mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Firmenwagen freie Wahl


Autor: Serviceman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute ich hab ein Problem. Ich darf demnächst zum Kunden fahren und die 
Firma schafft einen neuen Firmenwagen an. Ich kann mir aussuchen was ich 
haben will - nichts extrem übertriebenes natürlich.
Chef sagte: Nehmen sie sowas wie Audi A4 oder 3er BMW oder Mercedes C 
Klasse ordentlich motorisiert - wenn es sein muss auch eine Klasse 
höher.

Nun bin ich in meinem Leben bisher nur Möhren gefahren, also alte Kisten 
und hab keine Ahnung was ich nehmen sollte.

Was würdet Ihr nehmen?

- ich will schnell und sicher von A nach B
- Auto soll seriös wirken aber nicht protzig

PS: Der Volvo XC70 gefällt mir aber geht der?

Autor: Liebling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch einfach einen von denen, die er vorschlägt. Das sind alles 
gute Autos!
Wenn ich die mit dem vergleiche, was ich in meinem Leben gefahren bin, 
würde ich alle drei nehmen. Sofort!

Bis dann.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es dir egal ist, nimm das was der Chef sagt. Aber nichts so tolles, 
dass der dann die ganze Zeit dein Auto schnappt. :)

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt natürlich auch ein wenig auf die Branche an. Aber mit einem A4 
machst Du eigentlich nichts verkehrt. Wirkt auf mich zwar prinzipiell 
ein wenig protzig. Aber wie gesagt, kommt auf die Branche an.

Autor: Kasler L. (kasler_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch mit einem Mercedes C machst du nichts verkehrt
ich würde das nehmen was dir am besten gefällt

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>PS: Der Volvo XC70 gefällt mir aber geht der?

Geht wohl auch, aber ist halt ein wenig aus der Reihe. Beim Thema 
Geschäftswagen ist Konformität extrem wichtig. Nimm besser einen der 
drei von Deinem Chef genannten Modelle.

Autor: Hennes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A6 Avant ist auch nicht wirklich übertrieben ;)
schönen 2L oder etwas mehr und jut ist.

den sieht man öfters als Firmenwagen.

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich Serviceman lese, vielleicht einen Kombi ?

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Audi, BMW oder Mercedes sollte es bei einem Firmenwagen schon sein, und 
da fällt meine Wahl eindeutig auf den Audi A4 in weiß. und das sag ich 
nicht weil ich audi fan bin sondern weil er den besten Kompromiss biedet

Autor: hanswurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm vielleicht sollte man auch auf die laufenden Kosten achten. Gerade 
die größeren Fahrzeuge sind wahre Spritschlucker und nicht sonderlich 
umweltfreundlich.

wenn ich mir einen aussuchen dürfte, vielleicht so einen Suzuki Swift 
oder einen anderen, guten Kleinwagen.

Größer vielleicht in der Golf-Klasse.

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

soll der Wagen nur für Dienstfahrten oder auch für private Fahrten und 
den Arbeitsweg sein? Wenn nicht ausschließlich für Dienstfahrten dann 
solltest du daran denken das du den geldwerten Vorteil versteuern musst 
und dieser richtet sich nach dem Neupreis. Soweit ich weiß sind das 
aktuell 1% + 0.03% je km zwischen Wohnung und Arbeitsplatz und das 
monatlich.

Greets
  Basti.

Autor: Meister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einem Audi Kombi, moeglichst fett, groesster Motor. Die sehen 
einfach nett aus und sind praktisch.

Autor: Juri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nimm einem Audi Kombi, moeglichst fett, groesster Motor.
...und bezahl' Dich blöd dank der 1%-Regelung!

> Die sehen einfach nett aus
...das ist Geschmackssache

> und sind praktisch.
...Versuch' 'mal so 'was ungewöhnliches wie eine Waschmaschine in den 
"großzügigen" Stauraum eines A4 Avant 'reinzubugsieren, da is' nix mit 
Praktikabilität!

Autor: Kurt Bohnen (kurt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hummer H2

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ariel Atom. Selbst wenn Du dafuer gefeuert wirst, das ist es wert :D

Autor: Juri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ariel Atom. Selbst wenn Du dafuer gefeuert wirst, das ist es wert :D

Ja, definitiv. Auch wenn der Witterungsschutz nich besonders 
herausragend ist, ist das Ding die minimalistische, pure Essenz des 
Automobils. Und mit knapp über 30.000 britischen Pfund eigentlich auch 
noch preislich im Rahmen...

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SLS AMG, immerhin Mercedes, halt eine Klasse höher, aber das hat Dein 
Chef Dir ja eingeräumt.

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:
> SLS AMG, immerhin Mercedes, halt eine Klasse höher, aber das hat Dein
> Chef Dir ja eingeräumt.

dann aber bitte gleich BLACK SERIES ;)

@topic
nimm wenn das was dein chef sagt, persönlich finde ich den mercedes e350 
nicht schlecht

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein BMW 320d ist derzeit der beste Kompromiss aus Fahrleistung und 
Verbrauch. Bei vielen Firmen muss privat verfahrener Sprit selbst 
bezahlt werden, da macht das schon was aus. Mercedes ist eher etwas für 
die gemütlicheren Fahrer, wie die es schaffen, die Leitung in Trägheit 
umzuwandeln, ist mir jedesmal ein Rätsel.

Und der Audi ist der kleinste der dreien.

Wichtig auch, wie weit Du zur Arbeit hast. Du must das Auto ja mit 1% 
des Listenpreises plus 0,03% pro km Fahrt zur Abreit versteuern. Ein 
Upgrade zum 5er oder Audi A6 wird da bei grösseren Entfernungen schon 
richtig teuer.

Gruss
Axel

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Mercedes ist eher etwas für
> die gemütlicheren Fahrer, wie die es schaffen, die Leitung in Trägheit
> umzuwandeln, ist mir jedesmal ein Rätsel.

Kann ich dir sagen - ich hatte mal eine Zeit lang E-Klasse mit 
Automatik.
Das Fahrwerk ist so gut das du auf den Tacho schauen musst um den 
Unterschied zwischen 50 und 200 festzustellen. Bei etwa Tempo 250 hast 
du das gleiche Gefühl wie im Skoda Oktavia bei 150 - oh, ich muss 
Lenkarbeit leisten - bis 220 fährt das Auto von allein - so hab ich es 
gefühlt. Man merkt es einfach nicht - und wenn man 80 fährt, obwohl bei 
Tempo 80 alle 100 fahren, kommt einem das nicht komisch vor - man ist 
quasi vom verkehrsbedingten Langsamfahren nicht genervt.

