mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Kühlschranktransport


Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Kühlschrank sollte ja nach dem Transport ein wenig ruhen damit sich 
die Kühlflüssigkeit wieder legt..iss klar. Aber kann ich den auch 
liegend transportieren (natürlich nicht auf der Rückseite) und wie lange 
sollte der ruhen, bis ich ihn wieder in Betrieb nehmen kann ?
Sorry für die Frage im Analog-Forum.

: Verschoben durch Moderator
Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun, aus meiner Zeit als Auslieferer bei einem Elektrofachmarkt kann ich 
dir folgendes sagen: Wenn der Kühlschrank stehend transportiert wird 
brauch er gar nicht ruhen (die kurze Zeit schräglage beim Treppensteigen 
stört nicht) lag er beim Transport sollte er 2-3h nicht eingeschaltet 
werden. So haben wir das damals (vor ca 5 Jahren) praktiziert und auch 
zum Kunden kommuniziert

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das kühlmittel ist nicht das große problem, sondern das öl im 
verdichter. wenn man den kühlschrank ganz ungünstig legt ggf. mehrfach 
legt wandert das öl aus der verdichterkapsel danach irgendwo im 
kühlkreislauf rum. außerdem ist der motor damit er schön leise wird 
federnd in der kapsel angebracht, ein liegender transport ist eine sehr 
hohe belastung für diese federn.

kurz gesagt besonders schön finde ich diese idee nicht!

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben _ schrieb:
> das kühlmittel ist nicht das große problem, sondern das öl im
> verdichter. wenn man den kühlschrank ganz ungünstig legt ggf. mehrfach
> legt wandert das öl aus der verdichterkapsel danach irgendwo im
> kühlkreislauf rum. außerdem ist der motor damit er schön leise wird
> federnd in der kapsel angebracht, ein liegender transport ist eine sehr
> hohe belastung für diese federn.
>
> kurz gesagt besonders schön finde ich diese idee nicht!

Was heißt denn hier "schön"?

Entweder es geht, oder es geht nicht.

Und nachweislich geht es, denn sonst hätte MONITOR schon längst davor 
gewarnt.

Ich ziehe ja nicht dauernd um. Aber in der Studienzeit durfte ich immer 
mal wieder helfen ("Kannste mal kommen, dann geht das Ruckzuck").

Kritische Punkte dabei waren immer
a) die nicht anwesenden Mithelfer, und
b) die Waschmaschine, weil sich daran zwei Männer festhalten müssen, und 
die findest Du in Studentenkreisen nicht so oft, und
c) so Kleinigkeiten wie das nicht zerlegbare Bett des Wohnungsnachbarn, 
das dann auch noch durchs Treppenhaus soll.

Keinesfalls jedoch der Kühlschrank.

Wenn die vermutliche Leiche schon liegend transportiert werden muss, 
dann habe ich bisher immer die Variante "Tür nach oben" genommen. Hat 
den Vorteil, dass sie in der Regel zu bleibt, Glasscheiben drin usw...

BTW: Wo bleiben eigentlich die Warnhinweise der Hersteller?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> BTW: Wo bleiben eigentlich die Warnhinweise der Hersteller?

Gibts nicht, weil die Katze notfalls auch zwei Stunden im Kühlschrank 
überlebt ;-)

Autor: Stevko R. (stevko)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ingo Laabs (grobian),

Du kannst den Kühlschrank auch liegend transportieren ABER Du solltest 
ca. 24h mit dem Einschalten warten. 12h ist das mindeste ohne 
nennenswerte Schäden zu riskieren.

Hier habe ich es einmal erklärt:

Beitrag "Re: Wie funktioniert soein Kühlschrank?"

Gruß
  Stevko

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also vom prinzip her - nur um das mal klarzustellen - ist es mir 
scheißegal was ihr mit euren kühlschränken macht. ich hör nur hinterher 
schon wieder das große geheul wenn was defekt ist. aber wisst ihr was - 
ist mir auch scheißegal!

HF

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben _ schrieb:
> also vom prinzip her - nur um das mal klarzustellen - ist es mir
> scheißegal was ihr mit euren kühlschränken macht. ich hör nur hinterher
> schon wieder das große geheul wenn was defekt ist. aber wisst ihr was -
> ist mir auch scheißegal!
>
> HF

Zum Glück geht es hier ja nicht um das Klavier :-)

Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kühlschrank steht mittlerweile in meiner Wohnung. Wird nachher in 
Betrieb genommen. So und jetzt geh ich ein Klavier kaufen. Wie 
transportier ich das ? Sind Dick und Doof hier am Start oder die beiden 
von der Burger-Werbung ?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo Laabs schrieb:
> Wie
> transportier ich das ?

Untern Arm klemmen geht nicht?

