mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeitszeugnis selbst gemacht


Autor: gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist was interessantes für die, die hier alle paar Wochen ein 
frisiertes Zeugnis wollen:
http://www.handelsblatt.com/arbeitsrecht-arbeitsze...
Einfach selbst gemacht und die Unterschrift vom Vorgesetzten drunter 
kopiert...
Zwar eindeutig eine Straftat, aber kein Kündigungsgrund! Zu was wird 
dieser saubere Angestellte (eines Kreditinstituts!) noch fähig sein? 
Bleibt nur zu hoffen dass dieses Urteil noch von der nächsten Instanz 
korrigiert wird.

Autor: Kyocera (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Müssen sie halt vorher prüfen. In Deutschland wird halt viel Wind um 
Papierfetzen gemacht, damit man überhaupt mal in die Lage kommt, Geld zu 
verdienen. Der Mann hat nachvollziehbar gehandelt. Der Richter wertet 
dies nicht als Kündigungsgrund, da gerade jetzt eklatanter 
Fachkräftemangel herrscht, wo jeder fähige und harte Mann in Deutschland 
gebraucht wird!

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gästle schrieb:
> Zwar eindeutig eine Straftat, aber kein Kündigungsgrund!

Richtig. Wenn Du außerhalb Deiner Arbeitszeit einer Oma auf's Maul 
haust, ist das auch kein Kündigungsgrund. Das heißt aber nicht lange 
nicht, dass das einfach so erlaubt ist. Es ist nur die "Zuständigkeit" 
eine Andere...

Autor: gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gastino G.:
Indem er Briefpapier und Unterschrift seines Arbetgebers/ Vorgesetzten 
benutzt hat ist dies m.E. eindeutig der Arbeit zuzurechnen.

Davon abgesehen kann auch eine Straftat außerhalb der Arbeit zur 
zulässigen Kündigung führen, nämlich dann wenn Zweifel an der 
Zuverlässigkeit und der Eignung für die Erledigung der Aufgaben in der 
Zukunft bestehen.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Davon abgesehen kann auch eine Straftat außerhalb der Arbeit zur
>zulässigen Kündigung führen, nämlich dann wenn Zweifel an der
>Zuverlässigkeit und der Eignung für die Erledigung der Aufgaben in der
>Zukunft bestehen.

Zweifel reichen da nicht aus um dem omnipotenten Chefgebahren nach 
Gutsherrenart ein größeres Interesse einzuräumen als einem abhängig
Beschäftigten nach fester und ordentlich bezahlter Arbeit. Daher gibts
ja den Kündigungsschutz und die Pflicht der schriftlichen Kündigung
damit so eine für beide Seiten wichtige Angelegenheit nicht aus einer
Laune heraus erfolgt.
Leider kann schon der geringste Makel im Lebenslauf eines Menschen
jegliche angemessene Arbeit verwehren.
Vor allem nicht wenn die Arbeitszeugnisse geschönt sind und der neue
Arbeitgeber die Gelegenheit missbraucht sich über dem Bewerber in
unzulässiger Weise zu erkundigen. Dieses Schwert hat der 
Bewerber/Arbeitnehmer nämlich nicht.
Das ist ein unverhältnismäßige Ungleichheit und Ungerechtigkeit die
durch Firmen in der Gesellschaft vertreten wird.
Meiner Meinung nach kann man auf Arbeitszeugnisse auch ganz verzichten.
Wenn man mir nahe legt welche Fähigkeiten verlangt werden, bin ich gern
bereit, wahrheitsgemäß auszusagen welche Tätigkeiten ich ausführen kann
und welche nicht. Schließlich hab ich auch meinen Stolz und kann
mich am besten einschätzen.

Wohl möglich hat sich auch der neue Arbeitgeber strafbar gemacht
wenn er von einem falschen Zeugnis Kenntnis erhalten hat und das
dann auch noch als Waffe benutzt. Vermutlich hat er in der
Vergangenheit des MA rumgeschnüffelt was nun auch nicht so gestattet
ist das man daraus solche Informationen gewinnt. Einzig und allein 
gestattet ist, das man sich den Namen der alten Firma, die
Beschäftigung von wann bis wann und in welcher Funktion man tätig
war, bestätigen lassen kann. Mehr ist gar nicht erlaubt.
Unternimmt der Arbeitgeber mehr, wäre es auch nur Selbstjustiz.


Der Lebenslauf soll zwar wahr sein, aber der darf das weitere 
existenssichernde Fortkommen im Berufsleben auch nicht wirksam
verhindern und das passiert leider immer noch viel zu oft.

Vielleicht sollte der Gesetzgeber das AGG noch etwas verschärfen
um die Personaler mal aus ihrem bequemen Dornröschenschlaf zu erwecken.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.