mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ingenieurmangel ist geheuchelt - interessanter Link


Autor: Tony Holiday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte vor einigen Tagen ein gutes Gespräche bei einem 
Personalvermittler für Höherqualifizierte. Ich habe mal gefragt, ob sie 
durch den "Fachkräftemangel" merken, daß sie weniger Leute/potential zu 
vermitteln haben?

Antwort: "nein, überhaupt nicht. Bewerber haben wir genug. Wir haben 
eher Probleme, die Leute qualifikationsgerecht unterzubringen"

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Stellenmangel, wie gehabt.

Autor: Hulk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde mein Studium bald beenden. Habe zwar noch keine Stelle, aber 
immerhin schon noch einige Verstellungstermine in den nächsten 
Wochen.Daher kann ich die  pessimistische Einstellung zum Arbeitsmarkt 
nicht nachvollziehen. Vom Fachkräftemangel zu sprechen halte ich dennoch 
stark übertrieben.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich werde mein Studium bald beenden. Habe zwar noch keine Stelle, aber
> immerhin schon noch einige Verstellungstermine in den nächsten
> Wochen.Daher kann ich die  pessimistische Einstellung zum Arbeitsmarkt
> nicht nachvollziehen

Sowas ist vielleicht noch am Arbeitsmarkt gesucht , jung , naiv , willig 
, viel Spass beim Aufwachen !!

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>... Verstellungstermine in den nächsten...
Wenn du das beherrscht, könnte es klappen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tony Holiday schrieb:
> 
[http://www.elektroniknet.de/berufkarriere/arbeitsw...]

Junge, der Artikel ist vom Mai und wurde hier schon mal verlinkt. Wir 
haben jetzt September. Wach mal auf.

Autor: Tony Holiday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Junge, der Artikel ist vom Mai und wurde hier schon mal verlinkt. Wir
>
> haben jetzt September. Wach mal auf.

Nun, das er von Mai ist ändert wohl nichts an seiner Aktualität. Das er 
hier bereits verlinkt worden ist, wusste ich nicht.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich kann sich die Aktualität in den paar Monaten ändern
oder hast du noch nicht mitbekommen wie sich unsere führenden
Politiker in letzter Zeit mit Lobeshymnen und fantastischen 
Arbeitsmarktzahlen gegenseitig auf die Schulter klopfen?

Autor: Hulk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
>>... Verstellungstermine in den nächsten...
> Wenn du das beherrscht, könnte es klappen.

Das Interresse scheint zumindest da zu sein.


Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Sowas ist vielleicht noch am Arbeitsmarkt gesucht , jung , naiv , willig
> , viel Spass beim Aufwachen !!
Jung war ich mal.
Wieso naiv? Ich glaub weder den Medien, die vom Fachkräftemangel 
sprechen, noch den Leuten, die sagen "Alles Scheiße".
Willig? Sollte man schon ein Stück weit sein. Oder?



Meinen FH-Diplom werde ich auch nur mit "gut" abschließen. Also 
überragend bin ich auch nicht.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tony: meldest Du Dich hier wieder mit den Ergebnissen der 
Vorstellungstermine?

Autor: Tüdelü (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Verstellungstermin"

Super! :D

Autor: Hulk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tüdelü schrieb:
> "Verstellungstermin"

Geht es dabei eigentlich darum, dass ich mich verstelle und die Leute 
versuchen rauszufinden wer ich wirklich bin oder soll ich da was 
verstellen und jmd. sucht dann nach Fehlern? Hab da noch keine 
Erfahrung. Aber letzteres kann ich ganz gut.

Autor: Erklärbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

>> "Verstellungstermin"
>Geht es dabei eigentlich darum, dass ich mich verstelle und die Leute
>versuchen rauszufinden wer ich wirklich bin

Genau. So ist es. 80% müssen sich bei Vorstellungsgesprächen verstellen, 
denn so wie wir sind, will uns keiner, und so wie wir sein sollen, 
würden wir uns vor uns selber ekeln.

So ist die Welt.....

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erklärbär schrieb:
> Genau. So ist es. 80% müssen sich bei Vorstellungsgesprächen verstellen,
> denn so wie wir sind, will uns keiner, und so wie wir sein sollen,
> würden wir uns vor uns selber ekeln.
>
> So ist die Welt.....

Vor allem Erlärbären braucht keiner, die Anderen passen schon irgendwo 
rein.

Autor: Hermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemanden qualifikationsgerecht unterbringen heißt, dass man denjenigen 
möglichst seiner Qualifikation entsprechend unterbringt. Ein totaler 
Vollidiot hat auch eine Qualifikation. Nur ist es bei dem schwieriger, 
für den eine gute Stelle zu finden.

