mikrocontroller.net

Forum: Markt [S] Postmelder Briefkasten


Autor: Herb G. (donar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle,

Ich wohne und arbeite in der Schweiz in einem Mehrfamilienhaus. Der 
Postler kommt hier in der Gegend zu sehr unvorhersehbaren Zeiten, 
irgendwann zwischen 09:30 und 11:45. Auf die Dauer nervt es enorm, wenn 
man zum Briefkasten geht und nicht weiss, ob's nun keine Post gab oder 
ob der Postler noch nicht da war, vor allem wenn man Post erwartet, da 
kann's dann schon Mal drei Mal nachgucken heissen.

Deshalb die Idee mit einem elektronischen Postmelder.

Was der Auslöser sein soll ist mir noch nicht klar. Möglicherweise ein 
Lichtsensor? Weiss aber nicht, ob durch den sich nach innen öffnenden 
Briefkastenschlitz genug Licht hereinkommt beim Post hineinschieben.

Wie die Übertragung stattfinden soll weiss ich auch noch nicht. In 
Luftlinie sind ca. 6-8 m zu überbrücken zwischen Sender im Briefkasten 
und Empfänger, wahrscheinlich mit Funk. (Am liebsten wäre mir natürlich 
eine WLAN Lösung grins) Das Signal müsste natürlich den 
Stahlbriefkasten und ein wenig Mauerwerk durchdringen können.

Betreffend der Energieversorgung: es müsste alles batteriebetrieben 
sein, da wie gesagt Mehrfamilienhaus und ich nicht Eigentümer des 
Briefkastens bin; Modifikationen am Gehäuse sind also ausgeschlossen. 
Aus dem gleichen Grund müsste die Detektier-/Sendevorrichtung entweder 
rückwärtig eingelegt oder dann oben angeklebt, aber nicht eingeschraubt 
werden. Ausserdem wäre ein täglicher Batteriewechsel nicht gerade 
angenehm, also müsste alles zusammen recht energiefreundlich sein.

Wie der Postempfang am anderen Ende angezeigt wird ist mir eigentlich 
egal. Das kann eine simple LED sein mit Taster zum ausschalten, oder ein 
akustisches Signal, oder eine e-Mail mit dem Sound "You've got snail 
mail", am liebsten natürlich per WLAN :)

Kennt jemand eine fixfertige Lösung, oder kann mir jemand etwas 
funktionierendes in Selbstbauweise vorschlagen? Bin für alle technischen 
Lösungen offen, aber bitte keine Vorschläge à la "Schild anbringen mit 
der Bitte 2 x zu klingeln". Ich bezweifle dass unsere Postler so etwas 
sehen, da sie auch das "Bitte keine Werbung" zum Teil befolgen, zum Teil 
aber auch nicht.

Bin gespannt auf eure Antworten :)
Liebe Grüsse
Herbert

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal unter "elektor sammelheft, 300 (oder 301) Schaltungen".
Da steht so was als Selbstbauanleitutng.

Alternativ kannst Du auch einmal täglich gegen 12:30 nachsehen, ob Post 
angekommen ist.
Tip eines Schweizers.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat der Briefkasten einen "Deckel" ?

-kleb einen kleinen Magnet da dran (zur not mit tesa)
-Kaufe eine Funk Tür klingel
-Ersetze die Klingel taste gegen einen reedkontakt

Mein Gong (also die andere Seite) hängt an einem Atmega 8 der über die 
RS232 an meinem router hängt ... da läuft dann ein Skript das mir per 
jabber mittelt das jemand an meinem Briefkasten war;-)

Aber Achtung viele billige Funkklingeln haben haben reichweiten unter 
aller sau.

Wlan hat das problem das es verdammt viel strom braucht und somit leider 
ehr ungeeignet ist.....

Autor: Herb G. (donar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, danke für den Tipp, Andrew, auf die Lösung wär ich jetzt nie 
gekommen ;)

Wie komm ich denn an das Sammelheft? Und was für ein Lösungsansatz wird 
darin beschrieben?

