mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wird nur noch Mist produziert?


Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muß mir mal Luft machen: Am Sonntag ging mein Minibackofen 
"Biffinett KH 1139" nach kurzem,
schwerem Körperschluß eines Heizstabes zum Teufel. Er wurde nur 1 1/2 
Jahre alt.
Ich nahm das Gerät unter großen Schwierigkeiten
auseinander, um den Fehler zu suchen. (Schraubenköpfe mit Innendreieck)

Nun konnte ich sehen, daß eine Keramikführung für einen der 4 Heizstäbe 
schief in das Gehäuse
eingepresst war. Der Stab konnte sich nicht in die Länge ausdehnen und 
die Heizwendel erzeugte
einen Gehäuseschluß. Da jeweils 2 in Reihe geschaltet sind, war's 
natürlich Essig mit dem
Weglassen eines Stabes.

Am Montag rief ich die Servicenummer an, um einen neuen Heizstab zu 
bestellen.
Antwort: Ersatzteile gibt es nicht; das Gerät wird in Asien gefertigt 
und repariert wird hier in Deutschland gar nichts. FASZINIEREND! :-(

Mein Kumpel gab mir daraufhin ein Gerät vom Typ "Efbe/Sch0tt OT310", was 
bei ihm ungebraucht und neu im Keller stand mit den Worten: "Ich weiß 
nicht, was damit ist, aber irgendwas war damit nicht in Ordnung, 
vielleicht kannst Du es als Ersatzteilspender gebrauchen".

Vorsichtig geworden maß ich es durch und siehe da: Es schien elektrisch 
in Ordnung zu sein.
Ich steckte also den Stecker in die Dose und das Gerät begann auch zu 
heizen. Nach einer halben Minute: WUMM! -FI-Schutzschalter löste aus. 
ENTZÜCKEND! :-(

Ich öffnete das Gerät und sah, daß die Anschlüsse der Heizwendeln 
seitlich nur etwa 1mm Platz zur Gehäusewand hatten, so daß sie bei 
Erwärmung an die Seitenwand stoßen würden.

Der Isolierschlauch war heruntergerutscht, weil man die Leitung aus 
Platzmangel im 90 Grad-
Winkel an die Heizstäbe gepunktet hat.

WAS FÜR EIN ELENDER PFRIEM!

Sind denn nur noch Stümper als Konstrukteure am Werk?

Fragt sich
Paul

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du dich schon mal gefragt, weshalb manche Geräte heute 
inflationsbereinigt oft viel billiger sind als vor 30 Jahren? Von nix 
kommt nix.

Und was dabei rauskommt, wenn jahrelang viele Leute in die nächstbeste 
Preissuchmachine greifen und sich das billigste Gerät einer Klasse 
kaufen? Was passiert mit den Herstellern, deren Geräte dort erst unter 
"ferner liefen" auftauchen? Wie hiess das doch gleich: "Geiz ist geil".

Vor keinen 10 Jahren hatte jemand aus der Familie mal ein kleines 
Ersatzteil für eine einfache Brotschneidemaschine aus den 60er-Jahren(!) 
gesucht (schon die Idee wirkt bizarr). Hersteller im Internet gefunden, 
angefragt - und allen Ernstes kostenlos zugesendet bekommen. Bei 
heutigen Geräten wird dir das nicht mehr passieren, aber dafür sind die 
relativ zum Einkommen meist sehr viel billiger als die Geräte früher.

Wenn man in den 60ern eine solche Brotschneidemaschine kaufte, dann war 
die mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit aus Deutschland. Ausländische 
Konkurrenz hielt sich in Grenzen, die Preisspirale abwärts namens 
Globalisierung war noch nicht entwickelt. Wer heute mit Aufwand baut, 
zahlt zuviel und ist zu teuer.

Folge: In manchen Produktbereichen hat die Qualität abgenommen, der 
Preis aber auch, so dass sich mehr Leute geringere Qualität leisten 
können. Vor allem dort, wo Laufkundschaft vorherrscht und Markennamen 
wenig beachtet werden.

Aber bevor hier der Chor "früher war alles besser" einsetzt: Das gilt 
nicht in allen Bereichen. Was heute auf den Strassen rumfährt wird älter 
und älter. Viele 20 Jahre alte Autos erkennt man nur am Modell als 
solche. Vor 40 Jahren konnte man das Alter locker über den Rost 
abschätzen und 10 Jahre war schon viel.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marken ? Marken sind Marken, weil sie den Haendlern die groessten Margen 
geben. Damit koennen sie an bester Stelle platziert werden. Weshalb 
koennen Marken die besten Margen geben? Weil die Produkte Siff sind. Der 
billigste Siff. In hoechsten Stueckzahlen produziert.

Autor: C. H. (_ch_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Vor keinen 10 Jahren hatte jemand aus der Familie mal ein kleines
> Ersatzteil für eine einfache Brotschneidemaschine aus den 60er-Jahren(!)
> gesucht (schon die Idee wirkt bizarr). Hersteller im Internet gefunden,
> angefragt - und allen Ernstes kostenlos zugesendet bekommen. Bei
> heutigen Geräten wird dir das nicht mehr passieren, ...
Da möchte ich dir widersprechen!
Ich habe selbst erst für eine Brotschneidemaschine von der 
Jahrtausendwende Ersatzteile zu einem Preis gekauft, wo ich nicht mal 
dran denke in den nächst besten Discounter zu gehen und ne 
'Chinesen-Maschine' zu holen.
Natürlich ist es ein Markengerät und war in der Anschaffung entsprechend 
teuer, aber ich schätze einen Ersatzteilservice und kompetente Beratung 
am Telefon und drum ist's mir das auch gerne wert.

Es gilt halt nach wie vor "man bekommt was man bezahlt, meistens weniger 
- niemals mehr".

Gruß,
Christian

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dümmlicher Knilch schrieb:

> Marken ? Marken sind Marken, weil sie den Haendlern die groessten Margen
> geben.

Bei Produkten, die man im Lauf des Lebens mehrfach kauft, kann Qualität 
durchaus eine gewisse Rolle spielen. Bei schlechter Erfahrung kauft 
Kunde woanders. Lässt sich auch hier im Forum bewundern, wenn man jemand 
beispielsweise "nie wieder einen Laptop von <soundso>" rausbläst.

Das gilt einerseits schon bei Privatkunden, ist aber bei Firmenkunden 
ausgeprägter, weil die Kaufintervalle dort kürzer sind. Gute Erfahrung 
bindet den Kunden, bei schlechter Erfahrung wechselt er. Gilt 
gleichermassen für den Lieferant wie für den Hersteller.

Marken bedeuten Marge, ja, aber eben auch dies. Natürlich nicht 
zwingend: Eine Zeitlang kann ein Hersteller trotz sinkender Qualität 
noch vom Namen leben, aber irgendwann ist dann Schluss und der Name 
verbrannt.

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gilt halt nach wie vor "man bekommt was man bezahlt, meistens weniger
> - niemals mehr".

Das stimmt aber schon lange nicht mehr! Wer bewusst nach etwas teureren 
Angeboten schaut, bekommt noch lange nicht bessere Qualität.

Und aufgrund des schnellen technischen Fortschrittes werden selbst 
billige Dinge wegen "moralischen Verschleißes" weggeworfen, bevor sie 
kaputt oder verschlissen sind.

Dass inzwischen viele Dinge angeboten werden, die (von der Konstruktion 
her) das Material nicht wert sind, kann ich aber bestätigen.

MfG

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißender Consulter schrieb:

> Das stimmt aber schon lange nicht mehr! Wer bewusst nach etwas teureren
> Angeboten schaut, bekommt noch lange nicht bessere Qualität.

Andersrum dürfte durchaus eine gewisse Korrelation nachweisbar sein: 
Qualität ist bei mancher Produktklasse etwas teurer (nicht immer, wie 
Aldi bzw. deren Produkt in der Testzeitung gelegentlich zeigt). Der 
Umkehrschluss ist aber problematischer. Billigkram wird durch teuren 
Verkauf nicht besser. Und genau hier kommen Marken/Herstellernamen und 
Kundenvertrauen/erfahrung ins Spiel.

Wenn ein Hersteller mehrere Märkte unterschiedlichen Anspruchs bedienen 
will, dann tut er das deshalb idR. mit verschiedenen Marken.

Autor: Lasst mich Arzt (ich_bin_durch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist gängige Praxis das selbe Gerät unter 2 Marken zu verkaufen. Ich 
habe leider kein Beispiel parat, habe das glaube ich bei PC-Netzteilen 
und Zubehör gesehen.

