mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ab wann lohn ein wechsel zum Dienstleister


Autor: Unentschlossener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ab wieviel Prozent mehr würdet ihr zu einem Dienstleister wechseln?

Ich habe im moment 3800/Monat und würde bei nem DL 4400/Monat bekommen.

Sonderzahlungen/Arbeitsstunden in etwa gleich.

Wechseln oder bleiben?

Autor: Marcel E. (zaran)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unentschlossener schrieb:
> Hi,
>
> ab wieviel Prozent mehr würdet ihr zu einem Dienstleister wechseln?
>
> Ich habe im moment 3800/Monat und würde bei nem DL 4400/Monat bekommen.
>
> Sonderzahlungen/Arbeitsstunden in etwa gleich.
>
> Wechseln oder bleiben?

Morgen,

wenn ich dir diesen Rat geben darf:
Mache deine Entscheidung nicht nur vom Geld abhängig. Andere Positionen 
wie die Mitarbeiter und das Klima müssen auch stimmen. Vorallem kann man 
mit 3800/Monat überall in Deutschland ganz gut leben.

Grüße,
Zaran

Autor: Nichtgast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Wechsel zum DL lohnt im Allgemeinen nur aus der Arbeitslosigkeit.

doch Gast

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dienstleister ist immer Schleudersitz. Bewirbt sich ein Bewerber mit 
ähnlicher Qualifikation und läßt sich auf ein geringeres Gehalt ein, 
dann stehst du vor der Tür. Die Dienstleister denken hier nur an den 
Kosten/Nutzen-Faktor. Bringt der neue mehr Profit, dann wird dein 
Schleudersitz gezündet.

Autor: usb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemals nie nie nie würde ich von einer Festanstellung zu einem DL 
wechseln!

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich auch nicht, nur über meine Leiche.

Autor: Fritz Jaeger (fritzjaeger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unentschlossener schrieb:
> Hi,
>
> ab wieviel Prozent mehr würdet ihr zu einem Dienstleister wechseln?
>
> Ich habe im moment 3800/Monat und würde bei nem DL 4400/Monat bekommen.
>
> Sonderzahlungen/Arbeitsstunden in etwa gleich.
>
> Wechseln oder bleiben?

Ein Bekannter ist von festanstellung zum DL gewechselt, und hat so statt 
42k Jahresbrutto 50k erhalten. Nach ca. einem Jahr wurde er dannn 
übernohmen und hat nochmals einen gehlatssprung vorgelegt, so auf 60k+ . 
Der Dienstleister war sozusagen Schnupperkurs und Sprungbrett von 
Ostgehalt auf Westgehalt, nicht zu vergessen die zusätzlichen 
Branchenerfahrung die er sich erwarb.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt auf die Umstände an. Einen "sicheren" Job aufgeben um jeden Preis 
lohnt sich nicht. Aber bei nötigem Ortswechsel z.B. durch Heirat kann 
alles anders sein. Es bleibt immer die Frage, ob man hinterher wirklich 
zufriedener ist.

Wenn schon Fluktuation in der neuen Firma ist, sollte man gut 
recherchieren was die Ursache ist (BEVOR man irgendwas unterschreibt).

Autor: usb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Fritz Jaeger

Das ist natürlich der Idealfall, aber irgendwas in mir sagt, dass es 
möglicherweise selten so laufen wird. Die Gehaltsangaben machen mich 
aber zugegebenermaßen neidisch, denn ich liege als Dipl. Inform. nach 
einem Jahr Berufserfahrung bei 42.000€

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
usb schrieb:

> aber zugegebenermaßen neidisch, denn ich liege als Dipl. Inform. nach
> einem Jahr Berufserfahrung bei 42.000€

Boah, dramatisch wenig. Immer diese Ungeduld.
Warte mal ab, was die Unwägbarkeiten des Berufsalltags für Dich noch so 
für Überraschungen bereithalten.
Was hast Du vor, mit 30 Jahren Berufserfahrung zu verdienen (bzw. 
wieviel wird dieses Geld dann Wert sein)?

1996 war ich schonmal mehrfacher Millionär in der Ukraine, 1 Million 
entsprach exakt 8 DM (Erklärung für die später Geborenen: rund 4 Euro).

Autor: usb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, es ist nicht dramatisch wenig, ich kann eine schöne Wohnung 
bezahlen und ich habe einen lauen Job.

Aber:
Wenn man liest, dass auch mehr möglich ist, möchte man es auch ;)

> Was hast Du vor, mit 30 Jahren Berufserfahrung zu verdienen (bzw.
> wieviel wird dieses Geld dann Wert sein)?

