mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bewerbungsmappe hingelegt bekommen.


Autor: Toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ich bin ein wenig geschockt/verunsichert

Gestern hat mir mein Chef eine Bewerbungsmappe hingelegt mit den Worten 
das die noch gut währe. Auf die Frage ob ich die denn brauchen würde 
meinte Er wenn es so weiterlaufe dann ja.

Nach meiner Sicht gehts der Firma blendend und ich leiste gute Arbeit.

Ich bin Schlosser/Metallbauer von Beruf. Habe in dieser Firma seit knapp 
10 Jahren überwiegend mit Elektronik und dem zusammenfügen 
vorgefertigter Teile zu tun. Nun bin ich am überlegen mich zu bewerben 
aber ich will nicht wirklich wieder als "normaler" Schlosser arbeiten.


Wer sucht Schlosser mit Elektronikerfahrung?
Lassen Mietsklavenhändler da mit sich reden?

Bitte um rege diskussionsbeteiligung

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal offen mit dem Chef reden und fragen was er für Probleme hat?

Autor: raketenfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sicher, dass er wirklich eine Bewerbung damit meint, und es nicht mit 
einem aktuellen Projekt zusammen hängt?

Meinte er das denn positiv oder negativ?
Kann ja auch nen verstecker hinweis auf eine Gehaltserhöhung sein
(ok etwas viel Optimismus)

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni schrieb:
> Nach meiner Sicht gehts der Firma blendend und ich leiste gute Arbeit.

Ist dein Chef der gleichen Meinung? Wahrscheinlich ja wohl eher nicht. 
Meinst Du, dass es an deiner Arbeit liegt oder eher an der 
wirtschaftlichen Situation in Zusammenhang mit eurem Betrieb.

Es ist jedenfalls eine "Interessante" Art und Weise seinem Mitarbeiter 
auf diese Umstände hinzuweisen.

Autor: Torsten K. (ago)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das der normale Umgang in der Firma?

Ich hätte bzw. würde ein klärendes Gespräch unter 4 Augen mit ihm suchen 
und offen nach seiner Einschätzung meiner Arbeitsleistung fragen, damit 
ich wüßte woran ich bin.

Erst danach kann man weitersehen.

Tipp: Sprich mit ihm am Montag darüber, vor allem wie er das meint.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Toni
>würde ein klärendes Gespräch unter 4 Augen
Wenn du nicht der absolute Top-Mann bist, vergiss das.
Bei solchen Aktionen würde ich erst mal ein schriftliches
Zwischenzeugnis verlangen. Darauf hast du einen Anspruch
und dann hat man nämlich was in der Hand. Ansonsten würde
ich einen massiven Streit anfangen, egal mit welchen
Konsequenzen. Auch ein Chef hat nicht das Recht den
Betriebsfrieden zu stören. Anlass wird wohl sein, das
der Bewerber dieser Mappe ein niedrigeres Einkommen
vorgeschlagen hat und dein Chef auf diese widerliche
Tour versucht entweder deine Leistung zu erhöhen oder
dein Gehalt zu drücken was eher anzunehmen ist.
Ich beobachte mit Misstrauen das immer mehr Firmen in
der Offerte einen Gehaltswunsch verlangen und damit
diskriminiert man sich auf das Niveau eines Becher
Joghurts. Warum sollte Geiz ist geil nicht auch hier
gelten und wirken? Solche Typen kenn ich. Denen ist
nicht zu trauen, das weiß ich aus Erfahrung. Was den
Wechsel angeht in einen Elektronikbereich, wirst du
dir wohl anhören müssen das du nicht die erforderlichen
Kenntnisse nachweisen kannst, auch wenn du das anders
siehst und vielleicht auch gar nicht stimmt. Solche
Absagen kenne ich zu Genüge. Die erwarten eben
bestimmte Dokumente, Nachweise und wenn man die nicht
hat weil man Quereinsteiger ist hast du da kaum eine
Chance. Die Krankmach-Methode ist dann evtl. noch die
einzige Methode und Möglichkeit. Das Vertrauen zu dem
Geldsack wäre jedenfalls dahin.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell dir die Frage ob dein Chef dich heute zu den selben Bedinungen 
wieder einstellen würde!
Wenn du das mit Ja beantwortest ist alles Ok wenn nicht dann solltest du 
dich umschauen.
(du wirst ja Kündigungsfrist haben - als schau dich in Ruhe um - mache 
aber keine Schontane Entscheidung und vielleicht findest du ja eine neue 
bessere Position! Hast du irgendweche Beförderungen in den 10 Jahren 
erlebt?
(10 Jahre die selbe Position zubekleiden ist schon leicht Kritisch!)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde nachfragen, ob es ein Problem mit deiner Person gibt und um 
ein Zwischenzeugnis bitten.

