mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Entlade Schlussspannung von Ni-MH


Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.jens-seiler.de/bastelecke/akkus/#entladen

4 Akkus im Pack je 2500mAH  gekauft.
Jedesmal war eine Zelle unter 0,5 V,
die anderen 3 hatten 1,3V

Sind die fast voll und die Einzelne defekt?

Gruß

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jedesmal war eine Zelle unter 0,5 V,
>die anderen 3 hatten 1,3V

>Sind die fast voll und die Einzelne defekt?

Die mit 0,5V ist jedenfalls im Arsch.

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die mit 0,5V ist jedenfalls im Arsch.

Habe ich auch so gesehen und umgetauscht,
wieder eine unter 0,7V.
Habe diese gezeichnet und mal alle geladen.
Mal sehen was diese dann beim entladen macht.
Werde sie, wenn weniger Kapazität ,alle wieder tauschen.

Werde die neuen Akkupacks mit Nadeln an der Messstrippe,
durch die Verpackung nachmessen.
Mal sehen ob in jeden Akku Pack ein faules Ei ist.
MfG

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Entladeschluss-Spannung von NiMH liegt bei etwa 1V, alles darunter 
ist ungesund.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Regel ist 0,9V für NiMH und 0,8V für NiCd die 
Entladeschlußspannung.
Bei neuen ist es aber keine Entladeschlußspannung, denn sie wurden ja 
nie geladen.
Diese brauche erst ein paar Lade/Entladezyklen, dann sollte man sie 
beurteilen. Das kann man mit einem Prozessorladegerät feststellen.

Autor: Christof (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie macht man das eigentlich bei Akku-Packs - gibt es da auch sowas wie 
Balancer bei den LiPos?
Es ist ja doof den gesamten Pack entsorgen zu müssen, wenn nur eine 
Zelle defekt ist!

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist leider so. Aber die intakten zellen kann man noch für andere 
Anwendunge oder zum Basteln nehmen.

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
> Bei neuen ist es aber keine Entladeschlußspannung, denn sie wurden ja
>
> nie geladen.

Warum sind dann 3 Akkus ,wie bei meinen Beispiel,
1,3 V ?

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juppi J. schrieb:
> Michael_ schrieb:
>> Bei neuen ist es aber keine Entladeschlußspannung, denn sie wurden ja
>>
>> nie geladen.
>
> Warum sind dann 3 Akkus ,wie bei meinen Beispiel,
> 1,3 V ?

Zufall!

Bernhard

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard R. schrieb:
> Zufall!

Von 3 Packs  2 mal eine tiefentladen.

Heute wollte ich testen,gab aber keine mehr!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie macht man das eigentlich bei Akku-Packs - gibt
> es da auch sowas wie Balancer bei den LiPos?

Nein, NiMH balancen sich selbst, beim Laden werden sie zum Schluss 
überladen, das halten sie aus, und die noch nicht volle wird dabei ganz 
voll. Balancen ist nur bei Li notwendig.

Daß in deinem neuen Akkupack ein Akku beim Entladen zuerst leer wird, 
ist nicht verwunderlich, er wird einfach der mit der höchsten 
Selbstentladung gewesen sein, der schon am leersten zu dir kam. Ganz 
normal und kein Grund zum Umtauschen. Die arme Firma.

Nun ein mal laden (14 Stunden mit C/10), wieder entladen, das Spiel noch 
2 mal, und alle Akkus sollten gleich auf sein. Lässt du den Akkupack 
wieder länger liegen, kann es sein, daß die eine Zelle sich wieder 
weiter entladen hat. So lange sie beim Entladestopp noch mehr als 0V 
hat, ist alles in Ordnung. Deswegen gibt es ja den Schätzwert 0.9V/Zelle 
als Entladeschlussspannung, damit keine Zelle unter 0V bekommt.

> Warum sind dann 3 Akkus ,wie bei meinen Beispiel, 1,3 V ?

Eine Zelle ist IMMER als erste leer.

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Eine Zelle ist IMMER als erste leer.

Deine Logik  haut mich ,um.
Bist du Verkäufer?
;-))

Autor: Sam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lasse es mittlerweile, günstige Akkus beim Discounter zu kaufen.
Zum einen sind sie nicht mehr so günstig wie am Anfang (4 AA für 2 Euro) 
und die Qualität ist eher schlechter als besser geworden.

Ich kann nur die Eneloops (oder Vergleichbare) empfehlen, die haben zwar 
nur 2000mAh, die haben sie dann aber auch. Außerdem sind die über Amazon 
bei einigen Shops recht günstig zu haben (keine 2 Euro/Stück mehr), wenn 
man aufpasst, bekommt man dafür sogar die neuen HR-3UTGA mit 1500 
garantierten Ladezyklen.

Autor: DerWarze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>überladen, das halten sie aus,

das mit dem Aushalten der Überladung wage ich zu bezweifeln.
Mir ist vor einiger Zeit mal ein NIMH-Pack (war aber ein grösseres mit 
10Ah) in die Luft geflogen.
Der Lader hatte einen Defekt und nicht rechtzeitig abgeschalten so das 
Pack überladen. Die glühenden Teile flogen meterweit herum.
Seit dem gehe ich da lieber auf Nummer sicher.

Autor: Jadeclaw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sam schrieb:
> Ich kann nur die Eneloops (oder Vergleichbare) empfehlen, die haben zwar
> nur 2000mAh, die haben sie dann aber auch.

Dem kann ich nur zustimmen. Zudem sind die hochwertigen RTU-(Ready To 
Use)-Akkus recht eng toleriert, die Gefahr, daß bei einem frisch 
zusammengestellten Akkusatz eine Zelle nach kurzer Zeit eingeht, ist 
entsprechend gering.