Gruss,
Herbert

Autor: Herb G. (donar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Martin, das hört sich praktikabel an.

Da die Sendeeinheit schwerer sein wird als der Magnet, hast du den 
Sender wahrscheinlich an der Innenseite des Deckels montiert und den 
leichten Magneten am Schlitz, und nicht umgekehrt, ja? Sonst fürchte 
ich, dass das Öffnen des Schlitzes "schwer" wird.

Wie gross/schwer ist denn überhaupt so ein Sender?

Da der nach innen öffnende Briefkastenschlitz vom Postler wahrscheinlich 
nicht wirklich aufgehalten wird, sondern die Post einfach 
hineingeschoben wird, wird es von Fall zu Fall einen anderen 
Öffnungswinkel geben. Mit ein bisschen herumexperimentieren sollte man 
dann den optimalen Abstand des Magneten bzw. des Senders finden können. 
Ja, hört sich gut an :)

Was mir spontan noch dazu einfällt, aber nicht wirklich ein ko-Kriterium 
ist: Was sind deine Erfahrungen mit Novemberstürmen? Gibt es viele 
falsche Alarme wegen Bewegungen durch den Wind?

Was für eine Funktürklingel verwendest du bei dir? Durch wieviel 
Mauerwerk muss das Signal? Und du hast auch einen Stahlbriefkasten, 
richtig?

Gruss,
Herbert

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herbert G. schrieb:
> Wie komm ich denn an das Sammelheft?

-Amazon.de hat so viele Bücher, daß sie die verkaufen müssen.
-Fertige Funkklingel mißbrauchen +Reedkontakt dürfte die schnellste 
Lösung sein, wenn die Klappe zuverlässig schließt.

PS:Bei uns kommen mindestens 3 verschiedene Briefträger. Da wäre das 
Gebimmel lästig.

Autor: Herb G. (donar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> -Amazon.de hat so viele Bücher, daß sie die verkaufen müssen.

lol :)

Aber ja, hab ich gefunden, "4 gebraucht ab EUR 56,23". Hmm. 
Wahrscheinlich teurer als die ganze Funkklingellösung, wenn Sie denn 
durchs Mauerwerk kann.

> PS:Bei uns kommen mindestens 3 verschiedene Briefträger. Da wäre das
> Gebimmel lästig.

Oh. Je einen für Zeitung, Werbung, und Briefe?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.gidf.de hat weitere Lösungen.
z.B. Funk Postmelder Briefkastenmelder mit Klingel
Art.Nr.: 10003001

Autor: Herb G. (donar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, na, oszi. Ich hab zwar normalerweise nicht viel dafür übrig, mich 
verteidigen zu müssen, aber da heute Freitag ist...

Ich hab durchaus gegoogelt, und zwar sehr viel exzessiver als du grad 
eben (was ja auch so sein soll, da es mein Projekt ist und nicht deins), 
und zwar bevor ich gepostet habe. Nun habe ich nicht einfach nur 
Postmelder gesucht, sondern auch die Rezensionen gegoogelt, und da 
kriegt kein einziger "Postmelder" ein gutes Urteil.

Deshalb zunächst ja auch die Idee, etwas solides selber zu stricken. 
Wenn's aber mit einer umgebauten Funkklingel klappt, dann umso besser.

Und noch ein PS: Ich bin Informatiker seit 1981 und verwende Google seit 
nunmehr 10 Jahren. Es besteht keinerlei Bedarf mich auf Google 
hinzuweisen.

Autor: off (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nun habe ich nicht einfach nur Postmelder gesucht, sondern auch die
> Rezensionen gegoogelt, und da kriegt kein einziger "Postmelder" ein gutes
> Urteil.

