mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik RS232 - RS485 Schaltplan


Autor: Klaus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute .

Ich habe im SPS Forum einen Schaltplan für ein S7 200 Kabel gefunden.

Eigentlich "nur" eine Pegelwandlung und dann füttern des RS485 Treibers.

Dazu hätte ich eine Frage.

Der 75176 wird ja mit DE/RE af High in Sendebetrieb geschaltet
und bei DE/RE auf Low in Empfangsbetrieb.
Die Umschaltung erfolgt hier über das TX Signal des Comports begrenzt 
durch die Zenerdiode / Widerstand auf 0 bzw 5,1 V.

Ist die Diode + Widestand nicht überflüssig weil das Sinal von TX ja im
 Max232 auf 0 / 5V gebracht wird und könnte man dann nicht RE /DE und D 
zusamenschalten oder habe ich da einen Denkfehler drin ?!?

Mfg Klaus

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denkfehler.
Der Receiver invertiert das Signal.
Aber das Teil sowieso eher nicht funktionieren. Da braucht es noch einen 
Monoflop.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
???

Also zum senden muß DE auf High sein und REinvertiert auch auf H
Pin 3 ist DE ... Pin 2 RE invertiert ... Also dass die beiden zusammen 
sind das paßt schon

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dagegen hab ich doch gar nichts gesagt :-)

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhhh .

Das Interface ist so schon laut Forumsuser aufgebaut und 
funktionstüchtig.

Mir gings nun darum noch eine Galvanische Trennung einzubauen. Daher 
halt die Frage ob das Signal an DE/ RE inv. nicht das selbe ist wie an D 
??

Wenn ja müßte ich ja nur einen DC/DC Wandler einbauen und 2 Optokoppler 
zwischen 75176 und Max232.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> mhhh .
>
> Das Interface ist so schon laut Forumsuser aufgebaut und
> funktionstüchtig.

Glaub ich nicht. Der RS485-Transceiver wird bei jedem Bitwechsel an TxD 
umgeschaltet. Das soll aber nur beim Startbit passieren (RS485 auf 
Senden schalten), und das muss dann über die gesamte Bytezeit so 
bleiben. Da gehört ein retriggerbares Monoflop hin, Aktivzeit 
entsprechend der Baudrate berechnen.
>
> Mir gings nun darum noch eine Galvanische Trennung einzubauen. Daher
> halt die Frage ob das Signal an DE/ RE inv. nicht das selbe ist wie an D
> ??
siehe oben.
Ausserdem ist der Pegel falsch herum. Beim Startbit geht die TTL-Seite 
des MAX232 auf L, und das würde dann bedeuten, den RS485-Sender 
auszuschalten.
>
> Wenn ja müßte ich ja nur einen DC/DC Wandler einbauen und 2 Optokoppler
> zwischen 75176 und Max232.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > Das Interface ist so schon laut Forumsuser aufgebaut und
> > funktionstüchtig.

> Glaub ich nicht.

Kann ich mir schon vorstellen das dies funktioniert. Und zwar mit einem 
ganz bestimmten Slave und eine ganz bestimten Softwareversion in Host 
und Slave und vielleicht noch etwas Glueck.

Mit anderen Worten eine rechte Murksschaltung.

> Da gehört ein retriggerbares Monoflop hin, Aktivzeit
> entsprechend der Baudrate berechnen.

Das ist doch die naechste Murksschaltung weil sie dann 
baudratenabhaengig ist. Es ist doch viel besser das mit einer 
Steuerleitung zu machen. Monoflop wuerde ich nur im Notfall machen.

Olaf

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso .. jetzt machts klick

Der MAx232 invertiert ... ok dann ist der Umweg da klar

Aber das senden selber hatte ich mir so erklärt.

TX Low --> DE/Re inv Low --> A und B Hifh imp --> A High (5V) B Low ( 0V 
) wegen R4 und R5

TX High --> DE/RE inv High und D Low-->A Low B High

Somit wird zwar nicht elegant über den 75176 gesendet sondern eben 
zwischen Ruhelevel und Fester Sensestatus hin und hergeswitcht .

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Das ist doch die naechste Murksschaltung weil sie dann
> baudratenabhaengig ist. Es ist doch viel besser das mit einer
> Steuerleitung zu machen. Monoflop wuerde ich nur im Notfall machen.
>
> Olaf

wie würdest du denn die Sache angehen... Siemens benutzt ja selber nur 
RX TX und GND ... das wars bei deren PPI Adapter.

Es ist ja auch kein RS485 Bus sondern eine direkte Kommunikation 
zwischen PC und SPS wobei letztere wohl "nur" antwortet

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So nochmal ein paar Datenblätter gewälzt und ne Info zum "alten" Siemens 
Kabel gefunden:

>Kabellänge 5 m
>Kabelart RS-232 in RS-485, nicht elektrisch getrennt
>Umschaltezeit Empfangen/Senden Dauer 2 Zeichen
>Unterstützte Baudrate
>(durch DIP-Schalter auszuwählen)
>Schalter
>38,4 k 0000
>19,2 k 0010
>9,6 k 0100
>2,4 k 1000
>1,2 k 1010
>600 1100


Also der braucht 2 Zeichen zum umschalten .. imho ist ein Zeichen da 11 
bit ( Man kann auch über Modem eine Verbidnung aufbauen wobei diese dann 
11 Bit Modus unterstützen müssen und am Ende das Modem eben mit jenem 
Kabel an der SPS hängt )

Also obige Schaltung umbauen auf normal Empfangen und dann mittels einem 
Monoflop das Senden bei Aktivität starten und für 22 bit halten ( = 2 
Zeichen ) halten was dann bei 9,6 bzw 19,2 ( mehr brauche ich nicht )
1,15 ms bzw 0,573 ms sind.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So Ende der Geschichte fürs erst

Ne Probeschaltung ohne Optokoppler aufgebaut

Der MAX232 schiebt direkt  in den 75176 rein zw empfängt von ihm.

Da beide Signale vom MAx232 invertiert werden muß man die A/B Leitung 
des RS485 Busses tauschen.

Die Steuereingänge vom 75176 werden von einem NE555 als Monoflop bedient 
und 20 bit gehalten was dann bei 9,6 / 19,2
2 bzw 1 ms ist .

Die Kommunikation läuft wunderbar.

Kennt jemand passende Optokoppler die der MAX232 bzw der 75176 treiben 
könnte und die schnell genug für 9,6 bzw 19,2 ist ??

Autor: Nur So (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt von Analog Devices galvanisch getrennte Treiber für
RS485 inkl. DC-DC-Wandler (sicher auch als kostenlose Muster) ODER
von AD die I-Coupler.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhhh .. habe mal Paint angeworfen ... Mehr ist hier leider nicht aufm PC

Anbei der geänderte Schaltplan .. hinterm Max232 würden sich Optokoppler 
gut machen..

Denn für eine weitere Schaltung hätte ich alles da sogar DC/DC Wandler 
so dass nur nen passender Optokoppler fehlt

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PC900

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A/B-tauschen ist falsch.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke schrieb:
> PC900

Na ja ob das falsch ist oder nicht. Die Kommunikation läuft ohne 
Probleme

Und von meinem logischen Verständnis... Eine High ausm RS232 wird Low 
hinterm Max232

Das Low wird im 75176 zu A Low und B High

Möchte der Empfänger lieber den anderen Pegel also A High und B Low... 
Na dann tauschen wir beides

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.