Jemanden Qualifikationsgerecht unterbringen ist die diplomatische 
Antwort eines Chefs zu seinem Bewerber. Der Bewerber fühlt sich nicht 
beleidigt, dass er so dumm ist. Der Chef muss nicht lügen. Er muss es 
auch nicht direkt aussprechen...

Autor: Tony Holiday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:
> @Tony: meldest Du Dich hier wieder mit den Ergebnissen der
> Vorstellungstermine?

???? Bitte näher erklären.

Autor: sandro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na er will wissse, was bei rausgekomme is

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hulk

>Geht es dabei eigentlich darum, dass ich mich verstelle und die Leute
>versuchen rauszufinden wer ich wirklich bin oder soll ich da was
>verstellen und jmd. sucht dann nach Fehlern? Hab da noch keine
>Erfahrung. Aber letzteres kann ich ganz gut.

Hauptsache du läufst nicht grün an, so wie man das gestern im Fernsehen
sehen konnte. Hat man ja gesehen wie das endet. Ausnahme wäre sich
zu übergeben, das wäre ja nur menschlich.

Im Erwerbslosenforum gabs so einen passenden hübschen grünen
Smilie der hier ganz passend gewesen wäre. Schade das hier
keine möglich sind.

Autor: Norbert L. (norbert_l64) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Schade das hier keine möglich sind.

Diese ganzen Grafikschmeilies und Kalendersprüche in diversen anderen 
Foren sind vollkommen überflüssig. Sie verstellen nur den Blick für das 
Wesenliche!

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansbach Dragoner schrieb:
> Diese ganzen Grafikschmeilies und Kalendersprüche in diversen anderen
> Foren sind vollkommen überflüssig. Sie verstellen nur den Blick für das
> Wesenliche!

Smileys sind ein Ersatz für die Mikik und Gestik, die man in der 
schriftlichen Kommunikation ansonsten nicht mitbekommt. Insofern sind 
sie sehr wohl sinnvoll, und werden ja auch so genutzt :-)

Autor: A. B. (funky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott, laut Brüderle gibt es bis 2015 doch Vollbeschäftigung...weiß 
also nicht was das Gejammer soll :D

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. B. schrieb:
> Mein Gott, laut Brüderle gibt es bis 2015 doch Vollbeschäftigung...weiß
> also nicht was das Gejammer soll :D
Dann wird uns 2015 wohl eine Arbeitslosenquote von 10% als 
Vollbeschäftigung verkauft. ;-)

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird das nicht jetzt schon gemacht bei der vielen
gegenseitigen AUFDIESCHULTERKLOPFEREI?

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dagger schrieb:

>A. B. schrieb:
>>Mein Gott, laut Brüderle gibt es bis 2015 doch
>>Vollbeschäftigung...weiß also nicht was das
>>Gejammer soll :D
>Dann wird uns 2015 wohl eine Arbeitslosenquote von
>10% als Vollbeschäftigung verkauft. ;-)

Nöö, wir werden tatsächlich in Richtung 0% kommen. Alle Arbeitslosen 
werden wohl auf längerfristige Sicht auf dem 2. Arbeitsmarkt 
untergebracht. Und darunter fällt jeder, der nicht bis zu einem gewissen 
Grad erwerbsunfähig ist, oder geistig minderbemittelt, und noch 3 
Stunden täglich irgendwie irgend was bewerkstelligt bekommt, was auch 
immer. Unterbringung in 0€-Jobs. Wenn man es nicht macht, wird einfach 
über den Sanktionierungsapparat die Stütze gestrichen. Begriffe wie 
"zumutbare Arbeit" und "gemeinnützige Arbeit" sind ja heute noch 
Samthandschuhe. Die werden wohl noch verschwinden. Die Umsetzungen zum 
2. Arbeitsmarkt gibt es schon länger. Sie sind nur noch nicht 
vollständig vollzogen. Irgendwann wird es dann statistisch keinen 
Arbeitslosen mehr geben, ist doch klar. Nur noch die mit ALG1.

Eine TV-Doku dazu vor über einem Jahr hieß: Die Etablierung des 
Parallelarbeitsmarktes. Gezeigt wurden 0€-Jobber, richtige Fachkräfte 
wie z.B. langjährige Schlosser, die in einer Firma Trampoline bauten. 
Und für den ersten Arbeitsmarkt wohl überflüssig sind. Wie war das noch 
mal mit dem Fachkräftemangel?

Das alles hat natürlich auch 0€ Lohnnebenkosten, die Stütze zahlt ja der 
Steuerzahler, bzw. die gegenwärtig Erwerbstätigen. Die Leute nehmen aber 
auch nicht mehr am Konsum teil, leisten keinen 
Sozialversicherungsbeitrag, bringen keinem außer der Firma was.