Ich mache den Herstellern auch keinen Vorwurf, die produzieren nur was 
der Kunde will. Will der eben billig und denkt nicht nach was in 6 
Monaten ist, dann bekommt er eben billig. Da muss erst ein Umdenken bei 
uns Kunden geschehen bevor sich ein Hersteller umorientiert.

Autor: Dieter S. (dolivo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum wohl wird jedes Projekt, dass die öffentliche Hand in Auftrag 
gibt, teurer? Weil auch hier nur der Billigste genommen wird, nicht der 
mit den reellen Preisen. Aber die meisten machen es ja genauso. Man 
sollte sich dann aber nicht wundern, wenn man nur noch Mist bekommt.
Deswegen heißt "Stuttgart21" so, weil es 21 Milliarden kosten wird.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter S. schrieb:

> Warum wohl wird jedes Projekt, dass die öffentliche Hand in Auftrag
> gibt, teurer? Weil auch hier nur der Billigste genommen wird, nicht der
> mit den reellen Preisen.

Hauptsächlich, weil kein grösseres Projekt exakt so realisiert wird, wie 
ursprünglich geplant. Und jede vom Kunden eingebrachte Änderung muss 
separat bezahlt werden, zu vergleichsweise fürstlichen Preisen.

Dass grössere Projekte öffentlicher Auftraggeber ausgeschrieben werden 
müssen, abhängig von der Grösse EU-weit, ist absolut notwendig, weil 
sonst prinzipbedingt unabhängig von Preis und Qualität immer nur der 
Spezi vom Baubürgermeister oder der ortsansässige Anbieter die Aufträge 
kriegt. Öffentliche Ausschreibungen nach klarer Spezifikation jedoch 
werden über den Preis entschieden - wie sonst? Es sei denn es gibt bei 
einzelnen Anbietern konkrete gerichtsfeste Gegenargumente.

Infolgedessen müssen - wenn alles mit rechten Dingen zugeht - alle 
Anbieter unweigerlich die Preise in der Ausschreibung knapp kalkulieren 
und die Marge über die nachträglichen Änderungen reinholen.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal abgesehen von Miele ist das alles der gleiche Schrott. Auch bei 
Siemens, Bosch oder anderen angeblichen Premiumherstellern wird im 
Zweifel das billigere Teil eingebaut oder die billigere Lösung 
realisiert.

Mein Siemens Trockner war jedenfalls nach zwei Wochen schon kaputt. Bei 
genauerem Hinsehen ein Fehler, der häufiger auftaucht. Wenn sich 
Staubflusen bilden (soll ja bei einem Trockner mal vorkommen) und sich 
an der Heizung sammeln, geht die Thermosicherung raus und muss durch den 
Kundendienst ausgewechselt werden. Natürlich kann man die Sicherung 
nicht einzeln austauschen, sondern das ist eine Einheit, die komplett 
über 100 € kostet.

Für einen Euro mehr hätte man was selbstrückstellendes bekommen und nach 
einer Reinigung wäre das wieder gelaufen.

Der einzige Vorteil bei diesen Herstellern ist der Kundendienst, der 
dann vorbei kommmt.

Gruss
Axel

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe nun aus den 2 Geräten Eines gebaut und habe noch 2 
Heizstäbe
als Reserve übrig. (Die Leistung der Stäbe und deren Längen waren er-
freulicherweise identisch)

Ich habe die Halterungen selbst gebaut, sie weisen nun eine anständige
Federwirkung auf und das Gerät hat nun 6 Zyklen von 25 Minuten bei
Vollast tadellos überstanden. Großtechnisch könnten die Halterungen
ohne Mühe als Stanzteile hergestellt werden.

Ich schrieb an beide Hersteller eine I-Mehl, in der ich meine 
technischen
Änderungen erläuterte und sie bat, ihre eigenen Konstruktionen noch ein-
mal zu überdenken. Nein, ich will nicht als großer Zampano auftreten,
der den Herstellern seinen Willen aufzwingen will, aber für einen 
Werkzeugmacher ist das kein Test, ein Stanzwerkzeug für die Blechteile 
zu bauen. Schließlich ist das außerordentlich ärgerlich, wenn
so ein Gerät, welches ungefähr 75 Euro kostet nach 1 1/2 Jahren den
Geist aufgibt.

Ich schreibe dann hier mal, was man mir schreibt...
;-)

MfG Paul

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm, nach 1 1/2 Jahren hättest das doch zurückbringen und reparieren / 
umtauschen lassen können (2 Jahre Gewährleistung). Schließlich ist der 
Defekt ja nicht durch dich sondern durch einen Konstruktionsfehler 
entstanden.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian
Nein, das ging nicht, weil mir das Gerät seinerzeit zum Geburtstag
geschenkt wurde und derjenige das Gerät ersteigert hatte. Es war
nagelneu, aber die Papiere dazu (Lieferschein) hat der gute Mann
versiebt...

MfG Paul

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, das ist dann nat. was anderes, was man so aber nicht wissen kann. 
Allerdings ist die Frage, ob sie deine Verbesserungsvorschläge überhaupt 
ernst nehmen. Wenn Sie dadurch Material sparen können evtl...

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den Markennamen ist das so eine Sache.Hinter den deutschen 
Markenamen Telefunken,Saba,Nordmende verbirgt sich Thomson,Grundig ist 
mittlerweile Beko(türkisch).Das Logo "Made in Germany" wurde 
abgeschafft,jetzt heisst es wohl "Made in EU"

Autor: C. H. (_ch_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißender Consulter schrieb:
>> Es gilt halt nach wie vor "man bekommt was man bezahlt, meistens weniger
>> - niemals mehr".
>
> Das stimmt aber schon lange nicht mehr! Wer bewusst nach etwas teureren
> Angeboten schaut, bekommt noch lange nicht bessere Qualität.
Da möchte auch auch nochmal wiedersprechen! Klar, ein höherer Preis ist 
keine Garantie für bessere Qualität - da sind wir uns einig.

aktuelles Fallbeispiel: Winkelschleifer vom Discounter <=> Markengerät
Zwei in etwa identische Winkelschleifer, einmal vom Discounter um die 
Ecke für 18,- und ein Markengerät für knapp 100,- werden zum Abschleifen 
der alten Farbe an Holzbalken und Entrostung einer Eisenkonstruktion 
verwendet. Konkret heißt das ca 3,5 Tage Dauereinsatz mit Schleifscheibe 
= staubige Angelegenheit.
Ergebnis:
Der billigere Schleifer weist deutlich höhere Erwärmung während des 
Betriebs als auch deutliche Verschleißerscheinungen im Winkelgetriebe 
("ausgenackelt") auf, auch das Laufgeräusch im Leerlauf ist deutlich 
höher als 'jungfräulich', wobei beim Markengerät zwar auch 
Gebrauchsspuren aber kein spürbarer/hörbarer Verschleiß festzustellen 
ist.
Ich folgere daraus, dass bei der Materialauswahl des Markengerätes nicht 
so gespart wurde wie beim Discountergerät und der höhere Preis des 
Markengerätes mit der Qualität einher geht. Das Verhältnis der beiden 
zueinander (Preis/Qualität) ist natürlich eine andere Sache.

Gruß,
Christian

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das eigentlich geile ist ja, dass der Billigkram das Gute teilweise 
komplett verdrängt. Wir haben letzte Woche BNC Kabel von Reichelt 
bestellt. Alles Müll, manche lassen sich kaum aufstecken, andere haben 
einen Kurzen. Toll. Aber es gibt ja gar keine anderen mehr. Das ist 
nicht das erste Mal, dass ich das erlebe.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:

> Das eigentlich geile ist ja, dass der Billigkram das Gute teilweise
> komplett verdrängt.

Das hängt etwas davon ab, wo man sich das Zeug besorgt. Reichelt ist ja 
nicht die erste Adresse für Qualitätsware, sondern liefert gern auch mal 
ein vermeintlich kompatibles Produkt eines anderes Herstellers.

Wer dort kauft will billig. Wer ein bestimmtes Produkt eines bestimmten 
Herstellers will, der sollte sich woanders umtun.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Winkelschleifer vom Discounter <=> Markengerät

Das sind natürlich auch die Extrembeispiele. Discounter ist ja noch 
deutlich unterhalb von "billig".

