mikrocontroller.net

Forum: Platinen Erfahrungen mit Stannol Tippy bleifrei


Autor: Winfried M. (win)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand Erfahrungen mit dem Tippy bleifrei von Stannol? Bei meinen 
Weller-Lötspitzen funktioniert das mit dem Reinigen+Verzinnen überhaupt 
nicht. Es macht zwar Spaß, das Zeug mit der Lötspitze aufzuschmelzen, 
aber bewirken tut es absolut nichts.

Ordentlich verzinnt bekomme ich die Spitze nur wieder, wenn ich erstmal 
die Spitze in Drehspänen vom Zunder befreie, die Temperatur weit runter 
nehme und dann rundrum viel Lötzinn angebe. Oder Temperatur so weit 
runter, dass man das Lötzinn richtig aufreiben kann. Vermutlich sind es 
die Flussmittel, die dann mit der Zeit die Spitze dazu überreden, doch 
wieder Lötzinn anzunehmen.

Mich wundert, das Tippy manchmal so hochgelobt wird und ich rein gar 
nichts damit anfangen kann.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist was dran. Ich lass die Spitze in der Schmelze etwas eingetaucht 
und  reib dann an einem Haufen Zinnflocken dem Loetspitzenreiniger rum. 
Um welche Loetspitze geht es denn ? Ist die Spitze fuer Bleifrei 
vorgesehen ?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Thread ist zwar schon etwas älteren Datums, aber vielleicht sind 
unsere Erfahrungen ganz nützlich:

Wir verwenden "Zinnfix" (bleifrei) von amasan mit großem Erfolg.

Selbst komplett verzunderte schwarze Spitzen werden innerhalb von ein 
paar Sekunden gereinigt, verzinnt und sehen danach aus wie neu.
Das sind zwar alte Spitzen für verbleites Lot (für die gute alte 
WECP-20), aber wir löten damit problemlos schon seit Jahren bleifrei 
(bei 350°C).

Das kleine Döschen reicht wohl ewig.

Auf jeden Fall eine empfehlenswerte Investition :-)

Chris D.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tipp, werde ich mal antesten. Es geht bei mir auch um eine 
Weller WECP 20, Spitzen sowohl von Weller wie auch von Conrad. Was die 
Effekte durch Tippy angeht, verhalten die sich genauso. Bringt so gut 
wie nichts. Die Spitze an rumliegendem Zinnbrocken zu reiben, bringt bei 
mir auch noch die besten Effekte. Die Zinnbrocken ziehen so viel Wärme, 
dass nur die Oberfläche schmilzt (wenn überhaupt) und so ein guter 
mechanisch-säubernder Effekt da ist.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Der Thread ist zwar schon etwas älteren Datums, aber vielleicht sind
> unsere Erfahrungen ganz nützlich:
>
> Wir verwenden "Zinnfix" (bleifrei) von amasan mit großem Erfolg.
>
> Selbst komplett verzunderte schwarze Spitzen werden innerhalb von ein
> paar Sekunden gereinigt, verzinnt und sehen danach aus wie neu.
> Das sind zwar alte Spitzen für verbleites Lot (für die gute alte
> WECP-20), aber wir löten damit problemlos schon seit Jahren bleifrei
> (bei 350°C).
>
> Das kleine Döschen reicht wohl ewig.
>
> Auf jeden Fall eine empfehlenswerte Investition :-)
>

Hm. Konnte gerade nicht den Originalhersteller ermitteln. 
Sicherheitsdatenblatt auch nada. Wie sieht denn das Zeug aus und was 
steht auf der Dose als Inhalt drauf? Interessiert mich mal von der 
chemischen Seite. Ist aber nicht einfach das Baumarkt-Verzinnungsmittel 
für Kupferrohre, oder?

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei mir funktioniert da Google, gleich die ersten Links zu 
"Zinnfix":

http://www.perkeo-werk.de/cms/website.php?id=/de/p...

Was ich mich noch frage, ob da irgendwelche aggressiven Sachen drin 
sind, die beim nachträglcihen Löten evtl. noch auf die Platine kommen 
und dort mit der Zeit Schaden anrichten. Denn eigentlich ist das Zeug ja 
nicht für Elektroniklöten gedacht, sondern eher für Dachrinnen, 
Kupferrohre etc.

Wobei Salmiakstein hat man schon vor 40 Jahren für die Reinigung von 
Lötkolbenspitzen verwendet, ich meine, auch in der Elektronik.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damals waren die Lötkolbenspitzen blankes Kupfer. Wenn sie vermurkst 
wurden, hat man eben einfach etwas abgefeilt.
Die heutigen zerstörst du damit.


Klar war ich bei Perkeo. Aber da sind keine Inhaltsangaben zu finden. 
Und die Firma sieht auch wie ein typischer Weiterverkäufer aus, nicht 
wie ein Produzent.
Suche mal nach Verzinnungspaste, dann weißte was ich meine.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried schrieb:

> Was ich mich noch frage, ob da irgendwelche aggressiven Sachen drin
> sind, die beim nachträglcihen Löten evtl. noch auf die Platine kommen
> und dort mit der Zeit Schaden anrichten. Denn eigentlich ist das Zeug ja
> nicht für Elektroniklöten gedacht, sondern eher für Dachrinnen,
> Kupferrohre etc.

Bisher haben wir damit noch keine Probleme gehabt. Man nutzt das ja auch 
nur, wenn die Spitze wirklich "verhammelt" ist - selbst bei intensiver 
Lötarbeit vielleicht einmal pro Tag. Danach wird immer am nassen Schwamm 
gereinigt und nachverzinnt.

> Wobei Salmiakstein hat man schon vor 40 Jahren für die Reinigung von
> Lötkolbenspitzen verwendet, ich meine, auch in der Elektronik.

SDB haben wir nicht aber ich vermute stark, dass Salmiak enthalten ist, 
vermutlich eine Mischung aus Salmiak und Zinnpulver mit Flussmittel. 
Denn wenn man beim Reinigen nah dran geht, riecht es schon leicht 
stechend nach Ammoniak.

Ich kann es nur empfehlen.

Chris D.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte es selber erst letztens gekauft.
Das hier ist das Amasan Zinnfix: 
http://www.shop.display3000.com/werkstatt/loetzube...
auch wenn es nicht dort zu lesen ist.
Ach ja, und das Zeug funktioniert wirklich.
Onkel Paul

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.