Autor: Pfennigfuchser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kann man viel richtiges lesen. Ist es nicht komisch, dass die 
jahrelang BWL studiert haben, um jetzt die Unternehmen 
herunterzuwirtschaften? Man wird den Eindruck nicht los, dass die alle 
Buchhaltung als Schwerpunktthema hatten.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hätteste mal gestern im ZDF den Spielfilm
"2030-Aufstand der Jungen", sehen sollen. Da hätteste aber die Flatter
bekommen bei dieser Fiktion. Heute kam ja als Hiobsbotschaft das D
wieder mal noch mehr Schulden gemacht hat und erneut gegen den
Stablitätspakt der EU verstoßen hat und 1,2 Millonen Zugereiste
in H4 tragen dazu bei. Wir werden sehen wie sich das politisch
entwickelt, hoffentlich nicht wie Ende der 30er.

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Da hätteste mal gestern im ZDF den Spielfilm
> "2030-Aufstand der Jungen", sehen sollen. Da hätteste aber die Flatter
> bekommen bei dieser Fiktion.

Ich habs gesehen. Großer Unsinn!

1. Es ist genug Geld da in einer so reichen Wirtschaft wie in 
Deutschland.
Die Anzahl an Arbeitskräften ist nebensächlich - die Produktivität der 
Wirtschaft ist entscheidend.
BIP Deutschland mit 85 Mio Einwohnern: 3.352 Milliarden
BIP China mit 1,3 Milliarden Einwohnern: 4.908 Milliarden

Macht etwa Faktor 1:12

Also mal keine Panik!

2. Die Jugendlichen sind Nutznießer eines Systems was sie geschenkt 
bekommen und nicht nach einem Krieg neu aufbauen mussten - das darf man 
mal nicht vergessen.

Wogegen wollen die vorgehen - dagegen das ihnen 20 Jahre lang Zucker in 
den Arsch geblasen wurde und sie keinen Mangel kennen? Jeder hat was zu 
esssen - das war nicht immer so.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist genug Geld da in einer so reichen Wirtschaft wie in
>Deutschland.
Ja, aber nicht gleichmäßig und gerecht verteilt.

>BIP Deutschland mit 85 Mio Einwohnern: 3.352 Milliarden
>BIP China mit 1,3 Milliarden Einwohnern: 4.908 Milliarden
Tendenzen?

>Die Jugendlichen sind Nutznießer eines Systems was sie geschenkt...
Das kann man ja für jede Generation sagen. Ihren Teil müssen die
Jungen im Laufe ihres Lebens schon beitragen oder ewig in Armut leben.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:

>Macht etwa Faktor 1:12

>Also mal keine Panik!

Und wieso jammern die hier sich alle bettelarm?

Autor: DDR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Leo schon geschrieben hat:

Das Geld ist nicht wie in der DDR gleichmässig verteilt :)

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Und wieso jammern die hier sich alle bettelarm?

Der relative Vergleich.

Der H4 Empfänger weiß nicht wie gut es ihm geht. Er hat eine Wohnung und 
Essen und sogar einen Fernseher - das war noch vor 50 Jahren Luxus.
Und jammert weil er sich mit dem der 40 k verdient der sich zwei Urlaube 
leisten kann, vergleicht. Der aber sein Leben finanziert.

Warum vergleicht er sich nicht mit den Leuten in Afrika - die einfach 
nur verhungern?

Jammern auf hohem Niveau - sagen die die wirklich verhungern oder für 
0,1 EUR am Tag arbeiten.

Für die Leute lebt ein H4 Empfänger in Deutschland wie ein Fürst - hat 
immer was zu essen - wie im Paradies.

Autor: Dirk Knoblich (knobikocher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Wilhelm Ferkes schrieb:
>> Und wieso jammern die hier sich alle bettelarm?
>
> Der relative Vergleich.
>
> Der H4 Empfänger weiß nicht wie gut es ihm geht. Er hat eine Wohnung und
> Essen und sogar einen Fernseher - das war noch vor 50 Jahren Luxus.
> Und jammert weil er sich mit dem der 40 k verdient der sich zwei Urlaube
> leisten kann, vergleicht. Der aber sein Leben finanziert.
>
> Warum vergleicht er sich nicht mit den Leuten in Afrika - die einfach
> nur verhungern?
>
> Jammern auf hohem Niveau - sagen die die wirklich verhungern oder für
> 0,1 EUR am Tag arbeiten.
>
> Für die Leute lebt ein H4 Empfänger in Deutschland wie ein Fürst - hat
> immer was zu essen - wie im Paradies.

Danke Heinrich, endlich jemand, der denkt wie ich!
Als H4 Empfänger gehts einem besser als 90% der restliche 
Weltbevölkerung. Der Blick ist aber immer neidisch auf die oberen 10% 
gerichtet.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk Knoblich schrieb:

>Danke Heinrich, endlich jemand, der denkt wie ich!
>Als H4 Empfänger gehts einem besser als 90% der
>restliche Weltbevölkerung. Der Blick ist aber immer
>neidisch auf die oberen 10% gerichtet.

