mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Problem: Telefon+Gigabit Ethernet+SAT+100W Strom durch 15 mm Leerrohr


Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Ich habe ein Problem.

Ich muss 1x Telefon, 1x Gigabit ethernet, 1x TV und 1x 100W Strom durch 
ein Leerrohr mit ca 15mm Innendurchmesser durchbekommen.


Telefon und TV müssen "für die Ewigkeit" sein, und den Ansprüchen einer 
normalen Hausinstallation genügen.
Beim Netzwerk und Strom kann ich basteln. Das Netzwerkkabel + Strom für 
Router wird offiziell gar nicht gelegt. Das lege ich auf eigene 
Veranlassung und eigene Kosten. Telefon und TV wird auf Veranlassung und 
Kosten des Vermieters gelegt und muss daher den allgemeinen 
Installationsstandards entsprechen.

D.H. ich brauche:
Möglichst dünnes CAT5e Kabel. Ich habe billiges, sehr dünnes CAT5E Kabel 
aus Fernost bei eBay gefunden. Bei diesem KAbel wird am Material gespart 
wo es nur geht. Für jemand anders würde ich sowas nie verlegen, aber für 
diesen Fall ist es ok.

Möglichst dünnes Y(ST) Kabel 2x2x0,4. Dafür habe ich noch keine Quelle 
gefunden. Oder 2x2x0,6 mit dünnerem Mantel als normal, ich darf maximal 
5 mm Außendurchmesser haben. Da bin ich noch nicht fündig geworden.

Koax Kabel: Kathrein LCD89 - Perfekt

Strom: Ich wollte einfach 2x0,8 Klingelleitung ohne Mantel mit ins Rohr 
legen und 48V/2A als Stromversorgung für den Router auf dem Dachboden 
benutzen. Alternative: nen Einzeldraht und dann die Schirmungen von den 
andern Leitungen als Rückleiter verwenden.

Irgendwelche Tipps? Vor allem zum Bezug des Telefonkabels

: Verschoben durch Admin
Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> Strom: Ich wollte einfach 2x0,8 Klingelleitung ohne Mantel mit ins Rohr
> legen und 48V/2A als Stromversorgung für den Router auf dem Dachboden
> benutzen. Alternative: nen Einzeldraht und dann die Schirmungen von den
> andern Leitungen als Rückleiter verwenden.

Ich würde da Power-over-Ethernet nehmen, dann brauchst du überhaupt kein 
Kabel dafür. PoE ist genau für solche Fälle gedacht, es gibt auch Router 
die daraus direkt ihren Strom beziehen, oder zwei extra Kästchen.
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=90137


> Irgendwelche Tipps? Vor allem zum Bezug des Telefonkabels
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=22964
Hat allerdings 5,3mm Durchmesser.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leg 2 von dern Gigabit kabeln dann kannst du über eines das Telefon 
machen und die anderen andern für den Strom verwenden. Fals das nicht 
reicht dann noch auf dem anderen Kabel PoE. Dann noch das Koaxkabel.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normaler Installationsstandard wäre übrigens normales Antennenkabel mit 
etwa 6,5mm Außendurchmesser und normales Telefonkabel Y-ST 2x2x0,6.

Da specke ich schon etwas ab, da ich sonst mein Netzwerkkabel nicht mit 
durch bekomme. Dieses billige Chinakabel auch für Telefon zu verwenden, 
kommt jedoch nicht in Frage.

Für TV und Telefon müssen "Qualitätskabel" gelegt werden. Also 
Markenkabel.

Das Netzwerkkabel ist inoffiziell und wird auch nicht in den Verlegeplan 
mit aufgenommen. Nach mir wird das keiner mehr benutzen, da niemand von 
der Existenz weiß. Abschneiden und somit unbrachbar machen werde ich es 
nicht, es bleibt nach meinem Auszug einfach unangeschlossen liegen.

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde eher gutes Kabel für GigE nehmen, ein separates Telefonkabel 
weglassen und auf VoIP setzen. Der Nachmieter kann dann doch das 
Netzwerkabel genausogut für Telefon nutzen, ist dann halt ein ziemlich 
edles Tel. Kabel.