Als berufserfahrener Akademiker ist dir dann ja auch bekannt, dass diese 
Information nicht unwichtig ist und Links auf Produkte mit Hinweis auf 
Nachteile für jemanden, der über dein Problem nachdenken möchte, 
nützlich gewesen wären :-)

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau doch eine Funkkamera innen oberhalb des Schlitzes ein.
So eine Babykamera könnte dafür schon missbraucht werden.
Dann siehste von deiner Wohnung bequem ob etwas wichtiges
im Briefkasten ist. Wenn du selbst im Briefkasten nach
schaust ist das ja nichts anderes.

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Dann siehste von deiner Wohnung bequem ob etwas wichtiges
> im Briefkasten ist.

Rechnungen können dann ganz einfach im Briefkasten vergammeln :-)

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist vielleicht eine dumme Idee, aber wie wäre es ein Funkklingeltater an 
den Kasten zu kleben mit einem Schild: "Post bitte klingeln" ?

Autor: Herb G. (donar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe soweit einig mit dir, off. Nur dachte ich ursprünglich 
eigentlich an etwas selbstgestricktes, bis ich mich zuletzt entschloss, 
das "fixfertig" doch noch einfliessen zu lassen.

Mike, das mit den Rechnungen müsste man natürlich in Betracht ziehen 
grins. Abgesehen davon: ich glaube nicht, dass eine Kamera genug Licht 
liefern würde. Zudem dürfte der Stromverbrauch hoch sein, ohne 
"Beschädigung" des Briefkastens dürfte sich die Installation nicht 
verwirklichen lassen, und wenn "dicke Post" kommt, besteht zudem die 
Gefahr, dass die Kamera beschädigt/verschoben wird. - Stattdessen könnte 
natürlich auch einfach ein Bewegungsmelder ein Signal auslösen.

Eigentlich glaube ich aber bis jetzt, dass die Funkklingel/Reed-Lösung 
praktikabler und zuverlässiger ist, wenn denn die Funkklingel durchs 
Mauerwerk geht. Hat hier jemand gute Erfahrungen mit so einem Teil? 
Insbesondere wäre ich am Markennamen/Typ von Martin's ja offenbar 
funktionierendem System interessiert.

hp-freund, guck Mal bitte im letzten Absatz meines ursprünglichen Posts. 
Aber danke fürs Mitmachen :)

Gruss,
Herbert

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm, die Idee eines "Briefmelders" ist nicht schlecht - das könnte mir 
auch gefallen :-)

Leider haben wir dort keinen Saft - man müsste sich also etwas mit Funk 
und kleiner Batterie ausdenken.

Ich würde vermutlich auf einen Infrarotsender/-empfänger am Boden des 
Kastens setzen, weil hier die Briefe/Sendungen  praktisch immer 
reinpassen (also ganz nach unten fallen), während Werbematerial immer 
nur in der Klappe eingeklemmt wird.

So könnte man dieses zumindest "rausfiltern".

Chris D.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Funkklingel würde ich auch machen, aber prüfe vorher, ob sie 
aus dem kasten raus sendet. und deine frage zum gewicht des teils und 
so...hallo? wie wäre mit nem stück kabel an dem reed? ohoh. innen dann 
einen ne555 mit "blitz led", der von einem FF getriggert wird. da sparst 
du dir das gebimmel bzw es kommt 1x, danach blitzt die led. strom 
könntest du ggf aus der klingelanlage abzwacken, 20mA kann man da immer 
klauen, damit einen großen C langsam laden, dürfte reichen.

Klaus.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herbert G. schrieb:
> ondern auch die Rezensionen gegoogelt, und da
> kriegt kein einziger "Postmelder" ein gutes Urteil.

Da sind wir wieder an dem Punkt."WENN die Klappe zuverlässig schließt."

Vor 20 Jahren habe ich das mit dem Reedkontakt auch mal gemacht. Man 
sollte aber wissen, daß es immer wieder Leute gibt, die versuchen die 
dicksten Bücher durch den dünnsten Schlitz zu schieben und damit 
mechanische Probleme verursachen.

Autor: neanderthaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herbert G. schrieb:
> wenn denn die Funkklingel durchs
> Mauerwerk geht. Hat hier jemand gute Erfahrungen mit so einem Teil?

