mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Telekom: üppige Rechnung trotz Internetflatrate


Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich muss mir mal kurz den Frust von der Leber schreiben:

wir haben schon seit einigen Jahren einen DSL-Anschluss bei der Telekom, 
die Internet-Flatrate bei einem anderen Anbieter.

Um nun ein paar Euro zu sparen, haben wir vor kurzem dem Tarif Call & 
Surf Basic bei der Telekom bestellt. Naja, es kamen gleich zwei 
Auftragsbestätigungen (wir hatten telefonisch bestellt). Also angerufen 
und gefragt, warum da zwei Auftragsbestätigungen eingetroffen sind. 
Antwort: es gab angeblich Probleme bei der Umstellung. Tatsächliche 
dauerte die Umstellung dann doch deutlich länger als angekündigt. OK, 
aber letztendlich funktionierte die Sache dann. Anmeldedaten im Router 
eingegeben, was soweit funktionierte. Bisher dann eigentlich keine 
Probleme mehr.

Heute die Telekom-Rechnung: 158,- EUR nutzungsabhängiges Entgelt für die 
Internetnutzung!

Ich weiß ja nicht, wie bei der Telekom der Begriff Flatrate definiert 
ist. Ich wollte dann bei der Rechnungsstelle anrufen, erster Versuch ca. 
20:00 Uhr: Band: "bitte haben Sie noch etwas Geduld, der nächste freie 
Mitarbeiter ist für Sie reserviert. OK, halbe Stunde gewartet, einmal 
Klingelton, dann Leitung getrennt. Zweiter Versuch ebenso, dritter 
Versuch wieder gescheitert". Kann ja sein, dass da niemand mehr sitzt. 
Aber dann sollte man das auch mitteilen.

Irgendwie bin ich, vorsichtig formuliertt, ein wenig enttäuscht, da ich 
eigentlich trotz des deutlich höheren Preises als alle Mitbewerber die 
Telekom gewählt hatte, weil ich dort zuverlässige Leistungen und guten 
Kundenservice erwartet habe. Leider ging das bis jetzt gründlich schief.

Autor: A. B. (funky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einspruch einlegen! Telefonisch bestellt ist natürlich Mist, aber was 
wurde Dir denn bestätigt in der Auftragsbestätigung? Wenn dort von ner 
Flat die Rede ist, dann bist du ja quasi aus dem Schneider...wenn nicht, 
dann trotzdem nachhaken!
In der c't stehen öfters solche Storys von minutenweise abgerechneten 
Flatrates

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
widersprüche gegen Rechnungen müssen schriftlich erfolgen.

Eine Auftragsbestätigung sagt nichts aus (hat keine rechtliche Relevanz) 
ob zum VORGESEHENEN Zeitpunkt wirrklich die bestellte Leistung verfügbar 
(hier: Tarif umgeschaltet) ist

Die Chance, daß bei der Rechnungsstelle um 20:00 noch ein Mensch ist, 
lieg t bei  Minus 1723 Prozent. Oder ist bei dir in deiner Firma die 
Buchhaltunmg um 20:00 noch besetzt? Du wirst um dies Zeit IMMER an 
irgendein Callcenter weitergeleitet, welche nichts anders machen können, 
als deinen Anruf zur Kenntniss zu nehmen. Hat aber keine Bedeutung für 
den Widerspruchsvorgang an sich.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine Auftragsbestätigung sagt nichts aus (hat keine rechtliche Relevanz)
>ob zum VORGESEHENEN Zeitpunkt wirrklich die bestellte Leistung verfügbar
>(hier: Tarif umgeschaltet) ist

Das ist mir schon klar. Ich wollte damit nur sagen, dass das ganze 
Dilemma damit angefangen hatte, dass wir zwei Auftragsbestätigungen 
erhalten haben, beide allerdings für dasselbe Paket.

Bislang hatte ich ja nur den DLS-_Anschluss_, im neuen Paket auch den 
Internetzugang als Flatrate.

Naja, und wenn die uns das Starterpaket und zwei Wochen später ein 
Schreiben mit den Zugangsdaten zukommen lassen, gehe ich einfach davon 
aus, dass ich den Zugang auch "gefahrlos" nutzen kann.

>Du wirst um dies Zeit IMMER an
>irgendein Callcenter weitergeleitet, welche nichts anders machen können,
>als deinen Anruf zur Kenntniss zu nehmen. Hat aber keine Bedeutung für
>den Widerspruchsvorgang an sich.

Auch das ist mir natürlich klar. Allerdings hatten wir halt gerade die 
Rechnung angeschaut und sind beinahe vom Stuhl gefallen ;-)

Ich nehm's mit Humor. Ich habe da schon von anderen Summen gehört.
Ich werde die nächsten Tage nochmal versuchen, dort jemanden zu 
erreichen.
Wie sind denn die Einspruchsfristen. Ich möchte eigentlich nicht sofort 
schriftlich Einspruch einlegen, wenn das ganze unbürokratisch und in 
Kürze erledigt wird. Mal sehen, wie sich das entwickelt...

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: ja, laut Auftragsbestätigung haben wir call & surf basic 
bestellt.
Das ist mit Flatrate. Aber wie gesagt, es kamen zwei Bestätigungen, mit 
unterschiedlicher Reihenfolge der Positionen. Aber das hatten wir 
bereits reklamiert. Uns wurde dann gesagt, dass es sich um einen Fehler 
bei der Auftragsannahme handelte.

Autor: A. B. (funky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, denn...wenns sogar bestätigt wurde...rechtlich hin oder her...aber 
bisher hatte ich bei den anderen meldungen dieser art den einrdruck, 
dass die tkom kulant ist

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tjoa, die Telekom hat sich halt nich veraendert... Pfeiler im 
Raum-Zeit-Kontinuum. Aber jeder, der 2010 noch dort ist, hat es nimmer 
besser verdient -- sorry oO

Autor: Arno R. (conlost)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber jeder, der 2010 noch dort ist, hat es nimmer
>besser verdient

Ajoo, 1&1 soll ja vieel besser sein.  Würg

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno R. schrieb:
> Ajoo, 1&1 soll ja vieel besser sein.  Würg

Die haben ja auch D'avis ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1und1 kauft doch das Produkt bei der Telekom ein und "veredelt" es durch 
seinen unglaublich beschissenen Service und tanzt seinen Kunden auf der 
Nase rum, wenn immer sich eine Gelegenheit dazu bietet. Bei mir stehen 
sie auf der Abschußliste.

Autor: Michael L. (michaelx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der c't war ein ähnlicher Fall geschildert, müsste innerhalb der 
letzten Monate gewesen sein.

Da war es so, dass man aus Gründen des "Komforts für den Kunden" den 
DSL-Anschluss auf die alten Zugangsdaten auf Call by Call umgestellt 
hat, und einen neuen Vertrag für die Flatrate gemacht hat. Kunde hat 
noch ein paar Tage mit der alten Kennung gesurft und so der Telekom 
einen dicken Batzen Geld vermacht. Hätten die die alten Zugangsdaten 
statt dessen gesperrt, wäre dem Kunden sofort aufgefallen, dass er die 
neuen Zugangsdaten eingeben muss. Aber das wäre ja im Interesse des 
Kunden gewesen.

Schau mal ob es dir weiterhilft.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich möchte eigentlich nicht sofort
> schriftlich Einspruch einlegen, wenn das ganze unbürokratisch und in
> Kürze erledigt wird

Mit deiner Rückmeldung erzeugst du aber bürokratische Vorgänge - das 
willst du ja schließlich auch. Den Vorgang, den du (wie auch immer) 
"lostrittst" ist in allen Fällen eh der gleiche: Deine Rechnung muß 
geprüft werden, es muß eine Storno-Gutschrift gemacht werden etc.

Die Abarbeitungsdauer ist unabhängig davon, über welchen Eingangskanal 
diese Meldung erfolgte.

Ein paar Zeilen auf ein Blatt geschrieben, an eine kostenlose Faxnummer 
gesendet - das dauert keine 5 Minuten und kein Geld, und bringt dich in 
eine "sicherere" Position.

Kundennummer xxx, Rechnung xxx vom xxx.
Hiermit lege ich Widerspruch gegen oben genante Rechnung ein.
Begründung (ist optional, kannst du nachliefern)

Da wird kein Sachbearbeiter böse oder anderes reagieren - egal ob du 
deinen Widerspruch schriftlich, mündlich oder per Telepathie machst.