Es könnte ein netter aber deutlicher Wink mit dem Vorschlaghammer sein, 
das es der Firma nicht so gut geht und du dich rechtzeitig nach etwas 
anderem umschauen solltest.

War diese Bewerbungsmappe leer oder die eines Bewerbers ?
Vielleicht will er deine Meinung, als langjähriger Mitarbeiter, zu dem 
Bewerber, ob dieser zu Firma passen könnte.

Ich kann so auch nur raten.

Autor: Toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoppla geht das schnell :-) bin begeistert!!!

@ Lupin
Offen reden hab ich schon wegen anderen Dingen versucht und festgestellt 
das mein Chef ein Meister im "viel-reden-und-nichts-sagen" ist. Zudem 
ist er Choleriker.

@ Torsten
Ist das der normale Umgang in der Firma?
Nein er hatt es in ruhigem Ton gesagt also darf ich das als "nett 
gemeint" einschätzen. Wenn er gebrüllt hätte währs was anderes. Einen 
"normalen" Umgang hmm... schwer zu sagen selbst nach knapp 10 jahren 
aber ich glaube das gibts nicht in dieser Firma.

@ yannik
(10 Jahre die selbe Position zubekleiden ist schon leicht Kritisch!)
Geht leicht wenn keine Aufstiegschancen vorhanden sind. 10-Leute-Betrieb
Sogesehen bin ich schon seit ich angefangen hab "Abteilungsleiter"...

Wenn etwas verdammt gut läuft tut er so als hätts jemand anderes gemacht 
und hält einem einen langen breiten und nicht ganz vorwurfslosen Vortrag 
(lange Vorträge hält er sehr gerne) das das so auszusehen hat. Geht was 
daneben (oder hätte es daneben gehen !können!) ist das gleich einer 
mittleren Naturkatastrophe. Dann kommen so Vorwürfe wie: Null 
Firmeninteresse... Argumente selbst 1000%ige (z.b. ich war es nicht) 
helfen dann nichts.

Manchmal kommen dann beispielsweise so seltsame Vorwürfe vor das 
angeblich Palletten Feuertüren/Fluchtwege versperren.
Tatsache ist dann das schon monatelang eine Palette vor dem, meist 
sowieso geschlossenen, "Stehflügel" einer 2 flügeligen Tür steht.

Im allgemeinen bin ich der Meinung das ich meine Arbeitsleistung 
durchaus angemessen einzuschätzen weis. Zuspruch von Kollegen bestätigt 
das.

Am besten läuft der Laden weenn er mal Krank ist.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er dein Chef ist glaube ich nicht das du da eine Zukunft hast.
Wie gesagt:Frag dich ob dein Chef dich noch 'mal Einstellen würde!

(wenn Nein, hast du mittelfristig ein Problem - nach 10 Jahren auf der 
selben Position und eventuell schlechten Arbeitszeugnis sieht es nicht 
allzu gut aus.Lieber jetzt einen wechsel vorbereiten mit eventuellen 
Aufstieg etc. eventuell lässt dein Chef dich auch dein Zeugnis 
gestalten. Aber zum Bewerben wäre ein Zwischenzeugnis essentiell)

Die einschätzung deiner Kollegen ist für dein berufliche Entwicklung 
nocht wirklich relevant da sie weder über deinen Aufstieg noch über 
Gehaltsveränderungen mit bestimmen!
Sprich wenn dein Chef deine Erfolge nicht sieht und du sie ihn nicht 
präsentieren kannst solltest du nach 10Jahren wechseln und das am besten 
in der selben Branche. (dt. Mobilität wird heutzutage erwartet. Hast du 
eventuelle Zertifikate in den zehn Jahren erworben,Weiterbildungen 
etc.?)

Hast du scheine die Bezeugen das du E-Technik Qualifikation besitzt zum 
Schaltberechtigung?(das wäre bei einer E-Ausbildung enthalten bei dir 
hingegen nicht)
Wie gesagt wenn nein müste alle deine Arbeiten von jmd. Abgenommen 
werden;
(Beschreibung der Tätigkeiten im Arbeitszeugnis und Lebenslauf ist hier 
essentiell!)