Ich habe keinen Masterplan, wichtiger wäre gesund zu bleiben und 
gehaltstechnisch so zu steigen, dass man einfach selbst zufrieden ist 
und eine Entwicklung erkennbar ist.
Wichtig ist auch einen Job zu haben, der einen fordert und interessant 
ist. Was bringt mir ein (relativ) langweiliger Job, der passabel bezahlt 
ist?

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
usb schrieb:
> Nein, es ist nicht dramatisch wenig, ich kann eine schöne Wohnung
> bezahlen und ich habe einen lauen Job.
>
> Aber:
> Wenn man liest, dass auch mehr möglich ist, möchte man es auch ;)

Ich glaube, ab einem gewissen Alter setzt man die Prioritäten anders.
Kohle reicht ohne Verrenkung aus, lege mehr Wert auf mein Privatleben,
leider ist in der Firma effektives Arbeiten nicht möglich, Chaos sei es 
gedankt.

>> Was hast Du vor, mit 30 Jahren Berufserfahrung zu verdienen (bzw.
>> wieviel wird dieses Geld dann Wert sein)?
>
> Ich habe keinen Masterplan, wichtiger wäre gesund zu bleiben und
> gehaltstechnisch so zu steigen, dass man einfach selbst zufrieden ist
> und eine Entwicklung erkennbar ist.
> Wichtig ist auch einen Job zu haben, der einen fordert und interessant
> ist. Was bringt mir ein (relativ) langweiliger Job, der passabel bezahlt
> ist?

Irgendwie ist es aber so, dass die höher dotierten Jobs Laberjobs sind 
oder endlos Dienstreise bedingen. Ausserdem gibt es diese meistens in 
grossen Konzernen, wo man Minimal-Abwechslungs-Spezialist ist, 
dementsprechend relativ langweilig.

Viel Kohle und interessanter Job in der Entwicklung = schwierig.

Autor: usb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, letzendlich muss man einfach mal gucken was passiert.

Ich war während meinem Studium beim Tüv Nord als Werksstudent 
eingestellt. Das war ein super spannender Job, wir hatten ein 
Flexreay-Testsystem und haben FlexRay Conformance-Tests für die 
Chiphersteller gemacht. War alles in relativ enger Zusammenarbeit mit 
den großen Automobilherstellern.

Leider hat´s die in der Krise richtig hart getroffen.

Eine Frage, die ich mir auch oft stelle, ist wann der "richtige" 
Zeitpunkt zum Wechseln ist. Ich entwickle im Moment nur mit PHP in einer 
Werbeagentur und würde lieber wieder was technisches machen. Ich weiß 
nicht, ob man so schnell wie möglich wechseln sollte oder ob die 
Berufserfahrung einem zugute kommt, auch wenn es ein etwas anderer 
Bereich ist.

Autor: Unentschlossener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke ich werde wechseln.

Der Job welcher mir über den DL angeboten wurde hört sich 
Anspruchsvoller an wie meine derzeitigen Aufgaben. Bezahlung ist besser. 
Ein paar Kollegen haben vor 2-3 Jahren zu dem selben DL gewechselt und 
sind noch immer zufrieden.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DL haben auch so ihre Vorteile.
Man kann sich auf seine Arbeit konzentrieren und sich aus internen 
Streitigkeiten um Posten komplett raushalten.

Ich versuche aber eher von einem DL wegzukommen, weg vom 
Wochenendheimfahrer.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

magst Du uns verraten um welchen DL es hier geht?

Vielen Dank!

Autor: gerdi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nie, Nie, Niemals zu einem Dienstleister.

Du magst jetzt vielleicht 4400 bei 12 Monaten @ 28 Urlaubstagen geboten 
bekommen haben.
(Glaube ich allerdings nur schwer. )
Dein Gehalt ist aber eingefroren. Du wirst kaum eher keine Steigerungen 
erfahren.
Wirste eher ein karges Grundgehalt erhalten + Auftragsgebundene Zulagen, 
die beim nächsten Projekt weg sein können.

Läuft es schlecht, biste sehr schnell drausen.

Bewirbst du dich dann wieder, ist der Dienstleister in deinem Lebenslauf 
ein Makel. Ein Nachteil.

Es kommt auch vor, das du ein Projekt versprochen bekommen hast und das 
aus welchen Gründen auch immer nicht antreten kannst und statt dessen 
eines in X km Entfernung antreten sollst. Oder dein Projekt endet, und 
du bekommst dann eines, das dir nicht zusagt oder du nur arbeiten machst 
die dich beruflich von der Qualifikation nicht weiterbringen.