Auch eine mündliche "Mitteilung" wird rechtlich gesehen zum Widerspruch 
zu einer Rechnung (so es als Vorgang aufgenommen wird).

Du begisbst dich rechtlich in besserer Position, wenn du solche Vorgänge 
SCHRIFTLICH kommunizierst (z.B. Fristen einzuhalten sind). Eine 
mündliche Kommunikation ist im Zweifelsfalle nicht beweisbar.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist es sogar schon mal passiert, daß ich einen Artikel bestellte, 
und den Artikel 2 mal erhielt. Aber nur mit einer Rechnung.

Sowas gibt es auch.

Es handelte sich um eine Leerplatine zum selbst bestücken, ein µC-Board 
von einer Elektronikzeitschrift. Kosten etwa 25€, damals 50DM.

Voraus gegangen waren Nachfragen meinerseits, als der bestellte Artikel 
nach 6 Wochen noch nicht da war. Ich war ziemlich sauer. Meine Geduld 
und Nerven waren exakt um den Produktpreis verschlissen. ;-)

Immerhin hatte ich ja ein Baubuch des Verlages für ca. 80DM gekauft, und 
wollte endlich anfangen, zu basteln...

OK, dann kam der Artikel mit Rechnung. Eine Woche später kam der Artikel 
nochmal ohne Rechnung. Warum, weiß ich nicht. Auf Grund meiner 
Verärgerung hab ich den nicht zurück geschickt, und als Schmerzensgeld 
behalten. Und mich auch nicht mehr gemeldet. Das ist jetzt über 10 Jahre 
her, und es kam nie mehr was. Wenn sie bei mir nachgefragt hätten, hätte 
ich das Teil natürlich zurück geschickt. Aber so, hatte ich dann noch 
ein schönes zweites µC-Board, was meine Nerven wieder aufpolierte und 
regenerierte...

Der Otmar-Feger-Verlag (gibt es nicht mehr) machte das besser: Da 
kostete das Buch etwas mehr, und es lagen 3 Leerplatinen (Opto-Net-Mini 
für 80C517, Tastaturmodul mit 8031 und RS232, Displaymodul mit Max7219) 
+ Diskette zu den Buchinhalten schon mit im Buch drin...

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da war es so, dass man aus Gründen des "Komforts für den Kunden" den
>DSL-Anschluss auf die alten Zugangsdaten auf Call by Call umgestellt
>hat, und einen neuen Vertrag für die Flatrate gemacht hat.

Die haben uns ja extra neue Zugangsdaten zugesendet. Ich darf dann als 
Kunden wohl davon ausgehen, dass ich diese "gefahrlos" im Router 
eintragen kann.

Das ganze ist wohl einfach ein Verwaltungsfehler. Ich habe inzwischen 
auch einen recht ausfürlichen Brief verfasst, damit ja nichts 
schiefgeht. Der geht am Montag per Einschreiben und Rückschein zur Post.

Ach ja, Thema 1&1: Damit habe ich extrem schlechte Erfahrungen. Die 
haben das vor einigen Jahren mit dem DLS-Anschluss einfach nicht auf die 
Reihe bekommen. Erst extrem lange Wartezeit (mehrere Monate), dann kurze 
Funktion, dann wieder wochenlang tote Leitung. Ich habe dann aufgegeben 
und den Vertrag gecancelt. Ich dachte mir: nie wieder 1&1. Damals habe 
ich den DSL-Anschluss bei der Telekom-Apotheke gebucht, zusätzlich eine 
Flatrate bei Strato. Alles hervorragend geklappt, jahrelang, so gut wie 
keinerlei Internetausfälle in dieser Zeit. Dann wurde die Abteilung von 
Strato an Freenet verkauft. Immernoch alles bestens. Dann, Ende 2009, 
wurde Freenet von 1&1 übernommen. Resultat: tagelang kein Internetzugang 
wegen "Problemen bei der Übernahme der Kunden". Um bei einer solchen 
Firma den Telefon- und Internetanschluss zu buchen muss man schon 
grenzenloser Optimist sein. Insgesamt, was ich im Fredundes-, Bekannten- 
und Kollegenkreis so höre, scheinen allerdings fast alle Firmen massive 
Probleme mit der reibungslosen Leistungserbringung zu haben. Aber 
besonders oft hört man von Problemen bei 1&1 und Kabel-Deutschland. 
Vielleicht auch deshalb, weil prozentual viele Leute da ihren Anschluss 
haben.

Ich habe extra bei der Telekom-Apotheke wegen meiner guten Erfahrungen 
und in der Hoffnung, dass das ganze, da ja eigentlich keine technische 
Umstellung notwendig ist, problemlos ablaufen würde, gebucht. Tja, dumm 
gelaufen. Und der Telefonservice der Telekom: eine Katastrophe. Habe 
heute morgen erneut mehrmals versucht, den Sachverhalt telefonisch zu 
klären. Ewige Wartezeiten, dann Versuche, in eine andere Abteilung zu 
verbinden. Diese Versuche sind allesamt gescheitert. Bei der 
Telefonhotline wird auch absolut nichts eingegeben, sprich man darf die 
Geschichte bei jedem neuen Versuch nochmal runterbeten. Grausam das 
ganze!

Es wird immer wieder von der Servicewüste Deuscthland gesprochen. Hier 
zeigt sie sich in ihrer ganzen Pracht. Überhaupt habe ich so meine 
Probleme, wie ich gerade in Fachgeschäften manchmal behandelt werde. Die 
Verkäufer haben IMHO oft eine recht arrogante und ignorante Haltung 
gegenüber den Kunden. Verkaufsgespräche laufen bei Artikeln bis 500,- 
EUR oft nicht länger als fünf Minuten, dann soll man sich gefälligst für 
ein Produkt entscheiden. Das erging mir in letzter Zeit immer wieder so.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> 1und1 kauft doch das Produkt bei der Telekom ein

Wie bei fast(?) jedem anderen DSL Anbieter ist die "last mile" von der 
Telekom. Der Rest ist aber bei 1&1 üblicherweise von Telefonica oder 
QSC.

> und "veredelt" es durch seinen unglaublich beschissenen Service

Ich hatte bereits einmal das Vergnügen, weil DSL stark gestört. D.h. 
eigentlich GMX aber das läuft ja fast auf's Gleiche raus. Der Service 
hat aber durchaus funktioniert, wenn man bedenkt, dass es erst im 
Zusammenspiel zwischen Telekom (Leitung) und GMX (Routertausch) behoben 
werden konnte.

Besser wär's natürlich schon, wenn Leitung und DSL-Anbieter bei gleichen 
Verein sind, aber das dünnt die Auswahl doch etwas stark ein und ist - 
wie man hier sieht - auch nicht unbedingt besser. Zumal beim grossen T 
die Kommunikation zwischen den diversen Unternehmensteilen auf dem Umweg 
über den Kunden oft besser funktioniert als direkt.

> Bei mir stehen sie auf der Abschußliste.

Alternative? Abgesehen von auswandern.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>> Bei mir stehen sie auf der Abschußliste.
>
> Alternative? Abgesehen von auswandern.

Irgendwas anderes. Ich mache mir keine Illusionen, daß sich damit was 
bessert. Nur die Abstimmung mit den Füßen zählt, denn Neukunden werden 
umworben, während sie Altkunden mit Füßen treten.

Ich werde mich auf jeden Fall nicht mehr über längere Zeit an so einen 
Halsabschneider binden. Die Strafe muß im Zweifelsfall auf den Fuß 
folgen können.

Autor: Michael L. (michaelx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus Woletz schrieb:
>>Da war es so, dass man aus Gründen des "Komforts für den Kunden" den
>>DSL-Anschluss auf die alten Zugangsdaten auf Call by Call umgestellt
>>hat, und einen neuen Vertrag für die Flatrate gemacht hat.
>
> Die haben uns ja extra neue Zugangsdaten zugesendet. Ich darf dann als
> Kunden wohl davon ausgehen, dass ich diese "gefahrlos" im Router
> eintragen kann.

Evtl. habt ihr die neuen Zugangsdaten schon genutzt, bevor die Flatrate 
dafür aktiviert wurde. Ich könnte mir nach allem, was man bisher so 
gehört und gelesen hat, gut vorstellen, dass die Zugangsdaten erst mal 
unabhängig vom gewählten Tarif generiert werden, und immer erst mal auf 
Call by Call laufen.

> Das ganze ist wohl einfach ein Verwaltungsfehler. Ich habe inzwischen
> auch einen recht ausfürlichen Brief verfasst, damit ja nichts
> schiefgeht. Der geht am Montag per Einschreiben und Rückschein zur Post.