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannik schrieb:
> Wenn er dein Chef ist glaube ich nicht das du da eine Zukunft hast.
> Wie gesagt:Frag dich ob dein Chef dich noch 'mal Einstellen würde!
Ähm, was soll er sagen? Nein? Dann hat er denn wohl lustlosesten und 
unmotiviertesten Mitarbeiter der Welt geschaffen.

Bewirb dich, auch ruhig ohne Zwischenzeugnis, die meisten Arbeitgeber 
wissen, dass Arbeitnehmer selten ein aktuelles Arbeitszeugnis vorlegen 
können. Dein Plus sind die zehn Jahre Arbeit, beschreibe im Anschreiben 
und stichpunktartig im Lebenslauf was du gemacht hast und gut ist.

Ich würde mich ohne Zwischenzeugnis bewerben.

Toni schrieb:
> Nach meiner Sicht gehts der Firma blendend und ich leiste gute Arbeit.
Das Problem kann auch sein, dass ihr zwar viel verkauft, die Kunden aber 
nicht oder nur schleppend zahlen.

Toni schrieb:
> Ich bin Schlosser/Metallbauer von Beruf. Habe in dieser Firma seit knapp
> 10 Jahren überwiegend mit Elektronik und dem zusammenfügen
> vorgefertigter Teile zu tun. Nun bin ich am überlegen mich zu bewerben
> aber ich will nicht wirklich wieder als "normaler" Schlosser arbeiten.
> Wer sucht Schlosser mit Elektronikerfahrung?
> Lassen Mietsklavenhändler da mit sich reden?
Du bewirbst dich für den Beruf, den du jahrelang gemacht hast. Dein 
Abschlussfach ist da vollkommen egal. Vielleicht gehst du im Anschreiben 
kurz auf deine Umorientierung ein.

Autor: Landwird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1852571:
> Wenn er dich loshaben will soll er dich rauswerfen , mit Abfindung und
> Prozess vor dem Arbeitsgericht , der gesammten Palette.

Seht ihr, nur deshalb gibt es Leiharbeitsfirmen.

Autor: Selbständiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JA, und bald gibt es NUR NOCH Leiharbeit. Dank unserer Drecksregierung.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dein Abschlussfach ist da vollkommen egal.
Ich glaub es hakt? Wenn es nur einfache Arbeiten sind,
kann sich der TO auch für eine Tätigkeit in einer Serienfertigung
bewerben. Wenn aber fundierte Grundkenntnisse, die man unter anderem
schulisch lernen muss, gefordert werden, dann sehe ich für eine
Einstellung, vor allem auf dauer und sicher, schwarz.
Der Arbeitsmarkt ist im Moment ohnehin hoch fluktuativ.
Wenn aufhören, dann bitte nur mit dem goldenen Handschlag und
wenn man einen neuen Job schon im Sack hat.

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
>>Dein Abschlussfach ist da vollkommen egal.
> Ich glaub es hakt? Wenn es nur einfache Arbeiten sind,
> kann sich der TO auch für eine Tätigkeit in einer Serienfertigung
> bewerben. Wenn aber fundierte Grundkenntnisse, die man unter anderem
> schulisch lernen muss, gefordert werden, dann sehe ich für eine
> Einstellung, vor allem auf dauer und sicher, schwarz.
Sowie ich das lese, war es etwas in der (End-)Fertigung.
Siehe:
Toni schrieb:
> Ich bin Schlosser/Metallbauer von Beruf. Habe in dieser Firma seit knapp
> 10 Jahren überwiegend mit Elektronik und dem zusammenfügen
> vorgefertigter Teile zu tun.

Was meinst du soll er sonst machen? Sich als gelernter Schlosser 
bewerben, wo er doch nie oder vor 10 Jahren das letzte Mal in der 
Metalltechnik gearbeitet hat? Das wird überhaupt nicht klappen.

