mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Komparator, max Strom durch Substratdiode?


Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Welche größe im Datenblatt beschreibt den maximlaen Strom durch die 
Substratdiode?

Ich verwende einen Komparator mit Single-Supply, Die Eingangsspannung 
kann negativ werden. Das heist ich könnte diese durch eine Diode mit 
geringerer Uf(Schottky? Ge?) extern Begrenzen, wenn ich die Flußspannung 
der Substratdiode kennen würde (wahrscheinlich wie Si) Oder das leiten 
hinnehmen und den Strom begrenzen. Der Widerstand nimmt dann wieder 
Freiheiten be der Dimmensionierung der Hysterese,

MFG

Autor: Raimund Rabe (corvuscorax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nenne uns die Typenbezeichnung des von Dir verwendeten Komparators und 
wir wären geneigt Dir die Stelle im DB genau zu zeigen.

Ganz allgemein gesehen, nimmt man für sowas Schottky-Dioden, die 
mögliche Überspannungen dann nach GND bzw. Vcc ableiten.

Was ich an Deiner Fragestellung nicht so ganz verstehe, ist dieser Satz:
> Der Widerstand nimmt dann wieder Freiheiten bei der Dimmensionierung
> der Hysterese

Bei einem Komparator wird auf einen der Eingänge die 'Referenzspannung' 
(Uref) gelegt, und auf den anderen die 'Vergleichsspannung' (Uvg).
Die Einstellung einer Hysterese funktioniert nur, wenn ein R vom Ausgang 
zum (+)-Eingang zurückgeführt wird und es einen Widerstand in Serie 
vom Spannungseingang (Uref oder Uvg) zum (+)-Eingang gibt.
Zumindest am (+)-Eingang erübrigt sich damit die Frage nach einem 
'Schutz'-Widerstand, da er sowieso da sein muß!
Selbst im Fall, daß der (-)-Eingang einen seriellen R bekommt, ändert 
das so gut wie nichts an der Hysterese, da idealerweise ja kein Strom in 
die Eingänge reinfließt. Außer halt beim Überspannungsfall - und somit 
schadet auch an diesem Eingang ein zusätzlich eingefügter Serien-R 
überhaupt nicht.
Ein Schaltplan, wie Du Dir die Schaltung vorstellt, wäre in diesem Fall 
recht hilfreich.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Serienwiderstand muss nicht beim Signaleingang sein. Die Hysterese 
ja kann auch über die Referenz, gebildet werden, welche dann an + Hängt 
(inv).

Bei meiner Schaltung ist der Koparator nichtinv eingesetzt. Der 
Rückkopplungswiderstand hat ja einen bestimmten Mindestwerd (Der Strom 
durch den Widerstand muss in den Schaltpunkten größer als der Bias Strom 
des Einganges sein, sonst Fehler)

Der Serienwid zum Eingang muss auch einem bestimmten Mindestwert haben, 
um Strom zu bergenzen. Bei schnellen Komparatoren sind die Bias Ströme 
ja nicht zu vernachlässigen.
Da ich aber nichteinmal die Größenordnung des max. Substratdiodenstromes 
kenne vl doch kein Problem (wen zb im mA Bereich).

Konkret geht es um den LT1720, oder LMV7219.

MFG

Autor: Raimund Rabe (corvuscorax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Der Serienwiderstand muss nicht beim Signaleingang sein. Die Hysterese
> ja kann auch über die Referenz, gebildet werden, welche dann an + Hängt
> (inv).

Ja-nee, det is mir scho' klar.
Die Hysterese wird immer mit dem (+)-Eingang gemacht!
Wo nun das Referenz und Vergleichssignal drankommt, hängt letztlich nur 
noch davon ab, wo der Ausgang stehen soll, wenn z.B. Uref (wesentlich, 
wg. Hysterese) größer Uvg ist usw.