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und beim Sat Kabel ist zu bedenken das schlecht geschirmte häufig 
Störungen durch DECT Telefonie beim Digital Sat einfangen, ich weiss 
nicht wie gut das LCD89 ist. Über welche Länge wird das denn verlegt?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das LCD89 ist ja das Dünne Sat-Kabel - das ist für Digital nicht zu 
empfehlen, es hat eine zu hohe Dämpfung.

Für was willst du das SAT-Kabel denn nutzen?

http://www.kathrein.de/de/sat/produkte/download/lc...

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gutes Netzwerkkabel hat auch schon seine 8-10 mm. Da passt dann kein 
Standard-Koax mehr mit rein.
Die Leerrohre sind auf ein Standard-Koax+ Standard Telefon Y-ST 
Verlegekabel ausgelegt. Die beiden passen wie angegossen durch. Sonst 
nix. Null reserve. Da wurde nur das notwendigste verbaut.

Und so will das der Vermieter auch haben. Einzigste Möglichkeit: 
Telefonkabel und Koax eine Nummer dünner nehmen wie normal (LCD89 statt 
6,5/6,8 mm Standardkabel, 0,4er Telefonkabel statt 0,6 z.B) und Netzwerk 
mit diesem Chinakabel inoffiziell dazuknaupen.

Autor: Ulrich P. (uprinz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Telefon benötigt nur max. 4 Adern bei ISDN, 2 bei Analog. Das geht 
auch mit preiswerter Massenware wunderbar. Auch mit üblicher langlebiger 
Massenware.

CAT5e oder CAT6 Verlegekabel hat nun mal seine Starre und seinen 
Durchmesser und einzuhaltende Biege-Radien. Wenn Du nur 100MBit machen 
willst, dann brauchst Du auch nur 2x2 und nicht 4x2 Adern. Wäre also 
noch eine Sparmaßnahme.

Wenn Du ein vollwertiges 4x2 Netzwerkkabel in das Rohr bekommst, dann 
ist die PoE Lösung per passender Komponenten oder PoE-Adaptern die 
einzig sinnvolle Lösung. Andererseits stellt sich die Frage, ob es nicht 
machbar ist auf dem Dachboden ein oder zwei Steckdosen unter zu bringen. 
Wenn der Kontakt zu Deinem Vermieter so gut ist, dass er Dir noch ein 
paar undokumentierte Adern in die Rohre legen lässt, dann kannst Du doch 
auch einen anderen Weg gehen:
Du schaust, was der Router an Strom aufnimmt und zahlst Dafür eine 
jährliche kleine Pauschale, denn ich vermute mal, dass der Dachboden am 
Gemeinschafts-Zähler hängt und nicht an Deinem.

Einen Router der 100W aufnimmt würde ich im übrigen in die Entsorgung 
geben, denn der ist entweder hoffnungslos veraltet oder defekt.

Außerdem fehlt mir akutell eine Vorstellung davon, warum Du diesen 
Aufwand betreiben willst. Warum muss der Router aufs Dach? Normalerweise 
würde das Netz doch an deinem TAE also hinter der Telefonleitung 
beginnen.
Also: TAE->Splitter->DSL-Router.
Wärend TAE von unten kommt, geht DSL nach oben.

Verrate doch etwas mehr darüber, warum Du diesen Aufwand betreiben 
musst.

Gruß, Ulrich

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulrich P. schrieb:
> Einen Router der 100W aufnimmt würde ich im übrigen in die Entsorgung
> geben, denn der ist entweder hoffnungslos veraltet oder defekt.

kommt darauf an, er will ja auch gigabit haben. Ist vielleicht einer aus 
der Cisco-2900 Serie.

http://www.cisco.com/en/US/prod/collateral/routers...

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi. Die 100 W habe ich nur angesetzt, damit ich genug Reserve habe.
Router+Wlan+NAS+IPTV+Unicable Box ist bei ca 50-60 Watt würde ich sagen.

Sat gibts da normalerweise auch nicht, habe ich auch eingebaut.
Ich kann da einbauen was ich will. Hauptsache es ist Qualitätsmaterial 
und die Installation ist Standardgerecht. Zumindest das Zeug, das 
offiziell installiert wird, muss Qualitätsmaterial sein.