Werkzeug ist übrigends eine der wenigen Ausnahmen von der Regel, weil es 
dafür viele Leute gibt (Werkstätten etc.), die das professionell 
einsetzen und entsprechende Anforderungen haben. Da gibt es durchaus 
qualitativ gutes Werkzeug zu annehmbaren Preisen.

Es gibt natürlich auch im Küchenbereich oder bei Waschmaschinen 
professionelle Ausrüstung für Restaurants oder Wäschereien, die dann 
aber ein ganz anders (Preis-)Niveau haben.

Gruss
Axel

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht, was sich manche Hersteller dabei denken. Heute ist es
doch ohne große Mühe möglich, über fast jedes Gerät im Internet einen
Erfahrungsbericht zu finden. Wenn dort eine Kiste zu finden ist, die
schon etlichen Leuten "um die Ohren geflogen" ist, dann kauft doch
niemand mehr ein solches Gerät. Sie haben doch einen Namen zu verlieren.

Noch ein Beispiel: Ein LCD-Fernsehgerät ließ sich nicht mehr 
einschalten.
Im ganzen Netz nach einem Schaltplan davon gesucht => nichts zu finden.

Ich fand darin dann einen Mikrokontroller vom Typ 8051, an dessen Pins
sich nichts rührte. Für diesen fand ich aber ein Datenblatt und sah dann
anhand der Standardbeschaltung, wie der RESET-Anschluß beschaltet sein
muß. Der war auch im Gerät so beschaltet, allerdings mit einem Elko,
der nur 3,3 Volt vertrug statt der mindestens 5 Volt, die die Versor-
gungsspannung betrug. Der mußte kaputt gehen. Der arme Kontroller hing 
im Reset-Zustand fest. Elko getauscht=>Kiste läuft!

Das muß doch der, der die Schaltung berechnet hat gesehen haben...

MfG Paul

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Ich weiß nicht, was sich manche Hersteller dabei denken. Heute ist es
> doch ohne große Mühe möglich, über fast jedes Gerät im Internet einen
> Erfahrungsbericht zu finden.

Und du glaubst die Mehrzahl der Leute schaut im Internet nach 
Erfahrungsberichten für das 80€ billige Gerät bevor sie zum MediaMarkt 
gehen?

Und du hättest das sicher vor dem Kauf getan?

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und du hättest das sicher vor dem Kauf getan?

Ganz grünau, -das hätte ich getan. Für mich sind 80 Euro eine ganze 
Menge
Scheine únd Münzen, ich kann es mir nicht erlauben, das Geld in den Sand
zu setzen.

MfG Paul

Autor: Peter Bierbach (funkheld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Sind denn nur noch Stümper als Konstrukteure am Werk?...

Ja, deutsche Ing. sind das !

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:

>>Winkelschleifer vom Discounter <=> Markengerät
>
> Das sind natürlich auch die Extrembeispiele. Discounter ist ja noch
> deutlich unterhalb von "billig".

Das gilt aber nicht für alle Waren. Gerade der Aldi hat immer wieder 
nicht nur preiswerte, sondern auch ordentliche z.T. sogar recht wertige 
Ware. Letztens Spiegelschränke gesehen die sich sehen lassen konnten. 
Ebenso Badezimmer Eckschränkchen für 89 Euro mit schöner Oberfläche. 
Kaffeemaschine hab ich mitgenommen, sieht nicht nur gut aus, sondern ist 
auch noch gut gebaut (Wassertank abnehmbar, Filter schwenkbar, gutes 
Design, sehr preiswert) und nein, ich brauche keinen 800 bis 1200 Euro 
teuren Automaten vom Karstadt, um mir mal eben ein Tässchen Kaffee 
aufzubrühen.

Außerdem was ist ein Discounter? Ist real ein Discounter? Beim real 
gesehen, Staubsauger vom ach so "guten" Hersteller Siemens. DER LETZTE 
DRECK. Sprödes Plastikgehäuse bei dem vereinzelt die Klappe vom 
Staubbeutelfach am Ausstellungsstück schon abgebrochen war - ein Blick 
genügt um zu sehen was für ein dürftiger Mechanismus nach Methode 
"Filmscharnier" hier verbaut wurde im billig wirkenden transparenten 
roten Plastikgehäuse (sage bewusst Plastik und nicht Kunststoff). Habe 
mir dann vom Discounter Lidl den DirtDevil mitgenommen (den hatte der 
real übrigens auch für 20 Euro mehr). Den hat die Stiftung Warentest 
immerhin schon mal in der Mangel gehabt und für gut bewertet. Hat ein 
sehr solides Gehäuse, einen tollen Griff, saugt "wie der Teufel" 
(kleinste Stufe genügt). Hätte ich früher allein aufgrund des Namens nie 
gekauft, aber inzwischen kann man selbst auf gute Markennamen nicht mehr 
viel geben. Es zählt nur noch was speziell das einzelne Gerät taugt und 
dafür gibt es genügend Informationsmöglichkeiten, wobei ich keine Lust 
hatte beim MM (ja der angeblich "billige" Geiz-is-Geilmarkt) zwischen 
200 und 350 Euro für einen Sauger zu berappen (alles ausführlich 
angeschaut). Es muss nicht unbedingt Bosch oder gar Miele draufstehen 
(mit teilweise unverschämt hohen Ersatzteilkosten laut Webseite). Bei 
Werkzeug ist das noch was anderes.

Autor: C. H. (_ch_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
>>Winkelschleifer vom Discounter <=> Markengerät
>
> Das sind natürlich auch die Extrembeispiele. Discounter ist ja noch
> deutlich unterhalb von "billig".
Richtig, es ist kein wirklich fairer Vergleich, jedoch wollte ich damit 
nur sagen, dass man auch 'mehr' bekommt, wenn man bereit ist mehr zu 
investieren.

@Paul Baumann
>...Der war auch im Gerät so beschaltet, allerdings mit einem Elko,
> der nur 3,3 Volt vertrug statt der mindestens 5 Volt, die die Versor-
> gungsspannung betrug...
> Das muß doch der, der die Schaltung berechnet hat gesehen haben...
Das hat er wahrscheinlich auch, aber vllt hat der Einkäufer nicht 
richtig aufgepasst und den falschen Typen eingekauft oder der 
Wareneingang hatte geschlampert und nicht bemerkt, dass die falschen 
Typen geliefert wurden, etc
Da würde ich jetzt nicht die ganze Schuld auf den Entwickler schieben. 
In der Serienfertigung hängt nach der Entwicklung noch ein etwas anderer 
Rattenschwanz als bei privaten Bastelprojekten :)

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Logo "Made in Germany" wurde
>abgeschafft,jetzt heisst es wohl "Made in EU"

Nein, das ist so nicht korrekt. Selbstverständlich gibt es noch "Made in 
Germany"! Ich kenne durchaus Produkte, bei denen noch "Made in Germany" 
draufsteht. Zum Beispiel auf unserem vor einigen Monaten erworbenen 
Miele-Staubsauger. Es gibt noch viele weitere Beispiele, bei denen mit 
"Made in Germany" geworben wird. Der Slogan ist heute wertvoller denn 
je.
Auf der anderen Seite ist es ganz einfach: Wo nicht explizit "Made in 
Germany" draufsteht, ist sicher auch nicht "Made in Germany" drin. "Made 
in EU" soll ein wenig vom Glanz des "Made in Germany" erben. Ein 
Hersteller, der in Deutschland produziert und nicht das "Made in 
Germany"-Logo nutzt, wäre ganz schön blöde. "Made in EU" ist also so 
eine Art Mogelpackung. Europa ist inzwischen groß.

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus Woletz schrieb:
> Wo nicht explizit "Made in
> Germany" draufsteht, ist sicher auch nicht "Made in Germany" drin.

Die Umkehrung gilt aber auch: was "Made in Germany" draufstehen hat, 
muss deswegen noch lange nicht wirklich in Deutschland hergestellt 
worden sein.

Ich erinnere nur an das bekannte Beispiel von Textilien, bei denen 
hierzulande gerade noch eben ein einziger Knopf angenäht wird.

Andreas

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gilt aber auch für Consumer Electronics.

Habe in mein Pantoffelkino in letzter Zeit etwas investiert.
Der DVB-S-Receiver hat ne naja mangelbehaftete Firmware, Bild und Ton 
sind gut, aber die beworbene Aufzeichnungsfunktion ist nicht 100%, wenn 
Sky den schlüssel wechselt hängt sich die Kiste weg etc.