Ich glaubs ja bald, also wirklich! Manche Schreiberlinge hier waren wohl 
noch nicht auf Hartz-IV, und wissen nicht, welch eine Rechenschaft und 
Knechtschaft gegenüber dem Amt das bedeutet? Am Ende geht der Ing. 
Straße fegen, und zwar in Vollzeit, was niemals der Entlohnung 
entspricht! Die Zeiten mit Hartz-TV und mit dem Sixpack in der Hand, den 
Wohnzimmersessel voll pupsend, sind doch schon lange vorbei. Jeder, der 
nicht gelähmt ist, befindet sich doch schon für 0€ im 
Parallelarbeitsmarkt.

Autor: Pfennigfuchser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Wilhelm Ferkes schrieb:
>> Und wieso jammern die hier sich alle bettelarm?
>
> Der relative Vergleich.
>
> Der H4 Empfänger weiß nicht wie gut es ihm geht. Er hat eine Wohnung und
> Essen und sogar einen Fernseher - das war noch vor 50 Jahren Luxus.
> Und jammert weil er sich mit dem der 40 k verdient der sich zwei Urlaube
> leisten kann, vergleicht. Der aber sein Leben finanziert.

Absolut richtig. Und das ist genau das, was Guido mit spätrömischer 
Dekadenz meinte. Die Bürger der Stadt Rom empfanden sich als arm, weil 
sie sich mit Reicheren Bürger der Stadt verglichen haben. Aber im 
Vergleich zum Rest des Reiches ging es ihnen blendend.

Autor: Dirk Knoblich (knobikocher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Dirk Knoblich schrieb:
>
>>Danke Heinrich, endlich jemand, der denkt wie ich!
>>Als H4 Empfänger gehts einem besser als 90% der
>>restliche Weltbevölkerung. Der Blick ist aber immer
>>neidisch auf die oberen 10% gerichtet.
>
> Ich glaubs ja bald, also wirklich! Manche Schreiberlinge hier waren wohl
> noch nicht auf Hartz-IV, und wissen nicht, welch eine Rechenschaft und
> Knechtschaft gegenüber dem Amt das bedeutet? Am Ende geht der Ing.
> Straße fegen, und zwar in Vollzeit, was niemals der Entlohnung
> entspricht! Die Zeiten mit Hartz-TV und mit dem Sixpack in der Hand, den
> Wohnzimmersessel voll pupsend, sind doch schon lange vorbei. Jeder, der
> nicht gelähmt ist, befindet sich doch schon für 0€ im
> Parallelarbeitsmarkt.

Mein Vater ist H4 Empfänger und meine Mutter lebt derzeit von einer 
geringen Erwebsminderungsrente. Ich selbst bekommen BaföG und gehe 
nebenbei Arbeiten um mein Studium finanzieren. Darum behaupte ich mal, 
es ein wenig einschätzen zu können.

Und selbst wenn der Ing. Straßen fegt oder auch nicht, er wird sich 
niemals Sorgen um sein täglich Brot machen müssen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk Knoblich schrieb:

>Und selbst wenn der Ing. Straßen fegt oder auch
>nicht, er wird sich niemals Sorgen um sein täglich
>Brot machen müssen.

Versteh mich bitte nicht falsch. Selbst nach fast 3 Jahren 
Arbeitslosigkeit stirbt meine Hoffnung noch nicht. Hatte heute noch ein 
Gespräch mit einem Personalberater, die jemand ganz bestimmtes suchen. 
Das geht sogar so weit, daß denen mein Alter und die 
Arbeitslosigkeitsdauer vollig Wurst war. Warum auch nicht? Ich würde 
gerne mal wieder richtig ranklotzen, aber doch nicht unbedingt mit dem 
Straßenfeger in der Hand...

Autor: Dirk Knoblich (knobikocher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hoffen ich mit dir, dass du diese Anstellung bekommst!

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach 3 Jahren sehe ich das schwarz! Vor 3 Jahren hatten wir Jan 2008. 
Also voll am Ende des Aufschwungs, weil weg von der Krise und der 
USA-Pleite. Damals ging alles, was Jobs anbelangt.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:

>Damals ging alles, was Jobs anbelangt.

Dummschwätzer! Dann hätte ich ja wohl einen Tag nach der Kündigung was 
neues gehabt???

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin kein Dummschwätzer! Zu Beginn von 2008 war weit und breit nichts 
von Krise zu hören. Die Firmen haben aufgebaut und aufgebaut. Ich hätte 
5 Jobs machen können. Es gab Stellen im Übermass. Wenn es eine optimale 
Zeit für Ingenieure gab, dann damals.