Also wenn du nicht Rennen fahren willst, sondern entspannt aber schnell 
reisen willst: Mercedes E - aussteigen und lachen und nicht von 4h Fahrt 
genervt sein - nimm dieses Auto.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>0,03% pro km Fahrt

Angenommen, der Neupreis beträgt 40.000,- EUR, und er fährt 200km pro 
Monat. Das wären dann pro Monat 0,03%  200  40.000,- EUR = 2.400 EUR 
pro Monat zu versteuern. Das kann nicht sein. Ich habe jetzt allerdings 
keine Lust nachzuschauen, wie hoch der Prozentsatz tatsächlich ist.

Autor: Meister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ariel Atom? Untermotorisiert... Ich empfehle einen Caterham Levante.

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte damals mar eine sogenannte "Türkenkutsche"
Einen fetten und breiten Ford Granada im typischen Gelb oder Grün

Dann sagte mein nneuer Arbeitgeber, dass ich einen Firmenwagen haben 
müsse.
Die Techniker, ich war auch einer , hatten immer VW Passat.

Ich sagte, dass ich mit meinem Möhrchen sehr zufrieden sei.
Die Geschäftsleitung meinte aber , es wäre nicht angemessen.

Ich bestellte dann halt einen 5er BMW mit Sportsitzen (Schalensitze).
Im Endeffekt habe ich das nie bereut,
da ich etwa 100000km pro Jahr gefahren bin.

Mein Rücken hat es mir gedankt.

Gruss Klaus

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VW Passat und Sharan werden auch immer gerne genommen. Insbesondere der 
Sharan hat viel Platz für Material. Oder Skoda Superb Combi - da gibts 
eine ganze Menge Auto für deutlich weniger Geld, aber letztendlich ist 
da auch Passat-Technik drin, genau wie der Octavia auf dem Golf basiert 
(und die gleichen Langzeitmacken wie runterfallende Seitenscheiben oder 
defekte Luftmassensensoren beim Diesel hat, weil es eben die gleichen 
Teile sind)

Mein persönlicher Favorit (der aber leider nicht mehr gebaut wird) ist 
der Citroen CX Break. Das war noch Fahren mit Niveau. Ich habs selber 
miterlebt. In Hamburg wurden 800 kg Maschinenteile auf Europalette mit 
einem Stapler reingefahren, dann zwei Leute mit reichlich Gepäck, und 
unterwegs wurde noch eine dritte Person mit einem halben Hausstand 
(unter anderem ein Schneider PC 1640 mit Monitor in Originalverpackung, 
hier sieht man, wann das etwa war) aufgenommen, und erst dann war der 
Wagen so annähernd voll, und es ging nach Belgien. Das Fahrgefühl war 
typisch Citroen extrem - kein Vergleich zu den heutigen PSA-Gurken unter 
dem gleichen Label.

fchk

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sollte halt zur Branche und Firma passen. Audi verbindet man halt 
schon eher mit prolligem Gehabe und nix dahinter, hauptsache 
schickimicki LEDs, dass kommt bei einer Frima die Qualität und 
Seriösität darstellen möchte wahrscheinlich nicht so gut an. Da fährst 
Du mit BMW oder Mercedes (im doppelten Sinne) wahrscheinlich besser.
Was ist das für eine Firma?

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> Citroen CX Break

Lass die kranke Technik mal stecken.

Frank K. schrieb:
> Oder Skoda Superb Combi

Ich sehe - du musstest noch nie 600 km fahren und ohne Angst nicht zu 
überleben aussteigen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serviceman schrieb:
> schnell und sicher von A nach B

Wäre die wirtschaftliche Seite zu prüfen
und ob genügend Platz im Parkhaus bleibt.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:

> Frank K. schrieb:
>> Oder Skoda Superb Combi
>
> Ich sehe - du musstest noch nie 600 km fahren und ohne Angst nicht zu
> überleben aussteigen.

Stimmt. Beim Autofahren bin ich furchtlos.

fchk

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Kann ich dir sagen - ich hatte mal eine Zeit lang E-Klasse mit
> Automatik.
> Das Fahrwerk ist so gut das du auf den Tacho schauen musst um den
> Unterschied zwischen 50 und 200 festzustellen. Bei etwa Tempo 250 hast
> du das gleiche Gefühl wie im Skoda Oktavia bei 150

So ein Auto wäre mir viel zu gefährlich. Mir sind solche Autos lieber,
wo man die (möglicherweise zu hohe) Geschwindigkeit fühlt, bevor man
am Baum klebt oder in ein Stauende hineingekracht ist. Das Auto muss
deswegen keinesfalls unkomfortabel sein.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VW Passat ist im Hinblick auf Bequemlichkeit und Understatement sicher 
eine gute Alternative. E-Klasse natürlich auch. Von Audis würde ich eher 
die Finger lassen, das wird immer mit Prolligkeit assoziiert, ganz 
besonders in Weiß brr.

Autor: fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir sind mal nach München zu den Bayern gefahren
>mit einem Benz . Kannst dir nicht Vorstellen was das für ein Zirkus war

Machen die da auch so ein Tamtam wie VW?

Autor: na (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den genannten Wagen evtl. auch die 1% Regelung etc. und sein eigens 
Gehalt sehen...

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Also meine persönlichen Favoriten wären ein Audi A4 Kombi, A6 Kombi oder 
ein 5er BMW Touring. :-)
Der 3er BMW ist natürlich auch nicht verkehrt, aber vom Platzangebot 
recht nicht sehr üppig.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egal welchen, aber immer 1-2 Nummern kleiner als der GF.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>0,03% pro km Fahrt

>Angenommen, der Neupreis beträgt 40.000,- EUR, und er fährt 200km pro
>Monat. Das wären dann pro Monat 0,03%  200  40.000,- EUR = 2.400 EUR
>pro Monat zu versteuern. Das kann nicht sein. Ich habe jetzt allerdings
>keine Lust nachzuschauen, wie hoch der Prozentsatz tatsächlich ist.

Sorry, war wohl etwas stark verkürzt.

0,03% des Listenpreises pro Entfernungskilometer vom Wohnsitz zur 
Arbeit.