Meine Erfahrung mit Billigakkus: Bleiben lassen. Speziell der 
Discounterkram fällt durch hohe Selbstentladung und hohe Toleranz auf. 
Die Aldi-9V-Blöcke sind nach ca. 1 Monat komplett leer - durch 
Selbstentladung.

Die Aldi-Einwegalkalibatterien sind dagegen zu empfehlen. Da braucht's 
keine Duracell oder Varta für 5 Euro der 4er-Pack.

Gruß
Jadeclaw

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mir ist vor einiger Zeit mal ein NIMH-Pack (war aber ein grösseres mit
>10Ah) in die Luft geflogen.

Die wurden aber nicht mit C/10 geladen.

Gruss
Axel

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DerWarze schrieb:
>>überladen, das halten sie aus,
>
> das mit dem Aushalten der Überladung wage ich zu bezweifeln.
> Mir ist vor einiger Zeit mal ein NIMH-Pack (war aber ein grösseres mit
> 10Ah) in die Luft geflogen.
> Der Lader hatte einen Defekt und nicht rechtzeitig abgeschalten so das
> Pack überladen.

Na ja.
Das ist aber ein anderer Fall.

Was MaWin sagte war etwas anderes:
Es ist auch ganz normal, dass in einem Akkupack nicht alle Zellen 
gleichzeitig den Zustand 'voll' erreichen. Einige werden früher voll 
andere später. Die die schon voll sind, werden daher überladen und 
setzen ihre eingepumpte Energie in Wärme um, während die nachhinkenden 
Zellen aufholen.

Wenn der ganze Pack voll ist und du knallst da weiterhin ein paar Ampere 
rein, dann wirds irgendwann krachen. Das ist klar.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> das mit dem Aushalten der Überladung wage ich zu bezweifeln.

Und lädst wie ich es oben beschrieben habe mit C/10 ?

Nein, du weisst nicht mal was C/10 ist ?

Siehste.

Überladen bewirkt folgendes:

Etwas des Elektrolyten spaltet sich in Gas.
Der Druck in der Zelle steigt.

Das ist Absicht, das Gas soll noch in der Zelle gehalten werden.
Denn dort gibt es Katalysatoren, die das Gas, ein bischen zu einer Zeit, 
wieder zu Elektrolyt rekombinieren.

Der Stauraum für das Gas und die Menge des Elektrolyten ist für 2 
Stunden Überladen mit C/10 ausgelegt, dann kann die Zelle das im Laufe 
des nächsten tages wieder rekombinieren.

Das ist Absicht und funktioniert gut, es erlaubt, die anderen Zellen 
noch weiterzuladen auch wenn die erste Zelle schon voll ist.

Und nun kommst du:

> Mir ist vor einiger Zeit mal ein NIMH-Pack (war aber ein
> grösseres mit 10Ah) in die Luft geflogen.
> Der Lader hatte einen Defekt und nicht rechtzeitig abgeschalten
> so das Pack überladen. Die glühenden Teile flogen meterweit
> herum. Seit dem gehe ich da lieber auf Nummer sicher.

Statt mit C/10 gehst du mit einem Schnellader ran.
Statt 20% Überladung kommst du mit 100%.
Und produzierst so viel Gas, daß nicht mal das Sicherheitsventil genug 
rauslassen kann, sondern mehr entsteht als durch dieses kleine Loch 
passt. Und du wunderst dich.

Der Hersteller wundert sich auch, über so viel Blödheit.

NATÜRLICH darf das Ladegerät nicht mit mehreren Ampere weiter 
schnelladen wenn ein Akku voll ist.

Aber ohne Überladung bekommt man in einer Reihenschaltung nicht alle 
Zellen voll. Daher beinhalten gute Schnelllader nach dem Abschalten des 
Schnellladevorgangs (so bald die erste Zelle voll ist) noch ein topping 
charge mit ca. C/10 damit die anderen Zellen auch voll werden, bevor es 
zu trickle charge mit ca. C/25 als Ladungserhaltung übergeht.

Autor: DerWarze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die wurden aber nicht mit C/10 geladen.

Natürlich nicht, wer läd denn heute noch mit mit C/10.
MaWins Aussage war ja auch nicht an C/10 gekoppelt.

Autor: DerWarze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nein, du weisst nicht mal was C/10 ist ?

>Siehste.

brauchst nicht gleich ausfällig zu werden. Meine Qualifikation kannst Du 
nicht einschätzen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Der Stauraum für das Gas und die Menge des Elektrolyten ist für 2
> Stunden Überladen mit C/10 ausgelegt, dann kann die Zelle das im Laufe
> des nächsten tages wieder rekombinieren.

Und wenn der Stauraum voll ist, passiert was? Und wie gross ist der 
Stauraum bei Zellen, die laut Hersteller ein Jahr bei C/10 am Lader 
bleiben koennen?

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die uberladereserve hängt vom Hersteller ab. Je großer die Reserve 
destso geringer die Kapazität. Es gibt auch eine unterladereserve. Beide 
werden üblicherweise nicht spezifiziert.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wenn der Stauraum voll ist, passiert was?

Dann öffnet das Überdruckventil und der zergaste Elektrolyt ist für 
immer verloren, die Kapazität des Akkus dauerhaft gesenkt.

> Und wie gross ist der Stauraum bei Zellen,
> die laut Hersteller ein Jahr bei C/10 am Lader
> bleiben koennen?

Ich kenn zwar keine, sondern nur welche bis C/20, aber je höher der 
erlaubte Dauerladestrom ist, um so grösser ist die Menge an verfügbarem 
Katalysator, allerdings sagt man daß dadurch auch die Selbstentladung 
steigt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.