mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Absolvent und während der Probezeit gekündigt!


Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich richte mich hier an diejenigen unter Euch mit Erfahrung im Bereich 
VHDL/C++ und Signalverarbeitung .

Kann mir jemand sagen wie lange es realisitisch dauert, einen IIR Filter 
2 Ordnung in Vhdl zu implementieren, sowie die 
Kommunikationschnittstelle zu einem PowerPc in C++ zu integrieren, wenn 
es schon die Grundstruktur eines Softwarestacks in den beiden Sprachen 
gibt. Ich frage deshalb weil ich Entlassen wurde mit der Begründung das 
ich zu langsam bin. Als Absolvent in Elektro&Informationstechnik(FH) die 
erste Stelle angetreten und nach 4 Monaten wieder raus. Sind 4 Monate 
viel Zeit umn sich in die Signalverarbeitung, VHDL, C++, Linux und die 
Firma einzuarbeiten?

Gruß M.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Signalverarbeitung, VHDL, C++, Linux" hat man doch sicherlich 
vorausgesetzt?!

Ansonsten war es vielleicht gerade praktisch dich zu kündigen, weil das 
Projekt eh auf der Kippe steht?

Nach 1J sollte man bei umfangreichen Sachen halbwegs Bescheid wissen. 
Inkl Historie, Leuten, Projekt. 4M finde ich etwas sehr kurz, ausser du 
hast noch gar nichts hinbekommen...

Klaus.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael schrieb:
> Sind 4 Monate viel Zeit umn sich in die Signalverarbeitung, VHDL, C++,
> Linux und die Firma einzuarbeiten?

Naja von den ersten vier Sachen hattest Du doch sicher Einiges im 
Studium? Was noch nicht heißt dass 4 Monate reichen oder nicht. Es klang 
nur gerade so als ob nichts davon in Deinem FH-Studium vorkam, und das 
würde mich doch etwas wundern.

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die Antwort, hmm Projekt auf der Kippe? Bis Anfang nächstes 
Jahr soll es fertig sein, hab schon was hinbekommen, Filter 2 Ordnung 
ist implementiert und an RAM Blöckle angeschlossen, die Kommunikation 
auf FPGA Ebene auch abgeschlossen, alles mit Testbench überprüft, 
Sinusgenerator zur Überprüfung der Filtercharakteristik implementiert, 
Synthese ist auch Durchgelaufen nach Optimierung der Durchlaufzeit 
"FlipFlop Ebene" & Timing Constraints im Bereich C++ war ich zuletzt an 
der Kommunikationsschnittstelle tätig bis Montag...

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Naja von den ersten vier Sachen hattest Du doch sicher Einiges im
> Studium?

hallo, Signalverarbeitung hatte ich viel, das stimmt. Die Digitale 
Signalverarbeitung eher mit Matlab. VHDL und C++ waren bei uns 
Wahlpflichtfächer, das habe ich auch so im Vorstellungsgespräch 
kommuniziert.

Autor: voodoofrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo michael,

gab es vorher schon hinweise, ob du zu langsam bist?

Darf man fragen, welche Hochschule es war, die du besucht hast? Zufällig 
Heilbronn?

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
voodoofrei schrieb:
> gab es vorher schon hinweise, ob du zu langsam bist?
>
> Darf man fragen, welche Hochschule es war, die du besucht hast? Zufällig
> Heilbronn?
>
ja vor 4 Wochen hat man mir schon gesagt das es alles lange dauert...
es aber okay ist weil ich noch Anfänger bin.

Ne war nicht Heilbronn sondern Mannheim

Autor: voodoofrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmmm.... zu Mannheim kann ich kann ich jetzt nix sagen...

Normalerweise wird bei "zu langsam" deutlich gesagt, dass man bis xy das 
(Teil-)Ergebnis haben muss - egal wie!

War die Probezeit 4 oder 6 Monate?

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ne es gab keinen Zeitplan, man hat mir keinen festen Termin gesagt. 
Habe eigentlich immer kommuniziert an welcher Aufgabe ich beschäftigt 
war.
Probezeit sind 6 Monate...

Autor: Kest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn man in der Probezeit ist und gerade als Absolvent nicht so 
viel Erfahrung sammeln konnte, sind 4 Mann-Monate (ich nehme an, Du hast 
8 Stunden am Tag am Problem gesessen) schon sehr viel! Nur aus den 
Daten, die Du uns hier schreibst würde ich auch sagen -- Du warst zu 
langsam. Auch wenn das jetzt komplett neue Sprache wäre oder ein 
Bereich, den Du gar nicht kennst -- im Studium hast Du 
sicherlich/hoffentlich gelernt, wie man neue Sachen angeht.

Siehe das mal anders -- eine Firma, die einen Neuling in tiefes und 
trübes Wasser reinschmeißt und dann auch noch wegen "Langsamkeit" 
kündigt ist nichts Wert. Sei froh, dass Du da weg bist.

Nichts für Ungut,
Kest

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Absolvent und während der Probezeit gekündigt!

Dafür dient die Probezeit. Sogar ohne Begründung.
Übrigens probst in der auch du ob dir die Firma gefällt.

Autor: voodoofrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann verstehe ich nicht, wie eine Kündigung das Problem für den AG 
löst...

Dein AG muss jetzt jemand anderes Finden, der sich in deinen Stand 
einarbeitet und die Sache erfolgreich zu Ende führt.

Deine Kündigung macht eigentlich nur Sinn, wenn deine Arbeit das Problem 
nicht in der geforderten Zeit löst und jemand anders das Problem lösen 
kann...

Der Grund könnte natürlich nur vorgeschoben sein...