Bei 30km Entfernung zur Arbeit sind das dann zusammen 2%, was bei den 
genannten Autos mit typischer Motorisierung schon 700€/Monat sind bzw. 
je nach Steuerklasse an die 300€ Netto.

Bei den noch genannten 350E und was da noch so an kranken Vorschlägen 
kam, zahlt man dann schon mal das Doppelte.

Gruss
Axel

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Egal welchen, aber immer 1-2 Nummern kleiner als der GF.

Nur blöd wenn der nen Passat fährt ;-)

Autor: Ertl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Privat würde ich den VW Touran EcoFuel nehmen, 110Kw auf CNG, im 
Fünsitzer haste 11L Benzinreservetank und den 24kg CNG Tank, dadurch 
monovalenter Antrieb auf Gas, zudem Euro 5. Steuer pro Jahr ist ein Witz 
im Vergleich zum Diesel, ausserdem 5€/100Km Spritkosten. Ausserdem 
bleibt CNG (nicht LPG !!) über 2018 hinaus steuerlich begünstigt !

Den Passat gibts auch als EcoFuel CNG Variante mit gleichem Motor hab 
ich grad gesehen, also vielleicht auch was für dich...

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegen CNG spricht aber nur leider, daß die Reichweite nicht sonderlich 
hoch ist, der Benzintank ziemlich mickrig und das Tankstellennetz extrem 
löchrig. Es wird zwar anscheinend besser aber wirklich gut ist das 
nicht. Mit LPG fährt man deutlich entspannter, vor allem wenns ein 
Firmenwagen ist und man damit rechnen muß, daß auch Kunden ausserhalb 
Deutschlands bedient werden sollen, dann ist nämlich mit CNG komplett 
Essig während LPG zumindest im Nordwesten und gesamten Osten Europas 
sehr gut ausgebaut ist.
CNG ist somit nur für den Innerstädtischen, oder zumindest nah an ner 
größeren Stadt, Verkehr überhaupt geeignet.

Ich fahre selbst seit 4 Jahren LPG und hatte damit noch nie ein Problem 
eine Tankstelle zu finden. Da mir mein Navi aber die aktuellen 
Tankstellen für LPG und CNG anzeigt sehe ich auch, wie die örtliche 
Verteilung ist. speziell bei wenig befahrenen Autobahnen wird man dann 
sehr schnell nur von Rasthof zu Rasthof fahren können und dabei hoffen, 
daß die 11 Liter im Reservetank es schaffen.

Fazit für mich:
CNG ist eine politisch gewollte aber wirtschaftlich durchgefallene 
Benzin / Diesel Alternative

Glaube mir, ich hab mich auch vor der Entscheidung schwer getan, die 
Nachteile wiegen aber weit schwerer als der Nutzen, der ja nun 
unbestritten darin liegt, daß es der günstigste Treibstoff ist.

Autor: horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:
> Von Audis würde ich eher
> die Finger lassen, das wird immer mit Prolligkeit assoziiert,

Kommt wohl auch drauf an, wo man unterwegs ist.

Hier in Wien hat wohl die Hälfte der BMWs einen höheren Wert als die 
Wohnung des Besitzers, und abbezahlt sind sie wohl frühestens in 10 
Jahren.

Die andere Hälfte gehört wohl irgendwelchen Marketingheinis und 
ähnlichen Gestalten (jung, dynamisch, große Klappe).




Wenn du vorraussichtlich öfter im Alpenraum oder auf Feldwegen unterwegs 
bist, dann hört sich der Volvo XC70 ganz gut an.
Ansonsten bleib lieber bei Limousine oder evtl. Kombi.

Autor: besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serviceman schrieb:

> Chef sagte: Nehmen sie sowas wie Audi A4 oder 3er BMW
> oder Mercedes C Klasse ordentlich motorisiert

Tja, wie hat der Chef das gemeint? Das kannst nur du selber einschätzen, 
wir kennen ihn ja nicht.

Ist es ihm wichtig, dass seine Firmenwagen "repräsentativ" sind - was 
auch immer er darunter versteht? Dann hast du wohl nur die Wahl zwischen 
diesen dreien.

Oder wollte er einfach nur die Preisgrenze abstecken, und ein Passat / 
Volvo / Franzose wäre ihm genauso recht?

Die anderen sagten es schon, du musst den Wagen als geldwerten Vorteil 
versteuern und hast daher ein Interesse daran, dass er nicht teurer ist 
als nötig.

Meine Meinung zu Gasantrieb: Auf Dienstreisen ist es bisher fast egal, 
was der Treibstoff kostet. Zeit ist viel wertvoller, und die darf nicht 
fürs Tanken (und Tankstellensuchen!) draufgehen. Daher kommt Gas wohl 
nur in Frage, wenn du nur regional unterwegs bist und das 
Versorgungsnetz gut ist.

Autor: Claudio H. (bastelfinger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum keinen Oldtimer auf 1%? Mit dem Listenpreis machst du ein 
Schnäppchen, und wenn du den Wagen später übernehmen darfst, umso 
besser.

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claudio H. schrieb:
> Warum keinen Oldtimer auf 1%? Mit dem Listenpreis machst du ein
> Schnäppchen, und wenn du den Wagen später übernehmen darfst, umso
> besser.

Klar, und die Firma zahlt alle anfallenden Reparaturen und hat auch kein 
Problem damit, wenn der Angestellte nicht zum Kunden/Baustelle/o.ä. 
hinfahren kann, weil der Vergaser, Tacho oder sonst was gerade ausgebaut 
ist und von irgendeinem Experten am anderen Ende der Republik überholt 
wird.

Mein Tipp:
Nimm das was alle anderen auch fahren. Wenn Chef schon BMW oder Audi 
sagt, dann würde ich auch irgendwas in der Richtung nehmen. Wenn viele 
km zusammen kommen, dann unabhängig von den eigenen Vorlieben einen 
Diesel. Die Erfahrung zeigt, dass alles Exotische und Protzige einem 
irgendwann wieder aufs Brot geschmiert wird - und sei es nur von den 
Kollegen. Auto ist eben ein klassisches Statussymbol. Wenn es nicht so 
wäre, würden hier nicht so viele beteuern, dass es ihnen unwichtig sei. 
;-)

Autor: Simon L. (simon_l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ob jetzt BMW, Audi oder Benz, ist eine frage des Geschmaks und der 
generellen Auslegung.
Persönlich: nur Mercedes! ;)
Bei einer C-Klasse ist mir persönlich vom Innenraum-Gefühl her zu klein. 
In einem E fühlt man sich wie im Wohnzimmer.

