mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kondensator kontrolliert entladen


Autor: Michael (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo miteinander,

ich möchte gern mit der Schaltung im Anhang einen Kondensator auf einen 
bestimmten Spannungsverlauf auf/entladen. Die Stromquelle lädt diesen 
auf und der Transistor soll C1 entsprechend dem Verlauf von V1(Grün) 
entladen. Die Ausgangsspannung(rot) verläuft aber anders. Der OP 
arbeitet auch mehr schaltend als analog.Was kann ich dort verbessern?

Autor: AKKS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung verwirrt mich.

Häng den OP doch mal an eine +- Spannungsversorgung.

Dann hast du einen definierten Nullpunkt am OP.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, kann ich tun. Es kommt aber dasselbe dabei heraus.

Autor: Maik Fox (sabuty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Ja, kann ich tun. Es kommt aber dasselbe dabei heraus.

Eingänge am OP-Amp vertauschen. Du hast eine Mitkopplung gebaut.

Autor: AKKS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz so einfach gehts natürlich nicht.
Du musst natürlich auch eine vernünftige OP-Schaltung drumherum bauen.

Autor: adfix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eingänge am OP-Amp vertauschen. Du hast eine Mitkopplung gebaut.
nein. ist schon richtig.

Mach C2 mal parallel zu R3 !!

Autor: adfix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast einen nichtinvertierenden Verstärker. Aufgrund der Invertierung 
durch den Transistor müssen die + / - Eingänge vertauscht werden. Das 
ist auch richtig gemacht. Durch die zusätzliche Verstärkung und die 
Verzögerung des Transistors neigt so eine Schaltung zum Schwingen. 
Deshalb muss man die Grenzfrequenz durch runter nehmen. Das macht man, 
indem man parallel zum Widerstand in der Rückkopplung einen Kondensator 
einfügt. Grenzfrequenz ist dann fg=1/(2*PI*R*C). Der Widerstand in der 
Rückkopplung ist hier aber C3.
ggf. mit dem Wert von C2 spielen.

Ich würde wegen des großen Widerstandes mal 1-10pF verwenden.

Autor: Markus ---- (mrmccrash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte jetzt den - Eingang vom OP über einen Widerstand an die 
Virtuelle Masse geklemmt (statt direkt) und über dem OP vom Ausgang nach 
-In einen Kondensator gepackt. Wäre das nicht sinnvoller?

_.-=: MFG :=-._

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

erstmal danke für die vielen Tipps.

@adfix
C2 || R3 und schon gehts, danke

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.