In den Unternehmen in denen du eingesetzt wirst, hast du nie eine 
Führungsrolle oder das sagen oder kannst wirklich mitreden.
Du bekommst Aufgaben angetragen und darfst sie abarbeiten.
Kannst dich ständig in Unternehmensspezifische Tools ainarbeiten.
(Verwaltungstools die dich nicht weiterbringen)
Das Stammpersonal gibt dier nicht die Filetstücke. Eher das, was keiner 
so machen möchte. Du bist das 5 Rad am Wagen.
Die Stammbelegschaft will dich nicht, kriegt dich aber vom Management 
vermittelt. Die werden dich  nicht förder. Deine Misserfolge hebt ihre 
Leistungen.

Als Leiharbeiter kommst du nur in Unternehmen, wo viel Arbeit ansteht. 
Sonst hätte man sich keinen geliehen. Die Festangestellten arbeiten also 
in der Phase sehr viel und lange. Dem kannst du dich nicht entziehen.
Urlaub darfst du den anderen hinten anstellen. Das Projekt hat Vorrang.

Nie , Nie , Niemals freiwillig zu einem Dienstleister wie Ferchau, 
Brunel oder wie die alle heisen. Lasst die verhungern.
Die schaffen keinen einzigen Arbeitsplatz. Lieber in eine zeitlich 
befristete Anstellung als zu einem Dienstleister.

Bleibe lieber wo du bist und suche eine andere Festanstellung.

Die Absolventen sollte man bei erhalt ihres Diploms schwören lassen, das 
sie niemals zu einem Personaldienstleister (Sklavenhändler) gehen.

Tue es nicht. Ausser, du stehst mit dem Rücken zur Wand. Du schadest dir 
damit.

Autor: Unentschlossener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
Du magst jetzt vielleicht 4400 bei 12 Monaten @ 28 Urlaubstagen geboten
bekommen haben.
(Glaube ich allerdings nur schwer. )
Dein Gehalt ist aber eingefroren. Du wirst kaum eher keine Steigerungen
erfahren.
Wirste eher ein karges Grundgehalt erhalten + Auftragsgebundene Zulagen,
die beim nächsten Projekt weg sein können.
>

4400 bei 13 Monatsgehälter @30 Urlaubstage 40h/Woche

Nix Grundgehalt, Auftragsgebundene Zulagern, etc....

>
Läuft es schlecht, biste sehr schnell drausen.
>
Das kann passieren, aber bei meinem derzeitigen Arbeitgeber sind auch 
leute gekündigt worden welche 10 Jahre dabei waren, ich nur 5....

>
Bewirbst du dich dann wieder, ist der Dienstleister in deinem Lebenslauf
ein Makel. Ein Nachteil.
<
Wenn ich über den dienstleister den anspruchsvolleren Job mache wie 
jetzt? Dann dürfte das kein Makel sein...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite wieder bei einem Dienstleister nach Arbeitslosigkeit.

Im Prinzip alle DL verlangen mind. bundesweite Flexibilität.
Diese Flexibilität wird selten bis nie angemessen bezahlt.
Du kannst das Glück haben relativ wohnortnah eingesetzt zu werden, bei 
einem guten Gehalt, du kannst es dir schönrechnen.
Ein ehemaliger Kollege wohnte 20km vom Einsatzort entfernt und bekam 
deshalb ein gutes Gehalt, weil er seinen Erstwohnsitz bei seinen Eltern 
200km entfernt hatte.

Ein Wechsel zu einem DL wäre nur ein Ausweg, wenn ich schnellstens aus 
meiner derzeitigen Firma raus möchte, nach dem Motto: "Hauptsache weg".

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@unentschlossener

Erzähl mir doch bitte mal, welcher DL so mit dem Geld um sich schmeisst.

Danke!

Autor: Unentschlossener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tom

Ich sag mal wenn du über einen der DL/Ing. Büros bei BMW, Daimler, 
Porsche in München oder Stuttgart rein kommst. Dann kannst Du das 
verlangen ...

Autor: kyb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt natürlich noch darauf an, wo du gerade beschäftigt bist. Eher 
Konzern à la Daimler oder eher unbekannter Mittelständler oder gar 
Klitsche?
Bei letzteren könnte der Dienstleister die Brücke nach oben bilden, das 
würde ich mir schon überlegen. Aber wenn du schon was sicheres bei einem 
guten Konzern hast, dann würde ich es lassen. Beim nächsten 
Auftragseinbruch werden dort wieder die externen Leistungen 
zusammengestrichen um die Stammbelegschaft zu halten...und du könntest 
plötzlich auf der Straße stehen. So etwas kann man dir dann später als 
Naivität auslegen.

Autor: sumsim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unentschlossener:

darf man erfahren was für eine Spezializierung und wieviele Jahre an 
Berufserfahrung du bereits drauf hast?

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich sag mal wenn du über einen der DL/Ing. Büros bei BMW, Daimler,
>Porsche in München oder Stuttgart rein kommst. Dann kannst Du das
>verlangen ...

