mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Labornetzteil für 12V Betrieb


Autor: B Arny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag

Ich bin im Bereich Modellbau tätig und brauche ein kleines Netzteil um 
auch auf dem Flugplatz diverse Elektronik testen zu können ohne Gefahr 
zu laufen, dass ich schadhafte Komponenten vollkommen zerstöhre.
Leider habe ich da keine Netzspannung zur Verfügung.

Das Netzteil sollte also mit 12V laufen.

Ich benötige 0V bis 10V bis 1A.
(Regelbare Strombegrenzung)

Hier im Forum gibt es eine Fülle an Selbstbauprojekten die auf 12V 
Betrieb adaptiert werden können.
Könnt ihr mir bitte ein paar Tipps geben, welches Projekt sich für meine 
Anforderungen am Bessten eignet?

: Verschoben durch Admin
Autor: XxThomasxX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm den LM317 und einen überdimensionierten Konstantstromlegrer.Einfach 
mal googeln.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir damals ein Junsi Ladegerät gekauft, das hat so eine 
Funktion integriert. Finde ich sehr praktisch! Konstant-Spannung sowie 
Konstant-Strom (für heißen Draht o.ä.). Alles aus einer Auto Batterie 
z.B.

Autor: B Arny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Ich habe mir damals ein Junsi Ladegerät gekauft, das hat so eine
> Funktion integriert.
Ich bin eigentlich schon gut mit mit Ladern ausgestattet.
Da will ich mir nicht umbedkingt noch eines kaufen.

XxThomasxX schrieb:
> Nimm den LM317 und einen überdimensionierten Konstantstromlegrer.Einfach
> mal googeln.

LM317 und L200 sind meines Wissens eigentlich dazu gedacht, um bei 
linear-gelegelten Netzteilen eingesetzt zu werden.

Ich bin mir nicht sicher, ob diese sich für eine Sichere Versorgung von 
Schaltungen eignen, die Kurzschlüsse oder andere Schäden aufweisen.

Es muss ja kein Vollwertiges Labornetzteil sein, sollte aber den 
ausgegebenen Strom stabil begrenzen und die ausgegebene Spannung 
konstant halten.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B Arny schrieb:
> LM317 und L200 sind meines Wissens eigentlich dazu gedacht, um bei
> linear-gelegelten Netzteilen eingesetzt zu werden.
>
> Ich bin mir nicht sicher, ob diese sich für eine Sichere Versorgung von
> Schaltungen eignen, die Kurzschlüsse oder andere Schäden aufweisen.

Um Verlustleistung wirst Du nicht drumrum kommen.

Doppel-OPV, PNP Leistungstransistor (wegen Lowdrop) mit KK und 
Kleinzeugs wirds also schon werden müssen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Netzteil sollte also mit 12V laufen.

Wohl eher mit 10V bis 14.4V eine (Auto-)Bleiakkus.

> Nimm den LM317

Theoretisch ja, praktisch zu kurz gedacht. Er kostet zu viel Spannung 
(so 2.5V) und braucht ZUSÄTZLICH einen Stromregler der noch mal sagen 
wir 1V kostet, also bleiben von den 10V des leeren Autoakkus nur noch 
6.5V übrig. Daher taugt auch ein L200 wenig. Und ein LT1084 hat auch 
keine einstellbare Strombegrenzung.

Lösung ? Keine auf Tasche.

Autor: B Arny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Das Netzteil sollte also mit 12V laufen.
>
> Wohl eher mit 10V bis 14.4V eine (Auto-)Bleiakkus.
Die 12V wahren nur ein ungefährer Richtwert.
Etwas Toleranz hat man bei Akkubetrieb immer.
Der genaue Spannungsbereich hängt vom angeschlossenen Akkumulator ab.
Geplant sind Bleigel, 3S Lipo und LiFe Akkus.

Den Akku meines Autos möchte ich nicht verwenden, da ich am Ende des 
Tages noch ohne Anschieben vom Platz fahren möchte.

MaWin schrieb:
> Und ein LT1084 hat auch
> keine einstellbare Strombegrenzung.
Dass sind wohl eher Festspannungsregler.
Denn mit den hohen Adjust-Spanungen ist dieser Typ eher nicht als 
einstellbarer Linearregler geeignet.

Ein regelbarer low drop Linearregler ist sicherlich ein guter Anfang.
Dann brauche ich "nur" mehr eine gute Strombegrenzung.

Gibt es eventuell inzwischen eine low drop Version des L200 die auch 
einigermaßen schnell regelt?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum stundenlang nach einem Spezialregler suchen, wenn man es mit wenig 
Mehraufwand mit Standardbauelementen hinbekommt...

Autor: B Arny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Warum stundenlang nach einem Spezialregler suchen, wenn man es mit wenig
> Mehraufwand mit Standardbauelementen hinbekommt...

Verrätst du es mir bitte wo ich den Schaltplan / Layout dazu finde?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B Arny schrieb:
> Verrätst du es mir bitte wo ich den Schaltplan / Layout dazu finde?

Mach Dir doch mal den Spass, selber was zu entwickeln.
Was zum lesen hier:

http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

unter Überschrift: Die Funktionsweise des Lowdropout-Spannungsreglers

Mit dem 2. OPV des Doppel-OPV fummelst Du noch die Stromregelung dazu.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.