mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Probleme Mit Ir-Sensoren


Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Community,
hab da ein Problem mit Ir Sensoren. Also ich bin gerade dabei mir einen 
kleinen Roboter zu bauen. Hat auch bisher alles wunderbar funktioniert 
bis ich zu den Sensoren kam. Hab den ersten Is471 Sensor angebracht und 
es war auch top....Reichweite war auch ok. Doch als ich den zweiten 
angeklemmt hab gingen die Probleme los....eine genaue Steuerung war 
einfach nicht mehr möglich....die haben sich die ganze Zeit gegenseitig 
beeiflusst. Jetzt hab ich bei Conrad die TSOP Ir-Sensoren gesehen. Dank 
der unterschiedlichen Frequenzen wäre doch eine gegenseitige 
Beeinflussung nicht gegeben oder? Kann mir jemand dazu was sagen? wurden 
die schon von euch getestet? Hab nämlich keine Lust mehr auf IS471:P
Lg

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist nicht gesagt. Die TSOPs sprechen - mit geringerer 
Empfindlichkeit - auch außerhalb der angegebenen Trägerfrequenz an.

Für mich hört sich dein Problem vorrangig nach einem Softwareproblem an.

Ich würde im Abfrageprogramm jeweils nur einen Sensor abfragen und den 
anderen inaktiv lassen.

Eventuell kann es nötig sein, die Abfragesoftware per Hardwareschaltung 
zu unterstützen. Hast du ein Datenblatt des IS471 Sensors aus dem das 
Funktionsprinzip und die Datenübergabe hervor gehen?

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,
erstmal Danke für die Antwort. Also Software ist ja erstmal 
ausgeschlossen weil es geht rein ums Ansprechverhalten. D.h. ich hab 
paar Erkennungs-LEDS angebracht die mir sagen "Gegenstand da/ Gegenstand 
nicht da" also noch kein Softwareprob. Es geht rein darum....dass die 
sich irgendwie gegenseitig ansprechen und ich nicht genau weiß warum. 
Ich habe es auch schon des öfteren gelesen aber ich kriege es z.B. gar 
nicht hin, dass der zweite Sensor inaktiv bleibt. Er ist fast dauerhaft 
aktiv wenn ich nicht meinen dicken Finger als Abtrennung zum anderen 
Sensor biete. Das finde ich einfach irgendwie total komisch. Die Ir-Leds 
habe ich auch abgeschirmt, so dass die nicht permanent die Sensoren 
ansprechen. Und wie gesagt...einzeln funktioniert alles super. Der 
Abstand zwischen den Sensoren ist etwa 2 cm aber habe schon gesehn, dass 
das eigentlich klappen sollte. Hier noch ienmal eine Funktionskizze:
http://www.shop.robotikhardware.de/shop/catalog/po...
Exakt mein Aufbau. Hoffe auf viele Antworten und wie gesagt paar 
Testergebnisse eurerseits von den TSOPS;)
Lg

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IS471 Datasheet
http://www.junun.org/MarkIII/datasheets/IS471F.pdf

Ah, das ist die Besonderheit dieses ICs: Der Sensor moduliert selbst 
eine IR-LED und versucht das Signal dieser LED zu entdecken. Daraus wird 
dann die Ausgabe aufbereitet.

Wenn zwei solche Sensoren inkl. LED benutzt werden, kann es 
logischerweise zu gegenseitigen Beeinflussungen kommen.

Eine Lösung wäre pro Sensor die IR-LED nur vom Sensor betreiben zu 
lassen, wenn eine Freigabe vom µC aus vor liegt. Im Programm würde die 
Abfrage dann so aussehen:

  Freigabe IR-LED X machen
  ggf. warten bis IR Signal stabil
  Sensor X abfragen
  Freigabe IR-LED X aufheben

Als ersten Versuch würde ich versuchen die IR-LED statt aus Vcc aus 
einem Portpin des µC zu speisen (Vorwiderstand beachten um Portpin nicht 
zu überlasten). Freigabe heisst dann Portpin Ausgabe HIGH, Freigabe 
aufheben heisst LOW.

Es kann sein, dass der Portpin zu wenig Strom liefert und die Reichweite 
nachlässt. Dann wäre ein Aufbau z.B. mit einem Transistor als vom 
Portpin angesteuerter Schalter möglich.

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey
Wow danke für die tolle Antwort. Hab ich auch noch gar nicht dran 
gedacht mit der steuerung.
Also wenn ichs richtig verstanden hab schalte ich praktisch immer die 5 
Leds permanent durch und frage eben ab ob ein Gegenstand da ist oder 
nicht. Ich denke auf Transistoren lässt sich verzichten da ja mit diesem 
Modus immer nur eine LED zur gleichen Zeit an ist und die ja nur 50mA 
zieht. Sollte ein Microcontroller schaffen:)
Lg

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian schrieb:

> Ich denke auf Transistoren lässt sich verzichten da ja mit diesem
> Modus immer nur eine LED zur gleichen Zeit an ist und die ja nur 50mA
> zieht. Sollte ein Microcontroller schaffen:)

Schau unbedingt in das Datenblatt des µC. Ich würde sagen 50 mA Strom 
aus an einem Pin des µC sind saumäßig viel und bei den µC die ich kenne 
oberhalb der Absolute Electrical Ratings, d.h. außerhalb der 
Spezifikation. Es kostet nix mit 20 mA anzufangen und dann wenn die 
Software steht ein paar Cent Transistorarray-IC z.B. für 8 Pins als 
Treiber in die Schaltung einzubauen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.