mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Workstation / Server: 64 oder


Autor: Linux Umsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Was nimmt man besser, 32 oder 64 Bit Linux, für folgendes.

1. Office Workstation, typischer Bürorechner mit Schreibprogramm, 
einfachem Grafikprogramm und Browser/Mailclient.
Rechner: Standard-PC der 300 Euro Klasse.

2. Werkstatt - PC
Ein älterer PC (mit der ersten 64 Bit AMD CPU die es am Markt gab)
Terminalprogramm, Programmersoftware usw, ansonsten hauptsächlich 
Webbroser

3. Haupt-PC
Der Rechner in der Wohnung, der für alles mögliche und hauptsächlich 
genutzt wird.
Ein einigermaßen aktueller PC der 1000 Euro Klasse
Der einzigste auf dem neben Linux auch Windows installiert sein wird.

4. Server
Interner HTTP/FTP und Samba Fileserver

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1,2,4: 32bit. Kein Vorteil von 64bit.
3: hängt von "alles mögliche" und RAM-Bestückung ab.

Autor: m.keller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spürbare Vorteile gibts nur wenn du mehr als 3GB Speicher nutzen 
möchtest. Denn selbst wenn in einigen wenigen Fällen die Software für 
64bit optimiert wurde, ist der spürbare Unterschied gering.

Ich nutze nur auf meinem Desktop 64bit Systeme, aber auch nur um die 
vollen 4GB auszunutzen, bzw. bei einer Aufrüstung des RAMs nicht am 
Limit zu sein. Wenn man viel mit VM macht rentiert sich das schon

Beim Webserver: Da weiß ich nicht in wie weit Datenbanken von 64bit 
Operationen profitieren. Wenn es ein großer Server ist dann ist der 
Vorteil für 64Bit wieder die Aufhebung der 4GB RAM Beschränkung

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 4GB Beschränkung durch die 32Bit kannst du durch PAE auf 16GB 
hochschrauben und kannst auch so ohne die 64bit-Unannehmlichkeiten >4GB 
RAM nutzen.

Autor: Linux Umsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist dieses PAE bei Linux standardmäßig dabei oder muss man da etwas 
rumfriemeln um es zu bekommen?

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linux Umsteiger schrieb:
> Ist dieses PAE bei Linux standardmäßig dabei oder muss man da etwas
> rumfriemeln um es zu bekommen?

ist bei linux dabei, steht dann bei uname -a dabei -pae

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:

> Die 4GB Beschränkung durch die 32Bit kannst du durch PAE auf 16GB
> hochschrauben und kannst auch so ohne die 64bit-Unannehmlichkeiten >4GB
> RAM nutzen.

Bringt aber nur was, wenn sich etliche grosse Prozesse um den Speicher 
streiten. Keiner davon kann mehr als einige GB nutzen.

Nö, wenn's ein üblicher kleiner Webserver mit mysql ist, auf den nicht 
ausgerechnet morgen Heise oder Spiegel verlinkt, dann ist der schon mit 
0,5GB glücklich - erst mit tomcat darf's auch deutlich mehr sein.

Aber wenn's ein dicker Klops mit hunderten Clients und einigen hundert 
GB Datenbank ist, dann fang garnicht erst an, an 32bit auch nur zu 
denken. PAE rettet dir dann auch nix.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linux Umsteiger schrieb:
> Ist dieses PAE bei Linux standardmäßig dabei oder muss man da etwas
> rumfriemeln um es zu bekommen?

Kommt auf deine Distro an. Der Kernel kann PAE schon relativ lange, die 
Frage ist nur, ob bei deiner Distro die Kernel-option HIGHMEM64G 
aktiviert ist. Überprüfen kannst du dies durch
 zcat /proc/config.gz | grep HIGHMEM64G
Wenn PAE nicht aktiviert sein sollte, musst du dir den Kernel 
neukompilieren / dir ein Kernelbinärpaket deiner distro mit PAE suchen. 
Das kernelkompilieren ist inzwischen dank quellpaketen relativ einfach 
geworden.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man ohne zwanghaft 32-bittige Anwendung ernsthaft dran denkt, auf 
einem neu eingerichteten System einen 32-bit Kernel mit PAE zu 
verwenden, dann ist man geistig noch nicht ganz im neuen Jahrtausend 
angekommen.

Daher sind diese PAE-Kernels auch nicht Allgemeingut: Wer sie braucht, 
der sollte ernsthaft einen 64-bit Kernel erwägen. Und wer sowieso nur 
1-2GB in die Kiste steckt, der braucht keinen PAE-Kernel.

Ein 64-bit System mit 1GB Speicher bedeutet hauptsächlich, dass man 
effektiv weniger Speicher zu Verfügung hat, als wenn's ein 32-bit System 
wäre. Weil die gleiche Anwendung mehr davon braucht.

Autor: Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum eigentlich immernoch diese Verweigerung gegenüber 64 bit-systemen?

Die wenigsten Treiber machen afaik noch probleme.. wobei ich da nur 
erfahrungen hab, was win7&bsd + 'meine' hardware angeht, aber bei linux 
kanns doch nit so viel anders sein..

Autor: Linux Umsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte Ubuntu benutzen und überall Windows verbannen.
Auf dem Laptop habe ich letzte Woche schon umgestellt.

Außer beim Haupt-PC, da bleibt Windows 7 als Zweitsystem drauf. Habe ein 
paar Programme, wo ich leider (noch) keinen Linux Ersatz für habe.