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
voodoofrei schrieb:
> Dann verstehe ich nicht, wie eine Kündigung das Problem für den AG
> löst...
Man bindet sich nicht langfristig an jemanden, den man nicht braucht 
bzw. gebauchen kann.
>
> Dein AG muss jetzt jemand anderes Finden, der sich in deinen Stand
> einarbeitet und die Sache erfolgreich zu Ende führt.
Lieber so, als jemanden zu übernehmen, den man dann nicht so schnell 
loswird.
>
> Deine Kündigung macht eigentlich nur Sinn, wenn deine Arbeit das Problem
> nicht in der geforderten Zeit löst und jemand anders das Problem lösen
> kann...
Ich vermute, dass man Absolventen das 1,5-2fache der Zeit eines fertig 
eingearbeiteten Mitarbeiters gibt. Wenn mehr als 3 mal solange braucht, 
dann rechnet sich das nicht mehr.

>
> Der Grund könnte natürlich nur vorgeschoben sein...
Auch eine Möglichkeit.

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
voodoofrei schrieb:
> Dann verstehe ich nicht, wie eine Kündigung das Problem für den AG
> löst...

versteh ich auch nicht

voodoofrei schrieb:
> Dein AG muss jetzt jemand anderes Finden, der sich in deinen Stand
> einarbeitet und die Sache erfolgreich zu Ende führt.

...und das obwohl ich so gut wie fertig damit war

voodoofrei schrieb:
> Dann verstehe ich nicht, wie eine Kündigung das Problem für den AG
> löst...
>
> Dein AG muss jetzt jemand anderes Finden, der sich in deinen Stand
> einarbeitet und die Sache erfolgreich zu Ende führt.
>
> Deine Kündigung macht eigentlich nur Sinn, wenn deine Arbeit das Problem
> nicht in der geforderten Zeit löst und jemand anders das Problem lösen
> kann...

Es gibt immmer einen der es besser kann!

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:
> Ich vermute, dass man Absolventen das 1,5-2fache der Zeit eines fertig
> eingearbeiteten Mitarbeiters gibt. Wenn mehr als 3 mal solange braucht,
> dann rechnet sich das nicht mehr.

K

STK500-Besitzer schrieb:
> Autor:
>
>
>         STK500-Besitzer (Gast)

STK500-Besitzer schrieb:
> Ich vermute, dass man Absolventen das 1,5-2fache der Zeit eines fertig
> eingearbeiteten Mitarbeiters gibt. Wenn mehr als 3 mal solange braucht,
> dann rechnet sich das nicht mehr.

okay, und wie sieht der Zeitplan für solch ein Projekt eines fertig 
eingelernten Mitarbeiters aus?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> okay, und wie sieht der Zeitplan für solch ein Projekt
> eines fertig eingelernten Mitarbeiters aus?

Chef sagt immer es soll gestern fertig sein.

Autor: voodoofrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der AG hätte ja noch zwei Monate Zeit gehabt um "einfach so" zu 
kündigen...

Und normalerweise bekommt derjenige, der den Zeitplan in Gefahr bringt 
"Feuer unterm....", bevor er fliegt...

Autor: voodoofrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
neeee - Der Kunde gibt als Liefertermin "vorgestern" an ;)

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kest schrieb:

>Sei froh, dass Du da weg bist.

Das sage ich auch.

Manche Schlauberger in Firmen glauben doch tatsächlich, daß sich ein 
Ingenieur so einfach alle 10 Jahre in Wissen und Komplexität der Materie 
verdoppelt oder gar verdreifacht. Welch ein Irrsinn das alles.

Gut Ding braucht Weile, das ist schon ein altes Sprichwort. Oder 
Einarbeitung.

Laß dich nicht ins Bockshorn jagen, von keinem Spinner, der für sich 
meint, der andere wäre jetzt zu langsam. Zeitpläne sind oft von PL mit 
zu heißer Nadel gestrickt, um dem Chef eine Freude zu machen...

Zu mir kam auch 1-2 mal der Chef, hat mich nieder gemacht, daß eine 
externe Firma mit 2 Monaten die Bildverarbeitungssoftware schneller 
fertig hat, als ich eine komplette Controllersoftware plus 
CAN-Kommunikation mit Kundenprotokoll, die ich auch noch 
funktionsgerecht mit einem Riesenpaket alter und extrem schlecht 
dokumentierter Software verwursteln mußte. Das war Äpfel mit Birnen 
verglichen, und völlig unfair. Aber so sind diese Typen.

Manchmal hab ich mich wieder auf den Bau zurück gewünscht, auch wenn es 
da mal dreckig, kalt und naß war... Aber frei von aalglatten A-Löchern.


michael schrieb:

>...und das obwohl ich so gut wie fertig damit war

Ja, das ist ja auch so eine moderne Sache. Wenn jemand in der Probezeit 
ein komplettes Projekt abschließt, kann man ihn glücklicherweise noch in 
der Probezeit wieder entlassen, ohne Angabe von Gründen. Daß man 
jemanden mit guten Qualitäten auf jeden Fall immer behält, ja, das 
scheint Vergangenheit zu sein.

Autor: Ich wer sonst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht oft einfach um die Vorstellung des Arbeitgebers / Vorgesetzten, 
was ein neuer Mitarbeiter können muss, egal ob Absolvent oder erfahrener 
Ingenieur.
Zwischen Vorstellung und Realität gibt es halt einen Unterschied.
Die Vorstellung des Arbeitgebers muss nichts mit der Realität zu tun 
haben.
Probleme, warum etwas nicht klappt interessieren den Arbeitgeber nicht.

