mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Fernseher defekt!


Autor: freak_ts (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...
Mein Sony-Röhren-Fernseher läuft seit gestern abend nicht mehr:

Das Bild wurde während des Betriebes "symetrisch" kleiner, und bekam 
anschnlißend einen Rot-Stich. Das ganze passierte innerhalb von etwa 5 
Sekunden, dann hab ich das Teil sofort abgeschaltet.

Zuerst dachte ich an "kalte" Lötstellen, oder einen defekten 
Ablenk-Verstärker-IC / Transistor irgendwo. Soweit ich weiß, ist X und Y 
Ablenkung doch weitgehendst getrennt...!!? Weil das Bild "einfach 
kleiner" wurde, ohne sich zu verziehen, dachte ich dann ab die 
"Ablenk-Spannung" oder das Schalt-Netzteil! Leider kenn ich mich mit 
Fehrnsehrn absolut nicht aus, und hab nur einen gaaanz groben überblick 
darüber...[wegen einer Oszilloskop-Reperatur]

Ich hatte das teil dann wieder für paar Sekunden eingeschalten, und 
jetzt Quietscht, und Pfeift er nur noch. In diesen paar Sekunden, war 
(noch) kein Bild sichtbahr, stattdessen kam ein "knacksen"..?
hab ihn sicherheitshablber sofort wieder ausgeschalten.

Hab ihn nun zerlegt, und wollte kalte Lötstelln suchen, und hab dabei 
einen Kondensator entdeckt der angerissen bzw. dann beim erneuten 
Einschalten geplatzt ist. Das Bauteil ist innen nur noch mit einem Draht 
sauber verbunden... Wenn dieser Kondensator die Ablenkspannung Puffert, 
und diese eine Hochspannung ist, dann könnte das auch Knacksen 
erklähren. [Klang wie bei meinen Teslar-Spulen versuchen!]

Hab nun paar Fragen:
Ist die Ablenk-Spannung auch eine Hochspannung?
Dumme Frage: Könnte der Fehler von diesem Bauteil stammen? (siehe Bild)
Die wichtigste Frage: Meint ihr, dass es das einzigste defekte Bauteil 
ist???? Denn viel Reperatur-Aufwand oder Ersatz-Teile will ich nicht 
mehr investieren!!
Falls es dieses Bauteil ist, ää was ist das GENAU? Ein Ker-ko? Hab ihn 
noch nicht rausgelötet.

gruß, freak_ts

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist die genaue Bezeichnung deiner Glotze, Sony stellte ja mehr als 
nur einen Röhrenfernseher her. Vielleicht findet sich dann auch ein 
Schaltplan / Servicehandbuch zu dem Gerät.

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach- Ganz vergessen zu erwähnen: Das Bauteil ist bei dem 
"Hochspannungs-Teil" auf der Platine, in der nähe der "Kaskade", oder 
wie auch immer das alles benannt ist...

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> Wie ist die genaue Bezeichnung deiner Glotze,

Sorry: Sony KV29X2D

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servicehandbuch scheint schlecht auszusehen. Ich würde einfach mal den 
Kondesator tauschen, die kosten ja fast nix.

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, Dankeschön..
Werd mich mal umschauen nach diesem Teil!
Ich melde mich wieder, wenns nicht´s geworden ist .. ^^

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich interpretiere die Beschriftung mal als 1200V / 173nF.

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wäre nur noch eine sache:

freak_ts schrieb:
> was ist das GENAU? Ein Ker-ko?

Ker-ko, OK!
"Spnnungsfestigkeit" 1200V OK,
aber wo ist die Kapazität angegeben???
173H ?? Ansonnsten steht nichts weiter drauf.
Oder ist es "fast egal", Hauptsache er kann die Spannung aushalten und 
ausreichend Puffern???? (Kapatität, nach oben hin beliebig??) ??

Autor: Magnus M. (magnetus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> Ich interpretiere die Beschriftung mal als 1200V / 173nF.
                                                     ^^^^^
                                                     Autsch

173 steht eher für 17nF ( 17 x 10^3 pF)

Gruß,
Magnetus

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> Ich interpretiere die Beschriftung mal als 1200V / 173nF.

