mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Shutdown PIN schalten


Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,


ich habe einen Schaltregler mit Shutdown PIN. (bei high ist der Regler 
aus)

Ich suche jetzt eine simple Schaltung mit der ich dieses Shutdown-PIN 
mit Hilfe eines Tasters (nicht Kippschalter) ein- und ausschalten kann.

Zusätzlich soll das Ausschalten auch noch über ein Pin eines µC 
funktionieren, die Schaltung sollte aber auch ohne µC funktionieren.

Die Schaltung sollte so gut wie nichts verbrauchen.


Danke
Sebastian

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher Regler? Welchen Eingangsspannungsbereich hast Du vor dem Regler?

Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LTC3440

Eingangsspannungsbereich: 3,3 bis 4.2 V

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Regler wird ab 2,5V am SS aktiv. Was spricht gegen ein kleines 
Flipflop o.ä. was durch den Taster hin und her getoggelt wird? Der 
Stromverbrauch dazu dürfte jetzt auch nicht allzu hoch sein.
Durch den Controller könntest Du im Betrieb das Flipflop auf "aus" 
toggeln und dann mit dem Taster wieder ein.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wärest du so nett das mal aufzumalen?

Autor: Thomas Hempe (tux85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wärst du so nett und würdest mal nach FlipFlop googeln.

mei

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wärst du so nett und würdest mal nach FlipFlop googeln.

Und am besten auch gleich noch nach "Taster entprellen".

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Sebastian schrieb:
>> das
> RS-FF ? http://www.elektronik-kompendium.de/sites/dig/0209302.htm
> http://www.elektronik-kompendium.de/sites/dig/0210223.htm
>
> Bleibt bei mir die Frage, WOHER der Strom für das FF kommt.

evtl. aus der Versorgungsspannung, muss aber extrem wenig sein, damit 
der LiPo nicht tiefentladen wird.

Es muss doch ne einfache Standartlösung geben, wie man per Taster ein 
Shutdown-Pin an einem Regler schaltet? Leider kann ich dazu nichts 
finden.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Böhm schrieb:
> evtl. aus der Versorgungsspannung, muss aber extrem wenig sein, damit
> der LiPo nicht tiefentladen wird.

Um die paar µA würde ich mir keine Gedanken machen. Die Selbstentladung 
der Zelle dürfte wesentlich höher sein.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es muss doch ne einfache Standartlösung geben, wie man per Taster ein
>Shutdown-Pin an einem Regler schaltet? Leider kann ich dazu nichts
>finden.

Per Taster ist das ja auch Unsinn. Ausschalten ist unschlagbar.
Austtasten macht nur unnötigen Aufwand.

Autor: Achim S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian,

ich hatte mal einen ähnlich gelagerten Fall: der Schaltregler (damals 
eine MAX619 Ladungspumpe) sollte per Taster oder von einer 
Realtime-Clock aktivierbar sein. Wenn einer von beiden ihn aktiviert 
hat, erzeugte er die Versorgung für den Controller, der ihn dann selbst 
aktiv hielt. Hatte der Controller zu Ende gearbeitet konnte er sich 
selbst die Versorgung wegschalten.

Meine Lösung war eine kleine Diodenlogik: der Shutdown-Eingang bekommt 
einen Pullup gegen die Versorgungsspannung. Jedes potentielle 
Aktivierungssignal (also z.B. der Taster, die RTC oder der 
Controllerpin) kann den Shutdown-Pin über eine eigene kleine 
Schottky-Diode auf 0,3V ziehen. Ist keines der Aktivierungssignale low, 
dann schaltet der Pullup den Regler aus. Bei aktivem Regler geht zwar 
etwas Leistung am Pullup flöten, aber das fiel gegen die Leistung des 
aktiven Reglers nicht ins Gewicht. Vielleicht funktioniert dieser Ansatz 
auch für dich.

Falls du (wie damals bei mir) den Controller aus der Spannung versorgst, 
die der Schaltregler erzeugt, solltest du auch das Verhalten des 
Controllers beim Absinken der Versorgungsspannung durchdenken. Es wäre 
ungeschickt, wenn der Controller während des Ausschaltens 
"versehentlich" wieder den Regler aktiviert. Wenn man den 
Controllerausgang nicht direkt auf die Schottky-Diode gibt, sondern ihn 
über einen kleinen MOS-FET invertiert, lässt sich das einfach lösen: 
sobald die Versorgungsspannung des Controllers so niedrig ist, dass die 
Ausgänge undefinierte Werte annehmen können, reicht sie sicher nicht 
mehr aus um den FET anzusteuern.

viele Grüße

Achim

Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
> Per Taster ist das ja auch Unsinn. Ausschalten ist unschlagbar.
> Austtasten macht nur unnötigen Aufwand.