Ich empfehle:
- Diesel (320/350)
- Avantgarde
- Tempomat (Distronic)
- Airmatik (ja manche sagen es ist lullig, aber zum Reisen genial)
- großer Tank (80l)
- 7G-Tronik
-"Wegfall Typenkennzeichnung auf Heckdeckel"
- Kombi (Der Service-Mensch-Faktor)
- Sportpaket
- Leder ist nett ;) aber nur mit Sitzheizung

Aus eigener Erfahrung: S211 E320CDI Kombi, selbst mit 265HA und 245VA 
komme ich bei max 120km/h auf 7,4l/100km, jeden Tag zur Arbeit (1/3 
Stadt 2/3 Autobahn). Bei ca.95km/h warens 5,9l/100km, bei einem 224PS 
Diesel ;)

Und ja, man merkt nicht ob jetzt 50 100 oder 150km/h, bei 160 werden die 
breiten Reifen etwas laut.

Alles in einem dunklen blau, ist nicht zu übertrieben/protzig.
Ein Audi ist mir zu protzig (ja ja keine blöden Kommentare)
Ein 3er hat bei mir immernoch das "Türken-Karre"-Image

Gruß Simon

P.S. Fragen auch gerne per PN

Autor: Serviceman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh je - da hab ich ja in ein Wespennest gestochen.

Dienstwagen soll mit zur privaten Nutzung sein und ich hab 25 km Weg.

Wenn ich es begriffen habe bedeutet das: 40000*1% +25*0.03%*40000
* Steuersatz 0.4 = 280 EUR Netto kostet mich der Spass und wenn ich ein 
55000 EUR Modell wählen würde = 385 EUR.

Stimmt das in etwa?

Wenn ja finde ich das akzeptabel - für das Geld könnte man doch privat 
nicht so eine Karre vorhalten - oder mache ich hier einen Denkfehler?

Wenn ich jetzt aber 100 km vom Zentralbüro wegwohnen würde?
Irgendwas kann doch da nicht stimmen wieso sollte Jemand der am Ort 
wohnt weniger bezahlen (hat ja eh schon weniger Kosten) als jemand der 
ab und an die Zentrale anfahren muss?

Ich hab etwa 14 Tage Zeit um mich zu entscheiden und gesagt ich mache 
ein paar Probefahrten, weil ich schon mal ein paar Stunden in meinem 
Arbeitsplatz gesessen haben will bevor ich mich entscheide.

Autor: nichtgast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Irgendwas kann doch da nicht stimmen wieso sollte Jemand der am Ort
>wohnt weniger bezahlen (hat ja eh schon weniger Kosten) als jemand der
>ab und an die Zentrale anfahren muss?


Doch, die die mit dem eigenen Auto kommen, kriegen ja den Sprit auch 
nicht billiger. Und wenn man denn die Kosten nicht bezahlen will, sollte 
man eben umziehen.

doch Gast

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Stimmt das in etwa?
Ja.

>Wenn ja finde ich das akzeptabel - für das Geld könnte man doch privat
>nicht so eine Karre vorhalten - oder mache ich hier einen Denkfehler?
Nee, SO eine Karre wohl nicht. Wer auch mit einem Gebrauchtwagen leben 
könnte, fährt mit dem aber billiger.


>Wenn ich jetzt aber 100 km vom Zentralbüro wegwohnen würde?
>Irgendwas kann doch da nicht stimmen wieso sollte Jemand der am Ort
>wohnt weniger bezahlen (hat ja eh schon weniger Kosten) als jemand der
>ab und an die Zentrale anfahren muss?

Der fährt ja mit dem Auto viel mehr privat, also ist der persönliche 
Vorteil viel grösser, der auch versteuert werden muss.

Gruss
Axel

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst folgendermassen rechnen:

Monatesgehalt + (Preis * 1%) + (Entfernung * (Preis * 0,03%))

Beispiel:

Gehalt: 48000 p.a. = 4000 p.M.
Bruttolistenpreis des Autos: 40000
Entfernung Home-Office: 25km
1%-Regelung

Dein Brutto erhöht sich um 1%, ausserdem um 0,03% pro 
Entfernungskilometer pro Monat. Andererseits kannst du ganz normal bei 
der Steuererklärung Arbeitswegpauschale ansetzen.

Ergebnis pro Monat:

4000 + 400 + (25 * 12) = 4700 p.M.

Das macht ein (fiktives) zu versteuerndes Jahresbrutto von 56400 wovon 
du aber den Arbeitsweg geltend machen kannst:

56400 - (230  25  0,3) = 54675

Dieses Gehalt wird also versteuert. Je nach Steuersatz macht das eben 
mehr oder weniger aus. Hier geschätzt 39% von der Differenz (54675 - 
48000) was dann ca. 2603 Euro entspricht.

Dafür hast du ein neues Auto, bekommst den Sprit und musst dich um 
nichts weiter kümmern.

Also lang zu und nehm ein Auto das ordentlich Sprit frisst :)

Zur Marke:
- Der Audi ist eine qualitative Katastrophe und ein echter Blender. Wenn 
du auf dicke Hose machen willst bist du da richtig.

- Der BMW ist die richtige Wahl wenn du gerne fährst und fahraktiv bist.

- Der Mercedes ist für viel Langstrecke gut geeignet und am ehesten 
"businesslike"

Autor: Busfahrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komt auch auf die Körpergrösse/breite an.
Durch die ziemlich nach innen geneigte B-Säule ist der BMW - selbst der 
5er - heutzutage ziemlich eng geworden.

~Busfahrer.

PS:
Wir haben damal unsere "Firmenwagen" von einer Mietwagenfirma bekommen. 
Da musste man nehmen was da war.
Da passieren dann so Dinge wie mit einem Opel Agila nach Italien, oder 
mit einem schwarzen VW Phaeton zu einem verärgerten Kunden. Kommt dann 
echt toll rüber wenn man im Blaumann aus dem Phaeton die Werkzeugkiste 
wuchtet... ;-)

Autor: ... ... ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Busfahrer schrieb:
> Durch die ziemlich nach innen geneigte B-Säule ist der BMW - selbst der
> 5er - heutzutage ziemlich eng geworden.
Naja, beim Audi haben sie die A-Säule so sehr abgeflacht, dass man das 
Gefühl hat, dass es in Ingolstadt nur kleine Menschen gibt. ;-)

Serviceman schrieb:
> Was würdet Ihr nehmen?
Ehrliche Antwort? Am besten kein Auto und dafür mehr Geld.
Ob man durch die 1%-Regelung nicht doch drauf zahlt weiß ich nicht, 
fühlt sich aber so.