Dass hatt sich jetzt überschnitten.
Danke ^^

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
freak_ts schrieb:
> Luk4s K. schrieb:
>> Ich interpretiere die Beschriftung mal als 1200V / 173nF.
>
> Dass hatt sich jetzt überschnitten.
> Danke ^^

Stimmt nicht, siehe Beitrag von Magnus, 173nF kamen mir auch ein wenig 
groß vor... Es sind 17nF

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
freak_ts schrieb:
> Das Bild wurde während des Betriebes "symetrisch" kleiner
Bild allseitig kleiner? Dann hat die Hochspannungsregelung ausgesetzt 
und die Spannung ist größer geworden. Durch die höhere Spannung werden 
die Elektronen in der Röhre mehr beschleunigt und damit nicht mehr so 
weit ausgelenkt...

> Dumme Frage: Könnte der Fehler von diesem Bauteil stammen?
Ich würde eher sagen: das ist ein Folgeschaden.
Mach dich darauf gefasst, dass der wieder kaputtgeht...

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich auf die Dimensionierung achte, ist es dann noch entscheidend ob 
Ker-Ko, oder Folie?? Schaud eher aus wie ein Folienkondensator... (Und 
der hat sich wieder aufgleaden, Aua!)
Ahnungslos

Ich hätte nun das genommen, was mir zuerst in die hände fällt, wenn es 
passend wäre !?...

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Ich würde eher sagen: das ist ein Folgeschaden.
> Mach dich darauf gefasst, dass der wieder kaputtgeht...

OK ^^

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> Ich interpretiere die Beschriftung mal als 1200V / 173nF.

da steht doch H drauf, das sind 173 Henry

* duck&ganzschnellweg *

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Durch die höhere Spannung werden die Elektronen in der Röhre mehr beschleunigt 
und

...das hat auch den Kondensator zerstört meinst du quasi?

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> Servicehandbuch scheint schlecht auszusehen.

schon mal hier geschaut ?

http://elektrotanya.com/

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> Ich interpretiere die Beschriftung mal als 1200V / 173nF.

Und ich sage es ist ein 170nF 1200V Kondensator.

Impulsfeste Ausführung.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Kondensator müsste als Ersatz ok sein:
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=31994
Allerdings hat der nur 15nF. Sollte das ein Problem sein, könnte man 
noch 2,2nF (http://www.reichelt.de/?ARTICLE=31989) parallelschalten und 
kommt damit auf 17,2nF.

Folienkondensatoren können aus mehreren Gründen kaputtgehen.
Wenn die Nennspannung (deutlich) überschritten wird, dann schlägt die 
Folie durch und der Kondensator geht kaputt. Dieser Durchschlag kann den 
Kondensator auch zum Aufplatzen bringen.
Ein Kondensator kann aber auch ohne Überspannung kaputtgehen, und zwar 
indem er mit sehr hoher Frequenz und viel Spannung ge- und entladen 
wird.
Bei jedem Umladevorgang entsteht etwas Wärme im Dielektrikum. Wenn die 
Umladefrequenz nun zu hoch wird, dann überhitzt der Kondensator.

Das kann z.B. in Schaltnetzteilen passieren, wenn am Ausgang ein Elko 
und ein Folien- oder Keramikkondensator zur Spannungsstabilisierung ist: 
Fällt der Elko aus (oder nimmt seine Kapazität drastisch ab), dann wird 
vermutlich auch der Folien- oder Keramikkondensator abrauchen.


Die Ablenkung wird bei Fernseher-Bildröhren normalerweise magnetisch 
über Ablenkspulen gemacht, da wird keine Hochspannung verwendet.

Es gibt aber einige weitere Spannungen an der Bildröhre, die (mit 
Ausnahme der Heizspannung) relativ hoch sind.
Das sind diverse Fokussierungs- und Gitterspannungen. Die werden 
normalerweise auch mit vom Zeilentrafo erzeugt.
Genau weiß ich das aber auch nicht, ich habe noch nie einen 
Fernseher/Monitor repariert...

Autor: Magnus M. (magnetus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Und ich sage es ist ein 170nF 1200V Kondensator.

Und wie kommst Du auf 170nF?