Im übrigen, selbst wenn er z.B. MaschBau-Ing wäre, nach 10 Jahren 
arbeiten als E-Technik-Ing ist das MaschBau-Diplom uninteressant. Nach 
10 Jahren im Berufsleben interessiert der schulische Lebensweg praktisch 
gar nicht mehr.
So ist zumindest meine Erfahrung.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Selbständiger , da liegst du nicht ganz verkehrt, aber es gehören auch 
Leute dazu, die das mit sich machen lassen - das ist das Hauptproblem.
Politik ist nie was für die Unterschicht, das kümmert die wenigsten in 
den untersten Ebenen, deshalb gehen die auch so "oft" und zahlreich zur 
Wahl.
Und unsere höchsten und best bezahltesten "Volks"-Vertreter klüngeln 
doch auch bloß nach dem lukrativsten Geschäft.
Ist wohl in jeder Hirarchie das Gleiche - gab es schon zu Zeiten zweier 
deutscher Staaten und wenn die betroffenen Leute es nicht selbst in die 
Hand nehmen also dementsprechend reagieren, dann werden sich solche 
Mißstände niemals ändern.
Denn wir wissen ja wo wir hier alle wohnen - genau in Deutschland, da 
geht vllt. mal während der Fusßballweltmeisterschaft jemand auf die 
Straßen, aber doch nicht wegen solcher Mätzchen.

zum eigentl. Problem: auch die sonst unauffälligsten Chefs lernen 
mitlerweile allerorten das Sparen, schließlich gehen denen die 
Lohnkosten am Gewinn verloren.
Für loyale Arbeit und jahrelangen Einsatz bekommt man als Dank nicht 
zwangsläufig eine Lohnerhöhung oder Beförderung. Das schaffen auch 
Neueinsteiger seltsamerweise in ganz kurzer Zeit vor Altgedienten.

Toni, der Wink mit dem Zaunspfahl kam also schon länger und momentan 
erkennst du die Lage wohl auch aus einem nun ganz anderen Licht?
Da heißt es mal seine prinzipielle Arbeitseinstellung zu überdenken und 
sich mit den richtigen Kollegen auszutauschen (nach der Arbeit) über die 
Situation in der Firma.
Allein wirst du nur für dich was erreichen, doch ob der nächste Job dann 
nicht auch gleich in dieser Manier losgeht kann dir heute keiner mehr 
versprechen.
Man muß seinen Chef wohl auch ab und zu spüren lassen, daß er nicht der 
Herr über Alles und Jeden ist.
Oder bist du dort sein persönlicher Blitzableiter und als Erster 
entbehrlich?
Schau dir mal die regionalen Stellenangebote für deinen jetzigen Bereich 
sehr genau an, vllt. findest du ja schon deine eigene Planstelle als 
offen und neu ausgeschrieben. Auch inkognito oder durch ZA.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dagger
>Was meinst du soll er sonst machen? Sich als gelernter Schlosser
>bewerben, wo er doch nie oder vor 10 Jahren das letzte Mal in der
>Metalltechnik gearbeitet hat? Das wird überhaupt nicht klappen.

Zugegeben stehn die Chancen nicht sehr günstig. Dann muss Toni
sich qualifizieren. Als Schlosser wird er wohl Metall verarbeiten
und verschweißen. Fürs Schweißen braucht er einen Schein und den
braucht für diese Tätigkeit fast jeder. Dann muss er eben ein
Praktikum machen, damit man sehen kann ob er es noch drauf hat
und bekäme allenfalls eine Schlosserhelferstelle oder gar nichts.
Wenn er lieber das weiter machen will was er die letzten 10 Jahre
gemacht hat(nicht jeder der einen Stecker in die Steckdose steckt
ist gleich Elektriker) dann kann er ja versuchen in dieser Richtung
was zu finden, aber mehr als ein angelernter Arbeiter wirds nicht
sein und da ist die Konkurrenz groß. Ein Stelle in der Fabrik wo
Toni elektronische Komponeneten zusammenfügt, könnte ich mir da
schon vorstellen, nur finden muss man die auch erst. Beziehnungen
oder die Weitsicht und Fähigkeit sich gut zu verkaufen wären da
äußerst hilfreich.
Vielleicht kann Toni sich ja auch umschulen lassen. Die
Gewerkschaften haben ja Fortbildungswerke hier und da die so
was machen.
Übrigens würde ich mal Ingenieuere, zu diesem Thema, wo die
Qualifikation mehr oder weniger fest steht, vollständig außen vor
lassen. Da passt hier ja nun wirklich überhaupt nichts mit der
geistigen Elite. Deswegen kann man da auch nichts vergleichen.

Autor: Kasler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man muss hier nicht lange rumdiskudieren
früher oder später gibt die Kündigung und dann wartet die Leibude
die Qualification spield da keine Rolle

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bereits erwähnt ist überhaupt fraglich wieviel er im E-Bereich darf 
ohne Schaltberechtigung.
Im zweifelsfall hat er Chancen als Anlagenfahrer mit Nachtschicht usw 
eventuell finanziell auch interessant.