Wenn Du nichts bekommen hast, dann bist Du soweit weg vom Markt, dass Du 
heute erst recht nichts bekommen wirst, es sei denn, Du hättest die Zeit 
genutzt, um dich weiterzuqualifizieren.

Warum gab es damals nicht Zeitarbeit? Das war nie lukrativer, als 
damals.

Wir haben jetzt eine Situation wie 2006/2007 was die Jobs angeht. Das 
dauert locker noch ein Jahr oder zwei, bis es wieder so üppig wird.

Autor: max lasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Damals ging alles, was Jobs anbelangt.

Sehe ich genauso.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anfang - Mitte 2008 bekam ich regelmäßig Anrufe am Arbeitsplatz, ob ich 
nicht wechseln möchte, hatte mein Profil bei XING. War damals bei einem 
Dienstleister. Ab September 2008 - nichts mehr.
Jetzt kommen wieder verstärkt Anfragen über XING, nicht alles passend, 
scheint aber wieder langsam aufwärts zu gehen.

Von einem Fachkräftemangel merke ich aber nichts.

Autor: Ein Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pfennigfuchser schrieb:

> Absolut richtig. Und das ist genau das, was Guido mit spätrömischer
> Dekadenz meinte.

Oh Gott...
Irgendwann muss doch zumindest einer verstehen dass er damit nur Streit 
zwischen H4-ern und Geringverdienern auslösen will. Damit will er vom 
eigentlichen Problem ablenken, schlechte Entlohnnung in Deutschland.
Guido Westerwelle ist eine Zicke und eine Heissluftproduzentin.
So wie er lebt, was er leistet und was er dafür bekommt (nicht 
verdient), ist er der Letzte der über H4-er urteilen soll.

Wie dekadent ist das Bitte gegen 1Mio-Bestechungsgelder (Spende) Steuern 
für Reiche senken? Oder wie dekadent ist das auf Kosten der Steuerzahler 
Geschäftsreisen seiner "Amigos" zu erlauben?

Autor: Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armut ist immer als relativ anzusehen!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haderthauer sagte der Nachrichtenagentur dapd: 'Solange die 
Rahmenbedingungen gekennzeichnet sind von befristeten Arbeitsverträgen, 
unflexiblen Arbeitszeitmodellen und unbefriedigenden Gehältern, haben 
wir keinen echten Fachkräftemangel.'

Die CSU-Politikerin mahnte: 'Und genau dieser nötige Druck wird eben 
nicht entstehen, wenn man vorschnell über die bestehenden Regelungen 
hinaus die einfachere Lösung, nämlich die Wunschfachkraft aus dem 
Ausland ermöglicht.'

Quelle:
http://www.ad-hoc-news.de/die-wahre-stellschraube-...

Da kann ich zustimmen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael
>Zu Beginn von 2008 war weit und breit nichts von Krise zu hören.
>Die Firmen haben aufgebaut und aufgebaut. Ich hätte 5 Jobs machen
>können. Es gab Stellen im Übermass. Wenn es eine optimale Zeit für
>Ingenieure gab, dann damals.

Waren die denn offeriert? Oft wird mit Luftblasen argumentiert
weil viele Firmen durch ihren Ruf immer reichlich Zulauf haben.
Den Aufwand solcher Bewerbungen kann sich aber nicht jeder leisten
(wie Robert z.B.)bzw. die Erfolgsaussichten sind wegen fehlender 
Arbeitsmarkttransparents ja gar nicht vorhanden. Also kann man
da auch nicht meckern.

@Wilhelm Ferkes

>aber doch nicht unbedingt mit dem Straßenfeger in der Hand...
Wäre ja auch ein tiefer Fall und außerdem wärst du da jedem
anderen im Straßen fegen überlegen. Fegen können viele gar nicht
und machen nur den Besen kaputt.

>Arbeitslosigkeitsdauer
Die war noch nie wirklich relevant, sondern man hat diese Auszeit
von Arbeitgeberseite gern zum Anlass genommen den Bewerber zu
demütigen damit er wenn das Thema Einkommen angeschnitten wird
etwas bereitwilliger ist den Einkommensvorstellungen des
Arbeitgebers zuzustimmen, zumindest nach meinen Beobachtungen.
Ich würde die gar nicht angeben und die Lücke mit Ausreden
ausschmücken. Das was man geleistet hat soll den AG interessieren
und nicht was nicht.
Erinnere dich mal an die Bankenwerbung wo eine Mutter im
Kreditgespräch, war das glaub ich, sagte: "Ich leite erfolgreich
ein kleines Familienunternehmen". Das geht auch im VG mit anderen
Ausreden (z.B. Pflegschaft, Mithilfe am Familienunternehmen o.ä.).
Wenn solche Fragen überhaupt noch gestellt werden, dann hat der 
Arbeitgeber nach meinem Gefühl auch nicht ernsthaftes Interesse
einen zu beschäftigen. In deinem Alter, mit deiner Berufs-und
Lebenserfahrung solltest du das aber auch wissen, wie der Hase da
läuft. Die Jungen mögen clever, gebildet und mit vielen anderen
Tugenden und Fähigkeiten behaftet sein aber Lebenserfahrung
haben die nur je nach Alter und da haben die wirklich Alten
eindeutig Vorteile.

