mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Verzögerung im Millisekundenbereich


Autor: LDericher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!

Ich habe eine LED, die per µC periodisch an- und ausgeschaltet wird. Da 
das sehr schnell geht (Ein Takt an, 255 Takte aus), sie nur sehr schwach 
zu leuchten. Wobei etwa 5ms zwischen den Anschalt-Takten liegen.

Jetzt möchte ich einen Kondensator so in die Schaltung einbauen, dass 
die LED über diese Zeit ihren Strom aus dem Kondensator bezieht. Es 
handelt sich um eine grüne LED in diesem Fall (aber das kann sich noch 
jederzeit ändern...). Ja, das An- und ausschalten ist nötig für meine 
Schaltung und ich möchte auf "unnötige" Bauteile wie FlipFlops etc. 
verzichten.

Wie muss ich den Kond. in die Schaltung einbauen und wie berechne ich 
die ideale Kapazität und Typ? (Folie, Keramik, Elko?)

Gruß,
euer LDer

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LDericher schrieb:
> Ich habe eine LED, die per µC periodisch an- und ausgeschaltet wird. Da
> das sehr schnell geht (Ein Takt an, 255 Takte aus), sie nur sehr schwach
> zu leuchten. Wobei etwa 5ms zwischen den Anschalt-Takten liegen.

Multiplex-Betrieb oder warum kannst du sie nicht länger anschalten?

LDericher schrieb:
> Jetzt möchte ich einen Kondensator so in die Schaltung einbauen, dass
> die LED über diese Zeit ihren Strom aus dem Kondensator bezieht. Es
> handelt sich um eine grüne LED in diesem Fall (aber das kann sich noch
> jederzeit ändern...). Ja, das An- und ausschalten ist nötig für meine
> Schaltung und ich möchte auf "unnötige" Bauteile wie FlipFlops etc.
> verzichten.

Was willst du machen? Bisher klingts nur wirr.

LDericher schrieb:
> Wie muss ich den Kond. in die Schaltung einbauen und wie berechne ich
> die ideale Kapazität und Typ? (Folie, Keramik, Elko?)

Am besten bekämpft man die Ursache, nicht die Wirkung eines 
Konzeptfehlers.
Poste mal n Schaltplan und erklär n bisschen dein Vorhaben.
:-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LDericher schrieb:

> jederzeit ändern...). Ja, das An- und ausschalten ist nötig für meine
> Schaltung und ich möchte auf "unnötige" Bauteile wie FlipFlops etc.
> verzichten.

Du hast einen µC.
Kleingeister würden sagen:
Da du einen µC zur Verfügung hast, ist jeglicher Zusatzaufwand (der 
nichts mit der leistungsmässigen Versorgung der LED zu tun hat) völlig 
ungerechtfertigt. So was macht man in Software.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LDericher schrieb:
> Jetzt möchte ich einen Kondensator so in die Schaltung einbauen, dass
> die LED über diese Zeit ihren Strom aus dem Kondensator bezieht.
Das schreibt man kurz: MURKS... :-/

Du mußt den Strom während der Einschaltdauer so weit erhöhen, dass der 
mittlere Strom für eine ausreichende Helligkeit genügt. Allerdings 
solltest du den maximalen Strom durch die LED dabei nicht 
überschreiten...

> Ein Takt an, 255 Takte aus
Das ist allerdings ein absolut ungünstiges Verhältnis zum Multiplexen 
von LEDs... :-o

Autor: Pascal H. (pase-h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Das ist allerdings ein absolut ungünstiges Verhältnis zum Multiplexen
> von LEDs... :-o

Es redet ja niemand von Multiplexen, oder habe ich da etwas überlesen??

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pascal Haury schrieb:
> Es redet ja niemand von Multiplexen, oder habe ich da etwas überlesen??

Nein, geschrieben hat der TS nix.
Wir raten nur, was der Unsinn soll :-)

Autor: Jakob B. (teddynator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LDericher schrieb:
> (Ein Takt an, 255 Takte aus)

LDericher schrieb:
> Wobei etwa 5ms zwischen den Anschalt-Takten liegen.

Würde ich jetzt schon als Multiplexen sehen. Wenn auch mit einem 
seltsamen Verhältnis

Aber was der TO genau vor hat ist mir auch ein Rätsel

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte es auch als PWM ansehen, wobei man den PWM Tastgrad mit einem 
Kondensator zu Anzeigezwecken künstlich verlängern möchte.

Wozu das gut sein soll, weiß ich nicht. Aber so ansehen könnte man es.

Autor: Jakob B. (teddynator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Man könnte es auch als PWM ansehen

Oh ich meinte PWM wie ich auf MUXen gekommen bin weiß ich nicht mehr... 
sorry

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pascal Haury schrieb:
> Es redet ja niemand von Multiplexen, oder habe ich da etwas überlesen??
Nein, ich rate ja nur (in Ermangelung genauerer Angaben). Irgendwie 
erinnern mich die 5ms verdächtig an eine Multiplexfrequenz von 200Hz 
(was wiederum Sinn machen würde).
Warten wir mal ab, was tatsächlich rauskommt... ;-)

@ LDericher
Was willst du denn eigentlich machen?
Ein Schaltplan-(auszug) wäre recht aufschlussreich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.