Autor: dbr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bezüglich Schaltplan schonmal auf

http://eservice.com nachgesehen, den Kondenmsator würde ich nur gegen 
eine mit Originalspannung und Kapazität tauschen

mfg

Autor: Magnus M. (magnetus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dbr schrieb:
> bezüglich Schaltplan schonmal auf http://eservice.com nachgesehen,

Die Seite heißt http://www.eserviceinfo.com

Autor: compressed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horizontalendstufe prüfen.
Oft werden die Spannungen für die vertikal Endstufe aus dieser erzeugt.
Wenn ein Defekt an einer dieser Stufen festgestellt wird, bitte einen 
kompletten Reparatursatz nehmen.

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Lothar Miller schrieb:
> Ich würde eher sagen: das ist ein Folgeschaden.

joo und ich glaub du hast vollkommen Recht!
Die Regelung.. Das Bauteil selbst, war scheinbar irgendwass für die 
horizontale Ablenkung, Parallel dazu hängt eine dicke gekühlte Diode. 
Einseitig gehts direkt zur Röhre, und ist beschriftet mit Horizontal + 
(Plus)...

Verallgemeinert: Wodurch tritt sowas auf? Folgefehler wodurch?
Auf dem ersten Blick sehen einige Lötstellen echt SCHLECHT aus.
Bensonders an diesem Hochspannungs-Abschnitt! Eine Regelung regelt ja 
praktisch mit "vergleichen", könnten daher kalte Lötstellen eine Ursache 
sein?

>> Ich interpretiere die Beschriftung mal als 1200V / 173nF.
>
> Und ich sage es ist ein 170nF 1200V Kondensator.
> Impulsfeste Ausführung.
Und was ist es nun wirklich?

compressed schrieb:
> Horizontalendstufe prüfen.
> Oft werden die Spannungen für die vertikal Endstufe aus dieser erzeugt.
> Wenn ein Defekt an einer dieser Stufen festgestellt wird, bitte einen
> kompletten Reparatursatz nehmen.

Oder besser gleich einen komplett neuen Fernsehr? Lach

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
freak_ts schrieb:
> könnten daher kalte Lötstellen eine Ursache sein?
Ja, klar.
Weil dann auf einen falschen Ist-Wert hin- und hergeregelt wird... :-/

Autor: dbr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tschuldigung für den falschen link--

lt /forum.iwenzo.de

das Chassi ist ein AE3 von Sony, vieleicht hilft es ja..
habe darunter bei eserviceinfo zumindest einen Eintrag gefunden-- 
multipart, also mal nachsehen, ich würde den HOT mal mit überprüfen

mfg

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Philips-Kondensatoren gehen gern mal defekt, also kein 
Folgeschaden. Eher kann in Folge noch etwas mitgerissen worden sein. 
Nimm eine 1600V Ausführung, wenn Du die 17nF in dieser erhalten kannst.

http://repdata.de/catalog/product_info.php/info/p7...

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich interpretiere die Beschriftung mal als 1200V / 173nF.

Seit wann werden 0815-C's auf's letzte nF genau angegeben?
Auserdem wäre das Teil deutlich voluminöser.
17nF - mehr nicht (auch wenn das ein ziemlich krummer Wert ist).

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mercateo.com/p/115-823563/FKP1_Folienko...

Falls es noch eine (alteingesessene) TV-Werkstatt in der Nähe gibt, die 
haben das meistens gleich da.

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dieser Kondensator mit dem Hochspannungs-Fußpunkt des DST verbunden 
ist hat höchstwahrscheinlich der Hochspannungskondensator im DST 
durchgeschlagen. Den darfst du dann auch noch wechseln, wenn es den 
überhaupt noch als vertrauenswürdiges Ersatzteil gibt.

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der geplatzte Kondensator dürfte in der Zeilenendstufe der sogenannte 
"Rücklaufkondensator" sein.In FS-Geräten mit 90 Grad-Bildröhre geht er 
vom Kollektor des Zeilenendstufentransistor direkt nach GND,bei 110 
Grad-Bildröhren vom Kollektor auf den 
Diodenmodulator(dyn.Bildbreitenkorrektur).Wenn der 
Zeilenendstufentransistor noch okay ist(kein C-E Durchschlag),reicht es 
nur den Kondensator zu ersetzen.Den Wert eines Ersatztyp's sollte man 
möglichst dem Originalwert angleichen da der Wert 1.:die Höhe der 
Hochspannung!!! und 2.:die Bildbreite beeinflusst.Bezugsquellen für 
solche Teile sind die FS-Ersatzteilfirmen ASWO oder NEDIS,eventuell auch 
der SONY-Service.Allroundversender wie "C", Reichelt und ähnliche haben 
solche Kondensatoren nur sehr eingeschränkt oder gar nicht im Angebot.
@User (Gast)     Wenn dieser Kondensator mit dem Hochspannungs-Fußpunkt 
des DST verbunden
ist hat höchstwahrscheinlich der Hochspannungskondensator im DST
durchgeschlagen.
Wo sitzt im DST ein Hochspannungskondensator???????