"Verwaltungsfehler" -> Daran glaube ich auch gern, wenn was schief 
gegangen ist. Ja - die Hoffnung stirbt zuletzt. ;-)

> Es wird immer wieder von der Servicewüste Deuscthland gesprochen. Hier
> zeigt sie sich in ihrer ganzen Pracht. Überhaupt habe ich so meine
> Probleme, wie ich gerade in Fachgeschäften manchmal behandelt werde. Die
> Verkäufer haben IMHO oft eine recht arrogante und ignorante Haltung
> gegenüber den Kunden. Verkaufsgespräche laufen bei Artikeln bis 500,-
> EUR oft nicht länger als fünf Minuten, dann soll man sich gefälligst für
> ein Produkt entscheiden. Das erging mir in letzter Zeit immer wieder so.

Das entspricht nicht so ganz meiner Beobachtung. Arroganz und Ignoranz 
ist unter Verkäufern m.E. auch nicht stärker verbreitet, als beim Rest 
der Bevölkerung. Aber mit dem Wissen über die Produkte sieht es meist 
sehr bescheiden aus. Die können, wenn überhaupt, maximal das herbeten, 
was in den Prospekten oder der Anleitung steht. Ob das an der rasanten 
Entwicklung der Technik liegt, oder aber ältere Verkäufer nur 
überfordert und die jüngeren durch unser Schulsystem eher dumm-gezüchtet 
werden, kann ich nicht so genau sagen. Mag sein, dass ich auch zu viel 
erwarte. Ich beschäftige mich halt zuvor mit dem, was ich gern kaufen 
würde, und bin kein tumbes Konsumvieh. :-P

Autor: Jens Martin (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ruf dich erstmal bei der Telekom an. Was und wie da schiefgelaufen ist 
kann man hoffentlich klären.

Nach meiner Erfahrung ist der Service wesentlich besser geworden. Bin 
selbst bei Alice aber beruflich viel in der Telekommunikation unterwegs. 
Hier in Hamburg kann man nur hoffen das bei Alice nicht schief geht. 
Diese "Firma" braucht bis zu zwei Wochen bis alles wieder läuft. Die 
Telkom hat in der Regel 4 Stunden nach Störungsmeldung alles wieder am 
laufen.

Muss jeder selbst wissen was ihm das Wert ist.

Die ganzen anderen Beispiele halte ich für unfair. Telefonie als 
Billigprodukt zu kaufen, alles selbst machen und hinterher zu erwarten 
das es perfekt läuft? Für mich eine kindische Haltung. Wer um Geld zu 
sparen alles selbst macht hat ein Risiko. Falsche Kennung zum falschen 
Zeitpunkt Eintragen , Auftragsbestätigung nicht lesen/verstehen usw. 
usf.)


Auswandern ist übrigens ne prima Alternative. Die Qualität der 
Telekommunikation ist in Deutschland extrem hoch. Ich kenne jedenfalls 
kein Land wo Sie so gut ist wie in Old Germany. Wer Telefonca Espana 
kennt der leckt sich nach dem 1&1 "Service" die Finger.

Zum allgemeinen Wehklagen über die Verkäufer. Es sind Verkäufer. Sie 
wissen das der Kunde in der Regel ein A....och ist. Beratungsdiebstahl 
hält dieser für sein gutes Recht (und ist in der Regel auch noch stolz 
wie clever er doch die kleinen damit kaputt macht um sich bei den großen 
Märkten verarschen zu lassen).

"Sie sind nicht blöd" diese Märkte. Wer in Beratung unter Euro 500 
Umsatz investiert muss das auf den Preis aufschlagen. Das nimmt der 
angebliche Kunde - in der Regel ein Geizhals der die "Geschäftbeziehung" 
als ein Art Sozialhilfe für seine Geldbörse versteht- dankbar an, lobt 
den tollen Service und kauft wo anders.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Die haben uns ja extra neue Zugangsdaten zugesendet. Ich darf dann als
>> Kunden wohl davon ausgehen, dass ich diese "gefahrlos" im Router
>> eintragen kann.

>Evtl. habt ihr die neuen Zugangsdaten schon genutzt, bevor die Flatrate
>dafür aktiviert wurde. Ich könnte mir nach allem, was man bisher so
>gehört und gelesen hat, gut vorstellen, dass die Zugangsdaten erst mal
>unabhängig vom gewählten Tarif generiert werden, und immer erst mal auf
>Call by Call laufen.

Dann soll die Telekom auch die Kosten übernehmen! Woher soll ich als 
Kunde wissen, dass bei Verwendung der zugesendeten Zugangsdaten extrem 
hohe Kosten für mich entstehen? Und vor allem: woher soll ich wissen 
wann ich dann die Zugangsdaten bzw. die Flatrate verwenden kann. 
Bislang hat sich nämlich AFAIK niemand mehr bei uns gemeldet, und die 
Kosten liefen vom 08.09. bis 23.09. auf. Allerdings startet die 
Abrechnung des neuen (Call & Surf)-Tarifs bereits am 08.09.2010. Aus der 
Rechnung kann ich kein Ereignis erkennen, welches just am 23.09.2010 die 
Abrechnung beendet hat.
Allein von der Minutenanzahl gehe ich übrigens davon aus, dass allein 
die Verbindung_ des DSL-Anschlusses und nicht erst der _Zugang die 
Kosten verursacht hat (mei Router meldet sich immer nach fünf Minuten 
ohne Nutzung ab). Und da ich bislang schon einen Telekom-DSL-Anschluss 
hatte, durfte ich wohl davon ausgehen, den Anschluss auch weiterhin wie 
gehabt nutzen zu können.

[...]
>"Verwaltungsfehler" -> Daran glaube ich auch gern, wenn was schief
>gegangen ist. Ja - die Hoffnung stirbt zuletzt. ;-)

Brief ist unterwegs, mal schauen, was passiert...

>Das entspricht nicht so ganz meiner Beobachtung. Arroganz und Ignoranz
>ist unter Verkäufern m.E. auch nicht stärker verbreitet, als beim Rest
>der Bevölkerung.

Das Kann evtl zutreffen. Im Zweifelsfall sollte IMO der Verkäufer sich 
seinen Kunden gegenüber möglichst unabhängig vom persönlichen Gusto 
freundlich verhalten. Ich verhalte mich gegenüber den Verkäufern (und 
nicht nur diesen!) auch dann freundlich, wenn ich mal nicht so gut drauf 
bin.

>Aber mit dem Wissen über die Produkte sieht es meist
>sehr bescheiden aus.

Das sehe ich anders. Zumindest bei Haushaltsgeräten sind die Verkäufer 
in unserem "Stamm"-Fachgeschäft schon ganz gut informiert. Natürlich 
informieren auch wir uns vorab im Internet über die Produkte, die für 
uns in die engere Auswahl kommen.

Dennoch bemängle ich in vielen Geschäften die etwas kühle Art (um es mal 
vorsichtig auszudrücken) der Verkäufer. Und das obwohl wir oft in den 
selben Fachgeschäften kaufen.

OK, es gibt auch Gegenbeispiele: hier in unserer Stadt gibt es noch 
einen Laden, der von Fahrradzubehör über Gartengeräte, Haushaltsartikel, 
Werkzeug, Farben, Kleinteile alles anbietet. Ein richtiges "Schätzchen" 
ist dieser Laden, vollgestopft mit allem, was man sich denken kann. Im 
Winter wird Vogelfutter "offen" verkauft, vom Verkäufer aus großen 
Säcken mit einer Kelle auf einer großen mechanischen Waage in 
Papiertüten abgewogen, meist gibt er ein wenig mehr dazu und rundet dann 
den Preis an der Kasse ein wenig ab. In diesem LAden einzukaufen ist ein 
richtiges Erlebnis. Ist natürlich teurer als die "großen", aber dafür 
kann ich auch drei einzelne Schrauben bekommen, die in einem großen 
Holzregal mit vielen Schubladen aufbewahrt werden. Ich schweife ab ...

Jedenfalls wird man dort immer sehr freundlich behandelt und es ist 
immer ein großes Hallo, wenn man den Laden betritt. Aber dort steht auch 
das Inhaber-Ehepaar noch selbst hinter der Ladentheke.

Aber meine Erfahrungen mit Verkäufern insgesamt sind eher negativ, vor 
allem dauern die Verkaufsgespräche oft wenige Minuten, und man fühlt 
sich schnell zu einem Kauf gedrängt.