Und der Server wird auch von Windows auf Ubuntu Server umgestellt.


Habe langsam die Nase voll. Nicht von Windows, aber der Politik der PC 
Hersteller mit den Recovery Versionen.
Ich habe einen Rechner gekauft, da ist nur Windows als Recovery Version 
dabei.
Und die Codenummer geht noch nicht mal für eine saubere Vanilla Win 7 
Installation, sondern nur für die mit Demoversionen und Schrott 
zugemüllte Recovery Version des PC-Herstellers.

Egal, es war der letzte PC mit Windows, jetzt wird auf Linux 
umgestiegen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Troll schrieb:

> Warum eigentlich immernoch diese Verweigerung gegenüber 64 bit-systemen?

Keine. Nur bringt das i.d.R. keinen Vorteil wenn die Anwendung nur wenig 
Speicher braucht. Dafür ist aber der Speicherbedarf eines ansonsten 
gleichen 64-bit Systems grösser als der eines 32-bit Systems.

Andererseits kann man natürlich zwecks Uniformität überall 64-bit drauf 
packen und die etwas schlechtere Ressourcenausnutzung in Kauf nehmen. 
Könnte hier angebracht sein, wenn sämtliche Hardware das mitmacht.

Autor: Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Keine. Nur bringt das i.d.R. keinen Vorteil wenn die Anwendung nur wenig
> Speicher braucht. Dafür ist aber der Speicherbedarf eines ansonsten
> gleichen 64-bit Systems grösser als der eines 32-bit Systems.

Und das ist der grund, warum 'manche Leute' 64bitter (noch) immer so 
verteufeln? Selbst wenn der betreffende Frager sagt, dass er mehr als 
die 'magischen' 4GB Ram hat wird immer wieder gerne auf PAE verwiesen, 
weil 64bit=ibäh..
Ich mein ich steck da ja nicht so drin, aber im grunde ist das ja nur 
ein workaround und als solcher wird er ja auch seine nicht erwünschten 
seiteneffekte haben?
Mal davon ab, war's nicht so das 64bit-prozis auch eine handvoll neuer 
commandos verstehen und so unter umständen sogar ohne den vorteil des 
mehr-ram-handeln-könnens etwas schneller sind? oder werden die auch von 
32-bit-oss benüzt?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Troll schrieb:

> Und das ist der grund, warum 'manche Leute' 64bitter (noch) immer so
> verteufeln?

Keine Ahnung, frag sie. Bei Windows gibt's solide Gründe für 32bit, weil 
eben nicht alles in 64bit läuft. In Linux hatte ich noch keinen Fall wo 
64bit sich gelohnt hätte, sind alles harmlose Fälle.

Wenn man Pech hat, dann findet man wohl auch in Linux ab und an mal ein 
Programm, was 64bittig bischen spinnt. Die 32bit Variante ist schlicht 
konservativer. Da ich mehr mit oft virtualisierten Servern als mit 
Anwender-PCs zu tun habe, installiere ich 64bit Systeme nur wenn's 
wirklich sinnvoll ist. Einen Zoo verschiedener Systeme habe ich sowieso.

Und manchmal gibt es bei Lieferanten Spassvögel, die einem dicken 
Datenbankserver (dem erwähnten Klops mit 150 Anwendern und 300GB 
Tablespace) unbedingt 32bit angedeihen müssen. Weil irgendeine 
eingekaufte DLL für irgendwas nicht für 64bit zertifiziert war. Es kam 
wie es kommen musste: Nun sind sie endlich doch 64bit, weil vorher 
einfach zu langsam mangels DB-Puffer.

> Ich mein ich steck da ja nicht so drin, aber im grunde ist das ja nur
> ein workaround und als solcher wird er ja auch seine nicht erwünschten
> seiteneffekte haben?

PAE ist ein bischen viel älter als x64 und durchaus berechtigt, d.h. es 
war es. Ein Workaround ist das nicht und es ist sauber. Ist nämlich so, 
dass auch 64bit Systeme mit einem aufgebohrten PAE arbeiten, die können 
garnicht anders. Und alle Windows-Versionen seit XP mit DEP ebenfalls. 
In Windows hat man also nur noch PAE-Kernels. Die Linuxer sind die 
letzten, die noch auf non-PAE Kernels bestehen.

Der grausige Workround aller Workarounds war PSE36 mit umschaltbaren 
4MB-Seiten für den Rest vom Speicher. In manchen Datenbanken leidlich 
anwendbar aber sonst unbrauchbar.

> Mal davon ab, war's nicht so das 64bit-prozis auch eine handvoll neuer
> commandos verstehen

Nicht so sehr Befehle, aber mehr Register.

> und so unter umständen sogar ohne den vorteil des
> mehr-ram-handeln-könnens etwas schneller sind?

Kann so herum ausgehen, kann andersrum ausgehen. Die zusätzlichen 
Register bringen was, der höhere Speicherverbrauch kostet RAM insgesamt 
und reduziert die Hitrates der Caches.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
64 Bit bringt zumindest unter Linux auch ohne spezielle optimierungen 
Geschwindigkeitsvorteile. Es aht sich nicht nur die Wortbreite geändert 
sondern es wurde auch dis ABI verbessert. So werden die ersten 
Funktionsargumente in Registern übergeben und Syscalls sind schneller. 
So profitieren auch nicht angepasste Programme von den neuen Registern.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.