mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Wellenlänge bei digitalen Signalen


Autor: jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine Frage Wellenlänge digitaler Signale.

Bei sinusförmigen Signales errechtnet sich die Wellenlänge ja durch

Wie ist dies bei digitalen Signalen? Beträgt die Wellenlänge dort, die 
Bitdauer?

Definiert sich die Wellenlänge hier vielleicht durch die Steilheit der 
Flanken?

Als Beispiel vielleicht mal 100 BASE-TX.
->logische Geschwindigkeit: 100MBit/sec
->Durch die versch. Codierungen(4B/5B, MLT) wird eine phys. Bandbreite 
von 31,25MHz benötigt.

Wie groß ist nun die Wellenlänge?

Viele Grüße
Jan

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  jan (Gast)

>Definiert sich die Wellenlänge hier vielleicht durch die Steilheit der
>Flanken?

Ja, siehe Wellenwiderstand.

MFG
Falk

Autor: jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht hier darum, dass ich eine lambda viertel Transformationsleitung 
bauen möchte und nun muss ich irgendwie lambda wählen.

Die Abschätzlung der max. Kabellänge ist mir hier nicht wichtig.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jan (Gast)

>Es geht hier darum, dass ich eine lambda viertel Transformationsleitung
>bauen möchte

Für Digitalsignale?

> und nun muss ich irgendwie lambda wählen.

Dir ist schon klar, dass diese Transformation recht schmalbanding ist?

Sowas geht bestenfalls für Takte oder so.

MfG
Falk

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Wellenlaenge eines Digitalsignales ist nicht von einer Frequenz, 
daher ist die Laenge auch nicht konstant. Ein pseudozufaelliges Signal 
hat einen Frequenzbereich der durch ein Einzelbit am oberen Ende, und 
die maximale Anzahl gleicher bits am unteren Ende begrenzt ist.

Was soll denn transformiert werden ?

Autor: jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja also, ich baue ein Y-Kabel für Ethernet 100BASE-TX. (physiaklische 
Bandbreite durch 4B5B und MLT Codierung beträgt 31,25MHz)

An der Zweigstelle, an der ich das zweite Kabel anlöte, habe ich ja den 
halben Wellenwiderstand, da das eine Parallelschaltung der beiden  Kabel 
ist.

100Ohm parallel 100Ohm sind dann 50 Ohm und um die 100 an den 50Ohm 
Punkt anzupassen habe ich mir überlegt eine Impedanzanpassung mit Hilfe 
eines lambda/4 Transformators durchzuführen.

Ja, ich weiss, ich kann auch einen Hub benutzen, habe ich auch schon 
bestellt, aber mich interessierts halt trotzdem und ich würde es auch 
nochmal ausprobieren mit der Anpassung.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht nicht, da schmalbandig. Aber ein Trafo koennte gehen.

Autor: michir (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und Reflexionen gibts auch noch an der übergangsstelle...

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  jan (Gast)

>Ja also, ich baue ein Y-Kabel für Ethernet 100BASE-TX.

Was ja auch sehr "sinnvoll" ist.

>An der Zweigstelle, an der ich das zweite Kabel anlöte, habe ich ja den
>halben Wellenwiderstand, da das eine Parallelschaltung der beiden  Kabel
>ist.

Jo.

>100Ohm parallel 100Ohm sind dann 50 Ohm und um die 100 an den 50Ohm
>Punkt anzupassen habe ich mir überlegt eine Impedanzanpassung mit Hilfe
>eines lambda/4 Transformators durchzuführen.

Geht nicht, aus dem mehrfach beschriebenen Gründen.

>Ja, ich weiss, ich kann auch einen Hub benutzen,

Dann tu das.

>bestellt, aber mich interessierts halt trotzdem und ich würde es auch
>nochmal ausprobieren mit der Anpassung.

Es geht mit Widerständen, da die Leitungen unidirektional sind. Einfach 
zwischen den Abzweig der zwei Ausgänge einen 50 Ohm Widerstand löten, 
dann "sieht" der Sender 100 Ohm, keine Reflektionen. Die Empfänger 
gekommen dann zwar nur die halbe Spannung, aber das verkraften die.

MfG
Falk

Autor: jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte ich nicht auch einen Ethernet-Transformer mit einem ü=1.414 
verwenden..

Dann würde der Sender eine Impedanz von
 sehen..

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja

Autor: jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da habe ich nochmal eine Frage und zwar habe ich mir den Folgenden Trafo 
mal ausgesucht..

http://www.tycoelectronics.com/commerce/DocumentDe...

Und dort habe ich mir den HB781 ausgesucht.

Denn, es ist doch korrekt, dass ich in meinem Fall bei RX UND TX ein
Übersetzungsverhältnis von 1.41:1 haben muss?


                    |
                    #
                    # Z2_1=100 Ohm
             1.41:1 #
                    |
 Z1=100 Ohm   #|#   |
---####-------#|#---*   <- An diesem Pkt 50 Ohm wegen parallel
              #|#   |
                    |
                    #
                    # Z2_2=100 Ohm
                    #
                    |

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.