Fakt: Du passt nicht zu dieser Firma.
Ob es einen besseren gibt, bestimmt.
Ob die Firma den auch in angemessener Zeit findet ist etwas anderes.

Ich habe grade erst wieder festgestellt, das zwischen Wunsch und 
Wirklichkeit des Arbeitgebers eine sehr große Lücke klafft.

Nimm diese Kündigung nicht persönlich.

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wer sonst schrieb:
> Nimm diese Kündigung nicht persönlich.

ich mach mir jetzt nur Sorgen, das macht sich nicht so gut im 
Lebenslauf.

Autor: Ich wer sonst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Projekt wurde halt zurückgestellt, verlagert, ... einfach eine 
einfache plausible Begründung in einem Vorstellungsgespräch angeben.

Besser in der Probezeit gekündigt werden, als kurz danach.

War das ein großes Unternehmen, ein kleines mittelständisches 
Unternehmen oder Bastelbude?

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael schrieb:

>ich mach mir jetzt nur Sorgen, das macht sich nicht so gut
>im Lebenslauf.

Dein Lebenslauf schert den Kapitalismus reichlich wenig. Nimm auch das 
nicht persönlich.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael schrieb:
> okay, und wie sieht der Zeitplan für solch ein Projekt eines fertig
> eingelernten Mitarbeiters aus?

Zuerst - für mich klingt das auch nach Vorwand.

Wie viel Zeit man für so ein AP zu veranschlagen hat hängt von 
verschiedenen Faktoren ab.

- Wie umfangreich soll dokumentiert werden?
- Wie groß ist der Testraum?
- Ist es algorithmisch trivial oder komplex?
- Wie soll das System validiert werden.
- Wie soll es portierbar sein.

Um nur ein paar zu nennen.

Ähnliche APs liegen je nach Umfang zwischen 4 Wochen und 6 Monaten.

Ohne mehr zu wissen würde ich einem Profi 1-3 Monate geben und einem 
Anfänger 6-12 Monate.

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wer sonst schrieb:
> War das ein großes Unternehmen, ein kleines mittelständisches
> Unternehmen oder Bastelbude?

also mir kams wie letzteres vor.Basteln auf hohem Niveau... Mit 
Produktion ca 17 Mitarbeiter

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:
> Ohne mehr zu wissen würde ich einem Profi 1-3 Monate geben und einem
> Anfänger 6-12 Monate.

Danke für die Antwort

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
voodoofrei schrieb:
> Dann verstehe ich nicht, wie eine Kündigung das Problem für den AG
> löst...
Michael konnte es anscheinend auch nicht lösen.

> Dein AG muss jetzt jemand anderes Finden, der sich in deinen Stand
> einarbeitet und die Sache erfolgreich zu Ende führt.
Klingt nach 
schnell-einen-vom-Dienstleister-holen-und-dann-vielleicht-übernehmen.

> Deine Kündigung macht eigentlich nur Sinn, wenn deine Arbeit das Problem
> nicht in der geforderten Zeit löst und jemand anders das Problem lösen
> kann...
Michael wird es anscheinend nicht schnell genug geschafft haben, die 
Vertragsstrafe oder zumindest intensive Gespräche mit dem Kunden muss es 
also sowieso geben.
Vielleicht wird auch Michael vorgeschoben, 'der, der es nicht geschafft 
hat, ist jetzt weg, wir holen einen anderen der das kann'.

> Der Grund könnte natürlich nur vorgeschoben sein...
Kann sein, grundsätzlich denke ich, dass in der Firma ein großes 
Kommunikationsproblem herrscht. Man kann einmal warnen und dann gleich 
feuern, aber es gibt auch (gute) Chefs die das anders angehen.
Im übrigen kann es auch eine Vorrausentwicklung sein, da hängt zeitlich 
nicht soviel Druck hinter und Michael passte einfach nicht.

@Michael
Mund abputzen und weitermachen. Du hast dein Studium geschafft und den 
Einstieg ins Berufsleben wirst du auch packen.
Ansonsten könntest du dir die letzten vier Monate nochmal durch den Kopf 
gehen lassen, vielleicht gab es doch Warnungen, halt sehr 
unterschwellig. Teamleiter und Chefs können da oft schlecht mit 
umgehen...

Autor: Kasler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit so einer maßnahme bist du harz einen schrit neher

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kasler schrieb:
> mit so einer maßnahme bist du harz einen schrit neher

Harz? Das heißt doch jetzt "Basisgeld", weil der Begriff Hartz IV einen 
viel zu schlechten ruf genießt. Aber noch sind nicht alle Züge 
abgefahren, Michael findet sicher noch eine andere Firma, die ihm eine 
echte Chance gibt, sich zu beweisen.

Autor: Programmierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael schrieb:
> Kann mir jemand sagen wie lange es realisitisch dauert, einen IIR Filter
> 2 Ordnung in Vhdl zu implementieren

So zwei bis drei Wochen.

Autor: Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kasler schrieb:
> mit so einer maßnahme bist du harz einen schrit neher

Du mit so einer Rechtschreibung auch!

Autor: Kasler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich beziehe schon harz

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann es schwer einschätzen, aber ich würde auch sagen, dass die Zeit 
selbst mit ausführlicher Dokumentation zu lang ist. Allerdings kommt das 
natürlich auch stark auf die Komplexität der Schnittstellen an.

Grundlagen VHDL, Einarbeitung in die Entwicklungsumgebung und 
Implementierung des Filters kann man in unter einer Woche schaffen. 
Schließlich muss man dazu nichts Neues erfinden. Verifizierung und 
Dokumentation wird natürlich mindestens noch einmal so lange dauern.