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günther N. schrieb:
> Wo sitzt im DST ein Hochspannungskondensator???????

Manche DSTs haben wohl eingebaute Kondensatoren. Die kann man aber nicht 
austauschen, weil DSTs ja komplett vergossen sind. Wenn einer der 
Kondensatoren defekt ist, müsste man den ganzen DST tauschen.

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal nachgedacht, was unter den lustigen Knubbeln am DST-Gehäuse 
untergebracht sein könnte?

Man kann den DST-internen Kondensator aber auch messen. Hatte auch schon 
mal einen mit Vollschluss Anodenkappe-Fußpunkt. Da hatte es auch so 
einen Kondensator auf der Platine zerlegt.

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner 20 jährigen Tätigkeit in einer FS-Werkstatt hab ich noch 
keinen DST mit Kondensator drinn erlebt.Die Innenschaltung eines DST ist 
in jedem Schaltbild eines FS mit eingezeichnet.Ausser den Wicklungen,den 
Dioden und meist dem Spannungsteiler für Ug2 und Focus ist da nix weiter 
drinn.Die erwähnten "Knubbel" sind die Einstellregler für Ug2 und 
Focus.Als Besonderheit sind auch DST mit Ug2 Regler und 2 ! Focusreglern 
zu erwähnen.

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sich mittlerweile erledigt, der Fernsehr kommt weg. bzw. wird 
ausgeschlachtet :-). Trotzdem echt super, danke für eure Vorschläge, und 
Antworten. Aber ich denke das rentiert sich einfach nicht mehr.

Hab nun ne frage zu dem Audio-Verstärker TDA7265, dem warscheinlich 
einzigsten IC den ich "selbst Recyceln" werde...  :-)
Das ist ein brückbarer, mit 2x 25W...
Ich wollte diesen nun gebrückt betreiben,
allerdings benötigt der dafür eine "+/- Spannung"..
Ich hoff ihr wisst was ich mein.

Das geht zwar jetzt OffTopic, aber gerade ihr Fehrnsehr-Läute solltet 
sowas auch wissen: Kann ich aus einer "normalen" Gleich-Spannung auch 
eine "+/- Spannung machen?? z.B 24V --> +/- 12V. ? Also ohne 
irgendwelchen weiteren großen Aufwand?... Ich dachte an 2 große Elkos in 
reihe, und dazu jeweils nen "Pseudo-Wiederstand", damit die Elkos 
"gleichmäßig" geladen werden..! Dann hätte ich nen "Mittelpunkt" von der 
Spannung, als GND. Ich hab aber auch von soetwas keine ahnung... geht 
sowas?
(Die Forum-Suche hier hab ich schon benutzt, mit fehlt aber das richtige 
Wort dafür. "+/- Spannung" ??)

Ich hoff mal, die werden dann jeweils gleichmäßig, von dem Verstärker-IC 
belastet...!!! ??? :-)

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ich meine nicht die Einstellregler.
In diesem DST ist nach oben verlinktem Schaltbild immerhin ein 
Kondensator für Dynamic Focus drin. Zum Fußpunkt ist keiner 
eingezeichnet.

Andererseits: Oben im Bild scheint der geplatzte Kondensator die Nummer 
EY32 zu haben, im AE3-Manual sind Kondensatoren aber mit C... 
nummeriert. Irgendetwas passt hier nicht zusammen.

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hehe ^^
erst Stillstand, dann gleich wieder ne "Überschneidung"...

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hehe ^^
> erst Stillstand, dann gleich wieder ne "Überschneidung"...

...im "Posten" meinte ich! (zufälle passieren!)

@User: Oder doch nicht?