Das problem wäre natürlich auch das Alter und eventuelle Familie; 
sollten keine finaniellen Lasten zuschultern sein wäre Techniker zB in 
Richtung Automatisierungstechnik interessant! (wenn das Arbeitszeugnis 
schon in die Richtung weist umso besser)
Und nicht vergessen Fachkräfte a la Techniker werden zur zeit gesucht!:)
Würde 2Jahre dauern und spezielles Bafög wäre möglich.
(zudem kann man rein köperlich die meisten Technikeraufgaben auch mit 
60+ noch machen)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannik schrieb:

>Wie bereits erwähnt ist überhaupt fraglich wieviel er im
>E-Bereich darf ohne Schaltberechtigung.

Ääh, ja, nach so nem Bullshit wurde ich in der letzten Leihbude gefragt, 
aber als Ing.. Was ich als Elektronik-Entwickler mit einer 
Schaltberechtigung soll, ist indessen eine andere Frage. Ich mußte eine 
ausführlichste Sicherheitsbelehrung für Elektriker mitmachen. Einen 
Fragebogen ausfüllen, danach ging die Säkretärin mit einer Schablone 
über den mehrseitigen Multiple-Choice-Fragebogensatz, wobei die 
Schablone Fehler genauestens aufdeckte. Sie konnte mir mit leicht 
erhobener Stimme äußerst präzise sagen, daß diese und jene Fragen falsch 
angekreuzt waren. Und wie die richtigen Kreuzchen hätten sein müssen. Da 
gab es dann jeweils mit weiter erhobener Stimme der Sekretärin die 
korrekte Antwort hinter dem richtigen Kreuzchen zu hören, wobei ich 
stets aufmerksamst zuhörte, und ehrfürchtig da saß. Das war dann die 
Sicherheitsbelehrung. Dauerte 10 Minuten. Selbstverständlich mußte ich 
die auch unterzeichnen. Aber das konnte ich dann guten Gewissens, oder 
nicht, oder doch??? Wenn nicht, konnte ich alternativ unverrichteter 
Dinge nach Hause gehen, und weiter der Arbeitslosigkeit frönen. Aber ich 
glaube, daß das alles seine Richtigkeit hat. Ist sicher bestens mit 
Elektro-Innung und Handwerkskammer abgeklärt. Jedenfalls hatte die 
Mitarbeiterin der Zeitarbeit keinen Schimmer von all dem, was sie da mit 
dem Fragebogen und den Fragen macht. Höchstens von Fingernägeln 
lackieren. ;-)

>zudem kann man rein köperlich die meisten Technikeraufgaben auch
>mit 60+ noch machen

Ja, das läßt auch mich noch etwas hoffen. Manche Firmen holen sogar 
Ingenieure aus der Rente zurück.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...Leibude die Qualification spield da keine Rolle...
Quatsch, die Qualifikation (oft auch die Rechtschreibung)
spielen immer eine Rolle. Gut ausgebildete Arbeitnehmer
schickt man gewöhnlich nicht auf Hilfsarbeiterposten und
umgekehrt auch nicht. Wäre ja noch schöner.

@Yannik
>sein wäre Techniker zB in Richtung Automatisierungstechnik
>interessant!
Haste das schon mal versucht? Zu meiner Zeit (Anfang 80er)
gabs noch eine Beschränkung das man zumindest eine Berufsausbildung
in einem Elektrotechnisch-nahen Beruf und Berufserfahrung darin
vorweisen musste. Kann sich natürlich längst geändert haben um
den Durst der Wirtschaft nach Fachkräften zu stillen, aber ganz ohne
Eignungshandverlese wirds wohl nicht gehen.

@Wilhelm
Lass dich nicht foppen. Nutze dein Können und mach was Eigenes.
Auf die Wirtschaft brauchste nicht hoffen. Da biste bereits
abgeschrieben.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, Automatisierungstechnik kann auch eine Spezialisierung des 
Maschinenbaus sein. Nichts desto trotz

"alternativ zur abgeschlossenen Ausbildung  kann der Nachweis einer 
7-jährigen qualifizierten Tätigkeit in einem der Fachrichtung 
entsprechenden Beruf als Zugangsberechtigung genügen (außerdem 
mindestens Mittlere Reife)"
wikipedia

Wäre also formal als so möglich.
Frage ist halt ob Interesse besteht sich Weiterzubilden und ob die 
finanziellen und persönlichen Voraussetzungen (Lebensplanung, Famailie 
etc) es zulassen.
In der Regel starten Berufsschulen am 1.09 damit dürfte der Zug für 
dieses Jahr abgefahren sein.Nebenberuflich dauert die Weiterbildung 
4Jahre.