Andererseits klingt es auch so, als hättest du gemacht, das über 
"gehobene Bastlerniveau" der Bude hinausgeht.

Im Lebenslauf sieht das natürlich nicht ganz so gut aus, aber all zu 
kritisch würde ich das auch nicht sehen. Das kann man auch relativ gut 
wegargumentieren, indem man eben sagt, dass das "Bastlerniveau" nicht zu 
dir gepasst hat und du lieber "richtig" ingenieursmäßig arbeitest. Dazu 
ein paar Phrasen zum Thema Produktqualität und schon ist der Personaler 
zufrieden.

Trotzdem solltest du auf jeden Fall deine Arbeitsweise noch einmal 
überdenken, denn in den meisten Firmen zählen trotzdem schnelle, 
ordentliche Ergebnisse und nicht übertriebener Perfektionismus und 
100%-Lösungen.

Autor: Studienarbeit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Grundlagen VHDL, Einarbeitung in die Entwicklungsumgebung und
>Implementierung des Filters kann man in unter einer Woche schaffen.
>Schließlich muss man dazu nichts Neues erfinden. Verifizierung und
>Dokumentation wird natürlich mindestens noch einmal so lange dauern.

Ich denk das ist unrealistisch in vielen Firmen hat man nach einer Woche
noch nicht mal nen Internetzugang geschweige denn einen vernünftig 
eingerichteten Arbeitsplatz

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin hier mal von reiner Arbeitszeit ausgegangen. Außerdem sind da 
natürlich fundierte Grundkenntnisse in Digitaltechnik, Programmierung, 
digitaler Signalverarbeitung und ein sicherer Umgang mit dem Computer 
und dem Internet vorausgesetzt. Aber das bringt eh jeder Ingenieur mit.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Manche Schlauberger in Firmen glauben doch tatsächlich, daß sich ein
Ingenieur so einfach alle 10 Jahre in Wissen und Komplexität der Materie
verdoppelt oder gar verdreifacht. Welch ein Irrsinn das alles.


>Wenn das Wissen eines Ingenieurs mit dem Alter exponentiell steigt, und das 
Gehalt auch mit dem Alter exponentiell steigt, ist ja alles ok...

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das kann man auch relativ gut wegargumentieren, indem man eben sagt, 
dass das "Bastlerniveau" nicht zu dir gepasst hat und du lieber 
"richtig" ingenieursmäßig arbeitest."

Das wäre so ziemlich das Letzte, was ich dazu sagen würde.

Niemals in einem Bewerbungsgespräch den alten Arbeitgeber schlecht 
machen.

Gruss
Axel

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht mit dem Lebenslauf!

Ich würde auf jeden Fall versuchen, die Kündigung in eine Eigenkündigung 
umzuwandeln. Und schön das Zeugnis von einem externen Sachverständigen 
(z.B. Rechtsanwalt) prüfen lassen.

Falls das nicht gelingt, wirst Du später immer gefragt werden, warum Dir 
gekündigt wurde. Eine plausible Antwort, die ich dann bei einem 
Vorstellungsgespräch nennen würde ist, dass das Projekt eingestellt 
wurde oder die Firma in finanzieller Schieflage sich befand.

Du kannst ja schlecht sagen, dass Du wegen Langsamkeit gekündigt 
wurdest.
Das Zeugnis sollte dies aber auch nicht zum Ausdruck bringen :-)

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Das wäre so ziemlich das Letzte, was ich dazu sagen würde.
>
> Niemals in einem Bewerbungsgespräch den alten Arbeitgeber schlecht
> machen.

Da hast du recht; so wie ich es jetzt geschrieben habe, darf man es 
natürlich nicht formulieren. Aber man kann die Aussage so verpacken, 
dass man den alten Arbeitgeber nicht schlecht macht.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die vier Monate Arbeit direkt oder nahezu direkt nach dem Studium 
waren, dann würde ich im Lebenslauf einfach eine 'Lücke' lassen:
Aufgrund der Wirtschaftskrise hast Du halt unmittelbar nach dem Studium 
nix gefunden. Beim nächsten Arbeitgeber neue Lohnsteuerkarte abgeben und 
fertig.

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:
> Wenn die vier Monate Arbeit direkt oder nahezu direkt nach dem Studium
> waren, dann würde ich im Lebenslauf einfach eine 'Lücke' lassen:
> Aufgrund der Wirtschaftskrise hast Du halt unmittelbar nach dem Studium
> nix gefunden. Beim nächsten Arbeitgeber neue Lohnsteuerkarte abgeben und
> fertig.

Genau so würde ich das auch machen. Man lügt nicht, aber man muss 
natürlich auch nicht alles sagen, wenn nicht danach gefragt wird.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder vielleicht mal ehrlich zu sich selber sein und seine Stärken und 
Schwächen analysieren.

Als ich mein 2, Praxissemester in einem Betrieb machte, war dort auch 
ein Diplomand, der es irgendwie nicht so recht raffte zu programmieren. 
Am Schluss haben wir nebenher zusammen sein Projektpraktikum und seine 
Diplomarbeit gemeinsam fertig gestellt. Er konnte das Programm zwar 
lesen und erklären, aber nicht erstellen, dazu fehlte es ihm an 
Abstraktionsvermögen.

Es gibt einfach Leute, denen das nicht so liegt, das muss man aber 
selber entscheiden. Dafür hatte er einen klaren Vorteil, er kann gut mit 
Leuten, gut verhandeln und auch Dinge organisieren und kennt Hinz und 
Kunz. Für mich imemr eine lohnende Anlaufstelle, wenn ich etwas 
benötige, aber Entwickeln sollte er lieber nichts.