>Und selbst wenn der Ing. Straßen fegt oder auch nicht, er
>wird sich niemals Sorgen um sein täglich Brot machen müssen.
Der Mensch lebt nicht von Brot allein (=>Lebensqualität).

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ing schrieb:
> Armut ist immer als relativ anzusehen!

Natürlich, klar! Wenn du eine Tomate und ein Ei hast, bist du nicht mehr 
arm.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:

>Ich bin kein Dummschwätzer!

OK, ich nehme es hiermit auch zurück, Beleidigungen sind normalerweise 
nicht meine Art.

Allerdings ist es nicht ganz fair, zu schreiben, daß du schwarz siehst. 
Daß manches jedoch dunkelgrau ist, weiß ich selbst. Wenn du nicht selbst 
in der Situation warst, hast du da wirklich keine Ahnung. Ich hatte 
bereits ein paar Tage nach meiner Freisetzung schon wieder Gespräche mit 
Firmen. Eben genau Anfang 2008, wo die Welt anscheinend noch in Ordnung 
war. Wurde dann auch richtig wüst beschimpft, nach dem Motto, man könne 
sich gar nicht vorstellen, wie jemand arbeitslos werden kann. Wie 
weltfremd muß man eigentlich sein?

>Zu Beginn von 2008 war weit und breit
>nichts von Krise zu hören. Die Firmen
>haben aufgebaut und aufgebaut.

Das siehst vielleicht du so, an den Orten, wo du gerade bist. Krise 
beginnt nicht an dem Tag, an dem groß auf der Titelseite von BILD 
prangt: Wir haben Krise! Und genau so ist es auch beim Krisenende. Das 
ist je nach Branche und Kunden stark unterschiedlich. Bei manchen 
beginnt sie bereits 1 Jahr vorher, bei anderen ist sie 5 Jahre später 
noch nicht vorbei. Ich erinnere mich da noch an solche Worte aus dem 
Vorstand: Krisengewinner, Krisenverlierer, Krisenbeginner, 
Krisennachzügler. Und diese Worte wurden in meiner Umgebung genau 2007 
ausgesprochen. Die Welt ist da nicht schwarz-weiß. Es ist auch nicht so, 
daß ich 2008 nichts neues begonnen hätte. Ich war tatsächlich etwas 
später im Jahr noch mal beim Dienstleister. Wenn solche 
Krisennachrichten in der Zeitung erscheinen, sind die Dinge bereits in 
vollem Gange.

Manche Politiker, ich glaube es war vergangene Woche wieder Herr 
Brüderle, sprechen ja immer wieder gerne von Vollbeschäftigung. Da wäre 
natürlich alles überhaupt kein Problem, wenn es so wäre, wie es klingt. 
Immerhin bekomme ich noch ernsthafte Anfragen, muß da heraus filtern, ob 
und wie was für mich machbar und akzeptabel ist. Jedenfalls sehe ich es 
bei weitem nicht so, daß ich jetzt bedingungslos "alles" z.B. zu jedem 
Preis und jeder Entfernung annehmen muß.


Leo ... schrieb:

>Wäre ja auch ein tiefer Fall und außerdem
>wärst du da jedem anderen im Straßen fegen
>überlegen.

;-)
Klar, im Anfertigen einer Statistik über die Zusammensetzung des 
Kehrichts wäre ich durchaus manchen überlegen.

Immerhin haben sie das beim Amt aber schon versucht, mich in diese 
Richtung zu schieben. Personaldienstleister und Hilfsarbeiten außerhalb 
meiner Qualifikation. Und sie werden es wieder und wieder versuchen. In 
wie weit die Dinge haltbar sind, weiß ich nicht absolut exakt. 
Vermutlich nicht, es sei denn, man ist gelähmt oder Vollinvalide. Beim 
Amt selbst bekommt man ohnehin keinen Rat und auch keine Vorwarnungen. 
Da hält man sich ziemlich bedeckt. Du wirst grundsätzlich nur 
hinterrücks erstochen. Man muß ja nur mal in die Sozialforen hinein 
schauen, dort steht die ganze Seuche ja schwarz auf weiß.

>In deinem Alter, mit deiner Berufs-und
>Lebenserfahrung solltest du das aber auch
>wissen, wie der Hase da läuft.

Na klar, ich weiß schon, wie ich damit richtig umgehe. Nach den 
Coachings. Hier im Forum bin ich jedoch nicht gerade im 
Vorstellungsgespräch, das kann man ein wenig unterscheiden.

