mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ferrithülse bewickeln (Transformator?)


Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe noch 5 Ferrithülse. Diese hatte ich damals bei rs gekauft. Habe 
leider nicht die genauen Werte da. Es handelte sich aber um eine sehr 
große mit ca. 130ohm bei 1Mhz.

Ähnlich dieser:
http://de.rs-online.com/web/search/searchBrowseAct...

Nun zu der Frage:
Eine Ferrithülse ist normal nicht weiteres, als ein Materiel mit einer 
hohen Permeabilität und sehr großen magnetischen Verlusten.
Wenn ich auf eine Ferrithülse nun 2 Spulen wickel. Bildet sich dann ein 
Transformator? Oder ist der magnetische Fluss so gering, dass keine 
Spannung induziert wird?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  A. R. (redegle)

>Eine Ferrithülse ist normal nicht weiteres, als ein Materiel mit einer
>hohen Permeabilität und sehr großen magnetischen Verlusten.

Ja.

>Wenn ich auf eine Ferrithülse nun 2 Spulen wickel. Bildet sich dann ein
>Transformator?

Ja.

> Oder ist der magnetische Fluss so gering, dass keine
> Spannung induziert wird?

Nein.

MFG
Falk

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte meine Versorgungsspannung damit Filtern.
Das heißt also ich muss 2 Ferritperlnen nehmen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. R. schrieb:
> Ich möchte meine Versorgungsspannung damit Filtern.
> Das heißt also ich muss 2 Ferritperlnen nehmen.

Nicht unbedingt, kommt drauf an, was du genau filtern willst.
Wenn man beide Pfade da drum wickelt, heben sich deren Magnetfelder
gegenseitig auf, sodass der Kern nicht gesättigt wird.  (Nennt
sich "stromkompensierte Drossel".)  Damit wird das Ganze sehr
effektiv für Störungen, die nicht im Strompfad selbst liegen,
sondern parallel zu diesem (asymmetrisch) eingekoppelt werden.

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine Spannungsversorgung +/-5V aus einem Schaltnetzteil.
In ca. 2m Entfernung befindet sich eine Schaltung, welche von diesem 
Versorgt wird.

Ich wollte einmal hohe Frequenzen filtern, welche vom Schaltnetzteil 
kommen und zusätzlich sollen hochfrequenten Einkopplungen gefiltert 
werden.

Würde es Sinn machen, eine stromkompensierende Drossel in der +5V und 
der -5V Zuleitung zu platzieren?
Oder lieber 2 Stück.
5V 0V
0V -5V

Autor: Simon L. (simon_l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

die Störungen des Netzteils muss man mit einem LC oder LCL Filter, die 
eingestrahlten Störungen mit einer Stromkompensierten Drossel filtern.

Gruß Simon

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. R. schrieb:

> Würde es Sinn machen, eine stromkompensierende Drossel in der +5V und
> der -5V Zuleitung zu platzieren?
> Oder lieber 2 Stück.

die Summe der Ströme in den Wicklungen der Drossel muss 0 sein. Du musst 
also eine Drossel mit 3 Wicklungen verwenden, je 1 Wicklung für +5V, GND 
und -5V.

Grüße, Peter

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du mir noch erklären, wie die Ferrithülse dann zu bewickeln ist?

Wenn ich auf die 0V-Leitung eine Ferrithülse anschließe. Dann erzeugt 
mir diese einen induktiven Spannungsabfall auf der 0V-Leitung. Dies 
möchte ich eigendlich vermeiden.

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. R. schrieb:
> Kannst du mir noch erklären, wie die Ferrithülse dann zu bewickeln ist?
>
> Wenn ich auf die 0V-Leitung eine Ferrithülse anschließe. Dann erzeugt
> mir diese einen induktiven Spannungsabfall auf der 0V-Leitung. Dies
> möchte ich eigendlich vermeiden.

Wenn eine asymmetrische Störung kommt, soll ja genau dieser 
Spannungsabfall auftreten, sonst hast du die Störung drin. Du musstest 
eben alle_ Leitungen zum Netzteil _gemeinsam um einen Kern wickeln.

Ich denke aber inzwischen, du willst eher die Restwelligkeit und die 
Spikes deines Netzteiles unterdrücken (symmetrische Störungen).

Dazu brauchst du je 1 Drossel (nicht stromkompensiert) für +5V und 
-5V. Wegen der frühen Sättigung kannst du dann wahrscheinlich deine 
Hülsen nicht verwenden.

Suche Drosseln mit einigen µH, die den Strom können, den du brauchst.

Grüße, Peter

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  A. R. (redegle)

>Würde es Sinn machen, eine stromkompensierende Drossel in der +5V und
>der -5V Zuleitung zu platzieren?
>Oder lieber 2 Stück.

Mal wieder paranoid? Oder mal wieder das MegaSuperLowNoise Projekt? Oder 
doch nur ein paar LEDs hinten dran? ;-)

MFG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.