mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wie muss ich bei dieser Röhre pin 3 und 5 beschalten?


Autor: XxThomasxX (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mich mal ran gemacht und den Innenaufbau einer viewfinder crt zu 
zeichnen.Beim Test mit Anodenspannung und Heizung war nichts zu 
sehen(die ist auch nicht kaputt!).Also hab ich einfach ein paar Kabel 
verbunden (k.a. welche mehr)und es erschin ein schwach sichtbarer dicker 
Punkt.Jetzt will ich die Röhre ordentlich betreiben und will wissen wie 
pin 3 und 5 beschaltet werden müssen.Ich will einen scharfen hellen 
Punkt haben um eine art Audioscope zu bauen.Große Röhren (10 zoll)krig 
ich immer sofort wunderbar zum laufen nur diese mini Röhren sind etwas 
komplizierter anzusteuern.Entschuldigt mir bitte das so gut gezeichnete 
Bild!Und bitte nicht schreiben wie gefährlich Hochspannung ist (Ich bin 
vorsichtig!)

Ich hoffe Irgendjemand kann mir helfen damit die Röhre nicht als Deko 
bei mir verstaubt.

Mit freundlichen Grüßen, Thomas

: Verschoben durch Admin
Autor: XxThomasxX (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist sie!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat das Teil denn keine Typennummer?

p.s.: Glanzleistung!  So'n unscharfes Foto mit vollen 2,5 MiB zu
posten... ich habe es mal geviertelt.  Bitte mach das in Zukunft
selbst.  Es hat keinen Sinn, hier Anhänge in einer Größe zu posten,
die weit mehr Pixel haben als übliche Monitore.

Autor: XxThomasxX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es hat eine typennummer aber man findet sie nur zum kaufen.Datenblätter 
gibt es nicht!Ach ja was ich als kathode geschriben hab ist das 
kontrollgitter!

Autor: XxThomasxX (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So jetzt hab ich das geändert!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du denn das Gerät noch, in dem die Röhre mal drin war?  Dann
könntest du dort die Spannungen nachmessen (aber bitte nicht die
Anodenspannung...).

Autor: XxThomasxX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein leider nicht mehr.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schmeiss es weg ...

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und kaufe es von mir eine Röhre sammt elektronik (AN2516S usw.), die 
hat vorgestern ncoh funktioniert. Wollte zwar eine Uhr daraus bauen, 
aber ich lasse es ein.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
XxThomasxX schrieb:
> Ach ja was ich als kathode geschriben hab ist das
> kontrollgitter!

In deiner Zeichnung steht gar nichts von Katode. >:-o

Vermutlich ist die Katode direkt geheizt oder halbindirekt, d. h.
es ist eine indirekte Katode, aber das Katodenröhrchen ist zum
Einsparen eines Pins an ein Ende der Heizung gelegt.

Nach der Katode kommt der Wehnelt-Zylinder (g1), mit einer negativen
Spannung gegenüber der Katode.  Damit kann man die Helligkeit 
modulieren.

g2 ist dann ein Fokussiergitter mit positiver Spannung.  Wie viel,
das kann dir nur die Originalbeschaltung oder das Datenblatt sagen.
Ich würden von mehreren hundert Volt ausgehen.

g3 ist ein Fokussiergitter, und wenn ich mich recht erinnere, ist
die Spannung an diesem etwas geringer als an g2.  Sowas bekommst du
aber aus Datenblättern alter SW-Fernsehbildröhren raus (auch wenn
dort die Spannungen ingesamt höher waren).

g4 ist zusammen mit dem Nachbeschleuniger a (Metallbelag im vorderen
Teil der Röhre) die Anode.

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne also das ding Läuft jetzt aber da ist ein unscharfer Punkt mit 5mm 
Durchmesser der aussieht wie eine Mondlandschafft.Komisch?Also muss ich 
mir wahrscheinlich doch eine alte Kamera zum ausschlachten holen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Ne also das ding Läuft jetzt aber da ist ein unscharfer Punkt mit 5mm
> Durchmesser der aussieht wie eine Mondlandschafft.

Dann darfst du jetzt die Spannungen Ug2 und ggf. Ug1 so lange
ändern, bis der Punkt ein ordentlicher Fleck ist.

Aber beginne besser vorher, eine minimale Ablenkung anzulegen,
ansonsten brennt sich der Punkt schnell ein, wenn du ihn ordentlich
fokussiert bekommst.  Für den Anfang genügt ja einfach eine
Wechselspannung aus einem Trafo, wobei man die zweite Spule vielleicht
über einen Kondensator in der Phase verschiebt, damit statt einer
Linie irgendeine Schleife gezeichnet wird.