Autor: Ertl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Fazit für mich:
> CNG ist eine politisch gewollte aber wirtschaftlich durchgefallene
> Benzin / Diesel Alternative
>
> Glaube mir, ich hab mich auch vor der Entscheidung schwer getan, die
> Nachteile wiegen aber weit schwerer als der Nutzen, der ja nun
> unbestritten darin liegt, daß es der günstigste Treibstoff ist.

Wie gesagt, CNG ist über das Jahr 2018 hinaus bei der Steuer begünstigt. 
Wie das bei LPG weiter geht ,steht in den Sternen.
Ausserdem haben CNG und LPG nur einen optischen Preisunterschied , CNG 
hat die 1,5 fache Energieinhalt wie Benzin, LPG 20% weniger. Von daher 
gleicht sich das wieder aus.

Autor: DDT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde direkt ne Mercedes E Klasse nehmen, nach 3 Monaten Leasing 
vermisse ich ihn schon...jetzt habe ich halt wieder die alte Kiste...
Und das neue Design ist auch nicht so protzig wie von der S Klasse ;-)

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Naja, beim Audi haben sie die A-Säule so sehr abgeflacht, dass man das
>Gefühl hat, dass es in Ingolstadt nur kleine Menschen gibt. ;-)

Was mich an den neuen Modellen eigentlich aller Hersteller stört, sind 
die hochgezognen Seitenfenster! Die Fahrzeuge sehen zwar dadurch eher 
aus wie Sportwagen, aber die Reisequalität leidet IMHO darunter, wenn 
die Seitenfenster so weit oben beginnen und man mit dem Kopf so gerade 
noch seitlich rausschauen kann und die Seitenfenster insgesamt auch ein 
wenig klein wirken. ;-)

Aber das wird sich hoffentlich bei den nächsten Modellen wieder ein 
wenig normalisieren.

Autor: Kehrchau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen schicken Franzosen, vielleicht einen Oldtimer wie den Citroen 
DS. Damit beweist man, dass man Stil hat. Der C6 ist auch nicht 
schlecht: http://de.wikipedia.org/wiki/Citro%C3%ABn_C6

Stilsicherheit ist wichtig. Rate mal, warum so viel Wert auf Krawatte 
und Anzug gelegt wird. Bestimmt nicht, weil das im Sommer so bequem ist.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kehrchau schrieb:
> Nimm einen schicken Franzosen, vielleicht einen Oldtimer wie den Citroen
> DS.

Ich vermute du musstest noch nie 400 km in 3 h fahren und das Thema 
Sicherheit bei hoher Geschwindigkeit ist dir fremd.

Mich nerven z.B. die Leute die mit 210 auf der linken Spur fahren und 
mir die Zeit stehlen. Deinen Citroen - abgesehen vom kranken Design - 
kannst mal stecken lassen. Um es für dich abzubilden: Nerven dich Leute 
die in der Stadt mit 30 vor dir her fahren, obwohl alles frei ist und 
man 50 fahren darf nicht?

Nimm Mercedes E-Klasse - das ist auch Standard für Pharmareferenten und 
nicht übertrieben. Man hat auch als Servicetechniker das Recht gesund 
und schnell ans Ziel zu kommen.

Autor: NichtGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Juri Parallelowitsch (Firma: DIS CORP.) (thinktank)

>Ich vermute du musstest noch nie 400 km in 3 h fahren und das Thema
>Sicherheit bei hoher Geschwindigkeit ist dir fremd.


Ich vermute: Du bist noch nie einen Citroen gefahren.
Ich bin absolut sicher: noch nie einen Xantia, C5 oder C6.

doch Gast

Autor: EinAndererJuri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mich nerven z.B. die Leute die mit 210 auf der linken Spur fahren und
mir die Zeit stehlen.

...aber ansonsten fühlst Du Dich wohl? - Wobei ich eigentlich vermute, 
das Du in der realen Welt außerhalb dieses Forums mit einem 
heruntergekommenen und rostigen 2-Liter-Passat-Automatik unterwegs bist 
und - selbst bergab mit heftigem Rückenwind - die 160 km/h noch nie auch 
nur angekratzt hast...

Autor: NichtGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Juri Parallelowitsch (Firma: DIS CORP.) (thinktank)

>> Oder Skoda Superb Combi

>Ich sehe - du musstest noch nie 600 km fahren und ohne Angst nicht zu
>überleben aussteigen.

Ich sehe gerade, dass Du auch andere Autos definitiv noch nicht gefahren 
bist. "Angst nicht zu überleben" ist geradezu laecherlich, auf jeden 
Fall bei dem Auto.

doch Gast

Autor: Kehrchau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Ich vermute du musstest noch nie 400 km in 3 h fahren und das Thema
> Sicherheit bei hoher Geschwindigkeit ist dir fremd.

Fantomas hat die Geschwindigkeit gereicht.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NichtGast schrieb:
> Ich sehe gerade, dass Du auch andere Autos definitiv noch nicht gefahren
> bist. "Angst nicht zu überleben" ist geradezu laecherlich, auf jeden
> Fall bei dem Auto.

Doch - ich hatte etwa ein Jahr lang jeden Monat ein Modell meiner Wahl - 
macht natürlich auch Spass das zu testen.

Ergebnis: Mercedes und BMW ja - alle anderen NEIN.

Der Unterschied offenbart sich dir ab Tempo 220 etwa. Oh - das Auto 
hüpft plötzlich weil das Fahrwerk billig ist, musste ich krass 
gegenlenken - die beiden genannten kleben aber suverän am Belag.

Ich hab Fahrsituationen erlebt, da wäre ich tot gewesen in den von dir 
vorgeschlagenen Autos - diese Erfahrung fehlt dir wahrscheinlich.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kehrchau schrieb:
> Fantomas hat die Geschwindigkeit gereicht.

Genau - :-) ihr könnt mich ab jetzt auch Fantomas nennen.

