mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik EMV Prüfung | Bauteile austauschen


Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jmd von euch schon mal eine EMV Überprüfung für ein Gerät 
durchführen lassen?

Inwieweit kann man Bauteile austauschen gegen andere Typen, ohne die EMV 
Prüfung ein zweites Mal durchführen zu müssen? Ist das vom Gerät 
abhängig (in meinem Fall ein Industrieprodukt, aber kein HF)?

z.B. Widerstände - zwar die gleichen Eigenschaften, aber anderer 
Hersteller...? Oder wenn von einem Prozessor etc. ein neueres Derivat 
herausgebracht wird.

Gibt es hierzu Informationen?

Mfg
Tobias

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Redest du von CE? Da hast du ja keine Zertifizerung im eigentlichen 
Sinne; du kannst also eigentlich mehr oder weniger nach eigenem Ermessen 
entscheiden.

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Redest du von CE? Da hast du ja keine Zertifizerung im eigentlichen
> Sinne; du kannst also eigentlich mehr oder weniger nach eigenem Ermessen
> entscheiden.

Im Prinzip benötige ich für das Gerät eine EMV-Prüfung, sowie das CE und 
das UL Zeichen.

D.h. man gibt das Gerät einmal ins Labor, kann danach Veränderungen 
durchführen und solange man der Meinung ist, dass es keine großen 
Veränderungen hinsichtlich EMV etc. dadurch ergibt... muss man keine 
zweite Prüfung durchführen?

Tobias

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Vorgehensweise kenne ich zumindest, ja. Man sollte es aber auch 
wirklich gut begründen können. Bei einem neuen Prozessortyp würde ich 
mich zum Beispiel nicht darauf verlassen, dass es keine Auswirkungen 
hat.

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Diese Vorgehensweise kenne ich zumindest, ja. Man sollte es aber auch
> wirklich gut begründen können.

Muss dies irgendwo schriftlich niedergeschrieben werden, wenn solche 
Veränderungen durchgeführt werden (nach einer EMV-Prüfung)?

Tobias

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist ja auch teilweise so, dass Geräte über Zusatz-Einsteckkarte oder 
ähnliches erweitert werden können (PCs sind natürlich das klassische 
Beispiel). Man wird hier auch nicht sämtliche Kombinationen testen 
können, sondern überlegt sich, wie eine "Worst-Case-Konfiguration" 
aussieht.

Tobias schrieb:
> Muss dies irgendwo schriftlich niedergeschrieben werden, wenn solche
> Veränderungen durchgeführt werden (nach einer EMV-Prüfung)?

Die Dokumentation von Änderungen und der Untersuchung deren Auswirkungen 
ist bei einer professionellen Entwicklung immer Pflicht.

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Es ist ja auch teilweise so, dass Geräte über Zusatz-Einsteckkarte oder
> ähnliches erweitert werden können

Stimmt, an den klassischen Computer hab ich grad gar nicht gedacht.

Stefan L. schrieb:
> Die Dokumentation von Änderungen und der Untersuchung deren Auswirkungen
> ist bei einer professionellen Entwicklung immer Pflicht.

Aber muss bzw. wird diese Dokumentation in irgendeiner Form auch 
öffentlich zugänglich gemacht?

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias schrieb:
> Aber muss bzw. wird diese Dokumentation in irgendeiner Form auch
> öffentlich zugänglich gemacht?

Nein, wozu?

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
als eine Art Beleg... keine Ahnung... normalerweise wird im 
Bürokratenland Deutschland sowas meistens gefordert.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

also im Maschinenbau kenne ich das so, dass die Eigenschaften des 
getauschten Teils gleich sein müssen. Bestes Beispiel sind Schrauben die 
eine gewisse Festigkeitsklasse haben.
Eine 8.8er Schraube sollte man nicht einfach durch eine 4.6er tauschen 
auch wenn beide überwiegend aus Eisen bestehen ;)

Gruß

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias schrieb:
> als eine Art Beleg... keine Ahnung... normalerweise wird im
> Bürokratenland Deutschland sowas meistens gefordert.

Das heißt aber doch nicht, dass es öffentlich zugänglich gemacht werden?

Außerdem hat eine ordentliche Dokumentation nichts mit Bürokratie zu 
tun.

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias schrieb:

> Aber muss bzw. wird diese Dokumentation in irgendeiner Form auch
> öffentlich zugänglich gemacht?

CE (und EMV als Bestandteil davon) liegt allein in deiner Verantwortung. 
Was du dokumentierst und bei externen Stellen prüfen lässt, ist zunächst 
allein deine Sache. Erst im Schadensfall musst du nachweisen und 
begründen, deine Pflicht getan zu haben. Dann ist es natürlich gut, 
alles vollständig belegen zu können.

Bei UL wird das Produkt durch UL begutachtet, ein Report wird erstellt, 
worin die (nach Ansicht des Prüfers) relevanten Bauteile einzeln genannt 
sind.