Ja. Ich.
Kein Markengerät, sondern für ganzganz wenige Euros bei Feinkost 
Albrecht (oder Herrn Schwarz oder Max P. oder so, KA).
Das Durchdringen von Mauerwerk ist natürlicher Daseinszweck dieser 
Funkwanzen.
Zunächst hatte ich wg. der Lebensdauer der im Sender verbauten 
12V-Batterie Bedenken, musste aber in den etwa 4 Jahren bislang nur 
einmal eine neue L1028-Zelle spendieren. An unserem Höhleneingang 
treiben sich allerdings auch keine präpubertierenden Klingelmännchen 
herum.

Autor: Herb G. (donar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Da sind wir wieder an dem Punkt."WENN die Klappe zuverlässig schließt."

Bei Einwurf unerwünschter Werbung kommt es schon vor, dass die Klappe 
nach innen angestellt bleibt und die Werbesendung einklemmt, 
wahrscheinlich mit der Folge eines dauerhaft geschlossenen Stromkreises 
im Reedrelais.

Da kommt der Ansatz von klaus2 zumindest für den Innenbereich grade 
recht, danke - und in Weiterverfolgung könnte man sich dann aber auch 
Empfang des Signals und Weiterleitung via WLAN vorstellen, da dann ja 
inhouse. Hmm... das wäre dann ein anderes Projekt :)

> Man
> sollte aber wissen, daß es immer wieder Leute gibt, die versuchen die
> dicksten Bücher durch den dünnsten Schlitz zu schieben und damit
> mechanische Probleme verursachen.

Also den Sender möglichst in eine hintere Ecke verbannen, vielleicht 
noch einen kleinen Keil mit flachem Winkel basteln und voranstellen als 
"Rammschutz"?


neanderthaler schrieb:
> Herbert G. schrieb:
>> wenn denn die Funkklingel durchs
>> Mauerwerk geht. Hat hier jemand gute Erfahrungen mit so einem Teil?
>
> Ja. Ich.
> Kein Markengerät, sondern für ganzganz wenige Euros bei Feinkost
> Albrecht (oder Herrn Schwarz oder Max P. oder so, KA).

Danke für den Erfahrungsbericht, muss also nicht wirklich auf das 
Teuerste zugreifen. Mal gucken ob der lokale Al Dee oder Lee Dell grad 
sowas im Angebot haben ;)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herbert G. schrieb:
> Danke für den Erfahrungsbericht, muss also nicht wirklich auf das
>
> Teuerste zugreifen. Mal gucken ob der lokale Al Dee oder Lee Dell grad
>
> sowas im Angebot haben ;)

Me Grow s  heißt der Laden bei euch Berglern.

Autor: Herb G. (donar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Me Grow s  heißt der Laden bei euch Berglern.

Die Grenznahen nutzen das EUR-Gefälle. (Warum musstet ihr aber auch die 
DM eintauschen.)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herbert G. schrieb:
> Andrew Taylor schrieb:
>> Me Grow s  heißt der Laden bei euch Berglern.
>
> Die Grenznahen nutzen das EUR-Gefälle. (Warum musstet ihr aber auch die
> DM eintauschen.)

Weil wir endlich mal den CH-lern zeigen wollten: Das es mehr als eines 
Franken bedarf um die Währung des Nachbarlandes zu erhalten .-))

Autor: Herb G. (donar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Weil wir endlich mal den CH-lern zeigen wollten: Das es mehr als eines
> Franken bedarf um die Währung des Nachbarlandes zu erhalten .-))

Wir sprechen uns in 3 Monaten wieder :)


Aber zurück zum Topic. Ich habe mich entschieden und werde einen Versuch 
starten mit Funkklingel/Reedkontakt. Ich werd's zunächst einfach Mal zum 
klingeln bringen bzw. die Erfahrung machen, dass die baulichen 
Gegebenheiten nicht passen. Ich werde dann hier zurückberichten.