Ich sags mal so: Finde ich ein hochwertiges Netzwerkkabel eines 
Markenherstellers mit einem Maximaldurchmesser von ca 6 mm, könnte ich 
dieses statt Telefonkabel legen. Den Aufpreis zu Telefonverlegekabel 
würde ich aus eigener Tasche drauflegen. Und bei Auszug kommt einfach ne 
TAE dran.

Es muss wie gesagt auch noch Koax mit rein.
Für mich selbst würde ein einziges CAT 7 reichen, und dann alles über IP 
laufen lassen. Telefon+TV. Kein Problem.
Aber nach meinem Auszug soll es eben 0815 Standardinstallation sein 
(also Kabel-TV plus Telekom-Anschluss)

Autor: Jeso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ganz wichtig was dein Vorhaben zunichte macht.

Laut Norm darf TV Kabel nicht mit Strom zusammengeführt werden!!!
Jeweils ein seperates Lehrrohr mit mindestabstand.

Ansonsten nimm doch Kabel Internet.

Dann haste TV, Internet (bis 100mBit) und Telefon durch 1 Kabel.

Und Strom bekommst sicher auch wo anders her.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeso schrieb:
> Laut Norm darf TV Kabel nicht mit Strom zusammengeführt werden!!!
> Jeweils ein seperates Lehrrohr mit mindestabstand.

das kann man so nicht stehen lasse. Denn das gilt doch nur für 230V 
Leitungen. Was glaubst du woher ein LNB den Strom bekommt? Da wird das 
Sat-Kabel direkt zur stromübertragung genutzt.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> Für mich selbst würde ein einziges CAT 7 reichen, und dann alles über IP
> laufen lassen. Telefon+TV. Kein Problem.

dann mach es doch so, wenn du auszieht denn tausche das CAT-7 Kabel 
durch ein Koaxkabel aus.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass Strom (230V) nicht mit Netzwerkkabeln zusammen geführt werden darf, 
ist richtig. Kleinspannung darf jedoch sein. Man darf ja auch POE oder 
Speisung über Koax machen.
Man darf auch Telefon und TV in einem gemeinsamen Leer-Rohr führen. Ist 
zwar nicht schön (Getrennt ist besser) aber es ist erlaubt.
In dem Fall hat man das für die Wohnungsinterne Strecke so gewählt. Im 
Treppenhaus ist dann ein richtiger Kabelschacht.

Sicher könnte ich das Hausnetz für Kabelinternet tauglich machen und 
Kabel Deutschland Internet holen.Da bin ich sogar schon Kunde. Modem ist 
direkt unten im Keller nahe HÜP. Von da gehts dann mit Lankabel auf den 
Dachboden und mit Wlan wieder runter in die Wohnung.
Das Internet wird auch noch mit mehreren Leuten geshared via WLAN. Und 
eine gemeinsame NAS Festplatte für internen Dateiaustausch ist auch da.

Autor: Jeso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es bei max 65V bleibt kann er ja das Koaxkabel für Strom benutzten.
Dann noch CAT Kabel das dann alternativ als Telefon und Netzwerk 
gebraucht werden kann. Sind halt kein Gigbit Ethernet mehr aber sollte 
noch reichen!
Dann musst kein zusätzliches Kabel ziehen.

Wenn er Router und sonstiges schreibt und ein 3 adriges Kabel für Strom 
veranschlagt gehe ich von 230V aus.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf den Strom kann ich zur Not auch noch verzichten.
Habe halt den Dachboden auf meinen Zähler geklemmt und zahle deswegen 
etwas mehr Strom als ich selber verbrauche.

Naja, ich werde jetzt mal nach dünnem Markennetzwerkkabel suchen. Ich 
weiß, dass es vor ca 10 Jahren mal 6mm Netzwerkkabel SF/UTP Cat5 mit ca 
6mm Durchmesser von LAPP Kabel gab,

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist riskant, ein sehr günstiges Kabel aus China da reinzulegen, wegen
der Brand sowie Rauchvorschriften. Wenn da was passiert, und man findet
dein Kabel, ev. am Router angeschlossen (du bist nicht zu Hause) dann
gibt es ärger und keine Versicherung der Welt zahlt.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> Naja, ich werde jetzt mal nach dünnem Markennetzwerkkabel suchen. Ich
> weiß, dass es vor ca 10 Jahren mal 6mm Netzwerkkabel SF/UTP Cat5 mit ca
> 6mm Durchmesser von LAPP Kabel gab,

Cat5 mit 6,2mm ist Standard, z.B. Reichelt: 4X2 AWG24-50.