Autor: Michael L. (michaelx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus Woletz schrieb:
>>> Die haben uns ja extra neue Zugangsdaten zugesendet. Ich darf dann als
>>> Kunden wohl davon ausgehen, dass ich diese "gefahrlos" im Router
>>> eintragen kann.
>
>>Evtl. habt ihr die neuen Zugangsdaten schon genutzt, bevor die Flatrate
>>dafür aktiviert wurde. Ich könnte mir nach allem, was man bisher so
>>gehört und gelesen hat, gut vorstellen, dass die Zugangsdaten erst mal
>>unabhängig vom gewählten Tarif generiert werden, und immer erst mal auf
>>Call by Call laufen.
>
> Dann soll die Telekom auch die Kosten übernehmen! Woher soll ich als
> Kunde wissen, dass bei Verwendung der zugesendeten Zugangsdaten extrem
> hohe Kosten für mich entstehen? Und vor allem: woher soll ich wissen
> wann ich dann die Zugangsdaten bzw. die Flatrate verwenden kann.
> Bislang hat sich nämlich AFAIK niemand mehr bei uns gemeldet, und die
> Kosten liefen vom 08.09. bis 23.09. auf. Allerdings startet die
> Abrechnung des neuen (Call & Surf)-Tarifs bereits am 08.09.2010. Aus der
> Rechnung kann ich kein Ereignis erkennen, welches just am 23.09.2010 die
> Abrechnung beendet hat.
> Allein von der Minutenanzahl gehe ich übrigens davon aus, dass allein
> die Verbindung_ des DSL-Anschlusses und nicht erst der _Zugang die
> Kosten verursacht hat (mei Router meldet sich immer nach fünf Minuten
> ohne Nutzung ab). Und da ich bislang schon einen Telekom-DSL-Anschluss
> hatte, durfte ich wohl davon ausgehen, den Anschluss auch weiterhin wie
> gehabt nutzen zu können.
>
> [...]
>>"Verwaltungsfehler" -> Daran glaube ich auch gern, wenn was schief
>>gegangen ist. Ja - die Hoffnung stirbt zuletzt. ;-)
>
> Brief ist unterwegs, mal schauen, was passiert...

Das würde mich auch interessieren, halt uns mal auf dem Laufenden.

So Spielchen sind wohl heutzutage branchenüblich um Zusatzeinnahmen zu 
generieren, solange sich der Kunde nicht energisch genug wehrt.

> Das sehe ich anders. Zumindest bei Haushaltsgeräten sind die Verkäufer
> in unserem "Stamm"-Fachgeschäft schon ganz gut informiert. Natürlich
> informieren auch wir uns vorab im Internet über die Produkte, die für
> uns in die engere Auswahl kommen.

Ähm, natürlich sind die kleineren Fachgeschäfte meist positive 
Ausnahmen.

Abschließend sollte ich vlt. noch erwähnen, dass ich im Großen und 
Ganzen mit der Telekom zufrieden bin, und mit denen bisher den wenigsten 
Ärger hatte. Die haben mir auch gut geholfen, als sich so ein windiges 
Call-Center sich am Telefon als durch die Telekom beauftragt ausgab, und 
mir auch einen aktuellen Tarif der Telekom anbot (so wie das die Telekom 
selbst macht). Da mir das Ganze suspekt vorkam, habe ich sofort bei der 
richtigen Telekom angerufen, um die eventuelle Portierung meines 
Anschlusses zu verhindern. Wie schon zu erwarten, war das Call-Center 
nicht von denen beauftragt ...

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Abschließend sollte ich vlt. noch erwähnen, dass ich im Großen und
>Ganzen mit der Telekom zufrieden bin, und mit denen bisher den wenigsten
>Ärger hatte.

Das trifft (traf ;-) auch für mich zu. Deshalb hatte ich mich ja für die 
doch deutlich teurere Telekom entschieden.

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um mal zum Kern des eigentlichen Problems vorzustoßen, was sind denn die 
einzelnen Posten der Telefonrechnung, welche dann in der Summe zu dem 
Wahnsinns-Preis führen.
Kann es sein, daß da eine Bereitstellungsgebühr in Höhe von 99,- EUR mit 
enthalten ist, also praktisch für die Arbeiten zum physikalischen Zugang 
des DSL-Ports für den Kunden Marcus Woletz?
Oder daß ein Tarif mit FreiMinuten für Telefonie aber der DSL-Konsum 
(Traffic) nach Zeit oder Menge berechnet wird?
Denn den Basic-Tarif gab es erfahrungsgemäß in zwei verschiedenen 
Varianten, einmal Flat für Telefonie oder ebend für I-Net-Nutzung.
Der dann andere Teil wurde nach in Anspruch genommenen Zeit- oder 
Mengeneinheiten berechnet.
Jetzt sollte man vllt. mal die Rechnung in Augenschein nehmen und 
versuchen zu entschlüsseln.
Oder aber es sind noch alte CbC-I-Net-Kosten mit aufgelaufen oder von 
anderen Anbietern Tel.Gebühren, das kann man aber nur an Hand der 
nachprüfbaren Rechnung ermitteln.
Ein Gesamtpreis setzt sich immer aus mehreren Faktoren und 
schlußletztendlich der darauf zu berechnenden MwSt. zuzüglich zusammen.
Noch dazu wurde doch sicherlich ein DSL-Router geordert, der neuerdings 
wohl nur noch mietbar ist, oder vllt. doch gekauft wurde, zuzügl. der 
Versandkosten (6,95 € ?)?
Und auch bei der Telekom arbeiten bloß normale Menschen, welchen Fehler 
unterlaufen können.
Es sollte sich aber auch schon herumgesprochen haben, daß die dortigen 
Arbeitsverhältnisse sich, durch die extremen Sparzwänge im TK- und 
IT-Markt, extrem auf die internen Arbeitsabläufe auf die dortigen 
Mitarbeiter auch auswirken.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven:

Danke für Deine ausführliche Antwort und Mithilfe.

Also die Rechnungsposition lautet:

T-Online Tarif 156,84
Nutzungsentgelt 9.145 Min.
vom 08.09. bis 23.09.10

Es fielen also vom 08.09.2010-23.09.2010 Nutzungsgebühren für Internet
in Höhe von 156,84 netto an.

Wir haben ein call & surf basic Paket bestellt, das enthält einen 2000er 
DSL-Anschluss und eine Internetflatrate.

Bisher (seit mehreren Jahren) hatten wir wie bereits geschrieben einen 
2000er-DSL-Anschluss bei der Telekom und den Internetzugang hatte ich 
als Flatrate bei Strato. Die Strato-Flatrate (jetzt 1&1) wurde von mir 
noch nicht gekündigt.

Nun haben wir ja lediglich einen Tarifwechsel vorgenommen. Nachdem die 
Software kam und dann einige Wochen später die Zugangsdaten, bin ich 
einfach mal davon ausgegangen, dass der Internetzugang per Flatrate 
korrekt geschaltet ist und ich deshalb die Zugangsdaten auch im Router 
eintragen kann, um den "neuen" Zugang der Telekom zu nutzen.

Allein von der Nutzungsdauer gesehen kann es sich bei der Abrechnung 
eigentlich nur um das Entgelt für den Anschluss handeln. Normalerweise 
trennt der Router den Internetzugang, wenn für fünf Minuten kein Traffic 
stattfindet. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das auch geschieht, da 
nach einer längeren Pause der Aufruf der ersten Seite entsprechend lange 
dauert (da die Internetverbindung wieder hergestellt werden muss). Der 
DSL-Anschluss bleibt natürlich auch während dieser Zeit aktiv. Da zwar 
der Router immer relativ lange am Netz hängt, ich jedoch den Zugang 
niemals in dem dargestellten Umfang nutze (denn das wären ja über zehn 
Stunden pro Tag!) gehe ich wie gesagt davon aus, dass hier nicht die 
Nutzung des Internetzugangs, sondern die Nutzung des Anschlusses 
abgerechnet wird. Und darauf habe ich ja gar keinen Einfluss.

Wie gesagt, morgen geht das Schreiben raus. Mal sehen, wie's weitergeht.
Ich werde euch jedenfalls auf dem Laufenden halten...