Bei diesen Bauteilen ist eine Änderung nur mit Genehmigung möglich. 
Helfen dabei kann der UL-Inspektor, der deine Fertigungsstätte 
regelmäßig besuchen und sich die Produkte anschauen wird.

Grüße, Peter

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man bei der Pruefung Teile tauschen muss hat man irgendwie keine 
Ahnung, und sollte es besser sein lassen. Es gibt in der Tat auch solche 
Firmen, die gehen mit demselben trivialen Teil (1 Relais & 3 
Transistoren) 6 mal an die Pruefung...
Dann spaetestens sollte man sich in das Thema vertiefen und sich 
allenfalls selbst Messmoeglichkeiten erschliessen, oder sich Hilfe 
einkaufen.

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A...aha Soooo. schrieb:

> Wenn man bei der Pruefung Teile tauschen muss hat man irgendwie keine
> Ahnung,

... es geht um das Ändern von Teilen nach erfolgreicher Prüfung. Die 
Gründe dafür können vielfältig sein. Kosten sparen, abgekündigte 
Bauteile etc.

Und Alternativen testen während der Prüfung ist keine Schande.

Grüße, Peter

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die "Verbesserungsvorschläge" die Funktion beeinträchtigen hätte 
ich da schon Bedenken.

Wenn z.B. aus Geiz anschließend der Störschutz fehlt, wäre das böse.

Autor: Etrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da massenhaft CE Zeichen nach Gusto auf Geräte geklebt wurden/werden, 
ist eine Darlegung, wie die Konformität festgestellt wurde, zu erstellen 
und auf Nachfrage vorzulegen (also im Prinzip auch 
Konstruktionsunterlagen).

Ist seit 4 oder 5 Jahren so.


Gruß

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etrick schrieb:

> ist eine Darlegung, wie die Konformität festgestellt wurde, zu erstellen
> und auf Nachfrage vorzulegen

Wer darf denn nach deiner Meinung bei welcher Gelegenheit nachfragen?

Grüße, Peter

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias schrieb:
> Aber muss bzw. wird diese Dokumentation in irgendeiner Form auch
> öffentlich zugänglich gemacht?

Du mußt die Dokumentation auf Verlangen (von Seiten der Behörden oder 
ggf. eines Kunden der die Teile z.B. in einer Anlage weiterverwendet) 
vorlegen können.

Bei kritischen Änderungen z.B. Maskenshrink beim Prozessor oder 
Änderungen von Entstörbauteilen (EMV-Spulen oder auch Kondensatoren) 
solltest Du im Industriellen Bereich im eigenen Interesse eine 
Nachprüfung durchführen.

Beispiele die ich schon erlebt habe:
- Ein Prozessor wird vom Hersteller durch eine andere Maske ersetzt 
(shrink)
  -> die Störfestigkeit gegenüber Burst-Störungen ist ca Faktor 3-4
     (fast 2 EMV-Stufen) schlechter. Um die gleiche Störfestigkeit zu
     erreichen sind zusätzliche Filter und Schirmungsmaßnahmen
     erforderlich.

- Filter-Kondensatoren Bauform 0805 die zum ESD-Schutz verwendet werden
  wurden aus Kostengründen von einem anderen Hersteller bezogen.
  Es gibt Feld-Ausfälle die sich auf ESD zurückführen lassen.
  Die Leckströme der Kondensatoren nach ESD-Beschuß verhindern
  bei hochohmigen (50-100 kOhm) Eingängen die Funktion.
  Der etwas teurere Hersteller der Kondensatoren verwendet
  ein Naßverfahren für die qualitativ hochwertigeren Bauteile.

- Für eine Schrittmotorendstufe wird ein L298 verwendet.
  Das Original von ST hat jahrelang in einer Maschinen-
  Anwendung einwandfrei funktioniert. Der Einkäufer
  wechselt zu den billigeren TI-Bausteinen (2nd Source).
  Es gibt sporadische Ausfälle der Maschine.
  Ursache ist ein Übersprechen im Flachbandkabel zwischen
  Schrittmotorendstufe und dem Winkelencoder der im gleichen
  Kabel liegt. Die Flanken des TI-Bausteins waren
  wohl etwas steiler.

Gruß Anja

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Messung bezieht sich natuerlich nur auf das damals gemessene Geraet, 
und nicht auf irgendwelche spaeteren Variationen. Dies in Bezug auf 
Hardware wie auch auf Software.

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A...aha Soooo. schrieb:
> Die Messung bezieht sich natuerlich nur auf das damals gemessene Geraet,
> und nicht auf irgendwelche spaeteren Variationen.

Stimmt: zu Dokumentationszwecken sollte man den Prüfling zu 
Beweiszwecken auf jeden Fall archivieren.

Gruß Anja

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.