Autor: Menkeil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also allein wenn ich dran denke wo bei BMW gespart wird kommt mir die 
Galle hoch... massenhaft Leiharbeiter etc. wobei mann sagen muss das BMW 
die effizentesten Motoren bauen. Zu Mercedes kann ich nicht viel sagen, 
aber zu Audi, gute haltbare und effizente Motoren, mein Bruder färt 
einen Audi A4 B6 1.9tdi PD mit 130 ps hat schon stolze 380 000km un 
läuft wie ein Uhrwerk, bei 140 auf der Autobahn liegt der verbrauch bei 
5,5 liter im Schnitt un der ist schon 7 jahre alt, die neuen 2.0 
commonrail tdi liegen im Verbrauch etwas niedriger und sind mit 140 und 
170 ps zu haben. Privat fahre ich einen Golf IV auch als 1.9 tdi (Motor 
bildet die basis des neun 2.0 tdi) mit 150PS, er ist für einen Diesel 
extrem spritzig un 240km/h sind ohne weiteres drin un im thema 
beschleunigung liegt der wagen klar besser als ein 320d. 
Fahrwerkstechnisch ist der beste Wagen wohl der Mercedes die haben 
Bilstein Fahrwerken, Bilstein gilt eigendlich als bester Fahrwerks 
Herstelle, zu BMW kann ich nur sagen das sie in der regel sehr straff 
abgestimmt sind um das sprotlich Image zu unterstreichen, und mit Audi 
fahrwerken is man etwas komfortabeler gerade auf langen strecken 
unterwegs. Aber am besten wäres wohl das du ein paar händer abklaperst 
und einfach mal alle probe fährst.

Autor: ... ... ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> NichtGast schrieb:
>> Ich sehe gerade, dass Du auch andere Autos definitiv noch nicht gefahren
>> bist. "Angst nicht zu überleben" ist geradezu laecherlich, auf jeden
>> Fall bei dem Auto.
> Doch - ich hatte etwa ein Jahr lang jeden Monat ein Modell meiner Wahl -
> macht natürlich auch Spass das zu testen.
Jo, mein Nachbar ist auch Auto-Verkäufer, wenn's Spaß macht. ;)

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ... ... schrieb:
> Jo, mein Nachbar ist auch Auto-Verkäufer, wenn's Spaß macht. ;)

Zu der Zeit war ich Entwicklungsingenieur und hab das Konzept des 
Dauerleihwagens nach meiner Wahl ausgehandelt, weil ich eben nicht 
bereit war die 1 % zu bezahlen - das soll mal bitte schön die Firma 
bezahlen!
Ich mache das nicht zum Spass!

Ja, es gibt ein Modell wo man die 1 % nicht bezahlen muss! Sehe ich gar 
nicht ein für ein Arbeitsmittel privat belangt zu werden.

Ich sage Morgen meinem Dreher: Für deine Drehmaschine (die eine Million 
kostet) musst du 1 % deines Lohnes versteuern. Der würde mir paar auf 
die Fresse anbieten. Deswegen bezahle ich auch nicht für einen 
Firmenwagen.

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dauerleihwagen? Wie funktioniert das und ist es legal?

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Ja, es gibt ein Modell wo man die 1 % nicht bezahlen muss! Sehe ich gar
>
> nicht ein für ein Arbeitsmittel privat belangt zu werden.
>
> Ich sage Morgen meinem Dreher: Für deine Drehmaschine (die eine Million
> kostet) musst du 1 % deines Lohnes versteuern. Der würde mir paar auf
> die Fresse anbieten. Deswegen bezahle ich auch nicht für einen
> Firmenwagen.

Das ist aber ein ganz schlechtes Beispiel...
Denn dein Dreher nimmt die Drehmaschine ja nicht mit nach Hause um dort 
regelmäßig, quasi jeden Tag ( und nicht nur mal ganz selten)damit zu 
seinem eigenen Vorteil weiter zu "drehen".
Würde er das machen, so müsste er aber den "Geldwerten" Vorteil auch 
versteuern. Die Berechnung sähe zwar anders aus - aber das Prinzip 
dasselbe.

Und du bezahlst ja nicht FÜR dein Arbeitsmittel was du zur Arbeit 
brauchst. Du zahlst dafür das du dein Arbeitsmittel privat nutzen darfst 
und damit einen finanziellen Vorteil gegenüber jemanden ohne Dienstwagen 
hast. Das dieser finanzielle Vorteil sehr relativ ist und erheblich von 
der Einstellung des Dienstwagenfahrers abhängt steht auf einem anderen 
Blatt.

Jemand für den das Auto nur ein Mittel zum Zweck ist und der auch mit 
einem ordentlichen dreier Golf der letzten Baujahre (bereits inkl. der 
meisten Sicherheitsgadgets) zufrieden ist ohne Wert auf ein großes neues 
Auto zu legen für den ist die geltende Abrechnungsrichtlinie ein guter 
Grund auf einen privat zu nutzenden Dienstwagen zu verzichten. Je nach 
Kilometerleistung und Versicherungseinstufung fährt man mit der alten 
eigenen Karre locker 200 eur. günstiger im Monat - Das macht im Jahr 
schon einen netten Urlaub für zwei oder auch schon einen gehobenen 
Urlaub alleine aus.
(Und ich kenne gut verdienende Führungskräfte, Ings. und auch 
Professoren die privat nur ältere Autos oder Kleinwagen fahren weil die 
mit halt wenig Wert auf das Statussymbol legen und das Auto nur als 
Werkzeug sehen - Von dem gesparten Geld lieber im Urlaub fahren oder ein 
paar mal öfter pro Monat schön mit dem Partner essen gehen)

Wer sich ohne Dienstwagen eh privat ein modernes Auto - müsste nicht mal 
ein Neuwagen sein, auch Jahreswagen oder noch nen Jahr älter reicht da- 
zulegen würde, für den ist der Firmenwagen aber ein gutes und günstiges 
Geschäft.

