mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik nicht invertierender SChmitttrigger Solarregler


Autor: Heinrich Geymueller (heinzer81)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bastel an dem in der Abblidung angegebenen Solarcontroller, der mal 
in der Elektorzeitschrift war herum.

Nun moechte ich den nicht invertierenden SChmitttrigger A2 veraendern.

Ich moechte die Hysterese, die zur Zeit etwa 3 V betraegt auf etwa einen 
Volt aendern. Ich hatte mal 540 k stattn 270 versucht, hat aber nichts 
wesentliches gebracht.

Ausserdem muss ich gleichzeitig alle anderen Widerstaende anpassen, so 
dass es eine ganz schoene Fummelarbeit ist. Daher wuerde ich gerne 
versuchen, das ganze zuvor zu berechnen. Kann mir da jemand Hilfe 
leisten?

Ich haette gerne den Abschaltpunkt bei 12V und den Wiedereinschaltpunkt 
bei 13V.

Die Referenzspannung betraegt hier 2.46V.

I)n welcher Groessenordnung sollten die Widerstaende R13,R14,R15 liegen.

Zweite Frage:

Wie beeinflussen die Widerstaende R16 und R17 den SChmitt Trigger? Wenn 
ich mir so das Schaltbild des Nciht invertierenden anshen, dann haben 
sie keinen Einfluss auf diesen?

Kann ich sie beliebig waehlen, um so den Load Limiter, den A4 bildet, 
einzustellen?

Beste Gruesse
Heinrich

Autor: Heinrich Geymueller (heinzer81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach genau, zur Zeit liegt der Abschaltpunkt bei etwa 10.2V

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es, wenn du einfadh mal die Antworten auf deine schon vor 
Wochen gestellte genau gleiche Frage lesen würdest ?

Beitrag "solarregler elektor"

Ist das wirklich zu viel verlangt ?

Autor: Heinrich Geymueller (heinzer81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man du bist ja auch oberschlau, wa. Liess doch mal das Problem.

Autor: Michael Roek (mexman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Heinrich,

> Ich moechte die Hysterese, die zur Zeit etwa 3 V betraegt auf etwa einen
> Volt aendern. Ich hatte mal 540 k stattn 270 versucht, hat aber nichts
> wesentliches gebracht.

Was heisst "nichts Wesentliches"?
Genau das ist der Widerstand, der dafuer verantwortlich ist. Du kannst 
auch stattdessen R13 und R14 - in identischem Verhaeltnis - verkleinern

> Ausserdem muss ich gleichzeitig alle anderen Widerstaende anpassen, so
> dass es eine ganz schoene Fummelarbeit ist. Daher wuerde ich gerne
> versuchen, das ganze zuvor zu berechnen. Kann mir da jemand Hilfe
> leisten?


Wenn der Komparator am Ausgang H ist, liegen praktisch R15 und R13 
parallel, der Spannungsteiler mit R14 muss dann aus 12V genau 2.46V 
erzeugen.
Wenn der Komparator am Ausgang L ist, liegen praktisch R15 und R14 
parallel. Der Spannungsteile mit R13 muss dann aus 13V genau 2.46V 
erzeugen.


> Ich haette gerne den Abschaltpunkt bei 12V und den Wiedereinschaltpunkt
> bei 13V.
> Die Referenzspannung betraegt hier 2.46V.
> In welcher Groessenordnung sollten die Widerstaende R13,R14,R15 liegen.

Die Groessenordnung aendert sich nicht gegenueber der in der 
Originalschaltung benutzten. Du hast ja bei Deinem Versuch auch 270k 
gerade mal verdoppelt, waehrend eine Groessenordnung 1:10 waere.


> Wie beeinflussen die Widerstaende R16 und R17 den SChmitt Trigger? Wenn
> ich mir so das Schaltbild des Nciht invertierenden anshen, dann haben
> sie keinen Einfluss auf diesen?


Richtig.

> Kann ich sie beliebig waehlen, um so den Load Limiter, den A4 bildet,
> einzustellen?



Ja. Du kannst sie sogar bruecken, aber dann ist das P2 seeehr 
feinfuehlig einzustellen, die Widerstaende begenzen den Bereich von P2 
so, dass ein EInstellen besser funktioniert!
Solltest Du einen anderen FET benutzen, musst Du vermutlich auch diese 
Widerstaende anpassen.



Gruss

Michael

Autor: Heinrich Geymueller (heinzer81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klingt gut, sag mir nur noch eine sache:

bei H:

ich habe wie ueblich den spannungsteiler mit R1 ung R2 und U1 ueber R1 
und U2 ueber R2.

Wenn nun R1=R15parallelR13 und R2=R14,
dann ist die Eingangsspannung U2? Ist das richtig?

bei L:
R1=R13 und R2=R14parallelR15,
dann ist wieder U2 die Eingangsspannung?

Beste Gruesse
Heinrich

Autor: Michael Roek (mexman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn nun R1=R15parallelR13 und R2=R14,
> dann ist die Eingangsspannung U2? Ist das richtig?

Jetzt kann ich Dir nicht mehr folgen.
Ich sehe im Schaltplan kein U1 und U2.

Ich dachte, klar gewesen zu sein, mit

>
Wenn der Komparator am Ausgang H ist, liegen praktisch R15 und R13
parallel, der Spannungsteiler mit R14 muss dann aus 12V genau 2.46V
erzeugen.
Wenn der Komparator am Ausgang L ist, liegen praktisch R15 und R14
parallel. Der Spannungsteile mit R13 muss dann aus 13V genau 2.46V
erzeugen.
<

Die Ausgangsspannung des Spannungsteilers ist immer 2.46V.
Die Eingangsspannung ist einmal 12V und einmal 13V.


Wie man SPannungsteiler rechnet, bitte im Internet recherchieren.
Wie man Parallelschaltungen aus Widerstaenden rechnet, bitte auch im 
Internet recherchieren.

Gruss

Michael

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich haette gerne den Abschaltpunkt bei 12V und den Wiedereinschaltpunkt
>bei 13V.

Mach mal R13=150k, R14=39k und R15=1M. Das ergibt Umschaltschwellen von 
11,6V und 13,0V. Ob das sinnvoll ist, ist eine andere Frage: Wenn die 
Hysterese zu klein ist, kommt es zu einem lästigen "Pumpen", also zu 
einem periodischen An- und Abschalten der Last, weil immer dann, wenn 
die Last abgeschaltet wird, die Batteriespannung wieder ansteigt und als 
Folge davon die Last wieder angeschaltet wird.

>Wie beeinflussen die Widerstaende R16 und R17 den SChmitt Trigger? Wenn
>ich mir so das Schaltbild des Nciht invertierenden anshen, dann haben
>sie keinen Einfluss auf diesen?

Gar nicht.

>Kann ich sie beliebig waehlen, um so den Load Limiter, den A4 bildet,
>einzustellen?

Nein. Hier wird die Ugs so verkleinert, daß der BUZ gerade eben 
schließt. Der Sinn ist der, sein Ron künstlich so weit zu erhöhen, daß 
der Spannungsabfall über Drain und Source zum Strommessen verwendet 
werden kann. Würde man ihn voll durchschalten, wäre der Spannungsabfall 
über Drain und Source so klein, daß man ihn nicht für die Strommessung 
verwenden könnte.

P2 wird so abgeglichen, daß A4 den BUZ bei dem simulierten Maximalstrom 
gerade abschalten kann.

Kai Klaas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.