mikrocontroller.net

Forum: Markt Winziger Rotary Encoder gesucht


Autor: Christian M. (chrisreg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum!


Ich bin auf der suche nach einem winzigen inkremental/rotary encoder.
Der Durchmesser sollte sich um die ~5mm bewegen.

Ganz toll wärs auch noch wenn ein Ziehmechanismus vorhanden wäre 
(rausziehen und dann drehen)

Der zweck des ganzen wäre das Einstellen der Uhrzeit an einer 
Taschen/Armbanduhr.

Oder alternativ: fällt irgendwem eine alternative zur Zeiteinstellung 
ein?
(Druckknöpfe ausgeschlossen)

danke schonmal :-)

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spontan würde ich sagen nimm micro stepper motor

Youtube-Video "Mini stepper motor in action"

oder

ebay 170525382671

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selber aufbaun?
Leds und Photodioden gibts in 0402 und vermutlich auch schon kleiner.

Autor: Christian M. (chrisreg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thomas R.
Ganz gute Idee!
Hast du schon Erfahrung damit?

Weil spontan befürchte ich, wenn der langsam gedreht wird, eine zu 
eringe Spannung induziert wird um diese noch verarbeiten zu können. :-/


@ Michael H.
Vom SMD-Aufbau her, sicher kein Problem. Ich befürchte nur, dass ich die 
Encoderschreibe nicht hinbekomme. Aber vielleicht kann ich ja eine alte 
Uhr kaufen und das Getriebe dieser verwenden :)

Autor: Thorsten S. (whitejack)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...es gab mal diese LED Matrix auf die man drauf fassen konnte und dann 
wurde so eine Art LED Touch erzeugt...

...kapazitive Tasten...

Es gibt tausende Möglichkeiten, die Frage ist wie deine Randbedingungen 
aussehen...

Wie viel Platz, wie dicht muss es sein (Wasserdicht?)

Warum keine Tasten?

Gibt es evtl. Armbanduhren die man ausschlachten kann?

Gurß,
Thorsten

Autor: Christian M. (chrisreg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thorsten S.:
Du meinst vermutlich das da: 
http://www.merl.com/publications/TR2003-035/ vom MERL. Ich weiß nur 
nicht wie du dir vorstellst wie ich das anwenden kann ;-)

Wasserdicht muss es nicht sein und sollte in eine Taschenuhr passen. 
Also ist der Platz ein wenig eingeschränkt.

Tasten will ich aus Gründen der Anmutung nicht verwenden. (Eine 
Taschenuhr, auf der man die Zeit mit Knöpfen wie bei einer billigen 
Casio einstellt schaut einfach kacke aus....)

Wegen ausschlachten: Ich wollte eigentlich ein Plexiglas-Gehäuse 
verwenden. aber ich glaube man könnte das ganze auch in eine vorhandenes 
Uhrengehäuse einbauen, möchte aber dennoch nach einem Drehgeber ausschau 
halten.

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
>
> Oder alternativ: fällt irgendwem eine alternative zur Zeiteinstellung
> ein?
> (Druckknöpfe ausgeschlossen)

Reed + Magnet...

nitraM

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> @ Thomas R.
> Ganz gute Idee!
> Hast du schon Erfahrung damit?
>
> Weil spontan befürchte ich, wenn der langsam gedreht wird, eine zu
> eringe Spannung induziert wird um diese noch verarbeiten zu können. :-/
>

nein, bis jetzt immer passende fertiglösungen gefunden.

Aber schau hier:
http://www.elektrik-trick.de/sminterf.htm
Beitrag "SCHRITTMOTOR ALS ROTARY ENCODER"

Autor: Guido C. (guidoanalog)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

Die CUI Inc. (www.cui.com) hat einen sehr kleinen Kodierer im Programm. 
Er dürfte allerdings nicht ganz billig sein.

Produktbeschreibung:
http://products.cui.com/adtemplate.asp?invky=580974

Datenblatt:
http://products.cui.com/getPDF.aspx?filename=MES3%2DP%2Epdf

Einen ähnlichen Kodierer - wenn nicht den gleichen - bietet die 
Microtech Laboratory Inc. an.

Hompage (Englisch):
http://www.mtl.co.jp/liste/indexe.html

Christian M. schrieb:
> Du meinst vermutlich das da:
> http://www.merl.com/publications/TR2003-035/ vom MERL. Ich weiß nur
> nicht wie du dir vorstellst wie ich das anwenden kann ;-)

Der Ansatz ist vielleicht gar nicht so schlecht. Du richtest eine LED 
gegen z. B. die Zähne eines Zahnrads. Vermutlich am besten so, dass die 
Hauptstrahlrichtung der LED parallel zur Achsrichtung des Zahnrads 
liegt. Möchtest Du auch die Drehrichtung bestimmen benötigst Du zwei 
LEDs. Das größte Problem wird vermutlich sein eine sehr kleine LED mit 
einem möglichst kleinen Abstrahlwinkel zu bekommen.

Statt eines Zahnrads könntest Du vermutlich auch eine Kodierscheibe auf 
Folie ausdrucken. Mit einem 1200 DPI Laserdrucker sollte diese noch 
möglich sein.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

Autor: Christian M. (chrisreg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Guido C.
Danke für die beiden Links!
Diese Encoder schauen sehr brauchbar aus - nur die Beschaffung wird 
etwas schwer sein.

Ich werde zuerst mal versuchen eine alte Taschenuhr auseinaderzunehmen 
und deren mechanismus weiterverwenden. Ich glaube da wird die Haptik 
auch die richtige sein.

Autor: Timo Boettcher (spida)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4*4mm, SPI:

http://www.austriamicrosystems.com/eng/Products/Ma...

Über Preis und Verfügbarkeit kann ich leider nichts sagen.

Autor: Info (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Weil spontan befürchte ich, wenn der langsam gedreht wird, eine zu
> eringe Spannung induziert wird um diese noch verarbeiten zu können. :-/

Es gab so kleine Schrittmotoren vor Jahren mal bei Conrad auf dem 
Grabbeltisch.
Ich habe das auch mal probiert und kann deine Befürchtung nur 
bestätigen. Das heisst aber nicht, dass es nicht gehen könnte; ich habe 
es aber nicht weiter verfolgt. Ausserdem ist die Schrittzahl recht 
klein, man müsste also wild kurbeln.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.