Vielen Dank für all Euren Input, wurde sehr geschätzt! Ich verfolge 
diesen Thread auch weiterhin, vielleicht gibt's ja noch den einen oder 
anderen interassanten Tip.

Freundliche Grüsse,
Herbert

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Reed-Kontakt-Lösung mach zwar einfach sein, aber wann darf
denn ein Signal den Nutzer stören? Ich denke daran, das Zustellungen
manchmal zu den UNMÖGLICHSTEN Zeiten stattfinden. Die Folge, wegen
jedem Prospekt von einem Menü-Lieferdienst oder einer Wochenzeitung
geht das Ding los.
Was die Versorgung des von mir vorgeschlagenen Systems angeht kann man
vielleicht eine Solarzelle irgendwo versteckt platzieren.
Was die Beleuchtung angeht wäre Infrarot vielleicht am geeignetsten.
Die perfekte Lösung wird es ohnehin nicht geben.

Autor: nichtgast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die perfekte Lösung wird es ohnehin nicht geben.
Elektronisch kommt man da sehr nahe dran, aber dann passt keine Post 
mehr rein. ;-(

doch Gast

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Ich denke daran, das Zustellungen
> manchmal zu den UNMÖGLICHSTEN Zeiten stattfinden. Die Folge, wegen
> jedem Prospekt von einem Menü-Lieferdienst oder einer Wochenzeitung
> geht das Ding los.

Das kann man auf der Empfangsseite lösen: Empfänger ausschalten. Wie ist 
der Bastel-Kreativität überlassen (Zeitschaltuhr, umschalten auf 
LED-Blinken, einfach den Ausschalter betätigen ...).

Autor: TImo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ich hab zwar keine fertige Lösung, aber einen Ideenansatz: Wie wäre es 
mit einem US- System? Damit kann man (hoffentlich) sicher sensieren, ob 
sich im Briefkasten was getan hat.
Vorgehen: Abgleich auf leeren Briefkasten
sobald Post, Werbung oder noch schlimmer Rechnung ankommt, ist das 
US-Signal verstimmt. Die Hoffung dabei: es ist egal ob es oben im 
Schlitz oder unten am Boden liegt, "verstimmtes" US bedeutet Post 
jeglicher Art.

Vielleicht etwas oversized aber einen Gedanken wert!

Gruß
Timo

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee der Klappenüberwachung hat das Problem, daß eventuell nur die 
Klappe bewegt wird - und nichts in den Briefkasten geworfen wird.

Die Idee mit Reflex-Lichtschranke habe ich verworfen, da (weißes Papier 
...) Gegenstände auch Licht reflektieren und dies dann keine sichere 
Anzeige gibt.
2 Reflex Lichtschranken, eine im oberen Bereich, eine im unteren Bereich 
des Briefkastens. Bedingung Infrarot-Licht.

Die eveutuell bessere Idee mit einer "normalen" Lichtschranke ist (wegen 
dem oben erwähnten Streulicht ) sicherer.
2 "normal-Lichtschranken, eine im oberen, eine im unteren Berich des 
Briefkastens. Bedingung Infrarot-Licht.

Die noch bessere Idee scheint mir die eines US-Systems (Ultra-Schall). 
Entweder ist der "ausgeleuchtete Bereich" "in Ruhe" oder er ist 
verstimmt. Dann ist irgend ein Inhalt im Briefkasten. Problem: Das 
Öffnen der Klappe, das Hineingreifen, das mechanische Klopfen 
(Faustschlag) hat bereits eine Verstimmung des US-Systems zur Folge.
Vielleicht gibt es hier noch Ideen der Verbesserung.

Wie ein solches US-System realisiert wird - wird gesucht ...

Autor: Bostbooote (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten einen Aufkleber auf den Briefkasten bappen mit der Aufschrift: 
Bitte nach Posteinwurf 3x klingeln!