Das wäre zumindest eine Möglichkeit einen Schein zu bekommen der ein 
bestätigt das man für bestimmte Aufgaben Qualifiziert ist.

Autor: Personaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du schon nachgedacht dass er dich entlasten möchte?

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gedanken wird Toni sich da schon gemacht haben, sonst hätte er
hier auch keinen Thread aufgemacht. Fragen dürfte nichts bringen.
Erfahrungsgemäß macht kein Chef so was publik wenn er noch
Leistung haben will. Muss Toni eben abwarten, oder noch besser,
ein Lohnerhöhung verlangen. Ob der Chef darauf reagiert?
Das ganze kommt mir so vor wie ein Ehepaar das sich auseinander
gelebt hat.

Autor: Stefan Weßels (swessels)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Gut ausgebildete Arbeitnehmer
> schickt man gewöhnlich nicht auf Hilfsarbeiterposten und
> umgekehrt auch nicht. Wäre ja noch schöner.

Das kann ich bestätigen. Ich bin auch ohne formale Qualifikation via 
Leiharbeit auf eine Technikerstelle gekommen. Allerdings ändert das erst 
mal nichts an der Bezahlung. Da gibt es das was der auf Papier 
nachgewiesenen Qualifikation entspricht.

Das sind meine Erfahrungen.

Gruß,
Stefan

Autor: Ich wer sonst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

Änderte das nur nichts an deiner Bezahlung oder auch an der der 
Zeitarbeit ?

Bei einigen Firmen zählt das was du kannst, nicht für was du irgendwann 
mal ein Stück bedrucktes Papier bekommen hast.
Das Problem ist das nachzuweisen.

Die Bezahlung ist das deinen Fähigkeiten angepasst, die Zeitarbeit zahlt 
bestensfalls eine Projektzulage.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Problem ist das nachzuweisen.
Gewöhnlich gibts dafür Arbeitszeugnisse. Wenn die allerdings
nicht das enthalten was ein Arbeitgeber sucht oder das Zeugnis
zu alt ist dann haste tatsächlich ein Problem. Was du behauptest
ist denen Schei...egal. Daher wäre es wirklich besser
Arbeitszeugnisse und noch so einige andere Sitten abzuschaffen.
Insgesamt wäre eine völlig neue Gesetzesgrundlage nötig um
Chancengleichheit zu schaffen.

Autor: Stefan Weßels (swessels)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wer sonst schrieb:
> Änderte das nur nichts an deiner Bezahlung oder auch an der der
> Zeitarbeit ?

Die Bezahlung durch die Zeitarbeitsfirma erfolgte nach Papierlage, also 
wurde ich als Facharbeiter mit ca. 9.-€ Brutto bezahlt. Als Techniker / 
Meister wären es ca. 12.- € gewesen.

Ich wurde 2007 nach 15 Monaten (davon 6 Monate Querelen mit dem 
Betriebsrat) fest übernommen und bekomme jetzt das, was alle anderen für 
den Job auch bekommen. Im Moment ca. 20.- €, Tendenz steigend.

>Bei einigen Firmen zählt das was du kannst, nicht für was du irgendwann
>mal ein Stück bedrucktes Papier bekommen hast. Das Problem ist das >nachzuweisen.

Ich hatte das Glück, dass ich meine Fähigkeiten im Rahmen der Zeitarbeit 
nachweisen konnte und das eine neue Stelle geschaffen wurde. Ich denke 
das geht nicht jedem so.
Das ich überhaupt eingestellt wurde lag daran, dass ich langjährige 
Efahrung in der Luftfahrzeuginstandsetzung habe sowie auch in der 
Systemadministration und Programmierung tätig war. Ich bin unter anderem 
die Schnittstelle zur IT-Abteilung.

>Die Bezahlung ist das deinen Fähigkeiten angepasst

Bei uns entspricht die Bezahlung der Stellenbewertung gem. Tarifvertrag. 
Man muß an die gehobenen Posten aber erst mal ran kommen.

Gruß,
Stefan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.