Für die Übertragung in Nachbarraum sollte n 2,4GHz Funkset seine Dienste 
tun, das Dritte ging dann auch tatsächlich, 2 Geräte haben gerade mal 5m 
Luftlinie geschafft. Dieses dritte Gerät hatte nun noch nen zu schwachen 
Linearregler drauf, sodass sich alle Stunde die Geschichte abmeldete. 
Nach Austausch gegen "stärkeres" Teil gehts nun.

etc. etc.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Staubsauger vom ach so "guten" Hersteller Siemens.

Siemens Hausgeräte gehört für mich zu den Marken, die noch vom guten 
Image vergangener Jahre profitieren, diesem aber nicht mehr gerecht 
werden.

>bevor sie zum MediaMarkt gehen?
Wer da hingeht, schaut überhaupt nirgendwo nach.

Gruss
Axel

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Selbstverständlich gibt es noch "Made in Germany"! ..

Aber Paul hat schon recht. Man hat immer öfters die Vermutung, das das 
Label "Made in Germany" zu seinem Ursprung zurückgekehrt ist...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:

>>Staubsauger vom ach so "guten" Hersteller Siemens.
>
> Siemens Hausgeräte gehört für mich zu den Marken, die noch vom guten
> Image vergangener Jahre profitieren, diesem aber nicht mehr gerecht
> werden.

Das scheint mir auch so zu sein.

>
>>bevor sie zum MediaMarkt gehen?
> Wer da hingeht, schaut überhaupt nirgendwo nach.
>
> Gruss
> Axel

Das sage mal nicht. Ich kenne zwar einige für die das zutrifft, aber 
eben nicht für alle. Habe beispielsweise vor gar nicht langer Zeit ein 
Grafiktablett im MM gekauft, mir den Verkäufer geschnappt und ihm den 
Preis eines anderen günstigen Händlers genannt und siehe da, genau 
diesen Preis habe ich dann bekommen. Klappt aber nicht immer, bin damit 
auch schon abgeblitzt. Dann kaufe ich eben woanders. Im allgemeinen ist 
der MM ein recht teurer Laden, aber ab und an geht da schon mal was. 
Außerdem schaue ich mir immer mal gerne die Gerätschaften dort an. Man 
bekommt selten so viel auf einen Haufen zu sehen. ;)

PS: Man bekommt außerdem so herrliche Gespräche im MM mit. Zuhören lohnt 
sich. hehe :)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
>>Staubsauger vom ach so "guten" Hersteller Siemens.
>
> Siemens Hausgeräte gehört für mich zu den Marken, die noch vom guten
> Image vergangener Jahre profitieren, diesem aber nicht mehr gerecht
> werden.

Mit spukt im Kopf rum, mal gehört zu haben, Siemens wolle die 
Produktsparte(n) für Privatkunden sowieso lieber loswerden. Würde dazu 
passen.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Staubsauger vom ach so "guten" Hersteller Siemens.

Staubsauger kauft man sowieso nur von Dyson...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
>
> PS: Man bekommt außerdem so herrliche Gespräche im MM mit. Zuhören lohnt
> sich. hehe :)

Da sind wirklich manchmal Goldstücke dabei :D

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>>
>> PS: Man bekommt außerdem so herrliche Gespräche im MM mit. Zuhören lohnt
>> sich. hehe :)
>
> Da sind wirklich manchmal Goldstücke dabei :D

Ohja!

eine kleine Anektode: Zeitpunkt war ca. 1999, ich war auf der Suche nach 
einem CD Brenner. Da die Biester damals noch richtig Geld kosteten wollt 
ich nat. nicht irgendwelchen Murks kaufen und bin somit etwas um das 
Verkaufsregal geschlichen und hab mir die technischen Daten der 
Kandidaten angesehen. Da kam ein anderer Kunde und fragte den MM 
Mitarbeiter nach einem CD Brenner. Da ich ja auch einen wollte hab ich 
also das Gespräch mit angehört. Als erstes hat er diverse technische 
Details abgelesen, was ich bis dato auch schon getan hatte. Dann kam 
eine Empfehlung für ein Gerät (was sie wohl gut verkauften). Bis hierhin 
soweit ok. Nun jedoch das unerwartete: der Kunde hatte eine Frage! Diese 
formulierte er in etwa so: Wir haben immer wieder Probleme, Musik CD's 
abzuspielen die ein Bekannter gebrannt hat, woran kann das liegen und 
kann das bei diesem Gerät auch auftreten?
Darauf kam sofort und (leider) ohne Nachzudenken die Antwort des 
Mitarbeiters: Ja, das haben wir oft! Ihr Bekannter brennt die CD's mit 
zu hoher Geschwindigkeit! (Das mag ja so stimmen, allein die folgende 
Begründung ist zu köstlich) Dadurch wird der Laser an den Rand der Spur 
gedrückt und kann somit die Spur nicht mehr vollkommen in die CD 
Brennen. Viele Musik-CD player können das dann nicht mehr lesen weil die 
Geräte nicht so hochwertig sind.

Ich musste mich dann wegdrehen um zu verhindern, daß der Kunde mein 
breites Grinsen sieht und ich womöglich in lautes Gelächter ausbreche... 
Allein die Aussage zeugte davon, daß der Mitarbeiter sich wohl 
vorgestellt hat, daß ein CD-Brenner im inneren ähnlich funktioniert wie 
ein Plattenspieler... Seither hab ich mich nicht mehr beraten lassen und 
bin damit nicht wirklich schlecht gefahren.

Es war übrigens ein relativ junger Mitarbeiter, sodaß er eigentlich 
hätte in der Lage sein können die technischen Zusammenhänge richtig zu 
erklären.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für "Made in Germany" muss schon ein Großteil der Wertschöpfung hier 
geschehen sein. Fälschlich verwendet ist das durchaus ein Fall für das 
UWG und so etwas wurde auch schon (erfolgreich) durchgeklagt.

Aber zur Produktqualität:

Das Problem, das mMn viele Hersteller qualitativ hochwertiger Geräte 
haben ist die Vermittlung der Qualität. Über die Optik kann man kaum 
noch gehen, da haben die Chinesen schnell gelernt, dass eine hochwertig 
scheinende Optik das maue Innenleben gut kaschiert.

Warum nicht mal ein Foto vom Innenleben mit dem Innenleben anderer 
Billighhersteller kombinieren - meist reichen dazu die Fotos, ganz ohne 
zusätzlichen Kommentar ;-)

Werbeslogan in etwa: "Das Äußere sehen Sie sowieso - wir zeigen lieber 
unsere inneren Werte." So etwas in der Art.

Wenn man dann noch erklärt, dass ein vernünftiger Netzschalter oder 
Kühlkörper oder Taster oder Kondensator usw. eben Geld kostet und den 
Kunden erklärt, dass man sehr sauber aufgebaut und getestet hat und die 
angegebenen Leistungsdaten eben nicht nur für 1µs eingehalten werden 
sondern Dauerstrichleistungen auch bei +40°C Außentemperatur sind, dann 
klappt das durchaus.

Der Käufer ist nicht blöd - wenn man gute Argumente hat, dann gibt er 
auch mehr Geld aus.

Aber man muss es ihm eben auch sagen.

Hat man dann noch einen Reparaturservice, der Fehler für vernünftiges 
Geld behebt (auch das kann und sollte man schon vor dem Kauf 
kommunizieren!) und z.B. Softwareupdates nicht nur versprochen, sondern 
auch geliefert werden, dann zahlt man gerne mehr.

BTDT

Ich habe keine Ahnung, wen die Unternehmen im Marketing sitzen haben, 
aber das scheinen alles Langeweiler ohne Ideen zu sein.

Chris D.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. H. schrieb:
> Der billigere Schleifer weist deutlich höhere Erwärmung während des
> Betriebs als auch deutliche Verschleißerscheinungen im Winkelgetriebe
> ("ausgenackelt") auf, auch das Laufgeräusch im Leerlauf ist deutlich
> höher als 'jungfräulich', wobei beim Markengerät zwar auch
> Gebrauchsspuren aber kein spürbarer/hörbarer Verschleiß festzustellen
> ist.

Andererseits: wenn du diesen Winkelschleifer nach den 3,5 Tagen
praktisch nie wieder mehr als ein paar Minuten brauchst, war es
völlig gerechtfertigt, ihm gegenüber dem teuren Gerät den Vorzug
zu geben (für deinen Einsatzfall).