Das dürften dann aber eher die Ing.-Büros um Betrandt oder EDAG herum 
sein und nicht die üblichen Verdächtigen, oder?

Autor: Frischling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab meine Dipl.Arbeit bei einem DL gemacht. Dabei wurde ich bei 
einem großen Dieselmotorhersteller in Augsburg eingesetzt 
(Zugangsberechtigung, Outlook Account, Schreibtisch). Bereits im 
Vorstellungsgespräch ist mir das Prinzip als "Verlängerte Werkbank" 
verkauft worden. Mir als Diplomanden wars egal, dass es so genannt wird. 
Also habe ich ein halbes Jahr 2 Welten gesehen. Auf der einen Seite ein 
Mittelständisches Ingenieurbüro mit 300 Mitarbeitern und auf der anderen 
Seite einen DAX-Konzern.
Lange Rede kurzer Sinn viele meiner Kollegen beim DL wollten zum Konzern 
wechseln. Der Stellte aber keinen ein sondern verlängerte stetig seine 
Werkbank. Bei 300 Mitarbeitern des DLs stehen derzeit "ca.90!" offene 
Stellen im Netz.
Ich komm aus Bayern aber ein Wort hab ich in Schwaben gelernt: 
"geschmäckle" Die Kollegen beim DL waren sehr Nett, das Büro war 
angenehm und ein Fitnessstudio wurde auch kostenlos angeboten. Dennoch 
schwebte über allem dieser Geruch des provisorischem. Man war jemand der 
für den Kunden arbeitete nie für das eigene Unternehmen. Eine Identität 
war für mich kaum erkennbar. Die Hierarchie war so flach, dass man nach 
3 Beförderungen ganz oben gewesen wäre.
Ich werde mich nur im Notfall bei dem DL bewerben. Grundsätzlich habe 
ich kein Problem mit dem DL selbst. Es sind ja viele Punkte positiv zu 
werten. Finanzielle Ansprüche kann man als Einsteiger ohnehin nicht 
haben. Als junger engagierter Ingenieur, der sich mit seinem Unternehmen 
identifizieren will und in seiner Freizeit auch gern mal erzählt was er 
denn so macht, habe ich mit den Worten "Verlängerte Werkbank" und 
"Arbeitnehmerüberlassung" aber ein großes Problem  .

Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selten einen so soliden und treffenden Kommentar von einem "Frischling" 
gelesen :-)

Ja, es ist absurd: Firmen wollen Identifizierung mit ihren Zielen und 
die "Unternehmenskommunikatoren", wie ich sie immer nennen, entwickeln 
immer abtentuerlichere Theorien um Arbeitssoziologie und auf der anderen 
Seite wird die Arbeit von der Firma abgetrennt.

>Verlängerte Werkbank
ausgelagerte Werkbank nenne ich das.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. S. schrieb:
>>Verlängerte Werkbank
> ausgelagerte Werkbank nenne ich das.

So ne Werkbank ist teuer im Unterhalt und wenn es nichts mehr zu tun 
gibt, will kein Konzern viele unbenutzte Werkbänke haben, die er dank 
Kündigungsschutz nur teuer aus dem Betrieb bekommt. Die Dienstleister 
können sich sozusagen als Ingenieursöldner verstehen. Die Arbeit wird 
gemacht, das Geld kommt rein und wenn Schicht im Schacht ist, zieht die 
Karawane weiter.
Der Export hat halt extreme zeitliche und örtliche Peaks. Das erfordert 
gerade im Ingenieursegment absolute Flexibilität. Die Konzerne können 
bei einer Flaute nicht beschäftigungslose Ingenieure durchfüttern bis es 
besser wird. Dafür sind Ingenieure doch zu teuer und es droht der 
finanzielle Ruin.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Wechsel zum DL lohnt sich niemals! Außer für Masochisten.

Genauer bedeutet dies, dass die DL alles mit dir machen können. 
Miserables Arbeitszeugnis wird gerne angedroht.

Ab wann "lohnt" es sich eigentlich, sich bei der Mafia Geld zu leihen? 
Diese Frage wäre ähnlich.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dienstleister: Manche geben sich ja speziell als 
Engineering-Dienstleister aus. Sind im Grunde aber reine 
Personaldienstleister, die eine Ware verkaufen: Nämlich den temporären 
Mitarbeiter. Reine Kaufleute. Auch wenn sie mal vorgeben, selbst was zu 
entwickeln. Ja, aber im Kundenauftrag. Das ändert an der Situation 
nichts.