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marcus,
wenn der Gesamtbetrag der Rechnung der ist, den du hier angegeben hast, 
kann das eigentlich zu dem Tarif so nicht in deinem Sinne passen.
Denn durch Angabe von Zeiteinheiten = Nutzungsentgelt in Minuten kommt 
man bei der Division von Preis zu den 9145 min. auf einen Wert von ca. 
1,715 Ct/min.
Was natürlich absoluter Nonsens für eine Internet-Flatrate wäre.
Nur macht mich stutzig, daß ja eigentlich die Rechnung über einen Betrag 
von ca. 35,- Eur für C&S Basic ausfallen müßte, dazu ist wohl nichts auf 
der Rechnung zu finden, und auch keinerlei Telefon-Minuten-Kosten?
Ein Telefonat würde da wohl auch viel einfacher Klarheit auf beiden 
Seiten schaffen, und du weißt eigentl. sofort was da gelaufen ist.

Es ist immer das gleiche Problem, kaum wechselt man den Tarif nach oben, 
um für beide Vertragspartner was Positives zu erreichen, schon geht das 
Drama los.

Viel Glück bei der Klärung der Mißverständnisse.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was natürlich absoluter Nonsens für eine Internet-Flatrate wäre.

Sehe ich auch so. Ich würde sogar noch weiter gehen und behaupten, dass 
jegliches nutzungsabhängiges Entgelt bei einer Flatrate Nonsens ist ;-)

>Nur macht mich stutzig, daß ja eigentlich die Rechnung über einen Betrag
>von ca. 35,- Eur für C&S Basic ausfallen müßte, dazu ist wohl nichts auf
>der Rechnung zu finden, und auch keinerlei Telefon-Minuten-Kosten?

Doch doch, das ist alles aufgeführt. Das ist aber Kleinkram im 
Verhältnis zu den 156,- EUR. Das habe ich alles weggelassen. Call & Surf 
basic ist korrekt aufgeführt.

>Ein Telefonat würde da wohl auch viel einfacher Klarheit auf beiden
>Seiten schaffen, und du weißt eigentl. sofort was da gelaufen ist.

Habe ich ja sowohl am Freitag Abend als auch am Samstag Morgen 
stundenlang versucht. Aber das war eine einzige Katastrophe, ewige 
Wartenzeiten, dann Versuche, in andere Abteilungen zu verbinden, was 
immer gescheitert ist (aus der Leitung geflogen, plötzlich absolute 
Stille, oder wieder im Eingangsportal gelandet). Werde es, wenn ich die 
Zeit finde, morgen im Laufe des Tages nochmal versuchen. Aber ich denke 
schon, dass der Brief die einzig sichere Variante ist.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist immer das gleiche Problem, kaum wechselt man den Tarif nach oben,
>um für beide Vertragspartner was Positives zu erreichen, schon geht das
>Drama los.

Deshalb hätte ich auch massive Bedenken, meinen Webhoster, der auch 
meine Domains verwaltet, zu wechseln oder irgend welche anderen 
Änderungen durchzuführen. Ich sähe meine Domains doch stark gefährdert.

Autor: Arno R. (conlost)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hast du diese Nummer angerufen 0800 33 01000 ?

Ich hatte da noch nie Probleme gehabt.

Alerdings rede ich nicht mit diesem Telefonroboter,
sondern beantworte diese fragen überhaupt nicht.

Dann wird man gleich an einen Service Mitarbeiter
verbunden und dem kann man sein Problem schildern.

Falls es ein technisches Problem ist, so sollte man
sich sofort mit einem Techniker verbinden lassen und
sich nicht auf irgendwelche Experimente einlassen.

Ich bin übrigends auch wieder zur Telekom zurück
gewechselt, nachdem sich Congstar als vollkommen unfähig
erwiesen hatte einen Tarifwechsel ohne nennenswerte
Probleme durchzuführen.
Das ganze Theater gipfelte dann darin, das Congstar
einfach behauptete ich hätte telefonisch gekündigt,
obwohl das laut AGB natürlich nur schriftlich möglich
gewesen wäre.

Es könnte natürlich auch daran gelegen haben, das ich
mich strickt geweigert hatte, das kostenlose Sicherheits-
paket mitzubestellen, für das man dann später ca 5,- €
monatlich bezahlen sollte.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno R. schrieb:
> Ich bin übrigends auch wieder zur Telekom zurück
> gewechselt, nachdem sich Congstar als vollkommen unfähig
> erwiesen hatte einen Tarifwechsel ohne nennenswerte
> Probleme durchzuführen.

Du weißt, wer Congstar ist?

http://de.wikipedia.org/wiki/Congstar

Autor: Arno R. (conlost)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar weiß ich das Congstar zur Telekom gehört,
aber das scheint doch irgendwie getrennt zu laufen,
denn soviel Unvermögen auf einem Haufen habe ich noch
nie irgendwo erlebt.

Der Wechsel zurück zur Mama-Telekom hat mir übrigends
noch eine Wechselprämie von 120,- € eingebracht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno R. schrieb:
> Klar weiß ich das Congstar zur Telekom gehört,
> aber das scheint doch irgendwie getrennt zu laufen,
> denn soviel Unvermögen auf einem Haufen habe ich noch
> nie irgendwo erlebt.

Das wird wohl nicht anders, als bei 1und1 sein: die "veredeln" das 
Produkt der Telekom durch ihren Service...

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno R. schrieb:
> Der Wechsel zurück zur Mama-Telekom hat mir übrigends
> noch eine Wechselprämie von 120,- € eingebracht.

dafür muss man nicht wechseln...

Auch bei der Telekom sind jede Menge hochintelligente Mitarbeiter 
beschäftigt. Ich wollte vor ca. 3 Jahren den damaligen Teilanschluss 
(nur DSL bei Fremdfirma, analog Telefon bei Telekom) zu Arcor wechseln.
Eine Woche nach Abschluss des Vertrages kam ein Anruf von der Telekom 
mit viel Gewäsch. Natürlich war an Arcor nichts gutes. Ok, ich hab mich 
breitschlagen lassen und die Kündigung somit vom netten Herrn stornieren 
lassen. 1 Woche darauf bekam ich per post einen 100€ Gutschein. Als dann 
die 3 Monate Kündigungsfrist (beim alten DSL Anbieter) vorüberwaren und 
sich noch nichts bewegte hab ich mich erdreistet, mal 1 Woche vor dem 
Endgültigen Ende der DSL Versorgung bei den Telekomikern anzurufen um 
nachzufragen, wann ich denn die zum Anschluss gehörende Hardware 
bekommen würde. Die erste Ansprechpartnerin konnte mir nicht helfen, sie 
fand nur heraus, daß es keinen Auftrag für irgendwas im System gibt (Was 
jedoch der Damalige MA ausdrücklich gesagt hat, Kündigung zurückziehen, 
Vollzugang incl Flat bei Telekom und 100€ Gutschein. Kündigung der 
Kündigung und 100€ Gutschein klappten hervorragend nur der Auftrag für 
den Vollzugang nicht)
Ich hab dann beim nächsten MA das Problem erneut geschildert, womit er 
meinte er kümmere sich darum. 2 Tage später erneut angerufen um 
sicherzugehen: Es war kein Auftrag im System vorhanden. Da ich nurmehr 
noch 5 Tage DSL hatte wurde es langsam kritisch. Also hab ich bei 1^&1 
nen Vertrag abgeschlossen, da es die Telekomiker ja nicht fertig 
gebracht haben. Seither hab ich problemlos Internet. 2 Mal musste ich in 
den letzten 3 Jahren die Service Nummer bemühen, beidemale wurde das 
jeweilige Problem zeitnah gelöst. (max 1 Tag) Schlussendlich stellte 
sich eine defekte TAE Dose als Fehlerursache heraus, seit deren Wechsel 
durch einen Telekommitarbeiter (für mich Kostenfrei) gibt es keinerlei 
Probleme mehr. Das ist nun bereits 2 Jahre her.

achso, die Gutschrift hat meine Mutter dann verbraten, oder hätte ich 
sie Zurücksenden sollen? Ich habs einfach als Aufwandsentschädigung 
gesehen, die Aktion hat mich einige Nerven gekostet.


Fazit: Die Vereine sind in Sachen Service nahezu gleichwertig. Zumindest 
kann ich das aus meinen Erfahrungen ableiten. Ich hab mit der Telekom 
schlechte Erfahrung gemacht, meine Mutter jedoch ist zufrieden mit dem 
Service, also ist es wie überall, wo Licht ist, ist auch Schatten.