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man dann noch erklärt, dass ein vernünftiger Netzschalter oder
>Kühlkörper oder Taster oder Kondensator usw. eben Geld kostet und den
>Kunden erklärt, dass man sehr sauber aufgebaut und getestet hat

Ja, beim Beispiel mit dem Trockner weiter oben habe ich durchaus zu 
spüren bekommen, dass eine Thermosicherung mit Halterung mal eben >100€ 
kostet.

Dumm nur, wenn das dann nicht funktioniert.

Wobei Miele ja zeigt, wie es gehen kann. Ist aber eben keine 
Aktiengesellschaft.

Gruss
Axel

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist fraglich, wenn er ihn in Zukunft nicht benötigt währe es am 
kostengünstigsten gewesen ein Markengerät zu leihen. Ich hab das z.b. 
beim Umbau mit Mauerschlitzer und Abbruchhammer so gemacht. Billige 
Geräte zu kaufen ist generell unsinnig wenn man den Anspruch hat auch in 
annehmbarer Zeit ohne Komplikationen fertig werden zu wollen und 
entsprechende Geräte zu kaufen die man einmal aller 5 Jahre braucht ist 
ebenso reine Geldverschwendung. Hochwertige Geräte wollen genutzt sein.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Wobei Miele ja zeigt, wie es gehen kann.

Naja, von denen habe ich aber auch schon Konstruktionsfehler erlebt.
Wir haben eine Waschmaschine von denen, die ganz gut "spielt".  Just,
nachdem wir unser erstes Kind bekommen hatten, versagte sie dann:
Keilriemenscheibe fällt ab, der Keilriemen wird zerbröselt.  Neuen
Riemen, neuen Schraubensicherungslack, nicht viel später das gleiche
Theater.

Irgendwann hatte ich die Faxen dicke, habe ein klassisches Sicherungs-
blech unter die Schraube gepappt.  Seither arbeitet sie wieder völlig
zuverlässig, mit dem halb abgenuddelten Keilriemen.

Der blöde Schraubensicherungslack (der vermutlich eine Mark billiger
war als die Montage des Sicherungsblechs) war einfach den höheren
Temperaturen nicht gewachsen, wenn man häufig Kochwäsche waschen muss,
wie das nun mal bei Babywindeln der Fall ist.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:

>> Staubsauger vom ach so "guten" Hersteller Siemens.
>
> Staubsauger kauft man sowieso nur von Dyson...

Nicht wirklich. ;)

Kommentar Stiftung Warentest aus 05/2010 für einen Dyson DC29  Allergy:

"Saugleistung Systembedingt nicht regulierbar"

Damit fällt er für mich schon mal völlig aus dem Rennen. Zumal er auch 
noch SEHR LAUT ist, wofür er ein glattes Mangelhaft erhielt (Gesamtnote 
dennoch Befriedigend). Außerdem hatte ich vor kurzem beim alten Sauger 
das "Vergnügen" den Inhalt eines vollen Staubbeutels komplett von Hand 
zu entleeren. Das will ich so schnell kein zweites mal haben. Der Dreck 
soll in der Tüte bleiben und mich nicht nach dem Saugen in einer 
Plastikwanne "anschauen" beim Auskippen. Zumal der Dyson mit einem 
Durchschnittspreis von 333 Euro auch noch ziemlich teuer ist. Da kaufe 
ich lieber ab und an ein paar Staubbeutel (falls das "braucht keine 
Beutel" Sparargument kommt).

Es gab bei Aldi noch einen ganz guten und preiswerten Sauger. Nur fehlte 
dem die Nebenluftdüse. Ebenfalls für mich ein KO-Kriterium. Ohne 
Saugluftabschwächung per Nebenstromdüse am Griff wird meine SMD-Sammlung 
zu stark dezimiert. :)

Zudem hatte der Aldi Sauger eine elektronische Steuerung der 
Saugleistung am Griff. So einen Firlefanz brauche ich nicht, zumal er 
gerade mal 3 Saugleistungsstufen hatte , während ich es gerne "analog" 
am Sauger habe, also per altbewährtem Schieberegler. Den hat der 
DirtDevil, das war mir wichtig. Der DD wurde zwar auch als recht laut 
eingestuft, aber auf kleinster Stufe ist er sehr angenehm und saugt 
dennoch wie die Hölle. Und gegenüber dem Siemens hat er eine 
Edelstahl-Gleitfläche, während Siemens da nur Kunststoff bot.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine freundin und ich fahren im moment mit einem aeg vampyr ganz gut

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> "Saugleistung Systembedingt nicht regulierbar"

glatter Käse! man kann sehr wohl die Saugkraft regeln, dafür gibt es ein 
Ventil am Griff. Allein die Elektrische Leistung kann man nicht 
regulieren, das ist prinzipbedingt nicht möglich und somit nicht zu 
leugnen.

Stiftung Warentest:
Der Verein hat bei mir verspielt. Ich hab mal vor 2 Jahren oder so einen 
Test gesehen, in welchem Nassrasierer getestet wurden, der Gilette Mach3 
hatte verlohren, haushoch, ein Wilkinson gewonnen. Eine Zeitung später 
kam ein neuer Test mit dem genauen Gegenteil als Ergebnis.

Ich hab den Dyson jetzt bei mir seit 4 Jahren in Betrieb, Saugleistung 
stark wie eh und je, Kabelaufroller Funktioniert immer noch erstklassig, 
Alle Räder sind noch dran. Sollte doch mal was kaputt gehen bekommt man 
jedes Bauteil als Ersatzteil. Selbst Freunde von uns sind von ihrem 
vorher hoch gelobten Dirt Devil umgestiegen und begeistert. Wo der 
Sauger keinen Dreck mehr herausholt schafft es auch kein anderer.

Die Lautstärke ist nicht viel lauter als andere Sauger, das Geräusch ist 
nur ungewohnt, da die Frequenz höher ist.

Sicherlich ist er nicht billig, aber man bekommt ihn schon ab 250 Euro 
und hat dann viele Jahre einen erstklassigen Sauger ohne Probleme. 
Besonders wenn man viel mit Haaren kämpft (Teppichboden und Katze / Hund 
/ Kinder) wird man den Dyson sehr schnell schätzen lernen.

Aber seis drum, ich bin kein Vertreter der Firma und verdiene kein Geld 
damit die Produkte anzupreisen, deshalb hab ich auch keinerlei Bedarf da 
jetzt eine Diskussion für und wider vom Zaun zu brechen.

Ich kann abschließend noch sagen, daß wir vorher viele Fabrikate 
getestet hatten, die meissten haben die ersten 3 Jahre nicht überlebt, 
der Einzige, der in der Saugleistung halbwegs mithalten konnte, ja ich 
möchte sogar sagen gleich auf ist, ist der Vorwerk der nun aber doppelt 
so teuer ist und Beutel braucht (Und es kommt alle Naselang ein 
Vertreter der irgendwelche Zusatzteile loswerden will). Ich hab also für 
mich persönlich den Dyson als persönlichen Gewinner meiner Testreihe 
herausgefunden und dabei bleib ich auch.
Hinzukommt, daß ich noch bei keinem Fabrikat so durchdachtes Zubehör 
gesehen habe.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War das nicht auch mal Stiftung Warentest, die Laser Drucker getestet 
haben und bei Schwarz Wweiß-Lasern Punkte abgezogen haben, weil sie nur 
schwarz weiß drucken konnten?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:

> Platinenschwenker .. schrieb:
>> "Saugleistung Systembedingt nicht regulierbar"
>
> glatter Käse! man kann sehr wohl die Saugkraft regeln, dafür gibt es ein
> Ventil am Griff. Allein die Elektrische Leistung kann man nicht
> regulieren, das ist prinzipbedingt nicht möglich und somit nicht zu
> leugnen.

Das ist aber leider keine echte Saugkraftregulierung wenn man als 
einziges Mittel nur den Nebenluftstrom aufmachen kann. Da hat die 
Stiftung Warentest schon ganz recht, zumal der Stromverbrauch enorm hoch 
bleibt, was in Zeiten der Stromeinsparung ziemlich obsolet ist. Dazu 
bleibt der Krach des Saugers, gerade weil die Frequenz höher ist. Naja 
wenn du damit glücklich bist.