> Bei meiner Schaltung ist der Koparator nichtinv eingesetzt. Der
> Rückkopplungswiderstand hat ja einen bestimmten Mindestwerd (Der Strom
> durch den Widerstand muss in den Schaltpunkten größer als der Bias Strom
> des Einganges sein, sonst Fehler)
>
> Der Serienwid zum Eingang muss auch einem bestimmten Mindestwert haben,
> um Strom zu bergenzen. Bei schnellen Komparatoren sind die Bias Ströme
> ja nicht zu vernachlässigen.

Laut DB des LT1720/LT1721: Ib = -6...0µA

> Da ich aber nichteinmal die Größenordnung des max. Substratdiodenstromes
> kenne vl doch kein Problem (wen zb im mA Bereich).

DAS steht gaaaaanz groß bei den "ABSOLUT MAXIMUM RATINGS" auf Seite 2:
"Input Current.............±10mA" (zumindest beim LT1720/LT1721)

> Konkret geht es um den LT1720, oder LMV7219.

Aha.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>DAS steht gaaaaanz groß bei den "ABSOLUT MAXIMUM RATINGS" auf Seite 2:
>"Input Current.............±10mA" (zumindest beim LT1720/LT1721)

Das habe ich gesehen, wusste nicht das es dieser Strom ist, eigentlich 
kar wann soll den sonst dieser Strom fließen, danke.


>Die Hysterese wird immer mit dem (+)-Eingang gemacht!
Immer? Ich kenn Anwendung wo dies nicht der Fall ist, zb sehr Hochohmige 
Quellen, steht, auch in DB von diversen Komps.

Aber, danke jetzt weiß ich das es +-10mA sind, das fließt nie bei meinem 
Widerstand.

MFG

Autor: Raimund Rabe (corvuscorax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> ...
>>Die Hysterese wird immer mit dem (+)-Eingang gemacht!
> Immer? Ich kenn Anwendung wo dies nicht der Fall ist, zb sehr Hochohmige
> Quellen, steht, auch in DB von diversen Komps.

Hmmmm?! Selbst nach längerem Nachdenken, ist mir kein Fall 
bekannt/bewußt, wo dies anders gemacht worden wäre. Da ich neugierig 
bin, kannst Du mir sicher verraten, wo Du dies schon mal gesehen hast?!
Die Hysterese wird mit der Mitkopplung gemacht, ergo beim (+)-Eingang, 
und nicht bei der Gegenkopplung, was beim (-)-Eingang wäre.
Möglich wäre es vielleicht, wenn der Komparator ganz bestimmte 
'Fähigkeiten' hat, die mir jetzt nicht bekannt/geläufig wären. 
Jedenfalls wäre ich an der entsprechenden Funktionsbeschreibung und dem 
Komparator-Typ sehr interessiert.

Autor: Erni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim LM393 seh ich keinen Unterschied zwischen dem (+) und dem (-) 
Eingang im Datenblatt. Das es da neuere Entwicklungen gibt wäre mir neu.

Autor: Fralla (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Markus das gleiche wie ich denkt, dann meinen wir diese Schaltung: 
(Anhang)

Der Komp wird natürlich in Mitkopplung betrieben. Aber Mitkopplung 
allein sagt nichts darüber aus wo der Eingang und wo die Referenz ist, 
nur das der Rückkopplungswiderstand zu + geht.

Der Ausgang verzieht sozusagen die Referenz, diese darf dannnicht 
niederohmig sein. geschieht durch den Spg Teiler. Mittels Kirchhoff und 
Co kann man dann genauso die beiden tripp levels (oder Threshold und 
hysterer) mit den drei Widerständen einstellen.

Man nutzt so den hochohmigen Eingang des Kops voll aus, (wie nichtinv 
verst bei OPV).
Hab dies Eingesetz um nach einem Hochohmigen Spgteiler (Teilt hohe 
Spannung) auf bestimmte Levels zu Triggern. Das bei so hochohmigen 
Teiler Kapazitäten alles Verschleifen und der Ausgang auch parasitär auf 
den Eingang wirkt (ungew Rückkoppelt) muss man beachten. Der Biasstrom 
ist dan auch nicht mehr zu vernachlässigen.

MFG Fralla

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.