Ich kann jetzt natürlich schlecht beurteilen, ob du in diese Kategorie 
fällst. Nicht jeder der das Studium schafft ist ein guter Entwickler auf 
technischer Ebene, dabei ist die Note auch nicht so ausschlaggebend.

Autor: J39 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, genau

kann es nicht auch sein, dass z.B. das unflexible Kündigungsgesetz und 
sonstige bürokratische Hürden und die Kosten den Arbeitgeber dazu 
zwingen radikal auszusieben. Die Noten sagen ja nur ein bisschen was 
aus.

Ich habe auch eine falsche Herangehensweise an zB. neue Microcontroller 
und deren Dattenblätter und kleine Test die meines Erachtens nötig sind 
um das Ding zu verinnerlichen. Als ich mal den Kollegen fragte (super 
Profi) wie lange brauchst du für das Kapitel Timer/Counter meinte er ein 
paar Stunden. Ich bin da leider so das ich da anfange 
Grundlagenforschung zu betreiben und die eigentliche Aufgabe soll ja 
danach dafür umso schneller angegangen werden. Aus dieser Firma bin ich 
auch so nach drei Monaten rausgeflogen. (Die waren aber auch im Stress 
zwecks Finanzkrise 03.2009)Seitdem bin ich irgendwie selbstzerstörerisch 
und Scheiss auf meinen Lebenslauf. Entweder war immer die Aufgabe zu 
anspruchsvoll aber nicht unlösbar,konnte aber so schnell nichts 
vorweisen oder man landet beim Dienstleister stumpfe Sache machen.

Das Bewerben schiebe ich auch immer vor mir her. Bin jetzt auch schon 
auf Hartzer Käse. Der Berliner Raum ist Elektronisch (glaube ich 
zumindest) nicht der richtige Raum. Werde wohl bald wieder in den Süden 
ziehen müssen wie 1999-2002. Kann man die Frage nach Erfahrung nicht 
irgendwie umschiffen (Antwort verweigern).

Eigentlich hat mir mein Studium(Diplomarbeit8031)ja mal Spass gemacht, 
aber wenn man immer ausgebremst wird (3 mal 2005,2007,2009)? Da stell 
ich mir die Frage ob ich je in diesem Bereich produktiv arbeiten kann.

Der einzige Trick ist eigentlich sich ne ordentliche Ausrüstung und Eval 
Board und so zuzulegen und genau das zu experimentieren worauf man sich 
bewerben möchte, um gleich Vollgas geben zu können, oder?

Immer dieser Schwachsinn vom Ingenieurmangel, die meisten von euch haben 
ja ein Geldproblem aber um mal einen ausdauernen Chef zu bekommen, mit 
anspruchsvoller Arbeit, würde ich auch sagen wir 6 Monate fürn 
dreistelligen Praktikantenlohn kommen.

J39

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay Danke nochmals für all die Antworten, kann mir denn niemand genau 
sagen wie ein Projektplan für Absolventen in diesem Fachgebiet aussieht?

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:
> Wenn die vier Monate Arbeit direkt oder nahezu direkt nach dem Studium
> waren, dann würde ich im Lebenslauf einfach eine 'Lücke' lassen:
> Aufgrund der Wirtschaftskrise hast Du halt unmittelbar nach dem Studium
> nix gefunden. Beim nächsten Arbeitgeber neue Lohnsteuerkarte abgeben und
> fertig.

Meine Studium endete 06.2009 das ist schon ne lange Zeit bis heute,oder? 
Dann wäre ich jetzt 1 Jahr und 3 Monate arbeitslos. Kann die 
Wirtschaftskrise einen Absolventen für solch eine lange Zeit arbeitslos 
machen? Ist das realistisch!

Autor: Studienarbeit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die 3 Monate machen dann das Fett auch nicht mehr weg dann lass es 
lieber weg

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael schrieb:
> Meine Studium endete 06.2009 das ist schon ne lange Zeit bis heute,oder?
> Dann wäre ich jetzt 1 Jahr und 3 Monate arbeitslos. Kann die
> Wirtschaftskrise einen Absolventen für solch eine lange Zeit arbeitslos
> machen? Ist das realistisch!

Besser 1 Jahr und 3 Monate (natürlich aufgrund der Krise!) arbeitslos 
als 1 Jahr arbeitslos und nach drei oder vier Monaten gleich wieder 
gekündigt...

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann die Wirtschaftskrise einen Absolventen für solch eine
>lange Zeit arbeitslos machen? Ist das realistisch!
Klar, mehr noch. Außerdem kann es ja auch andere Gründe geben.
Übrigens würde ich die Firma gar nicht Namentlich erwähnen
weil sonst die Gefahr besteht das ein potenzieller neuer
Arbeitgeber da anruft und spioniert. Diese Möglichkeit
hat hier zu Lande kein Bewerber. Vielleicht schafft es
die Regierung zu unseren Arbeitslebzeiten noch die
Arbeitszeugnisse abzuschaffen. Damit wird nur Unsinn angestellt.
Ob man was geleistet hat, hängt auch entscheidend davon ab
ob man auch über die entsprechenden Arbeitsmittel verfügen
konnte. Diesen ganzen Krampf hatte ich auch schon durchgekaut.
Mir reichts.

Autor: Kasler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du erinnerst mich irgendwie an meine eigene Geschichte und am Ende 
wartet auch bei dir Harz

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael schrieb:

>Okay Danke nochmals für all die Antworten, kann mir denn
>niemand genau sagen wie ein Projektplan für Absolventen
>in diesem Fachgebiet aussieht?