Wenn man Glück hat, kommt man vielleicht mal in ein- oder mehrere 
langfristige Projekte. Ist quasi dauerhaft an die selbe Firma 
ausgeliehen. Und muß auch nicht umziehen und wie ein Nomade umher 
ziehen, wenn es sowas am eigenen Wohnort gibt. Dann geht es eben so 
noch, erspart Reise- und Unterbringungskosten, wobei der Dienstleister 
dann sogar einen Teil davon auf den Lohn aufschlagen kann. Das lohnt 
sich dann für alle.

Ich erinnere mich da von meinen Bewerbungsreisen z.B. noch an 
langjährige Mitarbeiter eines Großkonzerns, die am Arbeitsort wohnen. 
Aber dort dennnoch niemals fest eingestellt werden. Sie waren bei einem 
über 500km entfernten Dienstleister angestellt. So ist manches heute... 
Möglicherweise sind solche Arbeitsverhältnisse sogar sicherer als manche 
Festanstellung. Man muß da also etwas Glück haben, und zufällig genau an 
einem Ort wohnen, wo das Know-How benötigt wird.

Ansonsten stehen in den Stellenanzeigen meiner Tageszeitung jeden 
Samstag Stellen von einschlägigen Personalverleihern wie z.B.: 
Elektriker, Schlosser, Schreiner, Produktionshelfer, gesucht! Manche 
meiner Bekannten verhöhnen mich mittlerweile, leiten daraus einen 
Wirtschaftsboom ab. In Wirklichkeit brauchen die Verleiher 
selbstverständlich stets neue Leute, wenn die alten Leute verschlissen 
sind. Die werden gelegentlich nach einem zweiwöchentlichen Auftrag zur 
Hintertüre wieder rausgetreten, mit Entlassungspapieren. Alles unter 6 
Monate ist ja Probezeit, mit beidseitigem Kündigungsrecht, ohne Angabe 
von Gründen. Manche dieser Menschen haben bereits langjährige 
Dienstleisterkarrieren bei 30-40 Firmen. Und immer schön regelmäßigen 
Kontakt zum Hartz-IV-Amt. Vor 2 Jahren gab es dazu eine TV-Doku mit 
einem 50-jährigen Koch, der wirklich nicht schlecht war. Der Mann machte 
dann was ehrenamtliches, Kochevents für ärmere Menschen, um den Spaß 
nicht ganz zu verlieren...

Nun, ich möchte aber die Dienstleister nicht alle über einen Kamm 
scheren. Da gibt es sicher weiße und schwarze Schafe. Hatte im Jahr 2008 
einen netten Kontakt zu einem Dienstleister in Ostwestfalen. Setzen 
Leute z.B. bei Behr-Hella ein. Das Gehaltsangebot war mit 45k€ auch OK. 
Besonders stolz waren sie auf einen Mitarbeiter, der schon fast 10 Jahre 
dabei ist. Das ging leider kaputt, da ich mich für etwas anderes 
entschied, was aber leider nach hinten los ging.

Bekannte aus der Branche sagten mir damals, mach dir nichts draus, du 
wärst da in 2 Monaten auch entlassen worden. Wir erinnern uns an den 
Beginn der Krise, als überall die Leute der Dienstleister zuerst 
abgezogen wurden, um Festangestellte in den Unternehmen mit höherer 
Priorität zu halten. Und die neuesten gingen wohl zu allererst...

Ich selbst, wurde nach ein paar Jahren Festanstellung beim kleinen 
Mittelständler gekündigt. Wobei es in meiner abgelegenen Gegend 
überhaupt keine Alternativen mehr gibt. Das muß man alles etwas 
relativieren.

Daher gesehen, gibt es bestimmt sicherere Anstellungsverhältnisse bei 
Dienstleistern als bei kleinen Krautern, die keine Personalverantwortung 
haben. Das hängt eben von vielen Faktoren ab. In manchen Firmen benehmen 
sich die Bosse den Festangestellten gegenüber eben noch schlimmer als 
bei der Leiharbeit. Da auf sowas gebe ich keinen Pfifferling mehr.

Die Welt der Festangestellten unterscheidet sich von der Welt der 
Dienstleister damit nicht dadurch, daß erst genannte grundsätzlich eine 
Ebene höher liegen. Es gibt dazwischen viel Rauschen.

Autor: Diplomierterlangzeitsutenddernixkann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gerdi schrieb:
> Tue es nicht. Ausser, du stehst mit dem Rücken zur Wand. Du schadest dir
>
> damit.

Wann steht man mit dem Rücken zur Wand?

Autor: Jordan Sokol (Firma: ohne) (jordansokol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unentschlossener schrieb:
> Hi,
>
> ab wieviel Prozent mehr würdet ihr zu einem Dienstleister wechseln?
>
> Ich habe im moment 3800/Monat und würde bei nem DL 4400/Monat bekommen.
>
> Sonderzahlungen/Arbeitsstunden in etwa gleich.
>
> Wechseln oder bleiben?