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag zum Beitrag von Uhu

Schöne Argumentationsweise für einen Tiefpreisanbieter aus dem Hause DT 
AG / DT GmbH.
Der wohl nur zu dem einen Zweck aus der Taufe gehoben wurde, den 
extremen Kundenschwund bei der Telekom indirekt noch etwas Einhalt zu 
gebieten.
Und in diesem Falle hier hat das ja mit dem Veredeln durch externen 
Service wieder tadellos geklappt, abtrünnige Kundschaft zurück zur 
Mutter zu führen.
War vllt. auch gar nicht anders gedacht in diesem einen Fall?
Und die Zeche für solchen Aufwand zahlen dann ja alle Kd. bei Big T, mit 
ihren erhöhten Preisen.

Bei 1und1 kann man da wohl nicht noch einen unteren Tiefpreisableger 
dazumogeln, da lohnt sich das Geschäft dann nicht mehr.
Da mußte man nun wohl auch vor Kurzem einige etwas preisintensiven 
Schritte einleiten, um dem Geschäft nicht den Gnadenstoß zu verpassen.

Daß die ganzen Anbieter erst bei sinkendem Schiff begreifen, was sie 
jahrelang verkehrt machen.
Oder liegt das nur an der schleppenden Mentalität der ganzen Kundschaft 
in DE?

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian, wenn man weiß, oder aus deinem jetzigen Beitrag erkennt, was 
dort so intern abläuft bei der T, da fragt man sich wirklich womit die 
eigentlich ihr Geld verdienen!
Und wo sie dann Löcher stopfen müssen, mit Geldern die die gesamte 
Kundschaft dort einbringt.
Da liegt wohl die Priorität nicht beim Tagesgeschäft den Kunden 
zuverlässige und ausgereifte Produkte anzubieten und zu unterhalten.
Sondern wohl an allen erdenkl. Ecken nur zu Sparen und dann 
Eskalationsabteilungen zusätzlich einzuschalten, weil es mal wieder 
Publik geworden ist, daß es auf Sparflamme nicht funktioniert.

Die Öffnung des TK-Marktes und die Regulierung durch die BNA bringt 
nicht nur Vorteile zum Tragen.

Autor: Der Schelm (derschelm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte so ein Problem auch mal mit der Telekom, von ISDN auf DSL mit 
Flatrate (was auch sonst) umgestiegen, die Sachen kamen zackig, 
angeschlossen, lief auch gleich und gesurft bis der Arzt kommt, hat auch 
richtig Spaß gemacht.

Dann die Rechnung: 650 EUR - nicht bezahlt

Ich konnte das mit der Flatrate belegen, war alles schriftlich, 
angerufen, aber alles Vollidioten auf der anderen Seite der Leitung, 
viele liebe Worte gehört, Zusagen bekommen, nix geändert, nur den Tipp, 
das Geld zu bezahlen, ich würde es, wenn ich Recht hätte, vergütet 
bekommen, aber das wollte ich nicht.

Näxte Rechnung 350 EUR, auch nicht bezahlt.

Bezahlt hatte ich jeweils nur den Teil der Flatrate und das Telefon, 
damit uns nichts passiert.

Irgendwann auch mal eine Rückzahlung erhalten, schwer gestaunt, da ich 
ja nichts bezahlt hatte (außer der normalen Flatrate).

Die Telekom hatte mittlerweile umgestellt, Rechnung i.O., normal 
bezahlt, Welt wieder schön.

Nach ca. 6 Monaten Anschluss gesperrt. Eine unfreundlich freundliche 
Dame sagte mir, wenn ich nicht bezahle, dürfe ich mich auch nicht 
wundern. Was ich ihr zu erzählen hatte, hat sie nicht verstanden oder es 
hat sie nicht interessiert.

Anschluss weiterhin gesperrt.

Telefonisch habe ich mich dann zu einer wirklich sehr netten Dame in 
Rottenburg durchtelefoniert, die mir dann auch wirklich geholfen hat. 
Anschluss wieder frei

Forderungen der Telekom bestanden aber immer noch einschliesslich der 
Drohung, den Anschluss wieder zu sperren.

Anwalt, Unterlagen an die Telekom geschickt, Kopien der Rechnungen, 
eigene Gesprächsprotokolle, usw usw.

Nach ca. 2 Monaten Mitteilung bekommen, dass die Telekom auf weitere 
Forderungen verzichtet.

Fazit: Ca. ein halbes Jahr umsonst gesurft (wegen der Rückzahlungen, 
denen keine Zahlungen von mir entgegenstanden), jede Menge Ärger gehabt 
und den festen Wunsch, den Anbieter zu wechseln. Umgehört, andere Firmen 
sind genauso "gut" und bei den Jungs geblieben.

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael G. schrieb:
> Tjoa, die Telekom hat sich halt nich veraendert... Pfeiler im
> Raum-Zeit-Kontinuum. Aber jeder, der 2010 noch dort ist, hat es nimmer
> besser verdient -- sorry oO

Es soll Orte in Deutschland geben, wo die Telekom der einzige 
DSL-Anbieter ist...

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

OK, hier mal ein aktueller Zwischenstand:

ich hatte ja geschrieben, dass ich telefonisch nicht weitergekommen war. 
Also habe ich ein ausführliches Schreiben verfasst und dieses am 09.10. 
per Einschreiben an die Telekom gesendet mit der Bitte um Rückmeldung 
bis 22.10.
Bis am 22.10. hat die Telekom nicht reagiert. Ich habe dann Anfang 
November nochmal bei der Telekom angerufen. Hatte dann einen Herrn dran, 
dem ich die ganze Geschichte nochmal erzählte. Seine Antwort kam prompt: 
"ja, das ist schon so korrekt, Sie müssen die Rechnung bezahlen, da Sie 
sich per Internet by call eingewählt haben". Obwohl ich (das sagen alle 
von mir) eher ruhig bleibe, wurde ich dann doch kurz etwas lauter (aber 
keinesfalls irgend wie frech oder ausfallend!), wofür ich von meinem 
Gegenüber sofort gerügt wurde, ich solle meinen Ton gefälligst mäßigen.
Ich habe dann gesagt, ich hätte ein Einschreiben gesendet, auf das ich 
bislang keine Reaktion erhalten hätte. Der Callcenter-Mensch hat dann 
mein Schreiben auch im System gefunden. Er schaute kurz drüber, schaute 
den Auftrag an. Dann sagte er, dass ich doch Recht hätte, und er würde 
sofort veranlassen, dass der zuviel bezahlte Betrag gutgeschrieben 
würde. Die nächsten Rechnungen würden zwar ausgestellt, der Betrag 
jedoch dann nicht eingezogen. Allerdings erst bei der nächsten Rechnung, 
da die November-Rechnung schon raus wäre. Ich meldete Bedenken an, 
worauf der Herr sagte, er lege seine Hand dafür ins Feuer, dass das 
alles klappen würde. OK, soweit so gut.

Vor einigen Tagen kam dann die November-Rechnung. Ich bin fast vom Stuhl 
gefallen: dort war nun erneut ein Betrag von 242,- EUR für 
Internet-Nutzung aufgeführt.
Also am Montag morgen sofort angerufen, meine Geschichte nochmal 
erzählt. Die Dame hat dann auch zuerst reflexartig gesagt, ich hätte 
mich über Internet by Call eingewählt und der berechnete Betrag wäre 
deshalb in Ordnung. Also ich nochmal die Story aufgesagt (zum wievielten 
Mal eigentlich?) Die Dame schaute dann im System nach, fand die 
Auftragsbestätigungen etc. und sah dann relativ schnell ein, dass ich 
nicht zu bezahlen brauche. Auch die Gutschrift des Kollegen war im 
System vermerkt. Mein Einschreiben fand die Dame erst nach langem 
Suchen. O-Ton: "Ja, das Einschreiben liegt vor, aber das Schreiben wurde 
nur abgelegt und es hat sich niemand weiter darum gekümmert." Ist das 
nicht frech?
OK, also ich solle doch die aktuelle Rechnung ausdrucken, den 
betreffenden Rechnungsposten kennzeichnen und zusätzlich ein Schreiben 
faxen, in dem ich Widerspruch einlege.
Ich sagte dann, das die Rechnungsgeschichte ja nur eine Seite des 
Problems wäre, und der (buchungs-)technische Fehler die andere, die 
unbedingt gestoppt werden muss. Die Dame sagte dann, dass sie das sofort 
veranlassen würde. Na, da bin ich ja mal gespannt.