IGBT hatte es oben schon beschrieben. Für mich gab es in der ersten 
Firma auch einen Einarbeitungsplan, der zwischen 6 und 12 Monaten lag. 
Das war in den Jahren 2004/2005. Zeitlich exakt war das gar nicht mal 
spezifiziert, und wurde gelegentlich mit alt eingesessenen Mitarbeitern 
besprochen. In dieser Zeit evaluierte ich neue Bauteile und Eval-Boards, 
Dinge, die später zum Einsatz kommen sollen, und arbeitete mich intensiv 
in C ein. Dazwischen immer mal ein Häppchen Firmendoku zu Geräten, 
Lasten- und Pflichtenhefte, Schaltpläne. Sukzessive Vorbereitung auf den 
Einsatz. Das war völlig OK. Die Software bekam ich in dieser Zeit trotz 
mehrerer Nachfragen nicht zu sehen. Das ist ein heiliger Kral. Obwohl 
das meiner Meinung nach auch eines der wichtigsten Dinge gewesen wäre, 
um die Funktion der Geräte besser zu verstehen.


puffel schrieb:

>Besser 1 Jahr und 3 Monate (natürlich aufgrund der Krise!)
>arbeitslos als 1 Jahr arbeitslos und nach drei oder vier
>Monaten gleich wieder gekündigt...

Die Krise trägt da bei mir auch etwas mit, daß ich schon 
langzeitarbeitslos bin. Da kommt noch dazu, daß man zu manchen Zeiten 
total desillusioniert wird, und einfach gar nichts mehr macht. Denn ohne 
Wasser läuft das Pferd irgendwann nicht mehr, und bleibt einfach nur 
noch stehen.


Mike Hammer schrieb:

>Übrigens würde ich die Firma gar nicht Namentlich erwähnen
>weil sonst die Gefahr besteht das ein potenzieller neuer
>Arbeitgeber da anruft und spioniert.

Das machen die sowieso, und ganz sicher immer. Nun ja, wenn du die alte 
Firma verschweigst, dann lassen sie dich einfach gleich draußen, so 
einfach ist das.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das machen die sowieso, und ganz sicher immer. Nun ja, wenn du die alte
>Firma verschweigst, dann lassen sie dich einfach gleich draußen, so
>einfach ist das.
Das macht mir gar nichts. Dann sollen die ruhig suchen
bis sie schwarz werden. Im Fall von Interesse diktiere
ich die Bedingungen oder ich zeige denen die kalte Schulter.
Ansonsten wäre Arbeiten reine Zumutung. Ich habe lange genug
gearbeitet und gesehen wie es in Firmen abläuft.
H4 hab ich schon von Beginn an und wer sparsam
ist kommt damit auch klar. Sogar ein Auto hab ich.
Mal sehen, nächste Woche will man mir eine Arbeitsgelegenheit
aufdrücken. Mal sehen wie das Gespräch verläuft.

Autor: Uwe1164 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrieb:
> Das machen die sowieso, und ganz sicher immer. Nun ja, wenn du die alte
> Firma verschweigst, dann lassen sie dich einfach gleich draußen, so
> einfach ist das.

Ersteres glaube ich gar nicht mal, dass die so einfach bei der 
eventuellen Konkurrenz anrufen und die bitten, aufwendig in den Akten zu 
wühlen und sich eventuell des Datenmissbrauchs schuldig zu machen. Das 
ist nicht sehr plausibel.
Dass allerdings das Verschweigen problematisch ist, glaube ich schon 
eher. Da vermutet jeder eine Lüge.

Ich frage mich, ob eine dreiste Lüge da nicht schon besser ist. Wenn der 
Arbeitgeber jemanden rausschmeißen will, findet sich sowieso irgendeine 
Frikadelle, um denjenigen loszuwerden. Und wenn die die Lüge wittern, 
ist das sogar ein Pluspunkt, weil die im Fall der Fälle nicht erst 
umständlich einen Kündigungsgrund suchen müssen. Deshalb lassen die 
denjenigen vorerst mal weiter arbeiten. Und wenn der gut ist, redet dann 
keiner mehr davon und die Sache verjährt.
So machen es jedenfalls die ganzen Hochstapler, und viele sind recht 
erfolgreich. Und wenn man keinen rechtsverbindlichen Titel erfindet, ist 
der Betrug auch nicht besonders relevant. (Also, wenn Du Dir einen 
Ingenieurtitel erfindest, und ein Projekt führt zu Schäden, wird die 
Versicherung Dich unbedingt dafür rankriegen wollen und müssen.)

Eine gute(!) Lüge zeugt auch von Kreativität, (falscher) 
Glaubwürdigkeit, Durchsetzungsfähigkeit, Enthusiasmus, Intelligenz... -- 
alles wichtige Fähigkeiten, die ein Arbeitgeber schätzt!

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe1164 schrieb:

>Ersteres glaube ich gar nicht mal, dass die so einfach
>bei der eventuellen Konkurrenz anrufen und die bitten,
>aufwendig in den Akten zu wühlen und sich eventuell des
>Datenmissbrauchs schuldig zu machen. Das ist nicht sehr
>plausibel.

Nun, ich habe einen Bekannten, Automechaniker. In der Mittagspause, war 
er sich bei der Konkurrenz erkundigen, da ihm der alte Job nicht mehr 
gefiel. Bereits am selben Nachmittag, wurde er von seinem Chef gefragt, 
was er da machen wollte... Ja, und über welche Kommunikationsverfahren 
wird das wohl abgelaufen sein???