Autor: Ulrich P. (uprinz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn Du, so wie ich, alles über IP machst, dann lege doch zwei 
CAT5e und einmal Koax. Fertig.

Es gab mal Kombi-Dosen mit 1x TAE und 1x RJ45, aber die waren 
Vollplastik. Also würde ich es anders lösen.

Statt der TAE kommt eine 2x RJ45 in die Wand. Statt dem TAE-RJ11 für das 
Telefon kaufst Du Dir ein RJ11-RJ11 Kabel für Anrufbeantworter und 
belegst auf einem RJ45 nur die Mitteladern.
Oder Du pappst die TAE mittels Aufputz-Adapter auf dem Dach neben den 
Router und gehst dort per TAE-RJ11 auf ebenso eine 2x RJ45 Dose. Das ist 
wahrscheinlich billiger als für 2 Netzwerkkabel ein Patchpanel zu 
nehmen.
Das Netzwerkkabel auf dem Dachboden lässt Du lang genug, um es direkt 
mit dem Übergabepunkt zu verbinden. RJ11 kann man problemlos mittig in 
eine RJ45 Dose stecken.

Wenn Du ausziehst, kommt die TAE vom Dachboden in der Wohnung in die 
Wand und das Kabel oben direkt an den Übergabeverteiler. Ich habe mir an 
wichtigen Punkten ein paar Schneidklemm-Verteiler platziert, so dass ich 
das nach Belieben umklemmen kann.

Ich würde auf den Einsatz billiger Chinaware ebenfalls verzichten. Nicht 
nur aus dem Feuerschutz-Grund, 100W sind eine Menge Holz, sondern auch 
weil schleichende Kabelfehler eklig zu suchen sind. Gerade wenn die 
Kabel in Umgebungen verlegt sind, wo sie aufgrund von 
Temperaturschwankungen 'arbeiten'. Das sind Außenwände, Keller, 
Dachböden...

Trotzdem hast Du uns noch nicht den Grund genannt, warum der Router 
unbedingt aufs Dach muss. Denn man kann ihn auch mit zwei Schrauben 
hinter das Schränkchen / Regal montieren wo der TAE aus der Wand kommt.
Oh, ich sehe gerade, dass Du NAS auch noch dazu klemmen willst. Dann 
achte aber darauf, dass das Dach gut isoliert ist. Sonst muss die Platte 
mit -15..+50°C klar kommen.

Man kann dass ganze TK-Gewölle auch in die unterste Schublade eines nett 
aussehenden Beistell-Tischchens einbauen, wenn man hinten etwas Abstand 
zur Wand garantieren kann und in die Rückseite ein paar Schlitze für die 
Luftzirkulation schneidet. Wenn man dann in dem Schränkchen / Schublade 
ein Brett unter legt und diese auf Gummifüßchen lagert, sollte störende 
Schwingungen vermieden werden, die Konstruktion also nicht brummen oder 
Rattern.

Gruß, Ulrich

Autor: Elektriker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt ein besonderes Kabel, dass genau für sowas gemacht ist
Ein Bild ist anbei.
Das Kabel heißt Homeway K2.
Es ist zwar relativ teuer, weils so ein typisches "marketing" Produkt 
ist, aber für so einen Fall ist es wie gemacht.

Autor: Ulrich P. (uprinz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, dass er bei 100MBit sogar mit dem Homeway K1 hin kommt. Die 
40€ Aufpreis um die EIB-Adtern als analog Telefon zu missbrauchen, kann 
er sich sparen. Stattdessen die Homeway K1 und die RJ45 + TAE 
ungeschirmt nehmen. Ein Aderpaar aus dem LAN legt man auf TAE und eines 
lässt man frei.

Ist im ganzen ein recht interessantes Produkt. Der Preis ist relativ, 
wenn man gerade sein Häusle neu baut. Für die Nachrüstung ist es nur 
bedingt geeignet, aber das ist allein mechanisch immer ein Problem, egal 
ob der Meter 14ct oder 14Eur kostet.

Allerdings haben die die Nachrüster preislich komplett vergessen, eine 
50m Rolle sollte man schon noch ins Angebot aufnehmen.

Gruß, Ulrich

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.