mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Dipol verkürzen?


Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich habe eine Dipolantenne so aufgebaut, sodass eine
Leitung die Antenne bildet und die andere Seite des Dipols eine 
Massefläche ist. Doch die Antennenleitung ist mit ihren 15cm viel zu 
lang.

Jetzt habe ich zwei kleine Fragen:

wie kann man die Antenne verkürzen, ohne dass sich die Resonanzfrequenz 
verändert?

Und...

Wenn ich die Antennenleitung beispielsweise wie eine Spule wickle, was 
hat das für eine Auswirkung auf die Resonanzfrequenz?

Vielen Dank im Voraus!

Gruss,
Patrick

Autor: Finsbury (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfachste Möglichkeit - eine entsprechende Dachkapazität, z.B rundes 
Plättchen, macht die Effizienz schlechter, verlängert den Dipol jedoch 
elektrisch und macht damit die Resonanzfrequenz kleiner. Ist jedoch 
entsprechend nicht überstrapazierbar. Was das ist und wie das zu rechnen 
ist findet sich im Netz.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antwort!
Nun, diese Dachkapazität klingt eigentlich nicht schlecht, doch diese
sind, so wie ich vorher beim googeln gesehen habe, ziemlich schwierig zu 
berechnen. Gibt es keine andere Möglichkeit, die selbst ein HF-Anfänger 
wie ich hinkriegen könnte?

Gruss,
Patrick

Autor: Finsbury (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.hft.tu-berlin.de/uploads/media/LinearAntenne.pdf
schau mal da rein, ist anschaulich behandelt. Die Berechnung stellt dort 
schonmal einen vereinfachten Ansatz dar. Ich stimme sowas mit dem VNA ab 
;)

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, dankeschön! Das ist schon einmal ein guter Anfang ;) bei der 
Formel zur Berechnung von Delta h komme ich aber bereits nicht mehr 
weiter. Lamda / 4 - h ergibt bei mir immer 0, da bei mir Lamda / 4 
gleich der Grösse der Antennenleitung (h) ist. Was mache ich falsch? Wie 
schon erwähnt, ich bin ein ziemlicher HF-Anfänger

Autor: Finsbury (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du da deinen vorhandenen Dipol einsetzt ist das logisch ;) mach das 
mal mit dem was du vorhast. Wo soll der denn resonant werden?

Autor: Finsbury (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry falsche Frage, welche Höhe willst du den maximal haben?

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte da so an maximal 10cm. Diese Höhe ergibt ja eine 
Resonanzfrequenz von 750MHz und ich möchte für dieselbe Höhe eine 
Resonanz von 433MHz. Ist das mit einer Dachkapazität möglich? Was für 
Möglichkeiten gibt es sonst noch?

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also einfach <=10cm hoch. So ca. 5-6cm wären mir natürlich viel lieber

Autor: Finsbury (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möglich wird es schon sein, im Endeffekt geht es nur darum den 
Kapazitiven Blindanteil in der Fußpunktimpedanz des Monopols bei 
Verkürzung zu entfernen (Resonanz - Z wird reell). Das entweder mit 
Dachkapazität gegen die Massefläche (also quasi parallel zur 
Speiseleitung) oder mit Induktivität in Reihe (Verlängerungsspule). Ich 
würds erstmal mal mit der Dachkapazität versuchen. Wie groß der 
Durchmesser sein muss müsstest du schon selbst rechnen ;) beachte auch 
je kürzer, desto geringer der reelle Fußpunktwiderstand, also ne 
Anpassungsfrage bzgl. Speisung.

Autor: Michael M. (technikus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick schrieb:
> ich habe eine Dipolantenne so aufgebaut, sodass eine
> Leitung die Antenne bildet und die andere Seite des Dipols eine
> Massefläche ist. Doch die Antennenleitung ist mit ihren 15cm viel zu
> lang.

Der eine Dipolast über der Massefläche heißt dann aber Monopol oder 
Marconi-Antenne. Man kann den Strahler auch als Spule aufwicklen, sowas 
wird dann als Gummiwendelantenne verkauft. Allerdings ist die Berechnung 
nicht so einfach. Ich würde das mit Trial und Error angehen. Dafür mußt 
Du aber die Resonanzfrequenz der Antenne messen können. Ein SWR-Meter 
geht auch.

Servus
Michael

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend zusammen,

@Michael: wie schon mehrfach gesagt, ich bin ein HF-Anfänger und habe da 
wohl etwas falsch verstanden ;) Denn soviel ich weiss entsteht durch die 
Massefläche eine Spiegelung der Antennenleitung und ist somit im Grunde 
genommen wieder einen Dipol. Deshalb dachte ich, dass es sich bei meiner 
Antenne um einen Dipol handelt.


Wegen den Antennenbauformen...

Ich denke eine Gummiwendelantenne ist ziemlich genau das was ich 
brauche. So kann ich einen Bruchteil der sonst gebrauchten Höhe 
erreichen.


Noch eine kleine Frage zu einer anderen Antenne...

Was haltet ihr von Chip-Antennen? Denn mit so einer Antenne könnte ich 
noch viel mehr Platz sparen.

Gruss,
Patrick

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick schrieb:

> Denn soviel ich weiss entsteht durch die
> Massefläche eine Spiegelung der Antennenleitung und ist somit im Grunde
> genommen wieder einen Dipol.

Heißt aber dann trotzdem Monopol, weil sie nur noch einen "Pfosten"
hat.

> Ich denke eine Gummiwendelantenne ist ziemlich genau das was ich
> brauche. So kann ich einen Bruchteil der sonst gebrauchten Höhe
> erreichen.

Mit entsprechenden Verlusten, versteht sich.  Von nichts wird nichts.

> Was haltet ihr von Chip-Antennen? Denn mit so einer Antenne könnte ich
> noch viel mehr Platz sparen.

Und noch viel mehr Gewinn kannst du damit auch sparen. ;-)

Spaß beiseite: wenn dir der verbleibende Gewinn (der weit negativ
ist, also ein Verlust) noch genügt, dann kannst du da sicher nehmen.

Der Dreh ist: der Monopol hat erstmal den gleichen Gewinn wie der
Dipol, allerdings ist er real auch nicht wirklich kleiner: man ersetzt
eine der beiden lambda/4 langen Hälften durch eine Fläche mit einem
Radius von (mindestens) lambda/4.  Man kann sich bildlich vorstellen,
dass man dabei den ursprünglichen zweiten lambda/4-Stab des Dipols
langsam aufweitet zu einem Kegel, bis er irgendwann eine Kreisfläche
ist.  Dabei ändert sich der Gewinn nicht, sondern nur der Fußpunkt-
widerstand.

Alles, was man aber kleiner baut also diese Gebilde, hat logischer-
weise Verluste.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.