------

Betreff: Gewerbliche Verleiher im Gewand des seriösen Dienstleisters

Guten Abend Unentschlossener,

ich gebe Ihnen mal ein Beispiel des Ifo-Instituts für 
Wirtschaftsfor-schung, München, dem Herr Professor Sinn – ganz gewiss 
kein Vertreter von Arbeitnehmerinteressen – vorsteht.

Stundensätze:
Entleihgebühr:............................................13,00 €
Bruttolohn des Leiharbeitnehmers:..........................6,50 €
Sozialversicherungsanteil Verleiher:.......................1,34 €
Sonstige Nebenkosten:..................................... 1,63 €
Ertrag des Verleihers:.................................... 3,53 €

Die Entleihgebühr ist der annähernd marktgerechte Lohn; der Bruttolohn 
geht abzüglich Lohnsteuern und Sozialabgaben an den (Leih)Arbeitnehmer. 
- Das wären Sie, wenn Sie sich in die Fänge eines DL begäben.

Bei Ihrem Festgehalt sieht die Sache natürlich ein wenig anders aus. 
Rechnen Sie aber damit, daß Ihnen gemessen am marktgerechten Lohn 
mindestens 25 % verlorengehen.

Der gewerbliche Verleiher erzielt seine Betriebseinnahmen und 
kalkulierten Gewinne nämlich ausschließlich aus der Differenz zwischen 
Entleihgebühr (die zwischen eigentlichem Beschäftigungsbetrieb und 
gewerblichem Verleiher ausgehandelt wird) und Ihrem mit dem geweblichem 
Verleiher (Ihr Dienstleister) vereinbarten Bruttolohn. - Unter dem 
Strich würden Sie mit dem Entschluß, sich auf  ein Arbeitsverhältnis mit 
einem gewerblichen Verleiher - der natürlich gern das Aushängeschild 
eines seriösen Dienstleisters seinem Firmenlogo hinzufügt - einzulassen, 
auf erhebliche Anteile eines an sich marktgerechten Lohns verzichten.

Daher mein Rat: Pflegen Sie Ihre gegenwärtig bestehende Festanstellung 
und suchen Sie in aller Ruhe nach einem Job, der Ihnen langfristig 
bessere Gehaltsaussichten bietet.

Und: Schauen Sie mal auf meine Webseite < http://www.jordansokol.eu > !

Mit freundlichen Grüßen

Jordan Sokol

Autor: warum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je mehr Menschen zu den Dienstleistern laufen, desto mehr fühlen die 
sich bestätigt! Der Gang zum Dienstleister ist gleichzusetzen mit der 
Aussage: Ich kann mich nicht selbst um meine Zukunft kümmern. "Die 
Geister, die ich rief..."
Wer will denn diese Trittbrettfahrer wirklich???

Autor: Besser als Hartz4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diplomierterlangzeitsutenddernixkann schrieb:
> Wann steht man mit dem Rücken zur Wand?

Z.B. wenn man die Wahl zwischen Hartz IV und Arbeit beim Dienstleister 
hat. Da kann mir niemand erzählen dass H4 die bessere Wahl wäre.

warum schrieb:
> Der Gang zum Dienstleister ist gleichzusetzen mit der Aussage: Ich kann
> mich nicht selbst um meine Zukunft kümmern.

Schwachsinn.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser als Hartz4 schrieb:
> Da kann mir niemand erzählen dass H4 die bessere Wahl wäre.

Im Forum gibt es aber tatsächlich den einen oder anderen, der nicht nur 
diese Meinung hat, sondern sogar danach lebt.

Autor: Jordan Sokol (Firma: ohne) (jordansokol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser als Hartz4 schrieb:
> Z.B. wenn man die Wahl zwischen Hartz IV und Arbeit beim Dienstleister
> hat. Da kann mir niemand erzählen dass H4 die bessere Wahl wäre.

Achtung! Politischer Wille (Arbeitnehmerüberlassungsgesetz) verbaut Wege 
zur Festanstellung

Hallo Besser als Hartz4 ,

leider beschränken Sie die gegebenen Alternativen auf die Wahl zwischen 
Hartz 4 und Anstellungsvereinbarung mit einem Dienstleister. - Damit 
helfen Sie Arbeitsuchenden nicht wirklich!

Bedenken Sie bitte, daß der Arbeitsuchende sich gegenüber der 
Bundesagentur (Servicecentern)einen Rechtsanspruch auf Vermittlung einer 
marktgerecht entlohnten Arbeitstelle erworben hat. Wenn Unternehmer 
solche Stellen mit dem Ziel nicht mehr anbieten, 
Beschäftigungsverhältnisse
nur noch durch Zwischenschaltung von gewerblichen Verleihern einzugehen, 
so hat das handfeste Gründe.