Autor: XxThomasxX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber wenn ich den Heizstrom richtig habe (glüht leicht bei 250 Ma und 
wird von mir auf 200 Ma betrieben) kann ich da durch das Experimentieren 
nichts kaputt machen oder?(Also ohne Mikrowellentrafo :D)

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
XxThomasxX schrieb:
> 200 Ma

Was sind 200 Ma????

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Was sind 200 Ma????

200 MegaAr, also 20000km²

MfG Spess

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil mir klar war, dass da die Groß- und Kleinschreibung durcheinander 
gekommen sein musste, hätte ich eher auf 200 mikroAngström getippt... 
;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:

>>Was sind 200 Ma????
>
> 200 MegaAr, also 20000km²

Nein, Megajahre.

Autor: XxThomasxX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie im Kindergarten!Da macht man mal einen Fehler und alle rätseln herum 
was das bedeuten soll.Hier im Forum gehts um Elektronik!Nicht um 
Landflächen!

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann schreibt man die Abkürzungen eben richtig und braucht sich nicht zu 
wundern, wenn mann wegen seiner Faulheit noch verscheissert wird.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
XxThomasxX schrieb:
> Wie im Kindergarten!

Naja, woher sollen wir denn ahnen, wie groß bei deiner Bildröhre
der Heizstrom sein muss?

"Klassische" Bildröhren wurden in der Regel mit 6,3 V und 300 mA
geheizt (dadurch waren sie kompatibel zu den Röhren der E- und P-
Serie), aber ob das auch für deine kleine Okularbildröhre zutrifft,
darf bezweifelt werden.

Autor: XxThomasxX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei 6,3 V würde die Heizung durchbrennen.Die Heizung glüht ja schon 
ganz leicht bei etwa 0,5 V.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
XxThomasxX schrieb:
> Die Heizung glüht ja schon
> ganz leicht bei etwa 0,5 V.

Dann kannst du nur raten.  Das Katodenröhrchen sollte im dunklen
Raum schon als hell, aber nicht weiß glühend erscheinen.

Autor: XxThomasxX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich betreibe sie auf 300 mA.Da glüht es so dass sie eine sehr lange 
lebensdauer haben wird.Jetzt fehlt nur noch ein effizientes 
Schaltnetzteil!Bei 300 mA beträgt die spannung 0,75 V.Bei 12 V einfach 
mit nem Widerstand wirts zu uneffizient.Soll mir ja später als 
"audioscope" dienen!Ich wusste nicht dass Kathodenstrahlen so dünn 
werden können :D

Danke!Ihr habt mir wirklich geholfen!

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also theoretisch müsste ein normaler Zeilentrafo sich ja auch einfach 
mit weit weniger Amplitude an einem Rechteckgenerator betreiben lassen 
um auf die richtige Anodenspannung zu kommen.


Wenn Du wie Du sagst mit Hochspannung vertraut bist weisst Du warum Du 
den Mikrowellentrafo nicht einsetzen wirst :) Weil es nicht oft genug 
gesagt werden kann, an Mitleser: fuer Experimente mit CRTs und 
dergleichem braucht man vielleicht manchmal 2000V aber kein Ampere, und 
wenn man dann doch mal dranlangt oder ein Bauteil durchschlaegt und sich 
zerlegt kann man das Ampere noch weit weniger gebrauchen.

Übrigens laesst sich der Punkt um so dünner fokussieren desto höher die 
Anodenspannung ist. Aber da sollte einem das Datenblatt sagen was da 
drangehoert.


"Es hat eine typennummer aber man findet sie nur zum kaufen"

Es kommt aber arrogant rueber sie dann gar nicht zu nennen.

Autor: XxThomasxX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
faustian schrieb:
> Es kommt aber arrogant rueber sie dann gar nicht zu nennen.


Ich wollte nicht unhöflich werden.Wenn du nach dem datenblatt googeln 
willst:
mo1jvv47wb    Viel glück beim suchen!

Autor: XxThomasxX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WOW die Röhre kostet fast 50 Euro und das vergleichsmodell kostet 170 
Euro.Ich hab herausgefunden, dass das vergleichsmodell eine Heizspannung 
von 2,5 V hat.Die lege ich aber garantiert nicht bei meiner Röhre an!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.