mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Triac an AVR?


Autor: Fritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe neulich etwas über Triacs gelesen und fand das wäre doch mal 
eine billige Altenative zum SSD Relais.

Jetzt stellt sich mir aber die Fragen, wie muss ich mir den Anschluss so 
eines Triacs an den AVR vorstellen? Gibt da auch verschiedene Typen, von 
denen einige eine Logik-Level Ansteuerung haben, wie z.B bei Mosfets?

Könnt ihr mir da einen Typen empfehlen (230V/10A)? Muss da noch was 
davor (Gate Widerstand?)

Ich danke euch für eure Hilfe.

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich habe neulich etwas über Triacs gelesen und fand das wäre doch mal
> eine billige Altenative zum SSD Relais

Bedinkt.

> Jetzt stellt sich mir aber die Fragen, wie muss ich mir den Anschluss so
> eines Triacs an den AVR vorstellen?

Kuckst Du Datenblatt.

> Könnt ihr mir da einen Typen empfehlen (230V/10A)?

Das hört sich doch schon wieder verdächtig nach Netzspannung an.. Hierzu 
empfehle ich dringend eine glavanische Trennung per Optokoppler und dazu 
einen externen Triac. Beispielschaltungen gibts in den Datenblättern der 
üblichen verdächtigen, z.B. MOC3023 [1].

[1] 
http://www.datasheetarchive.com/pdf-datasheets/Dat...

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und dann ists im endeffekt wieder nichts weiter als ein diskret 
aufgebautes solid state relay. :)

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben _ schrieb:
> ... und dann ists im endeffekt wieder nichts weiter als ein diskret
> aufgebautes solid state relay. :)

dafür aber teurer, störanfälliger ..

@topic nimm einfache in fertiges SSR und sei glücklich..es ist 
einfacher, sicherer und funktioniert einfach

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... und dann ists im endeffekt wieder nichts weiter als ein diskret
> aufgebautes solid state relay. :)

Genau das wollte der TO doch :-)

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eben :D

aber er redete so um den heißen brei rum, daß ich das einfach nochmal 
klarstellen wollte... **fg**

übrigens gehts ohne umwege auch nur über optokoppler - ansonsten holt 
sich der µC die 230V vom triac, macht den deckel auf und lüftet einmal 
kräftig durch.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi D. schreib:
> Ben _ schrieb:
>> ... und dann ists im endeffekt wieder nichts weiter als ein diskret
>> aufgebautes solid state relay. :)

> dafür aber teurer, störanfälliger ..

Teurer ist es nicht unbedingt:
Mit einem BTA26/600 (Reichelt: 1,95€), einem MOC3063 (Reichelt: 0,50€) 
und einem Widerstand kann man sich für <3€ ein 25A/600V SSR bauen.
Einen ordentlichen Kühlkörper braucht man natürlich auch noch, wenn man 
damit wirklich 25A schalten will. Den braucht man aber auch für die 
teuren, fertigen 25A-SSRs.

Das billigste fertige SSR (S202S01) kostet bei Reichelt schon 3,25€ und 
verträgt "nur" 8A. Ein 25A-SSR kostet immerhin 13,75€.

Mit dem Selbstbau lässt sich also durchaus was sparen ;)

Natürlich kann man Triacs auch direkt mit einem AVR ansteuern.
Masse vom AVR muss man dazu mit A1 vom Triac verbinden, und das Gate 
über einen passenden Widerstand mit einem Portpin verbinden.
Wenn der Portpin auf High gelegt wird, dann bekommt der Triac Gatestrom 
und schaltet durch. Geht der Portpin auf Low, bekommt der Triac keinen 
Gatestrom und schaltet nicht durch.
Also ähnlich wie ein Transistor, nur eben für Wechselstrom.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Seht bei Pollin

http://aptosid.com/index.php?name=PNphpBB2&file=vi...

Da lohnt der Selbstbau nicht

Gruss Bernd

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Teurer ist es nicht unbedingt:
>Mit einem BTA26/600 (Reichelt: 1,95€), einem MOC3063 (Reichelt: 0,50€)
>und einem Widerstand kann man sich für <3€ ein 25A/600V SSR bauen.
>Einen ordentlichen Kühlkörper braucht man natürlich auch noch, wenn man
>damit wirklich 25A schalten will. Den braucht man aber auch für die
>teuren, fertigen 25A-SSRs.
>Das billigste fertige SSR (S202S01) kostet bei Reichelt schon 3,25€ und
>verträgt "nur" 8A. Ein 25A-SSR kostet immerhin 13,75€.
>Mit dem Selbstbau lässt sich also durchaus was sparen ;)


Das ist dieselbe Milchmädchenrechnung wie auf Arbeit.

Das komplett fertige Teil A kostet 100Euro. Alle EINZELteile, 
(unmontiert, unverdrahtet, ungetestet) kosten zusammen nur 50Euro.

