski (rbs_phoenix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum verwendet man denn bei einem Doppelnetzteil mit 2 Sekundären 
Wicklungen eine Gemeinsame Masse. Ich hätte 2 mal einen 12V Regler 
genommen, somit kann man entweder 2x 12V oder 2x -12V oder 1x 
12V-GND-(-12V) realisieren. Oder hab ich da nen Denk-Fehler?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum verwendet man denn bei einem Doppelnetzteil mit 2 Sekundären
> Wicklungen eine Gemeinsame Masse. Ich hätte 2 mal einen 12V Regler
> genommen,


Thread nicht gelesen ?

! wenn man 2 positive Regulatoren verwendet (2 x
! LM317) und GND erst NACH den Regulatoren verbunden darf

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Skropski schrieb:
> Warum verwendet man denn bei einem Doppelnetzteil mit 2 Sekundären
> Wicklungen eine Gemeinsame Masse.

Die Erleuchtung kommt später, daß 2 galvanisch getrennte und 
einstellbare Spannungen nützlich sein können. Das wird dann erst beim 
zweiten Selbstbau so gemacht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.