> Ich kann abschließend noch sagen, daß wir vorher viele Fabrikate
> getestet hatten, die meissten haben die ersten 3 Jahre nicht überlebt,

Wirklich total kaputt (Motor geht nicht mehr etc.) ist mir noch gar kein 
Sauger gegangen. Irgendwann stinken sie halt trotz Filterwechsel. Bei 
einem Miele gabs mal Probleme mit dem Schlauch. Den habe ich zwei mal 
neu kaufen müssen für teuer Geld, seitdem kein Miele mehr.

> Aber seis drum, ich bin kein Vertreter der Firma und verdiene kein Geld
> damit die Produkte anzupreisen, deshalb hab ich auch keinerlei Bedarf da
> jetzt eine Diskussion für und wider vom Zaun zu brechen.

Glaube ich dir. Ist doch aber auch nicht schlimm mal eine kleinen 
Erfahrungsaustausch zu machen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:

> War das nicht auch mal Stiftung Warentest, die Laser Drucker getestet
> haben und bei Schwarz Wweiß-Lasern Punkte abgezogen haben, weil sie nur
> schwarz weiß drucken konnten?

Man braucht Testurteile der Stiftung Warentest nicht 1:1 übernehmen. Als 
Anhaltspunkt zur groben Einschätzung dienen sie aber allemal, zumal wenn 
es um Haushaltsgeräte geht. Schließlich begründen sie auch stets wenn es 
zu Abwertung im Testurteil kommt. Schau dir mal die Meinungsvielfalt zu 
solchen Fragen in Foren an, bei denen du niemals weißt wieviel davon der 
Wahrheit entspricht und wie viel davon aus einem schnellen Gefühl ohne 
Nachzudenken  im Eifer des Gefechts verfasst wurde.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für mich ist ein Sauger dann schon nicht mehr funktionstüchtig wenn er 
seine Räder los ist und ich ihn über den Parkettboden zum nächsten 
Teppich ziehen muss. Eine signifikante Eigenschaft hat er dann schon 
nicht mehr. Alternativ könnte ich ihn tragen nur wozu sollte ich?
Kabelaufwicklung ist der nächste Punkt, je günstiger der Sauger desto 
kürzer die Federlebensdauer. Bei den billigen währe ich dafür eine 
Handbetriebene Rolle einzubauen wie bei Kabeltrommeln. Is billig und 
geht nicht kaputt.

Prinzipbedingt kann man die Saugleistung direkt am Sauger nat. nicht 
drosseln, daß das jedoch abwertend bewertet wird ist für mich nicht 
nachvollziehbar. (Dann müsste im Umkehrschluss die stetig abnehmende 
Saugkraft von Beutelsaugern ebenso negativ bewertet werden was jedoch 
nicht der Fall ist.)Der Stromverbrauch ist auch kein Argument was mich 
bei einem Staubsauger zum Kauf bewegt oder davon abhält, ganz einfach 
aus dem Grund, daß ein Staubsauger, im Gegensatz zu einem Kühlschrank 
nur kurz läuft. Nochzumal mich die Beutel sicher teurer kommen als 200W 
mehr Stromverbrauch. Imho hat der von mir genutzte DC 05 1200W und liegt 
damit ziemlich im Mittelfeld was den Stromverbrauch angeht. ist also 
auch kein Punkt für eine Abwertung.


Wie ich oben schon schrieb, für meinen Anwendungsfall mit viel Teppich 
oder bei meinen Bekannten (Frau lange Haare und alles Auslegeware) ist 
die Saugkraft entscheidend. In meiner Werkstatt hab ich einen Besen und 
eine Schaufel, da hat der Staubsauger nichts zu suchen. Daher ist es für 
mich unsinnig die Leistung zu drosseln. Wobei alle in meinem 
Bekanntenkreis (also auch die, die keinen Dyson verwenden) den 
Saugkraftregler immer auf Maximum stehen haben, der Sinn des selben war 
mir sowieso nie richtig klar.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:

> Prinzipbedingt kann man die Saugleistung direkt am Sauger nat. nicht
> drosseln, daß das jedoch abwertend bewertet wird ist für mich nicht
> nachvollziehbar.

Nein, das hat nicht zur Abwertung bei Stiftung Warentest geführt. Der 
Stromverbrauch ist mit "gut" bewertet worden. Für mich war der Dyson 
damit allerdings aus dem Rennen (neben anderen Gründen).

> Wobei alle in meinem
> Bekanntenkreis (also auch die, die keinen Dyson verwenden) den
> Saugkraftregler immer auf Maximum stehen haben, der Sinn des selben war
> mir sowieso nie richtig klar.

Immer auf Maximum? Dann wundert es mich nicht dass bei dir die Sauger 
nicht mal 3 Jahre durchhalten. Mehr als Minimum brauche ich nicht (oder 
zumindest selten).

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann hast du wohl weder haarende Haustiere noch einen Teppich oder 
Auslegeware...

Allerdings würde in dem Fall auch ein Besen und eine Kehrschaufel 
reichen :)

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:

> dann hast du wohl weder haarende Haustiere noch einen Teppich oder
> Auslegeware...

Doch alles vorhanden, bis auf die Katze, die leider nicht mehr lebt. 
Aber deren Haare waren so extrem fein, die gingen nur mit ordentlich 
Handarbeit weg (war eine Karthäuser ähnlich dieser hier 
http://www.bkh-raeuber.de/kgalerie/karthaeuser.jpg).

Die Saugleistung beim DD auf Minimalstellung entspricht etwa der meines 
alten AEG in Stellung Maximum.

Autor: Claudio H. (bastelfinger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sind denn nur noch Stümper als Konstrukteure am Werk?

Meine Fahrradschaltung hält schon 23000 km ohne Probleme. Ich habe mich 
beim Kauf gegen Shimpanso entschieden, für die deutsche Schaltung 
deutlich mehr bezahlt, aber einfach ein problemloses Vergnügen mit dem 
Fahrrad. Finanziell hat es sich noch nicht gerechnet, aber sowas gibt 
mir halt ein gutes Gefühl.

- Deutsches Auto (gekauft vor 2,5 Jahren)
- Deutsches Fahrrad (gekauft vor 1,5 Jahren)
- Deutsche Lampe (gekauft vor einem Jahr)
- Deutscher Staubsaugroboter (gekauft vor einem Jahr)

Die Entscheidung ist mir nie schwer gefallen, für alle Produkte gibt es 
gute Argumente.
Leider halten mich alle Leute für verrückt, wenn ich ihnen erzähle, 
wieviel das gekostet hat.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claudio H. schrieb:
> Meine Fahrradschaltung hält schon 23000 km ohne Probleme.

Das macht meine 08/15 vom von dir beschimpften Hersteller allerdings
auch (wenn man davon absieht, dass natürlich schon mal Bowdenzüge
zu wechseln waren).  Was soll daran so besonders sein?

> - Deutsches Fahrrad (gekauft vor 1,5 Jahren)

23000 km in 1,5 Jahren?  Das ist allerdings 'ne Leistung.  Bei mir
sind es eher 6 Jahre.

> - Deutsche Lampe (gekauft vor einem Jahr)

Fürs Fahrrad?  Die originale Leuchte war auch von b&m, aber die
hat's schon vor einiger Zeit zerlegt.  Allerdings war ich nicht
traurig, jetzt habe ich dafür so 'nen schicken LED-Scheinwerfer.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nunja, Shimano baut Schaltungen von absolutem Billigwust für die 
Baumarkträder bis zu dem High End.

Ich kann nur von MTB Schaltungen sprechen, bei Rennrädern kenn ich mich 
nicht aus, aber alles ab Deore, besser LX oder gar XT sollte diese 
Laufleistung zustandebekommen.
Ich hab n Centurion No Pogo AC3. Das feiert schon fast 6 Jähriges. 
Komplette XT Gruppe, von den Bremsen bis zum Umwerfer bis auf die Naben 
und das Tretlager, das ist "nur" LX. Hab damit bisher auch noch 
keinerlei Sorgen, alle 1-2 jahre ne neue Kette, je nachdem wie viel ich 
fahre und neue Bremsbeläge, mehr war noch nicht nötig. Schaltung musste 
seit dem Kauf auch noch nicht einmal nachgestellt werden. Da bin ich 
auch überzeugt von der Qualität, ich würde aber auch ein Cannondale oder 
ein Gary Fisher ebensowenig ablehnen wie ein Specialized oder Focus... 
Imho ist es fast egal welches Rad man kauft, die Marken unterscheiden 
sich nahezu ausschließlich in der Optik und kleinen Details. Die Technik 
ist nahezu überall gleich, 1 Gruppe höher / tiefer.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:

> Ich hab n Centurion No Pogo AC3.