Und es gibt noch so ganz spezielle Konstelation, wenn dann zum beispiel 
der Dienstwagen zwar privat genutzt werden dürfte - aber nur vom 
Angestellen selber geführt werden darf und nicht von der Familie 
(Frau/evtl. Kinder).
Gibt da ja die verschiedensten Regelungen.
Wenn die Frau aber nicht sowieso ein Auto braucht ist das extrem 
ungünstig und realistisch gesehen bräuchte man dann trotzdem noch ein 
eigenes Auto für diese mit allen Kosten die anfallen, nur damit die 
Partnerin einmal in der Woche zur Freundin/Frisör/einkaufen oder was 
auch immer Fahren kann (und natürlich in Übung bleibt). Hat man Kinder 
im Alter das diese einen Führerschein haben aber diese sich noch kein 
eigenes Auto leisten können, dann sollen die zumindest ab und an mal 
fahren können. Dann muss auch der Zweitwagen her - obwohl unnötig.

JA - und in all diesen Fällen wäre es widersinnig wenn der 
Dienstwagennutzer der keinen wirklichen Nutzen von seinem Dienstwagen 
hat für sein (quasi aufgezwungenes) Fahrzeug zwangsweise zur Kasse 
gebeten werden würde!

Aber das hat der Gesetzgeber ja berücksichtigt:
Arbeitsmittel zwangsweise mit so hohen Beträgen zur Kasse gebeten werden 
würde. Daher gibt es da legale Alternativen.
Man muss den Dienstwagen ja nicht privat nutzen. Wenn man freiwillig 
ausdrücklich ganz auf die Private Nutzung verzichtet, dann ist es ein 
reines Arbeitsmittel und somit gibt es keinen geldwerten Vorteil mehr.
Folglich zahlt man NIX! (Wer den Dienstwagen gar nicht privat nutzen 
darf fällt natürlich auch darunter)
Ausserdem gibt es auch die Möglichkeit statt der Pauschalbesteuerung ein 
Fahrtenbuch zu führen. ISt zwar etwas mehr arbeit, kann sich aber wenn 
man nur wenig Privat fährt enorm auswirken. Der Vorteil dieser Lösung 
ist halt das man den Wagen grundsätzlich jederzeit nutzen kann wenn man 
dies im Ausnahmefall braucht, aber nur die tatsächliche Nutzung 
versteuert.
(Wer viel Privat fährt zahlt dann aber meist drauf)

Ach ja- Wenn der Dienstwagen nicht von der Firma gekauft sonder geleast, 
gemietet oder was auch immer wird - AUCH DANN ist es ein Geldwerter 
Vorteil der zumindest in Deutschland versteuert werden muss.
Die Eigentumsverhältnisse sind völlig egal - es entscheidet nur der 
Umstand das ein Auto privat zur Verfügung steht.
Allerdings ist in einem solchen Fall natürlich die Verschleierung 
gegenüber dem Finanzamt wesentlich einfacher - ggf. könnte man sich wenn 
es doch auffliegt noch irgendwie so rausreden das keine Strafe 
zusätzlich zu den Nachforderungen folgt- Aber ein legaler Ausweg ist das 
NICHT!

Gruß
Carsten

Autor: Frederik Krämer (n0ll4k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1887600:

> Mich nerven übrigens Leut die mit ihrer Blech-Kiste auf der Autobahn
> bei 210 meinen sie währen auf dem Hockenheimring . Da habe ich noch
> nicht mal den 7. Gang drin . Immer aufm Tepich bleiben !

Viel schlimmer sind eigentlich die die das schon bei 140 meinen...

Autor: nicht Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hab Fahrsituationen erlebt, da wäre ich tot gewesen in den von dir
>vorgeschlagenen Autos - diese Erfahrung fehlt dir wahrscheinlich.

Dann scheinst Du kein guter Fahrer zu sein. Ein guter Fahrer kommt nicht 
in solche extremen Situationen.

Ende der Ausfuehrungen zu dem Thema.

doch Gast

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mein Tipp ist dass du auf niemanden hier im Forum hörst und alle 
drei (3-er, A4, C-Klasse) Probe fährst. Achte auf Platzangebot, 
Sportlichkeit, Motorklang, Verbrauch und alles was für dich wichtig ist.
Danach weißt du was du brauchst.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle einen T34, da hat man auch kaum Parkplatzschwierigkeite!
Gruß Moritz

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht Gast schrieb:
> Dann scheinst Du kein guter Fahrer zu sein. Ein guter Fahrer kommt nicht
> in solche extremen Situationen.

Ob ich gut oder schlecht fahre weiß ich nicht.
Ich nenne dir ein Beispiel.
Dreispurige Autobahn, sonnniges Wetter, Fahrbahn optimal, keine 
Probleme.
Ich fahre mit ca. 230-240 auf der linken Spur.
Relativ dünner Verkehr. LKWs auf der rechten Spur, mittlere und linke 
Spur sind vollständig frei.
Dann passiert folgendes: Ein LKW überholt einen anderen und ein Golf der 
auch grad überholen wollte und vom LKW übersehen wurde, springt 
reaktionsschnell auf die linke Spur um nicht zu crashen.

Also alle drei Spuren dicht weil die nicht in den Rückspiegel geschaut 
haben.

Mit einer Vollbremsung wäre ich draufgeklatscht - vielleicht wäre ich 
noch auf 200 runter gekommen - ich hab aber nicht gebremst, sondern den 
Lenker im vertrauen auf das ESP nach rechts gerissen und bin vielleicht 
2 m hinter dem rechten LKW vorbeigekommen und auf der Standspur 
vorbeigezogen.
Ob die Standspur frei war, konnte ich nicht einsehen.

In dem Fall hat mir die aktive Sicherheit des Mercedes das Leben 
gerettet - die hat verhindert das die passive Sicherheit notwendig wurde 
- die nicht gereicht hätte um zu überleben.

So eine Situation habe ich 20 Jahren Fahrpraxis genau einmal erlebt.

Autor: nichtGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
240 waren da wohl deutlich zu schnell.

Jetzt aber wirklich Ende.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nichtGast schrieb:
> 240 waren da wohl deutlich zu schnell.

Eigentlich nicht - aber wenn du solche Fälle mitbetrachten willst, 
stimme ich dir zu - dann haben wir vernünftig gesehen ein Tempolimit von 
130 -
da protestieren dann aber genau die Hersteller die Autos zum legalen 
rasen bauen.

Auf das Thema hier bezogen will ich damit ja nur sagen: Wenn du schon 
schnell fahren willst, nimm ein Automobil was dafür konstruiert wurde 
und nicht eins was zwar so schnell fahren kann, aber keine 
Fahrwerksabstimmung dafür hat.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und bin vielleicht
>2 m hinter dem rechten LKW vorbeigekommen und auf der Standspur
>vorbeigezogen.