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist das mit der "+/- Geschichte"..? Dumme Idde warscheinlich, 
vorallem wegen der hohen Last.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günther N. schrieb:
> In meiner 20 jährigen Tätigkeit in einer FS-Werkstatt hab ich noch
>
> keinen DST mit Kondensator drinn erlebt.


ALLE die DST die du je in Deinen Fingern hattest (und die Du zukünftig 
haben wirst, haben die Kondensatoren "eingebaut". Es ist Dir nur nicht 
bewußt geworden.


>Die Innenschaltung eines DST ist
>
> in jedem Schaltbild eines FS mit eingezeichnet.

Es ist jedoch nur die Vereinfachte Innenschaltung im Schaltbild 
eingezeichnet. Weil die für den Praktiker oft genügt.

Schau dir mal die Original-Berichte an, als DST eingeführt wurden.
Da ist sehr explizit darauf eingegangen worden was die Kondensatoren im 
DST ausmacht und wo man sie im Trafo "findet".

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ freak_ts
>sowas auch wissen: Kann ich aus einer "normalen" Gleich-Spannung auch
>eine "+/- Spannung machen?? z.B 24V --> +/- 12V. ? Also ohne
>irgendwelchen weiteren großen Aufwand?... Ich dachte an 2 große Elkos in
>reihe, und dazu jeweils nen "Pseudo-Wiederstand", damit die Elkos
>"gleichmäßig" geladen werden..! Dann hätte ich nen "Mittelpunkt" von der
>Spannung, als GND. Ich hab aber auch von soetwas keine ahnung... geht
>sowas?

Klar geht das, aber nicht so, wie Du Dir das denkst (obwohl das auch 
teilweise gehen würde).
Nehme einfach die Brückenschaltung Figure 18, lege aber Pin 9 auf halbe 
Betriebsspannung mit einem Spannungsteiler, und nicht auf Masse (und 
abgeblockt mit einem kleinen Elko 100µ), und dann lege einfach die 24V 
an Pin 3 und 6+1 an.
C5+6 brauchste dann natürlich nicht mehr.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> ALLE die DST die du je in Deinen Fingern hattest
> haben die Kondensatoren "eingebaut".
Übicherweise wurden diese (notwendigen) Kondensatoren im DST einfach 
durch die Wicklungskapazität ersetzt. Es wurden keine "realen" 
Kondensatoren eingebaut, sie wurden gewickelt...  ;-)
http://www.miniwatt.info/mullard_tn77.pdf

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau so ist das.


Getreu der Erkenntnis "every nanohenry has a picofarad of its own"

Während sonst die Wicklungskapazitäten einfach fast immer nur "lästig" 
sind, wird im DST gezielt davon Gebrauch gemacht das es sie gibt.

Eben das ist der Clou.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich nochmal so ein ding in die finger krieg hau ich mal mit einem 
großen hammer drauf und schaue was drin ist.

meine, ich hab früher wie wohl jeder interessierte schöne blitze mit den 
dingern erzeugt und die blitze aus DSTs waren alle verdammt hell und 
laut - völlig anders als der kleine lila-violette lichtbogen, den man 
mit einem zeilentrafo mit externer kaskade schafft. das sah nach 
deutlich mehr als ein wenig wicklungskapazität aus!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben _ schrieb:
> das sah nach deutlich mehr als ein wenig wicklungskapazität aus!
Die DST sind extra so gewickelt, dass da eine deutliche parasitäre 
Kapazität herauskommt...

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Während sonst die Wicklungskapazitäten einfach fast immer nur "lästig"
> sind, wird im DST gezielt davon Gebrauch gemacht das es sie gibt.

Das ist mir bekannt seit ich mit DST zu tun hab.

User schrieb:
> Schon mal nachgedacht, was unter den lustigen Knubbeln am DST-Gehäuse
> untergebracht sein könnte?

Hier wurde aber suggeriert,das diskrete Kondensatoren im DST eingebaut 
sind und wie man lesen kann ist sogar beschrieben wo sich diese im DST 
befinden sollen.

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DSTs in Computermonitoren haben diskrete Kondensatoren eingebaut. 
Fernseher kamen mir halt nicht so viele unter.

Autor: Streamking (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was um Gotteswillen ist ein DST ????

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DiodenSplitTrafo - einfach mal Wiki fragen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.