Made in Taiwan by Merida. Ok, wurde wohl hier gepulvert. Bleibt dennoch 
ein gutes Radl.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tja, das war für mich nicht ausschlaggebend, ich wollte eine 
entsprechende Ausrüstung, Vollfederung und ein entsprechendes Gewicht 
von max. 13kg. Das alles hat dieses Rad und es fährt immer noch 
problemlos obwohl ich es bei leibe nicht geschont habe. Ich hab es vor 
allem im CC bewegt, wo es ja auch hingehört bis hin zu leichtem 
Downhill. Wie ich schon schrieb ist die Herkunft zweitrangig, da in 
dieser Preisklasse (damals ca. 3500DM) die Räder sich Qualitativ nicht 
viel nehmen.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein richtiger Elektronik-Enthusiast besitzt ein Mikro-Fa(h)rad...
;-)
MfG Paul

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht, wenn er 1,96m groß ist und es benutzen will...

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Ein richtiger Elektronik-Enthusiast besitzt ein Mikro-Fa(h)rad...
> ;-)
> MfG Paul

Wieviel Kilometerleistung und Saugleistung hat Dein reparierter Backherd 
eigentlich?

MfG

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:

> nicht, wenn er 1,96m groß ist und es benutzen will...

Wieso nicht? Immerhin wird er zigtausende davon haben.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Konsultierter Kluchscheißer
Mein Backherd hat eine Heizleistung von 1300 Watt, aber die Saugleistung
des kleinen Lüfters für die Umluft kann ich nicht benennen.

Ich selbst habe einen Verbrauch von 3 Bemmen und 2 Tassen Kaffee
auf 100Km.
;-)

Zum Thema Fahrräder: Neben mehreren Tausend Mikrofa(h)rädern besitze ich
auch ein echtes Fahrrad vom Typ "Mars Cityline". Damit fahre ich pro Tag
ca. 9km und das seit 4 Jahren. Daran habe ich noch nichts tauschen
müssen, -es hat mich im Werksverkauf 129 Euro gekostet, allerdings
mußte ich es aus allen Einzelteilen selbst zusammenbauen. Leider ist
das Fahrradwerk in Nordhausen kaputt gegangen worden...
:-(

MfG Paul

Autor: Dietmar Sch. (dsausw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul
Hatte der Nordhäuser da einen Einfluss??

Gruss
Dietmar

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:

>War das nicht auch mal Stiftung Warentest, die Laser Drucker
>getestet haben und bei Schwarz Wweiß-Lasern Punkte abgezogen
>haben, weil sie nur schwarz weiß drucken konnten?

Ich drucke immer noch nur Schwarz-Weiß, mag es schlicht und einfach. Der 
HP LaserJet 2P+ wurde gerade 17 Jahre alt. Der war auch noch richtig 
schweineteuer. Da wurde kürzlich nur der abgelaufene Toner mal erneuert. 
Allerdings NoName beim Reichelt für 34€, für 3500 Seiten.

Ansonsten hab ich hier eine Hilti TE17, die mein Vater mir nach langem 
Baustellenbetrieb schenkte. Bj. etwa 1980. Motor und Getriebe jaulen 
etwas mehr als im Neuzustand, aber das Ding geht. Hat schon viele 
Baumarkt-Maschinen von Bekannten zeitlich überlebt, die nur für ein paar 
Bohrlöcher gebraucht wurden. Und die Hilti geht in härtesten Beton wie 
Butter, ohne Muskeln. Das macht eine Baumarktmaschine auch nicht.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dietmar schrob:
>Hatte der Nordhäuser da einen Einfluss??

Welchen von den 44000 Nordhäusern meinst Du?

@Wilhelm
Hier ist eine richtig gute Bohrmaschine und deren Handhabung zu sehen:
Youtube-Video "Arbeitsschutz"

:-)
MfG Paul

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um nochmal auf die kleinen Winkelschleifer zurückzukommen.

Da gibt es die grünen Heimwerkerteile von Bosch, wenn die kaputt
sind, ab in die Tonne.

Abgenutze Kohlen lassen sich nicht wechseln. ( Je nach Typ )

Das technisch absolut identische Gerät wurde ( Im schwarzen Gehäuse -
Marke Skill) beim Hornbach für ein Drittel verkauft.

Deren Garantievesprechen hab ich dann mal so richtig strapaziert.
Mittlerweilen verkaufen die diese Teile nicht mehr.
Das ist schade, denn das Preis- Leistungsverhältniss war gut.

Neulich hab ich eine kleine Flex von Hilti geöffnet, die hatte
die gleichen Bauteile, wie die blaue Profimaschine von Bosch .

Anscheinend gibt es nur noch 2- 3 Werke, die den Weltmarkt beliefern.
Heute blaue, morgen rote und den Rest der Woche grüne Gehäuse ?

Eine Außnahme ist vieleicht die Firma Fein, die haben aber auch stolze 
Preise.

Autor: Dietmar Sch. (dsausw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul
Also ich kenne den mit dem Doppelkorn.
Viel besser ist aber der milde Obstler ; )
Garantiert kein Mist!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Der
> HP LaserJet 2P+ wurde gerade 17 Jahre alt. Der war auch noch richtig
> schweineteuer.

Mein HP LaserJet 6p+ ist auch schon ca. 14 Jahre alt. Sehr viel gedruckt 
worden, 1x Toner getauscht seit ich ihn habe. Super Teil! ;-)

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dietmar
O.T.
Da kann ich nicht mitreden, ich trinke überhaupt keinen Alkohol.
(Das meine ich ausnahmsweise mal ernst)
MfG Paul

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

> @Dietmar
> O.T.
> Da kann ich nicht mitreden, ich trinke überhaupt keinen Alkohol.
> (Das meine ich ausnahmsweise mal ernst)
> MfG Paul

hihi, so ein Bekenntnis erspart einem manch eine unangenehme Einladung 
gewisser feuchtfröhlicher Schnappsnasen ;)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Da kann ich nicht mitreden, ich trinke überhaupt keinen Alkohol.
> (Das meine ich ausnahmsweise mal ernst)

Brauchst du nicht extra betonen.
4 von 10 meiner Kollegen trinken auch keinen Alkohol.
So selten ist das auch nicht. ;-)

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen von Pauls Abstinenz wird der Nordhäuser Fusel schon lange 
nicht mehr in Nordhausen produziert. Man hat sich nur die Marke gekrallt 
und den Rest abgewickelt.

MfG

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>erspart einem manch eine unangenehme Einladung
>gewisser feuchtfröhlicher Schnappsnasen ;)

Zitat eines ehemaligen Kollegen:

"Gestern komm ich wie jeden Tag aus der Kneipe, da tritt mir so ein
Rindvieh auf die Pfoten...."

;-)
MfG Paul

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Paul Baumann schrieb:
>> Da kann ich nicht mitreden, ich trinke überhaupt keinen Alkohol.
>> (Das meine ich ausnahmsweise mal ernst)
>
> Brauchst du nicht extra betonen.
> 4 von 10 meiner Kollegen trinken auch keinen Alkohol.
> So selten ist das auch nicht. ;-)

Da solltest du mal genauer nachfragen was sie unter "Alkohol" verstehen. 
Mit "keinen Alkohol trinken" meinen viele keinen Schnaps trinken. 
Bierchen und zum gutem Essen ein Glas Wein trinken die aber dennoch. 
Eine völlige Null-Abstinenz durchzuhalten ohne zu vereinsamen ist 
äußerst selten und meistens überhaupt erst dann der Fall, wenn es ein 
medizinisches Problem gibt. ;)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Thilo M. schrieb:
>
>> Paul Baumann schrieb:
>>> Da kann ich nicht mitreden, ich trinke überhaupt keinen Alkohol.
>>> (Das meine ich ausnahmsweise mal ernst)
>>
>
> Da solltest du mal genauer nachfragen was sie unter "Alkohol" verstehen.
> Mit "keinen Alkohol trinken" meinen viele keinen Schnaps trinken.
> Bierchen und zum gutem Essen ein Glas Wein trinken die aber dennoch.
> Eine völlige Null-Abstinenz durchzuhalten ohne zu vereinsamen ist
> äußerst selten und meistens überhaupt erst dann der Fall, wenn es ein
> medizinisches Problem gibt. ;)

Nene, die trinken weder Wein noch Bier oder sonstwas. Einfach keinen 
Alkohol halt. Da wir öfter Feste zusammen feiern und ich mit den meisten 
befreundet bin weiß ich das schon recht genau.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

>> Da solltest du mal genauer nachfragen was sie unter "Alkohol" verstehen.
>> Mit "keinen Alkohol trinken" meinen viele keinen Schnaps trinken.
>> Bierchen und zum gutem Essen ein Glas Wein trinken die aber dennoch.
>> Eine völlige Null-Abstinenz durchzuhalten ohne zu vereinsamen ist
>> äußerst selten und meistens überhaupt erst dann der Fall, wenn es ein
>> medizinisches Problem gibt. ;)
>
> Nene, die trinken weder Wein noch Bier oder sonstwas. Einfach keinen
> Alkohol halt. Da wir öfter Feste zusammen feiern und ich mit den meisten
> befreundet bin weiß ich das schon recht genau.