.. kommentarlos ..

Autor: Fritz (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

als erstmal ein WOW für eure Geschwindigkeit. Ich dachte ich guck erst 
abends wieder, bis dahin haben vllt mal ein oder zwei geantwortet.

Hmm, so ein fertiges SSR Relais werd ich mal mit bestellen.

Aber mich reizt trotzdem der Selbstbau.

Also ich habe mir jetzt mal folgendes rausgesucht.
Einen MOC3043 und einen BTA 12/600.

Wie müsste ich diese Kombi an den AVR anschließen?

Ich habe hier diese Zeichnug gefunden, aber laut der müsste ich ja 230V 
auf den MOC geben? Das erscheint mir unlogisch.

Könnte mir bitte jemand einen guten Schaltplan zeigen?

Danke

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz schrieb:
> Wie müsste ich diese Kombi an den AVR anschließen?

Auf der linken Seite, die LED im Optotriac wird eben wie eine normale 
LED angesprochen.

> Ich habe hier diese Zeichnug gefunden, aber laut der müsste ich ja 230V
> auf den MOC geben? Das erscheint mir unlogisch.

Warum? Der Strom durch den internen Triac wird ja durch 2 Widerstände 
begrenzt, da passiert nix.

> Könnte mir bitte jemand einen guten Schaltplan zeigen?

Da hast du schon nen sehr guten, da ist sogar ein Snubber drin, um 
induktive Lasten zu schalten.
:-)

Autor: Fritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke für die Infos.

Also könnte ich den Snubber (ich nehme mal an, dass damit der Widerstand 
und der Kondenstor in Reihe gemeint sind) auch weglassen, wenn ich keine 
induktiven Lasten schalten möchte.
Ich frage nur, da es bei Reichelt leider nur 10nF Kondensatoren bis 
250VAC gibt und ich nicht erst wo anders bestellen möchte.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe hier diese Zeichnug gefunden, aber laut der müsste ich
> ja 230V auf den MOC geben? Das erscheint mir unlogisch.

Häh ?

5V, steht doch recht deutlich dran.
Die wird dein AVR auch an einem geschalteten Ausgangspin liefern.

> Könnte mir bitte jemand einen guten Schaltplan zeigen?

Hast du schon. Du musst nur lernen, ihn zu lesen.
Da, wo 230V~ dransteht, das ist die Seite die geschaltet wird.

Du hast die übliche Schaltung eines per Optokoppler potentialgetrennten 
Solid State Halbleiterrelais gefunden.


Wenn du keine Potentialtrennung willst oder brauchst und auch dimmen 
können willst, steht hier alles drin
http://www2.renesas.eu/_pdf/U16498EE1V1AN00.PDF

Autor: mumpitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Also wenn du die Schaltung so aufbaust, dürfte es eigentlich keine 
größeren Probleme geben.

Was du noch wissen solltest:
Der Optokoppler, den du verwendest, hat eine Zero Cross Dedection. Das 
heißt, dass er immer beim Nulldurchgang deinen Triac zündet. Liegen also 
über dem Zeitpunkt des Nulldurchganges der Phasenspannung 5V am 
Optokopplereingang an, so wird der Triac im Nulldurchgang gezündet und 
leitet eine komplette Halbwelle lang. Somit wird die Ansteuerung denkbar 
einfach. Wenn der Triac leiten soll, einfach 5V anlegen, wenn er sperren 
soll, GND anlegen.

Eine Folge davon ist allerdings, dass du damit keine 
Phasenanschnittsteuerung (Dimmer) realisieren kannst, da du die Phase 
nicht "Anschneiden" kannst, sondern nur immer ganze Halbwellen 
durchlassen kannst. Für Phasenanschnitt benötigst du einen Optokoppler 
ohne ZCC. Beispiel: MOC3023 usw.

Hier ein Link für eine Dimmerschaltung. Das Teil ist denkbar einfach. 
Hab es auch schon aufgebaut und liegt neben mir rum. Die Dinger 
funktionieren also wirklich ;-)

Grüße
Markus

Autor: mumpitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Ethan Arnold (arnolde)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich will auch ne Rolladensteuerung bauen (genauer gesagt, soll der 
Leistungsteil nicht nur Rolläden sondern auch Licht und/oder ggf. 
Steckdosen schalten können), 8A reichen aber als Max-Strom, da ich hier 
von Problemen mit Triacs gelesen habe will ich es mit je 2 SCR's 
(Thyristoren) versuchen (auch wenn ich leider keine Ahnung hab welchen 
Unterschied das für die Rollomotoren macht). Ich will die Schaltung vom 
MOC3043 Datenblatt verwenden und als SCR's hab ich mir TYN 616 
(THYRISTOR 600V/16A) ausgesucht. Ich hoffe daß die Abwärme bei max 8A 
(nur bei der Wärmepumpe, alle anderen Verbraucher sind weit drunter) 
sich in Grenzen hält damit kein Kühlkörper nötig wird.