Das würde ich aber eher mit einem 3er BMW als mit einer S-Klasse machen.

Der hat schlicht 25cm mehr Platz an jeder Seite.

Ansonsten habe ich die Erfahrung gemacht, das sowas guten Fahrern sehr 
selten bis gar nicht passiert.  Die wittern solche Situationen und sind 
an der Stelle, wo das passiert, längst vom Gas runter.

Eine solche Situation ist ja der Klassiker und relativ leicht 
vorherzusehen. Das sieht man dem zweiten LKW normalerweise schon lange 
vorher an, dass der überholen will. Und somit sind 240km/h an einer 
Stelle, wo sowas absehbar ist, schlicht Versagen des Fahrers.

Gruss
Axel

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Und somit sind 240km/h an einer
> Stelle, wo sowas absehbar ist, schlicht Versagen des Fahrers.

Stimme ich dir auch zu und sei es nur wenn man mal 3 s während einer 4 
stündigen Fahrt unkonzentriert ist, was einige dann mit dem Leben 
bezahlen.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Ich fahre mit ca. 230-240 auf der linken Spur.

Damit würde ich Dich schon pauschal den schlechten Fahrern zuordnen. 
Schon allein aus dem Grund, weil Du Deine Geschwindigkeit so wählst, 
dass die Differenzgeschwindigkeit zu langsameren Fahrzeugen (LKWs) viel 
zu groß ist.

> In dem Fall hat mir die aktive Sicherheit des Mercedes das Leben
> gerettet - die hat verhindert das die passive Sicherheit notwendig wurde
> - die nicht gereicht hätte um zu überleben.
>
> So eine Situation habe ich 20 Jahren Fahrpraxis genau einmal erlebt.

Zum Glück - für die anderen. Du bist nicht gerade vorausschauend 
gefahren (milde ausgedrückt).

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Mich nerven z.B. die Leute die mit 210 auf der linken Spur fahren und
> mir die Zeit stehlen.

Du bist am besten in Verkehrsmitteln aufgehoben, wo Du nicht am Steuer 
sitzt! Also am besten in der Bahn oder im Flugzeug.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Zur Marke:
> - Der Audi ist eine qualitative Katastrophe und ein echter Blender. Wenn
> du auf dicke Hose machen willst bist du da richtig.

Sehe ich ebenso.

> - Der Mercedes ist für viel Langstrecke gut geeignet und am ehesten
> "businesslike"

Persönliche Erfahrung: Kaum aus der Ruhe zu bringen (Fahrwerk).

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Meinungen zu BMW, Audi und Mercedes:

BMW: der etwas ältere 3er oder 5er wird auch oft von Assis gefahren. 
Viele Drängler, Lichthuper auf der Autobahn und Fahrer mit asozialem 
Fahrstil fahren BMW. Deshalb käme für mich BMW nicht in Frage.

Audi: Wird nur selten von Assis gefahren. In letzter Zeit haben aber die 
Audis die BMWs vom Thron gestoßen was folgendes angeht: Viele Drängler, 
Lichthuper auf der Autobahn und Fahrer mit asozialem Fahrstil fahren 
Audi. Deshalb käme für mich Audi nicht in Frage.

Mercedes: Hat ein Opa-Image. Die Fahrer sind bei den drei Marken aber 
noch die vernünftigsten. Der Mercedes wirkt wohl noch am seriösesten.


Wenn ich berücksichtige, was Dein Chef gesagt hat, würde ich eine 
Mercedes C-Klasse nehmen. Natürlich als Kombi und als Diesel.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Firmenwagen mindestens immer einen Kombi damit man auch
ordentlich Ladekapazität hat, aber auf Sitzkomfort nicht verzichten 
muss.
Bei der Auswahl sollte man sich auch mal etwas schlau machen über
die Zuverlässigkeit(ADAC). Ob Benzin oder Diesel ist eher ein Problem ob
die Städte evtl. wieder mal spinnen und ihre Umweltzonen verschärfen.
Diesel hat da sowohl Nachteile wie auch Vorteile und die Hersteller
dürften einige Probleme hoffentlich im Griff haben, vor allem auf lange 
Sicht. Konkrete Vorschläge kann ich im Moment leider nicht machen weil
derartige Wünsche bei mir ganz weit weg sind.

Autor: Undine Larick (basd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite viel in Österreich und in der Schweiz, und fahre mit meinem 
Dienstwagen dorthin. Ich habe einen Audi A6 Kombi. Schnell Sicher und 
genügent Platz. Und den brauche ich da ich unter anderem als Fotografin 
dort arbeite.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ertl schrieb:
> Wie gesagt, CNG ist über das Jahr 2018 hinaus bei der Steuer begünstigt.
> Wie das bei LPG weiter geht ,steht in den Sternen.
> Ausserdem haben CNG und LPG nur einen optischen Preisunterschied , CNG
> hat die 1,5 fache Energieinhalt wie Benzin, LPG 20% weniger. Von daher
> gleicht sich das wieder aus.

LPG ist genauso wie CNG bis 2018 steuerlich begünstigt.

Dazu kommt die wesentlich höhere Reichweite von LPG-Fahrzeugen und das 
viel dichtere Tankstellennetz. Bei CNG hat man dazu noch einen spürbaren 
Leistungsverlust - bei LPG in der Regel nicht.

Mit LPG ist der Verbrauch in Liter max. 20% höher als mit Benzin im 
gleichen Fahrzeug. Dafür ist der Literpreis weniger als 1/2.

Für einen Firmenwagen ist aber beides Blödsinn. Wie schon erwähnt wurde, 
geht es hier eher um Zeit als um Geld.

Autor: Undine Larick (basd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Undine Larick schrieb:
> Ich arbeite viel in Österreich und in der Schweiz, und fahre mit meinem
> Dienstwagen dorthin. Ich habe einen Audi A6 Kombi. Schnell Sicher und
> genügend Platz. Und den brauche ich, da ich unter anderem als Fotografin
> dort arbeite. Ein tolles Hotel habe ich da ausch gefunden. Hier könnt ihr ein 
Video davon sehen. http://www.myswitzerland.com/video/?id=3667
Ich kanns nur empfehlen und das Auto steht sicher in einer extra Garage, 
so dass ich meine Fotoausrüstung auch nachts im Auto lassen kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.