Dann bestell' die Ratschaisenträger. ;-)

http://www.ratschaisentraeger.de/

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter'm Arm wird wegen den "kompakten" Ausmasen schwer, aber auf der 
Schulter geht: http://p5.p1x.de/user/full/46/1f/30c60398-10175356.jpg

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> Kritische Punkte dabei waren immer
> ...
> b) die Waschmaschine, weil sich daran zwei Männer festhalten müssen, und
> die findest Du in Studentenkreisen nicht so oft

Die Jugend von heute ... Waschmaschinentransporte erleichtert man sich 
dadurch, dass man sie vor dem Transport öffnet und mal nachsieht, ob 
sich die Gewichte - unter Beachtung offensichtlicher 
Sicherheitsmaßnahmen - rausschauben lassen. Das macht je nach 
Waschmaschine 2 * 20 kg oder mehr, die man einzeln transportieren kann. 
Die Transportsicherung für die Trommel kann man dabei auch noch 
einschrauben, um die Trommellager beim Transport zu schonen.

Die Blechkiste ohne Gewichte können zwei verweichlichte Akademiker 
problemlos tragen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
> Die Blechkiste ohne Gewichte können zwei verweichlichte Akademiker
> problemlos tragen.

Glaub' ich nicht, hehe! :-)

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stevko R. schrieb:
> Hier habe ich es einmal erklärt:
>
> Beitrag "Re: Wie funktioniert soein Kühlschrank?"

Ich bin kein Kühlschrankexperte, aber irgendwie erscheint mir deine
dortige Begründung nicht ganz schlüssig:

> 1. Jeder Kühlschrank wird nach Hersteller-Tabelle mit flüssigem
> Kältemittel befüllt, gemessen wird in Gramm z.B. 140gr für den Siemens
> Modell 12.xxxx.

Ich dachte, das Kältemittel wäre bei normalem Luftdruck und Zimmertempe-
ratur gasförmig und der Siedepunkt läge deutlich unter 0°C.

> 5. Stellst Du den Kühlschrank auf, kann die Flüssigkeit auch in den
> Kompressor laufen und sich dort sammeln.
>
> 6. Schaltest Du dann den Kühlschrank ein, würden die Verdichterschaufeln
> / Kolben einem "Flüssigkeitsschlag" ausgesetzt werden. Dafür sind sie
> aber nicht ausgelegt und werden verbogen.

Und was sollte sich ändern, wenn man den Kühlschrank erst 24h stehen
lässt? Bis dahin wäre doch eher noch mehr Kältemittel in den Kompressor
gelaufen, so dass der "Flüssigkeitsschlag" noch heftiger würde?

Ist es nicht so, dass das Kältemittel normalerweise gasförmig ist und
erst durch die Verdichtung und die anschließende Abkühlung an der
Umgebungsluft das Kältemittel verflüssigt? Nur so ist ja auch der
Kühleffekt (nämlich durch den Druckabfall nach der Drossel, der zur
Verdampfung des Kältemittels führt) erklärbar.

Der im Wikipedia genannte Grund für das nicht sofortige Einschalten nach
einem Transport ist für mich besser nachvollziehbar:

  "Wurde ein für stehenden Betrieb ausgelegter Kompressor-Kühlschrank
  längere Zeit liegend transportiert, so kann sich Schmiermittel  aus
  dem Kompressor in den Kühlkreislauf verlagert haben. In diesem Fall
  sollte der Kühlschrank erst ca. 12 Stunden in seiner normalen Lage
  stehen, bevor er wieder in Betrieb genommen wird. Dadurch wird dem
  Schmiermittel genügend Zeit gegeben, in den Kompressor
  zurückzufließen."

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:

> Und nachweislich geht es, denn sonst hätte MONITOR schon längst davor
> gewarnt.

So eine auf die "Medienhörenscheiße" wenn dir MONITOR nicht sagt springe 
aus den Fenster warum hast du das noch nicht gemacht (sorry für diesen 
Vergleich)


> BTW: Wo bleiben eigentlich die Warnhinweise der Hersteller?
Wieso hat MONITOR noch nichts dazu gesagt :-)))


soooo das musste jetzt raus

lg Mario

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Der im Wikipedia genannte Grund für das nicht sofortige Einschalten nach
> einem Transport ist für mich besser nachvollziehbar:

Das ist auch so, jedenfalls bei einem Kompressorkühlschrank.

Die von Stevko R. angesprochene Problematik trifft eher auf 
Absorberkühlschränke zu (von den verbogenen Schaufeln mal abgesehen ;).
Dort muss sich das Kältemittel im Kondensatspeicher sammeln. Wenn es 
durch den Transport im ganzen Kreislauf verteilt ist, dann funktioniert 
er eben nicht. Kaputt geht er davon aber nicht.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario K. schrieb:
> Gerry E. schrieb:
>
>> Und nachweislich geht es, denn sonst hätte MONITOR schon längst davor
>> gewarnt.

Hallo Mario, tut mir leid, dass ich die Ironie nicht
ausdrücklich als solche gekennzeichnet habe.

Gruß G.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.