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrieb:
> Nun, ich habe einen Bekannten, Automechaniker. In der Mittagspause, war
> er sich bei der Konkurrenz erkundigen, da ihm der alte Job nicht mehr
> gefiel. Bereits am selben Nachmittag, wurde er von seinem Chef gefragt,
> was er da machen wollte... Ja, und über welche Kommunikationsverfahren
> wird das wohl abgelaufen sein???

Wenn sich die Chefs gut kennen, ist das logisch. Das kann natürlich auch 
in der Industrie passieren - selbst unter Konkurrenz wird da ja schon 
immer etwas Kontakt gehalten.

Mike Hammer schrieb:
> Das macht mir gar nichts. Dann sollen die ruhig suchen
> bis sie schwarz werden. Im Fall von Interesse diktiere
> ich die Bedingungen oder ich zeige denen die kalte Schulter.

Wenn man aber arbeiten will, ist das die falsche Vorgehensweise. 
Schließlich kann man mit etwas Komprissgemeinschaft und 
Verhandlungsgeschick auch einiges erreichen und Forderungen kann man 
auch noch dann stellen, wenn man sich eine entsprechende Position in der 
Firma erarbeitet hat.

Autor: Kasler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit der Auskunft der alten Arbeitgeber ist das so ne Sache du hast aber 
das Recht deinen alten Arbeitgeber schriftlich das Auskunfsrecht zu 
entziehen.

Das bedeutet dann das er unter Klage androhung keine Auskünfte (ohne 
dein Einverständniss) geben darf.

Wenn er es doch tut und dir die weitere zukunft verbaut dann gibt es die 
möglichkeit des Arbeitsgerichtes (Schadensersatz) bzw Verleumdungsklage.


Und wer von euch denkt das mit dem Beweis ist ja so kompliziert der 
lässt bei Gericht die Pfoten heben Meineid überlegen sich die meisten 
dann doch.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mit der Auskunft der alten Arbeitgeber ist das so ne Sache du hast aber
>das Recht deinen alten Arbeitgeber schriftlich das Auskunfsrecht zu
>entziehen.
Das Auskunftsrecht beschränkt sich ohnehin nur über die
Beschäftigungsdauer und die Art der Beschäftigung. Alles
weitere untersteht dem Datenschutz.

>Das bedeutet dann das er unter Klage androhung keine Auskünfte (ohne
>dein Einverständniss) geben darf.
Das läuft ja ohnehin hinter verschlossenen Türen ab.

>Wenn er es doch tut und dir die weitere zukunft verbaut dann gibt es die
>möglichkeit des Arbeitsgerichtes (Schadensersatz) bzw Verleumdungsklage.
Das sehe ich auch so, nur beweise das mal.

>Und wer von euch denkt das mit dem Beweis ist ja so kompliziert der
>lässt bei Gericht die Pfoten heben Meineid überlegen sich die meisten
>dann doch.
Zunächst musst du mal Indizien für einen Rechtsverstoß haben.

Mir ist mal was dolles passiert.
Hab mich bei der Polizei (technischer Dienst) beworben und
unerwartet eine Einladung zum Vorstellungstermin bekommen.
Hab dann mal recherchiert was da für ein gedachtes Einkommen
hinter steckt und als ich das erfuhr zog ich meine Bewerbung
zurück. Die waren nicht gerade begeistert, haben aber auch
keine Bemühung gezeigt mich umzustimmen. Erstaunlich war das
die Verwaltung meine Bewerbungsmappe nicht mehr raus rücken
wollte mit der Begründung das man die vielleicht noch benötige
wenn mal Nachfragen kämen. Nun kann man mutmaßen was damit
gemeint wäre aber das lies ich nicht zu und habe auf Rücksendung
meiner Mappe und Löschung meiner Daten bestanden. Kann zwar
auch für Behördeninterna gedacht gewesen sein aber solchen
Umgang ohne meine Kontrolle lass ich nicht zu.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhh. Umgebung aufsetzen 1 Woche. 2 Stunden (mit Kaffee) den Filter in 
MATLAB eintippen. Nach VHDL exportieren. Ins nächste Programm reinladen, 
automatisch routen. Fertig.

Autor: dito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> 2 Stunden (mit Kaffee) den Filter in
> MATLAB eintippen. Nach VHDL exportieren.

Das geht aber nur, wenn die Firma die HDL-Coder-Toolbox besitzt - und 
die kostet 15000 Euro.

Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, so etwas installiert man sich zu Hause, bringt es am nächsten 
Morgen mit und die Welt ist in Ordnung :-)

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal davon abgesehen, sollte die Firma für einen Berufseinsteiger nicht
eine Einarbeitungszeit von i.d.R 2 Monaten einplanen, bis derjenige
sich mehrere Sichtweisen auf den Betrieb, das Projekt etc. erarbeiten
konnte?

Autor: ... ... ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Mhh. Umgebung aufsetzen 1 Woche. 2 Stunden (mit Kaffee) den Filter in
> MATLAB eintippen. Nach VHDL exportieren. Ins nächste Programm reinladen,
> automatisch routen. Fertig.
-Kleine Klitsche und Matlab...
-Wo ist die Einarbeitungszeit für das wahrscheinlich gar nicht zur
 Verfügung stehende Matlab?
-Wo wird die Kommunikationschnittstelle zu einem PowerPc in C++ und
 VHDL integriert?
-Wo bleibt die Einarbeitung in die Signalverarbeitung?
-Wo bleibt die Einarbeitung in Linux?
-Hast du Samstagsabends nichts anständiges vor?
-Gib zu, du willst nur nerven und klugscheißen.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ... ... schrieb:
> -Kleine Klitsche und Matlab...