Ich würd gern die Leiterbahnen breiter und mit mehr Abstand machen aber 
die Pins der Thyristoren sind leider schon so eng zusammen... Ich würd 
halt 105µm Kupfer nehmen und ggf. unten den Lötstopp weglassen und die 
Bahnen mit Lötzinn "verdicken".

Kommentare willkommen ;-)

viele Grüße,
Ethan

Autor: Ethan Arnold (arnolde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe natürlich, daß es sowas schon fertig gibt für einen 
vernünftigen Preis, muß nämlich nicht unbedingt 50 EUR für ne 
Einzelplatine ausgeben wenns das evtl schon so oder ähnlich gibt...

Autor: Hans Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ethan Arnold

Du hast wohl die Sperrzonen zwischen Ein- und Ausgang der Schaltung 
vergessen.
Sowas bei 230V ist Lebensgefährlich, wenn man denkt dass man ja getrennt 
arbeitet, es aber nicht hat!

Autor: Ethan Arnold (arnolde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans,

was meinst Du mit Trennung/Sperrzone? Was schaltungstechnisches? Was 
mechanisches? Eine optische Trennung auf der Platine? Ich kann mir 
gerade nicht vorstellen was Du meinst.

Gruß,
Ethan

Autor: Peter Bünger (pbuenger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ordne die Bauteile so an, dass Du auf der Platine einen etwa 5mm breiten 
Streifen hast, in dem sich keine Bauteile und keine Leiterbahnen 
befinden. Auf der einen Seite dieser Sperrzone sind die Bauteile, die an 
230V hängen, auf der anderen Seite die Bauteile, die zum Microkontroller 
gehören. Die einzigen Bauteile, die diese Sperrzone überbrücken, sind 
die Optokoppler. Das Ganze dient dazu, eine galvanische Trennung zu 
erhalten mit einer garantierten Luft- und Kriechstrecke.

Peter

P.S. Bei Deiner Platine brauchst Du nur die obere Kante etwas höher 
schieben, den Stecker höher schieben und die Optokoppler um 90° nach 
rechts zu drehen.

Autor: Ethan Arnold (arnolde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter,

Damit kann ich was anfangen :-) danke! Mach ich, die 5-10mm 
Platinengröße kann ich noch investieren.

Schade daß ich die Leiterbahnen nicht breiter bekomme... werds mit 105µ 
Kupfer ätzen lassen und die Erwärmung erstmal kritisch überwachen 
müssen.

viele Grüße,
Ethan

Autor: Ethan Arnold (arnolde)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die überarbeitete Version mit der Trennzone, ich hab auch einige 
BS-Leiterbahnen wegbekommen und die verbleibenden um die Thyristoren 
herum geführt, da ich ungern unsichtbare BS-Leitungen unter den evtl. 
warm werdenden Leistungsteilen habe. Ausserdem kann ich so die Platine 
erstmal einseitig bauen und die Paar BS-Leitungen mit Brücken 
anschließen.

Autor: Owen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ethan,
wenn man die Beinchen von den Triac's / Thyristoren oder Ähnliches 
biegen kann, z.B. mit Hilfe einer Zange, kann man auch mit breiteren 
Lötbahnen daran gehen. Denn wird natürlich die Platine etwas größer.
Wenn man sich dazu entscheiden kann, die Bauteile gleich auf Kühlkörper 
zu setzen, die garnicht in der Näher der Platine sind, kann man auch 
Kabel benutzen. Will damit sagen, denk doch mal ein bißchen 3 
dimensionaler bei deiner Steuerung. Du wirst sie wohl kaum irgendwo an 
die Wand pinnen, sondern in ein Gehäuse einbauen.

Grüße,
Owen

Autor: Ethan Arnold (arnolde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab gerade einen ersten Test auf einer Lochrasterplatine gemacht, als 
Eingangs-Vorwiderstand für den MOC ist 1k ausreichend (statt wie 
schonmal in einem Beispiel gesehen, 270R - wahrscheinlich war das für 
die 20mA Ausführung gedacht, während ich die 5mA Ausführung hab). (VCC 
ist 5V) Funktioniert hats auf Anhieb, zunächst mit einer Glühbirne und 
dann mit einer 1600W Heißluftpistole (was ungefähr der später 
gewünschten Last entspricht).

Die Kühlung der Thyristoren ist allerdings nicht ausreichend, nach 30-45 
Sekunden erreichten sie 65° daher hab ich den Versuch abgebrochen. Werde 
wohl doch (zumindest für den Leistungskanal) Kühlkörper nehmen müssen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.