mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Summer ansteuern so richtig?


Autor: Ben (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe an einem Darlington-Array noch einen Pin frei, an den ich gerne 
einen Summer anschließen möchte. Ich hab mir den TB05 von Reichelt 
ausgesucht. Leider bin ich mir nicht sicher, ob die Ansteuerung so 
stimmt. Brauch ich noch nen Widerstand, um den Strom zu begrenzen oder 
fehlt sonst irgendwas?

Danke für Hilfe.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah Mist. Der Summer wird natürlich an einem richtigen Ausgangspin des 
ULN angeschlossen ;-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Hallo,
>
> ich habe an einem Darlington-Array noch einen Pin frei, an den ich gerne
> einen Summer anschließen möchte. Ich hab mir den TB05 von Reichelt
> ausgesucht. Leider bin ich mir nicht sicher, ob die Ansteuerung so
> stimmt.

Müsste gehen.

> Brauch ich noch nen Widerstand, um den Strom zu begrenzen

Das macht der Summer schon selber.
Er will 30mA. Die kann der ULN schon liefern.


Ich kann aber aus dem Datenblatt nicht entnehmen, ob der Summer von 
alleine summt oder ob der mit einer Rechteckschwingung angesteuert 
werden will. Da eine Frequenz angegeben ist, tendiere ich zu ersterem, 
aber sicher ist das nicht (könnte ja auch die Resonanzfrequenz sein, die 
der Sommer haben will). Häng ihn einfach mal an +5V und GND. Wenn er von 
alleine trötet, weißt du es genau.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Karl Heinz.

Ne Rechteckspannung braucht der TB05 nicht, soviel hab ich aus anderen 
Beiträgen herausbekommen.

Probieren kann ichs leider nicht, weil ich den Summer noch nicht da hab.

Das Ganze ist halt etwas kritisch, weil der Summer auf eine Platine 
soll, für die ich gerade das Layout erstelle. D.h. ich kann danach halt 
nichts mehr an der Schaltung ändern. Aber dann mach ichhs jetzt so, wie 
ichs eingezeichnet habe (natürlich häng ich den Summer an nen richtigen 
Pin wie gesagt), und dann wirds schon passen.

Danke für die Bestätigung!

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:

> Das Ganze ist halt etwas kritisch, weil der Summer auf eine Platine
> soll, für die ich gerade das Layout erstelle. D.h. ich kann danach halt
> nichts mehr an der Schaltung ändern.

:-)
Mit einem scharfen Messer und Draht kann man auch fertige Platinen 
hinten nach immer noch ändern. Meistens tut man das sogar, um all die 
kleinen Fehler, die man in Platine-0.9 verbrochen hat, auszumerzen.
Sofern man natürlich nicht vorneweg einen kleinen Testaufbau auf einem 
Steckbrett gemacht hat und damit die grundsätzliche Funktionsfähigkeit 
erst einmal sicher gestellt hat. Dann hat man auf Platine 0.9 
entsprechend weniger Korrekturen.

Autor: Mike J. (emjey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst einen Widerstand einplanen, den du auch mit einem 0 Ohm 
Widerstand bestückst.
Wenn der Summer zu laut ist kannst du einfach einen Widerstand größer 
als 0 Ohm verwenden.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Sofern man natürlich nicht vorneweg einen kleinen Testaufbau auf einem
>> Steckbrett gemacht hat...

... oder hier im Forum nachfragt ;-)

OK, ein 0 R Widerstand ist eingeplant. Danke

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> OK, ein 0 R Widerstand ist eingeplant.
Welche Belastbarkeit?   ;-)

Autor: Sicherungsflicker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> OK, ein 0 R Widerstand ist eingeplant.
> Welche Belastbarkeit?   ;-)

Noch wichtiger: welche Toleranz ;-)

Bei uns in der Firma gibt es eine Bauteil-Datenbank, da ist auch ein 0 
Ohm Widerstnad drin. Der hat +/-10% Toleranz.
Bedeutet die negative Toleranz, daß sein Widerstandswert auch kleiner 
Null sein kann. Wenn dem so wäre, hätte ich gerne ganz viele davon, 
ruhig mit noch größerer negativer Toleranz ;-)

Autor: Peter Bünger (pbuenger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> OK, ein 0 R Widerstand ist eingeplant.
>
> Welche Belastbarkeit?   ;-)

Für die 0R-Widerstände ist in den Datenblättern immer ein Maximalstrom 
angegeben.

Peter

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicherungsflicker schrieb:

> Bei uns in der Firma gibt es eine Bauteil-Datenbank, da ist auch ein 0
> Ohm Widerstnad drin. Der hat +/-10% Toleranz.
> Bedeutet die negative Toleranz, daß sein Widerstandswert auch kleiner
> Null sein kann.

Leider nicht.
10% von 0 sind immer noch 0.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.