Ach ja: die Dame schlug mir dann vor, die Abbuchung der Rechnung 
zurückzuhalten. Sie fragte mich dann nach dem Fremdanbieter, der noch 
auf der Rechnung stand (ein paar Euro). Ich kapierte erst gar nicht, was 
der Fremdanbieter mit der ganzen Sache zu tun hat. Irgend wann rückte 
die Damen dann raus, dass man den Fremdanbieter benachrichtigen müsse, 
wenn die komplette Rechnung nicht eingezogen würde. Wieder O-Ton der 
Dame: "es kann sein, dass sich dann der Fremdanbieter direkt bei Ihnen 
meldet wegen der Rechnung. Ich solle dann den Sachverhalt schildern und 
ggf. den Betrag (2,72 EUR!) direkt an den Fremdanbieter überweisen. Ich 
habe der Dame ob des Wissens, dass diese Aktion auch wieder schiefgehen 
wird, dann untersagt, die Abbuchung zurückzuhalten. OK, nun werde ich 
also ein dickes Fax senden. Mal sehen, wie die Sache weiterläuft.

Es ist ja kaum zu glauben, wie unglaublich schlecht der Kundenservice 
bei der Telekom ist.

1.) Bei einem optimalen Service hätte der entsprechende Sachbearbeiter 
den Stand festgestellt, und hätte Maßnahmen zur Gutschrift der ersten 
Falschbuchung und Richtigstellung der technischen und/oder 
buchungstechnischen Fehler veranlasst, und zwar nicht beim dritten Anruf 
und einem Einschreiben, sondern sofort beim ersten Anruf ohne 
bürokratischen Firlefanz.

2.) Es kam noch niemand auf die Idee, sich wegen der Unannehmlichkeiten 
zu entschuldigen! Kein Wort des Bedauerns. Auf mein Einschreiben hat man 
ja gar nicht erst reagiert.

3.) Bei der Telekom kann man nicht mit irgend einer Form von Kulanz 
rechnen. Wären meine Argumente nicht hieb- und stichfest, wäre ich auf 
den Kosten sitzen geblieben, auch wenn es sich vielleicht um ein 
unglückliches Missverständnis meinerseits beim Tarifwechsel gehandelt 
hätte.

Ein derartiges Verhalten und Versagen der Telekom ist skandalös! Die 
ganze Aktion, die Ingoranz des Schreibens, die erneute Abbuchung von 
horrenden Nutzungsentgelten und die Arroganz, die mir verschiedentlich 
entgegenschlug zeigt, dass dieses komplette Versagen systemisch ist. 
Denn es klappt ja nun wirklich absolut gar nichts.

Ich hatte vor einigen Jahren mal ähnliche Probleme mit 1&1. Die hatten 
es damals nicht geschafft, innerhalb von sechs Monaten einen 
DSL-Anschluss zu schalten, und als der Anschluss dann endlich 
funktionierte, dauerte es keine zwei Wochen bis zum Totalausfall. In 
meiner Verzweiflung habe ich dann den Vertrag wegen Nichterfüllung 
gekündigt und bin zur Telekom gewechselt. Damals gab es keine Probleme 
bei der Anschlussschaltung. Aber das was ich aktuell erlebe, ist für die 
Telekom absolut peinlich.
Vor allem der Service: da funktioniert einfach gar nichts!

Ich halte Euch weiter auf dem Laufenden!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, das kommt mir alles irgendwie sehr bekannt vor...

Ich habe eine ähnliche Story erlebt, allerdings im Jahre 2002, als die
ganze Geschichte mit DSL gerade erst anfing.  Damals hatte man keine
andere Chance, als den Zugang über T-Offline zu wählen, denn das war
der einzige Anbieter über die T-DSL-Leitung.  Ich hatte übers Internet
bestellt, schließlich wurde sowas damals allmählich durchaus üblich
und funktionierte bei allen anderen auch reibungslos.  Da zu dieser
Zeit T-Offline gerade als die tolle Internet-Tochter der T* etabliert
worden war, waren Leitung und Internetzugang ziemlich getrennt
behandelt worden.  Für die Leitung gab's die übliche umfangreiche
Auftragsbestätigung der Telekom, recht detailliert, aber vollständig.
Für die T-Offline gab's eine "Auftragsbestätigung", die in
Wirklichkeit nur aus den Zugangsdaten bestand, aber keinerlei Hinweis
auf den gewählten Tarif enthielt.

Es kam dann wie bei dir: die erste Rechnung in ähnlicher Höhe, so
knapp EUR 200, wenn ich mich recht entsinne.  Angerufen, geschrieben,
dass das nicht der Tarif war, den ich ausgewählt hatte.  Natürlich den
Bankeinzug zurückgerollt und die Einzugsermächtigung sofort
widerrufen, ab da monatlich nur eine gekürzte Rechnung bezahlt (wobei
man dann jedesmal einen Brief schreiben muss, in dem man die
Aufteilung bekannt gibt, ansonsten werden laut Gesetz alle Anbieter
prozentual zu gleichen Teilen gekürzt!).  Immer wieder gesagt, dass
ich das nicht bezahle, weil ich es so nicht bestellt hatte.  Es kamen
trotzdem weiterhin Mahnungen über Mahnungen, irgendwann funktionierte
die DSL-Leitung dann nicht mehr.  Also Störungsstelle angerufen, kam
ein Techniker vorbei (was das kostet...), der uns dann aber nur
mitteilte, dass das DSL offenbar abgeschaltet worden war.  Der ließ
unter der Hand durchgucken, dass wir offenbar nicht die Einzigen
waren, die eine derartige Fehlbuchung ereilt hätte.  Beim Wort
"T-Online" war an den diversen Telekom-Hotlines immer nur Stöhnen über
das missratene Kind zu hören...  Fass aufgemacht (schließlich war
mittlerweile auch ganz offiziell der Vertrag bei einem
zeitunabhängigen Tarif angekommen, den ich regelmäßig bezahlt habe),
dann ging die Leitung wieder.  Irgendwann übergab die Telekom (die
auch damals bereits automatisch als "Inkasso-Büro" für Töchterlein
T-Offline agierte) das dann ihren Rechtsverdrehern.  Deren
(automatisierte) Mahnungen und Summen wurden immer höher, ich glaube,
am Ende waren sie bei fiktiven 1500 Euro oder so angekommen.

Dann kam ein gerichtlicher Mahnbescheid und damit endlich das, worauf
ich die ganze Zeit eigentlich gedrängt hatte (ich hatte ja immer
geschrieben, dass ich die Rechnung in dieser Form nicht bezahlen werde
und dass sie mich bitteschön verklagen sollen, wenn sie denken, dass
sie im Recht sind).  Da habe ich kurzerhand das getan, was ich die
ganze Zeit von der T-Offline erwartet hätte: ich habe meine
Gegenrechnung aufgemacht für die 2,5 Monate, für die ich den
zeitunabhängigen Tarif zwar bestellt aber nicht berechnet bekommen
hatte.  Mit dieser Gegenrechnung (waren so um die 80...90 Euro) habe
ich den Rest der Forderung (einschließlich der Zinsen, schließlich
waren sie es ja, die den Vorgang so lange verschleppen lassen haben)
bestritten bis auf diesen Betrag.  Danach kam ein
Vollstreckungsbescheid über genau diesen Betrag, den ich bezahlt habe.
Ich habe nie wieder was von denen gehört...

Eine Einzugsermächtigung haben sie von mir nie wieder bekommen, mit
dem technischen Service an sich bin ich bei diesem Laden durchaus
zufrieden.

Nach ungefähr einem Jahr gab's dann ohnehin die ersten Fremdanbieter
über die T-DSL-Leitung, damit war für mich dann auch T-Offline
Geschichte.

Autor: Björn C. (Firma: privat) (blackmore)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab jetzt nicht alles gelesen, aber meinen Senf muss ich auch mal dazu 
geben...

Ich bestellte bei dem rosa Riesen einmal DSL 6000 - am Telefon sagte man 
mir, das bei meinem Standort leider nur 3000 gehen würde, ich stimmte 
zu... Abends dann erzählten wir auf Arbeit über DSL - und ein Kollege 
hatte das gleiche Problem, aber nur 2000er bestellt, immerhin 5€ 
günstiger, und wegen 1000kBit??? Also rief ich die Telekom an, und 
beschrieb mein Problem... Zwischen den beiden Anrufen waren ca. 2 
Stunden vergangen...
Ich wollte also kein DSL 6000 mehr, sondern nur das 2000er... reichte 
mir...

Ich bekam von der Telekom eine Bestätigung des Auftrages DSL 2000 - 
super...

Wenig später war der Anschluss auch geschaltet, 2000er, wie bestellt...