OK, hast mich überzeugt. ;)

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Womit wir wieder bei der Produktqualität wären: Mein Kollege war früher
nach 2 Gläschen Schnaps betrunken, -heute trinkt er eine Flasche und
steht immer noch gerade da. Jetzt ist die Frage: Ist die Qualität des
Kollegen oder die des Schnapses geringer geworden?

Um mir selbst diese Frage ersparen zu können, trinke ich keinen 
Schnaps.

MfG Paul

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

> Womit wir wieder bei der Produktqualität wären: Mein Kollege war früher
> nach 2 Gläschen Schnaps betrunken, -heute trinkt er eine Flasche und
> steht immer noch gerade da. Jetzt ist die Frage: Ist die Qualität des
> Kollegen oder die des Schnapses geringer geworden?

Weder noch - die Qualität seiner Leber hat abgenommen. :)

> Um mir selbst diese Frage ersparen zu können, trinke ich keinen
> Schnaps.
>
> MfG Paul

no alk ;)

Autor: Dietmar Sch. (dsausw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischen Null und 100% gibt es ja beliebige
Zwischenstufen.
Man nuss sich ja nicht hemmungslos besaufen.
Im Alter lernt man eben zu geniessen ; )

Da wären wir wieder beim Thema.
Wir kennen da einen Winzer in der Pfalz-
der macht einen Trester- super.
Nicht billig, aber kein Schädeltot- eben Qualität.

Prost !

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Da solltest du mal genauer nachfragen was sie unter "Alkohol" verstehen.
> Mit "keinen Alkohol trinken" meinen viele keinen Schnaps trinken.
> Bierchen und zum gutem Essen ein Glas Wein trinken die aber dennoch.
> Eine völlige Null-Abstinenz durchzuhalten ohne zu vereinsamen ist
> äußerst selten und meistens überhaupt erst dann der Fall, wenn es ein
> medizinisches Problem gibt. ;)

Wiederlegt :)

Beispiel: ich! ich hab in meinem Leben genau 2 Gläser alkoholische 
Getränke konsumiert: als 1. ein Bier mit ca. 17. An dem Tag hab ich dann 
feststellt, daß alkoholische Getränke mir nicht schmecken und ich auf 
diese verzichten kann. (Ein weiteres taten meine damaligen Freunde (mit 
ihren auch damals schon  gelebten Exzessen mit Folgen wie teilweisen 
Gedächtnissverlust und ähnlichem) dazu. So ist es durchaus amüsant auch 
auf sehr großen Familienfeiern nüchtern zu bleiben und zu beobachten...)
Das 2. war vor nunmehr 3 Jahren ein halbes Glas Sekt zu meiner Hochzeit. 
Und glaube mir, es ist durchaus nicht leicht denn man wird nahezu 
permanent dazu aufgefordert etwas (alkoholisches) zu trinken. Besonders 
schlimm war das im Studentenwohnheim und beim Bund. Allerdings hab ich 
das durchgehalten und seither sehe ich es noch entspannter.
Deshalb gibt es auch mehr Alkoholtote in Deutschland als von allen 
anderen Drogen. Es ist gesellschaftlich akzeptiert, ja, ich würde sogar 
soweit gehen zu sagen gefordert, daß man zu bestimmten Anlässen Alkohol 
konsumiert. Deshalb bedarf es schon eines sehr starken 
Selbstbewusstseins und Charakters permanent "nein" sagen zu können. 
Sicherlich sind die Schnapsleichen die schon früh morgens mit ner Pulle 
vorm Netto stehn unschön anzusehen, allerdings werden auch sie von der 
Gesellschaft akzeptiert.

Ich darf betonen, daß es keinen medizinischen Grund dafür gibt, 
genausowenig wie für die Tatsache daß ich weder Taback-,Kokos- noch 
Lakritzprodukte (u.a.) konsumiere. Alles fußt auf der Beobachtung daß 
mir diese Dinge nicht schmecken. Dabei bin ich durchaus in den für die 
meissten Europäer vorgegebenen Grenzen(1) bereit neue kulinarische 
"Köstlichkeiten" auszuprobieren. Vielmals wurde ich dabei auch nicht 
enttäuscht.


(1)Insekten und ähnliches muss ich nicht wirklich haben, dafür hab ich 
meine Haustiere die sich dieses Krabbelgetier einverleiben

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Weder noch - die Qualität seiner Leber hat abgenommen. :)

..ist sehr lange noch als Schwamm nutzbar.

Ich trinke jetzt viel trockenen Wein,
aber deshalb muss auch Wasser drinnen sein.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:

> Wiederlegt :)

> .. So ist es durchaus amüsant auch
> auf sehr großen Familienfeiern nüchtern zu bleiben und zu beobachten...)

> .. Und glaube mir, es ist durchaus nicht leicht denn man wird nahezu
> permanent dazu aufgefordert etwas (alkoholisches) zu trinken.

> .. Es ist gesellschaftlich akzeptiert, ja, ich würde sogar
> soweit gehen zu sagen gefordert, daß man zu bestimmten Anlässen Alkohol
> konsumiert. Deshalb bedarf es schon eines sehr starken
> Selbstbewusstseins und Charakters permanent "nein" sagen zu können.

Hast du schön ausgedrückt, gefällt mir. ;) Das Lustige ist, irgend wann 
hat's das Umfeld "gerfressen" (no alk) und dann wird man nicht mehr 
gefragt (aber die Blicke dabei, köstlich ;)).

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Das Lustige ist, irgend wann
> hat's das Umfeld "gerfressen" (no alk) und dann wird man nicht mehr
> gefragt

Das kann ich nur teilweise bestätigen. Ich muss jedenfalls ab und an 
auch bei schon mehrjährigen Bekanntschaften ausdrücklich auf diesen 
Umstand (no alk) hinweisen. Besonders schlimm ist das jedes Jahr am 1.1. 
Da kommt von allen immer die Ansage: Ach komm, 1 Glas is heut schon ma 
drin, das gehört dazu!
Das restliche Jahr hab ich aber eigentlich Ruhe, wenn nicht gerade eine 
Geburt oder ein runder Geburtstag in seinem Verlauf vorkommen.

Ich glaube daher, jemand mit medizinischem Hintergrund der Alkohol 
Abstinenz hat es hier leichter. Eine Krankheit wird leichter akzeptiert 
als eine "Marotte" die man daher permanent Verteidigen muss. Selbst 
meine Frau kam ab und an auf die Idee, daß es ja eine recht lustige 
Wendung geben könnte, wenn sie mir in meine Cola Schnaps schüttet. 
Inwieweit sie das ernst meint kann ich nur vermuten. Bisher konnte ich 
das jedenfalls immer verbal abwehren, auch mit Hinweis auf einen 
Ähnlichen Vorfall meines Vaters, der nur äußerst selten Alkohol 
konsumiert, es aber nicht völlig ausschließt. Den hat meine Mutter eben 
durch untermischen auch einmal ordentlich abgefüllt was dann aufgrund 
der geringen Akzeptanzhöhe durch den niedrigen Konsumspiegel relativ 
schnell in einen schon fast lebensbedrohenden Zustand überging. Das 
Beispiel zieht noch, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob sie es 
nicht doch irgendwann mal ausprobiert. Deshalb hab ich mir eine andere 
Taktik zugelegt und trinke auf Familienfeiern nur relativ wenig in 
großen Abständen. So ist die Gefahr, daß jemand mir unbemerkt große 
Mengen Alkohol unterschiebt sehr gering.

p.s.: ich leide nicht an Verfolgungswahn oder ähnlichem, ich hab hier 
nur meine subjektive Beobachtung dargestellt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.