Beschäftigungsbetriebe senken auf diese Weise Ihre Personalkosten, weil 
sie über die Zwischenstation gewerblicher Verleiher von den 
Sozialabgaben und anderen arbeitsrechtlichen Verpflichtungen entlastet 
werden. Die Kosteneinsparungen werden auf den gewerblichen Verleiher 
verlagert,
der sich – wie könnte es anders sein – an seinen (Leih)ArbeitnehmerInnen 
über das mit diesen weit niedriger ausgehandelte Lohnniveau schadlos 
hält.

Und: Passen Sie auf! - Gerade in Ihrer Branche soll es Unterverleihungen 
geben. In dieser Sache habe ich die Bundesministerin für Arbeit und 
Soziales gebeten, durch vermehrte Kontrollen den Unterverleihern auf die 
Spur zu kommen und Ihnen die Erlaubnis durch die Bundesagentur entziehen 
zu lassen.

Dazu finden Sie näheres auf meiner Webseite < http://www.jordansokol.eu 
> .

Jordan Sokol

Autor: Besser als Hartz4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Im Forum gibt es aber tatsächlich den einen oder anderen, der nicht nur
> diese Meinung hat, sondern sogar danach lebt.

Seltsame Menschen gibt es überall :)

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser als Hartz4 schrieb:
> Z.B. wenn man die Wahl zwischen Hartz IV und Arbeit beim Dienstleister
> hat. Da kann mir niemand erzählen dass H4 die bessere Wahl wäre.

Das ist Quatsch. Zudem darf man nicht vergessen, dass die Bezahlung für 
gute Durchschnitts-Ingenieure ohne Dienstleister noch schlechter wäre, 
denn dann wäre nur noch der Mittelstand als Arbeitgeber übrig. Der ist 
sehr oft in Deutschland in keinem Tarif gebunden, sondern orientiert 
sich nur daran. Bis zu 30 Prozent weniger als Tarif sind in Deutschland 
erlaubt und die Arbeitgeber nutzen dieses Spekrum auch bzw. müssen es, 
da die Kassen dauermau sind. Extern angestellt bei "Großen" ist man 
finanziell (meistens) besser dran.
Sind öfters auch die Betriebe, die ihre Lehrstellen nicht vollständig 
besetzen können, da nicht genügend Bewerber die Anforderungstests 
erfüllen bzw. die ihn erfüllt haben, öfters mal abspringen und bei 
Unternehmen, die Tarif zahlen können, unterschreiben.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Warmweiß
Liegt es bei den Lehrstellen wirklich nur an unqualifizierten Bewerber 
oder an den ggf. zu hohen Anforderungen der Betriebe.
Vor kurzem war ein Bericht im Fernsehen über einen Hotel an der Ostsse 
in Meck-Pomm.
Der fand keine Lehrlinge, alle zu unqualifiziert.
Hat jetzt welche aus Schweden gefunden, die bereits einen Abschluss 
einer Hotelschule hatten.

Es gab auch zu meiner Lehrzeit in den 80er Lehrlinge, die ihre Lehre 
(aus Blödheit) bei einem großen Chemieunternehmen geschmissen haben.
Das Unternehmen keine Lehrlinge gefunden haben, habe ich zu dieser Zeit 
nicht gehört. Entweder wir waren damals alle so gut oder die Unternehmen 
hatten die größere Auswahl.

Ich arbeite lieber für einen kleinen Mittelständler, auch wenn ich 
weniger Kohle bekomme als bei den großen tarifgebundenen Unternehmen, 
als bei einem Dienstleister.
Ich glaube kaum, das ich netto weniger habe als bei einem Dienstleister, 
wenn ich alle Kosten mitreche (Fahrtkosten etc.).
Ich kann dann auch besser mein Privatleben planen, über 4 Wochen hinaus 
(Konzerte, Grillabende, ...), ohne direkt Urlaub nehmen zu müssen.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Ich arbeite lieber für einen kleinen Mittelständler, auch wenn ich
> weniger Kohle bekomme als bei den großen tarifgebundenen Unternehmen,
> als bei einem Dienstleister.

Bei einem kleinen Mittelständler kannst du aber genauso ausgebeutet 
werden. Bei einem Großkonzern hat man wenigstens einen Betriebsrat, 
einen Tarifvertrag und die Möglichkeit, betriebsintern zu wechseln, wenn 
der Chef doch mal das absolute Arschloch ist.

Genauso kann es sein, dass du über einen Dienstleister zu einem 
topbezahlten Job kommst.