>>Und selbst wenn der Ing. Straßen fegt oder
>>auch nicht, er wird sich niemals Sorgen um
>>sein täglich Brot machen müssen.
>Der Mensch lebt nicht von Brot allein (=>Lebensqualität).

Ja, da muß ich an meiner Einstellung tatsächlich noch ein wenig 
arbeiten.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wilhelm Ferkes
>Immerhin haben sie das beim Amt aber schon versucht, mich in diese
>Richtung zu schieben.
Machen die das schon auch wenn du noch keine Leistungen beziehst?
Das ist, wenn man das will, wenigstens eine Verbesserung zu früher,
nur muss man das auch wollen, auch wenn es Nonsens ist.
Wer stellt schon einen Straßenfeger ein? Höchstens das Fuhramt
und die suchen sich sicher keinen Akademiker dafür.

>Und sie werden es wieder und wieder versuchen.
Damit begründen die Jobcenter ihre Daseinsberechtigung. Stell
dir mal vor keiner ist mehr arbeitslos und geht da hin?

>Vollinvalide.
Was Arbeitgeber auch für einen halten wenn man länger arbeitslos(>1J.)
war/ist.
>Beim Amt selbst bekommt man ohnehin keinen Rat und auch keine
>Vorwarnungen.
In der Behörde der niederen Dienste bekommste keinen und in
der Behörde der gehobenen Dienste (Gerichte) bekommste dann aber
ungefragt und unverlangt einen in aller Ausführlichkeit
dokumentierten Rat der sich gewaschen hat, nur nutzen tuts
dir dann wenig weil es dann schon zu spät ist, weil es Zeit,
Geld und Nerven gekostet hat. Das hätte man dann auch schneller,
günstiger und vor allem gesünder bekommen können.
In Berlin soll ja ein neuer Rekord gebrochen worden sein.
Noch nie zuvor gab es so viel Klagen wegen Bescheide zu H4.
Irgendwas mit 35000 hab ich da noch im Hinterkopf, nur für Berlin.

>Du wirst grundsätzlich nur hinterrücks erstochen.
Logisch, Dolchstoßlegende

>Man muß ja nur mal in die Sozialforen hinein schauen,
>dort steht die ganze Seuche ja schwarz auf weiß.
Dafür wird es noch in 10000 Jahren und mehr als historische
Begebenheit da stehen, selbst wenn unsere Kinder und
Kindeskinder längst gestorben und zu Asche zerfallen sind.


>Manche Politiker, ich glaube es war vergangene Woche wieder Herr
>Brüderle, sprechen ja immer wieder gerne von Vollbeschäftigung.

Hab mal gehört das für diese Brüderle Vollbeschäftigung erreicht ist
wenn die Gesamtarbeitslosigkeit unter 5% gesunken ist. Kann also noch 
dauern.

Was für eine Welt.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Damit begründen die Jobcenter ihre Daseinsberechtigung. Stell
> dir mal vor keiner ist mehr arbeitslos und geht da hin?

Wenn die einem beim Jobcenter drangsalieren, kann man dann eigentlich
eine Initiativbewerbung an das Jobcenter schreiben weil man der Meinung
ist das man die Stelle des Gegenuebers besser ausueben kann?
Oder glaubt ihr die sind zu dumm um diese Ironie zu verstehen?

Ich waer sehr auf die Antwort gespannt und auch auf die nachfolgende 
Diskussion daruber. :-)

Olaf

Autor: ♪Geist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut euch die Statistik an:
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/5745...

Von diesen 20k arbeitslosen Ings. ist ein großer Anteil, welcher bald 
eine Einstellung bekommt. Dagegen verlieren einige ihren Job, so gleich 
sich die Statistik immer stätig aus. Eine große Menge der arbeitslosen 
Ings. machen die Bau Ingenieure aus. In der Etechnik sieht es dagegen 
schon ganz anders aus. Schätzungsweise unter 1.5% sind arbeitslos. Wie 
viel davon zu alt, zu krank, wohnortgebunden oder gar fachlich nicht zu 
gebrauchen läßt sich schwer sagen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Olaf

Bewerben kannste dich, natürlich ohne jeden Erfolg, weil der SA
bei der Behörde auf deren Lohnliste festgenagelt ist und nicht
so einfach ausgewechselt werden kann, es sei denn du hilfst etwas nach.
Von Ironie verstehen die eh nichts, dafür aber was von Vorschriften
und davon die zu missinterpretieren, was dann auch egal ist.
Bei allein über 30k Rekordverdächtiger Klagen nur in der
Bundeshauptstadt müsste eigentlich ein reger Austausch von
Amtsdeppen stattfinden, aber ne, denkste. Da werden dann lieber
bindende Urteile einfach ignoriert und basta.
Das ist eben der Nachteil einer bürokratischen Planstelle und echte 
Leistungen muss da ja auch keiner erbringen, nur eben nach Plan
(zufälliges Wortspiel) arbeiten. Fast wie Autos am Band zusammen-
schrauben und wir sind dann die Schrauben.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:

>>Immerhin haben sie das beim Amt aber schon
>>versucht, mich in diese Richtung zu schieben.
>Machen die das schon auch wenn du noch keine
>Leistungen beziehst?