Autor: Mathias H. (mathias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael Roek (mexman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bostbooote schrieb:
> Am besten einen Aufkleber auf den Briefkasten bappen mit der Aufschrift:
> Bitte nach Posteinwurf 3x klingeln!

Liest Du eigentlich die Fragestellungen oder machst Du nur gerne 
unsinnige Kommentare?


Gruss

Mcihael

Autor: Michael Roek (mexman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Die Idee der Klappenüberwachung hat das Problem, daß eventuell nur die
> Klappe bewegt wird - und nichts in den Briefkasten geworfen wird.

Und Deine Idee hat den Nachteil, dass sie nicht meldet, wenn der Katalog 
noch oben im Schlitz verklemmt ist.....

Aber um es NOCH kompizierter zu machen, sollte ein Scanner eingebaut 
werden, der - wenn er als Absender einen Rechnungsstelle erkenn - gleich 
unten am Briefkasten einen Deckel aufmacht und die Rechnung in den 
Abfall befoertert.

@Herbert:

> ...sehr unvorhersehbaren Zeiten, irgendwann zwischen 09:30 und 11:45. Auf die 
Dauer nervt es enorm <

Das ist natuerlich wirklich seeeehr nervig!
Klingt so, wie die Kollegen im Forumg, die meinen Augenkrebs davon zu 
bekommen, wenn die modernen Autoruecklichter gepulst sind...... sorry, 
off-topic.

Wenn es so wichtig ist, die 9:30-Post um 9:31 in den Haenden au halten, 
dann glaube ich, dass Snail-Mail nicht das richtige Versendeverfahren 
war ;-)

Mach mal einen Meditationkurs..... sorry...schon wieder off-topic ;-)


Gruss

Michael

PS.: Und da sagt man immer, die Schweizer seien gemuetlicher!

Autor: -_- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Roek schrieb:
> PS.: Und da sagt man immer, die Schweizer seien gemuetlicher!

Nein, es geht darum:

Wer hats erfunden?

Autor: j. c. (jesuschristus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fotowiderstand und Hochpassfilter, dann an CMOS-Schmittrigger. Jedes 
Mal, wenn es von Dunkelheit einen schnellen Anstieg zu Helligkeit gibt, 
löst es aus. Braucht auch wenig Strom. Und die Meldung machst Du mit ner 
blauen LED, die alle 5 s blitzt (kannst Du mit dem selben 
Hex-Schmitttrigger realisieren). Fertig ist der Lack.

Autor: kwnefw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm ne Selbstschussanlage.

So kannst du den Postfritzen auch mal hören. Und er wartet dann sogar 
auf dich.....

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach was. Trainiere den Postfritzen auf freiwilliges Klingeln.

Wenn sein Speichel fließt wenn du nur "Post" sagst, hats geklappt.

Autor: Johannes R. (johannes_r29)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nach Größe des Briefkasten würde ich einfach an die Oberseite 2 
Spiegel im 45° Winkel kleben, dann unten am Boden auf der einen Seite 
einen Laser und auf der anderen Seite ein Rohr mit Fototransistor darin 
platzieren, wird die Lichtschranke unterbrochen (man kann ja öfters 
schlängeln, so groß dürfte der Verlust du einen Spiegel nicht sein), 
dann muss etwas im Briefkasten sein.

Mit dieser Unterbrechung würde ich dann ein flankengesteuertes Monoflop 
ansteuern lassen das mir dann einen Impuls ausgibt welcher dann ein 
Funkmodul zur Sendung eines Trägers mit einem modulierten Signal von 
z.B. 1kHz bewegt (entweder fertiges Modul suchen oder von Amateurfunker 
basteln lassen). Beim Empfänger dann das Signal auswerten und ab in ein 
FlipFlop. An den Ausgang dann eine LED deiner Wahl. ;)



MFG Johannes

Autor: M. B. (Firma: TH Nürnberg) (ohmen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh mann...
Eineinhalb Jahre alter Post und nach dem Ausgraben fast nur doofes 
Geblubber...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.