Da das ganze nichts Neues ist, gibt das Internet genug her. Vermutlich 
schwirrt sogar in diesem Forum eine passende Implementation eines Filter 
herum.

> -Wo bleibt die Einarbeitung in die Signalverarbeitung?

Spätestens im dritten Semester.

> -Wo bleibt die Einarbeitung in Linux?

Gewisse Linux/Unix-Kenntnisse würde ich von einem angehenden 
Software-Ingenieur schon erwarten.

> -Gib zu, du willst nur nerven und klugscheißen.

So falsch war die Aussage von ihm nicht, wenn auch etwas krass 
formuliret.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Namensvetter,

bitte überleg Dir das mit dem Weglassen im Lebenslauf und bei 
Bewerbungen GANZ genau.

Stell Dir folgende Situation vor: Du hast die 4 Monate im CV weggelassen 
und bewirbst Dich, gehst zum Vorstellungstermin, erzählst da (vielleicht 
auch trotz Frage, was Du gemacht hast) nichts von dieser Firma. Jetzt 
ist nunmal der Teufel ein kleines Eichhörnchen und jemand aus Deiner 
neuen Firma kennt oder lernt später jemand aus Deiner alten Firma kennen 
und das Ding kommt raus.

Wie hast Du nun Dein neues Arbeitsverhältnis begonnen? Mit einer Lüge.

Das wäre für mich ein Grund zur sofortigen Freistellung - hoffentlich 
ebenfalls wieder in der Probezeit aber auch sonst denke ich hat ein AG 
gute Chancen wenn er beweisen kenn (Protokoll/Mitschrieb des 
Bewerbungsgesprächs), dass er Dir die Frage gestellt hast, was Du 
zuletzt gemacht hast.

Auf Lügen baut es sich nie gut und auch einfaches "weglassen" kann 
schnell zu einer Notlüge werden.

Ich kann Dir nur empfehlen: Geh damit offensiv um, versuch wie weiter 
oben beschrieben die Kündigung in eine Eigenkündigung zu wandeln (mit 
allen Vor- und Nachteilen). Ansonsten stell es - wie ebenfalls weiter 
oben beschrieben - so dar, wie wenn es DIR nicht gefallen hätte.

Zu groß sind m.E. nach die Risiken auch nach zwei oder drei Jahren oder 
noch länger durch Zufall enttarnt zu werden.

Grüsse
Michael

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine gute(!) Lüge zeugt auch von Kreativität, (falscher)
> Glaubwürdigkeit, Durchsetzungsfähigkeit, Enthusiasmus, Intelligenz... --
> alles wichtige Fähigkeiten, die ein Arbeitgeber schätzt!

Oh jeh, ich glaube da siehst Du aber was ganz dringend falsch!
Eine Lüge GEGENÜBER seinem AG wird von diesem NIEMALS positiv aufgefasst 
werden. NIEMALS - denn da sitzen auch nur Menschen und der Mensch möchte 
selbst nicht angelogen werden.
Wenn Du IN der Firma arbeitest und einen KUNDEN kreativ belügst weil zum 
xten mal was schiefgegangen ist - das nennt man Loyalität und das wird 
geschätzt - aber nicht eine Lüge GEGEN den (neuen) Arbeitgeber ...

Autor: Kasler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im CV unterschreibt miemand das er vollständig sein muss. Er sollte nur 
der Wahrheit ensprechen.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kasler schrieb:
> Im CV unterschreibt miemand das er vollständig sein muss. Er sollte nur
> der Wahrheit ensprechen.

Man unterschreibt den Lebenslauf üblicherweise mit der Formulierung:
"Diese ist die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit, so wahr mit Gott 
helfe."

Wenn dann doch mal eine Lüge rauskommt, schmort man zwar in der Hölle 
(8. Gebot missachtet), aber dafür spart man immerhin die Heizkosten im 
Winter.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss Firmen nicht heilig sprechen, denn das haben die in der
Regel gar nicht verdient. Ich bleibe beim weg-lassen.

Ansonsten würde ich mal vorschlagen das Firmen eine Namensliste
der in den letzten drei Jahren gekündigten Mitarbeitern vorlegen
damit man sich als Bewerber ein Bild von deren Personalpolitik
machen kann. Das wäre mal eine richtig gerechte Arbeitsmarktpolitik.


Arbeitsmarktpolitik ist die Endlösung der Erwerbslosenfrage.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ansonsten würde ich mal vorschlagen das Firmen eine Namensliste
> der in den letzten drei Jahren gekündigten Mitarbeitern vorlegen

Gute Idee.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man unterschreibt den Lebenslauf üblicherweise mit der Formulierung:
>"Diese ist die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit, so wahr mit Gott
>helfe."


Ähm, das ist doch wohl nicht Dein Ernst?! Habe ich irgendwo einen Smily 
übersehen oder ist mein Ironierdetektor kaputt?

Autor: hanswurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:
>>Man unterschreibt den Lebenslauf üblicherweise mit der Formulierung:
>>"Diese ist die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit, so wahr mit Gott
>>helfe."

was denn für ein "Gott_in" / welche "Götter_innen"? Gibt doch angelich 
so viele oder auch gar keine von diesen "Space-Aliens From Outer 
Space"™. Von daher ist solch ein Schwur meiner Meinung nach recht 
wertlos. ;-)

Besser:

"Dies entspricht meiner Meinung zu einer hohen Wahrscheinlichkeit einer 
gewissen Richtigkeit: nach bestem Gewissen und meiner subjetiven 
Einschätzung der Faktenlage. 100%ige Garantien kann natürlich niemand 
abgeben."™

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Garantien wären ohnehin freiwillig und dann kann man das auch zu 100%.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.