Exakt. Die Geschichte mit der Sperre im Herbst wirst du sicher noch 
kennen. Sie können mir zwar keinen Lebensunterhalt sperren, aber dann 
suchen sie sich andere Dinge, wo es weh tut. Nämlich z.B. die 
Rentenanwartschaft oder den Invaliditätsrentenanspruch.

Und wenn ich Leistungen beziehen würde, da bin ich mir sehr sicher, dann 
wäre ich schon beim Straßenfegen, oder Nachttöpfe im Pflegeheim 
entleeren. Hier an meinem Wohnort gibt es bereits erschreckend viele 
gGmbHs, die nur darauf warten, daß ich endlich komme. Hartzer für 
Unternehmen, heißt der Fachbegriff am Parallelarbeitsmarkt.

Eine arbeitslose Bekannte, wurde bei sowas gerade exakt nach der 
Probezeit bzw. Subventionierungszeit des Amtes gefeuert. Das hat alles 
System.

>Wer stellt schon einen Straßenfeger ein? Höchstens
>das Fuhramt und die suchen sich sicher keinen
>Akademiker dafür.

Ich hoffe, du behältst mal Recht.

>Was für eine Welt.

Die nennt sich Zivilisation, sollte vom Urgedanken her eigentlich was 
positives sein, und für alle was bieten.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In der Etechnik sieht es dagegen
> schon ganz anders aus. Schätzungsweise unter 1.5% sind arbeitslos.

Ich glaube nicht das es stimmt , der Anteil dürfte deutlich über 10 % 
liegen , schätze mal realistisch betrachtet 20 -30 %

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:

>Ich glaube nicht das es stimmt , der Anteil dürfte
>deutlich über 10 % liegen , schätze mal realistisch
>betrachtet 20 -30 %

Auf Grund der Statistikkriterien (die ich wohl im Detail nicht kenne), 
glaube ich, daß ich da auch längst ganz heraus gefallen worden bin. Denn 
1,5% wäre ja im Rahmen der ganz normalen Fluktuation, z.B. durch 
Altersrente und deren Ersatz.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dipl Ing
>Ich glaube nicht das es stimmt , der Anteil dürfte deutlich über 10 %
>liegen , schätze mal realistisch betrachtet 20 -30 %
Keine Ahnung wie du zu solchen Zahlen kommst aber in der Jobbörse
im Portal für Arbeitgeber kannste dir die Elektro* in deiner Region 
rausfiltern und das werden nicht viele sein. Meist Alte oder wenige
ganz Junge aber insgesamt sind es wenige. Eine genaue Zahl kann ich
daraus leider nicht ableiden, bestenfalls aber erfühlen.

Autor: ♪Geist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) hat da was falsch verstanden. Es sind nicht 20/100, 
sondern 1.5/100 Etechnik Ing's arbeitslos.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den 1,5% arbeitslosten Elektronikingenieuren müssen noch die 10% 
gerehnet werden, die nicht arbeitslos sein wollte und in andere Brachen 
zum Minigehalt abgewandert sind.

Autor: ♪Geist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michael: Deine Aussage ist Käse.

Außerdem siehe den folgenden Link:
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/5745...

Solche die du genannt hast, gab es auch schon vor 40 Jahren.

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
♪Geist schrieb:
> Außerdem siehe den folgenden Link:
> http://de.statista.com/statistik/daten/studie/5745...
Statistiken vom VDI...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Statistiken kranken beide daran, dass nicht alle Personen erfasst 
sind. In der Zweiten sind es nur VDI-Mitglieder.

Autor: Maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zu den 1,5% arbeitslosten Elektronikingenieuren müssen noch die 10%
> gerehnet werden, die nicht arbeitslos sein wollte und in andere Brachen
> zum Minigehalt abgewandert sind.

Ich habe dazu zwar keine offiziellen Daten, denn eine Erhebung dieser 
gibt es nicht. Aber ich bin ziemlich sicher, dass wesentlich mehr 
Ingenieure notgedrungen in branchenfremde Billigjobs abgewandert sind. 
Das sind einerseits Absolventen, die nie einen Einstieg in einen 
Ingenieurjob gefunden haben, und andererseits sogenannte "alte" 
Ingenieure ab 40, deren Abteilung dicht gemacht hat und die niemand mehr 
einstellen will.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.