Und damit der µC den Schalter bewegen kann, bau ich dann ein Servo ein, 
oder wie?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und damit der µC den Schalter bewegen kann, bau ich dann ein Servo ein,
>oder wie?

Nö, lass den uC einfach drin und betrachte ihn nicht als Option.
Dann sparst du dir ne Menge Ärger. Sleepmode benutzen und alles ist
gut. Der kümmert sich schon um den Taster. Wozu eine extra Beschaltung?
uC kosten doch nix mehr.

Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Achim S.

d.h. also sobald man den Taster loslässt, muss der µC dafür sorgen das 
das Pin low bleibt?




> solltest du auch das Verhalten des
Controllers beim Absinken der Versorgungsspannung durchdenken

Unterspannung ist nicht mein Problem, es gibt davon eine Schutzschaltung 
für den Lipo die rechtzeitig komplett zu macht.

Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@achim: ne ich glaub das geht nicht, ich muss über den Taster ja auch 
ausschalten können, auch wenn keim uC da ist.

trozdem danke.

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast du denn gegen das Flipflop?
Ein T-Flipflop ist genau das richtige für dich. Vor den T-Eingang des 
Flipflops ein Oder-Gatter mit 2 Eingängen, wobei ein Eingang an den 
Taster geht und der andere wird bei Bedarf von µC gesteuert.

Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Skript Kiddy schrieb:
> Was hast du denn gegen das Flipflop?

nix, klingt gut.

Ich würde die Entprellung mit nem RC Glied machen,

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Skript Kiddy schrieb:
> T-Eingang
Takteingang wäre mir zu Lottomäßig solange kein definierter 
Einschaltzustand nach Spannungsausfall verfügbar ist.

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entprellung ist natürlich wichtig. Hatte ich vergessen.

oszi40 schrieb:
> Takteingang wäre mir zu Lottomäßig solange kein definierter
> Einschaltzustand nach Spannungsausfall verfügbar ist.

Da hab ich auch schon dran gedacht. Einen Binärzähler (4040) mit Reset 
eingang lässt sich auch als T-Flipflop missbrauchen. Den Ausghang an den 
Regler. Damit lässt sich doch was gegen den undefinierten Startzustand 
tun. Clear vom Counter geht an einen hochohmigen Pullup und an den 
Ausgang eines NOT-Gatters. Am Eingang des NOT hängt ein relativ 
langsamer Tiefpass gegen VCC. Damit hätte man immer einen klar 
definierten Startzusatand. Der Regler wäre an. Mit nen not hinter dem 
Zähler wäre er aus. Das ganze einfach aus dem Lipo powern (nen paar 
dioden davor oder nen 7805er).

Wäre meine erste Überlegung dazu.

Autor: Achim S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian,

stimmt schon, deine Aufgabenstellung ist nicht exakt die gleiche wie bei 
mir. Wenn du den Controller nur als Option vorsiehst, funktioniert mein 
Ansatz nicht.

Wie du schon vermutet hast hat der Taster den Regler aktiviert und der 
(auf jeden Fall vorhandene Controller) danach dafür sorgt, dass der 
Regler an bleibt. Ausschalten per Taster ging auch: der Taster war nicht 
nur zum aktivieren da, sondern gleichzeitig ein Eingabelement für den 
Controller (einer von den üblichen Drehgebern mit integriertem Taster).

Der Taster ging also nicht nur per Diode auf den Shutdown Pin des 
Reglers sondern auch (über eine weitere Diode) auf einen Eingang des 
Controllers. Im Menue des Controllers gab es auch den Punkt 
"Ausschalten: Ja / Nein", und wenn der ausgewählt wurde hat der 
Controller den Pin nach ein paar 100ms auf high gelegt und die Spannung 
wurde abgeschaltet. Entprellung war Sache der Software, wobei das bei 
der üblichen Abfrage des Drehgebers ohnehin mit dazu gehört.

Sleep-Mode des Controllers alleine hätte mir nichts genutzt, weil an der 
5V-Versorgung hinter der Ladungspumpe noch 'ne Reihe anderer Verbraucher 
mit dran hingen.

schöne Grüße

Achim

Autor: SchwitzModePowerSupply (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn's zum sonstigen Konzept paßt:
Der µC schaltet über das FF den Regler AUS. Energie hierfür kommt über 
den Regler selbst, der ja vorher an war und die Ausgangsspannung bereit 
gestellt hat. Er schnürt sich sozusagen selbst "den Hals zu".
EIN schalten mußt Du das ganze halt von extern über Taster/Schalter 
etc., da da im Auszustand keine Energie vorhanden ist.

Aber mach Dir mal über den Shutdown-Pin keine Gedanken. Falls Du ihn 
nicht brauchen solltest, kannst Du ihn dauerhaft auf irgend ein 
Potential klemmen. Schau mal ins Datenblatt. Da steht meistens, daß er 
auch auf GND oder sonstwohin gelegt werden kann, wenn man ihn nicht 
benötigt.