Es kann immer gut oder schlecht laufen, egal wo man landet.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt!
Nur ich habe bis jetzt nicht nur gute Erfahrungen mit Dienstleistern 
gemacht.
Ein Bekannter wird auch nur quer durch die Deutschland geschickt, 
Projekte jeweils ein paar Monate bis 1 Jahr, Privatleben nicht 
vorhanden.

Soll nicht heissen, daß das immer so ist.

Bei großen Konzernen verdient man sehr gut, hat einen Betriebsrat.
Leider gibt es dort besonders im mittleren und unteren Etagen oft 
richtige Knalltüten mit spitzen Ellenbogen.
Aber man kann dann intern wechseln.

Mittelständische Unternehmen haben oft keinen Betriebsrat und sicher 
auch mal Chefs die richtige Arxxxx sind.

Dienstleister haben meistens auch keinen Betreibsrat, zur Not wird eine 
weitere Zweigstelle eröffnet.
Dort trifft man dann in den mittelständischen Unternehmen auf die 
"netten" Chefs, bei den großen Konzernen auf die Knalltüten mit den 
spitzen Ellenbogen, verdient deutlich weniger, ist oft unterwegs, ....

Aus der Arbeitslosigkeit ist ein Dienstleister eine echte Alternative.
Es wird sich kaum einer aus einer festen Stelle bei einem großen Konzern 
bei Ferchau und Co. bewerben.
Aus einer festen Stelle bei einem mittelständischen Unternehmen auch 
nur, wenn der Chef ein sehr großes Axxx ist.

Ein guter Chef ist zumindest ab und zu ein kleines Axxx, die Kunst ist, 
kein großes zu werden.

Es kann immer gut oder schlecht laufen, stimmt.
Ich halte nur die Wahrscheinlichkeit, das es nicht so gut läuft, bei 
einem Dienstleister am größten.

Autor: peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leiharbeit, Zeitarbeit, Arbeitnehmerüberlassung, Sklaverei gehört 
VERBOTEN.

Ich leihe dir einen Menschen, damit er bei dir arbeitet???????

Du bezahlst mich fürs nichtstun und ich bezahle den verliehenen für 
seine Arbeit. Und wenn der verliehene dir nicht passt, gebe ihn mir 
zurück.
Wenn eine Krise ansteht, gebe den entliehenen mir zurück. Ich setze ihn 
dann vor die Tür.

Wir sind auf dem besten Wege eine Entartete Gesellschaft zu werden.
Ich bin mir nicht immer Sicher im Alltag. In diesem Punkte aber schon.

Wir werden eine dekadente Gesellschaft und dies wird uns rießige 
Probleme bereiten.

Wo und Wann. Jeden Tag ein mm in die falsche Richtung bereitet 
schleichend große Probleme. Jeden Tag muß man sich den Idioten , den 
Dienstleistern in den Weg stellen und mm für mm dagegenwirken.

Arbeitnehmerüberlassung kann nicht gutgeheißen werden.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
peter schrieb:
> Leiharbeit, Zeitarbeit, Arbeitnehmerüberlassung, Sklaverei gehört
> VERBOTEN.

Sklaverei ist verboten. Offensichtlich weißt du (und viele andere) 
nicht, was Sklaverei überhaupt bedeutet.

peter schrieb:
> Ich leihe dir einen Menschen, damit er bei dir arbeitet???????

Und wo ist das Problem dabei? Das gleiche machst du auch in einem 
Arbeitnehmerverhältnis: Du stellst deine Zeit/Arbeitskraft bereit und 
erhälst dafür Geld.

peter schrieb:
> Du bezahlst mich fürs nichtstun

Das könntest du auch zu jedem Händler sagen.

peter schrieb:
> Und wenn der verliehene dir nicht passt, gebe ihn mir
> zurück.

Das ist sicherlich ein Vorteil für den Unternehmer. Das würde aber auch 
in einem normalen Arbeitsverhältnis passieren.

peter schrieb:
> Wir werden eine dekadente Gesellschaft und dies wird uns rießige
> Probleme bereiten.

Was hat das ganze mit Dekadenz zu tun?

peter schrieb:
> Arbeitnehmerüberlassung kann nicht gutgeheißen werden.

Es ist sicherlich nicht die beste Lösung für alle Beteiligten. Aber 
deswegen gleich verbieten?

Man könnte es auch von der anderen Seite betrachten: Wenn es solche 
Mechanismen nicht gäbe, die es Unternehmen ermöglicht, die Kosten zu 
drücken, würden die Bestrebungen, Entwicklungsleistungen ins Ausland 
auszulagern, noch stärker als jetzt schon vorangetrieben.

Achso und für alle Träumer da draußen: Gerechtigkeit gibt es nicht. Und 
selbst ein Hartz4-ler hat noch einen Lebensstandard, der weltweit 
überdurchschnittlich ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.