Als dann die Rechnung kam, traf mich der Schlag... berechneten die doch 
tatsächlich DSL 6000 - lieferten jedoch nur die 2000...

Anruf... weiterer Anruf... jedesmal die geanze Story erzählen... OK, man 
werde sich drum kümmern...

nächste Rechnung - gleiches Spiel...

Das ganze zog sich über 7 Monate lang, jeden Monat musste ich ca. 4 
Stunden telefonieren, um meine 5 Euro wieder rein zu bekommen... in den 
letzten Monaten wartete ich nur auf die Kundenberaterin, sagte ihr nur: 
Guten Tag, mein Name ist ... meine Kundennummer lautet ..... 
blablabla...
Dann sagte die Dame an der anderen Seite: Sorry, könnten Sie das bitte 
langsam wiederholen, das war jetzt einfach zu schnell... Also das ganze 
laaaangsaaam wiederholt... Man kümmere sich darum...

Nach 7 Monaten hat es dann geklappt...

*****

weitere 5 Monate später bin ich dann umgezogen - bzw. wollte ich... Also 
Umzugsauftrag... den Berater fragte ich mehrmals, ob sich an der 
Laufzeit etwas ändert, oder ob der Vertrag weiterhin nur bis zum 
24.8.2009 läuft...
Trotz der Ansage, das ich eine Zeugin hier hab, bestätigte der 
Mitarbeiter, das der Vertrag sich keineswegs ändert...
Auftragsbestätigung bekommen - der Vertrag sollte wieder um 2 Jahre 
gehen - also bis zum 1.3.2010???
Später war ich in der Stadt - und beim TKom Laden - da wollte ich 
nachfragen... Dort sagte man mir, das man meine Telefonnummer bräuchte, 
um nach zu sehen... ich sagte nur: "Sorry, ich ruf mich sooo selten an, 
ich kenn meine Nummer nicht auswendig - aber meine Kundennummer kann ich 
Ihnen geben..."

Das Gesicht hätte ich wirklich fotografieren sollen... :)

egal... der Vertrag läuft wieder 2 Jahre...

Nachdem ich dann Stress gemacht hab, mich bei der Telekom Bonn, Stern TV 
beschwert habe, mit Anwalt gedroht habe, etc. bekam´ich von der Telekom 
eine Kündigung zum 24.8.09 - die Kündigung kam ca. 1,5t Jahre VOR dem 
Termin...

Ich hatte meinen Willen...


Der Termin rückte näher, und ich wollte meine Rufnummern portieren - auf 
einmal wusste die Telekom nicht mehr, das sie mir eine Kündigung 
ausgesprochen hatten...

Brief hingefaxt - und irgendwann haben sie es mir geglaubt...

*****

Seit dem bin ich bei Kabel Deutschland - und ganz ehrlich??? ich werde 
baldmöglichst von dort abhauen...
Der Verein ist nicht nur schlechter, auch der Kundenservice ist noch 
unfreundlicher als bei der Telekom - die KDler wollten mir doch 
tatsächlich weißmachen, das bei 802.11g (54MBit) ein Overhead von 48MBit 
sein soll, also die Nutzdatenrate nur 6MBit beträgt...

***


nur meine kleine Storry von zwei Vereinen, bei denen ich bisher 2 Jahre 
(KD) und 6-8 Jahre (TKom) meinen DSL Anschluss hatte...

***

über 1&1 könnte ich auch noch was schreiben - aber das verbuche ich 
unter "zu doof für diese Welt" - und denk auch nicht mehr dran...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke: Pannen gibt es bei allen Anbietern.

Wir sind hier seit Ewigkeiten (7 Jahre) bei der Telekom (vorher Arcor 
und 1&1). Einen ISDN-Ausfall hatten wir hier nur ein einziges Mal: als 
ein Bagger die Kabel kappte

DSl läuft hier auch absolut problemlos und schnell, kurzfristige 
Ausfälle (etwa 15 Mins) gabe es in den Jahren vielleicht 3-4 Mal. Kurzer 
Anruf - lief wieder.

Insbesondere war bei der (kostenfreien) Servicenummer immer jemand 
erreichbar und vor allem führte das bisher immer zur Lösung des 
Problems.

Bei vielen Kunden ist die Menge der Beschwerden natürlich höher - 
allerdings erscheint mir die relativ gesehen deutlich unter denen 
anderer Anbieter zu liegen.

Chris D.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die c't kriegt aufgrund mehr oder minder regelmässig veröffentlichter 
Schreckensberichte viele solcher Klagen zugesandt. Demgemäss verteilt 
sich diese Problematik ziemlich gleichmässig auf alle Anbieter.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Ich denke: Pannen gibt es bei allen Anbietern.

Was haben die die Kundendienste der Zugangsprovider mit http gemeinsam?

Alle arbeiten mit zustandslosen Protokollen. Der Client muß jedesmal 
sein Cookie übermitteln, damit die andere Seite vielleicht den Kontext 
findet.

Nur ist http deutlich besser durchdacht...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Insbesondere war bei der (kostenfreien) Servicenummer immer jemand
> erreichbar und vor allem führte das bisher immer zur Lösung des
> Problems.

Das ist genau der Grund, warum ich trotz des juristischen Stresses
auch bei der Telekom an sich geblieben bin, auch wenn ich seither
einen riesegroßen Bogen um alles mache, was T-Online heißt.

Diejenigen, die die Telebumm vor Ort unter Vertrag nimmt, um sich
um die Drähte selbst zu kümmern, verstehen eindeutig ihr Handwerk,
und die Servicenummer führt zielstrebig dazu, dass diese Leute auch
ans Werk gehen, wenn's mal nötig ist (selbst wenn es unnötig ist,
wie in meinem Beispiel, als sie das DSL abgeklemmt hatten — den
Techniker haben sie aufgrund der Störungsmeldung trotzdem in
annehmbarer Zeit vorbei geschickt).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Diejenigen, die die Telebumm vor Ort unter Vertrag nimmt, um sich
> um die Drähte selbst zu kümmern, verstehen eindeutig ihr Handwerk,

Das ist wohl bei den Wiederverkäufern, wie 1&1 genauso. Deren Beitrag 
zum Produkt ist der Ärger und der Streß, den sie den Kunden mit ihrer 
grenzenlosen Desorganisation machen.

Nur bei KabelBW & Co. kommt die Scheiße aus einer Hand.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Jörg Wunsch schrieb:
>> Diejenigen, die die Telebumm vor Ort unter Vertrag nimmt, um sich
>> um die Drähte selbst zu kümmern, verstehen eindeutig ihr Handwerk,
>
> Das ist wohl bei den Wiederverkäufern, wie 1&1 genauso. Deren Beitrag
> zum Produkt ist der Ärger und der Streß, den sie den Kunden mit ihrer
> grenzenlosen Desorganisation machen.

;-)

> Nur bei KabelBW & Co. kommt die Scheiße aus einer Hand.

Hier vor allem Werbebriefe - alle zwei Wochen >:-(

Kann man das irgendwo abstellen, ohne irgendwelche kostenpflichtigen 
Hotlines anzurufen?

Chris D.

Autor: Jeffrey Lebowski (the_dude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist meines Erachtens nach ein generelles Problem gerade in der 
Telekommunikationsbranche.
Solange alles funktioniert benötigt man den Kundenservice nicht, aber 
wehe es gibt mal Probleme, da sind alle Anbieter gleich!

es sind die CallCenter (meist im osteuropäischen Ausland) die zwar die 
Probleme der Kunden aufnehmen sollen, aber eignetlich keine Berechtigung 
für garnichts haben!
Hatte genau die gleichen Probleme, beim x-ten Anruf im Callcenter sagte 
man mir dann ganz ehrlich, dass man das Problem erkennt aber nichts 
dagegen machen kann, ich solle mich also darauf vorbereiten dass die 
nächste Monatsabrechnung auch wieder falsch sein wird.

Trotz mehreren Einschreiben, Fax(e) und unzähligen Anrufen haben sie mir 
dann bei der ersten Lastschriftrückziehung einen Schufa-Eintrag 
spendiert, das hat dazu geführt dass ich bei der Konkurenz dann auch 
keinen Vertrag mehr bekam.
Aus der Nummer hat mir damals übrigens der Verbraucherschutz und 
SternTV* wieder raus geholfen! ;-)




*Der Beitrag wurde nie ausgestrahlt, aber die bloße Anfrage vom 
Fernsehen hat ausgereicht, dass man sich an entsprechender Stelle "um 
das Problem" kümmerte!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.