Autor: SchwitzModePowerSupply (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir rein interessenshalber mal das Datenblatt dieses Bruders 
gezogen.

Da gibt's auch nen Haufen Apps drin. Meistens verbinden die den 
Shutdown-Pin (Pin 8) mit der Zellenspannung, damit der Regler losläuft. 
Macht auch irgendwie Sinn: Fällt die Zellenspannung unter ein gewisses 
Level, wird so der Regler automatisch stillgesetzt.

Zitat von http://cds.linear.com/docs/Datasheet/3440fb.pdf

>SHDN/SS (Pin 8): Combined Soft-Start and Shutdown.
>Grounding this pin shuts down the IC. Tie to >1.5V to
>enable the IC and >2.5V to ensure the error amp is not
>clamped from soft-start. An RC from the shutdown com-
>mand signal to this pin will provide a soft-start function by
>limiting the rise time of the VC pin.

Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na jetzt wird langsam bisschen durcheinander.

Ja klar kann ich das Shutdown-PIN dauerhaft auf Vin hängen, damit er 
angeht. Das ist nicht der Punkt (ich kenn das Datenblatt auswendig, 
soviel steht da nicht drin).

Ich will doch aber Schalten! Der µC ist nur ne optionale Sache, denkt 
euch den mal weg.

Was übrig bleibt ist ein Taster der den Regler an und ausschalten kann. 
(kein Kippschalter, nein ein TASTER)

"paar Dioden und ein 7805" -> hmm.... , aus einer Lipo Zelle ?

Also die Eingangsspannung wird zw. 3,3 und 4,2 sich bewegen, der 
FlipFlop muss damit laufen können.

Zusammenfassung: ich bin jetzt bei einem FlipFlop mit Tiefpass zur 
Entprellung.

Folgende Fragen bleiben für mich noch:

- welche konkreten Bausteine kommen mit der Eingangsspannung klar und 
verbrauchen selber so gut wie nichts.
- wie kommt der Flipflop beim erstmaligen anlegen einer Spannung immer 
wieder sicher  in den selben Zustand

Danke soweit
Sebastian

Autor: SchwitzModePowerSupply (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich kenn das Datenblatt auswendig, soviel steht da nicht drin

Soso, dann schau Dir mal die App auf S. 16, rechts oben, an ;-)
Sowas ähnliches suchst Du doch, oder?
Über den Schalter, oder meinetwegen auch Taster, wird der Shutdown-Pin 
auf Masse gezogen, Pullup nicht vergessen(!). Dann bleibt die Kiste 
stehen...

Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wenn ich den Taster loslasse geht's wieder an? Oder wie?

Autor: SchwitzModePowerSupply (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder wie?

Wenn Du einen Taster nimmst, dann schon. Mit nem simplen Schalter nicht.

Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es geht in diesem Thread aber NUR um Taster.

Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab tatsächlich nochwas anderes gefunden: MAX16054

Autor: ONLine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian,

der MAX16054 scheint für deine Anwendung genau der richtige zu sein.

eine Frage an die Profis.
der MAX16054 kann zwischen 2,7 und 5,5 Volt betrieben werden, hat aber 
eine Unterspannungserkennung kleiner 2,4 Volt ???

wenn Vcc unter 2,4 Volt sinkt wird eine Unterspannung erkannt, dann 
liegt Vcc aber schon lange außerhalb des Bereich der vorgeschriebene Vcc 
(2,7 - 5,5 V)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim ist ja im allgemeinen schwer beschaffbar und teuer.

Da kann man sich besser nen ATtiny10 oder 13A selber programmieren und 
die laufen sogar von 1,8..5,5V (typisch 0,15µA @3V).


Peter

Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bestell sowieso ständig bei digikey

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Böhm schrieb:
> ich bestell sowieso ständig bei digikey

MAX16054: 2,11€

ATtiny10: 0,91€


Peter

Autor: Sebastian Böhm (sebastian_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wow, so ein Riesen Preisunterschied. Ob ich mir das wirklich leisten 
kann?

ne also der Preis ist da echt kein Kriterium. Eher der Zeitaufwand, und 
den tiny musst du halt erstmal flashen, der max einlöten ... und ... 
geht.

ich hab gar nix da um nen tiny in dem gehäuse zu flashen, und noch nen 
Pinleiste für TPI will ich eigentlich nicht mit auf die Platine packen. 
Zumal ich gar nicht wies ob ich mit meinem Programmer überhaupt  TPI 
machen kann, das kleinste was ich so verbaue sind tiny25, das geht noch 
mit ISP.

Alles kein Problem klar, an sich ne gut brauchbare Lösung, aber ich nehm 
einfach den 16054.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.